PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Canyon / Carbonrahmen / Frage zum Thema Rollentrainer



SyncMaster
01.12.2014, 09:16
Moin Forumskollegen,

bin seit dem Wochenende stolzer Besitzer eines Canyon Ultimate CF.
Nun habe ich mir mal gemütlich das mitgelieferte Handbuch zu Gemüte geführt.

Was mich etwas stutzig macht sind diverse Hinweise und Empfehlungen. Von den üblichen und mir auch bekannten zum Thema Carbon mal abgesehen, bin ich über einen gestolpert, der mich allerdings stutzig machte.
Und zwar wird geschrieben, dass die Räder nur in freien Rollen benutzt werden dürfen und nicht in Rollentrainer eingespannt werden sollen...

Warum eigentlich nicht? Weiß hier jemand Näheres?

SyncMaster
01.12.2014, 10:42
Ok, vielleicht ist das Handbuch hierzu auch nicht zu detailliert.
Habe auf der Canyon Homepage nun folgenden Hinweis gefunden, den ich schon eher nachvollziehen kann...

Training auf der Rolle

Alle Canyon Bikes sind für den Einsatz auf der Rolle freigegeben. Du solltest jedoch folgende Punkte beachten:

• Benutze keine Klemmsysteme, die an den Rahmenrohren klemmen, nutze nur Klemmsysteme, die am Schnellspanner einspannen, oder freie Rollentrainer.

• Fahre nicht im Wiegetritt. Das Bike könnte durch die Gewichtsverlagerungen von der Rolle rutschen. Zudem ist der Rahmen nicht für diese Belastungen ausgelegt.

• Canyon Mountainbikes sind für die Nutzung auf der Rolle freigegeben. Es sollte aber nicht im Wiegetritt gefahren werden. Wenn Du mit 29" Laufrädern trainieren möchtest, prüfe zuerst, ob Dein Rollentrainer für diese Laufradgröße freigegeben ist.

hholgi
01.12.2014, 12:15
Ich würde auch men neues ALU Rahmen Ultimate niemals in eine Rolle einspannen

Eine Krafteinleitung von außen an der Schwinge oder auch anderen Teilen des Rades ist nicht vorgesehn. Man kann nicht immer mehr Gewichtsoptimierung durchführen und dann völlig untypische Kräfte übertragen.

Für die Rolle empfehle ich ein altes Rad zu nehmen am besten mit Stahlrahmen. Gewicht und selbst Schaltung sind auf der Rolle ja egal ....

Auf einer freien Rolle ist das was anderes. Das is ja wie auf der Strasse .... nur langweiliger:D

Grüsse Holgi

prince67
01.12.2014, 13:39
I

Eine Krafteinleitung von außen an der Schwinge oder auch anderen Teilen des Rades ist nicht vorgesehn. Man kann nicht immer mehr Gewichtsoptimierung durchführen und dann völlig untypische Kräfte übertragen.



Mir könnte bis jetzt niemand überzeugend erklären, welche anderen Kräfte bei normalen Gebrauch dabei auf den Rahmen wirken sollen.

at59
01.12.2014, 13:43
Nimm doch nur die hinteren Ausfallenden beim Wiegetritt auf der Rolle. Da kommt zb. Zug drauf was sonst nicht passiert.
Johann

hholgi
01.12.2014, 14:02
Auch beim normalen Tritt bewegt sich das Rad immer etwas. Kann es auch, es dreht ja praktisch um die beiden Reifenauflagepunkte auf der Strasse.
Kann man beim radeln schön beobachten wenn man mal bei wenig bzw. gar kein Verkehr seinen Rahmen dabei betrachtet.

prince67
01.12.2014, 14:47
Nimm doch nur die hinteren Ausfallenden beim Wiegetritt auf der Rolle. Da kommt zb. Zug drauf was sonst nicht passiert.
Johann

Ist beim Wiegetritt auf der Straße genauso, solange der Reifen Haftung auf der Straße hat. (Seitenführungskraft)

at59
01.12.2014, 14:49
Ist beim Wiegetritt auf der Straße genauso, solange der Reifen Haftung auf der Straße hat. (Seitenführungskraft)
Ich meinte :zug nach unten an den Ausfallenden. Glaubst der kommt bei Strassenfahren auch?
Johann

prince67
01.12.2014, 14:59
Ich meinte :zug nach unten an den Ausfallenden. Glaubst der kommt bei Strassenfahren auch?
Johann

