PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Verständnisfrage Kette nieten



thaistatos
06.09.2013, 07:52
Hallo,

eine Verständnisfrage zum Thema Kette nieten:
was allgemein als Kettennieter gehandelt wird, ist eigentlich einen Kettennietdrücker. Zum Öffnen der Kette wird ein beliebiger Original Niet herausgedrückt und zumindest bei Shimano Ketten ein spezieller neuer Pin (zum Abbrechen) zum Verschließen verwendet.
Ein herkömmliches Nieten mit Verformung des Pins findet also nur eingeschränkt statt.
Für das Verschließen braucht man kein High End Nietdrücker, da der Trick in dem speziellen Abbrech Pin liegt?
Zum Öffnen hängt es vom persönlichen Empfinden ab, wieviel Gefummel und Lebenszeit man in einen teureren Kettennietdrücker investieren will.


Oder trauen sich manche zu, den original Pin einfach wieder einzufädeln, was dann auch hält?



Gruß,

Philipp

diwa
06.09.2013, 07:58
Oder trauen sich manche zu, den original Pin einfach wieder einzufädeln, was dann auch hält?

Du darfst das Niet nicht ganz raus drücken...
Das muss in der äusseren Lasche stecken bleiben.

Ciao

Dirk

Patrice Clerc
06.09.2013, 08:36
Du darfst das Niet nicht ganz raus drücken...
Das muss in der äusseren Lasche stecken bleiben.

Ciao

Dirk

Die Frage enthielt aber auch noch ein "was dann auch hält". Wenn es wirklich halten soll, würde ich immer den speziell Verschluss-Pin verwenden, den man am Schluss der Montage abbrechen muss. Oder gleich ein Kettenschloss verwenden.

Monti
06.09.2013, 08:36
Den Original-Pin (also den, den man zum Kürzen der Kette raus gedrückt hat) würde ich auf keinen Fall wieder benutzen. :nonono:

Zum Thema "teurer Nieter": Ich hab jahrelang einen Low-Budget-Nieter für knapp 5,- € benutzt. Das Ergebnis ist dasselbe wie bei einem teureren Modell, nur ist es - wie Du richtig beschrieben hast - halt manchmal etwas hakeliger.

derpuma
06.09.2013, 08:45
Ich niete meine Ketten schon seit so vielen Jahren mit einem aus der Kette nicht ganz herrausgedrückten Kettenstift, den ich dann wieder zurückdrücke um die gekürzte Kette zu verschliessen.
Da ich diesbezüglich noch nie Probleme hatte (jetzt auch bei meiner nunmehr dritten 11-fach Shimano DA Kette) wüsste ich auchn nicht was dagegen spricht. Selbst bei den Jungs die ich kenne, die im Radladen Schrauben, wandert der Orginal Pin in den Müll. Ebenso ein Kettenschloß.

Zum Thema Kettennieter: Ich benutze dieses Kompakttool und hatte noch nie Probleme. Nietet sich wie mit einem teuren Nieter!

393329

BerlinRR
06.09.2013, 08:46
Die paar Cent würde ich immer in den speziellen Nietstift investieren, zumal er sogar bei den meisten Shimano Ketten dabei ist.
Wenn du es schön "Stück für Stück" machst ist es ganz einfach...

AIGERA
06.09.2013, 10:46
Den Original-Pin (also den, den man zum Kürzen der Kette raus gedrückt hat) würde ich auf keinen Fall wieder benutzen. :nonono:

Zum Thema "teurer Nieter": Ich hab jahrelang einen Low-Budget-Nieter für knapp 5,- € benutzt. Das Ergebnis ist dasselbe wie bei einem teureren Modell, nur ist es - wie Du richtig beschrieben hast - halt manchmal etwas hakeliger.

Warum wegwerfen?

Habe ich noch nie getan.

Welche Probleme können so entstehen?

Laut einem thread im Radreise Fernradler Forum nietet heute niemand mehr. Schloss auf und zu - fertig! Das wegwerfen wird dort ebenfalls nicht erwähnt. Dort schreiben Erwachsene und Ingenieure und so ... und nicht nur Kinder ... jedenfalls schreiben das einige. :D

kolo@post.cz
06.09.2013, 11:15
Du darfst das Niet nicht ganz raus drücken...
Das muss in der äusseren Lasche stecken bleiben.

Ciao

Dirk


richtig, geht ohne Probleme mach ich schon immer so, ist mir noch nicht aufgegangen, fahre allerdings nur 8 u. 9 fach SRAM Ketten

man muß vor allen Dingen so vorgehen, daß das KettenGlied leicht beweglich ist und der eingedrückte Stift auf beiden Seiten gleich weit übersteht.


http://www.youtube.com/watch?v=gbHfKooInls
http://forum.helmuts-fahrrad-seiten.de/images/smiles/Kreisel.gif

derpuma
06.09.2013, 12:00
Die paar Cent würde ich immer in den speziellen Nietstift investieren, zumal er sogar bei den meisten Shimano Ketten dabei ist.
Wenn du es schön "Stück für Stück" machst ist es ganz einfach...

Brauch ich nicht. Dauert, ob mit oder ohne neuen Stift nicht mehr als 5 Minuten... Wie gesagt, warum soll ich den Stift nehmen, wenn es auch anders geht und ich bislang noch nie Probleme hatte.
PS, es gibt auch Ketten, da ist zB. garkein extra Stift dabei (KMC). Wer da nicht unbedingt ein Kettenschloß einbauen will, dem bleibt garnix anderes übrig einen rausgedrückten Sift wieder zum Verschließen zu nehmen.

diwa
06.09.2013, 12:12
Die Frage enthielt aber auch noch ein "was dann auch hält". Wenn es wirklich halten soll, würde ich immer den speziell Verschluss-Pin verwenden, den man am Schluss der Montage abbrechen muss. Oder gleich ein Kettenschloss verwenden.

