PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Kette auf 11-er Ritzel springt



pandachen
17.06.2013, 11:52
Hallo,
ich habe folgendes Problem:

Meine Kette springt so ca. alle 30-40 Umdrehungen auf dem 11-er Ritzel. Dadurch trete ich immer so kurz ins 'Leere'. Ist ein unangenehmes Gefühl, gerade bei höheren Geschwindigkeiten bergab. Ich habe die Ultegra 6700 mit Kompaktkurbel 50/34 und Kassette 28-11 montiert. Dazu fahre ich eine Campa Record Kette. Das ganze ist auf einem Cube HPC montiert. Die Schaltung funktioniert ansonsten einwandfrei. Dieses Phänomen stellt sich lediglich auf dem 11-er.

-Kette hat ca. 500 km runter
-Kassette hat ca. 800 km runter
-Kettenblätter ca. 3000 km
-Schaltauge laut Händler nicht verbogen
-im Rahmen einer Inspektion konnte der nichts feststellen

Ich fahre ähnliche Kombinationen noch auf auf zwei anderen Rädern, ebenfalls mit Campa Kette. Dort stellt sich das Problem nicht. Also dürfte es meiner Meinung nach nicht an der Kette liegen.

Vielen Dank vorab!

Gruß

grüner Sphinx
17.06.2013, 11:57
Klingt für mich nach einem _ein wenig_ steifen Kettenglied, das sich je nach Krafteinsatz und Kurbelstellung (und damit Zug auf der Kette) im Schaltwerk biegen lässt bzw. nicht. (aber nach 500 km :hmm:)
Hast Du aber sicher schon im Montageständer geprüft.

Gruß
gS

pandachen
17.06.2013, 12:01
Klingt für mich nach einem _ein wenig_ steifen Kettenglied, das sich je nach Krafteinsatz und Kurbelstellung (und damit Zug auf der Kette) im Schaltwerk biegen lässt bzw. nicht. (aber nach 500 km :hmm:)
Hast Du aber sicher schon im Montageständer geprüft.

Gruß
gS

Hat der Werkstattmann schon gemacht, sagt er zumindest. Wenn ich dann auf das 12-er hochschalte, funktioniert es einwandfrei, bei lockerem und bei kräftigem Treten. Sollte ein steifes Glied dabei sein, müsste die Kette doch dort auch springen, oder sehe ich das falsch?

grüner Sphinx
17.06.2013, 12:34
Sollte ein steifes Glied dabei sein, müsste die Kette doch dort auch springen, ...?
Nicht unbedingt.
(Kettenspannung und Biegung sind ja nicht identisch)

Iwanow
17.06.2013, 17:13
Fährst Du eine Kette mit Kettenschloss ?
Falls ja, kann es daran liegen. Das Kettenschloss ist von den Abmessungen ein bisschen größer als als normales Kettenglied und die Laschen liegen dann möglicherweise auf dem Bund des 11er Ritzels oder der Abschlussmutter auf und heben die Kette auf die Spitze der Zähne. Bei Wippermann z.B. ist das Verschlussglied asymetrisch. Bei der Montage auf die richtige Lage achten (Wenn Du neben den Rad stehst: Bei der Montage im unteren Kettentrumm das hintere Teil von hinten, das vordere von vorne einsetzen) Ich habe das mal falsch gemacht und hatte auf dem 11er das gleiche Problem wie Du.

pandachen
17.06.2013, 17:17
Danke für den Tipp. Die Kette ist aber genietet. Aber guter Hinweis den ich beachten kann, wenn ich mal ein Kettenschloss benutze.

Lone Wolf
17.06.2013, 21:35
Es gibt bei Shimano zwei verschiedene Verschlußringe (Abschlußmutter) für den Zahnkranz. Die für Kränze mit 11 Zähnen beim ersten Ritzel haben außen einen kleineren Durchmesser. Sonst reitet die Kette auf dem Verschlußring auf und neigt zum Springen. Hast Du kontrolliert ob der richtige Verschlußring (der für 11 Zähne) auf dem Freilauf drauf ist?

pandachen
17.06.2013, 23:52
Es gibt bei Shimano zwei verschiedene Verschlußringe (Abschlußmutter) für den Zahnkranz. Die für Kränze mit 11 Zähnen beim ersten Ritzel haben außen einen kleineren Durchmesser. Sonst reitet die Kette auf dem Verschlußring auf und neigt zum Springen. Hast Du kontrolliert ob der richtige Verschlußring (der für 11 Zähne) auf dem Freilauf drauf ist?

Die Kassette wurde beim Händler gewechselt. Vorher war eine 25-12 drauf. Es könnte natürlich sein, dass er den Verschlußring vertauscht hat. Muss ich morgen mal nachschauen. Danke für den Tipp! :Applaus:

Holsteiner
18.06.2013, 00:04
Ein Überspringen der Kette ausschließlich auf dem kleinsten Ritzel riecht ja förmlich nach festgegangenem Kettenglied. Was anderes kommt da schon fast nicht mehr in Frage (außer verschlissenem Ritzel, wenn dieses viel mehr, als die anderen genutzt wird).

Du müsstest mal die Kette Stück für Stück mit Kraft gegeneinander verdrehen, als ob du den Kettenstrang "auswringen" willst (klar, wird nicht gehen...ich meinte damit auch die Richtung der Krafteinwirkung).

Dadurch lösen sich meistens feste Kettenglieder wieder.

Einen Versuch ist es wert.

pandachen
18.06.2013, 00:24
Ein Überspringen der Kette ausschließlich auf dem kleinsten Ritzel riecht ja förmlich nach festgegangenem Kettenglied. Was anderes kommt da schon fast nicht mehr in Frage (außer verschlissenem Ritzel, wenn dieses viel mehr, als die anderen genutzt wird).

