PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Lohnt sich das Upgrade von meinem Colnago Dream/ Alu mit Dura-Ace 8 fach aus 2000?



TonyMM
09.09.2014, 13:13
Hi,

Ich fahre noch meinen Colnago Dream (Altec2 Aluminium) mit Shimano Dura-Ace 8fach.
Gewicht (ohne Pedale): ca. 8,5 kg

Da mir der Kauf eines gleichwertigen neuen Rad viel kosten würde (ca. 6 bis 7.000€:eek:) bzw. der Ersparnis in Gewicht nicht so riesig sein würde (minus 1 bis 1,5 kg ?), überlege ich mir meinen Rad zu "upgraden".

Ziel ist Compact-Übersetzung zu fahren (anstatt wie bis jetzt maximal 39/26) und etwas Gewicht am Rad zu verlieren.

Momentan sieht es so aus:

Rahmen: Colnago Dream (Altec2)
Vorbau: 3TTT Prolight; Gabelschaftdurchmesser 1" (kein Ahead-Vorbau);
Steuersatz: Shimano Dura-Ace
Lenker: 3TTT Formal SL, Durchmesser Kemme 25,8 mm
Sattelstütze: Campa Record Titan 27,2mm
Brems/Hebel-Griffe: Shimano Dura-Ace (7410; 8fach)
Bremskörper: Shimano Dura-Ace (7700)
Tretlager: Shimano Dura-Ace (7410)
Innenlager: Shimano Dura-Ace (7400) 103 mm ITA
Schaltwerk: Shimano Dura-Ace (7400; 8fach)
Umwerfer: Shimano Dura-Ace (7410; 2- bzw. 8fach)
Bremse: Shimano Dura-Ace (7400; 8fach)
Laufräder: Dura-Ace/ Mavic (Standard), Dura-Ace/ Campagnolo (Berg) und Ksyrium (flach), alle 8fach-Naben
Zahnkranz: 8fach (13-23 und 13-26)


Die folgende Teile müsste ich wegen Compact-Übersetzungen wechseln:
Tretlager/ Innenlager/ Schaltwerk/ Umwerfer/ Laufradsatz/ Zahnkranz/ Bremshebel-Griffe

Macht es Sinn (wenn überhaupt für 1" Gabel etc…verfügbar) die folgenden teile zu wechseln?
. Vorbau
. Lenker
. Sattelstütze
. Bremskörper


Was müsste ich beim Upgrade beachten ?
. Passen die Bremshebel STI 2x11 Dura-Ace auf dem Lenker 25,2 mm ?
. Passt der Innenlager Dura-Ace (11fach) im Colnago (ITA) ?



Oder lohnt sich das Upgrade überhaupt ??? :rolleyes:


----> Eure Meinungen sind gefragt...;);)


Grüße,
Tony

muellmat
09.09.2014, 13:18
wegen dem umstieg "nur" auf kompakt musst du nicht schaltwerk, umwerfer usw wechseln, sondern nur die kurbel und evtl das innenlager.

BerlinRR
09.09.2014, 13:31
Ich würde das Rad so lassen wie es ist, kannst du ja trotzdem noch fahren.

Für ein 6Kg Rad musst du garantiert keine 7k€ ausgeben. Und das wären dann schon -2,5Kg.

TonyMM
09.09.2014, 13:40
wegen dem umstieg "nur" auf kompakt musst du nicht schaltwerk, umwerfer usw wechseln, sondern nur die kurbel und evtl das innenlager.

Es bedeutet, daß ich die Dura-Ace Kettenblätter 11-fach (oder 10-fach) mit einer 8-fach-Kette verwenden kann ?
Wenn ja wäre es super praktisch :rolleyes:




Ich würde das Rad so lassen wie es ist, kannst du ja trotzdem noch fahren.

Für ein 6Kg Rad musst du garantiert keine 7k€ ausgeben. Und das wären dann schon -2,5Kg.

Na ja für einen gleichwertigen Rad schon, also Colnago C59/60 mit Dura-Ace etc... sind schon 6 bis 7k€ zu zahlen :(
und es sind dann wahrscheinlich eher 7 bis 7,5kg drin, also -1 bis 1,5kg :(

Compact-Übersetzung wäre schon gut. In den Bergen ist mir mittlerweile 39/26 schon etwas groß...

BerlinRR
09.09.2014, 13:45
Na ja für einen gleichwertigen Rad schon, also Colnago C59/60 mit Dura-Ace etc... sind schon 6k€ zu zahlen :(

Kommt halt darauf an ob es sich gut fahren soll oder ob der Name passen muss.
Selbst für 1000€ bekommst du ein leichteres Rad was besser schaltet und bremst als dein in die Jahre gekommener Bolide.

sbm80
09.09.2014, 13:51
Kommt halt darauf an ob es sich gut fahren soll oder ob der Name passen muss.
Selbst für 1000€ bekommst du ein leichteres Rad was besser schaltet und bremst als dein in die Jahre gekommener Bolide.

Hast bitte nen Link?

Für 1000 Euro würde ich mal vermuten bleibt man eher in der Kategorie 8 kg.

muellmat
09.09.2014, 13:51
Hi,

Ich fahre noch meinen Colnago Dream (Altec2 Aluminium) mit Shimano Dura-Ace 8fach.
Gewicht (ohne Pedale): ca. 8,5 kg

Da mir der Kauf eines gleichwertigen neuen Rad viel kosten würde (ca. 6 bis 7.000€:eek:) bzw. der Ersparnis in Gewicht nicht so riesig sein würde (minus 1 bis 1,5 kg ?), überlege ich mir meinen Rad zu "upgraden".

Ziel ist Compact-Übersetzung zu fahren (anstatt wie bis jetzt maximal 39/26) und etwas Gewicht am Rad zu verlieren.

Momentan sieht es so aus:

Rahmen: Colnago Dream (Altec2)
Vorbau: 3TTT Prolight; Gabelschaftdurchmesser 1" (kein Ahead-Vorbau);
Steuersatz: Shimano Dura-Ace
Lenker: 3TTT Formal SL, Durchmesser Kemme 25,8 mm
Sattelstütze: Campa Record Titan 27,2mm
Brems/Hebel-Griffe: Shimano Dura-Ace (7410; 8fach)
Bremskörper: Shimano Dura-Ace (7700)
Tretlager: Shimano Dura-Ace (7410)
Innenlager: Shimano Dura-Ace (7400) 103 mm ITA
Schaltwerk: Shimano Dura-Ace (7400; 8fach)
Umwerfer: Shimano Dura-Ace (7410; 2- bzw. 8fach)
Bremse: Shimano Dura-Ace (7400; 8fach)
Laufräder: Dura-Ace/ Mavic (Standard), Dura-Ace/ Campagnolo (Berg) und Ksyrium (flach), alle 8fach-Naben
Zahnkranz: 8fach (13-23 und 13-26)


Die folgende Teile müsste ich wegen Compact-Übersetzungen wechseln:
Tretlager/ Innenlager/ Schaltwerk/ Umwerfer/ Laufradsatz/ Zahnkranz/ Bremshebel-Griffe

Macht es Sinn (wenn überhaupt für 1" Gabel etc…verfügbar) die folgenden teile zu wechseln?
. Vorbau
. Lenker
. Sattelstütze
. Bremskörper


Was müsste ich beim Upgrade beachten ?
. Passen die Bremshebel STI 2x11 Dura-Ace auf dem Lenker 25,2 mm ?
. Passt der Innenlager Dura-Ace (11fach) im Colnago (ITA) ?