Ja

478894
Fahrrad von hinten
Grün = die Streben

Oder meinst du die Kettensteben?
Da kommt auf der Rolle auch keine Zugkraft drauf, solange man nicht so an Lenker reißt, dass man das Vorderrad versetzt.

at59
01.12.2014, 15:07
Meinte deine grünen Streben/Ausfallendenverbindung.
Da wird ja geklemmt und im Wiegetritt bekommt ein Ausfallende Zug und eines Druck. Druck stört nicht, Zug? Ausreißen?
Johann

cmus
01.12.2014, 15:20
Der Punkt ist nicht so sehr die Richtung, sondern das Ausmaß der Kräfte bei fixiertem Rahmen. Auf der Straße sind die Reaktionskräfte im Rahmen, die durch den Tritt in die Kurbel und die Gewichtsverlagerung des Fahrers entstehen, geringer als auf der Rolle, da der Rahmen nicht nur verformt wird sondern frei schwingen kann. Auf der Rolle ist der Rahmen fix, die Kräfte des Fahrens werden vollständig in die zyklische Verformung des Rahmens umgesetzt.

Wenn ich jetzt einen Winter lang jeden Tag eine Stunde auf der Rolle trainiere, hab ich je nach Trittfrequenz etwa ne Million Lastwechsel akkumuliert, die für die Materialermüdung relevant sind.

Wenn Canyon ausdrücklich die Rolle freigibt, dann werden sie schon wissen, was sie da tun. Mir wäre trotzdem nicht so wohl dabei, einen Leichtbaurahmen von 790g und eine Gabel von 300g so zu belasten. Das Gewicht kann ja nur dadurch zustandekommen, dass die strukturelle Reserve für untypische Belastungen minimiert ist.

hholgi
01.12.2014, 15:47
.... dass die strukturelle Reserve für untypische Belastungen minimiert ist.
Sorry das ich das nicht so elegant ausdrücken konnte :Applaus:

Pedalierer
01.12.2014, 15:58
einen Leichtbaurahmen von 790g und eine Gabel von 300g so zu belasten. Das Gewicht kann ja nur dadurch zustandekommen, dass die strukturelle Reserve für untypische Belastungen minimiert ist.

Was muss eine Gabel im Rollentrainer aushalten? Gar nix. Was muss sie auf Kopfsteinpflaster oder bei Schlaglöchern abkönnen? Sehhhhrrr viel mehr. Das gilt auch fürs fahren auf der Straße allgemein. Am besten ihr packt das neu Leichtbaurad in Watte und hängt es an die Wand (aber bloß nicht am Rahmen klemmen!!):rolleyes:

Herr Sondermann
01.12.2014, 17:12
Auf die Gabel ist gepfiffen, der macht das nix.

Mir ist allerdings schon mal ein Alurahmen gerissen, der lange Zeit als Rollenrad benutzt worden ist.
Und zwar an der linken Sitzstrebe, knapp oberhalb des Ausfallers. (Weiß gar nicht, ob ich davon noch Fotos hab, falls ja, füge ich die später ein)
Als Nicht-Ing. erkläre ich mir das durchaus schon so, dass das Hinterrad, anders als auf der Straße, im Rollentrainer fixiert ist, die linke Sitzstrebe bei Gewichtsverlagerung nach rechts somit Zugkräfte aufnehmen muss, die im Straßenbetrieb nicht entstehen (oder zumindest nicht in dem Maße). Hier kann das komplette Rad ja mit einer seitlichen Kippbewegung nach rechts ausweichen. Und andersrum natürlich. Das gleiche müsste auch für das Sitzrohr gelten.

Pedalierer
01.12.2014, 17:24
Die Kräfte werden auf Rolle und Straße über die Ausfaller übertragen (wie auch sonst), das unterscheidet sich nicht so arg.

