PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Marken-Fakes



rumplex
17.05.2014, 15:45
http://m.bikeradar.com/road/news/article/pinarello-cracks-down-on-chinarello-counterfeiters-41072/

la devinette
17.05.2014, 15:53
Richtig so.

Es gibt wirklich reichlich gute und günstige China-Carbon Rahmen, die in Details und Rahmenformen an bekannte Vorbilder angelehnt sind, aber nie ein komplettes Produkt kopieren versuchen (HongFu und dergleichen). Da brauchts echt keine Fake-Pinas oder Fake-Specialized (obwohl bei Speci... :krabben: ).

Timbox
17.05.2014, 15:59
Was hat das Bild vom gebrochenen Rahmen mit dem Artikel zu tun?
Darüber steht da gar nichts, ausser einer haltlosen Behauptung, dass Pinarello andere "safety tests" macht.

Herr Sondermann
17.05.2014, 16:24
Was hat das Bild vom gebrochenen Rahmen mit dem Artikel zu tun?

Ja, hab ich mich auch gefragt, was das Bild soll...

Aber grundsätzlich finde ich die Aktion gut, die Hersteller egal welcher Branche sollten nicht einfach tatenlos zusehen, wie ihre Sachen oft in Ramschqualität kopiert werden.

So wahnsinnig großes Mitleid mit Leuten, die auf so einen Schrott reinfallen, hab ich allerdings auch nicht. Wer gierig ist und/oder nichts für Qualität ausgeben will, sollte sich auch nicht beschweren, wenn er am Ende ein Fakerahmenset in den Fingern hält.

Letztens habe ich ein Fake Dogma beim Händler gesehen. Was für ein Schrott! Nicht haltbar lackiert (na gut, das immerhin hat es mit italienischen Lackierungen allgemein gemeinsam :D), die Kurbel ließ sich trotz korrekter Montage nicht richtig drehen, weil das Tretlager irgendwie krumm war, der Steuersatz passte nicht richtig rein...
Ich würd damit nicht fahren wollen!

Davon ab: Wieso kopieren die Chinesen eigentlich so gern Pinarellos???

Gibt doch auch schöne Räder, die man kopieren könnte... :Angel:



:drinken2:

G.Fahr
17.05.2014, 16:42
Davon ab: Wieso kopieren die Chinesen eigentlich so gern Pinarellos???

Da kommts schon allein wegen der Rahmenform nicht auf geometrische Präzision an. Schludrigkeiten gehen darin unter oder werden gar als gewolltes Feature interpretiert.

Luigi_muc
17.05.2014, 17:05
Davon ab: Wieso kopieren die Chinesen eigentlich so gern Pinarellos???


Ich habe den Eindruck, dass vorwiegend das kopiert wird, was sich leicht kopieren lässt. Also nur Rahmen, die original auch in China gefertigt werden und dies dabei nicht ausreichend geschützt geschiet (zB Auftragsfertigung statt eigener Werke, billige Leih-/Wanderarbeiter statt festes Personal usw).
So gibts ja auch das Impec als (schlechte) Kopie - seit BMC meinte in China lackieren lassen zu müssen. Didum:D

supertester
17.05.2014, 17:25
Davon ab: Wieso kopieren die Chinesen eigentlich so gern Pinarellos???


:drinken2:

Im Grundsatz gilt: Alles, was man in China fertigen lässt, ist binenn 12 Monaten in Kopie erhältlich (wenn es gut ist).
Mich wundert eher, dass Pinarello erst jetzt dagegen vorgeht. In der Regel besorgt man sich erst juristische Eingreiftruppe ehe man in Asien fertigen lässt.
Das Risiko liegt darin, dass die Chinesen wissen, dass es illegal ist und per se so billig wie möglich arbeiten, wenn keiner dahinter steht, der ihnen auf die Finger haut. Die Qualitätskontrolle ist also immens wichtig. Je nach Produkt und Anfälligkeit Herstellungsprozess kanns da uU schon mal gefährlich werden. Da komtm einer, will die Ware möglichst billig und dann machen die das ohne Rücksicht auf Verluste. Das ist die Gefahr für die Kunden und das Image des hiesigen Rechteinhabers.

vantage84
17.05.2014, 17:35
Das Vorgehen finde ich grundsätzlich ok. Fake Importe, sei es Gucci oder Pinarello sollen ruhig beschlagnahmt und vernichtet werden. Das hat nichts mit der Sicherheit zu tun,, man sollte die eigene Marke schon schützen können. Ich hoffe aber, dass Pinarello nur gegen gewerbliche Käufer gerichtlich vorgeht, die das Zeugs weiter verkaufen. Eine Privatperson (ohne Gewinnabsicht) verklagen wäre jetzt mit Kanonen auf Spatzen geschossen und könnte einen Käufer finanziell ruinieren. Vernichten schmerzt auch so zur Genüge.

Eigenständige Chinaprodukte sind davon ja nicht berührt.

Timbox
17.05.2014, 17:39
Aber grundsätzlich finde ich die Aktion gut, die Hersteller egal welcher Branche sollten nicht einfach tatenlos zusehen, wie ihre Sachen oft in Ramschqualität kopiert werden.

Ich finde Plagiate auch nicht gut, das ist Betrug am eigentlichen Hersteller.
Aber es ist nicht zwangsläufig alles Ramsch, nur weil es nicht Original ist.

Günstigere Preise snd angesichts des Wegfalls der ganzen Zwischenhändler kein Wunder.

res
17.05.2014, 17:43
Ich habe den Eindruck, dass vorwiegend das kopiert wird, was sich leicht kopieren lässt. Also nur Rahmen, die original auch in China gefertigt werden und dies dabei nicht ausreichend geschützt geschiet (zB Auftragsfertigung statt eigener Werke, billige Leih-/Wanderarbeiter statt festes Personal usw).
So gibts ja auch das Impec als (schlechte) Kopie - seit BMC meinte in China lackieren lassen zu müssen. Didum:D

Jetzt habt euch nicht so. Viele EU Firmen lassen Fakes in China produzieren, d. h. bestellen es genau wie das Original. Genau 7 Kleinigkeiten müssen geändert werden, z. B. andersfarbiger Reissverschluss an einem Rucksack und schon ist es kein Fake mehr.

rumplex
17.05.2014, 17:53
Jetzt habt euch nicht so. Viele EU Firmen lassen Fakes in China produzieren, d. h. bestellen es genau wie das Original. Genau 7 Kleinigkeiten müssen geändert werden, z. B. andersfarbiger Reissverschluss an einem Rucksack und schon ist es kein Fake mehr.

Klar, und dann darf da auch "Deuter" o.ä. drauf stehen.

stu
17.05.2014, 18:09
Jetzt habt euch nicht so. Viele EU Firmen lassen Fakes in China produzieren, d. h. bestellen es genau wie das Original. Genau 7 Kleinigkeiten müssen geändert werden, z. B. andersfarbiger Reissverschluss an einem Rucksack und schon ist es kein Fake mehr.

Genau 7, das weisst du aber ganz genau, gell? :ä

supertester
17.05.2014, 19:04
Jetzt habt euch nicht so. Viele EU Firmen lassen Fakes in China produzieren, d. h. bestellen es genau wie das Original. Genau 7 Kleinigkeiten müssen geändert werden, z. B. andersfarbiger Reissverschluss an einem Rucksack und schon ist es kein Fake mehr.

