PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Knacken in Dura Ace 7410-Sattelstütze



Velover
14.02.2014, 13:06
Hallo,

seit längerer Zeit bemerke ich ein Knacken in meiner DA 7410-Sattelstütze (aus Easton-Rohr mit aufgesetztem Kopf).
Ich habe schon verschiedene Sättel ausprobiert (auch mit viel Fett) und die Sattelstütze in unterschiedlichen Rahmen gefahren, sodass ich diese Quellen ausschliessen kann. Meiner Meinung nach kommte das Knacken aus der Verbindung des Stützenrohres und dem eingepressten Kopf.
Gibt es die Möglichkeit diese Stelle zu kleben? Oder was hilft sonst?
Würde die Stütze nämlich gerne weiterfahren, aber so habe ich immer ein ungutes Gefühl, zwecks Brechen!

Vielen Dank für Vorschläge.

V.

backstrokeboy
14.02.2014, 13:12
Hallo,

seit längerer Zeit bemerke ich ein Knacken in meiner DA 7410-Sattelstütze (aus Easton-Rohr mit aufgesetztem Kopf).
Ich habe schon verschiedene Sättel ausprobiert (auch mit viel Fett) und die Sattelstütze in unterschiedlichen Rahmen gefahren, sodass ich diese Quellen ausschliessen kann. Meiner Meinung nach kommte das Knacken aus der Verbindung des Stützenrohres und dem eingepressten Kopf.
Gibt es die Möglichkeit diese Stelle zu kleben? Oder was hilft sonst?
Würde die Stütze nämlich gerne weiterfahren, aber so habe ich immer ein ungutes Gefühl, zwecks Brechen!

Vielen Dank für Vorschläge.

V.

Hallo!

Ist wohl schwer, das abzustellen, wenn es aus der Verbindung heraus resultiert.
Langfristig wirst Du es wohl nicht still bekommen.
Du kannst die Stütze ja von Innen und Außen mal einsprühen. Aber langfrsitig - wenn es überhaupt hilft- schafft es wohl keine Abhilfe.

Brechen wird die eher nicht. Höchstens weiter lockern.
Läßt sie sich in dem Bereich bewegen? Sieht man einen Spalt, der sich ggfs. vergrößert?

Velover
14.02.2014, 13:21
Läßt sie sich in dem Bereich bewegen? Sieht man einen Spalt, der sich ggfs. vergrößert?

Nein, bewegen direkt nicht, aber man bemerkt beim ersten Mal Druck auf den Sattel das Knacken.
Einen Spalt sieht man noch nicht.
Ich bin ja schon froh, wenn sie nicht bricht!

V.

BerlinRR
14.02.2014, 13:22
Sicher, dass das Knacken wirklich von der Stelle kommt?

Würde noch mal die Sattelklemmung prüfen und die Klemme am Sitzrohr.
An beiden Stellen knackt es gern mal.

backstrokeboy
14.02.2014, 13:24
Wenn Du sicher bist, dass es nicht vom Schlitten oder der Klemmung des Sattels kommt -> Stütze tauschen.
Machst Dich ja irre mit den Bedenken

BerlinRR
14.02.2014, 13:25
Wenn Du sicher bist, dass es nicht vom Schlitten oder der Klemmung des Sattels kommt -> Stütze tauschen.
Machst Dich ja irre mit den Bedenken

Dann auf jeden Fall.
Nervt ja auch tierisch beim Fahren.

Velover
14.02.2014, 13:47
Würde noch mal die Sattelklemmung prüfen und die Klemme am Sitzrohr.
An beiden Stellen knackt es gern mal.

Wie bereits geschrieben!
Habe schon sicher 4 verschiedene Sättel und 2 unterschiedliche Räder ausprobiert ;).

V.

BerlinRR
14.02.2014, 13:49
Wie bereits geschrieben!
Habe schon sicher 4 verschiedene Sättel und 2 unterschiedliche Räder ausprobiert ;).

V.

