PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Kritik an Rose "Green Bottle"



Rügi
14.06.2014, 18:05
Warum bewirbt man so eine Flasche als CO2 absorbierend?

Für den Anbau von Zuckerrohr werden riesengroße naturnahe Flächen zu Ackerland umgewandelt,
wodurch enorm große Mengen CO2 und andere klimaschädliche Gase freigesetzt werden.
Außerdem verbraucht Zuckerrohr ungemein große Mengen Wasser.
Und für den Anbau von Zuckerrohr werden tausende Kleinbauern von ihren Land vertrieben.

"Green" ist definitiv etwa anderes.

Bleibt nur die Recycelfreundlichkeit.
Den Rest sollte Rose schleunigst aus dem Anzeigentext verbannen.
Das ist Augenwischerei.

http://www.roseversand.de/artikel/rose-green-bottle-trinkflasche/aid:739324

seankelly
14.06.2014, 18:07
Am besten mal Udo Pollmer fragen ...... ;)

Rügi
14.06.2014, 18:12
Am besten mal Udo Pollmer fragen ...... ;)

Kann man machen.
Ich habe jedoch erst kürzlich selbst eine größere Arbeit zu dem Thema verfasst.

Anarchy83
14.06.2014, 18:55
...
"Green" ist definitiv etwa anderes.
...

Nimms mir nicht krumm, grundsätzlich verstehe ich dich und bin auch deiner Meinung. Aber warum die Aufregung bei so einem Nischenprodukt? Dieses "Problem" mit irreführender oder falscher Werbung trifft auf sehr viele vermeintliche Ökoprodukte zu. So eine popelige Trinkflasche ist ein Tropfen auf den heißen Stein im Vergleich zu e-Autos oder dem tollen E10 Benzin ;)

Duamax
14.06.2014, 19:32
"Grüner" als eine normale Trikflasche aus PP oder PE ist sie allemal. PE und PP werden ausschließlich aus den fossilen Brennstoffen Erdöl und Erdgas hergestellt. Das ist in keinem Fall nachhaltig. Zudem wird bei der PEHD Herstellung noch ein Katalysator verwendet. Dieser wird zwar bei der Reaktion, wie bei Katalysatoren üblich nicht verbraucht, kann aber leider trotzdem nicht mehr weiterverwendet werden, da er sich in den Polymerketten befindet. Diese Katalysatoren sind meist irgendwelche Aluminiumverbindungen. Und wieviel Energie man braucht, um aus Aluminiumoxid Aluminium zu machen, brauche ich hier keinem zu erklären.

Hans_Beimer
14.06.2014, 19:45
Und wie sieht es mit Kokosnüssen aus? Sind die nachhaltig? Dann nehme ich ab jetzt immer die mit...

seankelly
14.06.2014, 19:48
Nachhaltig, nachhaltig - ich hör immer nur nachhaltig. Warum gibt es eigentlich noch keine EU-Richtlinie für Fahrradrahmenmaterial? Warum verbietet man nicht jene Materialien (vermutlich Alu), die die schlechteste Ökobilanz aufweisen?

G.Fahr
14.06.2014, 19:48
Und wie sieht es mit Kokosnüssen aus? Sind die nachhaltig? Dann nehme ich ab jetzt immer die mit...

Ich hab im Sitzpolster immer zwei dabei.

Oxi
14.06.2014, 22:15
Nachhaltig, nachhaltig - ich hör immer nur nachhaltig. Warum gibt es eigentlich noch keine EU-Richtlinie für Fahrradrahmenmaterial? Warum verbietet man nicht jene Materialien (vermutlich Alu), die die schlechteste Ökobilanz aufweisen?

Bist Du Dir da sicher? Alu kann immerhin recycelt werden im Gegensatz zu Carbon. Wieviel Energie und Material wird zudem bei der Faserproduktion benötigt? Ehrlich gesagt habe ich hier keine Ahnung, aber würde das erstmal in Frage stellen, ob das wirklich besser aussieht.

seankelly
14.06.2014, 22:20
Bist Du Dir da sicher? Alu kann immerhin recycelt werden im Gegensatz zu Carbon. Wieviel Energie und Material wird zudem bei der Faserproduktion benötigt? Ehrlich gesagt habe ich hier keine Ahnung, aber würde das erstmal in Frage stellen, ob das wirklich besser aussieht.

Ist ja auch egal; war eh nicht ernst gemeint. Ich wollte nur auf ein Fass ohne Boden hinweisen. Man könnte nämlich genauso gut den Import von frisch gepresstem Orangensaft aus Südamerika verbieten. Braucht kein Mensch und verursacht überflüssigen CO2 Ausstoß.

mcwipf
14.06.2014, 22:42
Am besten nur barfuss laufen und Sachen essen, die im eigenen Garten wachsen. Wer keinen eigenen Garten hat soll halt in den Wald ziehen. Ob das dann aber so nachhaltig wäre, wenn alle Grossstädter in den Wald ziehen, hmm. :hmm:

Am nachhaltigsten wäre es wohl eh, wenn sich die Menschheit ganz abschaffen würde. :eek:

Hans_Beimer
14.06.2014, 22:54
Am besten nur barfuss laufen und Sachen essen, die im eigenen Garten wachsen. Wer keinen eigenen Garten hat soll halt in den Wald ziehen. Ob das dann aber so nachhaltig wäre, wenn alle Grossstädter in den Wald ziehen, hmm. :hmm:

Am nachhaltigsten wäre es wohl eh, wenn sich die Menschheit ganz abschaffen würde. :eek:

...eben, keine Chance...ich bin ja ein armer bescheidener Schlucker, der von seinen paar Kröten noch was übrig hat, weil ich außer für Fahrräder kaum Geld ausgebe...wenn ich aber trotzdem sehe, was sich bei mir für Zeugs und Müll ansammelt. Das möchte ich dann nicht bei reichen Leuten sehen.

Rügi
15.06.2014, 00:11
Konsum einschränken. (Fleisch! Mobilität basierend auf der Verbrennung kohlenstoffhaltiger Verbindungen!)

und maximal haltbare Produkte

ist die einzige Chance


Bereits seit 1987 verbraucht die Menschheit mehr als natürlichen Kreisläufe der Erde regenerieren können.
Aktuell sind wir bei über 150 %.

Da sind aber Milliarden Menschen in den Schwellenländern die nach Europa und Amerika gucken.
Aber selbst das Wohlstandmodell der deutschen Mittelstandes übertragen auf diese Länder führt zum globalen Kollaps.

Rügi
15.06.2014, 00:34
Am besten nur barfuss laufen und Sachen essen, die im eigenen Garten wachsen. Wer keinen eigenen Garten hat soll halt in den Wald ziehen. Ob das dann aber so nachhaltig wäre, wenn alle Grossstädter in den Wald ziehen, hmm. :hmm:

Am nachhaltigsten wäre es wohl eh, wenn sich die Menschheit ganz abschaffen würde. :eek:

Was global auf den Anbauflächen wächst würde ausreichen 12 Mrd. Menschen zu ernähren.
1/3 der Flächen werden aber nur für Tierfutter bestellt. (aber das tierische Lebensmittel hat nur 1/3 bis 1/12 der Kalorien des "Tier"futters)
In den USA wird von 11 Anteilen Mais nur ein Anteil direkt für die Ernährung verwandt. 5 Anteile sind Tierfutter, 5 Anteile sind für Bioethanol.

Ca. 75 % der Prozent der Grundnahrungsmittel weltweit werden dagegen noch immer von Kleinbauern erzeugt.

Selbst die zahlreichen Flächen in den Städten (Dächer z.B.) können einen kleinen Beitrag zur Ernährung leisten.