Ich empfehle, das nicht als Rechtsberatung zu verstehen, falls hier wer mit dem Gedanken spielt, sich so einen Hobel zu importieren. :D
Was Privatleute angeht: Das wird juristisch natürlich anderes gehandhabt las gewerbliche Straftaten. Wird aber natürlich teurer Spaß. Klar.

PAYE
17.05.2014, 19:18
...

Letztens habe ich ein Fake Dogma beim Händler gesehen. Was für ein Schrott! Nicht haltbar lackiert (na gut, das immerhin hat es mit italienischen Lackierungen allgemein gemeinsam :D), die Kurbel ließ sich trotz korrekter Montage nicht richtig drehen, weil das Tretlager irgendwie krumm war, der Steuersatz passte nicht richtig rein...
Ich würd damit nicht fahren wollen!

...


Beim seriösen Händler steht ein Fake-Pina rum? :eek: :krabben:

lucabrasi
17.05.2014, 19:36
Das Vorgehen finde ich grundsätzlich ok. Fake Importe, sei es Gucci oder Pinarello sollen ruhig beschlagnahmt und vernichtet werden. Das hat nichts mit der Sicherheit zu tun,, man sollte die eigene Marke schon schützen können. Ich hoffe aber, dass Pinarello nur gegen gewerbliche Käufer gerichtlich vorgeht, die das Zeugs weiter verkaufen. Eine Privatperson (ohne Gewinnabsicht) verklagen wäre jetzt mit Kanonen auf Spatzen geschossen und könnte einen Käufer finanziell ruinieren. Vernichten schmerzt auch so zur Genüge.


nein, warum ? gerade die privaten fakekäufer sind die ursache des übels, gier und geiz gepaart mit aufmerksamkeits-defizit-syndrom...

Schnecke
17.05.2014, 19:44
Richtig so.

+1

Wer Fakes importiert um sie zu verkaufen der verdient es nicht anders. Alleine aus diesem Grund bestelle ich nichts ueber ebay und andere zwielichtige Seiten.

Tom vom Deich
17.05.2014, 19:46
nein, warum ? gerade die privaten fakekäufer sind die ursache des übels, gier und geiz gepaart mit aufmerksamkeits-defizit-syndrom...

Wenn Firmen nicht mehr zu bieten haben als Auffälligkeiten in der Formgebung und teures Profi Engagement, wird das auch nur eine Frage der Zeit sein, bis der Markt das bereinigt, denn so blöd sind die meisten Leute heute auch nicht mehr und vergleichen, was es noch für das Geld gibt und dass es nicht an der krummen Gabel liegt, wenn Froome schneller die Berge hoch kommt. Dass bestimmte Rennräder unverhaltnis mässig teuer sind, liegt eher an den ADS-lern, die zeigen wollen, dass sie sich teures leisten können, auch wenn es keinen Sinn macht. Prestige, Anerkennung, Geltungssucht, Imagepflege etc. kann man in der Kurzformel C60 zusammen fassen ;)

G.Fahr
17.05.2014, 20:33
Beim seriösen Händler steht ein Fake-Pina rum? :eek: :krabben:

Sicher nur ein Kundenrad mit der Bitte um Aufbau/Reparatur.

Herr Sondermann
17.05.2014, 20:35
Sicher nur ein Kundenrad mit der Bitte um Aufbau/Reparatur.

So ist es.
War ne Reparatur.

G.Fahr
17.05.2014, 20:40
Da hätte ich als Händler aber schon etwas Bauchweh. Irgendwie bekommt man dann ja den Gewährleistungsstrick um den Hals gelegt - wenngleich auch nicht für den Rahmen. Aber wenn doch mal was passiert und er der Auslöser allen Übels ist, hat der Händler den Salat. Muss dann schon einen gegenseitige Vertrauensbasis vorliegen... Und selbst da ists ein Tanz auf dem Seil mit der selbstimportierten Ware. Bei Laufrädern/Felgen würde ich mich in der Position nie auf sowas einlassen.

Herr Sondermann
17.05.2014, 20:43
Da hätte ich als Händler aber schon etwas Bauchweh. Irgendwie bekommt man dann ja den Gewährleistungsstrick um den Hals gelegt - wenngleich auch nicht für den Rahmen. Aber wenn doch mal was passiert und er der Auslöser allen Übels ist, hat der Händler den Salat. Muss dann schon einen gegenseitige Vertrauensbasis vorliegen... Und selbst da ists ein Tanz auf dem Seil mit der selbstimportierten Ware. Bei Laufrädern/Felgen würde ich mich in der Position nie auf sowas einlassen.

Naja, der Kunde ist Rennfahrer und altbekannt, obwohl noch sehr jung, und es ging um nen Kettenwechsel.
Aufbauen würde er so ein Ding nicht. Aber er hat eh ne Carbonallergie (ist seit ´76 im Geschäft), an Stahl hat er deutlich mehr Freude. :D

hate_your_enemy
17.05.2014, 21:33
gibt ja hier auch im TF Leute, die Fake-Produkte weiterempfehlen und davon begeistert sind ...

fluppy
17.05.2014, 23:25
Gegen die fakes vorzugehen ist verständlich und leute die nen pinarello nachbau in china bestellen finde ich auch merkwürdig.

Ich denke aber, die firmen versuchen (oder werden in zukunft verstärkt versuchen) gegen jeden import vorzugehen. Auch wenn es keine markenrechte direkt tangiert. Da werden dann die winkeladvokate irgend eine eu-norm oder belanglose formalien ins felde führen.

Die hersteller sehen ihre profite davon schwimmen. Warum soll jemand einen rahmen, für teilweiße mehrere tausend euro, kaufen, wenn er in china das selbe für 600 € bekommt. Ok, ohne markenprestige. Viel sehen es auch nicht ein die ganzen marketingabteilungen zu finanzieren. Was hat man davon wenn profiteams mit material ohne ende ausgestattet werden. Nichts. Ausser, dass man es mitfinanziert.

Ist doch immer das gleiche. Wenn es um globalisierung geht, dass heißt im niedriglohnland billig herstellen und dann in hochlohnländer teuer verkaufen, freuen sich alle unternehmen. Aber wehe der endkunde kauft direkt ab werk im niedriglohnland, dann wird sofort dagegen angekämpft.

G.Fahr
17.05.2014, 23:35
Ist doch immer das gleiche. Wenn es um globalisierung geht, dass heißt im niedriglohnland billig herstellen und dann in hochlohnländer teuer verkaufen, freuen sich alle unternehmen. Aber wehe der endkunde kauft direkt ab werk im niedriglohnland, dann wird sofort dagegen angekämpft.

Und wenn es alle so machen, dann wird die gesamte Wertschöpfungskette in die so genannten Billiglohnländer verlagert. Dann gehen hier die Lichter ganz aus und wir können unsere Geldscheine selbst malen. Rohstoffgewinnung weg, Industrie weg, Handel weg, Kaufkraft weg. Gute Perspektive.

Abstrampler
17.05.2014, 23:37
Warum soll jemand einen rahmen, für teilweiße mehrere tausend euro, kaufen, wenn er in china das selbe für 600 € bekommt.

Welche "mehrere tausend euro"-Rahmen sollen das denn sein?

