PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Naben mit Industrielagern oder herkömmlichen Konen?



DerBergschreck
24.09.2004, 18:24
Für's neue Rennrad bin ich mir noch nicht sicher, welche Naben es werden sollen.

Für herkömmliche Konusnaben (in meinem Fall wohl Ultegra) spricht, daß ich sie selbst warten kann, Werkzeug und Übung ist vorhanden.

Naben mit Industrielagern werden oft als leichter laufend angepriesen. Aber solche Lager sollen Querkräfte nicht so gut vertragen (tritt wohl bei kräftigen Antritten auf). Wie entscheiden ist das? Und macht sich der Leichtlauf wirklich bemerkbar?
Und wenn so ein Industielager mal kaputt ist: was für Werkzeug benötige ich, um es auszutauschen?

Falls solche Naben, dann kommen wohl nur DT Swiss Onyx in Frage, da die meisten anderen mir zu teuer sind, oder gibt es noch Alternativen?
(ach so, ich möchte keine schwarzen, sondern silberne)

mrd
24.09.2004, 19:54
Leichtlauf: kein unterschied fühlbar

Querkräfte? Nö, industrielager gehen auch nicht schneller kaputt als konuslager. Nebenbei bemerkt: manchmal könnte herr shimano ja das fett auch mal etwas großzügiger in seine naben packen.

Wartung, reparatur &co: nach herstelleranleitung, zb hier:

http://www.dtswiss.ch/index.asp?fuseaction=hubs.bike