PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Übersetzung - Erklärung für Einsteiger...



alex.wertheim
30.05.2013, 16:52
Liebes Forum,

ich gebe zu, die Überschrift verursacht bei einigen sicher schon ein leichtes "Och neeeee!" - dennoch hoffe ich auf Hilfe.

Ich bin seit 2009 im Triathlonsport aktiv. Vieles habe ich mir selbst angeeignet. Vor allem in Sachen Rad. Im vergangenen Jahr habe ich angefangen einige Wartungen selbst zu machen und lerne so immer mehr über meinen Renner. (schaltung, Bremsen stelle ich selbst ein. Nur große Wartungen im Frühjahr lasse ich in der Werkstatt machen).

Nach drei Jahren als Rookie läuft es sportlich derzeit ordentlich. Auf der Olympischen Distanz bin ich im Laufen sowie im Schwimmen fast immer im vorderen Drittel. Beim Radfahren lande ich jedoch immer hinten im Feld. Und das nervt. Das Training ist gut. Ich fühle mich stark. Ich fahre etwa 200km pro Woche während der Saison - im Winter zw. 6 und 8 Std Spinnig und im Frühjahr zwei Wochen Trainingslager. Die Trainingsgestaltung passt auch - ich fühle mich fit.

Problem: Ich bringe meine Physis nicht aufs Rad. :heulend:

Wie ich schon schrieb, habe ich mich mit der Technik am Rad selbst vertraut gemacht. Es fehlt mir aber noch sämtliches Know How in Sachen Übersetzung! Gerade im letzten Wettkampf bin ich einen Berg hochgekrochen als mir ein Überholender (das kommt gerade am Berg oft vor) zurief: "Du fährst ja eine tödliche Übersetzung".
Sowas höre ich öfter. Sie sei "undankbar" - "Du trittst Dich ja zu Tode"... etc.

Ich fahre hinten 12/25 und vorne 53/39.
Meine Frage:
Gibt es eine Übersetzung, die mich sowohl im Flachen als auch am Berg schneller macht?
Oder benötige ich nur für Berge eine andere Übersetzung (sodass ich vor einem Wettkampf immer nach einem Blick aufs Höhenprofil wechseln müsste --> flach andere Übersetzung als bergig)?
Gibt es eine einfache Erklärung zu diesem Thema?
Ich habe mich schon in der Sufu umgeschaut aber in anderen Beiträgen wurde es oftmals schnell unverständlich.

LG, Alex

PAYE
30.05.2013, 16:56
Erstmal willkommen hier im Forum.

Vielleicht solltest du bergauf mal auf deine Trittfrequenz achten.
Wie hoch/niedrig die in der Praxis ausfällt. Wenn du mit 40 U/min den Berg hochwuchtest so dürfte die Übersetzung zu dick sein. Wenn du locker mit 80 U/min pedalierst so dürfte die Übersetzung bergauf schon passen, dann fehlt dir einfach nur die Kraft dicker zu treten um damit schneller zu sein.

rsv
30.05.2013, 16:57
Sehr zu empfehlen sind die Kompakt 110mm von Sram.
Da kannst Du z.B. 52-36 fahren, also gut für Berge und Gerade.
Oder Du testest mal hinten eine 11-28, damit kommst Du alle normalen Berge rauf.

sinixx
30.05.2013, 17:01
Meine Frage:
Gibt es eine Übersetzung, die mich sowohl im Flachen als auch am Berg schneller macht?


Ja, gibt es. Kompaktkurbel 50/34 und eine Kassette mit einem 11-er als keinstes Ritzel.

Hier (http://www.ritzelrechner.de/#) kannst Du mit dem Ritzelrechner es einfach ausprobieren.

alex.wertheim
30.05.2013, 17:05
Danke für Eure schnellen Antworten!!!

@Paye: Die Trittfrequenz passt. Ich habe gefühlt ausreichend Saft in den Beinen. Ich habe häufig beobachtet, dass sie etwa identisch mit meinen Mitstreitern ist. Lediglich der Weg, den ich zurücklege, ist deutlich weniger. Das frustriert.

@rsv: 52-36 von Sram? Müsste ich dann hinten gar nicht mehr aktiv werden und was ändern??!

