PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Luftdruck bei 29" MTB



Udo B.
01.02.2014, 20:39
Hallo zusammen,

wie ermittele ich den korrekten Luftdruck für Reifen bei einem 29" MTB?

Ciao Udo

Oliver73
01.02.2014, 20:41
Die Zahl auf dem Reifen ablesen?

Und dann an den idealen Wert zwischen min und max herantasten.:)

prince67
01.02.2014, 20:42
Die Zahl auf dem Reifen ablesen?

Und dann an den idealen Wert zwischen min und max herantasten.:)

Wobei der Min Wert oft viel zu hoch ist.

Oliver73
01.02.2014, 20:44
Wobei der Min Wert oft viel zu hoch ist.

Das kommt aber auch auf Fahrergewicht und zu befahrendes Geläuf an.

Ich hab lieber mehr drin als zuwenig, da walkt der Reifen sonst zu arg und wenig Luftdruck fühlt sich bei mir an wie ein platter Reifen:D

pinguin
01.02.2014, 20:53
Felgenbreite?
Fahrergewicht?
Reifenbreite?
schlauchlos?

Beispiel 1:
30 mm Felgenbreite
85-90 kg Fahrer+Krempel
>60 mm Reifenbreite (2,4" auf 30 mm Felge wird schön breit)
schlauchlos
-> vorne 1 bar
-> hinten 1,2 bar

Beispiel 2:
25 mm Felgenbreite
85-90 kg Fahrer+Krempel
2,1" Reifenbreite
schlauchlos
-> vorne 1,5 bar
-> hinten 1,7 bar

Beispiel 3:
21 mm Felgenbreite
85-90 kg Fahrer+Krempel
2,4" Reifenbreite
mit Schlauch
-> vorne 1,8 bar
-> hinten 2,2 bar

Alle Druckangaben mit der gleichen Pumpe. Ob die Werte denen einer geeichten Pumpe entsprechen, weiß ich nicht, aber in sich, zum Vergleich der drei Beispiele, reicht es aus.

Luigi_muc
01.02.2014, 21:05
Muss man selbst erfahren. Wichtig dabei, weniger ausprobieren, als man zuerst meint, was man bräuchte.
Wirds in Kurven zu schwammig, leicht erhöhen. Schlägt man zu oft durch, ebenso leicht erhöhen. Prinzipiell aber so niedrig wie möglich. Das ist bei normalgewichtigen Bikern meist unter 2bar (und vorne 0,2-0,5bar weniger).

Udo B.
01.02.2014, 23:00
Ok, Danke! Felgen schaue ich mir morgen mal an, Reifen auch. Schläuche sind im Reifen und "Systemgewicht" ist ca. 85 kg.

ciao Udo

Udo B.
02.02.2014, 13:30
Also Felge ist 622 x 17 (Alexrims XC 49). Der Reifen ein Schwalbe Rapd Rob in Grösse 57 x 622.

Bin mal auf 1.8 bar v & h gegangen, aber noch nicht gefahren. Gefühlt sind die Reifen noch immer sehr hart. Am alten 26" haben sich gut 2 bar weicher angefühlt (auch mit Schlauch)

ciao Udo

HeFra
02.02.2014, 13:36
Stell dich mit dem Rad an einen Kantenstein, so dass die Kante in der Reifen drückt. Jetzt einfach mal das Rad runter drücken, wenn du den Stein bis auf die Felge drücken kannst passt der Druck. Geht das nicht ist es zu viel.

So stelle ich immer den Druck ein. schlägt im Fahrbetrieb relativ selten durch und bietet ordentlich Gripp und Komfort.

Udo B.
02.02.2014, 13:39
... kann ich ja mal probieren, aber dann bleibe ich für die Testrunde damit in der Nähe meiner Wohnung. Da ist doch der Durchschlag vorprogrammiert oder? - wie oben steht - ich fahre mit Schlauch...

Ciao Udo

Sigi Sommer
02.02.2014, 14:37
Wobei der Min Wert oft viel zu hoch ist.

