PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Fragen zur Kaufentscheidung Specialized Venge Pro Race 2015



Balaschewski
26.12.2014, 14:20
Hallo und frohe Weihnachten,

derzeit fahre ich ein Radon Sage 6.0 Alu-Bomber und bin auf der Suche nach einem Zweitrad bzw. nach einem "Schönwetter-Rennrad". Ich fahre erst seit Mitte 2014 Rennrad und daher genügt(e) mir das Radon für den Anfang vollstens. Da mich der Radsport jedoch sehr begeistert und ich auch viel Zeit damit verbringe, möchte ich gerne weiter in mein neues Hobby investieren.

Mir ist nun das Specialized Venge Pro Race 2015 ins Auge gefallen und ich bin sehr an dem Rennrad aufgrund der sehr schönen Optik interessiert. Hinzu kommt, dass ein Händler in meiner näheren Umgebung mir das Rad zu seinem sehr guten Preis (3.700€, inkl. Roval Rapide CL60 Laufräder) anbieten kann.

Da das Venge primär auf Speed ausgelegt ist, möchte ich gerne wissen, ob es eurer Meinung nach auch für die Berge und für Radmarathons geeignet ist? Hierfür interessieren mich eure Erfahrungen zu diesem Thema...
Ich fahre zwar sehr gerne flach und auch schnell, jedoch habe ich quasi den Odenwald direkt vor der Tür und fahre demnach auch viele Höhenmeter und möchte zudem mit dem Venge auch an Radmarathons teilnehmen...

Kann mir jemand zudem genaue Angaben machen, wieviel der Rahmen inkl. Gabel vom Venge Pro Race 2015(54cm) wiegt? Leider konnte ich im Netz keine Angaben dazu finden..
Gerne auch das Gesamtgewicht vom Rad inkl. Standardkomponenten (Ultegra 11-fach + RapideCL60)

Viele Grüße

mcwipf
26.12.2014, 15:19
Das Komplettrad wird wohl so um die 7,5 Kg raus kommen. Die Roval-LR laufen ganz gut und sind recht steif, bremsen aber nicht besonders, egal mit welchen Belägen. Ob du im Odenwald mit 52/36 zurecht kommst, musst du schon selber wissen, wenn man halbwegs trainiert ist sollte das aber kein Problem sein. Für einen Marathon wär mir persönlich das Venge zu hart und unkomfortabel, das Teil ist schon ein Brett. Aber du bist ja noch jung und leidensfähig. :D

Balaschewski
26.12.2014, 17:34
also das mit 52/36 sollte kein Problem darstellen :)

7,5Kg ist ja nicht gerade so wenig für das Rad... Ich wollte sowieso eine SRAM Red verbauen, das sollte mir dann gute 400g zur Ultegra bringen...
Kann mir jemand sonst Angaben zum genauen Gewicht vom Rahmen machen? Ist der Rahmen vom Gewicht her identisch zur S-Works Variante?

Normalerweise achte ich ja nicht so extrem auf das Gewicht, jedoch möchte ich bei einer solchen Investition auch ein leichtes Rad haben. Die Optik ist jedoch für mich persönlich das Wichtigste!

Ich bitte um weitere Erfahrungen zum Thema "Einsatz am Berg" :)

Robitaille20
26.12.2014, 18:27
Du kannst das Rad auch in den Bergen fahren. Ich fühle mich damit sogar wohler als mit meinem Tarmac. Habe 2 Venges und ein Tarmac Welche Rahmengrösse soll es denn sein ?

Balaschewski
26.12.2014, 18:43
Ich bin 1,75m und es wird wohl ein 54er Rahmen. Ich muss das Rad jedoch erstmal Probe fahren, denke aber das 52 zu klein sein wird und 56 zu groß.

Kannst du Angaben zum Rahmengewicht bzw. zum Gewicht von deinen beiden Venge-Renner machen?

efx
26.12.2014, 21:10
54er wird zu groß vermute ich mal, wenn dein Oberkörper nicht arg seltsame Proportionen hat. Der 54er hat ein 54,8 cm Oberrohr, dass wird schon ganz schon gestreckt wenn es nicht gerade ein Stummelvorbau werden soll.

Robitaille20
26.12.2014, 21:49
Ich fahre bei 174 cm 52er mit 135er Vorbau, wobei das wohl eher die Ausnahme ist.

efx
26.12.2014, 22:06
52er ist halt nicht 52er, man sollte schon schauen, dass die Oberrohrlänge halbwegs passt.
Mit meinen 176cm, fahre ich im Moment einen 52er mit 53,5 cm OR und 11 cm Vorbau. 1,5 cm mehr wären mir aber definitiv zu lang. Grundsätzlich lieber den Rahmen kleiner, länger machen kann man mit den Komponenten, anders herum wird es eher schwierig.

Schnecke
26.12.2014, 22:35
52er ist halt nicht 52er, man sollte schon schauen, dass die Oberrohrlänge halbwegs passt.
Mit meinen 176cm, fahre ich im Moment einen 52er mit 53,5 cm OR und 11 cm Vorbau. 1,5 cm mehr wären mir aber definitiv zu lang. Grundsätzlich lieber den Rahmen kleiner, länger machen kann man mit den Komponenten, anders herum wird es eher schwierig.

Länger oder kürzer geht natürlich immer aber es gibt auch andere Kriterien. Oberrohrlänge sagt ja auch nichts aus ohne den Sitzrohrwinkel.

Voreifelradler
27.12.2014, 07:17
Ich glaube die Länge eurer Vorbauten bringen den TE nicht weiter.

Das Specialized Venge ist aus Mittelklasse-Carbon.

Muß es ein Aero-Modell sein?
Wenn ja gibt es leichtere und besser ausgestattete Räder in diesem Segment. Das Radon Vaillant nur mal als Beispiel.

Ist dir der Komfort und die Langstreckentauglichkeit wichtig?
Dann schaue dich nach anderen Modellen um.

Einem normalen-sterblichen bringen diese Modelle eh nichts, vom Preis ganz abgesehen.
Specialized stellt sich zwar immer als Innovationsträger dar, letztendlich bekommt man von anderen Marken mehr fürs Geld.

Ich kenne zwar den Odenwald nicht, aber hier bei uns in und um Rheinbach kommt man teilweise auf 50km zu knappen 1000Hm. Sollte es ähnlich bei dir sein, schau nach leichteren Bikes.

Preislich wirst DU immer bei Specialized einen schlechten Schnitt machen.

Grand Pedaleur
27.12.2014, 09:02
Er hat doch klar gesagt, dass die Optik zählt. Go for Venge mit Hochprofil ;)

Monti
27.12.2014, 09:37
Sehe ich auch so. Wer das Design in den Vordergrund stellt und ein Venge schön findet, der sollte bei dem Preis zugreifen, auch wenn es für das Geld und den Einsatzzweck optimaleres Material gibt. Verkehrt macht man da nichts. Selbst mit der FACT 10r Faser dürfte das noch in einer akzeptablen Gewichtsliga spielen und ausreichend komfortabel sein. Bzgl. der Rahmengröße würde ich aber auch sorgfältig prüfen, ob ein 54er nicht zu groß ist. Nichts ist nerviger, als wenn man bei einer solchen Investition nach ein paar Monaten merkt: War nix! Da investiert man vorher ggf. mal 100,- € in eine Sitzpositionsvermessung.