Ich habe bisher eigentlich immer das rausgedrückte Niet wiederverwendet und hatte noch keine Probleme deswegen.

Ciao

dirk

los vannos
06.09.2013, 12:18
Oder trauen sich manche zu, den original Pin einfach wieder einzufädeln, was dann auch hält?



Mach ich andauerrnd so, wenn ich grad kein passendes Kettenschloss zur Hand habe.
Wenn man das richtige Werkzeug benutzt (z.B. Rohloff Revolver) dann kann der Pin auch nicht wieder rausflutschen.
Ich hab mehrere Ketten seit tausenden Km so genietet im Einsatz.



Den Original-Pin (also den, den man zum Kürzen der Kette raus gedrückt hat) würde ich auf keinen Fall wieder benutzen. :nonono:

Zum Thema "teurer Nieter": Ich hab jahrelang einen Low-Budget-Nieter für knapp 5,- € benutzt. Das Ergebnis ist dasselbe wie bei einem teureren Modell, nur ist es - wie Du richtig beschrieben hast - halt manchmal etwas hakeliger.

A. Warum nicht? s.o.
B. Klar, wenn man mit nem Kettennietdrücker arbeitet, ist ein billiger genau so aufgebaut, wie ein teurer.
Die billigen halten nur nicht lange durch, da sie eben billig verarbeitet sind.
Zu meinen Werkstattzeiten wurde im Selbsthilfebereich täglich so ein Billignietdrücker geschrottet.
Und das sind dann auch 5€ zum Fenster raus.
Für den Hobbyschrauber mags reichen, aber wenn man mehr als eine Kette in 6Monaten vernietet,
ist ein hochwertiger "Kettennieter" unabdingbar.

Luigi_muc
06.09.2013, 12:23
Für den Hobbyschrauber mags reichen, aber wenn man mehr als eine Kette in 6Monaten vernietet,
ist ein hochwertiger "Kettennieter" unabdingbar.

Awas, ich niete vllt gerade so eine Kette in 6 Monaten, allerdings mit einem Multitool und damit wohl dem billigsten aller Kettennieter:D Geht alles. Klar ist ein hochwertiger angenehmer zum Arbeiten, aber unabdingbar ist er nicht.

Allerdings stelle ich gerade auf Kettenschlösser um, für mich gibt es keinen Grund mehr, außer bei einem Kettenriss, Ketten zu vernieten. (gut, zum kürzen braucht man den Nieter natürlich weiterhin)

los vannos
06.09.2013, 12:31
393411 393412

An dem brechen recht schnell, also spätestens nach 10-15 Ketten die Anschläge oder Stifte ab.
Ist zumindest meine erfahrung....:ü

BerlinRR
06.09.2013, 12:35
Brauch ich nicht. Dauert, ob mit oder ohne neuen Stift nicht mehr als 5 Minuten... Wie gesagt, warum soll ich den Stift nehmen, wenn es auch anders geht und ich bislang noch nie Probleme hatte.
PS, es gibt auch Ketten, da ist zB. garkein extra Stift dabei (KMC). Wer da nicht unbedingt ein Kettenschloß einbauen will, dem bleibt garnix anderes übrig einen rausgedrückten Sift wieder zum Verschließen zu nehmen.

Würde die Frage eher umdrehen, warum sollte man den Stift nicht nehmen wenn er schon dabei ist?
Shimano hat ihn schließlich extra dafür vorgesehen und wird garantiert mehr Erfahrung mit Ketten haben als du.

derpuma
06.09.2013, 12:50
Weil ich dazu noch ne Zange brauche um den Stift abzubrechen... Und warum nicht? Ich habe in der Zeit in der ich Radfahre bestimmt schon mehr als 50 Ketten gewechselt und verschliessen und mir ist noch "NIE" ein Glied aufgegagen. Weder am Renner, noch am MTB...

Du benutzt wahrscheinlich auch beim Schlauch die Ventilmutter und das Gummihütchen? :Applaus:
Wenn Conti & Co. das schon reinpacken, die kennen sich wahrscheinlich besser damit aus...

Patrice Clerc
06.09.2013, 12:59
Weil ich dazu noch ne Zange brauche um den Stift abzubrechen... Und warum nicht? Ich habe in der Zeit in der ich Radfahre bestimmt schon mehr als 50 Ketten gewechselt und verschliessen und mir ist noch "NIE" ein Glied aufgegagen. Weder am Renner, noch am MTB...

Du benutzt wahrscheinlich auch beim Schlauch die Ventilmutter und das Gummihütchen? :Applaus:
Wenn Conti & Co. das schon reinpacken, die kennen sich wahrscheinlich besser damit aus...

Einmal richtig antreten bei schräger Kette und gleichzeitig ein bisschen Pech, dann öffnet sich die Kette und der Zahn entfernt sich vom Kiefer.

Bei den minimalen Überständen der aktuellen schmalen Kette ist es eine reine Glücksache, ob sich die Kette mit dem wiederverwendeten Niet früher oder später öffnet.