Korrekt - auf meinem Crosser fahr ich (80 kg) Racing Ralph 35 mm. Angegebener Druck: 3,5 - 6 bar. 3,5 hab ich probiert, grauenvolle Hoppelei - mit gut 2,5 bar perfekt fahrbar :Angel:

softcake
02.02.2014, 15:14
Gerade im Bereich 1-2bar ist es wichtig, ein genaues Manometer zu verwenden. Ein oder zwei Zehntel verändern spürbar das Fahrverhalten, vor allem in Kurven.

Meine Pumpen (SKS, Topeak) zeigen sehr unterschiedliche Werte an (+/- 0,5bar). Messe darum nur noch mit dem Airmax.

Am 29er fahre ich 1,1/1,5bar, früher am 26er 1,9/2,2bar (2,25"). Reifenhersteller war egal. Bin immer bei diesen Werten gelandet.

Erlebe es häufig, dass Biker mit zu hohen Drücken unterwegs sind und sich dann wundern, dass ihnen die Kiste in Schotterkurven unter dem Ar$ch weggeht...

Würde mich wie Luici_muc von oben langsam herantasten. Sobald es zu schwammig wird, einfach wieder ein Zehntel draufgeben und gut isses.

Gruß, T.

Udo B.
02.02.2014, 16:06
ok, dann war meine Beobachtung also nicht ganz falsch. bin gestern, auf der ersten Fahrt tatsächlich ganz schön gehoppelt.

Zusatzfrage - wie stelle ich die Dämpfung (nicht Sag bzw. Härte) der Gabel ein (Fox Float 29). Das Bike ist ein Scott Scale 940.

Ciao Udo

the_brain_mave
02.02.2014, 17:10
Oben rechts den roten Knopf drehen.

Al_Borland
02.02.2014, 17:56
Zugstufe so einstellen, dass die Gabel bei unbelastetem Rad (also du stehst neben dem Bike) beim Ausfedern den Bodenkontakt nicht verliert. Das als grober Anhaltspunkt. Alles weitere ist Feintuning und persönliches Befinden.

Radfahrender
02.02.2014, 19:17
Zugstufe so schnell wie möglich einstellen. Heisst, du hast noch nicht das Gefühl beim Ausfedern noch oben katapultiert zu werden / den Bodenkontakt zu verlieren aber die Gabel sackt bei schnell aufeinanderfolgenden Schlägen auch nicht immer weiter zusammen. Fahr mal ne Treppe mit komplett zugedrehter Zugstufe runter und einmal mit offener... Dann merkst du den Unterschied deutlich.

P.S.: Das Ganze ist leider auch noch temperaturabhängig. Denke, das Dämpfungsöl wird bei niedriger Temperatur zähflüssiger und die Gabe dadurch träger.

Hans_Beimer
02.02.2014, 19:21
Frag doch mal deinen Bruder, den Hartmut...der ist doch mal MTB gefahren...

Udo B.
02.02.2014, 19:24
ok, leider werde ich die kommende Woche kaum früh genug für eine Testrunde nach Hause kommen. Aber wenn nächstes WE das Wetter passt (heisst, kein Ski-LL-Wetter :heulend:) dann gehe ich mal mit dem Bike ein bisschen pröbeln.
Ich denke, für ein Spätherbst - Winter-Bike habe ich mit dem Scale 940 einen guten Griff getan.

Ciao Udo

Edit:Wenn ich der Bruder vom Hartmut wäre, hätte ich ihn sicher schon eingespannt :-)

Al_Borland
02.02.2014, 19:37
... P.S.: Das Ganze ist leider auch noch temperaturabhängig. Denke, das Dämpfungsöl wird bei niedriger Temperatur zähflüssiger und die Gabe dadurch träger.Oooh ja. :ü
Die Viskosität nimmt stark zu, die Dämpfung erhöht sich entsprechend, die Gabel/der Dämpfer wird bockiger.

BerlinRR
02.02.2014, 19:40
Ja leider... Bei -10-0°C hat mir meine Gabel nicht mehr so gut gefallen.