Balaschewski
27.12.2014, 11:09
Also bei Radon möchte ich mir nichts mehr kaufen. Ich bin nicht ganz so zufrieden mit meinem Radon Sage, denn ich war bereits auch schon einmal wegen einem defekten Laufrad im Service und nun spinnt es schon wieder. Klar, Radon ist zwar nicht Citec, jedoch verkaufen sie nunmal die Laufräder an den Bikes...
Daher möchte ich mich diesmal eher bei einem "namhaften" Hersteller umsehen, ich wäre ja auch bereit dafür mehr Geld zu zahlen.
Derzeit fahre ich das Radon Sage sogar in 56cm! Mir wurde das laut Radon Homepage so emphohlen bezüglich meiner Maßen. Stellenweise habe ich bei sehr langen fahrten und wenn es mal länger aufwärts geht (5%+) des öfteren Rückenschmerzen.
Ich denke daher, dass ich defintiv ein 54er Rahmen oder eben in der Tat ein 52er Rahmen benötigen werde.

Meine Schrittlänge müsste bei 82,5cm liegen und ich bin 1,75m groß.

Nun zum Venge wieder :)
Also mir ist schon bewusst, dass es sehr sicher für den Einsatz am Berg in dieser Preisklasse bessere Alternativen gibt.
Mir geht es eben primär sehr um die Optik und ob ich dann am Berg 10 Sekunden langsamer bin oder nicht, ist mir "fast" egal. Die Zeit holt man dann in der Abfahrt oder im flachen ja eh wieder auf (hoffe ich doch!).

Primär ging es mir eben einfach darum, ob der ein oder andere evtl. negative Erfahrungen mit dem Venge bei langen fahrten und bei langen Anstiegen gemacht hat.

QuickNik
27.12.2014, 11:20
Das mit den Laufrädern kann dir natürlich immer passieren - auch bei Premium-Marken...

Von den aerodynamischen Vorteilen würd ich mir nicht zu viel erwarten.

Wenns dir gefällt und dich das Preis-/Leistungsverhältnis nicht abschreckt, dann kauf es...

avis
27.12.2014, 13:11
Wenn es dir gut passt, wieso solltest du damit keinen Berg fahren können?
7,5kg ist für ein auf Aerodynamik ausgelegtes "Flachrad" doch sehr gut.
Und mal im Ernst, 500gr mehr oder weniger merkt niemand berghoch, das ist nur für die Psyche.
(imho übrigens das gleiche bei irgendwelchen Aerorahmen^^)
Was anderes sind die Bremseigenschaften, da würde ich für richtige Berge schon nicht dran knapsen.

norman68
27.12.2014, 13:20
Deine beiden Maße decken sich mit meinen 175cm groß mit 82cm SL. Fahr das Tarmac in 54 mit einem 90mm Vorbau. Das Venge würde ich mir nach ein paar Probefahrten auf Bikes von Bekannten maximal als 52er kaufen. Wäre da aber nicht mal sicher ob nicht sogar ein 50er noch besser wäre.
Doch das alles mußt du durch Probefahren selber herausfinden dieses kann dir keiner abnehmen.

p.s. sehe eben das es kein 50er mehr gibt und das 49 dann nur noch ein Oberrohr mit einer Länge von 518mm hat.

Teufelchen
27.12.2014, 13:34
Hallo, um hier mal etwas Sachdienliches beizusteuern....

Ich habe gestern mein Venge Pro 2014 auseinandergenommen, weil ich nur den Rahmen verwenden werde und es deutlich leichter aufbauen will.

Es ist ein 54er, und ich fühl mich bei 1,76 und 82er Beinlänge (Vorbau 110 mm) pudelwohl drauf...

Der Rahmen inkl. der Sattelklemme, den verbauten OSBB Innenlagern und des Steuerlagers wiegt 1.475 gr. in RH 54.
Die Gabel kommt auf 415 gr.

Mein Komplettrad mit 11-fach Ultegra und Fulcrum Racing 5-Three (so steht´s drauf) lag ohne Pedale bei 7,8 kg.

Sicher kein Leichtgewicht - m.E. auch zu hoch gepreist ; ich strebe für´s Komplettrad mit SRAM RED und Hochprofil-Carbonis fahrfertige 6,3 kg (mit Pedalen) an. Das ist machbar - läuft aber schon ins Geld...

Wie hier auch schon gesagt, Speci ist zwar toll zum Fahren - aber eben kein Leichtbau (mein Tarmac S-Works Rahmen hat auch 995 gr.), das gibt´s woanders zu günstigeren Kursen....

Wenn Dir das Venge trotzdem gut gefällt, dann kauf es - Du machst vom Fahrerlebnis nichts verkehrt.....

Gruss
Klaus

avis
27.12.2014, 13:46
6,3kg,...das dürfte aber wirklich arg teuer werden und nur mit besonderen Leichtbauteilen.

Voreifelradler
27.12.2014, 15:35
Hallo, um hier mal etwas Sachdienliches beizusteuern....

Ich habe gestern mein Venge Pro 2014 auseinandergenommen, weil ich nur den Rahmen verwenden werde und es deutlich leich bei 7,8 kg.

Sicher kein Leichtgewicht - m.E. auch zu hoch gepreist ; ich strebe für´s Komplettrad mit SRAM RED und Hochprofil-Carbonis fahrfertige 6,3 kg (mit Pedalen) an. Das ist machbar - läuft aber schon ins Geld...


Gruss
Klaus

Sehr sachdienlich ;)

Rechne mal zusammen, wie du ein Venge auf 6,3kg bringen willst?!

lucabrasi
27.12.2014, 15:56
Hallo, um hier mal etwas Sachdienliches beizusteuern....

Ich habe gestern mein Venge Pro 2014 auseinandergenommen, weil ich nur den Rahmen verwenden werde und es deutlich leichter aufbauen will.

Es ist ein 54er, und ich fühl mich bei 1,76 und 82er Beinlänge (Vorbau 110 mm) pudelwohl drauf...

Der Rahmen inkl. der Sattelklemme, den verbauten OSBB Innenlagern und des Steuerlagers wiegt 1.475 gr. in RH 54.
Die Gabel kommt auf 415 gr.

Mein Komplettrad mit 11-fach Ultegra und Fulcrum Racing 5-Three (so steht´s drauf) lag ohne Pedale bei 7,8 kg.

Sicher kein Leichtgewicht - m.E. auch zu hoch gepreist ; ich strebe für´s Komplettrad mit SRAM RED und Hochprofil-Carbonis fahrfertige 6,3 kg (mit Pedalen) an. Das ist machbar - läuft aber schon ins Geld...

Wie hier auch schon gesagt, Speci ist zwar toll zum Fahren - aber eben kein Leichtbau (mein Tarmac S-Works Rahmen hat auch 995 gr.), das gibt´s woanders zu günstigeren Kursen....

Wenn Dir das Venge trotzdem gut gefällt, dann kauf es - Du machst vom Fahrerlebnis nichts verkehrt.....

Gruss
Klaus


also mein venge in 54 wiegt 1060 nackt, mit sworks kurbel, 90g vorbau, 90g sattel, 1250g lr, titankassette, camp sr usw. komme ich auf 6.670 g, den quarq pm könnte ich noch weglassen, dann ist bei 6.600 g absolut ENDE!!

