PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Steifste Kurbel fürs Geld?



cycle-racer_88
14.06.2013, 21:04
Ich bin groß und recht schwer, deshalb benötige ich eine steife Kurbel für mein neues Rad.

Vorraussetzung Rahmen: BB86, also Pressfit (BB30 wird also nicht passen, außer Rotor u. THM mit 30mm Welle)

Welche Kurbel kommen da in Frage? ( Preis bis max. 500€)

454rulez
14.06.2013, 21:14
alle aktuellen kurbeln der großen anbieter wie campa, fulcrum oder shimano sind mehr als ausreichend steif

vermutlich bietet eine shimano 105 am meisten steifigkeit/euro

OCLV
14.06.2013, 22:18
5600/5700 absolut am steifsten

cycle-racer_88
15.06.2013, 14:58
Ausreichend steif und steifste Kurbel ist für mich schon ein Unterschied.

Das mit der 105er deckt sich mit meiner Recherche. Da soll wohl auch eine Sram Rival OCT eine steife Angelegenheit sein.

Carbon taugt also bei den Kurbelarmen nicht wirklich?

Was sagt ihr zu einer Rotor (event. mit 30mm Achse)? ...sieht ja schon recht filigran aus.

Steifsten Kettenblätter geht wohl nix über Shimano?

avis
15.06.2013, 15:30
shimano.
in verbindung mit den spezifischen blättern sicherlich non plus ultra, bei den großserien.

Mr.Faker
15.06.2013, 16:00
Ausreichend steif und steifste Kurbel ist für mich schon ein Unterschied.

Das mit der 105er deckt sich mit meiner Recherche. Da soll wohl auch eine Sram Rival OCT eine steife Angelegenheit sein.

Carbon taugt also bei den Kurbelarmen nicht wirklich?

Was sagt ihr zu einer Rotor (event. mit 30mm Achse)? ...sieht ja schon recht filigran aus.

Steifsten Kettenblätter geht wohl nix über Shimano?

Lass lieber die Finger von der Rotor, ich fahre zweimal die 3D+ i.V.m. Red Kettenblätter, ab 1200Watt verbiegt es ständig ganz leicht die Kurbel, überhaupt nicht steif...und ich habe nur 62kg!





Vorsicht Ironie...

Hirschturbo
15.06.2013, 16:04
Bin mir nicht 100%ig sicher, aber die 105er-Kettenblätter (5600) wirken wie gestanztes Stahlblech, während die Ultegra (6600) CNC gefräst sind?

Ob CNC-Kettenblätter generell, bzw. in diesem speziellen Fall, besser als gestanzt ist weiss ich nicht. CNC wird auf jeden Fall teuerer vermarktet.

Schnecke
15.06.2013, 16:48
http://www.roadbike.de/test/parts/test-und-kaufberatung-18-kurbeln-im-vergleich.207319.9.htm

M*A*S*H
15.06.2013, 17:52
Mmmh bei meiner normalen Rotor bekomme ich erst ab ca 1800 Watt Probleme









;)



Lass lieber die Finger von der Rotor, ich fahre zweimal die 3D+ i.V.m. Red Kettenblätter, ab 1200Watt verbiegt es ständig ganz leicht die Kurbel, überhaupt nicht steif...und ich habe nur 62kg!





Vorsicht Ironie...

mike_the_bike
15.06.2013, 18:08
Rotor 3D (ohne +) wenns etwas mehr sein darf. :D

Abstrampler
16.06.2013, 00:04
Jein. Vermutlich wird der TE eine steife Kurbel mit steifen Kettenblättern brauchen.

SRAM fällt dann schon mal raus. :D

Die Campagnolo oder Fulcrum Carbonkurbeln sind (der ältere Test oben zeigt´s ja) ein guter Kauf.
Chorus oder Fulcrum RRS wäre wohl überaus empfehlenswert.

hate_your_enemy
16.06.2013, 17:27
ja, und BB86 soll sie sein – das sind die vorgeschlagenen Shimano, Campa usw. nicht.