Oder lohnt sich das Upgrade überhaupt ??? :rolleyes:


----> Eure Meinungen sind gefragt...;);)


Grüße,
Tony

MEIN RAT, wenn das Ziel Komapkt ist: tausch nur die Kurbel :rolleyes:

DoubleM
09.09.2014, 13:54
Welche Rahmengröße fährst Du?

BerlinRR
09.09.2014, 13:58
Hast bitte nen Link?

Für 1000 Euro würde ich mal vermuten bleibt man eher in der Kategorie 8 kg.

Einfach ein beliebiges Versenderbike.
Seins wiegt laut eigener Aussage 8,5Kg und die üblichen Einsteigerbikes alle so 7,4Kg bis 7,9Kg.

Kurbel tauschen schön und gut, aber niemand wird hier ernsthaft empfehlen 8-Fach mit 11/10-Fach zu kombinieren?
Darum, Hobel so lassen für Eisdiele, polieren und einwachsen im Winter, schön in die Sonne stellen usw. und dann noch was mit Bergübersetzung und 0,5-3,5Kg weniger, je nach Budget.

TonyMM
09.09.2014, 13:58
Welche Rahmengröße fährst Du?
52 M/M

TonyMM
09.09.2014, 14:00
MEIN RAT, wenn das Ziel Komapkt ist: tausch nur die Kurbel :rolleyes:

Das wäre in der Tat das einfachste - aber welche Kombination paßt ?

- Kettenblatt Compact Dura-Ace 10-fach mit 8-fach Kette ?
oder
- Kettenblatt Compact Dura-Ace 11-fach mit 8-fach Kette ?


Und läuft es dann 100% sauber mit der Kombi (die 8fach Kette ist etwas breiter als die Auflage der 10- bzw. 11-fach Kettenblättern)....

Herr Sondermann
09.09.2014, 14:02
Kurbel tauschen schön und gut, aber niemand wird hier ernsthaft empfehlen 8-Fach mit 11/10-Fach zu kombinieren?


Ach...muss ja keine Carbon Kurbel sein. ;)

so was würde schon optisch gut hinhauen und kostet nicht die Welt:

http://www.radplan-delta.de/bin/kurbeln/lochkreis110.jpg

(Quelle: Radplan Delta)

muellmat
09.09.2014, 14:02
Einfach ein beliebiges Versenderbike.
Seins wiegt laut eigener Aussage 8,5Kg und die üblichen Einsteigerbikes alle so 7,4Kg bis 7,9Kg.

Kurbel tauschen schön und gut, aber niemand wird hier ernsthaft empfehlen 8-Fach mit 11/10-Fach zu kombinieren?
Darum, Hobel so lassen für Eisdiele, polieren und einwachsen im Winter, schön in die Sonne stellen usw. und dann noch was mit Bergübersetzung und 0,5-3,5Kg weniger, je nach Budget.

es empfiehlt doch keiner zu kombinieren.
ich empfehle einen einfachen kurbeltausch bei unverändertem rest :confused:

TonyMM
09.09.2014, 14:03
Einfach ein beliebiges Versenderbike.
Seins wiegt laut eigener Aussage 8,5Kg und die üblichen Einsteigerbikes alle so 7,4Kg bis 7,9Kg.

Kurbel tauschen schön und gut, aber niemand wird hier ernsthaft empfehlen 8-Fach mit 11/10-Fach zu kombinieren?
Darum, Hobel so lassen für Eisdiele, polieren und einwachsen im Winter, schön in die Sonne stellen usw. und dann noch was mit Bergübersetzung und 0,5-3,5Kg weniger, je nach Budget.

Dann bedeutet es neues Rad kaufen (und Colnago Dream verkaufen)...und je nach Budget etwas passendes....
Nun, man verschlechtert sich ungern, und meine Erfahrung zeigt, daß wenn man in Qualität investiert ist ein Rad für 20 Jahren gut zu fahren - wie jetzt der Fall.
Nur meine Beine sind nicht mehr so fit wie früher - daher Compact-Übersetzung für die Bergen.
Gewichtsersparnis kommt dazu.

TonyMM
09.09.2014, 14:05
Ach...muss ja keine Carbon Kurbel sein. ;)

so was würde schon optisch gut hinhauen und kostet nicht die Welt:

http://www.radplan-delta.de/bin/kurbeln/lochkreis110.jpg

(Quelle: Radplan Delta)

Sind die Kettenblätter für 8fach gedacht ?
Das wäre ja super in der Tat (und für mich als Austausch gegenüber der Dura-Ace noch "verkraftbar"...bzw. vs. 6-7k€)

Luigi_muc
09.09.2014, 14:06
Interessante Ansicht, dass ein gleichwertiges Rad nur ein C60 mit DA 9000 sein kann.

Ich würde das Dream auf jedenfall so lassen, wie es ist. Für schönes Wetter, Sonntage usw.
Schadet dem auch nicht, wenn für den Alltag ein anderes daneben gestellt wird, Werterhalt und so.

Wenn du dich nicht mit einem Rose, Radon o.ä. sehen lassen willst, da gibts ja auch noch was dazwischen (selbst wenn die deinem in jeder technischen! Hinsicht überlegen sind).
Italiener mit Ultegra dürfte es ab 2k geben, vllt 3k.

(am Rande: 8-fach mit Kompakt kann je nach Kassette eine ganz blöde Spreizung haben und/oder obenrum die Gänge ausgehn)

Herr Sondermann
09.09.2014, 14:10
Sind die Kettenblätter für 8fach gedacht ?
Das wäre ja super in der Tat (und für mich als Austausch gegenüber der Dura-Ace noch "verkraftbar"...bzw. vs. 6-7k€)

8fach weiß ich leider nicht genau. Ich denke eigentlich schon, aber sicher bin ich nicht.

9s Blätter bieten die auf der HP schon mal an.
Vielleicht wendest du dich mit deinem Anliegen einfach mal an Radplan-Delta, die können dir sicher sagen, ob das auch mit 8fach sauber läuft oder welche Möglichkeiten es da sonst gibt.

ramblin'man
09.09.2014, 14:11
Und gleich auf 11-fach kompakt umrüsten? Also neue Gruppe? Das würd ich machen.

OK, Laufräder werden dann auch fällig...

TonyMM
09.09.2014, 14:11
Interessante Ansicht, dass ein gleichwertiges Rad nur ein C60 mit DA 9000 sein kann.

Ich würde das Dream auf jedenfall so lassen, wie es ist. Für schönes Wetter, Sonntage usw.
Schadet dem auch nicht, wenn für den Alltag ein anderes daneben gestellt wird, Werterhalt und so.

Wenn du dich nicht mit einem Rose, Radon o.ä. sehen lassen willst, da gibts ja auch noch was dazwischen (selbst wenn die deinem in jeder technischen! Hinsicht überlegen sind).
Italiener mit Ultegra dürfte es ab 2k geben, vllt 3k.

(am Rande: 8-fach mit Kompakt kann je nach Kassette eine ganz blöde Spreizung haben und/oder obenrum die Gänge ausgehn)

na ja, ich vergleiche was am besten vergleichbar ist, Colnago mit Colnago, Dura-Ace mit Dura-Ace, so der Vergleich.
Im Bereich von Specialized S-Works Tarmac, Scott Foil etc.. sind die Kosten etwas niedriger aber immer noch hoch.

Klar kann man auch einen Radon etc... mit Ultegra nehmen. Je nach Budget und Vorliebe halt....:ä

sbm80
09.09.2014, 14:11
Einfach ein beliebiges Versenderbike.
Seins wiegt laut eigener Aussage 8,5Kg und die üblichen Einsteigerbikes alle so 7,4Kg bis 7,9Kg.