Monti
27.12.2014, 16:06
Sehr sachdienlich ;)

Rechne mal zusammen, wie du ein Venge auf 6,3kg bringen willst?!

Aaaalso, ich hab 2011 mit nem Tarmac (ist im Paket ähnlich schwer/leicht) mal etwas ähnliches versucht, allerdings gingen einige Bauteile ganz schön ins Geld:

- Schaltgruppe -> SRAM Red
- Sattel -> AX Lightness Sprint
- Lenker -> FSA K-Force Light Compact
- Vorbau -> Ritchey WCS
- Sattelstütze -> Syntace P6 Highflex
- Bremsen -> TRP 970 SL
- Kurbel -> FSA K-Force Light Compact
- Laufräder/Bereifung -> recht teurer Alu-Clincher-Custom-Aufbau auf Tune-Basis (1160g)/Conti GP TT + Supersonic Schläuche

Das Ganze kam am Ende bei knapp unter 6,2kg raus. Ich gehe davon aus, dass die Hochprofil-Carbonis (Schlauchreifenvariante) das Gesamtgewicht mal eben um ca. 100g nach oben treiben, dann liegt man bei ca. 6,3kg.

Im Laufe der folgenden Jahre habe ich bei meinem LRS wieder ca. 200g Gewicht draufgepackt (wieder auf Conti GP 4000S + Race Schläuche geschwenkt; mit robusteren Speichen neu bestückt), da sich die Mühle im alpinen Renneinsatz als zu zickig erwies. Aber mal ehrlich: Ist am Ende doch ziemlich egal, solange das Ding unter 6,8kg wiegt :D

Balaschewski
27.12.2014, 16:27
Ich war heute im Laden und habe mal das Venge Pro Race mit den Rapide CL60 Laufräder gewogen.
Das 54er Venge Pro Race wiegt ohne Pedale 7,3Kg. Also mit einer SRAM RED komme ich dann auf rund 7Kg, evtl. sogar auf 6,9 Kg.

Leider konnte ich heute das 54er nicht probefahren wegen dem Schneeregen...
Das 52er sieht schon sehr sehr klein aus. Das erste Gefühl sagt mir, dass es das 54er wird...

avis
27.12.2014, 16:52
also mein venge in 54 wiegt 1060 nackt, mit sworks kurbel, 90g vorbau, 90g sattel, 1250g lr, titankassette, camp sr usw. komme ich auf 6.670 g, den quarq pm könnte ich noch weglassen, dann ist bei 6.600 g absolut ENDE!!


1+
Die fahrfertig, komplett montierten Räder, die ohne extremen Bastelleichtbau (irgendwelche 1000€ Bremsen etc) an die 6 kg, bzw. drunter kommen sind eben nahezu immer Wunschdenken.
Mit möglichst leichten Serienteilen komplett fahrfertig montiert, liegen 99% der Räder zwischen 6,3 und 7kg, ungefähr.
Jedenfalls in der freien Natur, am Konzepttisch sind die 5-6kg Aufbauten recht häufig.;)

serottasepp
27.12.2014, 20:19
1+
Mit möglichst leichten Serienteilen komplett fahrfertig montiert, liegen 99% der Räder zwischen 6,3 und 7kg, ungefähr.
Jedenfalls in der freien Natur, am Konzepttisch sind die 5-6kg Aufbauten recht häufig.;)

Lasst Teufelchen doch mal machen.

Nur aus der Aussage Venge und 6,3kg lässt sich nicht erschliessen welchen technischen und finaziellen Background er da hat.

Grüße

Balaschewski
27.12.2014, 20:49
also für das venge habe ich mich heute nun entschlossen. der giftgrüne lack vom venge pro race 2015 haut mich einfach um.
nur bin ich mir mit der rahmengröße einfach extrem unschlüssig. je mehr ich mich mit dem thema venge beschäftige, desto mehr komme ich ins grubeln.
aktuell fahre ich beim radon sage einen 56er rahmen (oberrohr 555mm, sitzrohr 545mm) und habe das gefühl, dass der rahmen kleiner sein könnte. ich habe bei anstiegen von 5% bei längeren fahrten auch hin und wieder rückenschmerzen.
beim venge gibt es folgende oberrohrlängen (52 = 537 / 54 = 54,8).
eigentlich tendiere ich ja zum 54er rahmen aber glaube 52 könnte auch gut passen. das problem beim 52er rahmen ist aber der vorbau von 90mm und die 170mm kurbel. würde hier wenn den 100er vorbau und die 172,5mm kurbel vom 54er rahmen vorziehen :(


welchen rahmen würdet ihr empfehlen??? ich bin wie gesagt 1,75m / schrittlänge 82 bis 82,5cm / 80kg

cmus
27.12.2014, 21:01
Also mir ist schon bewusst, dass es sehr sicher für den Einsatz am Berg in dieser Preisklasse bessere Alternativen gibt.
Mir geht es eben primär sehr um die Optik und ob ich dann am Berg 10 Sekunden langsamer bin oder nicht, ist mir "fast" egal.

Das ist meiner Meinung nach ein Fehler. Die Freundin suchst du dir ja auch nicht nach dem Aussehen aus, oder? Nach ein paar Wochen hat man sich sattgesehen, dann zählen nur noch die inneren Werte. Und dann setzt die Sucht und das Marketing ein und dir fällt auf, dass andere Räder auch sehr schön sind, und schon planst du die nächste Anschaffung. Du solltest dich von der Optik grundsätzlich freimachen! Gutgemeinter Rat von jemandem, der auch schon in der Optikfalle drin war...

Schnecke
27.12.2014, 21:10
Genau, Räder, um himmelswillen, nur nach Tour-Testergebnissen aussuchen. Sonst wird das nichts und das Ding steht nur sinnlos ungenutzt herum.

avis
27.12.2014, 21:20
:smileknik
Nimm, was dir passt und gefällt.

serottasepp
27.12.2014, 21:40
Das ist meiner Meinung nach ein Fehler. Die Freundin suchst du dir ja auch nicht nach dem Aussehen aus, oder? Nach ein paar Wochen hat man sich sattgesehen, dann zählen nur noch die inneren Werte. Und dann setzt die Sucht und das Marketing ein und dir fällt auf, dass andere Räder auch sehr schön sind, und schon planst du die nächste Anschaffung. Du solltest dich von der Optik grundsätzlich freimachen! Gutgemeinter Rat von jemandem, der auch schon in der Optikfalle drin war...

Oh, ein Frauenvergleich...sonst kommt doch immer was mit Autos. :D

Sich von der Optik frei machen? Was ist den das für ein Stuss.

(Das kannst bei nem Arbeitsrad sagen, aber nicht bei einem Rennrad das nur Hobby ist und Freude bereiten soll).

Was ist den Radfahren?

Das ist Lust, das ist leiden, das ist Luxus, das ist eigentlich eine Lebenseinstellung.

Die wenigsten hier "müssen" Radfahren um Ihre Brötchen zu verdienen...warum soll ich da was kaufen was mich nicht anmacht?

Es soll Freude machen und natürlich auch ein bisschen auf den Besitzer abstrahlen.