Man muss nicht die letzten Refugien der Tier- und Pflanzenwelt dem Erdboden gleichmachen und dabei riesige Mengen klimaschädlicher Gase freisetzen. Nicht mal wenn man hundert Jahre auf diesen Flächen Agrarrohstoffe anbaut um fossile Rohstoffe zu ersetzen, hätte man eine bessere CO2 Bilanz.
Die Berechnungen, die von diversen Quellen angestellt werden, berücksichtigen häufig genau diese Komponente nicht.

Bei industrieller Landwirtschaft geht es nur um eins, Rendite, Rendite, Rendite

Milliarden werden in diesen Markt gepumpt. Riesige Monopolstrukturen entstehen.
Was meinst du, warum der Finanzsektor nach der großen Krise 2008 (Immobilien, Derivate) wieder so große Gewinne gemacht.
Investitionen in fruchtbares Land (da hängen wir alle mit drin mit unseren Versicherungen, Renten ...) sind das Geschäft des 21 Jh.

Für unsere Kinder und Kindeskinder hingegen ist es das Verlustgeschäft schlechthin.

Rügi
15.06.2014, 00:46
Bist Du Dir da sicher? Alu kann immerhin recycelt werden im Gegensatz zu Carbon. Wieviel Energie und Material wird zudem bei der Faserproduktion benötigt? Ehrlich gesagt habe ich hier keine Ahnung, aber würde das erstmal in Frage stellen, ob das wirklich besser aussieht.

Solche Rechnungen müssen schleunigst aufgestellt werden.
Es bleibt nicht mehr viel Zeit, um mit Ressourcen derartig rumzuaasen.

Alle Kosten, die eine Produktion veursacht, müssen spürbar auf den Produzenten umgelegt werden.
Dazu gehören auch die langfristige Kosten durch bewaffnete Konflikte um Ressourcen und natürlich auch für Umweltzerstörung, welche die Lebensbedingungen auch für Menschen maßgeblich beeinträchtigen werden.

Aber genau diese Kosten wurden bisher immer sozialisiert und betrafen damit auch die Menschen, die diese Waren/Dienstleistungen kaum bis gar nicht nutzten.

Efix
15.06.2014, 10:11
...eben, keine Chance...ich bin ja ein armer bescheidener Schlucker, der von seinen paar Kröten noch was übrig hat, weil ich außer für Fahrräder kaum Geld ausgebe...wenn ich aber trotzdem sehe, was sich bei mir für Zeugs und Müll ansammelt. Das möchte ich dann nicht bei reichen Leuten sehen.

kenn ich... ich finds bei mir auch erschreckend, was sich trotz bewusster Haltung alles sammelt...:eek:

seankelly
15.06.2014, 10:14
Aber genau diese Kosten wurden bisher immer sozialisiert und betrafen damit auch die Menschen, die diese Waren/Dienstleistungen kaum bis gar nicht nutzten.

Das nennt man Solidargemeinschaft. ...... oder soll jetzt etwa jeder nur noch für solche Leistungen bezahlen, die er selbst in Anspruch nimmt???

TonySoprano
15.06.2014, 12:49
http://future.arte.tv/de/bio-illusion#article-anchor-16801

fand ich ganz Interessant ;) ich glaube wir fahren mit Vollgas gegen die Wand, da rettet uns auch nicht daß wir unseren Müll fein trennen :Angel:

Rügi
15.06.2014, 22:12
Das nennt man Solidargemeinschaft. ...... oder soll jetzt etwa jeder nur noch für solche Leistungen bezahlen, die er selbst in Anspruch nimmt???

Reichtum und Verschwendung auf Kosten anderer sozialisieren?
Dir gehts wohl nicht ganz gut?

Solidargemeinschaften sollen die Schwächsten tragen!

Schnecke
15.06.2014, 23:34
Wie waere es damit das ganze ins Laberforum zu verschieben? Da gehoerts hin.

serottasepp
16.06.2014, 07:12
Milliarden werden in diesen Markt gepumpt.