Mir ist nicht ein Rahmen eines bekannten Herstellers (Pina, Trek, Speci, etc.) bekannt, den es billig in China gibt. Nur Fakes. Die Behauptung, man bekäme das Gleiche, ist falsch, falsch, nochmals falsch und hilft nur aliblabla.com und Konsorten.

fluppy
18.05.2014, 00:45
Welche "mehrere tausend euro"-Rahmen sollen das denn sein?

Mir ist nicht ein Rahmen eines bekannten Herstellers (Pina, Trek, Speci, etc.) bekannt, den es billig in China gibt. Nur Fakes. Die Behauptung, man bekäme das Gleiche, ist falsch, falsch, nochmals falsch und hilft nur aliblabla.com und Konsorten.

Man bekommt natürlich nicht genau das gleiche. Mir ist auch klar das es qualitätsunterschiede gibt. Ich weiß ja wovon ich spreche. Hab selber einen rahmen aus china importiert. Kein sogenannter fake, es steht nicht trek oder pina drauf, um genau zu sein steht gar nichts drauf (was ich genau so wollte). Und die qualität ist in den details auch nicht die selbe, wie ich es bei einem 2000 euro rahmen erwarten würde. Das teil ist aber einwandfrei. Fährt tadellos seit paar tausend kilometern.


Und wenn es alle so machen, dann wird die gesamte Wertschöpfungskette in die so genannten Billiglohnländer verlagert. Dann gehen hier die Lichter ganz aus und wir können unsere Geldscheine selbst malen. Rohstoffgewinnung weg, Industrie weg, Handel weg, Kaufkraft weg. Gute Perspektive.

Die firmen machen es doch vor, sie verlagern die wertschöpfungskette selber ins ausland. Wer von den großen herstellern produziert den nicht billig im ausland? Das fällt den firmen halt irgendwann auf die füße. Was die können, kann ich schon lange.

Ich sehe es wie gesagt nicht ein, einen hohen preis für etwas zu bezahlen, dass woanders extrem viel billiger hergestellt wird.

Nur damit mich keiner falsch verseht: Ich bin kein verfechter des billig, alles umsonst wahns. Gebe für andere dinge sehr viel geld aus. Da stimmt dann aber das verhältniss preis/leistung. Die differenz zwischen dem eigentlichen wert eines rahmens und dem verkaufspreis ist teilweiße jenseits von gut und böse. Und da sucht sich der endkunde eben alternativen.

G.Fahr
18.05.2014, 01:00
Die differenz zwischen dem eigentlichen wert eines rahmens und dem verkaufspreis ist teilweiße jenseits von gut und böse. Und da sucht sich der endkunde eben alternativen.

... und sägt ganz langfristig am Ast, auf dem er sitzt. Bewusst oder unbewusst. Ist ja keine Kritik, nur eine Beschreibung.

HeFra
18.05.2014, 09:24
Ihr vergesst bei der Preisbetrachtung einige wichtige Kosten die eben nicht in Asien sondern im Westen anfallen.
Die Verkaufspreise erklären sich nicht nur durch Material und Produktionskosten. Die Entwicklungskosten, Verwaltung etc. muss auch auf die Produkte umgelegt werden.

Cyclomaster
18.05.2014, 09:30
Ihr vergesst bei der Preisbetrachtung einige wichtige Kosten die eben nicht in Asien sondern im Westen anfallen.
Die Verkaufspreise erklären sich nicht nur durch Material und Produktionskosten. Die Entwicklungskosten, Verwaltung etc. muss auch auf die Produkte umgelegt werden.

Beschreibung, Katalog, Messe, Stand bei Rennen, Service, Versicherung Produkthaftung, Design, Lager, Distribution uvm.

martl
18.05.2014, 10:39
Was hat das Bild vom gebrochenen Rahmen mit dem Artikel zu tun?
Darüber steht da gar nichts, ausser einer haltlosen Behauptung, dass Pinarello andere "safety tests" macht.

ist dich klar: Wenn ein Pinarello bricht, war's ein counterfeit aus China. Wenn nicht, war es ein Pinarello aus China :D

martl
18.05.2014, 10:43
... und sägt ganz langfristig am Ast, auf dem er sitzt. Bewusst oder unbewusst. Ist ja keine Kritik, nur eine Beschreibung.

Die Frage ist natürlich, ist er der Auslöser. Klar, der Kunde prellt den Urheber des Originaldesigns, wenn er ein Fake kauft. Dann, wenn in das Produkt tatsächlich ein entsprechender Aufwand für Forschun, Entwicklung, Design etc. investiert wurde.

Aber wer ist der Preller, wenn ein Produkt zum 10-fachen des Preises vermarktet wird, für den es entworfen, gefertigt und vertrieben werden könnte? Die tatsächlich entstandenen Kosten entsprechen ja auch nicht immer dem Marketing-Ballyho das darüber veranstaltet wird. Und damit züchtet man letztendlich Fälschungs-Kunden.

G.Fahr
18.05.2014, 11:50
Die Frage ist natürlich, ist er der Auslöser. Klar, der Kunde prellt den Urheber des Originaldesigns, wenn er ein Fake kauft. Dann, wenn in das Produkt tatsächlich ein entsprechender Aufwand für Forschun, Entwicklung, Design etc. investiert wurde.

Aber wer ist der Preller, wenn ein Produkt zum 10-fachen des Preises vermarktet wird, für den es entworfen, gefertigt und vertrieben werden könnte? Die tatsächlich entstandenen Kosten entsprechen ja auch nicht immer dem Marketing-Ballyho das darüber veranstaltet wird. Und damit züchtet man letztendlich Fälschungs-Kunden.

Klar. Bedingt sich alles gegenseitig und eine "Schuldzuweisung" bzw. genaue Festlegung von Ursache und Wirkung ist wohl unmöglich. Meine grob geschnitzte Zusammenfassung ist natürlich auch viel zu kurz. Dennoch geht das grundsätzliche Wirkprinzip in diese Richtung. Kunden und Unternehmen streben gleichermaßen nach einem maximalen Gewinn - aber eben jeweils für sich und stehen sich damit diametral gegenüber.

Ich gehöre bekennend auch dazu und verhalte mich so (kurzsichtig und eigennützig). Allerdings schon mit etwas Zurückhaltung. Es gibt Produkte, da ist der Nepp um den Faktor 10 größer als die tatsächliche Wertschöpfung, die zwischen fertiger und verkaufsfähiger Ware (bspw. China-Rahmen direkt ab Werk) und nach Ankunft in Europa esoterisch beworbenem "Traditions- und Qualitätserzeugnis" liegt. Diese typischen Label-Produkte würde ich daher nie kaufen.

Anders, um bei dieser Warenkategorie zu bleiben, z.B. hier "entwickelte" und in Asien gefertigte Rahmen. Z.B. Rose plant in Zusammenarbeit mit den Rahmenproduzenten, definiert Anforderungen an Qualitätsstandards, importiert, vertreibt, gewährleistet und biete einen sehr guten Service. Diese Rahmen sind "teurer" als die direkt erhältlichen vom Produzenten, wobei hier ein für mich nachvollziehbarer und immer noch maßvoller Aufschlag absolut gerechtfertigt ist. Hier bin ich als Konsument sehr gern bereit, diesen zu zahlen und so die beschriebene Wertschöpfung anzuerkennen und zu würdigen.