(Ich spreche jetzt mal von mir), wenn ich stundenlang bei Affenhitze oder Dreckswetter irgendwo durch die Gegend fahre dann will ich dazu Bock haben, auf einem Rad das mir gefällt das auch ein bisschen Ausdruck von mir ist.

Da willst du das Material sehen (bei Titan beispielsweise), das Farbspiel der Lackierung, das Gefühl von großen Rennen, der Historie der Marke, die Poster der Idole der Jugendzeit oder sonst irgendwas.

Aber ganz bestimmt nicht will ich kurz vor dem Dellirium denken, "Boah, Alter du bist sowas von vernünftig, dein Rad hat so technisch herausragende Eigenschaften, ist Testsieger und war so preiswert...du bist ein wahrer Sparfuchs."

Grüße

Seppl

PS: Schliesse mich Avis vollumfänglich an.

Herr Sondermann
27.12.2014, 21:58
PS: Schliesse mich Avis vollumfänglich an.

...und ich mich euch beiden!




Nur die Rahmenhöhe...da sollte sich der TE schon richtig entscheiden. In Ruhe überlegen, probefahren, noch mal drüber schlafen...;)

Adept
27.12.2014, 22:10
das problem beim 52er rahmen ist aber der vorbau von 90mm und die 170mm kurbel. würde hier wenn den 100er vorbau und die 172,5mm kurbel vom 54er rahmen vorziehen :(

Falls am Setup nichts geändert werden kann: Beim Vorbau ist es nach den Infos hier weder beim 54er noch beim 52er klar, ob die aktuelle Länge passt. Das wirst du mit der Zeit oder mit einer Positionsanalyse erkennen können.

Bzgl. der Kurbellänge gibt es Studien, die belegen, dass in bestimmten Grenzen die Kurbellänge unerheblich für die Power ist*. Wenn du nicht spezielle Anforderungen hast, könnte das auch auf dich zutreffen. Ich fahre zwischen 170mm und 175mm (Rennrad, TT, Crosser, Leihrad) und merke den Unterschied noch nicht mal oder gewöhne mich schnell daran.

Zur Rahmenhöhe: Ich bin 180 und 85SL, fahre ein Cervelo mit 545mm Oberrohr und 140mm Steuerrohr*2. Ich sitze sportlich drauf und erfahrene Rennfahrer bestätigten mir, dass ich da sehr gut drauf sitze. Bei dir würde ich eine Nummer kleiner nehmen, wenn du keine spezifischen Anforderungen hast. Den Rest stellst du über Sattelhöhe/-stellung, und Vorbau ein. Kleiner Tipp: Lass ein paar Spacer noch dran.

* http://www.cervelo.com/en/engineering/ask-the-engineers/crank-length.html, http://custom4.us/wp-content/uploads/2011/08/20110822_2011_msse_cranklenght_jointspecificpowerc ycling.pdf und andere
*2 Die beiden Kennzahlen Oberrohr und Steuerrohr sind für die Rahmengröße meiner Meinung nach entscheidend, ohne jetzt auf Stack/Reach einzugehen. Siehe google.

avis
27.12.2014, 22:35
Oh, ein Frauenvergleich...sonst kommt doch immer was mit Autos. :D

Sich von der Optik frei machen? Was ist den das für ein Stuss.

(Das kannst bei nem Arbeitsrad sagen, aber nicht bei einem Rennrad das nur Hobby ist und Freude bereiten soll).

Was ist den Radfahren?

Das ist Lust, das ist leiden, das ist Luxus, das ist eigentlich eine Lebenseinstellung.

Die wenigsten hier "müssen" Radfahren um Ihre Brötchen zu verdienen...warum soll ich da was kaufen was mich nicht anmacht?

Es soll Freude machen und natürlich auch ein bisschen auf den Besitzer abstrahlen.

(Ich spreche jetzt mal von mir), wenn ich stundenlang bei Affenhitze oder Dreckswetter irgendwo durch die Gegend fahre dann will ich dazu Bock haben, auf einem Rad das mir gefällt das auch ein bisschen Ausdruck von mir ist.

Da willst du das Material sehen (bei Titan beispielsweise), das Farbspiel der Lackierung, das Gefühl von großen Rennen, der Historie der Marke, die Poster der Idole der Jugendzeit oder sonst irgendwas.

Aber ganz bestimmt nicht will ich kurz vor dem Dellirium denken, "Boah, Alter du bist sowas von vernünftig, dein Rad hat so technisch herausragende Eigenschaften, ist Testsieger und war so preiswert...du bist ein wahrer Sparfuchs."

Grüße

Seppl

PS: Schliesse mich Avis vollumfänglich an.


Absolut, Optik hat immer eines der letzten Wörter sozusagen.
Jedenfalls bei technisch in etwa vergleichbaren Sachen.
Wie du sagst, ein Rennrad das nur Hobby und Freude ist muss gut aussehen um eben jene Freude zu erzeugen.
Ich würde mir nie irgend ein Teil dran schrauben, was meinetwegen 30gr spart aber aussieht wie Hulle.


Ps. Ich wage auch zu bezweifeln, dass irgendeinem Mann hier oder sonstwo bei der Wahl der Freundin besagte Optik egal war.....:D

Balaschewski
27.12.2014, 23:22
für mich persönlich ist die optik nunmal der ausschlaggebende grund für den kauf eines fahrrads. vergleiche mit frauen etc. sind imho unpassend. ich könnte nicht mit einer "schreckschraube" liiert sein, nur weil sie den nettesten charakter der welt hat.

mir ist durchaus bewusst, dass es für mein budget "leichtere" und vielleicht auch geeignetere räder für den berg gibt.
jedoch habe ich mich nun sehr auf das venge fixiert, da es mir einfach unheimlich gut gefällt.

ich habe den thread eröffnet um erfahrungen von venge fahrern zu erhalten, ob sie das rad auch für bergige touren von 1500hm+ und für fahrten von 5 stunden+ jemanden mit gutem gewissen empfehlen können.

lucabrasi
28.12.2014, 06:26
ok, also die optikfrage ist geklärt, die gewichtsfrage auch, jetzt zur komfortfrage,

ich fahre vier stunden und 2000hm mit dem venge ohne probs, ist natürlich keine sänfte, aber sattel mit carbongestell und carbonlenker reichen mir für den komfort,

Gosy
28.12.2014, 08:19
52 er vorbau 110 -120mm

lemberger
28.12.2014, 09:11
Welche Rahmengröße da passt, ist halt immer abhänging von der individuellen Körpergeometrie als auch bevorzugte Sitzposition/Haltung. Der Herr Cavendish hat ja auch eine Körpergröße von 175 cm, fährt aber bekanntlich verhältnismäßig kleine Rahmengrößen. Hier mal ein link zu einem seiner bikes

http://www.bikeradar.com/road/gear/article/pro-bike-mark-cavendishs-s-works-venge-41609/

Beim "verlinkten" Rad handelt es sich um ein 49´er Rahmen :eek:

fortuna
28.12.2014, 10:13
Cav ist keine 175cm groß :rolleyes:

Balaschewski
28.12.2014, 10:26
ich habe nun entschieden, mich einer körpervermessung bei cyclefit.de unterziehen zu lassen bezüglich des neukaufs vom venge.
die analyse kostet zwar 250€, jedoch habe ich dann (hoffentlich) ein genaues ergebnis welcher rahmen etc. für mich ideal ist.

es gibt ja auch von specialized dieses " body geometry fit center" wo man sich vermessen lassen kann. hat damit schon jemand erfahrungen machen können?

lemberger
28.12.2014, 10:44
Cav ist keine 175cm groß :rolleyes:

na welche Körpergröße hat er ( Cav ) dann, nach Deiner (Experten)-Meinung? :)

lemberger
28.12.2014, 10:48
ich habe nun entschieden, mich einer körpervermessung bei cyclefit.de unterziehen zu lassen bezüglich des neukaufs vom venge.
die analyse kostet zwar 250€, jedoch habe ich dann (hoffentlich) ein genaues ergebnis welcher rahmen etc. für mich ideal ist.