Kurbel tauschen schön und gut, aber niemand wird hier ernsthaft empfehlen 8-Fach mit 11/10-Fach zu kombinieren?
Darum, Hobel so lassen für Eisdiele, polieren und einwachsen im Winter, schön in die Sonne stellen usw. und dann noch was mit Bergübersetzung und 0,5-3,5Kg weniger, je nach Budget.

Es war eine Frage im eigenen Interesse. 7,5 kg bekommst für 1000 Euro kaum, außer es sind große Rahmenhöhen. Dazu kommen ja auch noch die Klick-Pedalen.

Für 1000 Euro gehts mit 8-8,5 kg los. Und das hat er ja jetzt schon. Zumindest habe ich bei Rose & Co. für 1000 euro nichts im Bereich 7,5 kg die letzten Tage gesehen.

TonyMM
09.09.2014, 14:13
Und gleich auf 11-fach kompakt umrüsten? Also neue Gruppe? Das würd ich machen.

OK, Laufräder werden dann auch fällig...

Ja das war meine ursprüngliche Überlegung...

Alles von Dura-Ace 8fach auf Dura-Ace 11fach umzurüsten.....Nun abgesehen von den Kosten war ich nicht sicher, ob es sich (wirtschaftlich) sich lohnt. Diese Upgrade-Kosten belaufen sich auf ca. 2 bis 3k€ (inkl. LRS) denke ich.

Und ob die 11fach Gruppe auf der Rest paßt (zum Beispiel Lenker 25,8 mm) ?

Luigi_muc
09.09.2014, 14:16
na ja, ich vergleiche was am besten vergleichbar ist, Colnago mit Colnago, Dura-Ace mit Dura-Ace, so der Vergleich.
Im Bereich von Specialized S-Works Tarmac, Scott Foil etc.. sind die Kosten etwas niedriger aber immer noch hoch.

Klar kann man auch einen Radon etc... mit Ultegra nehmen. Je nach Budget und Vorliebe halt....:ä

Du vergleichst halt einen Klassiker mit einem aktuellen Top-Rennmaschine. Das einzige, was die gemeinsam haben, sind made in Italy, die Emotionen sowie den Neupreis.
Ich verstehe auch, dass du nicht zwingend mit einem Versenderrad rumfahren willst.

Daher würde ICH an deiner Stelle (nur ne Idee, kannst ja machen was willst) das jetzige Rad so lassen und für die Berge ein günstigeres Bianchi dazuholen. Gibts mit Carbon und 11-fach Ultegra für knapp über 2k, mit Athena EPS für 2,5k.
Das ist dann kein absolutes Toprad, macht aber auch Spaß (und wenns ums reine Fahren am Berg geht dann wohl mehr als dein jetziges)

hate_your_enemy
09.09.2014, 14:27
Methode 1:
Kompaktkurbel mit klassischer Optik (wie die gepostete Sugino) dran, Umwerfer runtersetzen und fertig.
(ca. 100 bis 400 €)

Methode 2:
aktuelle Gruppe kaufen und komplett umrüsten z.B. auf eine Campa Chorus (1000€)
http://www.bike-discount.de/de/kaufen/campagnolo-chorus-gruppe-compact-34-50-dual-pivot-bsa-3699/wg_id-392
Laufräder brauchst du dann auch neue wegen dem Freilauf (evtl. kann der gewechselt werden ~40€) – kannst dann gleich leichte nehmen (ca. 300 bis 500€)
Lenker usw. lassen, passt soweit alles dran

Methode 3:
neues Rad kaufen (3-4.000 € wenns ein superduper-Rad werden soll)

Ein Rad mit 7,5 kg für 1000€ hat kein Versender im Angebot, außer die Gewichte sind geschönt und ohne Pedale gewogen ... geht bei 1000€ eher in die Ecke mit 8,5 bis 9kg

DoubleM
09.09.2014, 14:29
Oder lohnt sich das Upgrade überhaupt ??? :rolleyes:


----> Eure Meinungen sind gefragt...;);)
mmmmh .. das kannst Du Dir doch nur selbst beantworten? Wenn Dein Herz an dem Rahmen hängt lohnt jeder reingesteckte Euro, wenn Dir die Karre stinkt wär möglicherweise jeder Euro zuviel?

Jetzt zum Ende der Saison kannst Du vielerorts erstaunliche Schnäppchen machen und komplette Räder zum Preis von Dir angedachter Austauschgruppen schnappen .. z.B. hier (http://www.linkradquadrat.de/Schnaeppchenmarkt/Cannondale-Supersix-Evo-Ultegra-Di2.html) (ist allerdings ein 54er), oder hier (http://www.linkradquadrat.de/Schnaeppchenmarkt/Cannondale-Supersix-Evo.html). Hinsichtlich Gewicht und Funktion sind die aktuellen Gruppen Deiner 8-fach DA selbst schon als 105 mindestens gleichwertig. Wenn Du also nicht übermäßig Wert auf Image legst - was ich nicht verwerflich fände - hast Du tatsächlich ab etwa 800,- € jede Menge "passende" Angebote im Markt.

Als Budgetlösung würde ich tatsächlich auch z.B. bei Delta (http://www.radplan-delta.de/antriebe/antriebe.html) nach einer Kurbel mit kleinerem Lochkreis Ausschau halten und Deinen Hobel weiterfahren, was aber natürlich kaum Gewicht spart.

Viele Grüße
Martin :)

BerlinRR
09.09.2014, 14:30
Also ein Kollege hat sich neulich ein Winterrad bei Rose geholt, um die 1k€ und 7,8Kg nachgewogen mit Hängewage.
Rose Gewichte kommen meiner Erfahrung gut hin und beziehen sich auf 57er Rahmen, nicht auf Kinderräder.

hate_your_enemy
09.09.2014, 14:38
dann wars wohl eins aus der Sonderangebotsserie und hat vermutlich nicht 1.000 gekostet sondern dann die Richtung 1.200 ...

Luigi_muc
09.09.2014, 14:41
Auch wenns hier nicht Thema ist, die Roses liegen schon unter 8kg.
Bei Radon kann man das je nach Rahmengröße auch schaffen.

Jeweils ohne Pedale versteht sich.

Bissl mehr ausgegeben, und man ist bei 7,5 inkl Pedale.

Das Gewicht ises nicht, was teure Räder besser können.

BerlinRR
09.09.2014, 14:47
Auch wenns hier nicht Thema ist, die Roses liegen schon unter 8kg.
Bei Radon kann man das je nach Rahmengröße auch schaffen.

Jeweils ohne Pedale versteht sich.
Bissl mehr ausgegeben, und man ist bei 7,5 inkl Pedale.


So ist es.
Für 2k€ ist man bei nachgewogenen (Tour) 6,87Kg.

sbm80
09.09.2014, 14:57
Also ein Kollege hat sich neulich ein Winterrad bei Rose geholt, um die 1k€ und 7,8Kg nachgewogen mit Hängewage.
Rose Gewichte kommen meiner Erfahrung gut hin und beziehen sich auf 57er Rahmen, nicht auf Kinderräder.

Rose hat genau 1 Rad zu 999 Euro:

http://www.roseversand.de/bike/rose-pro-sl-2000-2015/aid:745547

7,9 kg ohne Pedalen.

Mit anderen Laufrädern wäre es sicherlich interessanter.


Dazu haben sie derzeit eines auf 1200 Euro heruntergesetzt. Allerdings 105er 2x10. Macht 7,5 kg ohne Pedalen.

http://www.roseversand.de/bike/rose-xeon-rs-2000-2014/aid:690657

Mich ärgert an den Angeboten, dass ich 1800-Gramm-Laufräder nicht brauche.