Letztlich ist es immer ganz hilfreich, diese Zusammenhänge auf die eigene berufliche Tätigkeit gedanklich zu übertragen und sich die 'Was-wäre-wenn'-Frage zu stellen. Natürlich bricht wegen dieser, in meiner Verkürzung angesprochenen Verhaltensweisen nicht die deutsche oder europäische Wirtschaft vollends zusammen, nein, aber es kam, kommt und wird zu Verschiebungen kommen. Das kann letztlich wie ein Bumerang wirken.

Das gilt natürlich alles auch nur für rechtlich nicht zu beanstandende Geschäfte. Die im Ausgangsbeitrag angesprochene Problematik von Fälschungen und Produktpiraterie nimmt da eine Sonderrolle ein; das sollte alles entsprechend juristisch bekämpft werden.

Abstrampler
18.05.2014, 12:15
Übrigens produziert Pinarello in Taiwan.
Das mag für einen Chinesen dasselbe sein, für einen Taiwanesen aber nicht und die Aufkleber weisen auch deutlich auf diesen kleinen Unterschied hin.
Die Plagiatoren sitzen fast ausschließlich auf dem Festland in der VR.

Beezle
18.05.2014, 12:26
Ich frage mich ja eher, was mit unserer Gesellschaft los ist, dass sich Leute so einen Mist kaufen "müssen", um das Gefühl zu haben, sozial ernst genommen zu werden.

PAYE
18.05.2014, 12:33
Ich frage mich ja eher, was mit unserer Gesellschaft los ist, dass sich Leute so einen Mist kaufen "müssen", um das Gefühl zu haben, sozial ernst genommen zu werden.

Ist wohl auch nix anderes als Fake-Uhren/-Klamotten/etc. bis hin zum "Turbo"-Schildchen am Proll-Kfz. :D

Tom vom Deich
18.05.2014, 14:09
Das ist die Gegenbewegung dazu (der schöne Poison/OCCP Crosser):

http://www.hartundbillig.de/files/1034/gallery/3129/large/139842.jpg


http://www.hartundbillig.de/de/17481-Bikes

:D

hate_your_enemy
18.05.2014, 14:35
Ist wohl auch nix anderes als Fake-Uhren/-Klamotten/etc. bis hin zum "Turbo"-Schildchen am Proll-Kfz. :D

die Fake Rolex-Uhren hatten wir als Teenies in der Schule um rumzublödeln – für jeden war klar, dass die Fake sind und wir hatten die aus Spaß ... ob man aus Spaß das Risiko eines Rahmenversagens eingeht ist wohl was anderes.

expresionisti
18.05.2014, 20:54
Ich finde Plagiate auch nicht gut, das ist Betrug am eigentlichen Hersteller.
Aber es ist nicht zwangsläufig alles Ramsch, nur weil es nicht Original ist.

Günstigere Preise sind angesichts des Wegfalls der ganzen Zwischenhändler kein Wunder.

Ich habe seit kurzen zwei Original Pinas, einmal Paris EPS/Di2-Only und einmal ein Dogma 65.1 in World Champion Lackierung, und auch wenn die bestimmt viel in Entwicklung, Marketing, Zwischenhändler etc. stecken sind die aufgerufenen Preise, gerade beim World Champion Modell, rational betrachtet fern von gut und böse und mit nichts mehr rechtzufertigen. Vor allem in Anbetracht wenn man die EK's kennt. Geleistet, ganz ohne Reue, habe ich Sie mir trotzdem :eek: :D

Ich habe auch schon Fakerellos/Chinarellos in Real gesehen und in Verarbeitungsqualität stehen die in nichts nach, lediglich das Gewicht/Geo entspricht nicht dem Original. Verarbeitung/Lackierung etc. war wirklich sehr sauber und die Masshaltigkeit/Haltbarkeit ist einwandfrei.

Da hatte ich schon Markenhersteller in der Hand die richtig mies zusammengedengelt waren und die man eher die angedichteten Fehler eines Pina-Fakes zuschreiben hätte können.

Könnte mir also ganz ehrlich gesagt auch vorstellen ein ungelabelten Chinabomber in Onda Form zu kaufen.....

Man braucht sich im Vergleich eigentlich nur die LW-Classix und die Bodenseer Lightis und deren Preis im Vergleich anzusehen, um dann festzustellen wie viel "Luxussteuer" da gerne mal draufgehauen wird. Ja, ja die hohen Entwicklungskosten der Rennrad-Raumfahrttechnologie machen das usw. wer es glaubt......

Luigi_muc
18.05.2014, 20:58
Die Chinarellos sind noch schwerer als die Pinarellos?:eek::D

Herr Sondermann
18.05.2014, 21:03
... und die man eher die angedichteten Fehler eines Pina-Fakes zuschreiben hätte können.


Nix "angedichtet", siehe oben! ;)

Das "Dogma", das ich da gesehen hab, war echt gar nix. Sagte ja sogar der Fahrer... Aber es ist halt seine Rennfeile und wenn das bei einem Crash kaputt geht, ist´s ihm Wurst. :kweetnie:

luftschwimmer
18.05.2014, 21:15
Man bekommt natürlich nicht genau das gleiche. Mir ist auch klar das es qualitätsunterschiede gibt. Ich weiß ja wovon ich spreche. Hab selber einen rahmen aus china importiert. Kein sogenannter fake, es steht nicht trek oder pina drauf, um genau zu sein steht gar nichts drauf (was ich genau so wollte). Und die qualität ist in den details auch nicht die selbe, wie ich es bei einem 2000 euro rahmen erwarten würde. Das teil ist aber einwandfrei. Fährt tadellos seit paar tausend kilometern.



Die firmen machen es doch vor, sie verlagern die wertschöpfungskette selber ins ausland. Wer von den großen herstellern produziert den nicht billig im ausland? Das fällt den firmen halt irgendwann auf die füße. Was die können, kann ich schon lange.

Ich sehe es wie gesagt nicht ein, einen hohen preis für etwas zu bezahlen, dass woanders extrem viel billiger hergestellt wird.

Nur damit mich keiner falsch verseht: Ich bin kein verfechter des billig, alles umsonst wahns. Gebe für andere dinge sehr viel geld aus. Da stimmt dann aber das verhältniss preis/leistung. Die differenz zwischen dem eigentlichen wert eines rahmens und dem verkaufspreis ist teilweiße jenseits von gut und böse. Und da sucht sich der endkunde eben alternativen.

Hallo,
Bei manchen Produkten finde ich das kaufen direkt beim hersteller gar nicht so verkehrt. Nehmen wir mal Klamotten warum soll ich nicht direkt in Bangladesh meine Jeans oder hemden kaufen? Es muss halt nur sichergestellt sein das ich einen etwas niedrigeren Preis zahle im gegenzug aber die Arbeitsbedingungen in dem Hersteller Land verbessert werden. Dann hat jeder was davon, ausser dernoder die Zwischenhändler deren Leistung ja oft nur darin besteht einen Carton zu verschieben.

