PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Easton eine gute Wahl..?



Free2
31.07.2004, 15:03
Hallo,

ich durchstöber jetzt schon seid ein paar Tagen dieses Forum, da ich vor habe mit dem Rennradfahren anzufangen. Aber dies ist jetzt mein erster Eintrag.. =)

Als Einsteiger, ist es irgendwie garnicht leicht, ein passendes Rennrad zu finden, da einem die Material Kenntnisse fehlen. Ich war in verschiedenen
Radläden und hab mich beraten lassen um mir erstmal einen Überblick zu verschaffen. Und was man da zu hören bekommt, ist teilweise schon richtig unterschiedlich.
Der eine Verkäufer z.b. empfiehlt mir ein Bulls Rad mit Sora Gruppe für knappe 500€ und ist der Meinung damit kann ein Anfänger garnichts falsch machen, und andere wiederum, meinen unter einer 105er Gruppe geht garnichts.

Naja, nach dem was ich hier gelesen habe, bin ich ebenfalls der Meinung das es schon mindestens eine 105er Gruppe sein soll. Und dann möchte ich das Rad auch bei einem Händler in meiner Nähe kaufen, und nicht im I-net bestellen, weil ich Beratung brauche, und dann später auch bei Problemen mit gutem Gewissen um Hilfe bitten kann. Und das finde ich schon wichtig.

Also, habe mir gerade ein Rad angeguckt, was mir ganz gut gefallen hat. Und ich möchte mal eure Meinung dazu hören, ob es für mich geeignet ist...

Für 1200€ bekomme ich einen Easton Rahmen mit kompletter 105er Gruppe und 3er Kurbel, oder (ist im Angebot) für das gleiche Geld, den Easton Rahmen mit Ultegra Gruppe und allerdings "nur" einer 2er Kurbel.

Wie gesagt, ich kenn nicht jeden Rahmen Hersteller, aber meint Ihr das ist ein vernünftiges Angebot..? Oder findet man was vergleichbares zu einem günstigerem Preis..?
Wenn dann würde ich mich für die 105er Gruppe entscheiden, da ich eventuell auch vor habe mal ne Tour durchs Sauerland zu machen, und das mit ner 2er Kurbel bestimmt nicht einfach ist, oder..?

Alles was ich bis jetzt unter 1000€ im Laden stehen gesehen habe, waren entweder Räder mit einer schlechteren Gruppe, oder halt diese zeg Hausmarke, von der ich auch nicht weiß ich von ihr halten soll.

Falls es ne Rolle spielt, ich bin bei 1,70m gerade mal 60kg schwer, werde also wohl keinen so ultra verwindungssteifen Rahmen brauchen.. ;)


Wäre also für ein paar gute Ratschläge dankbar.... ^^

poki
31.07.2004, 15:49
Herzlich Willkommen im Forum!!

Tja, beim Radkauf ist es immer schwierig, zu entscheiden, was man will. Gerade als Anfänger.
Meine Freundin hat auch gerade ein Rad gekauft und wir haben uns für einen guten, haltbaren Marken-Rahmen (Scott) entschieden, und dafür aber nur die Shimano Sora am Rad. Gerade sowas reicht am Anfang aus. Was bringt Dir die 105er, wenn Du die Vorteile, die Dir diese Schaltung gegenüber der niedrigeren Gruppen bringt, gar nicht ausreizen kannst.

Ich fahre auch einen Mix aus Campagnolo Centaur und Daytona. Kein Problem!! Ob ich nun die 100g spare, ist mir schnuppe. Mir ist das (im Moment) nicht 300 EUR Unterschied wert, da kauf ich mir lieber wertvollere Schuhe oder Trägerhosen. Schließlich hat mein Geldbeutel Mitspracherecht - leider!!

Aber jeder, wie er mag.

Wie gesagt, entweder guter Rahmen ODER gute Ausstattung.
Viel Spaß beim Entscheidungsfinden!!