Wäre auch ne gute Möglichkeit, wenn die EUR 250,00 nicht weh tun. Bin gespannt, wie die Sache bei Dir zu diesem Thema weitergehen wird und halte uns auf dem "Laufenden".

Teufelchen
28.12.2014, 11:10
Sehr sachdienlich ;)

Rechne mal zusammen, wie du ein Venge auf 6,3kg bringen willst?!

Meister, hast Du auch ein bisschen Ahnung von Leichtbau ? Ich mach das schon seit Jahren und hab schon einige Rennräder im 5.x kg Bereich aufgebaut...

Ich hatte ja gesagt dass das kein billiges Unterfangen ist - aber machbar allemal....

lucabrasi
28.12.2014, 16:00
ich habe nun entschieden, mich einer körpervermessung bei cyclefit.de unterziehen zu lassen bezüglich des neukaufs vom venge.
die analyse kostet zwar 250€, jedoch habe ich dann (hoffentlich) ein genaues ergebnis welcher rahmen etc. für mich ideal ist.

es gibt ja auch von specialized dieses " body geometry fit center" wo man sich vermessen lassen kann. hat damit schon jemand erfahrungen machen können?

ist das venge dein erstes rennrad ? nein? dann hast du doch deine maße und kannst dir das bikefitting sparen

die bikefittig opfer, die ich kenne, sitzen alle wie der affe auf dem schleifstein

Adept
28.12.2014, 16:15
ist das venge dein erstes rennrad ? nein? dann hast du doch deine maße und kannst dir das bikefitting sparen

die bikefittig opfer, die ich kenne, sitzen alle wie der affe auf dem schleifstein
Siehe #13. 56er fährt er, aber erscheint ihm zu lang. Dann sollte das Oberrohr kürzer sein, abhängig von Sattelstellung und Vorbaulänge.

ThreadErstelker, schreib die Angaben doch mal rein und vergleiche sie mit den 54er und 52er.

QuickNik
28.12.2014, 16:49
1. der Ersteller ist 1.75cm groß
2. das jetzige 56ger ist ihm zu groß
3. auf dem 54ger Venge fühlt er sich wohl


Wenn sich die beiden Räder größentechnisch nicht vollends unterscheiden, weiss ich nicht warum man 250€ für ein Fitting ausgeben soll?
Wenn die ermittelte Position nicht deine Wohlfühlposition ist, dann kannst es eh knicken:ü


(Wahrscheinlich werd ich dafür jetzt gesteinigt...)

Balaschewski
28.12.2014, 17:01
mein aktuelles 56er Radon hat folgende maße:
oberrohr/ sitzrohr/ steuerrohr = 555mm/ 550mm/ 140mm

Venge 52cm = 537mm/ 487mm/ 120mm

Venge 54cm = 548mm/ 507mm/ 140mm

Das Radon könnte wie bereits erwähnt auch gerne etwas kleiner sein...

kuehma
28.12.2014, 17:12
sattelstütze auf dem radon mit oder ohne versatz? wie sieht es mit dem vorbau beim radon aus? spacerturm?. vlt. stellst du mal einfach ein foto von dem rad rein. das würde schnell klarheit schaffen..:)

K@rdinal
28.12.2014, 17:12
also für das venge habe ich mich heute nun entschlossen. der giftgrüne lack vom venge pro race 2015 haut mich einfach um.
nur bin ich mir mit der rahmengröße einfach extrem unschlüssig. je mehr ich mich mit dem thema venge beschäftige, desto mehr komme ich ins grubeln.
aktuell fahre ich beim radon sage einen 56er rahmen (oberrohr 555mm, sitzrohr 545mm) und habe das gefühl, dass der rahmen kleiner sein könnte. ich habe bei anstiegen von 5% bei längeren fahrten auch hin und wieder rückenschmerzen.
beim venge gibt es folgende oberrohrlängen (52 = 537 / 54 = 54,8).
eigentlich tendiere ich ja zum 54er rahmen aber glaube 52 könnte auch gut passen. das problem beim 52er rahmen ist aber der vorbau von 90mm und die 170mm kurbel. würde hier wenn den 100er vorbau und die 172,5mm kurbel vom 54er rahmen vorziehen :(


welchen rahmen würdet ihr empfehlen??? ich bin wie gesagt 1,75m / schrittlänge 82 bis 82,5cm / 80kg

Also die € 250,00 fürs Bikefitting würde ich mir sparen! Falls aufgrund des Winterwetters zur Zeit keine Probefahrt möglich ist, geh mit deinen Pedalen und Schuhen zum Händler und der soll dir einmal den 52er und einmal den 54er auf eine Rolle montieren (jeweils mit den entsprechenden Vorbaulängen) und pedalier ein paar Minuten in deinen Radklamotten (zumindest mit deiner gewohnten Radhose) auf den jeweiligen Größen...und dann nimmst du die Größe, auf der du dich am wohlsten fühlst.

Ich fahre mit 176cm und 81er Schrittlänge ein sworks roubaix in 52 mit 120er Vorbau und 172,5er Kurbel...ich greife im Zweifel zwischen zwei Rahmengrößen immer zur kleineren Größe, da ich da beim Anpassen flexibler (Vorbau/Lenker/Sattelstütze/etc) bin als mit einem tendenziell zu großen Rahmen (für mich käme zum Beispiel ein 90er Vorbau am Renner nie in Frage...wie schaut denn das vor der Eisdiele aus :D).

MfG

Monti
28.12.2014, 17:15
sattelstütze auf dem radon mit oder ohne versatz? wie sieht es mit dem vorbau beim radon aus? spacerturm?. vlt. stellst du mal einfach ein foto von dem rad rein. das würde schnell klarheit schaffen..:)

+ Lenker (Reach)?


ich greife im Zweifel zwischen zwei Rahmengrößen immer zur kleineren Größe, da ich da beim Anpassen flexibler (Vorbau/Sattelstütze/etc) bin als mit einem tendenziell zu großen Rahmen (für mich käme zum Beispiel ein 90er Vorbau am Renner nie in Frage...wie schaut denn das vor der Eisdiele aus :D).
MfG

+1

Balaschewski
28.12.2014, 17:34
hier ein bild von meinem aktuellen rad mit den derzeitigen einstellungen.

QuickNik
28.12.2014, 17:37
Aber nicht das dann am 52ger ein monumentaler Spacerturm entsteht...


Update:
Wenn das gezeigte Radon 56 is, dann auf jeden Fall kein 52...

K@rdinal
28.12.2014, 17:44
hier ein bild von meinem aktuellen rad mit den derzeitigen einstellungen.