PS: Im Kaffehandel sitzen bis zu 12 Zwischenhändler zwischen Hersteller und dem der den Kaffee aus der Tasse trinkt.

expresionisti
18.05.2014, 21:18
Nix "angedichtet", siehe oben! ;)

Das "Dogma", das ich da gesehen hab, war echt gar nix. Sagte ja sogar der Fahrer... Aber es ist halt seine Rennfeile und wenn das bei einem Crash kaputt geht, ist´s ihm Wurst. :kweetnie:

Glaube ich Dir ja:eek:
Mein Original Cube Litening hatte ab Werk ein schief geschnittenes Tretlagergewinde. Mein Original Specialized Roubaix den ich in der Folge entlackte bestand glaub mehr aus Spachtelmasse als Carbon:eek::D und die Rückrufe von Spezi Gabeln, Canyon Gabeln etc sprechen auch nicht gerade von so seriöser Endkontrolle. Pinarello soll, zum Glück noch nicht erlebt, bei Rückrufen sich auch nicht gerade mit Ruhm bekleckern. So Gülden wie die Hersteller das alles anpreisen und versprechen ist das auch nicht:mad:

expresionisti
18.05.2014, 21:35
Bei manchen Produkten finde ich das kaufen direkt beim hersteller gar nicht so verkehrt.
Bei Lebensmitteln, die zu mindestens den Begriff Lebensmittel verdienen, fährt man mit dieser Verfahrensweise nicht gerade verkehrt;)

BerlinRR
18.05.2014, 21:43
...und die Rückrufe von Spezi Gabeln, Canyon Gabeln etc sprechen auch nicht gerade von so seriöser Endkontrolle. Pinarello soll, zum Glück noch nicht erlebt, bei Rückrufen sich auch nicht gerade mit Ruhm bekleckern...

Wie oft wird es Rückrufaktionen für Chinarellos geben? :ü

Abstrampler
18.05.2014, 21:48
... und einmal ein Dogma 65.1 in World Champion Lackierung, ...

BITTE?!?

Und warum gibt´s von so einer Schönheit hier keine Bilder??? :D

maniacstep
18.05.2014, 21:55
Und warum gibt´s von so einer Schönheit hier keine Bilder??? :D

ist wahrscheinlich mit shimpanso aufgebaut :D

rumplex
18.05.2014, 23:00
Hallo,
Bei manchen Produkten finde ich das kaufen direkt beim hersteller gar nicht so verkehrt. Nehmen wir mal Klamotten warum soll ich nicht direkt in Bangladesh meine Jeans oder hemden kaufen? Es muss halt nur sichergestellt sein das ich einen etwas niedrigeren Preis zahle im gegenzug aber die Arbeitsbedingungen in dem Hersteller Land verbessert werden. Dann hat jeder was davon, ausser dernoder die Zwischenhändler deren Leistung ja oft nur darin besteht einen Carton zu verschieben.

PS: Im Kaffehandel sitzen bis zu 12 Zwischenhändler zwischen Hersteller und dem der den Kaffee aus der Tasse trinkt.

Ich kauf auch hier keine Jeans aus Bangladesh.

Robitaille20
19.05.2014, 04:01
Ich kauf auch hier keine Jeans aus Bangladesh.

Das weisst du ja gar nicht .... am Etikett steht ja nur Made for H&M Germany :)
Team Sky fährt übrigens auch Chinarellos ... die haben andere Tretlager im Rahmen :)

martl
19.05.2014, 08:30
die Fake Rolex-Uhren hatten wir als Teenies in der Schule um rumzublödeln – für jeden war klar, dass die Fake sind und wir hatten die aus Spaß ... ob man aus Spaß das Risiko eines Rahmenversagens eingeht ist wohl was anderes.

Du meinst also, davor ist man völlig gefeit, wenn man im Flagship Store das Original für 3699.- ordert (ein dreiviertel Jahr darauf wartet und dann die Farbe nicht stimmt)? :)

Leider ist es gerade bei den Rahmen doch oft so, dass weder die Marke noch der Vertriebsweg garantieren, dass man ein hochqualitatives Produkt oder auch nur vernünftigen Service erhält. Der Kunde muß sich selber schlau machen, und manchmal wird er eben zu schlau.

Kleine Anekdote: Ich habe auf einem Markt in Indien ein Original Bayern-Trikot erstanden, mit allen offiziellen Holos, Aufklebern, Anhängern, DFB-Lizenz-Wapperl usw. Das würde der Chef von Adidas persönlich nicht als Fake erkennen. Hat 2€ gekostet (die Hose hätte es dazu gegeben, wenn ich 3.- investiert hätte).
Mir kann kein Mensch weis machen, dass der deutsche Retail von 60€ in irgendeiner Weise was mit reeller Preisgestaltung zu tun hat.

schaule
19.05.2014, 08:43
Ein Freund von mir hatte schon mehrfach Pech mit Rahmenbrüchen bei Pinarello. Immer die Kettenstrebe am Tretlageransatz. Das er Pinarello Händler ist macht die Sache nicht besser.

mgabri
19.05.2014, 08:51
Kleine Anekdote: Ich habe auf einem Markt in Indien ein Original Bayern-Trikot erstanden, mit allen offiziellen Holos, Aufklebern, Anhängern, DFB-Lizenz-Wapperl usw. Das würde der Chef von Adidas persönlich nicht als Fake erkennen. Hat 2€ gekostet (die Hose hätte es dazu gegeben, wenn ich 3.- investiert hätte).
Mir kann kein Mensch weis machen, dass der deutsche Retail von 60€ in irgendeiner Weise was mit reeller Preisgestaltung zu tun hat.
Fans wollen gemolken werden. Wird das Geraffel dann doch zu billig angeboten schwindet der Nimbus. Deshalb nehmen die doch die Kopien erstmal in Kauf, weil das ja eine Bestätigung der eigenen Wertigkeit zu sein scheint. Mifa wurde bis heute nicht kopiert.

lucabrasi
19.05.2014, 09:26
Kleine Anekdote: Ich habe auf einem Markt in Indien ein Original Bayern-Trikot erstanden, mit allen offiziellen Holos, Aufklebern, Anhängern, DFB-Lizenz-Wapperl usw. Das würde der Chef von Adidas persönlich nicht als Fake erkennen. Hat 2€ gekostet (die Hose hätte es dazu gegeben, wenn ich 3.- investiert hätte).
Mir kann kein Mensch weis machen, dass der deutsche Retail von 60€ in irgendeiner Weise was mit reeller Preisgestaltung zu tun hat.

aber du glaubst dass 2€ etwas mit "reeller" preisgestaltung zu tun haben ? :applaus:

martl
19.05.2014, 09:31
aber du glaubst dass 2€ etwas mit "reeller" preisgestaltung zu tun haben ? :applaus:

Von irgendwas wird die Händlerin ja leben. War vielleicht auch ein Ausverkauf, man mußte schon suchen unter all den komischen englischen Leiberln. Eins von Chelsea hätte wahrscheinlich eher 5.- gekostet. :D

HHF
19.05.2014, 09:34
Mir kann kein Mensch weis machen, dass der deutsche Retail von 60€ in irgendeiner Weise was mit reeller Preisgestaltung zu tun hat.

Das neue DFB Trikot kostet sogar 80,- Euro! Abzocke, klar.

hugo@ibc
19.05.2014, 09:43
aber du glaubst dass 2€ etwas mit "reeller" preisgestaltung zu tun haben ? :applaus:

Na als Rohmaterial werden alte PET-Flaschen, die wir dank Einwegpfand wieder sortenrein in den Laden bringen, verwendet...was bleibt da noch an Kosten? Vermutlich zahlen "wir" sogar noch den Transport nach Fernost, weil "die" uns unsreren Abfall abnehmen.
Man könnte auch sagen, wir werden doppelt vera****. Erst bezahlen wir dafür den Dreck loszuhaben, dann wird er chemisch bischen umgemodelt, so bunden leibchen vernäht und anschließend für teuer Geld über 5 Zwischenhändler in "Flagshipstores" an die Jugend und ewig jungegebliebene verkauft:rolleyes:

expresionisti
19.05.2014, 09:54
BITTE?!?

