PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Airstreeem Laufräder für Triathlonrenner



HG-AUT
19.09.2013, 10:11
Hallo,
Nach meinem ersten Mitteldistanztriathlon will ich mir als Belohnung einen Aero-Laufradsatz gönnen. Es ein möglichst leichter Carbonlaufradsatz mit halbwegs guten Bremsleistungen sein. Ich lebe in den Bergen, daher ist mir Gewicht wichtig und wegen meiner 75-80kg soll der Satz auch recht steif sein.

Nun sind folgende in der engeren Wahl:

Airstreeem 50/85
Airstreeem 85/85
Solist 58 (mit Xentis Felge, aufgebaut von Pancho-Wheels)


Die Bremsleistung sol bei allen sehr gut sein (auch im Nassen). Ich möchte das Rad möglichst entweder immer mit diesem Satz fahren, oder es sollen Standardklötze möglich sein, damit ich einen Trainingssatz ohne Klotztausch fahren kann (Präferenz auf ersterem).

Habt Ihr Erfahrungen mit den Airstreeem oder den Solist? Wie verhält sich der 85/85 bei Seitenwind - auch im Vergleich zum 50/85?

Ich bin für jeden Tip sehr dankbar.

LG, Heribert

felixthewolf
19.09.2013, 10:57
oder es sollen Standardklötze möglich sein, damit ich einen Trainingssatz ohne Klotztausch fahren kann (Präferenz auf ersterem).

Die Xentis kannst du zwar mit beliebigem Bremsbelag fahren, allerdings sollte diese nicht gleichzeitig auf einer Alufelge gefahren werden, da sich hier Späne reinsetzen können, die dann die Carbonfelge beschädigt.
Von Alu auf Carbon ist immer ein belagwechsel anzuraten.


Habt Ihr Erfahrungen mit den Airstreeem oder den Solist? Wie verhält sich der 85/85 bei Seitenwind - auch im Vergleich zum 50/85?

Ich bin für jeden Tip sehr dankbar.

LG, Heribert

50/85mm wird schon böse drücken bei Seitenwind. Vorn 85mm ist dann schon etwas für sehr spezielle Einsätze, bei denen man bei wenig Seitenwind seine Position finden kann.
Je nach Windsituation kannst du mit einem Hochprofil sogar zeit verlieren, weil du eben deine Position und den Tritt nicht findest. 55mm vorn ist schon nicht wenig, mehr würde ich an deiner Stelle nicht verbauen.

Felix

Mountidiedreiundzwanzigste
19.09.2013, 11:21
ich bin vorne ein Lightweigth Vorderrad (das bekanntlich sehr seitenwindempfindlich ist) mit 55mm auch bei stärkerem Wind gefahren und fand es jetzt nicht unangenehm, liegt vielleicht auch an der Zeitfahrposition, wodurch mehr Gewicht auf's Vorderrad kommt. Ob man 85vorne noch gut fahren kann, weiß ich auch nicht. 105 dürften jedenfalls zu viel sein, solche Vorderräder werden oftmals verschleudert.

hate_your_enemy
19.09.2013, 11:45
In den Bergen mit 85mm Vorderrad und etwas Wind kann blöd sein. Ich finde 60mm schon sehr unangenehm auf ner schnellen Abfahrt und würde desahlb auf jeden Fall zu den 50ern raten. (wenn nicht noch weniger)

Xentis Felgen haben einen sehr guten Ruf ... ich würde wohl zu diesem LRS tendieren, dazu willst du ihn ja noch vom Profi aufbauen lassen.

DZug
19.09.2013, 12:27
50/85mm wird schon böse drücken bei Seitenwind

Kann ich jetzt so nicht bestätigen. Fahre 60/88 am TT, auch bei Seitenwind und Böen keine nenneswerten Abweichungen bemerkt, sowohl bei Fahrt auf dem Auflieger, als auch am Lenker.

hate_your_enemy
19.09.2013, 12:54
ich weiß nicht, wo du wohnst, aber biste mal mit deinem 60mm VR ne Abfahrt runter, wenns windig war, bei der du normal auf ca. 85 km/h kommst ?

mein Rad fängt da ziemlich das schlackern an und ich bin froh nicht groß über 60 zu fahren ... evtl. liegts auch an der Kombi sehr wendiges Rad und hohe Felge – aber mit flachen Laufrädern läufts bei Wind und Abfahrt einfach schneller und entspannter.

DZug
19.09.2013, 15:21
ich weiß nicht, wo du wohnst, aber biste mal mit deinem 60mm VR ne Abfahrt runter, wenns windig war, bei der du normal auf ca. 85 km/h kommst ?

mein Rad fängt da ziemlich das schlackern an und ich bin froh nicht groß über 60 zu fahren ... evtl. liegts auch an der Kombi sehr wendiges Rad und hohe Felge – aber mit flachen Laufrädern läufts bei Wind und Abfahrt einfach schneller und entspannter.

