PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Reifenplatzer bei 80 km/h...?!



Spartaner
26.07.2004, 09:53
Hallo hatte am WE ein "tolles" Erlebnis, und zwar hatte ich bei einer Bergabfahrt einen Reifenplatzer vorne! Mein Glück war, das ich gerade eine Kurve anbremste und die Geschwindigkeit nicht mehr so hoch war. Trotzdem bin ich in der Wiese gelandet. Gott sei dank ohne Verletzungen! Habe den Verdacht das es an der Temperatur der Felgen (Hitze beim Bremsen?!) liegt??
Welchen Schlauch oder Felgenb and soll ich verwenden, dass das nicht mehr passiert??? Hat wer Erfahrung??

DANKE :qullego:

Maulwurf
26.07.2004, 11:30
welcher Reifen war es denn? Das was dir passiert ist, ist wohl der Alptraum jedes einzelnen Fahrers. Zum Glück ist dir nichts passiert.

Kathrin
26.07.2004, 12:22
:eek:
gut, dass da eine Wiese war.

Was für ein Felgenbad verwendest du? Wenn du ein Plastikband verwendet, tausche es gegen ein Textilklebefelgenband. Dann dürften dir diese Erlebnisse erspart bleiben (ist mir bisher zweimal passiert. Beides mal mit Plastikband durch die Hitze an der Felge kaputt gegangen)....

Basti8888
26.07.2004, 13:44
Hallo!

Vielleicht hattest du die Bremsschuhe nicht richtig eingestellt, sodass sie auch ein wenig am Reifen "rieben". Du sagst, dass du gebremst hast und dabei soll der Reifen geplatzt sein. Das wäre eine Möglichkeit, dass der Bremsschuhe den Reifenplatzer verursacht hat, weil er eben durch die Bremswirkung an den Reifen "geschliffen" ist.

Weisst du, wo genau der Reifen geplatzt ist?

recordfahrer
26.07.2004, 14:09
Hallo,

etwas ähnliches ist mir am Hinterreifen passiert, als ich zum ersten und letzten Mal einen Michelin-Latexschlauch drinhatte. Ich fuhr auf einer leicht abschüssigen Straße gottseidank nur geradeaus, als es hinten einen Knall gab wie ein Schuß. Der sch...Schlauch ist förmlich explodiert, und zwar so, dass der Reifen halbseitig über das Felgenhorn gesprungen ist (vorher bin ich schon ca. 35 km gefahren, u.a. eine Abfahrt mit ca 75km/h, es war 15 Grad kühl und leicht regnerisch). Ich konnte gerade noch durch vorsichtiges Bremsen vorne trotz des halbseitig auf der Felge rollenden Hinterrades mit entsprechenden Schlingebewegungen zum Stilltsand kommen.
Bei der tour-Technikredaktion wurde nur bestätigt:"Ja, hin und wieder platzen die Dinger (Latexschläuche im allgemeinen) mal". Tja, wenn das bergab bei 75km/h vor einer Kurve passiert, Pech gehabt, Shit happens - aber zum letzten Mal im Leben.

Mit den (deutlich leichteren) Supersonic-Schläuchen hatte ich nie Probleme, allerdings immer eintalkumiert und mit Zefal-Gewebe-Felgenbändern.

Hoffe, geholfen zu haben.

Lars

Spartaner
26.07.2004, 14:18
Hallo!

Habe einen Conti GP 3000 und ein Plastikfelgenband. Habe mittlerweilen den Schlauch raus, aber kann auf den ersten Blick nichts erkennen. Werd mal aufpumpen... :D
Bremsschuh habe ich gerade kontrolliert, sitzt sauber auf der Flanke!
Der Schlauch ist richtig aufgeplatzt!!! Waren ihm die 9Bar wohl zuviel??
Der Mantel ist nicht beschädigt! Kein Stich oder Loch etc. Allerdings muss ich feststellen das ein ganz billiger "No name" Schlauch drinnen ist. Verdammt....ich klatsch dem Händler eine!!!!!!!!
Tja, wieder um eine Erfahrung reicher. :ü

Danke für die Tips! CU

Phoebus
26.07.2004, 15:15
Vielleicht war der Schlauch zwischen Mantel und Felge eingeklemmt.
Ist mir auch schon mal vorgekommen.

Tribikedevil
26.07.2004, 16:06
Dann platzen die normal schon recht früh...