Ist der Markt für Radtrinkflaschen so groß?

Gosy
16.06.2014, 07:26
Noch mehr Flüssigkeit die in den Flaschrn landet. Finde es auch unverantwortlich wieviel km hier einige fahren bei der Hitze. Was das an Wasser und lebensmittel benötigt. :eek:

Rügi
16.06.2014, 09:55
Wie waere es damit das ganze ins Laberforum zu verschieben? Da gehoerts hin.

Meine die Tour sollte nach und nach eine Nachhaltigkeitsbewertung der getestenen Produkte einführen.

Rügi
16.06.2014, 10:08
Noch mehr Flüssigkeit die in den Flaschrn landet. Finde es auch unverantwortlich wieviel km hier einige fahren bei der Hitze. Was das an Wasser und lebensmittel benötigt. :eek:

Peanuts im Vergleich zu dem, was passiert, wenn die Industrie versucht Erdöl massiv durch Agrorohstoffe zu ersetzen.

Glaubst doch nicht, dass man einen Rohstoff, welcher sich in Millionen Jahren gebildet hat und binnen eines Zeitraumes von ca. 200 Jahren (1900-2100) überwiegend verbraucht sein wird, durch die Ernten auf den Feldern ersetzen kann.

Die hohe Produktivität auf den Feldern wird sich auch nicht ewig aufrecht zu erhalten sein, da sie massiv von erdöldasierten Chemikalien, Phosphor, Wasser und gesunden Böden abhängig ist.

Efix
16.06.2014, 10:10
Aber immer bloß 'Nein, das geht nicht' hilft auf Dauer nicht, eine Lösung zu finden. Irgend ein Haar findest du immer.

Was wäre deine Lösung?

Rügi
16.06.2014, 10:15
Ist der Markt für Radtrinkflaschen so groß?

Sie sind ein Teil des Marktes, die einen ökologischen Anstrich bekommen haben, ohne es ansatzweise zu sein.

Die ewige und einfach zu pflegende Trinkflasche mit einer guten und günstigen Ersatzteilversorgung (Mundstücke) wäre ökologisch.

Sieh die Trinkflasche als ein Beispiel aus dem Radsport.

Rügi
16.06.2014, 10:19
Aber immer bloß 'Nein, das geht nicht' hilft auf Dauer nicht, eine Lösung zu finden. Irgend ein Haar findest du immer.

Was wäre deine Lösung?

Primär erst einmal den Verbrauch/Konsum durch sämtliche Maßnahmen herunter zu fahren.

Dabei wäre die wichtigste Maßnahme die Abkehr vom Paradigma des ewigen Wirtschaftswachstums.

Efix
16.06.2014, 10:40
Primär erst einmal den Verbrauch/Konsum durch sämtliche Maßnahmen herunter zu fahren.

Dabei wäre die wichtigste Maßnahme die Abkehr vom Paradigma des ewigen Wirtschaftswachstums.

Das wäre ja auch die einfachste aller Lösungen. Die Menge der Menschheit auf ein Zentel zu minimieren. Und keine Plastiktüten mehr bei Aldi & Co.

Marco Gios
16.06.2014, 12:34
Primär erst einmal den Verbrauch/Konsum durch sämtliche Maßnahmen herunter zu fahren.
...

Radfahren auf Rügen zu verbieten wäre auch ´ne Maßnahme - bei dem exorbitanten Materialverschleiß der dort immer entsteht ... :D (Tschuldigung, bösartig aber mir war gerade danach. ;) )

Bei aller möglicherweise berechtigten Kritik zur Rohstoffbeschaffung finde ich es aber sehr gut, dass überhaupt Anstrengungen unternommen werden fossile und gesundheitlich nicht unbedingt unbedenkliche durch nachwachsende Rohstoffe (und ggf. unbedenkliche?*) zu ersetzen. Wie und woher die Rohstoffe dann beschafft werden ist ja noch mal ein Thema für sich.