Mit 85 Sachen bin ich mit dem TT glaube ich noch keine Abfahrt runter....
Aber auf den TT-tauglichen Strecken hat´s mich bislang auch bei stärkerem Wind nicht von der Straße geblasen :D
Ich fahre auf dem TT aber auch ziemlich kopflastig.

HG-AUT
19.09.2013, 16:09
Danke Euch für all den Input. Wich werde mich also zwischen Solist 58 und den 50/85 von Airstreeem entscheiden. Gibte s in Bezug auf Steifigkeit und/oder Qualität noch Hinweise?

hate_your_enemy
19.09.2013, 16:14
lass dir die Laufräder von jemandem aufbaun, der Ahnung hat – z.B. der von dir genannte Pancho und nimm die passenden Bremsbeläge – dann haste Spaß an den Rädern

the_brain_mave
19.09.2013, 16:18
Diese Empfehlungen was noch am Vorderrad fahrbar ist oder nicht, hängen wie schon angedeutet viel zu viel von den individuellen Unterschieden ab, als dass man da eine Empfehlung geben könnte was noch fahrbar ist und was nicht.
Das merkt man ganz gut wenn man auf dem MTB mal einen cm auf dem Sattel nach vorne rutscht um noch eine steile Rampe hoch zu fahren. Dieser cm nach vorne rutschen bringt deutlich mehr als mit der Nase auf dem Lenker zu kleben.

Kommt also auf deine Sitzposition an: Sitzwinkel, Versatz, Lenkwinkel (für Laufruhe sehr wichtig) etc.

Trotzdem gilt natürlich "umso höher, desto windanfälliger".

Pedalierer
19.09.2013, 16:25
Hochprofil und Berge ist an sich schon eine unsinnige Kombi. Vergleichsweise schwer, riskant bei Seitenwind und überholenden LKWs und auf Abfahrten langsamer da mehr Steuerarbeit vonnöten ist.

TT ist ein Sonderfall, da geht um Wettkampfsekunden auf flachem udn welligem Terrain und da haben die hohen Felgen ihre Berechtigung, aber im Trainingsalltag ist eine flache Felge in allen Punkten überlegen, und damit meine ich auch welche unter 40 mm.

Es ist Unsinnig mit einem LR alle Disziplinen abdecken zu wollen.

derpuma
19.09.2013, 16:37
Kann ich nur bestätigen! Ich sehe jedes Jahr auf Fuerte oder Lanzarote öfters Unverbesserliche mit Hochprofillaufrädern (50mm+) die am Rand stehen, ihre Räder krampfhaft festhalten, damit sie nicht wegfliegen...
Mitunter echt lustig, da die kompletten Räder richtig abheben und im Wind segeln...

hate_your_enemy
19.09.2013, 16:40
bei Bergen gehts hier um Vorarlberg, wie in der Signatur des TE zu erkennen ist. mir fallen da spontan Hochtannbergpass, Arlbergpass, Bieler Höhe, Silvretta Hochalpenstraße, Furkapass, Faschinajoch und Flexenpass ein ... da gibts Wind und auch schnelle Abfahrten.


... und beim Transvorarlberg-Triathlon, um auf den eventuellen Einsatzzweck zurück zu kommen warn die krassen Hochprofiler, da zähl ich 85mm definitiv dazu, ziemlich dünn vertreten. Die besten Fahrer hatten alle maximal 50mm Laufräder wenn nicht einiges weniger an Profil – die 85mm Bomber kamen dann eher etwas weiter hinten im Feld

p. pennes
19.09.2013, 20:55
Kann ich nur bestätigen! Ich sehe jedes Jahr auf Fuerte oder Lanzarote öfters Unverbesserliche mit Hochprofillaufrädern (50mm+) die am Rand stehen, ihre Räder krampfhaft festhalten, damit sie nicht wegfliegen...
Mitunter echt lustig, da die kompletten Räder richtig abheben und im Wind segeln...

du bist mir nicht böse, wenn ich dich einen Troll nenne?
Die kompletten Räder, also das ganze Rad, heben ab und segeln im Wind?
Wie weit denn ohne Bodenkontakt?
100 Meter.
Einen Kilometer?

Manche Leute hier sollten nach einem solchen Getrolle sofort eine Sperre erhalten.

@TE
glaub nicht, was der Puma hier erzählt.
Das, was zuvor gesagt wurde, zählt: In den Bergen sind 80er nicht von Vorteil auf den Abfahrten.
Im Flachen aber kann man das fahren.
Grundsätzlich ist für unterschiedliche Profile der 50er oder 60er eher empfehlenswert.

Mountidiedreiundzwanzigste
19.09.2013, 21:23
du bist mir nicht böse, wenn ich dich einen Troll nenne?
Die kompletten Räder, also das ganze Rad, heben ab und segeln im Wind?
Wie weit denn ohne Bodenkontakt?
100 Meter.
Einen Kilometer?