Wer auf der festen Rolle keine Wiegetritt-Orgien feiert, der belastet den Rahmen dort nicht mehr als im Straßenbetrieb. Das ein Alurahmen mal in der Rolle gerissen ist heißt ja nicht dass der auch auf der Straße noch lange gehalten hätte.

derpuma
01.12.2014, 20:45
Alter Hut und nahezu jedes Jahr neu durchgekaut!
Letztes Jahr gabs irgendwo nen Fred mit ner Messung von irgend einer Zeitschrift oder Uni? Weiß nicht mehr genau...
Darin wurde eindeutig gemessen, dass die Rahmen in einer normalen Hinterradgebremsten Rolle sogar weniger Bestattung erfahren als auf der Straße... Somit sollte sich also jeder entspannt in seine Intervalle stürzen können, ohne groß Angst zu haben, dass der Rahmen schaden nimmt...

Gefunden!

War sogar direkt hier:

http://www.tour-magazin.de/technik/ratgeber/rahmenbelastung-auf-der-rolle/a173.html

peppone
01.12.2014, 20:58
Da erinnert sich die Tour offensichtlich nicht an ihre eigenen Empfehlungen/Messungen: In der 12/14 wird vom Materialexperten die Verwendung moderner Carbonrahmen in festen Rollen als unvorteilhaft eingestuft... [emoji6]

Ich fahre meine Carbonräder allesamt seit Jahren auf der Rolle (auch im Wiegetritt) - ohne Probleme. Und werde es auch weiter tun.

kapi
01.12.2014, 21:40
Alter Hut und nahezu jedes Jahr neu durchgekaut!
Letztes Jahr gabs irgendwo nen Fred mit ner Messung von irgend einer Zeitschrift oder Uni? Weiß nicht mehr genau...
Darin wurde eindeutig gemessen, dass die Rahmen in einer normalen Hinterradgebremsten Rolle sogar weniger Bestattung erfahren als auf der Straße... Somit sollte sich also jeder entspannt in seine Intervalle stürzen können, ohne groß Angst zu haben, dass der Rahmen schaden nimmt...

Gefunden!

War sogar direkt hier:

http://www.tour-magazin.de/technik/ratgeber/rahmenbelastung-auf-der-rolle/a173.html

Genau das Gleiche wollte ich auch schreiben, das Thema dürfte das "Winterloch" der Radfahrer sein ;)
oder so eine Art urban legend

SyncMaster
02.12.2014, 08:18
Danke, Danke!

Bestätigt mich alles in meinen bisherigen Annahmen.
Ist eben doch verwirrend, wenn der Hersteller davon abrät.

Wäre genauso, Porsche würde seinen Kunden empfehlen den Motor möglichst nie auszudrehen, er könnte Schaden nehmen...:mad:

Immer wieder schön zu sehen, wie man hier geholfen bekommt!:D

Kalli.Flicker
19.06.2016, 22:00
Hallo und guten Abend,

ich hole wieder diese ollen Thread nach oben. Ich habe meinen Fuhrpark beinahe komplett von Rahmengröße L auf die Größe M umgestellt. Mit den etwas kleineren Rahmen komme ich als Langbeiner einfach besser zurecht, ausserdem kann ich mittlerweile mit einer höheren Überhöhung leben.

Möchte mir daher noch ein Rahmenset für die Rolle und Renneinsatz in der Rahmengröße M kaufen.
Am liebsten wäre mir ein Carbonrahmen, aber wie viele andere Carbonbesitzer stellt sich auch mir die Frage kann ich dies bedenkenlos auf einem Wahoo Kickr einsetzen ? Canyon sagt im Handbuch ganz klar nein.

Möchte das Feld nicht komplett neu aufrollen, sondern möchte Canyon Carbonrahmenfahrer fragen ob sie jemals auf der Rolle Probleme mit ihrem Carbonrahmen bekommen haben.

Schreibt doch bitte kurz Eure Erfahrungen mit Eurem Canyon-Carbonrahmen und Rollentrainer :-)

Danke, wird sicherlich meine Kaufentscheidung erleichtern.

Grüße

Kalli

Kalli.Flicker
20.06.2016, 14:52
Habe auch einmal Canyon zum Thema Rolle befragt.

hier gibt es Infos, sollte die Frage noch einmal auftauchen:


https://www.canyon.com/service/supportcenter/article.html?supportcenter_articles_id=203

Grüße