Und warum gibt´s von so einer Schönheit hier keine Bilder??? :D

Sorry ist noch im Aufbau;-)
Standesgemäß natürlich mit Campa SR.

Abstrampler
19.05.2014, 10:04
Sorry ist noch im Aufbau;-)
Standesgemäß natürlich mit Campa SR.

Den Rahmen könntest Du von mir aus auch mit 'ner Apex aufbauen, der ist und bleibt ein Traum. ;)

expresionisti
19.05.2014, 10:10
Leider ist es gerade bei den Rahmen doch oft so, dass weder die Marke noch der Vertriebsweg garantieren, dass man ein hochqualitatives Produkt oder auch nur vernünftigen Service erhält. Der Kunde muß sich selber schlau machen, und manchmal wird er eben zu schlau.



Team Sky fährt übrigens auch Chinarellos ... die haben andere Tretlager im Rahmen :)
Ja und Ja :D
Die "Fakerellos" aus Taiwan werden übrigens in der Form gebacken die für die Pro Rahmensets vorgesehen sind. Fallen etwas kleiner und Sportlicher aus, Pro's fahren ja gerne mal bisschen kleinere/kompaktere Sets, und haben anstatt der ITA Tretlager ein BSA eingeklebt. Dazu sind die Rahmen und Gabeln gut 100 Gramm schwerer.
Genau genommen sind die irgendwie sogar die "echteren" Rahmensets.
Würde mich, auch wenn die das nie zugeben würden, nicht wundern wenn P. daran noch mitverdient.

expresionisti
19.05.2014, 10:15
Den Rahmen könntest Du von mir aus auch mit 'ner Apex aufbauen, der ist und bleibt ein Traum. ;)

Ein Traum mit Phantasiepreis:D

Aber ich konnte halt die Pfötchen nicht bei mir lassen ....
Die Wissen schon wie sie es anstellen müssen. Grrr

bikethemike
19.05.2014, 10:18
Ihr vergesst bei der Preisbetrachtung einige wichtige Kosten die eben nicht in Asien sondern im Westen anfallen.
Die Verkaufspreise erklären sich nicht nur durch Material und Produktionskosten. Die Entwicklungskosten, Verwaltung etc. muss auch auf die Produkte umgelegt werden.

Nicht zu vergessen ist der größte Posten. Die Gewinne der Shareholder. Die wollen
schliesslich auch standesgemäß leben. Die müssen nur aufpassen, mit wem sie wie
verflochten sind. Sonst müssen sie am Ende noch gegen sich selbst klagen.:D

supertester
19.05.2014, 10:19
Fans wollen gemolken werden. Wird das Geraffel dann doch zu billig angeboten schwindet der Nimbus. Deshalb nehmen die doch die Kopien erstmal in Kauf, weil das ja eine Bestätigung der eigenen Wertigkeit zu sein scheint. Mifa wurde bis heute nicht kopiert.

Das dachte ich Donnerstag auch. Habe mir 1954er Retro Trikot direkt beim DFB bestellt. Ein Lappen... Miesesete Stoffqualität. Nähte mir leichten Farbfelcken aus der Produktion. Hätte ich das auf Flohmarkt gesehen, ich hätte es für Fälschung gehalten.

Umtausch leider unmöglich, da ich es bereits mit "KUNTZ" beflocken ließ.
Das Zitat aus dem 96er Song trifft hier leider ohne jeden ironischen bzw. sarkastischen Unterton zu.

lucabrasi
19.05.2014, 10:34
wir sollten hier keine diskussion über die textilbranche lostreten, das ist ein anderer problemkreis (einstürzende fakriken in bangladesh usw.)

ich sehe bei den ingenieursprodukten die problemlage anders:

"konfuzius"(sinngemäß) sagt (sinngemäß): die größte verbeugung vor dem meister ist die kopie

heisst im klartext, was bei uns zu recht als diebstahl gilt ist in china anerkannte handlungsweise

das kann nur der endverbraucher boykottieren...

expresionisti
19.05.2014, 11:09
wir sollten hier keine diskussion über die textilbranche lostreten, das ist ein anderer problemkreis (einstürzende fakriken in bangladesh usw.)

ich sehe bei den ingenieursprodukten die problemlage anders:

"konfuzius"(sinngemäß) sagt (sinngemäß): die größte verbeugung vor dem meister ist die kopie

heisst im klartext, was bei uns zu recht als diebstahl gilt ist in china anerkannte handlungsweise

das kann nur der endverbraucher boykottieren...

Das Problem stellt sich auch noch ganz anders dar:
Viele dieser Firmen denken aber extrem Turbokapitalistisch und waschen sich gut und gerne mit schönen bunten Logos sozial rein (Herkunftsgarantie, Fairerhandel, Bio-Ökologisch-Dynamisch usw.), in der Folge soll der Kunde beim Einkauf durch Sozial-Faires-Denken/Handeln doch nur zum Kauf animiert werden. Warum darf der Endkunde der in der "Nahrungskette" am Ende steht dies nicht auch mal umgekehrt machen. Vor allem in Anbetracht das der betriebene Aufwand der Marketingabteilung ala Firmen-Philosophie vorwiegend dann doch nur wieder verarsche zur Gewissensberuhigung der Käuferschicht und letztlich der Gewinnmaximierung dient.

lucabrasi
19.05.2014, 13:55
Das Problem stellt sich auch noch ganz anders dar:
Viele dieser Firmen denken aber extrem Turbokapitalistisch und waschen sich gut und gerne mit schönen bunten Logos sozial rein (Herkunftsgarantie, Fairerhandel, Bio-Ökologisch-Dynamisch usw.), in der Folge soll der Kunde beim Einkauf durch Sozial-Faires-Denken/Handeln doch nur zum Kauf animiert werden. Warum darf der Endkunde der in der "Nahrungskette" am Ende steht dies nicht auch mal umgekehrt machen. Vor allem in Anbetracht das der betriebene Aufwand der Marketingabteilung ala Firmen-Philosophie vorwiegend dann doch nur wieder verarsche zur Gewissensberuhigung der Käuferschicht und letztlich der Gewinnmaximierung dient.

...aber das hiesse wenn dir jemand dein fahrrad klaut bist du moralisch berechtigt dir woanders eins zurückzuklauen ?

expresionisti
19.05.2014, 14:52
...aber das hiesse wenn dir jemand dein fahrrad klaut bist du moralisch berechtigt dir woanders eins zurückzuklauen ?
Genau so funktioniert derzeit allerdings unser Turbo-Kapitalismuss, indem weder materielles geschweige den der Mensch noch etwas wert ist. Es fragt sich halt nur wer der grössere Dieb ist, gewissenlose steuerbefreite Multinationale-Konzerne oder der kleine Endverbraucher?
Nicht das ich das oben geschriebene für 100% richtig halte, aber man sollte hier geistiges Eigentum, das letztendlich das wohl der Menschheit mehren sollte, vom rein Materiellen-Kapitalistischen trennen.
Diese Diskussion führt allerdings hier schon fast zu weit;)

martl
19.05.2014, 15:14
Es ist doch im Gründe ganz einfach: wenn mir das Original einen Mehrwert gegenüber dem Fake bietet, nehme ich das Original. Nur ein Trottel nimmt die Kettensäge von Stihl/China und sägt sich damit ins Bein.