Ich versteh's wirklich nicht: IIRC liegen sogar zwei Verschlussnieten pro Kette dabei; da spricht nun wirklich nichts fürs Wiederverwenden des alten Niets.

los vannos
06.09.2013, 13:07
Weil ich dazu noch ne Zange brauche um den Stift abzubrechen... Und warum nicht? Ich habe in der Zeit in der ich Radfahre bestimmt schon mehr als 50 Ketten gewechselt und verschliessen und mir ist noch "NIE" ein Glied aufgegagen. Weder am Renner, noch am MTB...

Du benutzt wahrscheinlich auch beim Schlauch die Ventilmutter und das Gummihütchen? :Applaus:
Wenn Conti & Co. das schon reinpacken, die kennen sich wahrscheinlich besser damit aus...

Du musst das hier jetzt nicht ins lächerliche ziehen....Ventilmutter und das Gummihütchen haben ihre Berechtigung.
Am RR nehm ich sie auch nicht, aber am CX o. MTB fahr ich nicht mehr ohne.

Nur weil es dir noch nicht passiert ist, heißt es ja noch lange nicht, das es hält.
Ich hab da im Fahrradladen schon so einiges gesehen. Und da war auch so manch eine schlecht vernietet Kette mit bei, die bei voller Last gerissen ist. Und meistens folgt darauf ein übler sturz, im Wiegetritt auch gern mal ein Hodenquetscher.

Und grade das Multitool, ist ein Notwerkzeug für unterwegs.
Gut, wer nur das besitzt und sich vor der Anschaffung einer Zange scheut, kann auch nur das benutzen.
Aber das ist mehr Pfusch als alles andere.

blitz34
06.09.2013, 13:14
Bin auch erstaunt, wie viele nochmals den alten Pin weiterverwenden. Ich nehme immer den neuen Stift zum Abbrechen

Le Tartare
06.09.2013, 13:14
Einmal richtig antreten bei schräger Kette und gleichzeitig ein bisschen Pech, dann öffnet sich die Kette und der Zahn entfernt sich vom Kiefer.

Bei den minimalen Überständen der aktuellen schmalen Kette ist es eine reine Glücksache, ob sich die Kette mit dem wiederverwendeten Niet früher oder später öffnet.


Ich mache das mit dem Wiederbenutzen des rausgedrückten Niets seit 15 Jahren. Hat immer geklappt.
Bis auf letztes Mal…

Die Kette ist zum Glück nicht gerissen, also blieb mir ein Sturz und ein neues Gebiss erspart. Nur das Kettenglied hat sich aufgebogen, im Schaltwerk vertüddelt und alles, alles, alles kaputt gemacht.

derpuma
06.09.2013, 13:17
Na dann hab ich bei knapp 9000km auf 11-fach und der nunmehr dritten Kette einfach Glück gehabt. Hab im übrigen schon des Öfteren von gerissenen Gliedern gehört, auch bei 11-fach Ketten. Hab mit 67kg auf 175cm natürlich auch nicht die Kraft wie ein 100kilo Oschi... :-)

derpuma
06.09.2013, 13:28
Du musst das hier jetzt nicht ins lächerliche ziehen....Ventilmutter und das Gummihütchen haben ihre Berechtigung.
Am RR nehm ich sie auch nicht, aber am CX o. MTB fahr ich nicht mehr ohne.

Nur weil es dir noch nicht passiert ist, heißt es ja noch lange nicht, das es hält.
Ich hab da im Fahrradladen schon so einiges gesehen. Und da war auch so manch eine schlecht vernietet Kette mit bei, die bei voller Last gerissen ist. Und meistens folgt darauf ein übler sturz, im Wiegetritt auch gern mal ein Hodenquetscher.

Und grade das Multitool, ist ein Notwerkzeug für unterwegs.
Gut, wer nur das besitzt und sich vor der Anschaffung einer Zange scheut, kann auch nur das benutzen.
Aber das ist mehr Pfusch als alles andere.

Ich will hier nix ins lächerliche ziehen. Früher gab es überhaupt keine Stifte bei Ketten.
Das kam erst irgendwann in den 90ern. Ich seh ja ein, dass es, je schmaler die Kette wird, umso problematischer werden kann.
Aber das Multitool ist sehr präzise und solide gebaut. Warum damit eine Kette nicht vernünftig genietet werden kann ist mir rätselhaft...

Tuesday
06.09.2013, 13:32
Ich kenne das Wiederverwenden eines Nietstiftes noch als mehr oder weniger gängige Methode bei den alten 7-fach Ketten.
Durch den hier größeren Nietüberstand mag das noch gegangen sein, aber eigentlich war das auch nichts halbes und nicht ganzes - ich würde das heute so nicht mehr fahren wollen.

Wenn man schon einen Nietstift wiederverwenden möchte, sollte dieser mit einem Rohloff Revolver vernietet und sodann an den Enden aufgeweitet, also im eigentlichen Sinne "vernietet" werden.
Da der Revolver recht teuer ist, macht es in diesem Zusammenhang aber eigentlich mehr Sinn, gleich die mitgelieferten Nietstifte zum sicheren Nieten der Kette oder eben Kettenschlösser zu verwenden.

PolarSun
06.09.2013, 13:35
Weil ich dazu noch ne Zange brauche um den Stift abzubrechen...

Bei Campa nicht. :D

Verwende auch den beiligenden Niet oder eben ein Kettenschloß. Den Stift abzubrechen ist bei den Shimanoketten tatsächlich etwas blöd, aber ich gehe da lieber auf Nummer sicher. Beim Öffnen von Shimanoketten bleibt auch immer so eine Art winzige Unterlegscheibe auf dem Dorn des Nietdrückers zurück. Ich weiß zwar nicht welchem Zweck die dient, aber jedenfalls fehlt sie danach.

