PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Fragen vor Umbau Ultegra 10-fach zur neuen DA-11-fach



Birdman
20.06.2014, 08:50
Hallo zusammen,

seit letztem Jahr spiele ich immer mal wieder mit dem Gedanken, mein 8 Jahre altes Trek 5200 durch ein neues Rad zu ersetzen, aber irgendwie werde ich mit keinem Modell (Markenunabhängig) so richtig warm, entweder gefallen mir die Form oder die verfügbaren Farbgebungen nicht. Und eigentlich ist mir mein treuer Begleiter ans Herz gewachsen, zum Schlechtwetterrad möchte ich es auch nicht degradieren, zumal mir der Platz für ein weiteres fehlt.

Da die Ultegra 6600 mittlerweile aber doch etwas häufiger Pflege und Zuwendung benötigt, denke ich jetzt über ein Upgrade der Komplettgruppe nach, und wenn schon dann denn schon, zur mechanischen DA 9000. Di2 würde mich zwar auch reizen, aber dann müsste ich alles, inkl. Akku, außen verlegen, was mir nicht gefällt.

Jetzt zu den eigentlichen Fragen:
- Auf Bildern sieht es so aus, dass die DA-STIs an der Seite, an der der Daumen umgreift, "offen" sind. Am CX hab' ich die 105er, da stört mich das gegenüber den alten 6600er STIs enorm, da ich da ein unagenhmeres Griffgefühl habe. Ist das bei den DA ebenso?
- Bei den angebetenen Komplettgruppen sind anscheinend nie diese Zugversteller der oberen Unterrohranschläge dabei, gibt es sowas nicht mehr bei der 9000er?
- Bei meiner 6600er habe ich ab und an für besondere Alpentouren eine 30er-Kassette montiert, das ging problemlos. Bei der DA 9900 gibt es ja wohl nur Schaltwerke bzw. freigaben bis 28 Zähne, gibt es da andere Möglichkeiten? Komponentenmix mit aktuellem Ultegra-Schaltwerk möchte ich eher nicht, dann lieber am Berg leiden. :D

Gibt es sonst noch was, was eventuell zu bedenken wäre? Dass ich ein 11-fach kompatibles HR brauche ist klar. Ob ich den Umbau selber mache oder machen lasse, weiß ich noch nicht. Die Umwerfer-Ersteinstellung scheint ja eine ziemliche Frickelei zu sein.

Reisender
20.06.2014, 08:56
Umwerfer einstellen gibt es doch genügend Videoanleitungen.
Ob die DA STI gefallen kannst ja mal in einem Laden mal probegreifen. Mir selbst sind die STI etwas zu schmal geworden, Handschuhgröße 10.

Tristero
20.06.2014, 09:49
Die Zuganschläge gibt's noch, Rose hat sie z.B. Die mit Abstand schönsten sind die Shimano DuraAce mit der polierten Flügelverstellung rechts.

Ich meine eigentlich, die neuen Hebel seien unten wieder geschlossen und das sei nur ein Problem der 7900er Serie.

DA-Hebel sind immer deutlich schmaler gewesen, als der Rest. Das war schon zu 7800er-Zeiten so.

sevenup
20.06.2014, 10:23
Ha da ist endlich einer der das gleiche Problem mit Shimano hat wie ich. Ich greife auch in die Schaltkulisse der Schalthebel ich habe derzeit die 7900 Shifter montiert und werde wahrscheinlich zu Sram wechseln.
Die kann auch mehr als 28 er Ritzel.

grüsse

Alpenmonster
20.06.2014, 11:35
Also 2 Zähne mehr als offiziell angegeben ging bei Shimano eigentlich immer, wenn man nicht einen auf irgendeine Art extremen Rahmen hat. Zu beachten gilt es in diesem Zusammenhang noch die Gesamtkapazität. Also 12-30 kombiniert mit 52-34 wäre wohl eher nicht so gut - bei 12-30 und 50-34 wäre diese z.B. um einen Zahn überschritten, sollte aber wohl gerade noch funktionieren. Bei 50-36 liegst Du noch innerhalb und es funktioniert garantiert.

avis
20.06.2014, 14:38
Greifen sich sehr gut!! Hänge nie in der Mechanik.

Birdman
20.06.2014, 19:15
Greifen sich sehr gut!! Hänge nie in der Mechanik.
War gerade mal im Radladen und hab' ein paar DA-STIs "testgegriffen". Hier stört die offene Mechanik anscheinend tatsächlich nicht, kein Vergleich zur 105. Eventuell tausche ich am Crosser die Griffe durch meine alten 6600er.

Birdman
24.06.2014, 13:47
So, Entscheidung pro Umbau gefallen. Eigentlich wollte ich den Umbau durch meine Werkstatt machen lassen, habe aber gerade erfahren, dass meine dortigen Ansprechpartner nicht mehr an Bord sind.

Sollte wohl kein Hexenwerk sein, Lager ein- und ausgebaut hab' ich schon mal, Züge, Kette wechseln sowie diverse Schaltungs- und weitere Einstellarbeiten mache ich regelmäßig. Werkzeug sollte ich soweit da haben, einzig der neue DA-Adapter für die Lagerschalen fehlt mir noch, da scheint es wohl eine Neuerung zu geben. Was gibt es denn eventuell bei einem Komplettumbau zu beachten? Bin für alle Tipps dankbar.

Joule Brenner
24.06.2014, 14:25
Es gibt leider zurzeit (noch) keine Shimano 11fach Kassette mit 30 Zähnen; nur 28 oder 32.

Alternativ wäre eine teure Sram 11-30 (aber ob man sich die antun sollte?):
http://www.bike-components.de/products/info/p35581_XG-1190-11-fach-Kassette-Modell-2014.html


Ansonsten:
- Alle Schaltkomponenten neu, am besten mit den Polymer-Zügen
- breiter Freilauf für die 11fach Kassette ist eh klar
- Vorzugsweise neue Bremskörper
- 10fach Kurbel könnte bleiben

DZug
24.06.2014, 14:45
Die Umwerfer-Ersteinstellung scheint ja eine ziemliche Frickelei zu sein.

Es soll Leute geben, die haben nen 10fach-Umwerfer montiert und das funktionere. Ansonsten kann ich bestätigen, dass die Einstellung eines 11fach-Umwerfers schwieriger ist als bei den Vorgängern. EIN Trick ist, dass man mit sehr viel Vorspannung klemmen muss.

Joule Brenner
24.06.2014, 15:02
Es soll Leute geben, die haben nen 10fach-Umwerfer montiert und das funktionere. Ansonsten kann ich bestätigen, dass die Einstellung eines 11fach-Umwerfers schwieriger ist als bei den Vorgängern. EIN Trick ist, dass man mit sehr viel Vorspannung klemmen muss.

Da verstellbare Zuganschläge für den Rahmen zum Einsatz kommen sollen, müsste sich damit eine höhere Vorspannung auch nach der Klemmung erreichen lassen.

cnyn
24.06.2014, 15:10
Der Adapter zur Montage der Lagerschalen liegt bei den Originalen DA 9000 Innenlagern bei.

Birdman
24.06.2014, 19:18
Schon mal Danke für die Hinweise!


Ansonsten:
- Alle Schaltkomponenten neu, am besten mit den Polymer-Zügen
- breiter Freilauf für die 11fach Kassette ist eh klar
- Vorzugsweise neue Bremskörper
- 10fach Kurbel könnte bleiben
Ja, habe gerade Komplettgruppe inkl. Züge, Hüllen, Bremsen, Lager, Schaltwerk, Umwerfer, Kette, Kurbel und Innenlager bestellt. Wenn schon, denn schon. :D


.... EIN Trick ist, dass man mit sehr viel Vorspannung klemmen muss.
Werd' ich machen.


Da verstellbare Zuganschläge für den Rahmen zum Einsatz kommen sollen, müsste sich damit eine höhere Vorspannung auch nach der Klemmung erreichen lassen.
Schei..., gut dass Du mich erinnerst: die habe ich jetzt bei der Bestellung vergessen. :rolleyes::rolleyes: Muss ich nachordern.


Der Adapter zur Montage der Lagerschalen liegt bei den Originalen DA 9000 Innenlagern bei.
Die Bestellaufnahme hat sich auch gerade bei mir gemeldet und mir das mitgeteilt.

Joule Brenner
24.06.2014, 19:34
...
Schei..., gut dass Du mich erinnerst: die habe ich jetzt bei der Bestellung vergessen. :rolleyes::rolleyes: Muss ich nachordern.
...


Neues Lenkerband brauchst Du vermutlich auch. :D

Birdman
24.06.2014, 19:39
Neues Lenkerband brauchst Du vermutlich auch. :D
Yep, war schon mit auf dem Nachorderzettel. Muss nur noch mal meinen Thread hier mit den Empfehlungen finden, denn Cinelli kommt mir nicht mehr dran. Angenehm beim Fahren, aber eine Katastrophe beim runtermachen, geht nur mit Fön. :rolleyes:

Joule Brenner
24.06.2014, 19:46
Yep, war schon mit auf dem Nachorderzettel. Muss nur noch mal meinen Thread hier mit den Empfehlungen finden, denn Cinelli kommt mir nicht mehr dran. Angenehm beim Fahren, aber eine Katastrophe beim runtermachen, geht nur mit Fön. :rolleyes:

Etwas anderes als Cinelli?! :eek:

Nachdem mein Cinelli sich gerade langsam verabschiedet, probiere ich demnächst das von Syntace. Ich freue mich schon auf die Entkleberei. :ä

Birdman
24.06.2014, 20:11
Etwas anderes als Cinelli?! :eek:

Nachdem mein Cinelli sich gerade langsam verabschiedet, probiere ich demnächst das von Syntace. Ich freue mich schon auf die Entkleberei. :ä
Im Ernst, nimm 'nen möglichst heißen Fön oder Heißluftpistole zu Hilfe, dann geht es deutlich leichter.

alsi
24.06.2014, 20:35
Das Fizik lässt sich auch wieder abwickeln und neu wickeln falls mal was nachjustiert werden muss an den sti

Joule Brenner
24.06.2014, 20:39
Im Ernst, nimm 'nen möglichst heißen Fön oder Heißluftpistole zu Hilfe, dann geht es deutlich leichter.

Nach Latexhandschuhen, Zahnbürsten, Babypuder, Spiritus, Reinigungsbenzin, Leinöl, Vaseline, Haarspray und was-weiss-ich-noch nehme ich jetzt auch noch den Fön mit in die Werkstatt? Da glaubt mir doch keiner mehr, dass ich da nur schrauben will! :D

OK, probiere ich mal aus. Bestimmt besser als mein bisheriger Lösungsmittelansatz, einfach die Reste dran lassen ist eh keine Option. :)

Birdman
24.06.2014, 20:44
... nehme ich jetzt auch noch den Fön mit in die Werkstatt?
Und am besten den von der besseren Hälfte nehmen, die sind meist stärker. :D Ach ja, während dem Erhitzen langsam, gaaaaaaaaanz laaaangsam abziehen, dann geht der meiste Kleber mit ab. Einfach so, wie es Rudolf Scharping machen würde. :D

prince67
24.06.2014, 20:45
Schei..., gut dass Du mich erinnerst: die habe ich jetzt bei der Bestellung vergessen. :rolleyes::rolleyes: Muss ich nachordern.




Ich dachte, du baust von Ultegra auf DA um. Hast du dann nicht schon die Zuganschlage am Rahmen?

Birdman
24.06.2014, 20:53
Ich dachte, du baust von Ultegra auf DA um. Hast du dann nicht schon die Zuganschlage am Rahmen?Gut aufgepasst, aber die alten sind schon ein wenig abgenudelt. Wobei mich erstaunt hat, dass es von Shimano nur diese (stabile) Version oder aber billig wirkende Plastikhalter gibt. Ist wahrscheinlich der zunehmenden Innenverlegung der Züge geschuldet.

Joule Brenner
24.06.2014, 21:10
Und am besten den von der besseren Hälfte nehmen, die sind meist stärker. :D
...

Hast Du etwa einen eigenen?! :eek:

Lohnt sich bei mir nicht (mehr). :D




...
Wobei mich erstaunt hat, dass es von Shimano nur diese (stabile) Version oder aber billig wirkende Plastikhalter gibt. Ist wahrscheinlich der zunehmenden Innenverlegung der Züge geschuldet.

Ich kenne nur die 105er Version mit beidseitiger Rändelschraube (SM-CS50, siehe Link unten) und die DA mit der praktischen Verstellklammer rechts. Mit letzterer kann man notfalls auch während der Fahrt schnell nachjustieren.

http://www.bike-discount.de/de/kaufen/shimano-sm-cs50-zuganschlaege-fuer-stahlrahmen-146703

Birdman
24.06.2014, 21:56
Hast Du etwa einen eigenen?! :eek:
Hab' sogar ein eigenes Bad! ;)


Ich kenne nur die 105er Version mit beidseitiger Rädelschraube (SM-CS50, siehe Link unten) und die DA mit der praktischen Verstellklammer rechts.
Die mit der beidseitigen Rändelschraube habe ich auch. Mit "Billigversion" meinte ich die hier: http://static.bike-components.de/cache/Shimano-Rahmengegenhalter-Kunststoff-universal-uni-0f53f92927c52ca2c23c3efda84d63e7.jpeg

Joule Brenner
25.06.2014, 10:10
Hab' sogar ein eigenes Bad! ;)


Das hatte ich auch mal, aber der Wartungsaufwand war mir auf Dauer zu hoch. ;)





Die mit der beidseitigen Rändelschraube habe ich auch. Mit "Billigversion" meinte ich die hier: http://static.bike-components.de/cache/Shimano-Rahmengegenhalter-Kunststoff-universal-uni-0f53f92927c52ca2c23c3efda84d63e7.jpeg

Die sehen echt billig aus, kannte ich bis dato gar nicht. Die 105er sind voll OK (das linke Teil ist identisch zu den damals um ein Vielfaches teureren DA), knapp 10 Euro sind also gut angelegt.


Edith meint: Allerdings scheinen die Kunststoff-Gegenhalter flach ausgeführt zu sein, passen dadurch vermutlich besser zu grossvolumigen/ovalen Rohren (und etwas leichter sind sie wohlmöglich auch). Jetzt wird mir auch klar, warum bei den SM-CS50 immer "für Stahlrahmen" steht. :)

Birdman
29.06.2014, 12:34
So, Projekt ist in vollem Gange. Mit DM-Übertragung im Hintergrund kann ein verregneter Sonntag doch auch mal zu was gut sein. :D

Erstes Problem war die Hinterradbremse, die ist bei konventioneller Befestigungsmethode am mittleren Bolzen ja megakurz. Die Mutterhülse kommt bei meinem Trek-Rahmen ja noch nicht mal annähernd in Richtung Gewinde. Der Vorderbremse liegen zwar einige Hülsen unterschiedlicher Länge bei, aber keine passt hinten richtig, entweder zu kurz oder zu lang. Hab' deshalb jetzt meine alte Ultegra-Hülse verwendet, damit geht es. Aber die ist bestimmt 1,43g schwerer! :eek:

Birdman
02.07.2014, 10:54
Der Umbau hat aufgrund von Feintuning und ein paar unvorhergesehenen Schwierigkeiten nun doch etwas mehr Zeit in Anspruch genommen als von mir erwartet. Aber irgendwie war hier ja wie beim Fahren auch der Weg das Ziel.

Die Shimano-Anleitungen von der Shimano-Tech-Docs-Seite waren für mich extrem hilfreich und erklären den Einbau und die Einstellarbeiten m. E. auch für Ersttäter recht gut. Man muss halt nur genau lesen und darf sich nicht davon verwirren lassen, dass da manchmal auch Bauteile anderer Gruppen beschrieben werden. Beim Umwerfer hab' ich mir z. B. 'nen Wolf nach der Inbusschraube zur Einstellung des Wandlers gesucht, bis ich gemerkt hab', dass es die bei der DA gar nicht gibt. :rolleyes: Was ich allerdings einen Witz finde: Die einzelnen Komponenten kommen jeweils in einzelnen Hochglanzkartons und beinhalten alle einen dicken Packen "Anleitungen". Das sind allerdings nicht die Einbauhinweise, sondern lediglich bebilderte Erläuterungen zur Bezeichnung der einzelnen Bauteile in gefühlten 20 Sprachen. :confused:

Die bei meinem Rahmen nicht passenden Befestigungsbolzen der DA 9000 für die hintere Bremse hatte ich ja schon erwähnt. Das größte Problem war aber der Umwerfer. Der bei meinem Trek angeschraubte "Anlötsockel" sitzt relativ weit hinten, so dass die kleine Stützschraube des Umwerfers keinen Halt am Rahmen findet und damit auch zu kurz ist. Nach einiger Tüftelei und mit Hilfe des Forums konnte ich einen kleinen Magnetwürfel mit Epoxy am Sockel festkleben, an dem sich nun der Umwerfer abstützen kann.