Abbath
31.07.2004, 21:33
hol dir lieber einen einfachen rahmen mit ner guten gruppe. wenn du den rahmen tauschst kannst du die geometrie optimieren und die gruppe an einen richtig guten rahmen bauen.
würde dir empfehlen eine campa centaur oder veloce gruppe mit kompaktkurbel für isis oder octalink (zwei verschiedene vielzahn innenlager typen - steifer als campa 4kant) zu kaufen. die ist schon 10fach und damit zukunftssicher (9fach stirbt langsam aber sicher aus - wenn du dich doch dafür entscheidest: keine angst die ersatzteile wird es trotzdem noch sehr, sehr lange geben).
kassette mit 13-27 zähnen, dann hast du eine gute bandbreite an gängen.

der größte (einzige?) nachteil einfacher rahmen ist in der regel das höhere gewicht.

und nimm konventionell eingespeichte laufräder mit 32 speichen, wenn du fahren und nicht posen willst.

Free2
31.07.2004, 23:00
Erstmal danke für eure Antworten...


hol dir lieber einen einfachen rahmen mit ner guten gruppe.


Ehm, ist dieser Easton Rahmen denn kein einfacher Rahmen..?
Und die 105er Shimano sollte doch locker reichen. Kann ja eh nicht jeden Tag fahren, sondern werde auf schätzungsweise zwei bis drei Touren in der Woche kommen. Aber muß man sehen, wenns doch irgendwann mehr wird, kann man ja immer noch tauschen.



würde dir empfehlen eine campa centaur oder veloce gruppe mit kompaktkurbel für isis oder octalink (zwei verschiedene vielzahn innenlager typen - steifer als campa 4kant) zu kaufen. die ist schon 10fach und damit zukunftssicher (9fach stirbt langsam aber sicher aus - wenn du dich doch dafür entscheidest: keine angst die ersatzteile wird es trotzdem noch sehr, sehr lange geben).


Ob Shimano oder Campa, das scheint ja ne Glaubenssache zu sein. Und die Campa bekomme ich bestimmt nicht zum gleichen Preis.



der größte (einzige?) nachteil einfacher rahmen ist in der regel das höhere gewicht.


Jetzt meinst Du den Bulls Rahmen..?
Deswegen kam der für mich auch nicht in Frage.

Und nochmal zu Poki Beloki

Du schreibst, entweder guter Rahmen ODER gute Gruppe. Meinste für den Preis kann ich nicht ne gute Gruppe an einem guten Rahmen bekommen..?

Wie Du schon sagst, man weiß ja am Anfang nicht wie es sich entwickelt. Und nach dem was ich gelesen habe, sollte die 105er für einen halbwegs sportlich ambitonierten Hobbyrennfahrer reichen...^^

Also wäre nett, wenn nochmal jemand was zum Rahmen sagen kann.. Ich kann den nämlich absolut nicht einordnen.. :-/ Ist der eher Einsteigerklasse oder schon ne Nummer besser...?!

snowdan
01.08.2004, 09:29
mal ganz generell: ein einsteiger hat so unglaublich viel optimiereungspotenzial bei sich selbst, da fallen 1,5 kg radgewicht nicht in selbiges. ausserdem läppern sich kosten für schuhe, pedale, brille, helm, handschuhe, trikots, hose, winterklamotten. vor dem hintergrund kann man so ein sora-rad durchaus erstmal nehmen, gibt später mal ein gutes winterrad ab. mein bruder hat so eins, der rahmen ist zwar schwer aber bombenstabil. und die sora schaltet auch. ein paar tkm pro jahr wird die wohl erstmal aushalten. andererseits; wenn geld keine role spielt: mrkenrahmen mit ultegra und guten rädern und jahrelang glücklich sein. aber dann nicht bei der radhose anfangen zu sparen...

vincent
01.08.2004, 10:16
...Ob Shimano oder Campa, das scheint ja ne Glaubenssache zu sein. Und die Campa bekomme ich bestimmt nicht zum gleichen Preis.