G.Fahr
16.06.2013, 17:42
ja, und BB86 soll sie sein – das sind die vorgeschlagenen Shimano, Campa usw. nicht.

Das sind doch ganz gewöhnliche Kurbeln mit 24 mm-Wellen. Mit entsprechenden Pressfit-Lagerschalen sollten die doch in den genannten Rahmen des TE passen, oder missverstehe ich etwas?

Dukesim
16.06.2013, 17:55
Bin mir nicht 100%ig sicher, aber die 105er-Kettenblätter (5600) wirken wie gestanztes Stahlblech, während die Ultegra (6600) CNC gefräst sind?

Ob CNC-Kettenblätter generell, bzw. in diesem speziellen Fall, besser als gestanzt ist weiss ich nicht. CNC wird auf jeden Fall teuerer vermarktet.

Die Kettenblätter sind alle zunächst gestanzt,

Was richtig ist: Die von der FC-5600 sind nach dem Stanzen umgeformt, die FC-6600 sind gefräst(Abgesehen davon, dass die Zähne immer gefräst werden). Liegt daran, weil die FC-5600er dünner von der Blechstärke sind.
Um die Materialstärke auszugleichen ist das 5600er Blatt mit so einem breiten Ring. Die alten 5500er Blätter hatten das nicht und waren wirklich merklich weich. Ob nun die 6600er oder 5600er Blätter steifer sind weiß ich aber nicht.

Abstrampler
16.06.2013, 17:59
Passende Lagerschalen gibt's. Insofern passen auch die vorgeschlagenen Kurbeln.

Oder wie meinst Du das, hate?

454rulez
16.06.2013, 18:01
Das sind doch ganz gewöhnliche Kurbeln mit 24 mm-Wellen. Mit entsprechenden Pressfit-Lagerschalen sollten die doch in den genannten Rahmen des TE passen, oder missverstehe ich etwas?

genau so ist es, sind alle auch in bb86-rahmen montierbar

hate_your_enemy
16.06.2013, 20:11
BB86 – äh ja – Shimano – war etwas aufm Schlauch gestanden

105er Kurbel ist da natürlich Preis/Leistungsmäßig ganz weit vorn – oder Tiagra, Sora – noch weiter vorn, da muss man aber paar Style Abstriche machen

Abstrampler
16.06.2013, 20:12
BB86 – äh ja – Shimano – war etwas aufm Schlauch gestanden

Kein Wunder bei den ganzen Standards mittlerweile. ´Ne Seuche ist das...

hate_your_enemy
16.06.2013, 21:39
wirklich – ein Kumpel von mir hat BB30 mit FSA Gelumpe – das knack bei jeder Umdrehung – totaler Müll

Abstrampler
16.06.2013, 22:35
Die Frage ist immer, was man daraus macht. ;)

mike_the_bike
17.06.2013, 07:29
Er ist nach eigenen Angaben zwar groß und schwer, aber wenn er wegen seines höheren Gewichts wohl eher wenig im Wiegetritt unterwegs ist und auf leichtere Übersetzungen ausweicht (unterstelle ich mal), braucht er dann wirklich eine steifere Kurbel?
Ist nur Hypothese.....

Hmmm ich kenns eher im Gegenteil, vor allem wenns mal (leicht) bergauf geht: Dicken Gang stehen lassen und hochsprinten, da kann man als schwerer Fahrer doch mal seine Vorteile ausspielen! Und das sind die Situationen wo man Steifigkeit braucht und merkt!

Dukesim
17.06.2013, 18:02
(...)
Bei der Steifheit der Kurbel sehe ich allerdings die Ausführung der Kettenblätter bzgl. Material oder Art der Herstellung (vb. Festigkeit) als vernachlässigbar an. (...)