Kranich
26.07.2004, 16:14
Um 80km/h zu erreichen brauchs Du schon ein gescheites Gefälle wenn es dann ein wenig warm ist und du permanent auf der Bremse bist dann fliegt dir der eine oder andere Reifen bei 9Bar sicherlich um die Ohren! Warum 9Bar? Ich pumpe meine immer bis 8Bar auf und bremse das Rad bei Serpentinen immer nur kurz davor richtig zusammen damit soetwas nicht passiert!

LKG
26.07.2004, 16:21
:eek:

Wenn du ein Plastikband verwendet, tausche es gegen ein Textilklebefelgenband. Dann dürften dir diese Erlebnisse erspart bleiben


Dazu gab es letztes Jahr ja schon diverse Threads, ich meine, daß da auch davon berichtet wurde, daß sich bei Hitze der Klebstoff der Velox-Bänder anlöst und die dann verrutschen können.
Muß man Schläuche ab und an austauschen ?
Drahtreifen sind schlicht gefährlich, der Weisheit letzter Schluß ist die Konstruktion definitiv nicht. Wie immer: Rennrad ist halt Technik von vorgestern.

Gruß LKG

pinguin
26.07.2004, 16:26
Warum sind Drahtreifen gefährlich?

Oder andersrum: Wären Schlauchreifen sicherer?

Keine Ahnung
pinguin

robby_wood
26.07.2004, 16:27
Kenne das Problem am MTB bei langen Berg-ab Trails am Gardasee.

Habe folgendes beobachtet: Durch das Bremsen über längeren Zeitraum (ca. 1 Stunde nur bergab in Serpentinen ist ja dort keine Seltenheit) wird die Felge irre heiß. Dadurch dehnt sich die Luft im Schlauch und der Schlauch platzt, d.h. langer Riss über 10 cm und mehr.

Vor solchen Abfahrten, benutze nur Schwalbe Plastikschlauschbänder, lasse ich jetzt immer gut Luft aus den Reifen. Außerdem lege ich die ein oder andere Pause zum Abkühlen der Felge ein. Ich versuche auch mental jederzeit auf den Platzer vorbereitet zu sein.

Das gute beim MTB ist, dass man aufgrund des dicken Mantels, der bisher auch noch in der Felge gehalten hat, und des niedrigen MTB-Schwerpunkts, das Rad noch (bleibt hoffentlich so !!!!) abfangen kann.

Beim Rennrad stell ich mir das vergleichswiese sehr schwer vor.

P.S. 9 bar ist glaub ich eh zuviel für Rennrad-Drahtreifen. M.W. maximal 8 bar (jedenfalls fahr ich damit die Michelin Pro Race und GP3000, nur die Schlauchreifen pump ich auf 9 bar auf).

ritzeldompteur
26.07.2004, 16:32
Kenne das Problem am MTB bei langen Berg-ab Trails am Gardasee.

Habe folgendes beobachtet: Durch das Bremsen über längeren Zeitraum (ca. 1 Stunde nur bergab in Serpentinen ist ja dort keine Seltenheit) wird die Felge irre heiß. Dadurch dehnt sich die Luft im Schlauch und der Schlauch platzt, d.h. langer Riss über 10 cm und mehr.

Vor solchen Abfahrten, benutze nur Schwalbe Plastikschlauschbänder, lasse ich jetzt immer gut Luft aus den Reifen. Außerdem lege ich die ein oder andere Pause zum Abkühlen der Felge ein. Ich versuche auch mental jederzeit auf den Platzer vorbereitet zu sein.

Das gute beim MTB ist, dass man aufgrund des dicken Mantels, der bisher auch noch in der Felge gehalten hat, und des niedrigen MTB-Schwerpunkts, das Rad noch (bleibt hoffentlich so !!!!) abfangen kann.

Beim Rennrad stell ich mir das vergleichswiese sehr schwer vor.


hat nicht ein rennrad einen niedrigeren schwerpunkt?
also wenn ich normal auf dem sattel sitze ...

robby_wood
26.07.2004, 16:40
hat nicht ein rennrad einen niedrigeren schwerpunkt?
also wenn ich normal auf dem sattel sitze ...

... meine nicht: das MTB hat kleineren Reifendurchmesser (26 Zoll) und ist beim RR würd man sagen extrem gesloopt. Zudem ist man beim MTB gut beraten bergab den Sattel abzulassen.