Was den Nietdrücker angeht, war ich auch sehr geizig und habe nur dieses billigste Plasteteil von Tacx. Tut aber bis jetzt seinen Dienst schon sechs, sieben Jahre und wird so zwei bis drei Dutzend mal Ketten geöffnet, gekürzt und vernietdrückt haben. Gibt bestimmt bessere, leichtgängigere, doch solange er noch durchhält, bleibt er hier (auch wenn ich laut Campa daran sterben werde, wenn ich nicht deren Luxustool verwende).

showdown
06.09.2013, 13:40
Weil ich dazu noch ne Zange brauche um den Stift abzubrechen... Und warum nicht? Ich habe in der Zeit in der ich Radfahre bestimmt schon mehr als 50 Ketten gewechselt und verschliessen und mir ist noch "NIE" ein Glied aufgegagen. Weder am Renner, noch am MTB...

Du benutzt wahrscheinlich auch beim Schlauch die Ventilmutter und das Gummihütchen? :Applaus:
Wenn Conti & Co. das schon reinpacken, die kennen sich wahrscheinlich besser damit aus...Ja, am Stadt-Rad schon. Also wenn Du erlaubst. ;)

Ersteres schont bei nem Platten Schlauch&Ventil in der Umgenung des Ventils und begrenzt bei Regen etwas den Wasser/Siff-Einlauf am Ventil entlang in die Felge, zweiteres schützt franz. Ventile vor Verroten der Ventil-Spindel, wenn die Schüssel nun mal bei Wind und Wetter draussen stehen muss.

Und was das Wiederverwenden des normalen Niets angeht, ja, hab ich mir auch mal überlegt. Klingt ja auch sehr lässig, den normalen Niet einmal zur anderen Seite, Überlänge raus, und den Niet wieder zurück.

Aber man erkennt ja bei näherem Hinsehen nun deutlich, dass beim Durchdrücken durch die Kette derjenige äußere Kragen des Niets, der eben durch das Außenglied gepresst wird, recht schnell abplatzt. Womit der Niet nach dem zurück drücken für die Kette wegen dem nun fehlenden äußeren Kragen an dieser einen Seite außen an Halt verloren hat.

Einmal am Berg ordentlich kraftstrotzend Wiegetritt, und Du knallst unter der sich öffnenden Kette mit Deiner Fortpflanzung aber so richtig satt auf´s Oberrohr. Helau !! :Applaus:

Nee komm, lass mal. Dann eben doch lieber so wie´s vorgesehen ist. Kettenniet komplett raus und Verschlussniet rein. Damit ist mir auch noch "NIE" ne Kette aufgegangen. Und die Zange hängt bei mir am Werkzeug-Brett direkt neben dem Nietendrücker. Diese 30 Sekunden sind mir meine Gesundheit dann schon noch wert. :)

los vannos
06.09.2013, 13:51
Ich will hier nix ins lächerliche ziehen. Früher gab es überhaupt keine Stifte bei Ketten.
Das kam erst irgendwann in den 90ern. Ich seh ja ein, dass es, je schmaler die Kette wird, umso problematischer werden kann.
Aber das Multitool ist sehr präzise und solide gebaut. Warum damit eine Kette nicht vernünftig genietet werden kann ist mir rätselhaft...

Indem Du die Ventilmutter und das Gummihütchen ins Spiel gebracht hast,
war das schon ein ins Lächerlich ziehen....

Nieten ist mit Multitool nicht möglich, da es ein Nietdrücker ist und eben kein Nieter.
Beim Kettennieter werden die Pins auf der Aussenseite noch so gequtescht, damit ein rausrutschen nicht mehr möglich ist. Schau dir dazu gern die Rohloff Revolver (http://www.tnc-hamburg.com/TNC-Shop/Kassetten/MTB-Kassetten/Shimano-XT-Kassetten-8-fach/Rohloff-Kettennieter-Revolver-3-Profi-Kettennieter--2083.html) Bedienungsanleitungan, wenn du wissen willst, wie ne Kette ordentlich (mit altem Pin) vernietet wird.

Monti
06.09.2013, 14:08
A. Warum nicht? s.o.
B. Klar, wenn man mit nem Kettennietdrücker arbeitet, ist ein billiger genau so aufgebaut, wie ein teurer.
Die billigen halten nur nicht lange durch, da sie eben billig verarbeitet sind.
Zu meinen Werkstattzeiten wurde im Selbsthilfebereich täglich so ein Billignietdrücker geschrottet.
Und das sind dann auch 5€ zum Fenster raus.
Für den Hobbyschrauber mags reichen, aber wenn man mehr als eine Kette in 6Monaten vernietet,
ist ein hochwertiger "Kettennieter" unabdingbar.

ad A. Das bezog sich auf die vom TE in angesprochene Montagevariante mit einem Nietdrücker, d.h. einfach den rausgedrückten Nietstift mit so einem Ding wieder rein drücken würde ich halt nicht empfehlen. Wenn man eine "echten" Nieter verwendet, der die Niete an den Enden auch noch weitet, sieht das natürlich anders aus.

ad B. Meine 5,- € Drückermöhre hat bei durchschnittlich 4 Shimano-Stiften pro Jahr über 5 Jahre gehalten. Den neuen von BBB für 15,- € habe ich auch nur gekauft, weil mir die Handhabung etwas einfacher schien, d.h. der alte lebt immer noch. Fazit: Für meine bescheidenen Ansprüche reicht's. ;)

derpuma
06.09.2013, 14:14
Indem Du die Ventilmutter und das Gummihütchen ins Spiel gebracht hast,
war das schon ein ins Lächerlich ziehen....