Das Vorgehen von Firmen wie Rolex gegen 5€-kopien ist eher lächerlich, weil die Käufer wohl kaum zum 1000x teureren Original gegriffen hätten. Da ist die Kopiererei eher ein Kompliment, was keiner gerne hätte, fälscht auch keiner.

Bleiben also die Güter, in denen enormer Entwicklungsaufwand steckt. Die aber wenn man den Trick kennt, superbillig in gleicher Qualität zu kopieren sind. Dafür fällt mir allerdings gerade kein Beispiel ein.

lucabrasi
19.05.2014, 15:24
Es ist doch im Gründe ganz einfach: wenn mir das Original einen Mehrwert gegenüber dem Fake bietet, nehme ich das Original. Nur ein Trottel nimmt die Kettensäge von Stihl/China und sägt sich damit ins Bein.

Das Vorgehen von Firmen wie Rolex gegen 5€-kopien ist eher lächerlich, weil die Käufer wohl kaum zum 1000x teureren Original gegriffen hätten. Da ist die Kopiererei eher ein Kompliment, was keiner gerne hätte, fälscht auch keiner.

Bleiben also die Güter, in denen enormer Entwicklungsaufwand steckt. Die aber wenn man den Trick kennt, superbillig in gleicher Qualität zu kopieren sind. Dafür fällt mir allerdings gerade kein Beispiel ein.

aber einer hats erfunden, gestaltet, entwickelt, der schaut beim fakekauf in die röhre
ist nicht fair und wenn du es entwickelt hätte würdest du es anders sehen....

bikethemike
19.05.2014, 16:10
...aber das hiesse wenn dir jemand dein fahrrad klaut bist du moralisch berechtigt dir woanders eins zurückzuklauen ?

Vielleicht sollten sie es mal so versuchen. Dann wäre ja eigentlich der „Vorteil“ des Klauens
weg. Und wo kein Vorteil ist, da wird auch kein Aufwand betrieben.:D
Es gibt andere Branchen, wo die Patente nach einger Zeit auslaufen. Sonst würde
heute wahrscheinlich eine einzige Pille Aspirin 10 Euro kosten. Außerdem klauen die
Hersteller untereinander schon. Und zwar mit jedem abgeworbenen Ing. oder Entwickler,
der die Seiten wechselt. Das ist jetzt eben der Preis, den sie in der globalisierten Welt der
von ihnen, zu ihrem eigenen vermeintlichen Vorteil, der ausgelagerten Billigproduktion
zahlen müssen. Es gibt halt nichts umsonst auf der Welt.

bikethemike
19.05.2014, 16:19
aber einer hats erfunden, gestaltet, entwickelt, der schaut beim fakekauf in die röhre
ist nicht fair und wenn du es entwickelt hätte würdest du es anders sehen....

Es gab bestimmt auch mal einen, der die Töne in die Tonleiter Norm gebracht hat.
Müßte wahrscheinlich der reichste Mann sein, den es je gegeben hat.:D

rumplex
19.05.2014, 16:32
:ft:
Es ist doch im Gründe ganz einfach: wenn mir das Original einen Mehrwert gegenüber dem Fake bietet, nehme ich das Original. Nur ein Trottel nimmt die Kettensäge von Stihl/China und sägt sich damit ins Bein.

Das Vorgehen von Firmen wie Rolex gegen 5€-kopien ist eher lächerlich, weil die Käufer wohl kaum zum 1000x teureren Original gegriffen hätten. Da ist die Kopiererei eher ein Kompliment, was keiner gerne hätte, fälscht auch keiner.

Bleiben also die Güter, in denen enormer Entwicklungsaufwand steckt. Die aber wenn man den Trick kennt, superbillig in gleicher Qualität zu kopieren sind. Dafür fällt mir allerdings gerade kein Beispiel ein.

So ganz so eindeutig lässt sich das auch nicht bewerten. Beispielsweise haben Leute wie Jacobsen oder Saarinen ihre Möbel eigentlich für einen Massenmarkt konstruiert, das Ziel war eben, dass siech möglichste viele Leute schöne und praktische Dinge leisten können sollten. Allerdings haben denen dann die Hersteller einen Strich durch die Rechnung gemacht und für sich die Exklusivrechte gesichert.

Andersrum: Mei, wer eine Lacoste-Kopie braucht: Dem fehlts halt an einigen Stellen.

Entwicklungskosten bei technischen Produkten sind allerdings ein gewichtiger Faktor.

mendel
19.05.2014, 16:38
Schon richtig, dass Pinarello hier den Preis zahlt für seine Fertigung in Fernost.
Genauso legitim ist es aber, dass er dagegen vorgeht.

Pinarello ist übrigens kein Multinationaler Großkonzern, sonder Inhabegführtes Mittelstandsunternehmen.

Auf Alibaba und Konsorten ist mir in letzter Zeit auch aufgefallen, dass diese Chinarellos weniger werden.

Schaden nimmt aber der Original schon. Zum einen, wenn tatsächlich mal was bricht, wird nicht mehr unterschieden Pinarello - Chinarello.

Zum anderen hab ich mir auch was unvernünftig teures gegönnt. Wollte da aber nix haben, was man für einen Bruchteil aus China als Nachbau bekommt.
Und ich denke, ich bin da nicht der einzige der so denkt. Gut für die paar Manufakturen, die noch in Europa fertigen, schlecht für die Pinarellos, Specialized´s Scotts dieser Welt.

Hab mir aber auch schon in China einen Carbon MTB Rahmen geholt. Kein Nachbau irgendeiner Marke, sondern solide Eigenentwicklung. Ist mir dann auch wieder lieber, als von so einer Label-Firma zu kaufen.

ja ja, ich weiß, die Welt ist kompliziert und nicht nur schwarz-weiß.

artzamendi
19.05.2014, 16:39
Aber zum Glück der Menschheit gabs noch keine Patentanwälte als das Rad erfunden wurde...

Cyclomaster
19.05.2014, 17:17
Das Vorgehen von Firmen wie Rolex gegen 5€-kopien ist eher lächerlich, weil die Käufer wohl kaum zum 1000x teureren Original gegriffen hätten. Da ist die Kopiererei eher ein Kompliment, was keiner gerne hätte, fälscht auch keiner.



Das Vorgehen ist nicht lächerlich, du hast nur nicht zu Ende gedacht.

rumplex
19.05.2014, 18:07
Aber zum Glück der Menschheit gabs noch keine Patentanwälte als das Rad erfunden wurde...

Da gehst Du aber sehr fehl.....

http://fahrradzukunft.de/16/antriebe-und-erfinder/

Bereits Drais hatte sein Laufrad patentieren lassen.

artzamendi
19.05.2014, 18:54
Der Drais hat Das Rad erfunden?
Das wage ich zu bezweifeln!!!

rumplex
19.05.2014, 19:03
Der Drais hat Das Rad erfunden?
Das wage ich zu bezweifeln!!!