Ein paar Maße wären auch nicht schlecht...aktuelle Vorbaulänge, Sattelhöhe, etc.! Für ein 56er schaut das Ding eher klein aus...-oder es schaut am Foto nur so aus!?

Balaschewski
28.12.2014, 18:23
vorbau = 110mm
sattelhöhe von mitte tretlager = 735mm
Sattelspitze zur lenker mitte = 550mm
lenker reach = 110mm

benötigt ihr noch etwas?

ein bekannter der hier auch im forum ist (mr.faker) hat mir das rad damals so eingestellt. er meinte auch, der rahmen wäre etwas zu groß für mich. der junge hat ganz schön druck auf dem pedal, nur mal so am rande...

wollte mir jetzt jedoch explizite meinungen zur rahmenhöhe von personen einholen, die das venge einfach schon länger fahren und mir demnach ihre einschätzungen geben können.

denkt ihr aufgrund meines bildes und den maßen meiner aktuellen position, dass das venge in 52 zu klein wäre?

rogma84
28.12.2014, 18:42
100mm Vorbau und Compact Lenker mit 70-80mm Reach und der Rahmen passt perfekt ...

Lg Roman

Ps: Venge in 54 sonst hast einen spacerturm der am aerorad etwas seltsam ausschaut
PPs : oberrohr beim sage in 56 sind 555mm und Steuerrohr 140mm plus deine abdeckkappe von ca 20mm

Gosy
28.12.2014, 18:49
die oberrohrlänge zählt . das bikefitting kannst du dir sparen lass dir vom händler helfen und teste beides. wenn du das venge in 54 nimmst ist dein rad nicht kleiner als das radon. nur die stütze weiter draussen....

Balaschewski
28.12.2014, 18:53
100mm Vorbau und Compact Lenker mit 70-80mm Reach und der Rahmen passt perfekt ...

Lg Roman

Ps: Venge in 54 sonst hast einen spacerturm der am aerorad etwas seltsam ausschaut
PPs : oberrohr beim sage in 56 sind 555mm und Steuerrohr 140mm plus deine abdeckkappe von ca 20mm

stimmt, das oberrohr ist 555mm und keine 545mm, habe es nachgemessen.

also würdest du klar das 54er empfehlen?

rogma84
28.12.2014, 18:53
Also wenns stimmt ist das Venge um 7mm kürzer im oberrohr und - 10mm beim Vorbau und wie es ausschaut auf den Bildern ist auch ein compactlenker montiert .

Ich bin 175 mit 83 Schritt und fahre ein Allez in 54 mit 100mm Vorbau und Compactlenker ohne spacer mit flacher Steuersatz abdeckkappe

:Applaus: 54 go for it ;-)

https://farm8.staticflickr.com/7242/13914190286_6459bf3450_b.jpg (https://www.flickr.com/photos/59659807@N03/13914190286/)
image (https://www.flickr.com/photos/59659807@N03/13914190286/) von Rogm@ (https://www.flickr.com/people/59659807@N03/) auf Flickr

Luigi_muc
28.12.2014, 19:02
Ein bike-fitting bringt nichts, wenn nicht die Option auf einen ganz anderen Rahmen bestünde.
Wenn das Rahmenmodell schon feststeht, dann lässt sich die passende Größe auch durch Probefahren ermitteln.

Länge lässt sich durch Vorbauten (110-135mm) variieren (Sattelstützsetback sollte nur die Position zum Tretlager korrigieren, nicht die Gesamtlänge). Die Steuerrohrlänge dagegen ist das, was dann oft nicht passt. Lange Spacertürme würde ich dringend vermeiden.

Meine Vorgehensweise wäre, erstmal den jetzigen Rahmen ideal einzustellen. Dazu müssen evtl paar Vorbauten angeschafft/ausgeliehen werden, auch einer mit -17°. Aber dann kannst du jedes Setup einige Stunden lang fahren.
Und auch den Lenker nicht vergessen. 3-4cm Unterschiede im Reach sind da drin, daher sollte die ideale Lenkerform parallel dazu oder schon vorher feststehen.

K@rdinal
28.12.2014, 19:08
vorbau = 110mm
sattelhöhe von mitte tretlager = 735mm
Sattelspitze zur lenker mitte = 550mm
lenker reach = 110mm

benötigt ihr noch etwas?

ein bekannter der hier auch im forum ist (mr.faker) hat mir das rad damals so eingestellt. er meinte auch, der rahmen wäre etwas zu groß für mich. der junge hat ganz schön druck auf dem pedal, nur mal so am rande...

wollte mir jetzt jedoch explizite meinungen zur rahmenhöhe von personen einholen, die das venge einfach schon länger fahren und mir demnach ihre einschätzungen geben können.

denkt ihr aufgrund meines bildes und den maßen meiner aktuellen position, dass das venge in 52 zu klein wäre?

Mit den Maßen würde ich auch eher zum 54er tendieren - du würdest am Venge im Vergleich zu deinem Radon sowieso kürzer sitzen...laut Geometrietabellen zumindest (Reach Venge 54 ist 38,6 cm / Reach am Radon 56 ist 39,4 cm - Sitzwinkel sind mit 73,5 Grad gleich. Steuerohrwinkel ist beim Venge 73,0 Grad, beim Radon 72,6 - sollte man keinen Unterschied spüren - Stack ist mit 54,4 cm bei beiden Rahmen gleich. Das Steuerrohr ist mit 14cm auch gleich. Der Specialized Lenker baut auch kompakter: 80mm Reach und 130mm Drop).

Würde da einfach kurz Probefahren - wie bereits erwähnt auf der Rolle beim Händler bzw. falls das Wetter passt eine kurze Runde draußen drehen!

MfG

rogma84
28.12.2014, 19:09
Für was einen -17 Vorbau wenn er noch einen spacer fährt ?
100mm Vorbauten solls auch geben .
Wenn er eh schon sagt das ihm das Sage zu lang bzw. groß ist warum noch längere Vorbauten 110-135mm empfehlen ?

@ TE Kauf dir mal einen 100mm Vorbau fürs Radon macht es auch schon mal etwas bequemer ;-)

Luigi_muc
28.12.2014, 19:16
Für was einen -17 Vorbau wenn er noch einen spacer fährt ?
100mm Vorbauten solls auch geben .
Wenn er eh schon sagt das ihm das Sage zu lang bzw. groß ist warum noch längere Vorbauten 110-135mm empfehlen ?


Nur weil da ein Spacer drauf ist, heißts noch nicht, dass die Einstellung so passt. Und das sind ca 15mm Steuersatzdeckel und 5mm Spacer. Oder so. Die 5mm merkt man kaum, und die Kappe ist je nach Steuersatz schwieriger schnell mal auszutauschen als der Vorbau.
Fakt ist, wenn das Radon nicht mit -17°-Vorbau gefahren werden kann, dann taugt das Venge in Gr 52 nicht.

100mm-Vorbauten solls geben, kürzer würde ich aber echt nicht gehn. Das ich mit den Längen meinte, in diesem Bereich würde ich spielen beim Anpassen eines neuen Rahmens in passender Länge. Bezog sich also auf das Venge.
Klar, das Radon muss man nicht mehr länger machen.
Was die Radons aber glaub haben, ist ein Syntace Racelite Lenker. Die haben sehr großen Reach und auch etwas mehr Drop. Ein anderer Lenker würde hier schon viel ausmachen, evtl mehr als ein kürzerer Vorbau.

rogma84
28.12.2014, 19:25
Fakt ist, wenn das Radon nicht mit -17°-Vorbau gefahren werden kann, dann taugt das Venge in Gr 52 nicht.


