PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Welchen MTB-Reifen?



DaCube
21.05.2013, 12:26
Fahr auffem 26"-MTB die Schalbe-Rifen Rocket Ron und Racing Ralph 26x2,25. Alle geschätzt 1000km hab ich ne Platten!
Dazu sind dann richtige Schnitte in der Oberfläche auch in den Noppen. Ich hab 3-3,5bar Luftdruck drauf!
Habt Ihr andere Reifen-Empfehlungen?

powderJO
21.05.2013, 12:42
Fahr auffem 26"-MTB die Schalbe-Rifen Rocket Ron und Racing Ralph 26x2,25. Alle geschätzt 1000km hab ich ne Platten!
Dazu sind dann richtige Schnitte in der Oberfläche auch in den Noppen. Ich hab 3-3,5bar Luftdruck drauf!
Habt Ihr andere Reifen-Empfehlungen?

erstens: du hast zu viel druck drauf. mehr als 2.0 sollten es eigentlich nicht sein, es sei denn, du wiegst um die 100kg. aber auch dann sollten es nicht mehr als 2.2 - 2.4 ca sein ...


zweitens: es ist schwierig einen reifen zu empfehlen, wenn man nicht weiß, wofür du ihn brauchst. wenn du keine rennen fährst und das gewicht egal ist, gibt es ron und ralph auch in der snakeskin-variante. alternativen zu den beiden schwalbes wären conti x-king oder raceking. gibt sich aber hinsichtlich pannenanfälligkeit und haltbarkeit nicht viel zu den leichten schwalbe-pendants ..

DaCube
21.05.2013, 13:04
erstens: du hast zu viel druck drauf. mehr als 2.0 sollten es eigentlich nicht sein, es sei denn, du wiegst um die 100kg. aber auch dann sollten es nicht mehr als 2.2 - 2.4 ca sein ...


zweitens: es ist schwierig einen reifen zu empfehlen, wenn man nicht weiß, wofür du ihn brauchst. wenn du keine rennen fährst und das gewicht egal ist, gibt es ron und ralph auch in der snakeskin-variante. alternativen zu den beiden schwalbes wären conti x-king oder raceking. gibt sich aber hinsichtlich pannenanfälligkeit und haltbarkeit nicht viel zu den leichten schwalbe-pendants ..

Mag das nicht, wenn ich wenig Druck drauf habe, fühlt sich so schwammig und schwerfällig an. Fahre viele Asphaltwege und wiege tatsächlich 100kg!

Marco Gios
21.05.2013, 13:15
Die Rocket Ron (in der "Performance"-Version und als 2.1") hatte ich auch und das waren in der Tat die bislang pannenreichsten MTB-Reifen. Fahrverhalten war einigermaßen gut, nur bei schnellen aber engen Kurven fühlte es sich immer so an, als würde der Reifen an der Flanke "einknicken". Also insgesamt für mein Empfinden nicht die allererste Wahl.

Jetzt habe ich Conti Mountain King drauf, auch in einer eher preiswerten Variante: Faltreifen, 2.2" und "Made in India", also nicht mit den allerneuesten Features und Gummimischungen der besseren Varianten gesegnet.
Aber: Ein toller Reifen, unter allen Bedingungen besser und angenehmer als der RoRo und bislang pannenlos. Würde ich jederzeit wieder kaufen.

Kjeld
21.05.2013, 15:51
Teste mal Onza Ibex FR skinwall hinten und Canis FR skinwall vorn.

Ich habe die seit einiger Zeit in Gebrauch, m. E. ist die Gummimischung etwas härter als von Schwalbe gewohnt. Außerdem sehen sie sehr gut aus, mit der klassischen beigefarbenen Flanke.

Hans_Beimer
21.05.2013, 16:26
Ich fahre auch gerne mit nahezu 3 Bar, bei mir rollen die deutschen Race King von Conti am Besten. Aber bei Conti wirklich die Korbacher Reifen nehmen. Die indischen sind unterirdisch.