Hi,

stimme Abbath zu, nimm was von Campa. Die haben wenigstens Nicht-Profimäßige Übersetzungen im Programm. Damit meine ich z.B. die Kassette 13-26.

robby_wood
01.08.2004, 10:32
M.E. bist du richtig unterwegs: Händler um die Ecke und kaufen, was einem gefällt.

Bzgl. der Entscheidung 3-fach 105 oder 2-fach Uletgra würd ich die Ultegra nehmen und mir eine 12-27 Kasette montieren lassen, dann hast du auch ein recht großes Spektrum an Gängen. Reicht für Flachland und Mittelgebirge dicke aus, sieht am Rennard besser aus, ist für Änfänger übersichtlicher, besser zu schalten und einzustellen, die Ultegra ist als Gruppe besser.

Abbath
01.08.2004, 10:45
Also Easton stellt Aluminium Rohre her, wie gut oder schlecht der Rahmen ist läßt sich schwer beurteilen, da niemand weiß wo (wahrscheinlich China) oder von wem (auch da gibts gute und schlechtere Qualität) hergestellt wurde. Wahrscheinlich ist der Rahmen eher einfach - wobei der Unterschied, wie ich schon geschrieben habe, in erster Linie beim Gewicht zu suchen ist. Ich würde allerdings nicht zu viel Wert auf einen leichten Rahmen legen sondern lieber auf solide Funktion.
Die 105 Gruppe liegt preislich auf dem Niveau der Veloce. Vorteil der Veloce ist halt, daß sie 10fach ist und du dadurch später eine einfachere Möglichkeit zum Aufrüsten hast bzw. eine bessere Verschleiß/Ersatzteilversorgung. Von der Funktion her sind beide Gruppen voll ausgereift und "nicht-profimäßige" Übersetzungen bieten sowohl Campa als auch Shimano an.

roadrunner77
01.08.2004, 11:17
jo sehe ich ähnlich...

und was campa betrifft, die sind nicht gerade teurer als shimano, die sache ist nur die, du hast häufiger shimano an "markenräder" dran, weil die hersteller wohl nen besseren einkaufspreis von shimano als von campa kriegen...., wobei das nicht heisst, das shimano ne art aldi ist, allerdings gehts auch in der branche meist nur im pfennige, für ne gruppe und es rechnet sich daher für die halt wenn die die gruppen in grosser menge abnehmen....

kriegst ne 105er oder ultegra bzw. veloce oder centuar schon für um die 1200 euro an nem bike,.... von einem vielleicht nicht so ganz bekannten hersteller...., kann aber durchaus sein, das diese rahmen aus der gleichen fabrik kommen...

will dich da aber nicht weiter verwirren, auf alle fälle würde ich das mit ner sora gruppe sein lassen, 800 euro solltest du für nen neues bike auf alle fälle ausgeben, radfahren soll ja auch spass machen und wenn du was haben willst was länger hält sollte die gruppe auf alle fälle qualitativ hochwertig sein...

Free2
01.08.2004, 11:55
Also,
ich fass mal zusammen. Als Anfänger hat man halt die Wahl, ob man mit der günstigsten Variante anfängt, oder sich halt für ne Nummer besser entscheidet. Ist sicher eine Frage des Geldbeutels, keine Frage. Und das muß wohl jeder für sich entscheiden. Kein Anfänger kann die ganzen Unterschiede der Komponenten kennen. Welcher Rahmen jetzt am sinnvollsten ist, usw...

Ich denke mal, gerade beim ersten Rad merkt man erst nach den ersten hundert oder tausend Kilometern, was vielleicht noch besser sein könnte. Sonst würde ja jeder das gleiche Rad fahren. Es fährt ja auch nicht jeder das gleiche Auto... ;)

Mir gehts nur darum, das ich keinen Schrott zu einem überteuerten Preis kaufe.
Und deswegen habe ich gefragt.
Ich werde also nächste definitv ein Rad kaufen, weil wenn ich noch länger warte, ist der Sommer vorbei und ich brauch mit dem Training auch nicht mehr anfangen.


Trotzdem danke für die vielzahl eurer Antworten.... =)