* Das fände ich noch mal interessant zu erfahren ob und ggf. was da noch an Chemie ala Weichmacher etc. in diesem "Bio-Plastik" drin steckt.

Rügi
16.06.2014, 12:43
Das wäre ja auch die einfachste aller Lösungen. Die Menge der Menschheit auf ein Zentel zu minimieren. Und keine Plastiktüten mehr bei Aldi & Co.

Mit solchen Äußeren wäre ich vorsichtig.

Reicht schon, wenn Bill Gates sich so oder ähnlich äußert und das auch fördert, z.B. mit "Impfungen", die die Fruchtbarkeit herunter setzen. Das natürlich nicht im eigenen Land.
Der liebe Mann hat zudem eine Neigung für Eugentic.

Gleichzeitig engagiert er sich neben der Rockefeller Stiftung bei der Agra Alliance, die Afrika nach dem Vorbild amerikanischer großindustrieller Landwirtschaft bewirtschaften wollen. Volle Fahrt gen Abgrund ...

Warum Afrika? Es bietet mit Abstand das größte Potential für landwirschaftliche.
Nur ist dort jeder Flecken Land zumindest genutzt.
Diese Menschen stören natürlich und werden derzeit zu hunderttausenden umgesiedelt, völlig mittellos gemacht und kulturell entwurzelt ...

... um letzendlich die größten Verschwender des Planeten mit Agrarrohstoffen zu versorgen.

Großimperialismus einer neuen Qualität.

Nutzt man das ganze Potential Afrikas sind 600.000.000 Menschen betroffen.
Sie werden aber davon kaum etwas haben, die geplante Form der Landwirtschaft benötigt nicht viele Arbeitskräfte.
Infrastruktur beschränkt sich häufig nur darauf, die Rohstoffe aus dem Land zu bekommen.

Rügi
16.06.2014, 12:48
Bei aller möglicherweise berechtigten Kritik zur Rohstoffbeschaffung finde ich es aber sehr gut, dass überhaupt Anstrengungen unternommen werden fossile und gesundheitlich nicht unbedingt unbedenkliche durch nachwachsende Rohstoffe (und ggf. unbedenkliche?*) zu ersetzen. Wie und woher die Rohstoffe dann beschafft werden ist ja noch mal ein Thema für sich.

* Das fände ich noch mal interessant zu erfahren ob und ggf. was da noch an Chemie ala Weichmacher etc. in diesem "Bio-Plastik" drin steckt.

In jedem Fall, gesundheitliche Aspekte müssen ebenso berücksichtigt werden.
Und damit kann man auch meinetwegen gern die Flasche bewerben.

Aber eben nicht mit solch irreführenden Behauptungen der ökolgischen Verträglichkeit und Co2 Reduktion.

bikethemike
16.06.2014, 13:00
Radfahren auf Rügen zu verbieten wäre auch ´ne Maßnahme - bei dem exorbitanten Materialverschleiß der dort immer entsteht ... :D (Tschuldigung, bösartig aber mir war gerade danach. ;) )



Radfahren auf Rügen ist genauso sinnlos wie in Venedig. Das sind ideale Reviere für
Tretboote. Da schlägst Du gleich zwei Fliegen mit einer Klappe. Außerdem passt da
problemlos eine Kiste Bier drauf. Da braucht man sich gar nicht erst mit lästigen
Plastikflaschen abzugegen.

serottasepp
16.06.2014, 13:08
Mit solchen Äußeren wäre ich vorsichtig.

Reicht schon, wenn Bill Gates sich so oder ähnlich äußert und das auch fördert, z.B. mit "Impfungen", die die Fruchtbarkeit herunter setzen. Das natürlich nicht im eigenen Land.
Der liebe Mann hat zudem eine Neigung für Eugentic.

Gleichzeitig engagiert er sich neben der Rockefeller Stiftung bei der Agra Alliance, die Afrika nach dem Vorbild amerikanischer großindustrieller Landwirtschaft bewirtschaften wollen. Volle Fahrt gen Abgrund ...