the_brain_mave
21.05.2013, 16:59
Wenn du weiterhin deine Reifen mit über 3 bar "totpumpst", ist es egal welchen richtigen! MTB-Reifen du verwendest. Die fühlen sich alle gleich an. Unterschiede merkt man nur, wenn man den Luftdruck penibel anpasst. (Das ist bei Rennrad-Reifen aber ähnlich). Im Pannenschutz und Verschleiß unterscheiden sich die MTB-Reifen in der 30-40 Eur Klasse, egal von welchem Hersteller, sowieso nicht. Höchstens über das Gewicht kannst du Rückschlüsse ziehen. Ein leichter Reifen hat weniger Gummi drauf und ist anfälliger für Verschleiß und Durchstiche.
Wenn du nun noch überwiegend Asphalt fährst, würde ich dir ein Semislick-Profil empfehlen und Reifen die für "Stadt-MTBs" (was immer das auch sein mag) gedacht sind. Diese haben einen Pannenschutz und eine härtere Gummimischung, stabilere Karkasse. Bei Schwalbe heißt der Pannenschutz dann RaceGuard. Oben drein sind die Reifen sogar ein bisschen günstiger. Schwalbe Sammy Slick (http://www.bike24.de/1.php?content=8;navigation=1;product=39406;page=1; menu=1000,2,103,104;mid=6;pgc=0) oder Vergleichbares von Conti/Maxxis/ Michelin wäre mein Tipp.

Albert Giussano
21.05.2013, 17:42
Man merkt, daß das hier ein Rennradforum is!!:D

Radfahrender
21.05.2013, 18:09
Alles, was von Conti produziert wird, und wo Black Chili drauf steht. Davon gibt es dann meist noch Varianten mit verstärktem Flankenschutz...

Für'n CC-Bereich würd ich als allgemeine Empfehlung X-King nehmen, bei garantiert nicht-matschigen Touren ist der Raceking klasse. (der setzt sich nur leider im Schlamm furchtbar schnell zu)

Cyclomaster
21.05.2013, 18:10
Etwas Luft raus, Schlauch auch raus. dann läuft auch der RRon.

Tante Uschi
21.05.2013, 18:40
Sachen gibts...... ich schwöre auf den roro! Hatte noch nie eine panne damit. Fahre den tubeless ( nicht tubeless ready) knapp über 4500km am Hinterrad. Zwischen 1,7 und 1,9 bar. Fahrergewicht 75kg.

Den mountain king hatte ich auch,fällt aber sehr schmal aus.

Mfg

Radfahrender
21.05.2013, 19:25
Da hammers wieder... Wahl der MTB-Bereifung ist genau so eine Glaubensfrage wie die Frage nach der besten Schaltgruppe. :Angel:

dave_f
21.05.2013, 21:03
Bei 3 Bar dürfte der Schwalbe Marathon in 26 passabel rollen und entsprechenden Pannenschutz für den Betrieb auf Asphalt mitbringen

ralfinessen
21.05.2013, 21:30
Schläuche raus und auf UST gehen, dann klappt es auch mit dem Pannenschutz.
Maximal 2,5 Bar hinten und 2,2 vorne ( für Asphalt ).

Echtes UST rollt auch besser, entgegen vieler Meinungen ( obwohl viele Meinungen nur pseudo Tubeless fahren ).

Vordrängler
21.05.2013, 22:22
Schläuche raus und auf UST gehen, dann klappt es auch mit dem Pannenschutz.
Maximal 2,5 Bar hinten und 2,2 vorne ( für Asphalt ).

Echtes UST rollt auch besser, entgegen vieler Meinungen ( obwohl viele Meinungen nur pseudo Tubeless fahren ).

UST-Reifen sind aber auch sackschwer und warum sollen die besser rollen als Normalreifen-mit-Milch-ohne-Schlauch ?

DaCube
22.05.2013, 07:27
Was ist UST?
Und passt tubeless auf jede Felge und kann man das Ding wegschmeissen, wenn ein Loch drin ist (und muss man immer dann einen Ersatzmantel dabei haben)?
Fragen über Fragen...:confused:

max.raw
22.05.2013, 08:02
Mit Schwalbe albert hab ich Null Probleme, rollen super

Hicks
22.05.2013, 15:59
Bei 3 Bar dürfte der Schwalbe Marathon in 26 passabel rollen und entsprechenden Pannenschutz für den Betrieb auf Asphalt mitbringen

Das wäre die Wahl für den Asphalt.

Ansonsten für leichteres Geläuf den hier in TNT-Ausführung, unkaputtbar, läuft wie die sprichwörtliche Sau. http://www.geax.com/en/products/?cat=2&prod=3

[ri:n]
22.05.2013, 16:10
Was ist UST?

Viel Sauerei.

Ansonsten hier ein Link:
http://www.mountainbike-magazin.de/know-how/werkstatt/tubeless-alles-ueber-ust-und-schlauchlos-systeme-fuer-mountainbikes.407564.2.htm

855
22.05.2013, 16:14
Alles, was von Conti produziert wird, und wo Black Chili drauf steht. Davon gibt es dann meist noch Varianten mit verstärktem Flankenschutz...

