PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Probleme mit Nokon-Schaltzügen



sturm
18.08.2004, 14:07
Hilfe!

Habe mir mein neues Rad mit einer Dura-Ace-3-fach-Gruppe und Nokon-Zügen zusammenbauen lassen. Bei dem Laden sollte man eigentlich davon ausgehen, dass die schrauben können.

Jetzt habe ich seit dem ersten Kilometer (!) tierische Probleme beim Schalten vorne. Geht sehr schwer und ich breche mir dabei fast das Handgelenk. :mad: Alles wieder auseinandergebaut, Verlegung nach Anleitung des Herstellers gepüft, gefettet. Keine wesentliche Besserung. Einen "Hilfs-Ersatz-Zug" verlegt : funktioniert gleich viel besser.

Kann mir da vielleicht jemand helfen? Will ungern die Kohle aus dem Fenster geworfen haben und gefällt mir optisch auch recht gut....

Danke!

puy_de_dome
18.08.2004, 15:25
sch.....!
Ich bin letzte Woche auch der Versuchung erlegen und habe die NOKON Schaltzüge angebaut, nach 30 min rumprobieren habe ich das Zeug wieder runtergeschmissen, die NOKON Aussenzüge haben nicht genug Steifigkeit bzw. zu viel Gewicht für die weiten STI Schaltzugbögen.

DonRon
18.08.2004, 15:40
Kenn ich auch alles!

Habe dann für vorne die normalen Schalthüllen wieder montiert und nun isses wieder gut. Für die Bremsen und den Bogen am Schaltwerk funzen die Nokons aber.

Ideal ist das alles nicht und ich würde sie mir zumindest für Shimano nicht mehr kaufen.

Ob die neuen Modelle mit dem kleinen Bogen am STI besser sind???????? Ich glaube es nicht!

Gruß
DonRon

achim1
18.08.2004, 15:40
Mahlzeit zusammen,

habe auch Nokons am Rad, no Problems at all. Kann's denn sein, daß eure Monteure vergessen haben, die Zuganschläge am Rad aufzubohren, damit der Liner durchpasst? Sonst klemmts nämlich gewaltig.

Erdi01
18.08.2004, 16:17
Ich lass mir auch mein Renner mit Nokons/STI aufbauen. Werden nicht im großen Bogen verlegt, sondern in einer kleinen Schlaufe und verschwinden dann auch unterm Lenkerband. Giebt ne aufgeräumte Optik ähnlich Campa und soll einwandfrei funktionieren. Kann mir vorstellen, dass der Liner durchs Lenkerband stabilisiert wird und nicht mehr so rumwabert. Bald werd ichs wissen ... :cool:

Erdi01

D.Hartmann
18.08.2004, 22:19
Hallo,
bloß nicht die Zuganschläge bei SHIMANO (selber) aufbohren. Die sind danach
hinüber, neue kosten im Verhältniss zum Material eine Schweinegeld. Besser Tausch gg. Campagnolo, die sind 'robuster' vom technischen Innenleben.
Eigentlich bleibt bei korrekter Montage das Schaltgefühl gut, man kann am Rennrad den Liner (d.h. das dünne Plastikröhrchen) vor den Zuganschlägen durchschneiden und danach wieder neu ansetzen. Schmutz spielt hier keine so große Rolle. Aber beim STI-System bleibt die Aussenhülle vom Brems-/Schaltgriff zum Zuganschlag durchhängend, sieht sehr unschön und unprofessionell aus!
Aber die Installation und Abstimmung ist und bleibt fummelig und nervig, braucht mehr Zeit als man glaubt. Gefettet wird eigentlich nichts, nur geölt.
Gruß
Dieter

mueschoeir
18.08.2004, 22:35
Hallo,
bloß nicht die Zuganschläge bei SHIMANO (selber) aufbohren. Die sind danach
hinüber, neue kosten im Verhältniss zum Material eine Schweinegeld.

Also ich habe sie selber ausgebohrt und sie sind weder hinüber noch beschädigt. Meine Nokons laufen perfekt.

LKG
18.08.2004, 23:27
Hallo,
bloß nicht die Zuganschläge bei SHIMANO (selber) aufbohren. Die sind danach
hinüber, neue kosten im Verhältniss zum Material eine Schweinegeld. Besser Tausch gg. Campagnolo, die sind 'robuster' vom technischen Innenleben.
Eigentlich bleibt bei korrekter Montage das Schaltgefühl gut, man kann am Rennrad den Liner (d.h. das dünne Plastikröhrchen) vor den Zuganschlägen durchschneiden und danach wieder neu ansetzen. Schmutz spielt hier keine so große Rolle. Aber beim STI-System bleibt die Aussenhülle vom Brems-/Schaltgriff zum Zuganschlag durchhängend, sieht sehr unschön und unprofessionell aus!
Aber die Installation und Abstimmung ist und bleibt fummelig und nervig, braucht mehr Zeit als man glaubt. Gefettet wird eigentlich nichts, nur geölt.
Gruß
Dieter

Also den Liner irgendwo durchzuschneiden macht den Vorteil der Vollkapselung der Züge zunichte. Dann kann man den Liner unterhalb der Anschläge gleich ganz weglassen. Ist aber bei den Preisen schon traurig, daß Nokon nicht die passenden Anschläge mitliefert. Stimmt es, daß Nokons auch für Seilzüge in PKW verwendet werden ? Centkram !
Gruß LKG

garaventa
19.08.2004, 07:53
Hallo,

ich fahre Nokon für Bremse und Schaltung seit 2001 in Verbindung mit Campa Record und habe seitdem 3 verschiedene Rahmen gefahren.
( Müsing Izalco Team Pro, Scott AFD Pro, Scott CR1)

An allen Rahmen lies sich das Nokon-System ohne Probleme oder Nacharbeiten am Rahmen oder Zuganschlägen montieren.

Der Liner läuft bei mir nahtlos von vorne bis hinten und die Bremsen haben einen sauberen Druckpunkt.

Die Montageanleitung ist jedoch genauestens einzuhalten, sonst kann es zu Reibungsverlusten kommen.

Gruss Garaventa

sturm
19.08.2004, 08:48
@D.Hartmann: klar, sorry, nicht gefettet sondern geölt.

Danke jedenfalls, werde noch das ein oder andere versuchen und dann die Züge wahrscheinlich doch runterschmeißen müssen.... oder nicht mehr schalten :mad:

D.Hartmann
19.08.2004, 10:14
Hallo,
die Warnung vor dem Aufbohren der SHIMANO (Ultegra) Zuganschlägen muss ich trotzdem aufrecht erhalten. Das Innenleben besteht aus einer Metallfeder, diese stützt sich auf der Inennseite ab und drückt gegen das verstellbare 'Element'. Bohrt man nun auf, kann es passieren (Morphys Gesetz), das man diesen Halt der Feder aufbohrt. Das war es mit gegen-drücken, das Teil fällt definitiv auseinander. Besonders Samstags nachmittags um 17:15 Uhr kommt das gut ... Bei Campagnola-Anschlägen passiert das nicht, diese sind aus einer einfacheren Innen-Konstruktion (Prinzip Schraube in Mutter...)
Das Trennen des Liners vor und Ansetzten und nach dem Anschlag ist beim Rennrad gar nicht so dramatisch. An dieser Stelle fällt nicht so viel grober Dreck wie z.B. am MTB, nur genau passen von der Länge sollte es. Dazu muss der Dreck ja auch noch in den Liner, viel Platz hat er da auch nicht.
Gruß Dieter