Nieten ist mit Multitool nicht möglich, da es ein Nietdrücker ist und eben kein Nieter.
Beim Kettennieter werden die Pins auf der Aussenseite noch so gequtescht, damit ein rausrutschen nicht mehr möglich ist. Schau dir dazu gern die Rohloff Revolver (http://www.tnc-hamburg.com/TNC-Shop/Kassetten/MTB-Kassetten/Shimano-XT-Kassetten-8-fach/Rohloff-Kettennieter-Revolver-3-Profi-Kettennieter--2083.html) Bedienungsanleitungan, wenn du wissen willst, wie ne Kette ordentlich (mit altem Pin) vernietet wird.

Dann ist der Rohloff wohl eher ein Kettenstift-Quetscher... Ich kenn das Ding und die Eigenschaften schon... Wie gesagt, ich hatte noch nie Probleme, trete aber auch keine 1800 Watt...

pinguin
06.09.2013, 14:18
Mit dem "Niet", den ich rausgedrückt habe, verschließe ich nur, wenn es sich um einen Singlespeedantrieb handelt und die Kette entsprechend rustikal/robust/dick ist.

Schaltungsketten werden mit nem Schloß oder dem angesprochenen Stift verschlossen, alles andere ist mir zu riskant. Auf Tour, im Defektfall, ja da lasse ich mir das Reindrücken mit dem Multitool eingehen. Aber zu Hause wird dann ordentlich nachgearbeitet bzw. die Kette erneuert.

Ich habe den Tacx-Drücker, der oben angesprochen wurde. Der geht jetzt langsam auf sein Ende zu nach 10 Jahren Nutzung oder so. Ansonsten finde ich das oben gezeigte Multitool auch gut. Das Billigteil, welches los vannos abgelichtet hat, das hatte ich auch mal. War in der Tat nach wenigen Nutzungen kaputt.

BerlinRR
06.09.2013, 16:27
Einmal richtig antreten bei schräger Kette und gleichzeitig ein bisschen Pech, dann öffnet sich die Kette und der Zahn entfernt sich vom Kiefer.

Bei den minimalen Überständen der aktuellen schmalen Kette ist es eine reine Glücksache, ob sich die Kette mit dem wiederverwendeten Niet früher oder später öffnet.

Ich versteh's wirklich nicht: IIRC liegen sogar zwei Verschlussnieten pro Kette dabei; da spricht nun wirklich nichts fürs Wiederverwenden des alten Niets.

so und nicht anders...

Wenn man mehr so Genussradler ist und einem ein bisschen der Punch fehlt kann man eine Kette auch mit Bindfaden zusammenknoten. ;)

Früher waren Ketten übrigens breiter, da gab es genug "Fleisch" um den alten Nietstift wieder sicher reinzudrehen, wird Immer weniger mit 9,10,11-Fach. (nur weil du das Argument gebracht hast mit "früher gab es auch keinen Nietstift dazu")

@derpuma
Nur weil es bei dir bis jetzt geklappt hat und ein paar konservative Mechaniker das auch noch machen heißt noch lange nicht, dass es wirklich genau so gut halten muss.
Schon allein das Risiko im stehen beim Sprinten mit 50 oder 60km/h mich deshalb mal so richtig zu zerlegen ist mir zu viel.

Und ja ich nutze Ventilkappen, am MTB und am Auto.

kolo@post.cz
06.09.2013, 17:19
Ich kenne das Wiederverwenden eines Nietstiftes noch als mehr oder weniger gängige Methode bei den alten 7-fach Ketten.
Durch den hier größeren Nietüberstand mag das noch gegangen sein, aber eigentlich war das auch nichts halbes und nicht ganzes - ich würde das heute so nicht mehr fahren wollen.

Wenn man schon einen Nietstift wiederverwenden möchte, sollte dieser mit einem Rohloff Revolver vernietet und sodann an den Enden aufgeweitet, also im eigentlichen Sinne "vernietet" werden.
Da der Revolver recht teuer ist, macht es in diesem Zusammenhang aber eigentlich mehr Sinn, gleich die mitgelieferten Nietstifte zum sicheren Nieten der Kette oder eben Kettenschlösser zu verwenden.

die Bolzen sind bei keiner Kette vernietet, sondern nur eingepresst, von daher kein Problem. Vernieten würde bedeutet den Bolzen auftreiben, dieses geschieht nicht, zumindest nicht bei SRAM Ketten.


http://www.youtube.com/watch?v=gbHfKooInls

BerlinRR
06.09.2013, 17:36
die Bolzen sind bei keiner Kette vernietet, sondern nur eingepresst, von daher kein Problem. Vernieten würde bedeutet den Bolzen auftreiben, dieses geschieht nicht, zumindest nicht bei SRAM Ketten.


Shimano Ketten sind glaube ich schon vernietet, man hat schließlich immer einen kleinen "Ring" über dem Dorn wenn man einen Bolzen rausdrückt.
Darum geht es ja auch recht schwer und knackt in dem Moment.

Und weil halt nicht jeder Zuhause zuverlässig nieten kann gibt es diesen speziellen "Nietstift" dazu.