Udo B.
02.02.2014, 20:06
... gestern hatte ich + 4°C zum fahren, auf dem Randen etwas kälter...

pinguin
02.02.2014, 21:01
Ne wirklich gute Gabel ist auch von Minusgraden unbeeindruckt. Cannondale macht das seit 25 Jahren mit dem Head-Shock-System vor. Abgesehen von dem Ausrutscher, dass Anfang 2012 die Amis falsche Pampe (zu zäh) im kuschlig warmen gelobten Land einfüllten, geht das Zeug immer perfekt. Was man von vielen anderen Gabeln nicht sagen kann. Meine Reba z.B., die mag aktuell nicht wirklich schön federn. Im Sommer hingegen alles prima.

marcofibr
02.02.2014, 21:03
Ja leider... Bei -10-0°C hat mir meine Gabel nicht mehr so gut gefallen.

Aufmachen und mit 10W40 schmieren hilft Wunder !

Radfahrender
02.02.2014, 21:14
Ne wirklich gute Gabel ist auch von Minusgraden unbeeindruckt. Cannondale macht das seit 25 Jahren mit dem Head-Shock-System vor. Abgesehen von dem Ausrutscher, dass Anfang 2012 die Amis falsche Pampe (zu zäh) im kuschlig warmen gelobten Land einfüllten, geht das Zeug immer perfekt. Was man von vielen anderen Gabeln nicht sagen kann. Meine Reba z.B., die mag aktuell nicht wirklich schön federn. Im Sommer hingegen alles prima.

Hm, meine Lefty Hybrid aus'm 2013er Modelljahr wird aber auch ganz schön träge... Hab die Zugstufe schon komplett aufgedreht. Ist aber auch Rockshocks-Technik inside...

Radfahrender
02.02.2014, 21:15
Aufmachen und mit 10W40 schmieren hilft Wunder !

Ist das ernst gemeint? WD40 statt Dämpferöl? Oder redest du nur von der Schmierung der Tauchrohre?

marcofibr
02.02.2014, 21:17
Nur für die Schmierung ! Funktioniert bei RS super !

Radfahrender
02.02.2014, 21:23
Nur für die Schmierung ! Funktioniert bei RS super !

Hm, ich denke, der Knackpunkt ist die Dämpfung (siehe Al_Borlands Beitrag) Ich will dir nicht absprechen, dass das WD auch etwas dazu beiträgt, die Gabel fluffig zu bekommen, aber das Grundproblem löst das sicher nicht.

pinguin
02.02.2014, 21:23
Hm, meine Lefty Hybrid aus'm 2013er Modelljahr wird aber auch ganz schön träge... Hab die Zugstufe schon komplett aufgedreht. Ist aber auch Rockshocks-Technik inside...

Hybrid gegen Klassik: längere Einlaufzeit. Mein Mechanikerspezl hat mir das kürzlich eindrucksvoll gezeigt.

Radfahrender
02.02.2014, 21:26
Hybrid gegen Klassik: längere Einlaufzeit. Mein Mechanikerspezl hat mir das kürzlich eindrucksvoll gezeigt.

Aha. Meine hat jetzt ca. 800km/45 Betriebsstunden. Sollte das nicht reichen oder dauert der Einlaufprozess noch länger? :confused:

pinguin
02.02.2014, 21:32
Ein Jahr regelmäßig fahren, dann ist die Hybrid genauso gut. Meine hat auch erst 50 h.

Al_Borland
02.02.2014, 21:51
Hm, ich denke, der Knackpunkt ist die Dämpfung (siehe Al_Borlands Beitrag) Ich will dir nicht absprechen, dass das WD auch etwas dazu beiträgt, die Gabel fluffig zu bekommen, aber das Grundproblem löst das sicher nicht.10W40 ist stinknormales Motoröl. Nicht zu verwechseln mit WD40, dem Kriechöl. ;)

Radfahrender
02.02.2014, 22:01
10W40 ist stinknormales Motoröl. Nicht zu verwechseln mit WD40, dem Kriechöl. ;)

D'Oh! Aufmerksames Lesen will gelernt sein :ü

Al_Borland
02.02.2014, 22:04
:Applaus:
Ändert aber auch nichts daran, dass die Gabeln bei kalten Temperaturen stark überdämpft sind. M.E. ändert ne Kur mit Schmieröl nur merklich was am Losbrechmoment und Ansprechverhalten.