Man kann sich auch den Spaß machen es selber zu versuchen. Allerdings fehlt mir hier ein Rahmen/Gabel-Set, dem ich trauen kann. Bei Planet X bin ich mir da nicht so sicher :D Falls jemand was preiswertes kennt, darf er es mir gerne mitteilen :)

Luigi_muc
09.09.2014, 14:59
Wenn es wo einfach sein sollte, die Laufräder auszutauschen, dann ja bei Rose.

Finde es normal, dass beim Stangenrad bis auf Ausnahmen nur schwere LRS dabei sind. Überall. Aber das Wechseln bekommt nicht nur jeder hin, die Investition rechnet man am besten gleich beim Kauf mit ein.

BerlinRR
09.09.2014, 15:08
Es soll ja neuerdings Ebay geben und die Börse hier, wo man gut mal einen Satz Trainingslaufräder los wird.
Mit einem Satz Zondas drin wäre man nicht mehr weit entfernt von 7,5Kg und man hat ein richtig taugliches Rennrad.

sbm80
09.09.2014, 15:56
Wenn es wo einfach sein sollte, die Laufräder auszutauschen, dann ja bei Rose.

Finde es normal, dass beim Stangenrad bis auf Ausnahmen nur schwere LRS dabei sind. Überall. Aber das Wechseln bekommt nicht nur jeder hin, die Investition rechnet man am besten gleich beim Kauf mit ein.

Tauschen kannst bei Rose alles. Was ich klasse finde. Nur bekommst halt anderswo 1300 g-Sätze billiger ...

Und so ein Rad mit einem Satz zu nehmen um ihn später zu verkloppen, bedeutet Risiken & Zeitaufwand ;)

Das 999 Euro-Rad ist schon ein recht nettes Angebot, wenn man bedenkt, dass eine 105er-Gruppe schon fast 400 Euro kosten soll.

Netzmeister
09.09.2014, 15:58
Bis auf die eher bescheiden gewordene Erstzteil-Beschaffung sehe ich keinen Grund für viele Umbau-Arbeiten (fahre selber 2 Renner mit 8-fach Ultegra bzw. Sachs/Campa-Mix).

Einfache und schnelle Gewichtseinsparungen erreichst du mit einer Sattelstütze, dem Vorbau und Lenker aus Carbon. Das sollte kompatibel zum Rahmen sein. Beim Sattel könnte man ggf. etwas einsparen (wenn er allerdings super passt, dann den Sattel belassen).
Das letzte Gramm Gewichtseinsparungen erreicht mal durch Kleinteile (Schrauben) aus Titan, leichte Schläuche und Reifen, Flaschenhalter, Weglassen von Ventilkappen ;)

Edith sagt, dass beim Vorbau-Tausch eine neue Gabel und ein neuer Steuersatz nötig sein kann.

lucabrasi
09.09.2014, 16:21
Oder lohnt sich das Upgrade überhaupt ??? :rolleyes:


nein



alles lassen wie es in sich stimmig ist, oder neues rad kaufen, gleichwertig gibts für <2000,
wenns colngao wieder sein soll wird natürlich teurer ;)

koga miyata
09.09.2014, 16:25
...an einem zukünftigen Klassiker, der dich über Jahre (beinahe Jahrzehnte) über die Runden getragen hat, rumzudoktern, nur weil hier oder da ein Gang fehlt und da oder dort ein Gramm zu viel am Rahmen hängt.
Der Trend geht zum Zweitrad, musst ja nicht grade ´ne Bank vorher überfallen.
Übrigens: Zeig doch mal paar Bilderchen von deinem Dream

Pumare
09.09.2014, 16:33
Ich würde das Rad auf keinen Fall zerpflücken und so lassen wie es ist.
Dann hast Du deinen schönen, alten Begleiter erhalten.

Zusätzlich 2000 € für ein solides, leichteres Rad mit Kompaktkurbel, fertig.

Netzmeister
09.09.2014, 16:44
Ein schöner Crosser könnte auch als Neuanschaffung in Frage kommen?
Mit einem 2. LRS machst du den auch Straßentauglich und hast für den Winter ein nettes Rad für die Feld-& Waldautobahn.

Deinen Renner aus Posting #1 nimmst du (wie schon vorgeschlagen) für sonnige Bummelrunde bzw. GA1-Training - oder als Deko im Wohnzimmer.

zaunk
09.09.2014, 17:19
Ich würde als Direktmaßnahme eine optisch passende Kompaktkurbel kaufen, z.B. eine Sugino.
Meinen Youngtimer mit DA 7400 habe ich mit einem der kleineren Pakete von RPD aufgerüstet: Sugino XD mit silbernen TA Blättern (50/33), dazu das Token Lager, etwa ~160 Euro. Die Blätter sind 10 fach, ich fahre sie mit 9-fach Kette auf 8-fach 13-26 :D

Mit dem Blick auf das Gewicht und bei etwas mehr Budget solltest du dann die Sugino Alpina nehmen. Außerdem hast du in deiner Liste zwei Bremsen aufgeführt, einmal 7400 und einmal 7700. Die 7403 ist ordentlich übergewichtig, da würde ich eine zweite 7700er suchen.
Einen Lenker kann man nach 14 Jahren auch mal austauschen, leichter als der 3ttt SL wird es dabei nicht unbedingt. Ein LRS mit DA Naben und Campa Felgen für den Berg klingt auch nicht unglaublich leicht, so es denn die 7400er Naben sind.
Ich kenne deinen Rahmen nicht genau, aber man kann natürlich auch eine Vollcarbongabel nachrüsten und auf Ahead umsteigen. Alles in allem würde ich mir beim Gewicht aber nicht allzu große Mühe geben, die 7400 ist schön, aber macht jedes Rad schwer.
Das sinnvollste nach der Kompaktkurbel wäre die Schalterei und Bremse auf die 7700er umzurüsten und dort Gewicht zu sparen. Wenn die 7400er Teile noch schön sind wird das auch gar nicht so teuer. Bleibt mehr Geld für ein zweites Rad ;)

Der Einwand zur Kompaktkurbel

(am Rande: 8-fach mit Kompakt kann je nach Kassette eine ganz blöde Spreizung haben und/oder obenrum die Gänge ausgehn)
ist allerdings gerechtfertigt. Kompakt 10-fach fährt sich deutlich angenehmer als 8-fach. Wer bergauf Probleme hat, kann vielleicht eher auf Bergabgänge verzichten. Man kann zwar für eine große Spreizung sorgen, aber hat dann nur auf einem kleinen Bereich der Kassette eine feine Abstufung.

Du müsstest mal den Ritzelrechner bemühen und dir Gedanken über die Kettenblattkombinationen machen. Wenn du eine Sugino nimmst kommen die Blätter eh einzeln, da ist man nicht auf 50/34 festgelegt.
Das große Kettenblatt so wählen, dass der meistgefahrene Gang auf der Kassettenmitte liegt und man in welligem Terrain möglichst lange auf dem großen Blatt fahren kann. Das kleine so, dass es in Verbindung mit dem größten Ritzel bergauf reicht.
Die Kassette dann so abstufen, dass die Einersprünge in dem Tempobereich liegen, der wehtut und den man auch wirklich fährt. Da man nur 8 Gänge hat, sind viele Kompromisse nötig, aber irgendwann hat man es. Je nach Terrain können Wechselkassetten oder ein 36er für den Alltag und ein 33er für die Berge hilfreich sein, aber schnell kurbeln können hilft am meisten ;)

seankelly
09.09.2014, 17:31
Ich würde das Rad auf keinen Fall zerpflücken und so lassen wie es ist.
Dann hast Du deinen schönen, alten Begleiter erhalten.

Zusätzlich 2000 € für ein solides, leichteres Rad mit Kompaktkurbel, fertig.