+1



Nur weil da ein Spacer drauf ist, heißts noch nicht, dass die Einstellung so passt. Und das sind ca 15mm Steuersatzdeckel und 5mm Spacer. Oder so. Die 5mm merkt man kaum, und die Kappe ist je nach Steuersatz schwieriger schnell mal auszutauschen als der Vorbau.

unter dem FSA Spacer ist doch noch eine Flache Abdeckung ..(sieht am Foto jedenfalls so aus )



...
100mm-Vorbauten solls geben, kürzer würde ich aber echt nicht gehn. Das ich mit den Längen meinte, in diesem Bereich würde ich spielen beim Anpassen eines neuen Rahmens in passender Länge. Bezog sich also auf das Venge.
Klar, das Radon muss man nicht mehr länger machen.
Was die Radons aber glaub haben, ist ein Syntace Racelite Lenker. Die haben sehr großen Reach und auch etwas mehr Drop. Ein anderer Lenker würde hier schon viel ausmachen, evtl mehr als ein kürzerer Vorbau.

+1 Absolut !

kuehma
28.12.2014, 20:34
Meine Vorgehensweise wäre, erstmal den jetzigen Rahmen ideal einzustellen. Dazu müssen evtl paar Vorbauten angeschafft/ausgeliehen werden, auch einer mit -17°. Aber dann kannst du jedes Setup einige Stunden lang fahren.
Und auch den Lenker nicht vergessen. 3-4cm Unterschiede im Reach sind da drin, daher sollte die ideale Lenkerform parallel dazu oder schon vorher feststehen.

+1. zuerst knielot fällen. wieso hat das denn noch keiner gesagt?
eine sattelstütze ohne setback wird auch notwendig sein. imho.

Adept
28.12.2014, 21:24
Also, meiner Meinung nach wirst du ein 1cm kürzeres Oberrohr gar nicht richtig merken, wenn du nicht seit zig Jahren Rad fährst. Und wenn dir das derzeitige Rad zu groß ist, dann würde uch mehr als 1cm kürzer nehmen, insbesondere weil du es mit einem längeren Vorbau ausgleichen kannst und dafür das Rad ein ruhigeres Lenkvethalten hat. Hat nicht nur was mit der Optik zu tun.

kuehma
28.12.2014, 21:44
Rahmenlänge kann nicht durch Vorbau verändert werden. Das oberrohr bleibt gleichlang[emoji6]. 1cm ist viel.

Balaschewski
29.12.2014, 21:10
heute war ich noch einmal beim händler. habe mit ihm ausgiebig gesprochen und mich letztenldich für das venge mit 54er rahmen entschieden. ich bedanke mich vielmals für eure ratschläge und erfahrungen zum thema venge

QuickNik
29.12.2014, 21:19
Glückwunsch

Hast a Foto vom Venge???

Balaschewski
29.12.2014, 21:32
Ich habe das Rad heute bestellt, voraussichtlich Anfang Januar kann ich es beim Händler abholen.
Wenn alles fertig ist, dann poste ich gerne ein Bild :)

Gosy
29.12.2014, 21:57
und das nächste mal richtige maße angeben dann kommt auch das richtige raus ;)

Balaschewski
29.12.2014, 22:50
achja... ich werde die shimano ultegra 6800 11-fach gegen eine sram red austauschen.
falls jemand die ultegra dann kaufen möchte, kann er sich gerne bei mir melden :)

ich werde aber wenn es so weit ist einen neuen beitrag im richtigen thread eröffnen...

Balaschewski
03.01.2015, 15:26
also mein venge in 54 wiegt 1060 nackt, mit sworks kurbel, 90g vorbau, 90g sattel, 1250g lr, titankassette, camp sr usw. komme ich auf 6.670 g, den quarq pm könnte ich noch weglassen, dann ist bei 6.600 g absolut ENDE!!

hast du einen s-works rahmen oder den "normalen"?

weiß jemand zufällig ob es die rapide roval cl60 auch als tubular felgen gibt?

mcwipf
03.01.2015, 16:29
http://www.specialized.com/de/de/ftb/wheels/roval-road-aeroefficient/roval-rapide-clx-60-tubular

Balaschewski
03.01.2015, 18:11
das sind die roval clx in dem link. bei dem venge pro race sind jedoch die CL dabei, welche man nicht gesondert kaufen kann...

mcwipf
03.01.2015, 19:00
CL sind halt abgespeckte CLX, die nur in Kompletträdern angeboten werden. Wenn du aber eh schon dabei bist über andere LR nach zu denken, dann schau dich doch gleich nach nem anständigen LRS um. Für das Geld was die Rovals kosten gibt es besseres Material.

Robitaille20
03.01.2015, 20:37
Warum hast du denn nicht gleich nur den Rahmen gekauft, wenn du dann andere Schaltung und Laufräder, Kurbel ? dazu kaufst um das Rad leichter zu machen? Ergibt irgendwie keinen Sinn und es wird nur sehr teuer.
Da der Gebrauchtmarkt so gut wie tot ist kriegst du für die Teile die du verkaufen willst kaum noch was.

K@rdinal
03.01.2015, 20:38
Bei dem was da alles angedacht ist zu tauschen, wäre ein Frameset vielleicht wirklich sinnvoller gewesen...! Unterschied zwischen den roval cl und clx sind nur die ceramicspeed Lager bei den clx!

Balaschewski
03.01.2015, 22:43
die laufräder möchte ich gar nicht tauschen, das stand für mich nie zur debatte.
ich wollte lediglich wissen, ob es die roval cl60 auch als tubular version gibt... ich finde im netzt dazu leider keine angaben und mein händler ist derzeit noch im urlaub...
soviel möchte ich eigentlich gar nicht tauschen!
die sram red 22 habe ich zu einem fairen preis erhalten. den sattel werde ich noch austauschen und das war es dann auch.

mich interessiert es jedoch einfach aus neugierde, welche teile wieviel gewichsersparnis bringt....

Robitaille20
04.01.2015, 07:32
Auf Post 3 von dir redest du aber von Gewichtsoptimierung. Die Ultegra ist eine super Schaltung. Persönlich finde ich sie sogar besser als die Red. Upgrade auf Red wegen ein paar Gramm rechnet sich nicht, aber das musst du wissen. Mein Vorschlag wäre das komplette Rad so fahren wie es ist. 7,5 kg passt doch. So wie ich das zwischen den Zeilen lese hast du bald mal eher 6000 € oder sogar mehr investiert. Die Red22 Gruppe kostet ja schon so 1500 € und somit bist du ja schon einiges über 5000 € drüber und die Ultegra musst du ja auch erst verkaufen was angesichts des fast toten Gebrauchtmarktes schwierig wird.