Vielen Dank für Eure Mühe

alex.wertheim
30.05.2013, 17:15
Es mag für Euch eine peinlich-doofe Frage sein, aber:

Warum macht mich die Kompaktkurbel 50/34 schneller als meine momentane 53/39?

Woran liegt das? Ich würde das gerne verstehen, bevor ich etwas ändere.

Danke für Eure Hilfe.

PAYE
30.05.2013, 17:20
Ich persönlich glaube nicht, dass dich eine andere Übersetzung schneller macht.
Ggf. hälst du mit leichteren Gängen bergauf länger durch, da höhere Trittfrequenzen ökonomischer sein sollen.
Wenn jemand die Kraft dazu hat, dicke Gänge treten zu können so ist er ggf. recht schnell unterwegs. Die schwächeren Fahrer müssen eben leichtere Gänge drücken, die sie darum aber auch langsamer werden lassen.

Real schneller wirst du nur wenn du entweder einen dickeren Gang mit gleicher Trittfrequenz drücken kannst oder eine höhere Trittfrequenz im gleichen Gang fahren kannst.

Algera
30.05.2013, 17:41
Der Schilderung zufolge spricht Einiges dafür, daß Du auf Steigungen nicht die Trittfrequenz gefunden hast, mit der Du Dein Leistungsvermögen optimal umsetzen kannst.

Bevor Du über eine andere Übersetzung nachdenkst, empfehle ich, die Trittfrequenz (U/Min) zu prüfen. Fahre hierzu einfach mal einen gemäßigten, Dir bekannten Anstieg mit der Trittfrequenz, die Du üblicherweise trittst. Hierzu schaust Du einfach auf die Uhr und zählst die Umdrehungen der Kurbel während einer Dauer von 15 Sekunden. Multipliziert mit 4 hast Du die Trittfrequenz pro Minute. Wenn Du diese Zahl hast, die Du an unterschiedlichen Steigungen, insbesondere an jenen, an denen Du "einbrichst" ermittelst, kann man weiter überlegen, woran der Leistungseinbruch liegt.

Den Umstieg auf Compact (50/34) würde ich nur in Erwägung ziehen, wenn Du vorwiegend im Mittelgebirge oder im Gebirge unterwegs bist. Im Flachland brauchst Du als trainierter Sportler diese Übersetzung meiner Meinung nach nicht.

Nordwand
30.05.2013, 18:19
von welchen Bergen oder Hügeln sprichst du denn? Länge, %, Ort ...

Tom
30.05.2013, 18:29
Alex.

Ehrlich gesagt ist Deinen Schilderungen nicht zu entnehmen, was eigentlich Dein Problem ist.
Fehlen Dir Gänge?
Fehlen die am oberen oder am unteren Ende des Spektrums oder zwischendrin?
Bist Du nicht in der Lage, den passenden zu finden?
Funktioniert Deine Schaltung?
Was bedeutet tödlich? tödlich lang, tödlich kurz, tödlich daneben, tödlich tödlich?
Trittst Du zu schnell, zu langsam, zu schwach?
Wenn Dein Training passen würde, würde es auch für den Wettkampf passen - nichts anderes meint "passendes Training".

Versuch doch mal zu erklären, warum
a) Du diesen Thread eröffnet hast und warum
b) Du glaubst, dass Dein fehlendes Leistungsvermögen am berg mit der Übersetzung zusammenhängt.

Ich persönlich denke, man ist es den antwortenden schuldig, sich etwas Mühe bei der Fragestellung zu geben, wenn man sachdienliche Antworten erwartet. das kannst Du aber auch völlig anders sehen. :ü

Edith: meine einfache Erklärung für Dein Problem lautet: Den Training macht Dich schlicht nicht zu einem guten Radfahrer, insbesondere nicht am Berg. Fehlendes Krafttraining, fehlender Druck auf dem Pedal, Radtraining zu wenig intensiv, kein Bergtraining, Du fährst im Training zu langsam und zu gleichmässig und zu flach. Dein Problem hat nichts mit Deine Rad zu tun, Radfahren ist nicht Motorsport - wenn hier Leistung fehlt, musst Du sie bei Dir selbst suchen.



Danke für Eure schnellen Antworten!!!

@Paye: Die Trittfrequenz passt. Ich habe gefühlt ausreichend Saft in den Beinen. Ich habe häufig beobachtet, dass sie etwa identisch mit meinen Mitstreitern ist. Lediglich der Weg, den ich zurücklege, ist deutlich weniger. Das frustriert.