Exakt das wäre auch meine Lösung. Wie hier schon geschrieben: eine 5700er aus 2014 schaltet wohl mindestens so gut wie deine alte DA. Und Räder mit eben dieser 105er Gruppe, die deutlich unter 8 Kilo liegen, kannste genau JETZT günstig schießen ..... einen alten Stahlrenner-Schatz auf den aktuellen Technikstand zu pimpen würde mir irgendwie widerstreben ..... aber das muss ja jeder selber wissen.

855
09.09.2014, 17:37
es gibt viele Möglichkeiten und die meisten wurden bereits genannt...

von der günstigen Umrüstung mit einer neuen Kurbel bis zum Zweitrenner mit Kompakt.
ich finde die Idee aber auch gar nicht so verkehrt, dem Rad mit einer aktuellen Gruppe und neuen Laufrädern quasi ein zweites Leben einzuhauchen.
am Ende muss das der TE für sich selbst entscheiden und ein Bild ist für solche Beratungen immer hilfreich.

Luigi_muc
09.09.2014, 17:38
Nachdem ja eh schon 3000 für das Upgrade eingeplant waren, muss es doch garnichtmal ein 999€-105-Rad sein.
Da geschickt 2-3000 angelegt, und man hat Carbon, Ultegra oder Chorus (beim Versender auch Dura Ace), zumindest einen italienischen Namen auf dem Rahmen, leichte Laufräder. Theoretisch sind sub 6,8kg inkl Pedale machbar, mit einem Italiener könnte es aber eng werden (egal, Flair und Emotionen gehen vor:D)
Eine aktuelle 11-fach Gruppe mit Kompaktkurbel und 11-28er Kassette ist schon was feines im Gegensatz zu 8-fach mit Standardkurbel

Über Bilder des Colnagos würde ich mich aber auch freuen.

martinek1977
10.09.2014, 07:30
Sehe ich wie luigi muc. Altes Rad auf 8 fach pflegen wenn man daran hängt, und neues oder,, Jahreswagen'' kaufen. Kursieren hier z.B. Bianchi Oltre etwas über 3000 Euro, als Beispiel. Umrüsten ist Schwachsinn, erstens mußt du schraubermäßig topfit sein ( die Händler sind fast alle nicht an so etwas interessiert ) und einen vernünftigen Laufradsatz bekommst du kaum unter 500 Euro+ Reifen etc. Im Gegensatz zum Komplettrad würde ich mir den auch nicht gebraucht holen.
Ich fahre selbst ein 9 Jahre altes Pinarello Vollcarbon , recht schick auf Campa 10 fach, aber für hunderte Euro upgraden würde ich nicht.

zaunk
10.09.2014, 12:00
Finde Umrüstung keinen Schwachsinn. Was nützt einem der Eisdielenrenner, wenn der Weg zur Eisdiele nur flach sein darf? Kurbelwechsel/Lagerwechsel ist kein Hexenwerk, die Suginos passen optisch gut zur Gruppe und man ist ab 130 Euro dabei (Sugino XD ECO), edler und leichter geht immer.
Wo Gewichtstuning möglich ist wurde bereits gesagt, das würde ich mir aber auch schenken. Altes Rad für kleines Geld bergtauglich machen und neues leichtes Rad je nach Budget und Vorlieben dazu kaufen.

rumplex
10.09.2014, 12:24
Einfach ein beliebiges Versenderbike.
Seins wiegt laut eigener Aussage 8,5Kg und die üblichen Einsteigerbikes alle so 7,4Kg bis 7,9Kg.



Sagen wir: um 8kg.;)

Tegernseeopa
10.09.2014, 14:41
Noch halbwegs periodengerecht wäre die 7800 Dura Ace, die es halbwegs günstig gebraucht gibt, hier mal ein späteres Dream B-Stays von ca. 2004 oder 2005, das mit der damals neuen Gruppe ausgestattet wurde.

http://rebellmarkt.blogger.de/static/antville/rebellmarkt/images/dreamhp.jpg

Für die verbaute Profilekurbel (ich hadere immer noch mit dem Pizzablech der 7800er) gibt es dann auch kleinere Spider. Trotzdem würde ich in so einem Fall -die 7400er war alles andere als eine schlechte Gruppe -tatsächlich auch zu einer kleineren Vierkantkurbel raten.

Noch billliger - und mit etwas Tricksen bei der Kettenlänge nicht unmöglich - wäre eine grössere MTB-Kassette hinten. ich habe schon mal ein 32er Ritzel reinbekommen, das kostet gebraucht zum Ausprobieren fast nichts und entspricht von der Entfaltung her mit 39 vorne in etwa 34-28, also das, was man im Moment bei der Ultegra so hat. Eventuell beschafft man sich dafür halt einen zweiten, leichteren Laufradsatz der Zeit wie Easton Tempest II, Campa Neutron oder Mavic Helium. Zusammen hat man da mit leichten Reifen für weniger Geld am Berg mehr spass als mit mittelschweren Systemlaufradsätzen der Gegenwart.

Vom Dura-Ace-Colnago auf 105er-Canyon umsteigen ist halt wie vom 1976er Porsche 911 Targa auf Opel Astra OPC. Das Dream war zu seiner zeit ein grandioser Rahmen, und wenn es 2000 ist, kommt es auch noch aus Italien.

martinek1977
10.09.2014, 15:29
Noch halbwegs periodengerecht wäre die 7800 Dura Ace, die es halbwegs günstig gebraucht gibt, hier mal ein späteres Dream B-Stays von ca. 2004 oder 2005, das mit der damals neuen Gruppe ausgestattet wurde.

http://rebellmarkt.blogger.de/static/antville/rebellmarkt/images/dreamhp.jpg

Für die verbaute Profilekurbel (ich hadere immer noch mit dem Pizzablech der 7800er) gibt es dann auch kleinere Spider. Trotzdem würde ich in so einem Fall -die 7400er war alles andere als eine schlechte Gruppe -tatsächlich auch zu einer kleineren Vierkantkurbel raten.

Noch billliger - und mit etwas Tricksen bei der Kettenlänge nicht unmöglich - wäre eine grössere MTB-Kassette hinten. ich habe schon mal ein 32er Ritzel reinbekommen, das kostet gebraucht zum Ausprobieren fast nichts und entspricht von der Entfaltung her mit 39 vorne in etwa 34-28, also das, was man im Moment bei der Ultegra so hat. Eventuell beschafft man sich dafür halt einen zweiten, leichteren Laufradsatz der Zeit wie Easton Tempest II, Campa Neutron oder Mavic Helium. Zusammen hat man da mit leichten Reifen für weniger Geld am Berg mehr spass als mit mittelschweren Systemlaufradsätzen der Gegenwart.

Vom Dura-Ace-Colnago auf 105er-Canyon umsteigen ist halt wie vom 1976er Porsche 911 Targa auf Opel Astra OPC. Das Dream war zu seiner zeit ein grandioser Rahmen, und wenn es 2000 ist, kommt es auch noch aus Italien.

Nur das der Targa nach wie vor jeden Berg hochkommt, der Threaderöffner mit seinem Colnago offensichtlich nicht mehr so gut. Die Vergleiche hinken auch, da heutzutage fast alles beim Asiaten über ein Band läuft. Die Frage ist nun worauf die Betonung liegt ?- sportlicher Wert, oder ein Colnagoschriftzug auf einem Stück Alurohr? Die Sugino finde ich potthäßlich, ist aber natürlich Geschmackssache. Wie gesagt ich greife auch am liebsten zum,, Asia'' Italiener, aber wenn mir ein Stevens , Haibike, Giant gefällt, und technisch und preislich passt, wüßte ich nicht was dagegen sprechen sollte. Colnago mit MTB Kassette- ja da kann man gleich mit Kniestrümpfen fahren, außerdem wird das dann wieder ein Gefriemel, wobei ich nicht davon ausgehe, dass der Threaderöffner quasi auf dem Fahrrad wohnt, wie einige Tipgeber hier.

Tegernseeopa
10.09.2014, 16:14
Naja, ich war vorgestern mit einem Herrn jenseits der 50 auf dem Jaufenpass, und da kann man halt nicht mehr wählerisch sein, also macht man halt vorne klein und hinten gross. Vielleicht kann sich das der Jüngling nicht vorstellen, aber ab einem gewissen Alter hat man da nicht mehr so ganz die grossen Optionen. Zudem komme ich auch noch aus einer Epoche, da hatte man vorn Bergkettenräder mit 41 Zähnen und lästerte über jene, die 39 hatten; die Geschichte wiederholt sich gerade. Der Trend geht nun mal zu höheren Trittfrequenzen, gerade bei jenen, deren Gelenke nicht mehr taufrisch sind und keine hohen Belastungsspitzen mögen. Ansonsten könnte ich da noch auf die Coda Tarantula verweisen, mit einem kleinen Kettenblatt von 29 - da kann der Senior dann hinten auch kleinere Ritzel fahren. Generell jedoch ist es einem ab einem bestimmten Alter egal, wie andere die Ritzel anschauen. Hauptsache oben und am Leben.

Und Colnagos fahren sich nun mal wirklich ausgewogen. Das ist auch eine Qualität. Ich wüsste jetzt nicht, warum ich mir einen kompletten Chinakracher anschaffen sollte, der in der Summe der Eigenschaften keine klaren Vorteile hat.

MrBurns
10.09.2014, 16:45
Naja, ich war vorgestern mit einem Herrn jenseits der 50 auf dem Jaufenpass, und da kann man halt nicht mehr wählerisch sein, also macht man halt vorne klein und hinten gross. Vielleicht kann sich das der Jüngling nicht vorstellen, aber ab einem gewissen Alter hat man da nicht mehr so ganz die grossen Optionen. Zudem komme ich auch noch aus einer Epoche, da hatte man vorn Bergkettenräder mit 41 Zähnen und lästerte über jene, die 39 hatten; die Geschichte wiederholt sich gerade. Der Trend geht nun mal zu höheren Trittfrequenzen, gerade bei jenen, deren Gelenke nicht mehr taufrisch sind und keine hohen Belastungsspitzen mögen. Ansonsten könnte ich da noch auf die Coda Tarantula verweisen, mit einem kleinen Kettenblatt von 29 - da kann der Senior dann hinten auch kleinere Ritzel fahren. Generell jedoch ist es einem ab einem bestimmten Alter egal, wie andere die Ritzel anschauen. Hauptsache oben und am Leben.

Und Colnagos fahren sich nun mal wirklich ausgewogen. Das ist auch eine Qualität. Ich wüsste jetzt nicht, warum ich mir einen kompletten Chinakracher anschaffen sollte, der in der Summe der Eigenschaften keine klaren Vorteile hat.

diesem Text kst absolut nix mehr hinzuzufügen! Sagt ein 54er...

855
10.09.2014, 17:25
Und Colnagos fahren sich nun mal wirklich ausgewogen. Das ist auch eine Qualität. Ich wüsste jetzt nicht, warum ich mir einen kompletten Chinakracher anschaffen sollte, der in der Summe der Eigenschaften keine klaren Vorteile hat.

mein Reden!
neue Gruppe, frische Laufräder, und das alte Schätzchen wieder für viele Jahre fahren...

Pumare
10.09.2014, 19:53
Und Colnagos fahren sich nun mal wirklich ausgewogen. Das ist auch eine Qualität. Ich wüsste jetzt nicht, warum ich mir einen kompletten Chinakracher anschaffen sollte, der in der Summe der Eigenschaften keine klaren Vorteile hat.

Wie viele böse Versenderbikes bist Du denn schon gefahren, die ach so unausgewogen sind (was auch immer Du darunter verstehst)?
Dann kann er sich einfach nur ne Kompaktkurbel holen und fertig, wozu dann ne neue Gruppe? Kohle rausschmeißen?
Außerdem muss es ja kein schlimmer "Chinakracher" sein, kann ja auch ein Italo werden. Für die grande emozione und so.

Tegernseeopa
10.09.2014, 20:42
Nicht alle Versenderräder sind schlecht - früher haben manche deutsche Firmen u.a. bei Romani. Daccordi, Simoncini, Woodrup etc. fertigen lassen, und da konnte man wirklich Glück haben - einer der schönsten Rahmen, den ich habe, kam Mitte der 80er mit Cicli B Aufklebern. Wer immer das gelötet hat, hat einen tollen Job gemacht.

Aber es gab auch Barellia und die Seelenlosigkeit beim Verchecken durch Brügelmann, die grotesken Aufkleber und der Name - das alles ist für mich halt allein vom Gefühl her in einer Linie mit Canyon. Möglicherweise sind das auch böse Vorurteile, denn ich kenne viele aus meiner Altersklasse, die sich NIE auf ein Giant setzen würden - einfach, weil Giant früher so einen entsetzlich miesen Ruf und den Widerspruch zu diesem hässlichen Namen hatte. Dass sie dazu gelernt haben, dass sie längst die Produktion für die Europäer übernommen haben, mag alles sein - trotzdem sind das Emporkömmlinge.

Es ist also fraglos etwas Snobismus, Arroganz und dann auch das komische Gefühl, auf einer Schlucht oder einem Würfel eines anonymen Konzerns grauer Männlein unterwegs zu sein. Da hatte ja noch der Brügelmann mehr Charakter,

Colnagos sind halt Kindheitsträume. Natürlich wissen wir heute alle, dass es Alex Singer gab und Masi und Grandis und Trecia Titan. Aber mal ehrlich: Wenn man sich einfach ein Rad nach Belieben ohne Rücksicht auf den Preis raussuchen könnte, würde man da ein Canyon nehmen?

Um die Frage zu beantworten. Ja, ich fahre auch Versenderräder. Ich fahre alles, was mir in die Finger kommt, und das ist eine Menge. There is no such thing as a bad bike. Aber ich würde darüber genauso wenig schreiben wie über den Stadler oder was es sonst noch an seelenlosem Marketing gibt. Das ist keine Geschichte. Das ist Kalkulation und Messbank und nächstes Jahr gibt es das komplett neue Modell, 10% steifer und das neue 3k fact kevlar.

hate_your_enemy
10.09.2014, 20:48
Canyon ist zwar Massenware aber sicherlich nicht »seelenlos«. Gibt da widerum viele, die im Fahrwasser schwimmen, obwohl sie technisch gleichauf sein könnten (Rose, Radon, ...). Im Angesicht der Versenderräder ist Canyon zur Zeit absoluter Vorreiter (optisch wie technisch).

Zur Zeit finde ich das Firmen wie Colnago, Pinarello etc. ihrem einstigen Ruf hinterherrennen, weder optisch noch technisch auf der Höhe sind. Wenn Neurad würde ich wenn ichs geschenkt bekommen würde und fahren müsste eher ein Canyon als ein Colnago nehmen.

serottasepp
10.09.2014, 20:59
... Seelenlosigkeit ... miesen Ruf...
Colnagos sind halt Kindheitsträume. .. seelenlosem .


.
Zur Zeit finde ich ....

Irgendwie doch alles nur Kopfsache und Emozione im positiven wie negativen Sinne.