Ja, hatte nur überflogen.

Kann trotzdem oben aus der Klemmung kommen, hatte ich auch schon mal.

Velover
14.02.2014, 17:49
Hat sonst noch wer Ideen?

V.

Ianus
14.02.2014, 17:59
Die Easton-Varianten, u.a. auch die baugleiche 910er XTR, hatten hin und wieder mit sich lösenden Klebe/Pressverbindungen zwischen Kopf und Stützenrohr und leider auch mit beginnenden Rissbildungen an dieser Stelle zu kämpfen. Die Klemmung des Sattel an sich hatte bei mir nie Probleme gemacht (900er XTR)

Velover
15.02.2014, 14:18
hatten hin und wieder mit sich lösenden Klebe/Pressverbindungen zwischen Kopf und Stützenrohr und leider auch mit beginnenden Rissbildungen an dieser Stelle zu kämpfen.

Genau das ist meine Befürchtung :ü.

V.

Velover
15.02.2014, 21:29
Habe die Sattelstütze nochmal überprüft, der Kopf läßt sich im Rohr ca. 0,2mm hin und her drehen.
Das Knacken kommt also definitiv von der Verbindung. Als einzige Möglichkeit sehe ich hier ein Verkleben, wie z.B. bei den alten Alan- oder Vitus-Rahmen.
Gibt es heute noch solche Kleber? Und wo bekommt man die her?

Vielen Dank für die Hilfe.

V.

Ianus
15.02.2014, 21:37
Da lohnt keinerlei Rettungsmaßnahme. Entweder 'ne andere, neuwertige 7410er über die Bucht oder das Forum mit dem gleichen Roulettespiel oder gleich der Wechsel auf die nicht minder schöne 7400. :Angel:

http://fstatic2.mtb-news.de/f/o8/94/o89465204ws6/large_IMG_5984.JPG?0 (http://fotos.mtb-news.de/p/1567330)

Aus diesem Grund habe ich noch eine NIB-7410er auf Halde.. zum Anschauen bzw. zur Gruppenkomplettierung, aber nicht für den Einsatz.

Velover
15.02.2014, 21:40
Da lohnt keinerlei Rettungsmaßnahme. Entweder 'ne andere, neuwertige 7410er über die Bucht oder das Forum mit dem gleichen Roulettespiel oder gleich der Wechsel auf die nicht minder schöne 7400. :Angel:

Aus diesem Grund habe ich noch eine NIB-7410er auf Halde.. zum Anschauen bzw. zur Gruppenkomplettierung, aber nicht für den Einsatz.

Schade. Und Danke.
Eine 7400er habe ich auch noch :D.

V.

Tom vom Deich
15.02.2014, 23:13
Säg doch eine polierte Ritchey ab und setz den DA Kopf dadrauf. In dem alten Smolik Buch gab es dazu eine Anleitung. Oder kürze die DA um 1-2 cm und setz den Kopf dann neu ein. An irgendeinem Metall 2K Kleber wird das nicht scheitern.

marvin
16.02.2014, 08:50
Naja, bevor Du sie wegschmeisst, wäre es ja schon einen Reparaturversuch wert.
Mein Versuch würde jedenfalls so aussehen:

-Von unten reichlich Bremsenreiniger in die Stütze kippen, um die bestehende Verbindung möglichst sauber und fettfrei auszuspülen. Dabei wenn möglich den Kopf in der Stütze hin und her drehen (wurde ja oben beschrieben, dasss das geht).
-Bremsenreiniger einige Stunden restlos ablüften lassen.
-Einen halben Eierbecher UHU Plus Endfest anrühren.
-Den Kleber (z.B. mit einem Strohhalm) von innen/unten möglichst nah an die Verbindungsstelle bringen.
-Die Stütze kopfüber in den Backofen stellen und das Ganze bei ~80 Grad ca. 30 Minuten backen (wenn sie dabei aus Platzgründen schräg steht, die Stütze alle 5 Minuten etwas drehen).
-Abschliessend die Temperatur nochmal für 10 Minuten auf 160 Grad erhöhen.