Warum Afrika? Es bietet mit Abstand das größte Potential für landwirschaftliche.
Nur ist dort jeder Flecken Land zumindest genutzt.
Diese Menschen stören natürlich und werden derzeit zu hunderttausenden umgesiedelt, völlig mittellos gemacht und kulturell entwurzelt ...

... um letzendlich die größten Verschwender des Planeten mit Agrarrohstoffen zu versorgen.

Großimperialismus einer neuen Qualität.

Nutzt man das ganze Potential Afrikas sind 600.000.000 Menschen betroffen.
Sie werden aber davon kaum etwas haben, die geplante Form der Landwirtschaft benötigt nicht viele Arbeitskräfte.
Infrastruktur beschränkt sich häufig nur darauf, die Rohstoffe aus dem Land zu bekommen.

Hmm, in Asien hätte man mehr Potenzial...da springen Milliarden von Menschen rum. ;)




In jedem Fall, gesundheitliche Aspekte müssen ebenso berücksichtigt werden.
Und damit kann man auch meinetwegen gern die Flasche bewerben.

Aber eben nicht mit solch irreführenden Behauptungen der ökolgischen Verträglichkeit und Co2 Reduktion.

Darf ich fragen wo du "deinen" Radsport ausübst? Und ich hoffe du bist dabei nackt, hmm am besten ist du trägst gar nie Kleidung und nebenbei wie sieht deine Wohnsituation aus? Auto? Computer oder Fairphone? Veganer bist ja sicherlich auch...

Rügi
16.06.2014, 13:11
Radfahren auf Rügen ist genauso sinnlos wie in Venedig. Das sind ideale Reviere für
Tretboote. Da schlägst Du gleich zwei Fliegen mit einer Klappe. Außerdem passt da
problemlos eine Kiste Bier drauf. Da braucht mann sich gar nicht erst mit lästigen
Plastikflaschen abzugegen.

Glaub auf dem Tubus Cargo bekommt man auch nen Kasten Bier :D

Rügi
16.06.2014, 13:37
1.

Hmm, in Asien hätte man mehr Potenzial...da springen Milliarden von Menschen rum. ;)

2.

Darf ich fragen wo du "deinen" Radsport ausübst? Und ich hoffe du bist dabei nackt, hmm am besten ist du trägst gar nie Kleidung und nebenbei wie sieht deine Wohnsituation aus? Auto? Computer oder Fairphone? Veganer bist ja sicherlich auch...

1.

Ja wirtschaftliches Potential, aber nicht an landwirtschaftlichen Flächen.
Dort hat man bereits den Großteil der Regenwälder dem Erdboden gleich gemacht.


2.

Auto seit über einem Jahr aufgegeben

nutze meine Sachen maximal lang

repariere, als dass ich neu kaufe

schränke meinen Fleischkonsum ein

ansonsten bin ich finanziell zu eingeschränkt um alle Register zu ziehen

Es ist auch für mich ein Prozess.
Das ist nicht aus simpler Ideologie, sondern weil es dringend notwendig ist, um den Kollaps abzuwenden.

Es gibt immer mehr Konflikte.
Einen davon quasi vor der Haustür, Ukraine Russland:

Erstmal geht es ums Gas, langfristig, wie schon zu Adolfs Zeiten, um die Kornkammer Europas.

Menschenrechte und Demokratie sind nur die fadenscheinige Begründung.
Die wurden/werden nämlich in Asien, Südamerika und Afrika mit Füßen getreten, wenn man die dortige Bevölkerung vom Land vetreibt, vergiftet und erschießt. Unter anderem hängt die deutsche Bank mit ihren Fonds dort mittendrin.

Es gibt mehrere Parteien in Deutschland die etwas dagegen tun wollen. Diese werden jedoch von den Regierungsparteien stets abgewimmelt. Mir liegen Unterlagen dazu vor.
Auch hatte ich mehrere Parteien zu der Thematik angeschrieben, nur eine hat gar nicht geantwortet.