Nja, dann ok, wenn Du nicht Fahr-Rad meinst.;)

Wobei: Hm, wäre mal ne Herkules-Arbeit wert, rauszubekommen, obs in grauen Vorzeiten schon Patente gab.:D

mangart
19.05.2014, 21:50
zb man bekommt ja den dogma "nachbau...." relativ günstig.. so 400 werdens wahrscheinlich ink zoll sein...
glaubt ihr, das es sich auszahlt für einen asiatischen hersteller den original zu nachzubauen.. formenbau etc..(so eine form ist ja nicht gerade günstig)
also ich glaub da eher das die da aus der ein und der selben produktionseinheit entstehen... von mir aus sinds überschuss.. oder produkte die nicht durch die qualitätskontrolle von deren abnehmer kommen.?

hab selber schon einen "pina" gekauft.. fährt im verwandtenkreis ohne probleme.. auch mein crosser letzte saision war mehr als ok..

wobei jetzt mal ein komisches bsp...
da gibts nen rahmen,
den gibts in asien für 380
ein hersteller in den USA für umgerechnet 1300
einer hersteller bei uns in D raum 1999
und bei einem italiener musst schlappe 3000 hinblättern

G.Fahr
19.05.2014, 21:59
Bleiben also die Güter, in denen enormer Entwicklungsaufwand steckt. Die aber wenn man den Trick kennt, superbillig in gleicher Qualität zu kopieren sind. Dafür fällt mir allerdings gerade kein Beispiel ein.

Äh, äh,... der, der Transrapid... 10 Minuten.

martl
20.05.2014, 09:10
:ft:

So ganz so eindeutig lässt sich das auch nicht bewerten. Beispielsweise haben Leute wie Jacobsen oder Saarinen ihre Möbel eigentlich für einen Massenmarkt konstruiert, das Ziel war eben, dass siech möglichste viele Leute schöne und praktische Dinge leisten können sollten. Allerdings haben denen dann die Hersteller einen Strich durch die Rechnung gemacht und für sich die Exklusivrechte gesichert.

Andersrum: Mei, wer eine Lacoste-Kopie braucht: Dem fehlts halt an einigen Stellen.

Entwicklungskosten bei technischen Produkten sind allerdings ein gewichtiger Faktor.

Das Beispiel mit den Möbeln ist gut. Es ist im Patentrecht mit gutem Grund so, dass Patente befristet sind und nach endlicher Zeit in die "public domain" übergehen.
In High-Tech-Bereichen ist die Entwicklung eh schneller als die Bürokratie, bis ein Patent erteilt ist, ist die Technologie veraltet :D

supertester
20.05.2014, 09:29
Das Beispiel mit den Möbeln ist gut. Es ist im Patentrecht mit gutem Grund so, dass Patente befristet sind und nach endlicher Zeit in die "public domain" übergehen.
In High-Tech-Bereichen ist die Entwicklung eh schneller als die Bürokratie, bis ein Patent erteilt ist, ist die Technologie veraltet :D

Hier gehts aber sicherlich eher um Designschutz. (Patentstreite wie Canyon/Cervelo mal außen vor.)
Da kann man binnen kurzer Zeit Schutz erlangen. Aber völlig klar sonst.
Ich bin mal gespannt, was SRAM mit seiner neuen WIFI Wireless Schaltung durch bekommt. Wenn die ihre Ansprüche relativ breit streuen können, wird das Geschäft ala SRM Powermeter für SRAM.

martl
20.05.2014, 09:32
Wie nennen wir eigentlich jemanden, der seine Doktorarbeit fremd schreiben ließ? "Choktor"?? :D

expresionisti
20.05.2014, 09:48
also ich glaub da eher das die da aus der ein und der selben produktionseinheit entstehen... von mir aus sinds überschuss.. oder produkte die nicht durch die qualitätskontrolle von deren abnehmer kommen.?

Läuft wahrscheinlich wie in guten Deutschen Waffenschmieden. Vormittagsschicht mit Seriennummer - Nachmittags ohne Seriennummer
:eek::D


Wie nennen wir eigentlich jemanden, der seine Doktorarbeit fremd schreiben ließ? "Choktor"?? :D
Kar-Theochen von und zu und überhaupt wahr eigentlich ein Tschinesischer Ehrenmann :eek:

Colnagix
20.05.2014, 10:10
Ich find es dann noch problematischer, wenn Nachbauten, nachgeschneiderte Trikots in den Sekundärmarkt gelangen, sprich: Auf ebay in den Gebrauchtmarkt o.ä. Wenn man sich selbst ein Fake aus welchen Gründen auch immer wissentlich kauft, naja, kann man drüber streiten, wird dieser dann aber wissentlich oder auch unwissentlich an einen ebenso vielleicht nicht 100% Kundigen als Original an den Mann gebracht, dann ist das Betrug.
Ich sehe immer wieder bei ebay Trikots, die sicher Fälschungen sind, dies wird aber nicht erwähnt. Gutmütig kann man unterstellen, der Verkäufer wüßte es nicht besser.
Und hier gilt nicht die Mär von dem 100% identisch zum Original, was nach Produktionsschluß produziert wurde. Die sind anders als z.B. das Castelli-Original o.ä., nur muß man das Original eben kennen, um zu wissen, auf was man achten muß.
Vielleicht sind die ja nicht mal schlechter, aber eben anders.

Duamax
20.05.2014, 10:25
zb man bekommt ja den dogma "nachbau...." relativ günstig.. so 400 werdens wahrscheinlich ink zoll sein...
glaubt ihr, das es sich auszahlt für einen asiatischen hersteller den original zu nachzubauen.. formenbau etc..(so eine form ist ja nicht gerade günstig)[...]

Du kannst dir gar nicht vorstellen wie wenig so eine Form in China kostet. Zudem werden die Chinarellos wahrscheinlich nicht in so extrem vielen Rahmengrößen angeboten. In dem Artikel steht irgendwas von 15.000 Auktionen die von Pinarello-Anwälten geschlossen wurden. Wenn du davon ausgehst dass ebensoviele Räder schon verkauft wurden, hat sich das für die Faker bereits gerechnet.

...und zum Thema Engineering und die Leistung in Deutschland, Italien oder USA. Viele Hersteller in Europa und auch Amerika nehmen die hohen Lohnkosten im Heimatland nur in Kauf damit sie ihre Rahmen "Engineering and Design in Germany/US" bezeichnen dürfen. Bei den Hightech Rahmen mag noch Engineering drinstecken, aber jeder Mittelklasse Carbonrahmen und erst recht jeder Alurahmen hat minimales Engineering drin. Wie gut der günstige Rahmen ist, hängt nicht vom Ingenieur in D oder US ab, sondern ausschließlich vom Fertigungs-Know-How des Chinesischen oder Taiwanesischen Zulieferers.

Abstrampler
20.05.2014, 13:30
Die Fake-Dogmas hatten anfänglich rein gar nichts mit den originalen zu tun.
Anderes Innenlager, andere Matrix, anderes Sattelstützenmaß, fehlende Rippenstrukturen, andere Formen, andere Geo und deutlich weniger Größen.
Mir ist nicht klar, woher die "Info" mit dem gleichen Herstellerwerk und dem angeblichen Profimodell kommt, aber ein Blick auf die Fakes und die Profigeräte zeigt, dass das Mumpitz ist.
Mittlerweile sind die Fakes zwar optisch näher am Original, aber das sollte es auch schon gewesen sein.