K,-
26.07.2004, 16:47
... meine nicht: das MTB hat kleineren Reifendurchmesser (26 Zoll)
Das ist falsch. Der Aussendurchmesser ist gleich.

ritzeldompteur
26.07.2004, 16:51
... meine nicht: das MTB hat kleineren Reifendurchmesser (26 Zoll) und ist beim RR würd man sagen extrem gesloopt. Zudem ist man beim MTB gut beraten bergab den Sattel abzulassen.

hm, aber auf dem mtb sitze ich höher als am renner, definitiv, hab das mal ausführlich bei der einstellung der sitzpositionen getestet, da das mtb (jedenfalls meins) eine höhere bodenfreiheit am tretlager hat (ca 5cm).
darum denke ich, der schwerpunkt ist auch am mtb höher.

LKG
26.07.2004, 23:13
Warum sind Drahtreifen gefährlich?
Oder andersrum: Wären Schlauchreifen sicherer?
Keine Ahnung
pinguin

Im Fall eines Defekts kann man mit Schlauchreifen zumindest einigermaßen sicher zum Stillstand kommen. Ein Drahtreifen springt von der Felge, wenn vorne, dann Abflug... aber auch hinten extrem unangenehm !!

Keine Regel ohne Ausnahme. Auch Schlauchreifen können von der Felge springen, siehe Beloki 2003. Aber das ist mit anständigem Kleber grundsätzlich ebenso in den Griff zu bekommen wie "Wandern" auf der Felge.
Das grundsätzliche Problem der Drahtreifen ist m.E. mit den verfügbaren Mitteln nicht zu lösen, man kann das Risiko nur gering halten, aber nicht vernünftig einschätzen.

Nun wird mir entgegengehalten werden, daß der Umstand, daß täglich tausende ohne Probleme rasende Abfahrten hiter sich bringen für sich spricht. Ja, stelle ich nicht in Abrede, aber es geht um das grundsätzlich vorhandene Risiko.

Tufo hat mit den TubularClinchern übrigens einen hochinteressanten Ansatz für die verfügbaren Drahtfelgen entwickelt.
Man darf auf Tubeless gespannt sein, ich befürchte aber, daß auch damit das Problem des Abspringens nicht gelöst wird.

Allzeit unfallfreie Fahrt !
Gruß LKG

Tribikedevil
26.07.2004, 23:20
Ich habe beim Motorrad immer schiss, dass mir der Reifen platzt. Hab da schon viele schlimme Sachen gehört. Ein ADAC Mann hat mir gestern aber gesagt, dass sowas oft klimpflich zugeht und der Reifen oft nur Luft verliert und nicht gleich explodiert.

m(A)ui
27.07.2004, 01:03
[...] wird die Felge irre heiß. Dadurch dehnt sich die Luft im Schlauch und der Schlauch platzt, d.h. langer Riss über 10 cm und mehr.


das liegt aber bestimmt nicht daran, dass sich die luft im reifen zu stark ausgedehnt hat! sondern daran, dass die flege an einer stelle, an der sie direkten kontakt mit dem schlauch hat zu heiß wird und der schlauch wegschmilzt.
ein schlauch hält beliebig viel druck aus, wenn er von außen durch einen matel gestützt wird. nur die mäntel können irgendwann die kräfte nicht mehr aufnehmen. so stark kann sich die luft nur durch's bremsen aber niemals erwärmen!

gruß
maui

sNIp3r
27.07.2004, 01:10
Im Fall eines Defekts kann man mit Schlauchreifen zumindest einigermaßen sicher zum Stillstand kommen. Ein Drahtreifen springt von der Felge, wenn vorne, dann Abflug... aber auch hinten extrem unangenehm !!

Bei sehr hohen Geschwindigkeiten ist Deine Aussage Unsinn. Mit einem platten Reifen ist es immer sehr schwierig zum Stillstand zu kommen. Ob der Reifen von der Felge springt oder nicht.


Tufos bieten im übrigen keine Pannensicherheit - egal wie toll das Konzept der Tubular Clinchers ist!

Man kann auch ohne Probleme deutlich über 10bar auf Drahtreifen geben, ohne dass der Schlauch platzt. Habe es selbst getestet. Die Ausdehnung der Luft kann also nicht das Problem sein.

Meiner Meinung nach liegt es entweder an fehlerhafter Montage oder an Materialfehlern/Materialschwäche.

Das Risiko des Materialfehlers kann man niemals ausschließen.

LKG
28.07.2004, 12:12
Bei sehr hohen Geschwindigkeiten ist Deine Aussage Unsinn. Mit einem platten Reifen ist es immer sehr schwierig zum Stillstand zu kommen. Ob der Reifen von der Felge springt oder nicht.