Die Hoffnung dabei:
Bei der anfangs nicht ganz so hohen Temperatur wird der Kleber für ca. 15 Minuten fast wässrig und wird in den Spalt fliessen, der sich gebildet hat (Kapillarwirkung & Schwerkraft...).
Die abschliessende höhere Temperatur härtet den Kleber final aus und erreicht seine maximale Festigkeit.


Als letzte (aber eher unschöne) Methode bliebe immer noch, ein Loch in Kopf und Stütze zu bohren, Gewinde reinzuschneiden und 1-3 Schrauben (M5 Flachrundkopf) reinzudrehen.

marvin
16.02.2014, 08:58
Hier noch die unschöne Schraubenvariante...

Ianus
16.02.2014, 10:35
Nochmal ein Beispiel für die schlechte Materialauswahl in den 90ern von Easton....


Ringlé Moby Posts, alle Preise inkl. Versand

Türkis, 26,8, NOS, mit zwei riesigen Spannungsrissen, einfach im Schrank explodiert :( Von vorne sieht sie übrigens top aus ;)

Velover
16.02.2014, 20:43
Naja, bevor Du sie wegschmeisst, wäre es ja schon einen Reparaturversuch wert.
Mein Versuch würde jedenfalls so aussehen:

-Von unten reichlich Bremsenreiniger in die Stütze kippen, um die bestehende Verbindung möglichst sauber und fettfrei auszuspülen. Dabei wenn möglich den Kopf in der Stütze hin und her drehen (wurde ja oben beschrieben, dasss das geht).
-Bremsenreiniger einige Stunden restlos ablüften lassen.
-Einen halben Eierbecher UHU Plus Endfest anrühren.
-Den Kleber (z.B. mit einem Strohhalm) von innen/unten möglichst nah an die Verbindungsstelle bringen.
-Die Stütze kopfüber in den Backofen stellen und das Ganze bei ~80 Grad ca. 30 Minuten backen (wenn sie dabei aus Platzgründen schräg steht, die Stütze alle 5 Minuten etwas drehen).
-Abschliessend die Temperatur nochmal für 10 Minuten auf 160 Grad erhöhen.

Die Hoffnung dabei:
Bei der anfangs nicht ganz so hohen Temperatur wird der Kleber für ca. 15 Minuten fast wässrig und wird in den Spalt fliessen, der sich gebildet hat (Kapillarwirkung & Schwerkraft...).
Die abschliessende höhere Temperatur härtet den Kleber final aus und erreicht seine maximale Festigkeit.


Als letzte (aber eher unschöne) Methode bliebe immer noch, ein Loch in Kopf und Stütze zu bohren, Gewinde reinzuschneiden und 1-3 Schrauben (M5 Flachrundkopf) reinzudrehen.

Wow, danke für die ausführliche "Reparaturanleitung"!
So dachte ich mir das mit dem Kleber. Das mit den Schrauben hatte ich mir auch schon gedacht, optisch aber nicht so schön und die Stabilität des Rohres wird sicher auch nicht verbessert.
Weiß jemand, wie weit der Kopf im Rohr steckt? Wobei, das kann ich auch selbst nachmessen.
Wie bekommt man den den Kopf vom Rohr, wenn man die Reparatur wie von Tom vom Deich durchführen möchte?
Und vor allem wie bekommt man den Kopf wieder in das Rohr gepreßt? Nur falls die Klebemethode nicht hilft.

Viele Fragen auf einmal, ich weiß :ü.

V.

serottasepp
17.02.2014, 09:43
Von Loctite gibt es auch ein Kleber für Metallverbindungen der dehnt sich anscheinend ein bisschen aus und man kann damit bis zu 1/10 ausgleichen.


Edit: Loctite Welle-Nabe heisst das Ding http://www.loctite.de/welle-nabe-verbindung-29958.htm