Du müsstest mal die Kette Stück für Stück mit Kraft gegeneinander verdrehen, als ob du den Kettenstrang "auswringen" willst (klar, wird nicht gehen...ich meinte damit auch die Richtung der Krafteinwirkung).

Dadurch lösen sich meistens feste Kettenglieder wieder.

Einen Versuch ist es wert.

Werde ich auch mal versuchen. Was ich aber nicht verstehe, wiese springt dann die Kette nur auf dem kleinsten Ritzel. Wie bereits geschrieben ist das 12-er kein Problem. Aber ein Versuch ist auf jeden Fall wert. Danke!

Holsteiner
18.06.2013, 00:34
Je kleiner das Ritzel ist, um so stärker macht es sich bemerkbar, wenn ein Kettenglied fest ist und die Biegung nicht mehr ganz mitmacht. Je stärker die Krümmung des Ritzels ist, umso stärker ist dann eben die Differenz.

Und da die Kette bei dir sowieso nur selten springt, scheint das feste Kettenglied noch nicht ganz fest zu sein, sondern zu einem gewissen Grad noch beweglich. Das erklärt dann auch, dass die Kette auf dem 12er Ritzel, mit etwas weniger Krümmung, nicht mehr springt.

Nebenbei:

Das Schaltwerk (die Schaltröllchen) ist am äußeren Anschlag direkt unter dem 11er Ritzel? Wenn nicht, wäre das noch eine Möglichkeit, warum die Kette springt.

pandachen
18.06.2013, 00:51
Das leuchtet ein. Ich muss dazu sagen, dass ich weniger der Schrauber und mehr der Fahrer bin. Aber das mit Schaltröllchen werde ich mal checken. Super, vielen vielen Dank! :)

Joule Brenner
18.06.2013, 20:22
Die bislang vermuteten Ursachen führen aber nicht erst alle 30-40 Umdrehungen zu Problemen, sondern eigentlich ständig.

Überprüfe mal den unteren Anschlag des Schaltwerks, ob der nicht zu eng begrenzt ist und die Kette dadurch etwas zu weit links läuft. Bei gewissen Lastsituationen kann das dann zum Hochziehen der Kette durch das 2. Ritzel führen; das fühlt sich auch wie eine überspringende Kette an.

Im Zweifel drehst Du die Begrenzerschraube (bei Shimano markiert mit H für High-Speed) eine Viertelumdrehung raus, prüfst die Schaltung im Montageständer und machst anschliessend eine Probefahrt.

Holsteiner
18.06.2013, 21:09
Die bislang vermuteten Ursachen führen aber nicht erst alle 30-40 Umdrehungen zu Problemen, sondern eigentlich ständig.

Überprüfe mal den unteren Anschlag des Schaltwerks, ob der nicht zu eng begrenzt ist und die Kette dadurch etwas zu weit links läuft. Bei gewissen Lastsituationen kann das dann zum Hochziehen der Kette durch das 2. Ritzel führen; das fühlt sich auch wie eine überspringende Kette an.

Im Zweifel drehst Du die Begrenzerschraube (bei Shimano markiert mit H für High-Speed) eine Viertelumdrehung raus, prüfst die Schaltung im Montageständer und machst anschliessend eine Probefahrt.

Schön, dass du eine meiner Vermutung nochmal wiederholst! :D

Und...wenn ein Kettenglied nur leicht fest ist, so ist es durchaus möglich, dass die Kette auch nur alle paar Minuten mal springt. ;)

Joule Brenner
18.06.2013, 21:36
Schön, dass du eine meiner Vermutung nochmal wiederholst! :D

Und...wenn ein Kettenglied nur leicht fest ist, so ist es durchaus möglich, dass die Kette auch nur alle paar Minuten mal springt. ;)

Oh, na ja, doppelt hält besser! ;)

Ich gehe davon aus, dass Deine Vermutung richtig ist - die mit der Schaltwerkstellung. :D

Holsteiner
19.06.2013, 00:25
...Ich gehe davon aus, dass Deine Vermutung richtig ist - die mit der Schaltwerkstellung. :D

:D (;))

pandachen
21.06.2013, 07:06
Sachstand bis dato:

-Abschlußring passend für das 11-er Ritzel
-Endanschlag des Schaltwerks minimal nachjustiert
-kein steifes Kettenglied
-Tausch des 11-er gegen ein neues (derzeit noch Deore, da das Ultegra noch bestellt werden muss)

Laut Probefahrt des Mechanikers soll das urprüngliche Problem behoben sein. Allerdings sei die Schaltperformence der letzten drei Ritzel noch optimierungsbedürftig. Das könnte mit dem Deore Ritzel zusammenhängen. Er will hier noch abwarten, was der Tausch auf das neue Ultegra Ritzel bewirkt.
Ansonsten will er die Kassette umtauschen bzw. überprüfen lassen, ob hier vielleicht die Steighilfen fehlerrhaft gearbeitet sind.

Ich selbst bin noch nicht zum fahren gekommen, werde aber nachberichten!

Auf jeden Fall schon mal vielen Dank für alle Beitrage!!!!!!!!!

Joule Brenner
21.06.2013, 08:59
-Endanschlag des Schaltwerks minimal nachjustiert
-kein steifes Kettenglied

Laut Probefahrt des Mechanikers soll das urprüngliche Problem behoben sein.

@Holsteiner: Du hattest natürlich recht, es war die Schaltwerkstellung. :D



Auf jeden Fall schon mal vielen Dank für alle Beitrage!!!!!!!!!

Keine Ursache, wenn die eigene Kiste ausnahmsweise keine Zicken macht, rätselt man gerne bei anderen mit (solange sie nicht Supertester heissen). :Angel: