PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Schaltverhalten mittlerer bzw kurzer Käfig



bbb
06.09.2004, 10:42
Hallo,

hat jemand Erfahrungen mit unterschiedlichen Käfiglängen bei gleicher Kassette gemacht?
z.B.: Leidet das Schaltverhalten wenn man eine Kassette 11-23 (also gut mit kurzen Käfig fahrbar) mit mittellangem Schaltkäfig fährt?

Bin mit meiner Schaltung nämlich nicht so recht zufrieden. Habe schon vieles ausprobiert und jetzt denke ich, dass ich vielleicht mit einem anderen Schaltkäfig besser fahre.

Ich hoffe ich konnte meine Frage einigermaßen deutlich machen :ü

gregor74
06.09.2004, 11:23
z.B.: Leidet das Schaltverhalten wenn man eine Kassette 11-23 (also gut mit kurzen Käfig fahrbar) mit mittellangem Schaltkäfig fährt?

Das geht gut.



Bin mit meiner Schaltung nämlich nicht so recht zufrieden. Habe schon vieles ausprobiert und jetzt denke ich, dass ich vielleicht mit einem anderen Schaltkäfig besser fahre.


Das hat aber i.d.R. nichts mit der Käfiglänge zu tun! Der längere Käfig hat nur eine größere Kapzität und schaltet sich meiner Meinung nach genau so Präzise wie ein kurzer.

bbb
06.09.2004, 13:16
Es ist eine Record Kurbel ( 53-39 ).
Mit den Schaltproblemen meine ich, dass die Kette recht laut (rauh) läuft und etwas unwilig die Ritzel wechselt. Hab das Rad selber, zum großen Teil aus Neuteilen aufgebaut. Es sind alles Campa Teile, die eigentlich bestens harmonieren sollten.
Die hab mir das so gedacht, dass wenn die Kette vorne auf dem großen Blatt und hinten auch auf den größeren läuft (19-20-21), also relative schräg, der längere Hebelarm des Schaltkäfigs für eine präzise Führung der Kette nicht gerade förderlich ist.
Hat sich sonst schon mal jemand Gedanken zu diesem Thema gemacht?

Schon mal Danke für die Antworten :)

Speichenmike
07.09.2004, 11:33
Hmhh. Baue mir die Räder auch immer selbst auf, auf Basis Record/Chorus. Da ich das 30er Ritzel fahre kommt auch immer der mittellange Käfig. Es läuft auch bei extremer Kettenschrägstellung sehr geschmeidig. Konnte noch keinen Unterschied zu kurzen Käfigen feststellen.

pjotr
07.09.2004, 11:49
Die hab mir das so gedacht, dass wenn die Kette vorne auf dem großen Blatt und hinten auch auf den größeren läuft (19-20-21), also relative schräg, der längere Hebelarm des Schaltkäfigs für eine präzise Führung der Kette nicht gerade förderlich ist.


Da sollte die Käfiglänge doch egal sein. Alle Schaltwerke sind ja bis auf den Käfig gleich aufgebaut, d.h. an der oberen Schaltungsrolle und der Befestigung des Käfigs ist das Spiel dasselbe, die Kettenführung damit gleich, egal welcher Käfig montiert ist (zumidst wenn alle Teile noch intakt sind). Lediglich das untere Rädchen könnte wegen des lange Käfigs etwas weiter "aus der Spur" geraten, das wäre aber für die Schaltpräzision egal, entscheidend ist wie genau das obere Rädchen die Kette auf die Ritzel steuert.
Ich würde erst mal alle anderen in Frage kommenden Ursachen wie Schaltungsauge etc. checken.

bbb
07.09.2004, 14:14
Das SChaltauge habe ich schon richten lassen. Daran kann es also nicht liegen. Ich weiß nicht was es sonst sein könnte. Ich habe das Gefühl das meine alte 8fach Schaltung besser lief.
Hat noch jemand einen Tipp für mich? :confused:

pjotr
07.09.2004, 14:44
Zughüllen beim Ablängen gequetscht und anschließend nicht aussreichen wieder aufgeweitet? Zug geknickt, zuviel Reibung, Dreck, Zugendhülse vergessen, Bremszughülle statt Schaltzughülle verlegt usw.

Fehlerquellen gibt es da viele. Bei der Suche kann man schon mal die Krätze kriegen :ybel:
Vielleicht einfach Zug und Hülle nochmal neu verlegen :rolleyes:

messenger
07.09.2004, 16:44
Erste Frage: wars schon immer schlecht oder kams erst mit der Zeit?

Wenn schon immer:

- sind die Komponenten wirklich kompatibel (z.B. gibts von Campa9 verschiedene Jahrgänge, die nicht miteinander harmonieren!!! Originalkassette?)
- ist der Bowdenzug auf der richtigen Seite geklemmt?

wenn erst später:

- Justage korrekt?
- Bowdenzüge sauber verlegt und nicht verschlissen?
- Schaltröllchen ok.?

.................

Gruß mess.

K,-
07.09.2004, 17:00
Es gibt ein Schräubchen, das zum Ausfallende zeigt und für den Umschlingungswinkel der Kette im Verhältniss zum Ritzel veranwortlich ist. Wenn das zu weit rein geschraubt ist, reagiert die Schaltung träge.

http://www.shimano-europe.com/cycling/phpimages/product/exp_view/RD-7800.pdf
Die Schraube neben der 3.

K,-
07.09.2004, 17:04
PS: Wenn die Kapazität stimmt hat die Käfiglänge keinen Einfluß auf das Schaltverhalten. Wie schon gesagt wurde, sind die Schaltwerke gleich aufgebaut, nur bei längerem Käfig sind die Federn wegen des grösseren Hebels stärker.

bbb
08.09.2004, 10:35
Danke für die Antworten und Tipps.
Ich schließe schlechte Kompatibilität mal aus. Es sind alles 10 fach Komponenten der Record bzw. der Chorus Gruppe.
Ich werde mir die Einstellung der kleinen Justageschraube mal ansehen und den Abstand zum Ritzel prüfen.
Hoffe mal das es dann etwas besser geht.