@rsv: 52-36 von Sram? Müsste ich dann hinten gar nicht mehr aktiv werden und was ändern??!

Vielen Dank für Eure Mühe

alex.wertheim
30.05.2013, 18:41
Hallo!

Vielen Dank für Eure Antworten. Find ich echt klasse.
Das hört sich ja danach an als seien die Beine einfach nicht gut genug... Ich werde dem mal nachgehen. Ich habe einfach auf Dauer keine Lust Beim Schwimmen vorzulegen, auf dem Rad Position um Position einzubüßen und beim Laufen dann wieder angreifen zu müssen. :(

Aber okay. Ich checke mal meine TF am Berg.

@Nordwand: Ich spreche zum Beispiel von diesem Berg hier. Ich hab ihn gerade als Route angelegt und finde das Höhenprofil total easy. Aber am vergangenen Wochenende bin ich das Ding echt hochgeschlichen: http://www.bikemap.net/en/route/2155336-anstieg-hagen/?newly_saved=true

@Algera: Macht es denn Sinn sich dennoch eine Kompaktkurbel für die steileren Wettkämpfe zuzulegen. Davon haben wir hier in NRW auch einige. (Steinbeck, Altena, Hagen, ...)

Könnt Ihr mir dennoch genau erklären, inwiefern sich eine 50/34 von einer 53/39 unterscheidet???

Danke!!!

PAYE
30.05.2013, 18:49
...

Könnt Ihr mir dennoch genau erklären, inwiefern sich eine 50/34 von einer 53/39 unterscheidet???

Danke!!!

Na, ist doch logisch:
mit dem 34er Kettenblatt kannst du auf dem selben Ritzelpaket leichtere Gänge realisieren bei selber Trittfrequenz, dafür bist du damit auch langsamer. Oder aber du fährst die selbe Fahrtgeschwindigkeit wie am 39er Kettenblatt, jedoch mit einer höheren Trittfrequenz.

Schneller macht dich das aber nicht!

Algera
30.05.2013, 18:50
@Algera: Macht es denn Sinn sich dennoch eine Kompaktkurbel für die steileren Wettkämpfe zuzulegen. Davon haben wir hier in NRW auch einige. (Steinbeck, Altena, Hagen, ...)



Ohne Kenntnis Deines Leistungsvermögens wird man diese Frage kaum seriös beantworten können.

Prüfen kannst Du das selbst am Besten: Wenn Du auf dem 53er Blatt, um es überzogen zu formulieren, kaum ein kleineres als das 21er Ritzel fährst, könnte vorne das 50er Sinn machen. Auch bei Steigungen: Legst Du beim 39er hinten gern und vorwiegend das 25er Ritzel auf, wäre ein 36er oder 34er Blatt vielleicht eine Option.

gögo
30.05.2013, 19:23
...Ich spreche zum Beispiel von diesem Berg hier. Ich hab ihn gerade als Route angelegt und finde das Höhenprofil total easy. Aber am vergangenen Wochenende bin ich das Ding echt hochgeschlichen: http://www.bikemap.net/en/route/2155336-anstieg-hagen/?newly_saved=true
...

Hallo Alex,

der Berg, den Du hier aufzeigst, ist ein richtig schöner "Rollerberg". Heißt, da kann man auch mit einer größeren Übersetzung locker hochfahren ohne an's Limit zu gehen. Ich kenne die Strecke sehr gut, deshalb würde mich -um das besser einschätzen zu können - interessieren was bei Dir "hochschleichen" heißt. Mit welcher Übersetzung, Geschwindigkeit und Tretfreqenz bist Du da hochgefahren? Oder warst Du schon platt :gettingnu ?

Ich glaube es mangelt eher an spezifischem Training, als an der Übersetzung, wenn Du in den anderen Disziplinen im vorderen Drittel mitschwimmst.