Mr.Faker
04.01.2015, 09:21
Auf Post 3 von dir redest du aber von Gewichtsoptimierung. Die Ultegra ist eine super Schaltung. Persönlich finde ich sie sogar besser als die Red. Upgrade auf Red wegen ein paar Gramm rechnet sich nicht, aber das musst du wissen. Mein Vorschlag wäre das komplette Rad so fahren wie es ist. 7,5 kg passt doch. So wie ich das zwischen den Zeilen lese hast du bald mal eher 6000 € oder sogar mehr investiert. Die Red22 Gruppe kostet ja schon so 1500 € und somit bist du ja schon einiges über 5000 € drüber und die Ultegra musst du ja auch erst verkaufen was angesichts des fast toten Gebrauchtmarktes schwierig wird.

Er wollte unbedingt DT fahren, kann ich verstehen und er weiß auch, dass die Ultegra nicht schlechter schaltet. Zudem die Gewichtersparnis.
Es hat absolut keinen wirtschaftlichen Sinn gemacht das Rahmenkit einzeln zu kaufen, daher komplettes Rad bestellt, natürlich nur, weil er unbedingt die Roval dazu wollte.

Wer eine Red22 für 1500Euro (neu) kauft, ist selbst schuld oder auch ein Venge für 4800Euro.

Balaschewski
04.01.2015, 09:55
Auf Post 3 von dir redest du aber von Gewichtsoptimierung. Die Ultegra ist eine super Schaltung. Persönlich finde ich sie sogar besser als die Red. Upgrade auf Red wegen ein paar Gramm rechnet sich nicht, aber das musst du wissen. Mein Vorschlag wäre das komplette Rad so fahren wie es ist. 7,5 kg passt doch. So wie ich das zwischen den Zeilen lese hast du bald mal eher 6000 € oder sogar mehr investiert. Die Red22 Gruppe kostet ja schon so 1500 € und somit bist du ja schon einiges über 5000 € drüber und die Ultegra musst du ja auch erst verkaufen was angesichts des fast toten Gebrauchtmarktes schwierig wird.

Es wurde von mir nie behauptet, dass die Ultegra schlecht schaltet.
Ich bin jedoch ein Freund von dem Double-Tap System und fahre aktuell die Force mit der ich sehr zufrieden bin. Daher möchte ich bei SRAM bleiben, zumal mir die Optik der Red auch um ein vielfaches besser gefällt als die Ultegra!.
Du redest davon, dass die Red mir ein "paar" Gramm bringt. Laut Shimano und Sram, bringt mir der Wechsel 375g (!) Gewichtsersparnis. Wenn hier noch eine Ultegra kurbel verbaut wäre, dann wären wir wahrscheinlich bei rund 450g.

Für eine neue Red 22 Gruppe (ohne Kurbel, Kettenblatt) habe ich im Forum 830€ bezahlt.
Dem Verkäufer geht es wie mir, er möchte die Schaltung von einem Neurad tauschen, Red auf Campa....
Die Ultegra werde ich nach Erhalt verkaufen. Der Aufpreis in Verbindung mit der Gewichtsersparnis steht für mich daher in Relation.

Die Roval CL60 Laufräder wiegen als Clincher (gibt es sie überhaupt als Tubular???) 1550g.
Ist für mich persönlich in Ordnung, wobei ein Bekannter von mir die Roval CLX60 an seinem S-Works Venge fährt und damit super zufrieden ist.Zuzüglich gefallen diese mir optisch sehr gut und passen IMHO super zum Venge...

Wieviel Euro müsste ich nun investieren, um Laufräder zu bekommen, die als Clincher 11175g wiegen, dass ich die Gewichtsersparnis der Schaltgruppe erlange? Ich denke das wird mehr kostens als ca. 350-430€...

Last but not least, ich erhalte das Venge zu einem sehr guten Preis und das Frameset only wäre mit Laufräder teurer :)

Monti
04.01.2015, 10:14
(...) Wieviel Euro müsste ich nun investieren, um Laufräder zu bekommen, die als Clincher 11175g wiegen (...)?

Über 11kg wird allein schon wegen des Materialeinsatzes teuer :D

Ne im Ernst: Für einen Clincher LRS mit dieser Profilhöhe sind 1550g ein echt guter Wert.

Auch bzgl. der Gruppe stimme ich Dir zu: Wenn Dir die Haptik der SRAM gut gefällt und Du Gewicht sparen willst, ist das ein guter und preiswürdiger Schritt.

K@rdinal
04.01.2015, 10:15
Es wurde von mir nie behauptet, dass die Ultegra schlecht schaltet.
Ich bin jedoch ein Freund von dem Double-Tap System und fahre aktuell die Force mit der ich sehr zufrieden bin. Daher möchte ich bei SRAM bleiben, zumal mir die Optik der Red auch um ein vielfaches besser gefällt als die Ultegra!.
Du redest davon, dass die Red mir ein "paar" Gramm bringt. Laut Shimano und Sram, bringt mir der Wechsel 375g (!) Gewichtsersparnis. Wenn hier noch eine Ultegra kurbel verbaut wäre, dann wären wir wahrscheinlich bei rund 450g.

Für eine neue Red 22 Gruppe (ohne Kurbel, Kettenblatt) habe ich im Forum 830€ bezahlt.
Dem Verkäufer geht es wie mir, er möchte die Schaltung von einem Neurad tauschen, Red auf Campa....
Die Ultegra werde ich nach Erhalt verkaufen. Der Aufpreis in Verbindung mit der Gewichtsersparnis steht für mich daher in Relation.

Die Roval CL60 Laufräder wiegen als Clincher (gibt es sie überhaupt als Tubular???) 1550g.
Ist für mich persönlich in Ordnung, wobei ein Bekannter von mir die Roval CLX60 an seinem S-Works Venge fährt und damit super zufrieden ist.Zuzüglich gefallen diese mir optisch sehr gut und passen IMHO super zum Venge...

Wieviel Euro müsste ich nun investieren, um Laufräder zu bekommen, die als Clincher 11175g wiegen, dass ich die Gewichtsersparnis der Schaltgruppe erlange? Ich denke das wird etwas teurer als ein Aufpreis von ca. 350-430€...

Last but not least, ich erhalte das Venge zu einem sehr guten Preis und das Frameset only wäre mit Laufräder teurer :)

In diesem Fall macht das komplettrad natürlich mehr Sinn...der Wechsel von ultegra auf Red ist unter dem Aspekt Gewicht einzusparen sicher die beste Möglichkeit! Die Rovals finde ich auch nicht schlecht ....so hohe Carbon Laufräder als clincher um knappe 1550g muss man erst finden! Die anderen Anbauteile sind zwar keine ultra leichtbauteile, für einen aerorenner aber auf immer noch der leichten Seite...

Don Crustie
04.01.2015, 10:15
Last but not least, ich erhalte das Venge zu einem sehr guten Preis und das Frameset only wäre mit Laufräder teurer :)

Aufbaufred mit Gewichtsangaben würd mich interessieren.....

ev.auch für dich interessant:
http://forum.tour-magazin.de/showthread.php?322675-BSA-PF30/page4

Balaschewski
04.01.2015, 16:51
ich habe im leichtbau thread einen venge tuning unterthread eröffnet.
alles weitere werde ich dort posten :)

Robitaille20
04.01.2015, 16:54
Wer eine Red22 für 1500Euro (neu) kauft, ist selbst schuld oder auch ein Venge für 4800Euro.

... deine Seitenhiebe kannst dir sparen mit deinem neuen 54er Tarmac in weiß/rot/schwarz mit DA Di2, LW... sorry aber das konnte ich mir jetzt nicht verkneiffen ;)