Für'n CC-Bereich würd ich als allgemeine Empfehlung X-King nehmen, bei garantiert nicht-matschigen Touren ist der Raceking klasse. (der setzt sich nur leider im Schlamm furchtbar schnell zu)

+1

fahre den X-King und bin sehr zufrieden. den RaceKing gibt es für 29" leider (noch) nicht in 2.0 RaceSport und die 2.2er sind mir zu voluminös für CC.

Tante Uschi
22.05.2013, 19:13
Wieso soll UST sauerei sein?! Einer richtiger ust Reifen kann ohne pannenmilch gefahren werden. Praktiziere ich seit 2006 so.... Nur für mehrtägige touren fülle ich vorbeugend Milch ein.


Mfg

arcDaniel
22.05.2013, 19:58
Mag das nicht, wenn ich wenig Druck drauf habe, fühlt sich so schwammig und schwerfällig an. Fahre viele Asphaltwege und wiege tatsächlich 100kg!

Sei mir nicht böse wenn ich wegen dem was ich mir jetzt durch den Kopf geht:
--> Schwammig, ja mit einem MTB fahre ich jedenfalls durch ein Gelände, wo es doch sehr wichtig ist, dass der Reifen nachgibt. Wenn man zuviel Druck auf den Reifen hat, springen die Räder eher und es geht eine Menge Traktion verloren und damit auch Kontrolle...
--> viele Asphaltwege, wäre da nicht ein Trekkingreife angebracht? Fährt du MTB oder hast du nur einen MTB zweckentfremdet?

Aber doch meine Meinung zu den MTB-Reifen...
Es hängt erst mal sehr stark von dem Untergrund ab, wo ich unterwegs bin, Terres Rouges genannt, besteht der Boden aus sehr hartnäckigem Lähm. Wenn es staubtrocken ist, kommt man mit Schalbe Racing Ralph sehr gut weiter, im Wald gibt es aber immer wieder Abschnitte wo keine Sonne hinkommt und es immer matchig ist... hier sind die Racing Ralph sehr schlecht einsetztbar. Ich habe mich im moment für für Schwalbe Noby Nic entschieden, die sind perfekt, setzten fast nicht zu und bieten eine sehr gute Traktion, ich hätte nicht gedacht dass der Unterschied so gross ist.

Ich fahre auf dem MTB Tubeless und mit Vorne 2.0Bar, Hinten 2.2Bar mehr Luft würde ich nicht reinpumpen. Tubeless auf dem MTB ist Goldwert, die Räder sind weniger Anfällig fürs "hopsen" also noch mehr Traktion und Kontrolle ohne den Rollwiederstand merklich zu verschlechtern.

Als nächsten Reifen würde ich gerne den Conti Mountain King II testen, wenn ich das aber richtig gelesen habe gibt es den in der UST Version nicht als Deutsche Version...

ABER da ich im moment mit einer Schulterverletzung zu kämpfen habe (Tossy3), ist, wegen der Sturzgefahr, das MTB im moment Tabu. (Leider, es juckt richtig....)

Hansjörg
22.05.2013, 21:11
Ich bin ja trotz aller Warnungen wegen mangelnden Pannenschutzes grosser Freund des Schwalbe Furious Fred. Den gibt es in einer 2.2 breiten Version mit Pannenschutz und 2.0er Version ohne Pannenschutz. Entsprechend nutze ich sie an einem Hardtail auf befestigten Wegen mit Asphalt und mit Schotter vorne 2.0 und hinten 2.2. Auf 1.000km habe ich einen Platten. Und er ist schnell und leicht.

Tante Uschi
22.05.2013, 21:35
Als nächsten Reifen würde ich gerne den Conti Mountain King II testen, wenn ich das aber richtig gelesen habe gibt es den in der UST Version nicht als Deutsche Version...


In 26" gibt's den in 2,2 und 2,4" in USt


Mfg

arcDaniel
22.05.2013, 22:16
In 26" gibt's den in 2,2 und 2,4" in USt


Mfg

Ja, aber die Normale UST Version ist keine Black Chilly Variante sowie nicht "Made in Germany"... habe aber bei lesen nun Rausgefunden dass die Version ProTection mit Black Chilly auch Tubeless Ready ist :-)

Ich fahre im moment nur in 2.35 Zoll Breite, sollte ich die Mountain King II dann eher im 2.2 oder im 2.4 nehmen... aber zuerst kommt die genesung und für 2014 gibt es vielleicht schon wieder was neues :-)

ralfinessen
22.05.2013, 23:47
Wieso soll UST sauerei sein?! Einer richtiger ust Reifen kann ohne pannenmilch gefahren werden. Praktiziere ich seit 2006 so.... Nur für mehrtägige touren fülle ich vorbeugend Milch ein.