Nordwand
30.05.2013, 19:33
Falls du den Ritzelrechner noch nicht kennst, kannst du hier deine Abstufung eingeben und in Abhängigkeit von der TF erechnet er die Geschwindigkeit

http://www.ritzelrechner.de/#

rsv
30.05.2013, 19:33
36-25 reicht eigentlich immer wenn es nicht in die Berge geht.
Aber das musst Du selbst probieren. Wenn Du mehr Trittfrequenz am Berg willst würde ich zunächst ne 11-28 oder 11-30 Kassette wählen. Sonst halt ne neue Kurbel:
Bei der Compact vom SRAM kannst Du für normale Fahrten 52-36 wählen.
In den Bergen kannst Du dann einfach 50-34 Kettenblätter draufschrauben :)

Thunderbolt
30.05.2013, 21:42
Liebes Forum,

ich gebe zu, die Überschrift verursacht bei einigen sicher schon ein leichtes "Och neeeee!" - dennoch hoffe ich auf Hilfe.

Ich bin seit 2009 im Triathlonsport aktiv. Vieles habe ich mir selbst angeeignet. Vor allem in Sachen Rad. Im vergangenen Jahr habe ich angefangen einige Wartungen selbst zu machen und lerne so immer mehr über meinen Renner. (schaltung, Bremsen stelle ich selbst ein. Nur große Wartungen im Frühjahr lasse ich in der Werkstatt machen).

Nach drei Jahren als Rookie läuft es sportlich derzeit ordentlich. Auf der Olympischen Distanz bin ich im Laufen sowie im Schwimmen fast immer im vorderen Drittel. Beim Radfahren lande ich jedoch immer hinten im Feld. Und das nervt. Das Training ist gut. Ich fühle mich stark. Ich fahre etwa 200km pro Woche während der Saison - im Winter zw. 6 und 8 Std Spinnig und im Frühjahr zwei Wochen Trainingslager. Die Trainingsgestaltung passt auch - ich fühle mich fit.

Problem: Ich bringe meine Physis nicht aufs Rad. :heulend:

Wie ich schon schrieb, habe ich mich mit der Technik am Rad selbst vertraut gemacht. Es fehlt mir aber noch sämtliches Know How in Sachen Übersetzung! Gerade im letzten Wettkampf bin ich einen Berg hochgekrochen als mir ein Überholender (das kommt gerade am Berg oft vor) zurief: "Du fährst ja eine tödliche Übersetzung".
Sowas höre ich öfter. Sie sei "undankbar" - "Du trittst Dich ja zu Tode"... etc.

Ich fahre hinten 12/25 und vorne 53/39.
Meine Frage:
Gibt es eine Übersetzung, die mich sowohl im Flachen als auch am Berg schneller macht?
Oder benötige ich nur für Berge eine andere Übersetzung (sodass ich vor einem Wettkampf immer nach einem Blick aufs Höhenprofil wechseln müsste --> flach andere Übersetzung als bergig)?
Gibt es eine einfache Erklärung zu diesem Thema?
Ich habe mich schon in der Sufu umgeschaut aber in anderen Beiträgen wurde es oftmals schnell unverständlich.

LG, Alex

Hallo Alex,

ich habe schon da meine Vermutungen, aber gib mal mehr Info.

Wie alt bist Du?
Wie schwer?
Was läuftst Du über 10 km ohne Vorbelastung?
Wieviel Rad-km bist Du in den letzten 5 Jahren gefahren?
Wann setzt Du Dich das erste Mal im Jahr auf das Rennrad?

Grüsse
Thunder

alex.wertheim
30.05.2013, 21:53
Hallo und wieder Danke für Eure Hilfe!

Ihr merkt schon, dass Kassetten, Kurbeln und Übersetzung...etc absolutes Neuland für mich sind. Bis mein Hirn weiß, was der Unterschied zwischen 50/34 und 53/39 ist, dauert es noch.
Ich habe mir den Ritzelrechner jetzt mal angeschaut und stelle fest, dass ich mit meinem momentanen Setup (53/39) und ner TF von 90/min auf dem kleinen Blatt das 18er Ritzel fahren müsste, um 25km/h zu schaffen. Auf dem großen Blatt dann das 25er (was aber nicht gut für die Kette wäre).
Bei dem Setup 50/34 wäre es auf dem kleinen das 16er. Auf dem großen wäre es das 23er (auch nicht gut für die Kette wäre).

Somit unterscheidet sich 50/34 von 53/39 darin, dass ich mit dem 53/39er Setup auf ner flachen Strecke das größte Blatt bei 90 u/min ne höhere Endgeschwindigkeit hätte als auf der anderen Variante. Dafür würde ich bei der am berg kleinere Gänge haben...

Ist das so richtig?!?!?

@rsv, gögo, Tom: Stimmt, ich habe das nicht klar genug formuliert. Sorry. Ich wollte hier in erster Linie erfahren, welche Unterschiede zwischen den unterschiedlichen Kassetten und vorderen Kettenblättern liegen und: ob man durch einen Tausch schneller werden kann. Ich glaube, dass ich mit meiner Idee dann falsch liege, eine neue Kurbel zu organisieren. bzw. Neue Kettenblätter zu kaufen. Frage: Ist es der Kurbel eigentlich egal welche Kettenblätter ich montiere, oder muss ich da aufpassen? Sprich - könnte ich auf meine Kurbel problemlos andere Kettenblätter (z.b. 53/39 montieren)?

@Algera:

Prüfen kannst Du das selbst am Besten: Wenn Du auf dem 53er Blatt, um es überzogen zu formulieren, kaum ein kleineres als das 21er Ritzel fährst, könnte vorne das 50er Sinn machen. Auch bei Steigungen: Legst Du beim 39er hinten gern und vorwiegend das 25er Ritzel auf, wäre ein 36er oder 34er Blatt vielleicht eine Option.
Das ist nicht der Fall. Also ich fahre auf dem 53er Blatt fast ausschließlich kleine Ritzel (12-18). Ich fühle mich dann immer toll, weil ich denke "Es tritt sich super schwer und Du hältst das auch noch richtig lange durch..."
Am Berg fahre ich in der Regel so lange wie möglich das 53er Blatt. Muss ich dann aufs 39er runter, dann fühlt sich das an wie eine Niederlage. ("*******" - das denke ich dann ausnahmslos.) Unten auf dem 39er Blatt versuche ich entsprechen kleine Ritzel zu treten - und je steiler es wird, desto leichter wird der Gang. Jetzt in Hagen (viermal dieser berg: http://www.bikemap.net/en/route/2155336-anstieg-hagen/?newly_saved=true) bin ich teilweise 39-25 getreten und meine Mitstreiter sind an mir vorbei mit der selben Trittfrequenz und waren gefühlt doppelt so schnell. Kurz: Nein, ich lege das 25er nicht gern auf :-) - Aber im ernst. Ich mach es nur, wenns nicht anders geht, und das ist selten - zum Glück. Ich hasse es.
Ich merke aber schon, dass ich bergab und auf der Geraden an meinen Mitstreitern vorbeiziehen kann - am Berg aber immer verliere!

@Paye: Danke - ich habe mir Deine Antwort 4x durchgelesen und verstehe allmählich.

Ich brauche also keine neue Übersetzung, um schneller zu werden. Denn es war bisher ein Irrglaube, dass mich diese schneller macht. Ich sollte vielmehr meine Beine dazu bringen am Berg größere Gänge zu treten, und wenn ich dann mal das Spektrum nach oben hin ausreizen kann, dann kann ich über eine neue Übersetzung nachdenken, richtig? Im Umkehrschluss bedeutet das, dass eine neue Übersetzung doch nur in Ausnahmefällen nötig ist, oder? Bei mir im Verein schwören viele auf Kompaktkurbeln... So Bergig ist es bei uns jetzt nicht...

Welche Übersetzung fahrt Ihr und warum?

alex.wertheim
30.05.2013, 22:00
Hallo Alex,

ich habe schon da meine Vermutungen, aber gib mal mehr Info.

Wie alt bist Du?
Wie schwer?
Was läuftst Du über 10 km ohne Vorbelastung?
Wieviel Rad-km bist Du in den letzten 5 Jahren gefahren?
Wann setzt Du Dich das erste Mal im Jahr auf das Rennrad?

Grüsse
Thunder

Lieber Thunderbolt,

Ich bin 30 Jahre alt und wiege 76 Kilo. Die 10km laufe ich im Wettkampf in 37:30 Minuten. Ohne Vorbelastung weiß ich leider nicht. Der letzte Wettkampf ist zu lange her. Wieviele Rad-km ich gefahren bin kann ich nicht genau sagen... Ich fahre im Frühjahr (Februar/März) immer 2 Wochen nach Lanzarote. Im Winter 3x/Woche 1std und 1x/woche 3std Spinnig. Meine Radkilometer tippe ich pro Saison (Februar bis Oktober) auf etwa 4000 ohne Trainingslager. Zu wenig?

:icon_cry:

rsv
30.05.2013, 22:02
53/39 ist bei Shimano/Sram 130mm
Da kannst Du nur das große KB kleiner machen

schmadde
30.05.2013, 22:08
Ich fahre hinten 12/25 und vorne 53/39.

Das ist ne sehr brauchbare Übersetzung für nen Triathlon. Wenn Du zu langsam bist würde ich das Training optimieren, an der Übersetzung liegts jedenfalls nicht.

Vielleicht bist Du bergauf mit ner 30er Trittfrequenz aufm großen Blatt gefahren, und drum wurdest Du verspottet. Oder sie wollten Dich einfach ärgern.

alex.wertheim
30.05.2013, 22:08
53/39 ist bei Shimano/Sram 130mm
Da kannst Du nur das große KB kleiner machen

Das bedeutet ich brauche direkt ne neue Kurbel, wenn ich auch ans kleine blatt ran will? Das ist ja so Userfreundlich wie bei Apple... Gibt es denn Listen/pdfs oder etwas, bei dem ich das mal nachschauen kann, welche Kurbel welche Möglichkeiten zum Aufrüsten/Abrüsten bietet?

Danke!!!

alex.wertheim
30.05.2013, 22:10
Vielleicht bist Du bergauf mit ner 30er Trittfrequenz aufm großen Blatt gefahren, und drum wurdest Du verspottet. Oder sie wollten Dich einfach ärgern.

Lieber Schmadde,

Danke für Deine Einschätzung. Ich glaube Du hast Recht...

schmadde
30.05.2013, 22:11
Meine Radkilometer tippe ich pro Saison (Februar bis Oktober) auf etwa 4000 ohne Trainingslager. Zu wenig?

Ja.

Zumindest um im vorderen drittel mitzufahren.

alex.wertheim
30.05.2013, 22:25
Ja.

Zumindest um im vorderen drittel mitzufahren.

Uiiiiiii. Das wollte ich nicht hören. Aber ich bin dennoch froh, dass ich jetzt weiß woran es liegt :ü Und ich werde dran arbeiten!

Thunderbolt
30.05.2013, 22:40
Lieber Thunderbolt,

Ich bin 30 Jahre alt und wiege 76 Kilo. Die 10km laufe ich im Wettkampf in 37:30 Minuten. Ohne Vorbelastung weiß ich leider nicht. Der letzte Wettkampf ist zu lange her. Wieviele Rad-km ich gefahren bin kann ich nicht genau sagen... Ich fahre im Frühjahr (Februar/März) immer 2 Wochen nach Lanzarote. Im Winter 3x/Woche 1std und 1x/woche 3std Spinnig. Meine Radkilometer tippe ich pro Saison (Februar bis Oktober) auf etwa 4000 ohne Trainingslager. Zu wenig?

:icon_cry:

Nein, 4000 km und im Februar anfangen ist schon o.k. für einen Tria.

Dann war ich mit meiner Vermutung falsch, gut dass ich gefragt habe.
Ich haben nämlich viele Trias, die Läufer sind und das Radfahren nur als notwendiges Übel sehen. Das klappt oft nicht so ganz.

Aus meiner Sicht ist es auch nicht Übersetzung, sondern besser ein etwas anderes, vielleicht mehr spezifischeres Training.
Machst Du spezifisches Bergtraining? Intervalle? Was tust Du für Deine Bandbreite in Frequenz und Kraft?
Fährst Du mehr auf Kilometer, Puls oder Leistung?

schmadde
31.05.2013, 06:27
Nein, 4000 km und im Februar anfangen ist schon o.k. für einen Tria.

Erscheint mir etwas knapp, kommt aber vielleicht aufs Talent an. Ich hab auch mal ein paar Jahre Triathlon gemacht und war eher "middle of the pack" als im vorderen drittel - mein 10km Zeit im Tri war so um die 40 Minuten und der Rad-Schnitt so um die 34 auf 80km. Ich wär mit 4.000km nicht hingekommen. Denke dass zu einer 37er Zeit auch eher so ein 37er Schnitt+ passt und das find ich mit 4.000km/Jahr schon etwas eng. Aber vielleicht bin ich ja zu wenig gezielt gefahren :D