Patrice Clerc
06.09.2013, 17:45
die Bolzen sind bei keiner Kette vernietet, sondern nur eingepresst, von daher kein Problem.
Selbst wenn sie nicht vernietet wären, würde das raus- und rein schieben die Laschen minimal aufweiten. Minimal heisst halt, dass weniger Reserve da ist und die Lasche weniger Widerstand hat, wenn sie sich vom Bolzen verabschieden will.

Mir sind schon Ketten gerissen, auch so, dass die Laschen von den Nieten gefallen waren. Klar: das passierte bei harten Antritten und relativ niedriger Umdrehungszahl, aber diese Reserve möchte ich schon haben, zumal ich eben manchmal harte Antritte bei tiefer Umdrehungszahl fahre. :Bluesbrot

mcwipf
06.09.2013, 18:04
Die herausgedrückte Niete nochmal zu verwenden habe ich früher ab und an auch mal gemacht, wenn der Ersatznietstift gerade nicht auffindbar war, gearbeitet habe ich dabei mit einem Pedros-Nieter der Anfang der 90er mal 30 oder 40 Mark gekostet hat, damals gab es aber auch noch nicht so viel No-Name Werkzeug. Man mußte halt sehr präziese und sorgfältig arbeiten, damit das einwandfrei hielt. Bis zu 9-fach Ketten habe ich das noch gemacht, aber mit Einführung der 10-fach Ketten habe ich damit aufgehört, das war mir dann doch zu riskant.
Irgend wann habe ich mir dann den Campa-Luxus-Nieter gegönnt, seitdem fristet der immer noch einwandfrei funktionierende Pedros aber nur noch sein Dasein in der Kruschdel-Kiste.

Tudor
06.09.2013, 18:16
Jetzt weiss ich auch, warum ich immer wieder bei Veranstaltungen kaputte Ketten sehe-die sparen sich den Nietstift.:Applaus:

kolo@post.cz
06.09.2013, 18:22
Jetzt weiss ich auch, warum ich immer wieder bei Veranstaltungen kaputte Ketten sehe-die sparen sich den Nietstift.:Applaus:



die meisten Ketten reissen weil die Leute trocken fahren und am Öl sparen, schwarze Kette schaut halt nicht so schick aus :D
Wenn der Stift (bolzen) mit Gefühl sauber wieder eingepresst wird, fällt der nie raus!

Kann aber jeder machen wie er will

Tuesday
06.09.2013, 18:57
die Bolzen sind bei keiner Kette vernietet, sondern nur eingepresst, von daher kein Problem. Vernieten würde bedeutet den Bolzen auftreiben, dieses geschieht nicht, zumindest nicht bei SRAM Ketten.



Wenn ich ehrlich bin und ohne Dir das Gegenteil ad hoc beweisen zu können, kann ich mir das nicht so recht vorstellen.
Es würde so zumindest dem grundlegenden Konstruktionsprinzip einer Hülsenkette und wohl erst recht dem einer seitlich beweglichen Lagerkragenkette, wie bei modernen Fahrradkettenschaltungen üblich, entgegenstehen.

fugazza
06.09.2013, 19:59
Ein als Schrauber sehr erfahrener Radsportkollege hat meine DA 7900 Kette gekürzt und das rausgedrückte Niet zum Verschliessen wiederverwendet. 3 Wochen später ist mir "beim aus dem Sattel gehen" die Kette gerissen. Ob an der Stelle oder einer anderen war nicht mehr nachvollziehbar. Für mich ist es aber sicher, dass es dort geschehen ist und unbedingt der Shimano Spezialnietstift hätte verwendet werden müssen, da mir seit meinem ersten Fahrrad mit Stützrädern bis heute (und es sind Jahrzehnte vergangen) niemals eine Kette gerissen ist.

Mein Radsportkollege ist heute noch sicher alles richtig gemacht zu haben. Der Fachhändler, bei dem ich die Kette dann professionell habe kürzen lassen (etwas Luft war noch), war völlig erschüttert über meine Vorgehensweise. Er war diplomatisch, da ich Kunde bin; aber innerlich hat er mich zum Idioten erklärt, da ich ohne Spezialnietstift vernietet habe.

Also auf jeden Fall den Herstelleranweisungen folgen. Alles andere gefährdet die Gesundheit.

diwa
06.09.2013, 20:05
B. Klar, wenn man mit nem Kettennietdrücker arbeitet, ist ein billiger genau so aufgebaut, wie ein teurer.
Die billigen halten nur nicht lange durch, da sie eben billig verarbeitet sind.
Zu meinen Werkstattzeiten wurde im Selbsthilfebereich täglich so ein Billignietdrücker geschrottet.
Und das sind dann auch 5€ zum Fenster raus.
Für den Hobbyschrauber mags reichen, aber wenn man mehr als eine Kette in 6Monaten vernietet,
ist ein hochwertiger "Kettennieter" unabdingbar.

Meinen ersten (und bisher einzeigen) Kettennietdrücker kaufte ich Mitte der 80er bei Brügelmann in der Philipp-Reis-Straße (ich meine, das war noch im "Stammhaus" gewesen.
Das Teil kostete damals 6,90 DM und es hält noch immer - nach deutlich mehr als 2 Ketten im Jahr ;-)

Das sagt aber natürlich nichts über die Qualität heutiger Nietdrücker zum gleichen Preis.