Mfg

Danke Dir..

Eine Sauerei haben nur die, die versuchen einen normalen Reifen oder tubeless Ready dicht zu bekommen ( mit Milch ).
Ein sauber aufgebautes UST ( Felge und Reifen ) braucht keine Milch und auch kein nachpumpen.

Tante Uschi
23.05.2013, 06:30
Habe die Kombination nobby nic tlr erst neulich auf ner USt Felge montiert. Ist auch ohne Milch dicht. Wichtig ist bei der Montage nur das verwenden von genug Flüssigkeit. Ich verwende fitwasser. Dann bis ca. 4 bar aufpumpen ( höchstdruck der felgen beachten) und der Reifen springt hörbar ins felgenbett.

Zum Continental mk2: ich hatte mit deutscher Version verstanden, daß du meinst für den deutschen Markt. Sorry. Die USt haben kein black chili. Der 2,2 fällt sehr schmal aus, bei mir 3 mm weniger wie Schwalbe. Daher unbedingt 2,4".


Mfg

Vordrängler
23.05.2013, 20:19
Danke Dir..

Eine Sauerei haben nur die, die versuchen einen normalen Reifen oder tubeless Ready dicht zu bekommen ( mit Milch ).


nein, habe ich nicht. Geht sauber und diskret. Mit einer aufschraubbaren Füllspritze verliere ich keinen Tropfen Milch. Der Reifen muss natürlich vor der Füllung ins Bett ploppen und die Milch durchs Ventil rein. Hab ich schon x-mal gemacht. Wie kommst du zu der Aussage ?

wüdi
24.05.2013, 06:48
Conti Raceking:
im Gelände mit weniger Luft, wenns mal Asphalt sein soll dann halt mit mehr Luft...

Maxxis Flyweight 330:
wenns was Leichtes sein soll... auch mit meinen 80kg hab ich damit nicht mehr Platten gehabt wie mit meinen bisherigen anderen Versuchen.

Hifly
24.05.2013, 08:41
Teste mal Onza Ibex FR skinwall hinten und Canis FR skinwall vorn.

Ich habe die seit einiger Zeit in Gebrauch, m. E. ist die Gummimischung etwas härter als von Schwalbe gewohnt. Außerdem sehen sie sehr gut aus, mit der klassischen beigefarbenen Flanke.

Das verstehe ich nicht, den schlecht Rollenden Freeride Reifen am Hinterrad wo er mehr Rollwiderstand erzeugt und den weniger profilierten CC Reifen vorne damit man weniger Grip in Kurven und beim Anbremsen hat?

Tristero
24.05.2013, 17:15
Hänge mich mal hier an: Weiß jmd, ob man normale MTB-Felgen tubeless fahren kann? Konkret geht's um eine Dt Swiss 4.2D. Ist wohl baugleich mit der XR400. Also relativ leicht CC-Felge mit 18mm Maulweite. Danke!

Tante Uschi
24.05.2013, 20:05
Eine normale Felge kann mittels klebeband abgedichtet werden. Dann wird ein tubeless Ventil benötigt. Ein Reifen drauf, tubeless ready wäre von Vorteil und Luft drauf. Ventil raus, Milch zum abdichten rein und erneut aufpumpen.

Google mal nach tubeless kit....
Mfg

Hicks
24.05.2013, 20:13
Hänge mich mal hier an: Weiß jmd, ob man normale MTB-Felgen tubeless fahren kann? Konkret geht's um eine Dt Swiss 4.2D. Ist wohl baugleich mit der XR400. Also relativ leicht CC-Felge mit 18mm Maulweite. Danke!

Das lässt sich nicht verallgemeinern, es kommt sehr stark auf die Kombo von Felge und Reifen an. Ich habe einen Geax Barro Mtn. und einen Nobby Nic (beide keine UST-Ausführung auf DT Swiss-Felgen mit einigem Aufwand unter Benutzung von No Tubes Felgenband, Ventilen und Kompressor dicht bekommen. Die Reifen halten die Luft aber eindeutig schlechter als die Kombo UST-Reifen und z.B. No Tubes-Felgen. Hier hilft nur Probieren.

Es gibt aber auch Unterschiede bei den UST-Reifen - selbst mit Tubeless-Felge. Die GEAX z.B. dichten nach meiner Erfahrung viel besser als alle Schwalbe und man benötigt nach dem Aufziehen keinen Kompressor, um sie zum Anliegen ans Felgenhorn zu bringen.

Tristero
24.05.2013, 23:48
Danke Euch.