:D

Tegernseeopa
10.09.2014, 21:19
Mei, am Ende der Entwicklung steht das total integrierte, sensorgesteuerte Rad/Fahrersystem. Die eigentliche Entwicklung kommt aus dem Bereich der Pedelecs, und man wird beim Rennrad dazu übergehen, den Fahrer wie einen Akku und einen Elektromotor zu begreifen, gerade vor dem hintergrund der ganzen Selbstoptimierung. Dass die Italiener da nicht mehr mitkommen, ist kein Wunder. Ich weiss aber nicht, ob das sonderlich schlimm ist. Möglicherweise bricht das ja auch alles in verschiedene Märkte auseinander, mit einer Art Hackerszene zwischen den verschiedenen Welten.

Ich war heute vollkommen fasziniert davon, wie weich das Suntour Cyclone Schaltwerk die fünf Ritzel des Reginakranzes bedient hat. Zufriedener kann man gar nicht sein. Ich finde ja die alten TA-Kurbeln und ihre Möglichkeiten immer noch prima, um zum Thema zurückzukehren.

Tristero
10.09.2014, 21:21
http://rebellmarkt.blogger.de/static/antville/rebellmarkt/images/dreamhp.jpg


Lass mich raten, das Leitmotiv des Aufbaus lautete: Drei Farben: Blau? :D

Aber Zustimmung zum Vergleich Astra OPC.

P.S.: Die Stütze ist auch schlimm.

seankelly
10.09.2014, 21:24
Im Angesicht der Versenderräder ist Canyon zur Zeit absoluter Vorreiter (optisch wie technisch).

..... sagte der Blinde zu dem Einäugigen ....... oder so

Hans_Beimer
10.09.2014, 21:41
Ernesto kauft zu oder lässt ja schon seit 1973 woanders fertigen. Nichts desto trotz, wenn einem die Kisten gefallen lohnt so ein Neuaufbau mit Sicherheit. Dank Powerausverkäufen von Internetshops lässt sich schon mal eine gute Gruppe und ein Satz Laufräder zu einem guten Preis abgreifen. Und solche Neuaufbauten gefallen mir persönlich sehr gut...

Tegernseeopa
10.09.2014, 21:45
Die Stütze ist auch schlimm.

Heylight. Wir hatten damals ja sonst nichts.

Amboss
10.09.2014, 23:45
..... sagte der Blinde zu dem Einäugigen ....... oder so

Über Geschmack lässt sich nicht streiten. Da sich für mich die Ästhetik eines Rades auch daraus speist, dass die Formgebung der technischen Eignung dienlich sein soll, sehe ich Canyon ebenfalls weit vorne. Außerdem haben die Rahmen eine klare Linie und sehen schnörkellos aus. Ob einem solch schlichtes Design zusagt, muss natürlich jeder selbst wissen. Allerdings hat Canyon in den letzten Jahren auch den ein oder anderen Designpreis gewonnen. Und obwohl Canyon die Form der Funktion unterordnet, haben ihre Räder einen eigenständigen Charakter und Detaillösungen, die definitiv Avantgarde sind (siehe Aeroad).

martinek1977
11.09.2014, 06:46
Optik ist natürlich eine Frage des Geschmacks, und vor älteren Fahrern, welche mit einem Stahlrenner und 41 vorn den Berg hochkurbeln ziehe ich den Hut. Mir gefallen solche älteren Neuaufbauten gut, sind eine optische Abwechslung, nur muß man dazu entweder Sammler, Eisdielenracer und möglichst guter Schrauber sein. Ob dies der Threaderöffner ist, weiß ich nicht. Als reiner Sportler, möglichst im Allwettereinsatz, spielt es schlichtweg keine Rolle ob ich Scott, Canyon oder Pinarello fahre, wohl aber ob das Rad 9 oder 6 kg wiegt. Der Verkleich mit einem Astra ist also Käse, erst recht wenn ich von einem 2000er Italiener und einer Dura Ace rede.

BerlinRR
11.09.2014, 07:13
Aber Zustimmung zum Vergleich Astra OPC.


Die Frage nach dem "entweder oder" beantwortet man am besten mit "beides". ;)
Und wenn der TE nur die hälfte der Summe investiert die hier genannt wurde lässt sich schon ein RS4 oder C63 bauen um mal beim Vergleich zu bleiben.

seankelly
11.09.2014, 07:41
Als reiner Sportler, möglichst im Allwettereinsatz, spielt es schlichtweg keine Rolle ob ich Scott, Canyon oder Pinarello fahre, wohl aber ob das Rad 9 oder 6 kg wiegt. Der Verkleich mit einem Astra ist also Käse, erst recht wenn ich von einem 2000er Italiener und einer Dura Ace rede.

Alles richtig; aber im Radsport bzw. schon beim Radkauf spielen so viele nicht-objektivierbare Faktoren eine Rolle, dass das Gewicht im Zweifelsfall eher nachgeordnet ist - Hauptsache, es steht ein toller Name aufm Unterrohr .... ich finde das legitim. Das ist ja Teil des Spasses .... und mit "toll" meine ich nicht unbedingt nur teuer oder exklusiv ...

martinek1977
11.09.2014, 07:55
Ja die Frage war ja: ,, Lohnt sich... ? '' in Verbindung mit einer Bergtauglichmachung und 3000 Euro. Und egal welchen Schriftzug ich wünsche- hier kursiert ein Orbea Orca, 1300 Euro- für 1000 Euro Toplaufräder drauf- 2300 Euro. Ein Paris oder Colnago bekomme ich 10-12 Jahre jünger als das genannte auch für 3000 Euro. Also- Nein. Frage ist nur noch, ob ein Colnagotopmodell, Alu von 2000 besser ist, als ein Colnago von 2012 oder 2013 ?

bernhard67
11.09.2014, 09:18
Ich halte die Zweitradidee für Quatsch - das Ding steht dann doch nur ungenutzt in der Garage rum. Entweder den Colnago in die Tonne treten oder ein Upgrade.

Wie kommen eigentlich die 3000 Euro zustande?

Die Dura-ACE-Komplettgruppe kostet ca. 1400 Euro (auch schon für 1100 Euro gesehen, aber keine Ahnung, wie seriös der Händler ist). Und was soll dann für den Upgrade noch groß drauf kommen? Eventuell gibt es für die vorhandenen Laufrädern einen 11-fach-Körper, ansonsten z.B. Campagnolo Zonda für ~300 Euro im Abverkauf. Teurere Laufräder sind teurer, aber nicht wirklich besser. So käme also ein Super-Duper-Luxus-Upgrade auf 1500 bis 1700 Euro.

Zu überlegen wäre, hinten ein Ultegra-Schaltwerk zu montieren, da man dann bei Bedarf eine 11-32-Kassette verwenden kann. Macht die Sache dann um gut 100 Euro billiger und mit einer Ultegra-Kassette anstelle der Dura-ACE sind es nochmal 150 Euro, so daß der Upgrade irgenwo zwischen 1200 und 1500 Euro kosten dürfte.

Macht man den Upgrade komplett mit Ultegra kostet es zwischen 700 bis 1000 Euro.

So sieht die Rechnung doch ganz anders aus!

serottasepp
11.09.2014, 09:41
Ich halte die Zweitradidee für Quatsch - das Ding steht dann doch nur ungenutzt in der Garage rum. Entweder den Colnago in die Tonne treten oder ein Upgrade.

Wie kommen eigentlich die 3000 Euro zustande?

Die Dura-ACE-Komplettgruppe kostet ca. 1400 Euro (auch schon für 1100 Euro gesehen, aber keine Ahnung, wie seriös der Händler ist). Und was soll dann für den Upgrade noch groß drauf kommen? Eventuell gibt es für die vorhandenen Laufrädern einen 11-fach-Körper, ansonsten z.B. Campagnolo Zonda für ~300 Euro im Abverkauf. Teurere Laufräder sind teurer, aber nicht wirklich besser. So käme also ein Super-Duper-Luxus-Upgrade auf 1500 bis 1700 Euro.