Kürzer
16.06.2014, 14:05
Außerdem verbraucht Zuckerrohr ungemein große Mengen Wasser.

Wo kommt das Wasser denn her und vermisst es jemand? Und vor allem, was passiert mit dem Wasser, wenn es "verbraucht" ist?

showdown
16.06.2014, 14:59
Rügi ist wieder da ! Helau !! :D

serottasepp
16.06.2014, 15:07
Auto seit über einem Jahr aufgegeben

nutze meine Sachen maximal lang

repariere, als dass ich neu kaufe

schränke meinen Fleischkonsum ein

ansonsten bin ich finanziell zu eingeschränkt um alle Register zu ziehen

Es ist auch für mich ein Prozess.
Das ist nicht aus simpler Ideologie, sondern weil es dringend notwendig ist, um den Kollaps abzuwenden.

Es gibt immer mehr Konflikte.
Einen davon quasi vor der Haustür, Ukraine Russland:

Erstmal geht es ums Gas, langfristig, wie schon zu Adolfs Zeiten, um die Kornkammer Europas.

Menschenrechte und Demokratie sind nur die fadenscheinige Begründung.
Die wurden/werden nämlich in Asien, Südamerika und Afrika mit Füßen getreten, wenn man die dortige Bevölkerung vom Land vetreibt, vergiftet und erschießt. Unter anderem hängt die deutsche Bank mit ihren Fonds dort mittendrin.

Es gibt mehrere Parteien in Deutschland die etwas dagegen tun wollen. Diese werden jedoch von den Regierungsparteien stets abgewimmelt. Mir liegen Unterlagen dazu vor.
Auch hatte ich mehrere Parteien zu der Thematik angeschrieben, nur eine hat gar nicht geantwortet.

Und was interssiert dein Idealismus "die da oben"? Stimmt, genau 0,0.

Du kommst an und wetterst gegen ein paar Plastikflaschen schön und gut...

zwischenzeitlich wird ein Kohlehafen in Australien gebaut und das Barrier Reef mit Schlamm zugespült, in Brasilien
wird zig Tonnen Edelholz geschlagen für deutsche Terrassen und wieviele Millionen sind mit Ihrem SUV zum Laden um die Ecke gefahren.

Oder die EU entscheidet aus geopolitischen Gesichtspunkten nur noch Gas/Öl aus US-Fracking-Lagerstätten zu beziehen da "der Russe" ja böse ist.

So viele Trinkflaschen kannst du die nächsten 5,6 Millionen Jahre gar nicht verbrauchen wie da mit einem Schlag "rausgeballert" werden.

Du wirst diesen Zug mit der Aktion gegen Fahrradtrinkflaschen nicht stoppen. Die Karre wird voll gegen die Wand fahren, ich hoffe bloß wir erleben es nicht mehr, weil das wird hässlich.

Die Erde wird sich danach noch ein paar Milliarden Jahre weiterdrehen...Sie hat ja auch das Verschwinden der Dinos problemlos verkraftet.

Fatalistische Grüße

S

PS: Ich esse auch sehr selten Fleisch und lebe auch sonst recht sparsam (Öffis, Rad, selten Auto etc...) nicht das hier gleich der Vorwurf auf Ressourcen-Sau kommt.

Rügi
16.06.2014, 15:11
Wo kommt das Wasser denn her und vermisst es jemand? Und vor allem, was passiert mit dem Wasser, wenn es "verbraucht" ist?

Wenn es keiner vermissen würde, hätte ich es nicht erwähnt. ;)

Die zweite Komponente ist die Wasserverschmutzung im Zuge großindustrieller Landwirtschaft, die ihre Erzeugnisse versucht mit Bioziden zu "schützen".

Rügi
16.06.2014, 15:21
Und was interssiert dein Idealismus "die da oben"? Stimmt, genau 0,0.