Tufos bieten im übrigen keine Pannensicherheit - egal wie toll das Konzept der Tubular Clinchers ist!

Man kann auch ohne Probleme deutlich über 10bar auf Drahtreifen geben, ohne dass der Schlauch platzt. Habe es selbst getestet. Die Ausdehnung der Luft kann also nicht das Problem sein.

Meiner Meinung nach liegt es entweder an fehlerhafter Montage oder an Materialfehlern/Materialschwäche.

Das Risiko des Materialfehlers kann man niemals ausschließen.

OK, habe mich nicht deutlich ausgedrückt. Ein Reifenplatzer ist mit Schlauchreifen eine Herausforderung, man hat eine Chance (!), bei Drahtreifen ist es ein ernstes Problem, eine Chance hat man insbesondere bei höheren Geschwindigkeiten im Zweifel eher nicht.

Und woran ein Platzer liegt ist mir egal, Abflug ist Abflug ! Ich denke es liegt bei den "Abfahrtplatzern" häufig daran, daß der Schlauch durch den Kontakt mit der heißen Felge "verbrennt". Man müßte den Schlauch komplett isolieren von der Felge... Aber auch aufgerissene Nähte hatte ich schon, hervorgerufen durch hohen Reifendruck und Sprung über Hindernis... zum Glück hinten bei nur 30 km/h...

Gruß LKG

Racing Postal
28.07.2004, 12:33
Sowas ist mir leider auch schon passiert. Zum glück ist es damals ohne Sturz abgegangen. Ich hatte damals auch einen Latexschlauch montiert. Sind denn Latexschleuche empfindlicher gegen "Wegschmelzen" als herkömmliche Betylschleuche.

Schleifer
28.07.2004, 13:05
Glück gehabt dass dir nichts passiert ist, ich lese gerade Lance Armstrongs neues Buch und da steht dass ihm bei 75 km/h der Vorderreifen platze und er sich (ohne Helm) das Genick brach, da er mit dem Kopf voll auf eine Mauer prallte! :frusty2: :schrik:

Tribikedevil
28.07.2004, 14:09
Das steht doch in "Tour des Lebens". Ich hatte das so in Erinnerung, dass er mit 60 gegen eine Mauer gefahren ist und sich ein paar Halswirbel gebrochen hat, aber dann noch mit denen bei Olympia 2000 mitgefahren ist.

gbwriter
28.07.2004, 15:24
Vielleicht war der Schlauch zwischen Mantel und Felge eingeklemmt.
Ist mir auch schon mal vorgekommen.

dann platzts sehr schnell beim aufpumpen bzw. den ersten metern, außerdem merkt mans (schlag) oder man siehts sogar
denke, das war so eine schlecht gearbeiteter no-name china schlauch
merke: auch beim unsichtbaren schlauch darf man nicht sparen . .. gib dem händler die klatsche (und such dir einen anderen)

hast mordsmäßig glück gehabt - war nach abflug in die wiese bei 60 mal sechs wochen knocked out. shit

Schleifer
29.07.2004, 22:58
Das steht doch in "Tour des Lebens". Ich hatte das so in Erinnerung, dass er mit 60 gegen eine Mauer gefahren ist und sich ein paar Halswirbel gebrochen hat, aber dann noch mit denen bei Olympia 2000 mitgefahren ist.

Das steht aber auch im Buch "Jede Sekunde zählt"...

Gruss

Tribikedevil
29.07.2004, 23:04
Ok, dass habe ich noch nicht gelesen. Vielleicht hat er ja nicht genug für mehrere Bücher und hat die Hälfte kopiert :)

D.Hartmann
30.07.2004, 11:07
Hallo,
m.E. könen folgende Ursachen in Frage kommen:

Continental-Reifen verlieren bzw. lösen sich die Fäden an den Seiten.
Altbekanntes Problem. Bei hohem Luftdruck und/oder Hitze kann der Schlauch dadurch austreten, zwischen Draht(reifen) und Felgenhorn geraten.
Sieht man mit bloßem Auge kaum ...

Plastik-Felgenbänder taugen nichts. Sie können leicht verrutschen, so das die Bohrung von dem Speichenloch in der Felge freiliegt. EIn Bruchteil reicht schon, um eine scharfe Kante zu erzeugen, die den Schlauch beschädigt.

Gruß
Dieter