Ist die Frage ob es um Effizienz oder um das subjektive Gefühl geht. Einst habe ich von den 5500er Blätter auf Zeitfahrkettenblätter der 7700er Dura-Ace gewechselt. Das war wirklich deutlich zu spühren, abgesehen davon, dass es 55 statt 52 Zähnen waren. Die 6600er und 5600er sind beide nicht geschlossen(das ist ein großer Einfluss auf die Steifigkeit), denke der Unterschied ist damit geringer, womit deine Einschätzung wohl richtig ist, wenn man 5600er und 6600er vergleicht.

Wie allgemein bei der Steifigkeit, kann man den Einfluss auf die Kraftübertragung außerdem kaum quantifizieren.

G.Fahr
17.06.2013, 19:31
Wie allgemein bei der Steifigkeit, kann man den Einfluss auf die Kraftübertragung außerdem kaum quantifizieren.

Gibt es dazu belastbare Studien? Grundsätzlicher Zusammenhang sollte doch folgender sein:
Eingeleitete Verformungsenergie wird zu einem marginalen Teil in Wärmeenergie transferiert, der Hauptteil (geschätzt > 95...99 %) wandert zurück "in den Fahrer", der dadurch koordinativ/intramuskulär gefordert ist. Das ist - auf die Schnelle gedacht - doch die einzige Stelle, die im Zusammenhang mit Kurbelsteifigkeiten im Speziellen und Bauteil-/Rahmensteifigkeiten im Allgemeinen einen "verlustbehafteten" Einfluss auf die Leistungsfähigkeit haben könnte, oder?

Dukesim
17.06.2013, 20:49
Gibt es dazu belastbare Studien? Grundsätzlicher Zusammenhang sollte doch folgender sein:
Eingeleitete Verformungsenergie wird zu einem marginalen Teil in Wärmeenergie transferiert, der Hauptteil (geschätzt > 95...99 %) wandert zurück "in den Fahrer", der dadurch koordinativ/intramuskulär gefordert ist. Das ist - auf die Schnelle gedacht - doch die einzige Stelle, die im Zusammenhang mit Kurbelsteifigkeiten im Speziellen und Bauteil-/Rahmensteifigkeiten im Allgemeinen einen "verlustbehafteten" Einfluss auf die Leistungsfähigkeit haben könnte, oder?

Ich kenne keine Studien dazu(habe aber auch nicht richtig danach gesucht).
Die richtige Stelle zur Betrachtung sehe ich auch im Fahrer, und da ist der Hacken: Man muss so eine Art "Ansrengungssteigerung" durch die federnden Anteile und der dann verpuffenden Energie "messen". Problem ist bereits, wenn man Anstrengung an einem bekannten Widerstand zuverlässig messen will, da ist der Körper nicht so konstant im Hinblick auf O2 und vor allem Puls. Noch ein Problem ist, das eigentlich die subjektive gefühlte Anstrengung relevant ist und nicht einfach nur die im Körper umgesetzte Energie (Wie z.B. beim Komfort der Fall: Viel Leistung in einer komfortablen Position ist weniger anstrengend als wenig Leistung in einer unbequemen). D.h. man müsste sehr viel Aufwand treiben und mit vielen Leuten statistisch arbeiten.

medias
17.06.2013, 20:54
Sucht ihr nach Engelshaar.:hmm:

G.Fahr
17.06.2013, 21:07
Ne. Aber es hätte mich interessiert, ob das ganze Steifigkeitsbrimborium eben objektiv nachweisbare (positive) Auswirkungen auf die Leistungsfähigkeit hat oder ob es eben über das subjektive Empfinden nicht hinaus geht. Dukesim hat ja die Probleme/Komplexität etwaiger Untersuchungen dazu angerissen; daran dürfte das alles scheitern.

avis
17.06.2013, 21:13
sicherlich 0,0000000001 Watt weniger.