Ciao

dirk

derpuma
06.09.2013, 20:25
Ein als Schrauber sehr erfahrener Radsportkollege hat meine DA 7900 Kette gekürzt und das rausgedrückte Niet zum Verschliessen wiederverwendet. 3 Wochen später ist mir "beim aus dem Sattel gehen" die Kette gerissen. Ob an der Stelle oder einer anderen war nicht mehr nachvollziehbar. Für mich ist es aber sicher, dass es dort geschehen ist und unbedingt der Shimano Spezialnietstift hätte verwendet werden müssen, da mir seit meinem ersten Fahrrad mit Stützrädern bis heute (und es sind Jahrzehnte vergangen) niemals eine Kette gerissen ist.

Mein Radsportkollege ist heute noch sicher alles richtig gemacht zu haben. Der Fachhändler, bei dem ich die Kette dann professionell habe kürzen lassen (etwas Luft war noch), war völlig erschüttert über meine Vorgehensweise. Er war diplomatisch, da ich Kunde bin; aber innerlich hat er mich zum Idioten erklärt, da ich ohne Spezialnietstift vernietet habe.

Also auf jeden Fall den Herstelleranweisungen folgen. Alles andere gefährdet die Gesundheit.

Ich hab vor Jahren die genietete Stelle durch Anritzen mit ner kleinen Feile markiert, einfach durch ein paar Schleifspuren... Mach ich jetzt aber schon ne Zeit lang nicht mehr...

kolo@post.cz
06.09.2013, 20:25
Ein als Schrauber sehr erfahrener Radsportkollege hat meine DA 7900 Kette gekürzt und das rausgedrückte Niet zum Verschliessen wiederverwendet. 3 Wochen später ist mir "beim aus dem Sattel gehen" die Kette gerissen. Ob an der Stelle oder einer anderen war nicht mehr nachvollziehbar. Für mich ist es aber sicher, dass es dort geschehen ist und unbedingt der Shimano Spezialnietstift hätte verwendet werden müssen, da mir seit meinem ersten Fahrrad mit Stützrädern bis heute (und es sind Jahrzehnte vergangen) niemals eine Kette gerissen ist.

Mein Radsportkollege ist heute noch sicher alles richtig gemacht zu haben. Der Fachhändler, bei dem ich die Kette dann professionell habe kürzen lassen (etwas Luft war noch), war völlig erschüttert über meine Vorgehensweise. Er war diplomatisch, da ich Kunde bin; aber innerlich hat er mich zum Idioten erklärt, da ich ohne Spezialnietstift vernietet habe.

Also auf jeden Fall den Herstelleranweisungen folgen. Alles andere gefährdet die Gesundheit.


wieviel km hatte die Kette, wie geschmiert?

natürlich muß man sehr genau und sauber arbeiten, da die Ketten immer schmaler werden ist das nicht so einfach aber es geht

da seh ich gerade das ist ja ne DA Kette womöglich Hohlstifte, ja da ist höchste Vorsicht geboten.
http://www.tour-magazin.de/typo3temp/pics/c_0f61625490.jpg

Hohlstiftketten würde ich nicht verwenden teuer und nicht stabil, allerdings leicht

schlauberger
06.09.2013, 20:26
:eek: :eek: :eek: :eek: :eek:
Ich bin entsetzt, wieviele hier auch mit 11-fach Ketten einfach den Niet raus- und wieder reindrücken! Das ging vielleicht früher bei 8-fach, aber wenn ich bei meinen Campa 10-fach Ketten einen Niet rausdrücke, reissts dem am Ende ringsum den aufgeweiteten Kragen ab (von wegen «nur durchgesteckt» und nicht vernietet) … den würde ich dann nicht mehr fahren wollen :confused:
(Wenn ich noch einen finde, stell ich ein Bild rein)

BerlinRR
06.09.2013, 20:45
wieviel km hatte die Kette, wie geschmiert?

natürlich muß man sehr genau und sauber arbeiten, da die Ketten immer schmaler werden ist das nicht so einfach aber es geht

da seh ich gerade das ist ja ne DA Kette womöglich Hohlstifte, ja da ist höchste Vorsicht geboten.

Hohlstiftketten würde ich nicht verwenden teuer und nicht stabil, allerdings leicht

Das es irgendwie gehen kann sehe ich ja gerne ein, aber warum sollte man es denn tun, wenn es so einfach und sicher geht mit dem Nietstift?

los vannos
06.09.2013, 21:09
Meinen ersten (und bisher einzeigen) Kettennietdrücker kaufte ich Mitte der 80er bei Brügelmann in der Philipp-Reis-Straße (ich meine, das war noch im "Stammhaus" gewesen.
Das Teil kostete damals 6,90 DM und es hält noch immer - nach deutlich mehr als 2 Ketten im Jahr ;-)

Das sagt aber natürlich nichts über die Qualität heutiger Nietdrücker zum gleichen Preis.

Ciao

dirk

Den von mir gemeinten Billignietdrücker hab ich weiter oben (seite 1) auch per Foto gezeigt.
Sogar mit einer der Folgen einer schlechten Verarbeitung.

Und der Nioetdrücker von Tacx z.B. ist auch nicht teuer, aber gut.
Mit dem arbeite ich ja auch und der hat schon so einige hundert Ketten hinter sich.



wieviel km hatte die Kette, wie geschmiert?

natürlich muß man sehr genau und sauber arbeiten, da die Ketten immer schmaler werden ist das nicht so einfach aber es geht

da seh ich gerade das ist ja ne DA Kette womöglich Hohlstifte, ja da ist höchste Vorsicht geboten.
http://www.tour-magazin.de/typo3temp/pics/c_0f61625490.jpg


Imho gehts bei den schmalen Ketten nur noch mit dem Rohloff Revolver oder ähnlich aufgebauten Kettennieter.

