PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : AX Lightness SRT 42 LRS



Karsten21
01.10.2013, 22:04
Hallo an alle,

ich hab im Keller noch einen Rahmen liegen, denn ich über den Winter gern aufbauen will.

Nun mache ich mir auch Gedanken über den LRS - habe mich in die AX Lightness SRT 42 verschaut.
Nun ist meine Frage an diejenigen hier im Forum die diese schon fahren wie schaut es mit der Haltbarkeit
aus?! Da diese ja in 16/ 20 und 20/ 24 Loch angeboten werden, mir aber die 16/ 20iger Variante besser
gefallen würde will ich nun wissen ob man auch mal eine Gullideckel oder Schlagloch durchfahren kann ohne
das gleich was bricht.

Fahrergewicht 72kg plus ca. 6kg RR.

Danke Karsten

felixthewolf
02.10.2013, 14:22
brechen wir da nicht gleich was. Du musst dir aber bewusst sein, dass die Felgen schon sehr leicht und ausgereizt sind. So würde ich auch jedem über 60kg zu einem Aufbau in 20/24L raten, weil die Laufräder sonst nicht besonders viel Steifigkeit bieten.
Ich würde hier sogar auf eine beidseitig gekreuzte Einspeichung des Hinterrades achten und ggf. antriebsseitig die 30& steiferen Sapim CX-Sprint verbauen.
Dann hast du immernoch einen extrem leichten LRS (mit Tune Mig70/mag170 und genannter Einspeichung knapp über 1000gr real), der aber auch eine anständige Steifigkeit und noch ein paar Reserven mitbringt.
Wenn du eine Metallkante oder ein Schlaglos blöd erwischst und den Reifen bis auf die Felge durchschlägst, dann nützt dir wahrschenilich auch keine kräftige Felge von Reynolds, Xentis, Enve und co.
Aber AX hat ja hier sogar ein Crash-Replacement.

Felix

Karsten21
03.10.2013, 19:21
Hallo Felix,
danke für die Antwort.
Wenn du von einer ordenlichen Steifigkeit bis ca. 60kg ausgehst, wieso gibt es dann div. Anbieter die eine Freigabe bis 90kg angeben. Ist da dann von der Bauweise her was anders oder wie kommt der Gewichtsunterschied zu stande? Ich denke gekreuzte Speichen beidseitig oder gar die steiferen Sprint Speichen werde ich da wohl sicher nicht antreffen... .
Es wäre also machbar, wenn ich doch auf die 16/ 20 Version "pochen" event mit stärkeren Speichen komplett bei beiden Laufrädern und hinten noch gekreuzt sollte man doch noch an Steifigkeit gewinnen?!

Wie schaut es mit den Naben aus - kann mir vorstellen, dass die Tune Mig70/ Mag 170 auf Grund des doch etwas mehr an Material mehr an Spannung aushalten als die leichteren Geschwister MIG 45/ Mag 150. Oder teusch ich mich? Wie schaut es mit dem von dir angesprochenen Crash Replacement aus - gibt es das beim Kauf mit dazu oder kostet das extra?

Ruf dich auch gern mal an, wenn dir das hier zu viel werden sollte, denke aber da man sonst nicht recht viel im Netz dazu findet, das das event. auch für andere ganz interessant ist.

Grüße Karsten

felixthewolf
03.10.2013, 20:57
Hallo Felix,
danke für die Antwort.
Wenn du von einer ordenlichen Steifigkeit bis ca. 60kg ausgehst, wieso gibt es dann div. Anbieter die eine Freigabe bis 90kg angeben. Ist da dann von der Bauweise her was anders oder wie kommt der Gewichtsunterschied zu stande? Ich denke gekreuzte Speichen beidseitig oder gar die steiferen Sprint Speichen werde ich da wohl sicher nicht antreffen... .

Hi

das eine ist eine wiedergebene Angabe dessen, was der Hersteller gerade so verantworten kann ohne den möglichen Kundenkreis zu sehr einzuschränken. Das andere ist die Einschätzung eines Laufradbauers, der nicht jedem diesen LRS verkaufen muss, sondern eben auch noch Alternativen hat, bzw. mit Speichenzahl und Speichenwahl auf das individuelle Fahrerprofil reagieren kann.
Selbst in 20/24L mit beidseitig gekreuzten Speichen würde ich die 90kg als absolutes Maximum sehen.


Es wäre also machbar, wenn ich doch auf die 16/ 20 Version "pochen" event mit stärkeren Speichen komplett bei beiden Laufrädern und hinten noch gekreuzt sollte man doch noch an Steifigkeit gewinnen?!
nein, das wäre es aus meiner Sicht nicht, weil es nicht sinnvoll ist. Warum wenige Speichen, die man für ausreichende Steifigkeit noch dicker ausführen muss. Das bedeutet höhere Belastungen für alle Bauteile und eine schlechtere Redundanz. Leichter ists dann auch nicht mehr. Wozu ds ganze also? Sag bitte nicht, du würdest derartige technische Nachteile für die Optik in Kauf nehmen. Ich würde so etwas nicht bauen.


Wie schaut es mit den Naben aus - kann mir vorstellen, dass die Tune Mig70/ Mag 170 auf Grund des doch etwas mehr an Material mehr an Spannung aushalten als die leichteren Geschwister MIG 45/ Mag 150. Oder teusch ich mich?

Hier liegst du nicht ganz richtig. Tune gibt für die Mag150 antriebsseitig eine max. Speichenspannung von 1200N an - die Mag170 darf man nur mit 1000N spannen. Umso seltsamer ist es, dass AX mit einer Speichenspannung von bis zu 1300N wirbt. Mehr Spannung hilft ja nicht zwangsläufig, wie leider noch viele meinen. Und speziell die Extralite zieht es an den Flanschen bei hohen Speichenspannung soweit auseiander, dass die Lager nicht mehr in einem Pressitz untergebracht sind. Vorderräder speiche ich selten mit mehr als 800N und das machen (fast) alle Naben mit. Für leichte Fahrer verbaue ich die leichteren Mig45/Mag150 gern, bei schweren Fahrern order grobem Einsatz lieber die Mig70/Mag170. Hier sind vorn die Lager größer und ich kann das Hinterrad beidseitig gekreuzt einspeichen. Dazu kommt natürlich noch die reale Gewichtsdifferenz von gerade 30-35gr zu einem horrendem Aufpreis.


Wie schaut es mit dem von dir angesprochenen Crash Replacement aus - gibt es das beim Kauf mit dazu oder kostet das extra?


Das Crash-Replacement bietet AX bei jedem Laufrad oder jeder Felge ohne Aufpreis und Extra Abschluss - das ist also immer dabei. Allerdings ist das ein Service von AX direkt. Die 30% Nachlass kann AX durch die Umgehung des Händlers beiten. Die neue Felge bekommt der Kunde also von AX ca. zum Einkaufpreis des Händlers. Der hat mit diesem Vorgang dann nichts mehr zu tun.
Andere Hersteller bieten hier bis zu 50% (Enve, auch direkt) bzw. bieten nach Rücksprache noch etwas Spielraum, so dass das über den Händler gehen kann (in meinem Fall bei Reynolds mit 30%)

Gruss, Felix