Zu überlegen wäre, hinten ein Ultegra-Schaltwerk zu montieren, da man dann bei Bedarf eine 11-32-Kassette verwenden kann. Macht die Sache dann um gut 100 Euro billiger und mit einer Ultegra-Kassette anstelle der Dura-ACE sind es nochmal 150 Euro, so daß der Upgrade irgenwo zwischen 1200 und 1500 Euro kosten dürfte.

Macht man den Upgrade komplett mit Ultegra kostet es zwischen 700 bis 1000 Euro.

So sieht die Rechnung doch ganz anders aus!


:gut:

Denke auch der Rahmen wurde zum Fahren gebaut und sollte dafür benutzt werden... die Gruppe kann man verticken und nochmal ein bisschen Geld rausholen.

Und ganz ehrlich der Rahmen ist m.A.n. jetzt nicht so selten dass er als schützenswertes "Kulturgut" aufgebahrt werden muss.

Eben, und wenn man noch ein bisschen Budget hat und es verbraten will kann man ja ggfls. Vorbau, Lenker etc. noch tauschen.

@TE Zeig doch mal ein Bild vom aktuellen Aufbau.

Grüße

martinek1977
11.09.2014, 10:14
Man kann ja auch das Rad komplett für 7-800 Euro verkaufen, vielleicht etwas mehr.

Colnagix
11.09.2014, 12:09
Der TE unterliegt einem Irrtum, wenn er meint, daß sein Dream heutzutage einem C60 entspräche. Wurde ja auch schon gesagt. Damals gab es schon den im Vergleich zum Dream etwa doppelt so teuren C40.
Würde man aktuell im Colnago-Regal suchen, gäbe es den Alu-Rahmen Strada-SL für ca. 900 Euro, Gewicht angeblich um die 1200g. Ob der dann letztendlich besser ist als ein Dream? Aber er ist eben neu. Und aus Asien. Der Dream wurde aber sicher auch nicht von Ernesto geschmurgelt, sondern irgendwo in (Ost-)Europa.

Die frei werdenden 74xx DA-Teile sind zurecht auf ebay gesucht. Oder hier in der Klassikerbörse. Schätze mal grob, alles schön geknipst und passend eingestellt, geben die Teile um die 300-400 Euro als einzeln verkauft zurück. Ist eben Arbeit. Aber ein schönes Zubrot.

Ich finde die Idee mit der Sugino-4-Kant-Kompakt gar nicht so unsexy. Mal ehrlich: Wenn es wirklich um die Berge geht (also Alpenpässe), ist doch nur die Minimal- und Maximalübersetzung interessant. Entweder ich bin auf den 2 größten Ritzeln oder bergab auf dem dicksten Gang. Ob man da die 3 Zwischenritzel mehr oder wenigr hat, tut dem Fahrspaß doch keinen Abbruch. Da müßte auch die 8x reichen.

Zum OT-Thema:
Canyon wird hier aber meiner Meinung nach immer zu Unrecht als exemplarisch für unemotionale Versenderräder genannt. Da gibt es ganz andere.
In Deutschland entwickelt, man weiß man sogar, wer da im Entwicklungsbereich in Koblenz federführend ist, es gibt sogar also ein Gesicht zu dem Rad, technisch top, lassen in Asien bauen, kann man also blasphemisch mit Lightweight Urgestalt gleichsetzen, haben nur nicht den Namen.

Ich würde gerne endlich mal Bilder von dem Dream sehen! Dann können wir Dir hier noch emotionaler antworten. Denn: Manche Lackierungen sind solala, andere lösen unmittelbare Festhaltereflexe aus.

Gruß, Colnagix

bernhard67
11.09.2014, 18:08
Mal ehrlich: Wenn es wirklich um die Berge geht (also Alpenpässe), ist doch nur die Minimal- und Maximalübersetzung interessant. Entweder ich bin auf den 2 größten Ritzeln oder bergab auf dem dicksten Gang. Ob man da die 3 Zwischenritzel mehr oder wenigr hat, tut dem Fahrspaß doch keinen Abbruch. Da müßte auch die 8x reichen.

Das sehe ich anders. 12-27 hat selbst als 9-fach-Kassette noch unangenehme Löcher, als 10-fach-Kassette nicht. Kann man eigentlich für alles hernehmen. Außerdem ist der Fortschritt bei Shimano einfach enorm zu spüren. Schaltung um Welten besser, Bremsen ebenso, kaum Kettengeräusche am Umwerfer dank steifem HTII. Es macht einfach viel mehr Spaß. Und die alte Dura ACE? Emotionen? Ach was, veraltete Technik, weg damit. Das ist der Vorteil der nüchternen Japan-Technik.

Wenn der TE seinen Colnago Dream liebt (und die meisten Colnagos sind schön, ich bin bis 1999 einen blauen Master von 1982 gefahren, dann hat ihn der Tod in Gestalt eines Rahmenbruchs ereilt), soll er ihn halt technisch pimpen. Wird ein schönes Radl, das technisch auf der Höhe der Zeit ist. Klar wird es was besseres geben, aber für einen Hobbyradler reicht es allemal.

seankelly
11.09.2014, 18:12
Und die alte Dura ACE? Emotionen? Ach was, veraltete Technik, weg damit. Das ist der Vorteil der nüchternen Japan-Technik.

:applaus::applaus::applaus:

Colnagix
11.09.2014, 18:51
...Außerdem ist der Fortschritt bei Shimano einfach enorm zu spüren...Es macht einfach viel mehr Spaß... weg damit. Das ist der Vorteil der nüchternen Japan-Technik.

...einen blauen Master von 1982 ...

Keine Frage. Zustimmung. Optimieren geht immer, 10/11x ist besser als 8x von der Kassettenharmonie anpassbar, neue DA wird besser schalten und bremsen.
Bloß, wenn ich den TE verstanden habe, gings ihm auch ums Finanzielle. Und da muß man sich eben fragen, ob man konsequent dazu raten sollte, alles zu ändern oder ob man auch mit weniger glücklich würde. Letztendlich muß das dann der TE selbst entscheiden.
Und wie gesagt, die 74xx-Teile und eine Campa-Record-Titanstütze sind keinesfalls Sondermüll.

Kleine Besserwisserei: "Master" gabs erst ab frühestens 1983.

martinek1977
12.09.2014, 14:32
Was ich mich dabei frage ist- es gibt im Prinzip 2 Varianten, die Erste wäre, dass es ein Schmuckstück ist, dazu wäre es in 14 jahren aber kaum gefahren. Wieso will er es da jetzt auf einmal ummodeln? Oder aber es wurde benutzt und hat dann nach 14 Jahren mal minimum 30000 Km auf der Uhr, da kann man auch ruhigen Gewissens umsteigen . Teile sind zumeist teurer als Kompletträder, und bei Umstellung auf Dura Ace 11, hat er dann in 4-5 Jahren ein 18 jahre alten Rahmen mit einer 4 Jahre alten guten Gruppe, die er aber bei einem Wechsel des Rahmens auch kaum weiter verwendet.

zaunk
12.09.2014, 16:02
Och, er hat sich doch auch vor 14 Jahren eine Gruppe ans Rad geschraubt, die vor 22 (?) Jahren auf den Markt gekommen ist und deren Nachfolger es auch schon ein paar Jahre gab ;)

Ich glaube aber, dem TE ist das sowieso egal. Hier und drüben keine Rückmeldung mehr.