Manche Leute hier sollten nach einem solchen Getrolle sofort eine Sperre erhalten.

@TE
glaub nicht, was der Puma hier erzählt.
Das, was zuvor gesagt wurde, zählt: In den Bergen sind 80er nicht von Vorteil auf den Abfahrten.
Im Flachen aber kann man das fahren.
Grundsätzlich ist für unterschiedliche Profile der 50er oder 60er eher empfehlenswert.

Gab hier schon Bilder eines Lightweight Trainingslagers auf Lanzarote, die Teilnehmer konnten an einem Tag wegen dem Wind nicht fahren. Rad locker am Oberrohr in die Höhe gegen den Wind gehalten => Rad waagrecht im Wind.

Da isses:
http://www.light-bikes.de/website/new/wp-content/uploads/2008/02/00c013a0d4fb11dc82ebed115b17d898.jpg

p. pennes
19.09.2013, 21:56
gibt Thomas Hellriegel.

Der sagt, er fährt auch auf Lanza Scheibe.

Möchtest du jetzt, dass ich dir Belege dafür liefere oder glaubst du mir das einfach so?

Ist Hellriegel nun außerirdisch? Verfügt er über Hulksche Kräfte?

Ich will ja gar nicht verhehlen, dass dein Foto richtig ist - aber sie stimmt doch nicht mit der von mir kritisierten Aussage überein - das ist etwas ganz anders. Und danach könntest du mit einem Großteil an Rahmen nicht mehr fahren. Die Laufräder sind da doch nur noch das I-Tüpfelchen, wenn der Wind so bläst.

Ich war nie auf Lanza, Freunde aber.
Und die haben mir, mit flachen Profilen, gesagt, wenn es mal richtig bläst, lässt man die Radausfahrt sausen.

Mountidiedreiundzwanzigste
19.09.2013, 22:21
gibt Thomas Hellriegel.

Der sagt, er fährt auch auf Lanza Scheibe.

Möchtest du jetzt, dass ich dir Belege dafür liefere oder glaubst du mir das einfach so?

Ist Hellriegel nun außerirdisch? Verfügt er über Hulksche Kräfte?

Ich will ja gar nicht verhehlen, dass dein Foto richtig ist - aber sie stimmt doch nicht mit der von mir kritisierten Aussage überein - das ist etwas ganz anders. Und danach könntest du mit einem Großteil an Rahmen nicht mehr fahren. Die Laufräder sind da doch nur noch das I-Tüpfelchen, wenn der Wind so bläst.

Ich war nie auf Lanza, Freunde aber.
Und die haben mir, mit flachen Profilen, gesagt, wenn es mal richtig bläst, lässt man die Radausfahrt sausen.

Daß man bei richtig Wind auch mit Flachprofilern böse Probleme bekommen kann, weiß ich auch, wäre letztes Jahr an der ligurischen Küste ein paar mal beinahe abgestiegen. Was nicht geht ist jemanden so anzugehen wie du es getan hast.

wüdi
20.09.2013, 06:56
Hochprofil und Berge ist an sich schon eine unsinnige Kombi. Vergleichsweise schwer, riskant bei Seitenwind und überholenden LKWs und auf Abfahrten langsamer da mehr Steuerarbeit vonnöten ist.

TT ist ein Sonderfall, da geht um Wettkampfsekunden auf flachem udn welligem Terrain und da haben die hohen Felgen ihre Berechtigung, aber im Trainingsalltag ist eine flache Felge in allen Punkten überlegen, und damit meine ich auch welche unter 40 mm.

Es ist Unsinnig mit einem LR alle Disziplinen abdecken zu wollen.

+1

Mr.Faker
20.09.2013, 10:03
Also hinten ist nicht so problematisch bei Seitenwind, selbst mit Scheibe und wenig Körpergewicht fährt es super.
Vorne ist es aber ein wirklicher Spezialfall, da sollte man sich dreimal überlegen was man fährt, durch unnötige zusätzliche Haltekraft geht so einiges an Leistung verloren, wenn man fast nur damit beschäftigt ist das Rad auf der Straße zu halten.

Ich habe bei 62kg bis 38mm (meine eine Felge) kaum Probleme, bei 50-55mm wird es dann schon etwas schlimmer je nach Stärke des Windes und bei 90mm (H3D) kann es dann richtig problematisch werden, da sind tlw. keine Aufliegerfahrten mehr möglich.

DZug
20.09.2013, 11:00
Hochprofil und Berge ist an sich schon eine unsinnige Kombi....

Stimmt ...
ich fahre mit meinem TT + 60/88 Vollcarbonfelgen wenig Abfahrten bzw. Steigungen. Es reicht aber zum Teil aus, einfach mal den 3 km langen Hausberg mit 12% Gefälle runterzufahren, um beim Bremsen die Bremsflanken extrem aufzuheizen.