Du kommst an und wetterst gegen ein paar Plastikflaschen schön und gut...

zwischenzeitlich wird ein Kohlehafen in Australien gebaut und das Barrier Reef mit Schlamm zugespült, in Brasilien
wird zig Tonnen Edelholz geschlagen für deutsche Terrassen und wieviele Millionen sind mit Ihrem SUV zum Laden um die Ecke gefahren.

Oder die EU entscheidet aus geopolitischen Gesichtspunkten nur noch Gas/Öl aus US-Fracking-Lagerstätten zu beziehen da "der Russe" ja böse ist.

So viele Trinkflaschen kannst du die nächsten 5,6 Millionen Jahre gar nicht verbrauchen wie da mit einem Schlag "rausgeballert" werden.

Du wirst diesen Zug mit der Aktion gegen Fahrradtrinkflaschen nicht stoppen. Die Karre wird voll gegen die Wand fahren, ich hoffe bloß wir erleben es nicht mehr, weil das wird hässlich.

Die Erde wird sich danach noch ein paar Milliarden Jahre weiterdrehen...Sie hat ja auch das Verschwinden der Dinos problemlos verkraftet.

Fatalistische Grüße

S

PS: Ich esse auch sehr selten Fleisch und lebe auch sonst recht sparsam (Öffis, Rad, selten Auto etc...) nicht das hier gleich der Vorwurf auf Ressourcen-Sau kommt.

Öhm, ich erwähnte schon, dass das Beispiel dieser Flasche exemplarisch ist? ;)

Denn genau mit dieser vermeintlichen Öko-Masche werden überall auf der Welt Anleger geworben.
Hohe Renditen für eine vermeintlich ökologische Idee.

Sie ist aber weder ökolgisch noch sozial, so wo wie sie derzeit umgesetzt wird.

Primär muss der Konsum runter und für das benötigte an Ressourcen muss das kleinste Übel gewählt werden.
Marktwirtschaftliche Gesetze haben hier größtenteils nichts mehr verloren.

Außer ein wichtigse Prinzip der (Forst)Wirtschaft: "Nachhaltigkeit"

Übersetzt:

Hacke nicht mehr Bäume ab, als nachwachsen.

Schnecke
16.06.2014, 16:26
Nun gehoerts aber wirklich ins Laberforum.

Kürzer
16.06.2014, 16:33
Hacke nicht mehr Bäume ab, als nachwachsen.
PE Flaschen aus Öl wachsen nicht nach, sind also böse. Flaschen aus Zuckerrohr wachsen zwar nach sind aber auch böse (weil sie Unmengen von Wasser verbrauchen, die anscheinden irgendwie unwiederbringlich die Erde verlassen :rolleyes:).
Wie nehme ich denn jetzt ökologisch und politisch korrekt mein Wasser mit?

Schnecke
16.06.2014, 16:39
Gar nicht, oekolgisch korrekt stoppst Du am naechsten belasteten Bach. Foerdert darueber hinaus sozialvertraegliches Fruehableben.

seankelly
16.06.2014, 17:09
Flaschen aus Zuckerrohr wachsen zwar nach sind aber auch böse (weil sie Unmengen von Wasser verbrauchen, die anscheinden irgendwie unwiederbringlich die Erde verlassen :rolleyes:).

keine Sorge; das haben wir doch bei Udo Pollmer gelernt: es gibt kein virtuelles Wasser! ;)

Rügi
16.06.2014, 17:19
PE Flaschen aus Öl wachsen nicht nach, sind also böse. Flaschen aus Zuckerrohr wachsen zwar nach sind aber auch böse (weil sie Unmengen von Wasser verbrauchen, die anscheinden irgendwie unwiederbringlich die Erde verlassen :rolleyes:).
Wie nehme ich denn jetzt ökologisch und politisch korrekt mein Wasser mit?

Das wurde nirgendwo behauptet.