Das Feintuning des Umwerfers war dann wirklich Strafarbeit. Trotz penibler Grundeinstellung mit Shimano-Klebemarkierung, empfohlener "Inbusschlüssel-Lehre" und dem montierten Zugeinsteller ist es mir lange nicht gelungen, den Umwerfer schleiffrei einzustellen. Wurde der Zug soweit entlastet, dass es bei kleinem Blatt und großem Ritzel "nur" noch einigermaßen erträglich schliff, war er dann bei großem Blatt und kleinstem Ritzel nicht straff genug. Auch eine Änderung der Wandlerposition brachte keine Besserung. Diverse andere, im Forum gefundene Klemm-Methoden des Zuges am Umwerfer brachten keine wirkliche Abhilfe, oft fehlte dann auch mind. ein Trimmschritt. Nach dem x-ten Versuch hab' ich dann endlich doch noch eine Position gefunden, bei der es nun klappt. Die Führung des Zuges muss wirklich absolut exakt nach Anweisung um die Befestigungsschraube erfolgen, nur wenige mm daneben funktionieren anscheinend nicht mehr korrekt.

Nach der ersten Testfahrt gestern Abend ein erstes sehr positives Fazit. Die Bremsen sind wirklich ein Traum! Ich hätte nicht gedacht, dass die an sich schon recht guten Bremsen der letzten Jahre nochmal so verbessert werden können, damit lässt sich absolut genau dosieren. Schaltung ist ebenfalls sehr direkt und knackig. Den Antrieb finde ich insgesamt etwas lauter als meine alte 10-fach-Ultegra, was auch daran liegen mag, dass sich die Teile erstmal aufeinander "einspielen" müssen. Allerdings habe ich schon den Eindruck, dass sich die Kette bei 11-fach in den äußeren Bereichen des Ritzels (z. B. 34-28/50-11) deutlich stärker biegen muss und deshalb geräuschvoller zu Werke geht, als bei 10-fach. Ich könnte mir durchaus vorstellen, dass dies bei relativ kurzen Hinterbauten eventuell mal zu Lasten der Schaltperformance gehen könnte.

BerlinRR
02.07.2014, 11:05
Allerdings habe ich schon den Eindruck, dass sich die Kette bei 11-fach in den äußeren Bereichen des Ritzels (z. B. 34-28/50-11) deutlich stärker biegen muss und deshalb geräuschvoller zu Werke geht, als bei 10-fach. Ich könnte mir durchaus vorstellen, dass dies bei relativ kurzen Hinterbauten eventuell mal zu Lasten der Schaltperformance gehen könnte.

Bin neulich mal wieder 9-Fach gefahren, eine Mischung aus alten und billigen Komponenten. (Tiagra usw)
Die lief auch deutlich ruhiger als 10-Fach...

Joule Brenner
02.07.2014, 11:06
Danke für den Bericht, sehr aufschlussreich, was einem beim Umbau auf Shimano 11fach erwartet. (Ich warte noch damit bis endlich eine 11-30 Kassette aus gleichem Hause verfügbar ist.)

Zu den "wenigen mm daneben" beim Umwerfer: Gibt es da keine Führungsnut mehr, wo der Zug eingelegt/positioniert wird?

Birdman
02.07.2014, 11:12
Zu den "wenigen mm daneben" beim Umwerfer: Gibt es da keine Führungsnut mehr, wo der Zug eingelegt/positioniert wird?
Doch, die gibt es schon und ich war auch der Meinung, dass der Zug anfangs dort so korrekt eingelegt war. Nach Augenschein war hinterher auch kein wirklicher Unterscheid auszumachen. Anscheinend muss man beim Festschrauben des Zuges ihn oben ganz straff um die Schraube halten, sonst verrutscht er minimal.

Aber wie ich in einem anderen Thread hier gelesen habe, scheint es auch von Rahmen zu Rahmen unterschiedlich zu sein, wie empfindlich der Umwerfer auf minimale Unterschiede reagiert. Beim selben Monteur hat es bei einem Rad auf Anhieb geklappt, bei einem anderen Rad dagegen fast gar nicht.