Aber die von dir abgebildete Kette wird noch von dem DA Kettenschloss zusammen gehalten.
Das ist eines der Schlösser, die unbedingt in die Tonne müssen! :D


Das es irgendwie gehen kann sehe ich ja gerne ein, aber warum sollte man es denn tun, wenn es so einfach und sicher geht mit dem Nietstift?

Genau, wenn schon ein Nietstift beiliegt, nutzt ihn auch. Besser ist trotzdem ein gutes Kettenschloss.
Die KMC Kettenschlösser (Missing Link) passen auch bei allen anderen Ketten, nicht nur bei KMC selber ;)
Ich würde auch immer erst zum Kettenschloss raten und dann zum Nietstift....

BerlinRR
06.09.2013, 21:22
Habe auch schon öfter gehört, dass ein Schloss aufgegangen ist bei größerem Schräglauf und Druck auf der Kette.

derpuma
06.09.2013, 21:29
Habe auch schon öfter gehört, dass ein Schloss aufgegangen ist bei größerem Schräglauf und Druck auf der Kette.

Dem Stimm ich zu. Habe schon öfters von offenen Kettenschlössern gehört als von gerissenen Ketten. Insbesondere bei MTB und extremen Kettenlinien...

svollmer
06.09.2013, 21:31
Für mich kommen auch nur Nietstift oder Kettenschloss in Frage. Das Wiederverwenden eines Niets wäre mir viel zu riskant (wird ja nicht umsonst davor gewarnt), zumal sowieso immer 1 oder 2 Nietstifte beiliegen. Selbst beim Nietstift sehe ich immer ganz genau nach, ob er auch wirklich richtig sitzt.

kolo@post.cz
06.09.2013, 21:54
wie gesagt, bei Hohlstiftketten ist grösste Vorsicht geboten

http://www.sram.com/de/sram/road/component/chains

so sahen die Ketten einmal aus 8-9fach

http://cdn.sram.com/cdn/farfuture/mQg89nvUS90f0hQTq3L_pFSqKNLLyJjtpQyER5K2ZM0/mtime:1372788211/sites/default/files/images/products/chains/2012-pc_951_chain-no_desc-en.jpg

für 10fach würd ich diese nehmen
http://www.os-bikes2.de/WebRoot/Store10/Shops/61799747/MediaGallery/Categories/Bilderseite/pc1031-box-front-600.jpg (http://www.ebay.de/itm/SRAM-PC-1031-Kette-10-fach-Shimano-kompatibel-/310676867720)

diwa
06.09.2013, 22:09
Den von mir gemeinten Billignietdrücker hab ich weiter oben (seite 1) auch per Foto gezeigt.
Sogar mit einer der Folgen einer schlechten Verarbeitung.

Meiner sieht dem sehr ähnlich - nur hat ein paar Jahre älter.
Allerdings ohne Abnutzungsspuren...

ciao

dirk

los vannos
06.09.2013, 22:21
Dem Stimm ich zu. Habe schon öfters von offenen Kettenschlössern gehört als von gerissenen Ketten. Insbesondere bei MTB und extremen Kettenlinien...

Hier ging es eigentlich nur um das von Shimano produzierte Kettenschloss,
das nicht nur aufging, sondern auch deutlich vor der Kette verschlissen war.
Das war bei den 7900er Ketten, als sie neu rauskamen, mit dabei - wurde aber schnell wieder zurück genommen.

Das auch Kettenschlösser aufgeben können, kann passieren.
Meistens aber nur, wenn nicht richtig damit umgegangen wurde.
Also falsch verschlossen, zu oft oder mit Gewalt geöffnet und wieder verschlossen,
oder eben zu lange in Nutzung (2. Kette o.ä.)


Meiner sieht dem sehr ähnlich - nur hat ein paar Jahre älter.
Allerdings ohne Abnutzungsspuren...

ciao

dirk

Na ja,
a. wieviel Ketten haste damit schon machen müssen
b. wie gut waren diese Ketten im Betrieb gepflegt?
c. damals wurde wohl auch besseres Material genommen.;)

schlauberger
06.09.2013, 23:39
… wenn ich bei meinen Campa 10-fach Ketten einen Niet rausdrücke, reissts dem am Ende ringsum den aufgeweiteten Kragen ab (von wegen «nur durchgesteckt» und nicht vernietet) … den würde ich dann nicht mehr fahren wollen :confused:
(Wenn ich noch einen finde, stell ich ein Bild rein)

Hier noch das Bild:

393534

BerlinRR
07.09.2013, 08:01
Hier noch das Bild:

393534

Ist bei Shimano genau so...

thaistatos
07.09.2013, 23:36
Hallo,

vielen Dank für die Anregungen und Tips.
Habe die Idee mit dem wiederverwenden des Niets ad acta gelegt und verwende die Abbrechpins.

Als ersten Kettennieter hatte ich den Tacs T4210 gekauft, funktioniert auch, der nächste wird aber einer mit längerem Hebel. Mit dem bekommt man auch alles zusammen und auseinander, bequemer dürfte aber was mit (noch) weniger Drehmomentaufwand sein.

Gruß,

Philipp

de_muur
08.09.2013, 08:47
Ob an der Stelle oder einer anderen war nicht mehr nachvollziehbar. Für mich ist es aber sicher, dass es dort geschehen ist

Genauso argumentiert Obama auch immer.