PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Verschleiß einer Felge?



ninjaattack
12.02.2015, 11:01
Hi,
woran erkennt man eigentlich wann eine Felge so langsam in den Ruhestand geschickt werden sollte?
Vorne fahre ich Ksyrium, ca 5 Jahr alt, hinten Cosmic, ca 8 Jahre alt.
Und mit was macht ihr eure Felgen sauber?
Waschbenzin, Aceton....

Danke euch.

Netzmeister
12.02.2015, 11:14
Wie lange hält eine Felge?
Da gibt es viele Paramenter zu beachten:

Kombination Felge(nmaterial) und Bremsbelege
Art des Terrain (Tiefebene oder Alpenpässe)
Dauer der Belastung
Alter der Felge und Bremsbelege
Pflege


Meine Alufelgen reinige ich mich Spüli und Schwamm, wische trocken nach und fertig.
Bei einem Crosser nach einer schönen Schlammrunde ist es "etwas" aufwendiger. ;)

Joule Brenner
12.02.2015, 11:21
In der Auflistung vom Netzmeister fehlt Schlechtwettereinsatz, der Felgenkiller schlechthin.

Einfach mal die Forum-Suchfunktion für "Tasterzirkel" anwerfen, danach weisst Du, dass sich bei normalen Felgen unter 1mm Wandstärke (Mehrfachmessung!) so langsam das Ende abzeichnet.

Netzmeister
12.02.2015, 11:28
In der Auflistung vom Netzmeister fehlt Schlechtwettereinsatz, der Felgenkiller schlechthin.
[...]
Danke für den Hinweis :). Meine Auflistung ist selbstredend nicht vollständig und sollte nur darstellen, dass die Gründe vielfältig sind.

Straßenbeschaffenheit wäre noch ein Punkt, der nicht unbeachtet werden sollte - und folglich auch eine vorausschauende Fahrweise sowie das konsequente Umfahren von Schlaglöchern könnte der Lebensdauer einer Felge dienlich sein.

Joule Brenner
12.02.2015, 11:41
Und natürlich der Verschmutzungsgrad der Strecke (Gelände?), Verkehrsaufkommen, Anteil Stadtverkehr (Ampeln), und und und ... :)

Erkenntnis für den TE: Alter der Felgen ist irrelevant, Kilometerangaben sind auch nur bedingt aussagekräftig. Was hilft sind Verschleissmarkierungen oder noch besser selber messen.

mendel
12.02.2015, 11:43
Auch der "wasneueshabenwollen Reflex" ist dafür entscheidend....

ninjaattack
12.02.2015, 11:45
Das mit dem Hinweis "Tasterzirkel" war der wichtigste Hinweis. Danke.

Joule Brenner
12.02.2015, 11:46
Auch der "wasneueshabenwollen Reflex" ist dafür entscheidend....

Stimmt! Unglaublich, wie schnell LR plötzlich verschleissen, wenn der Nachfolger auf den Markt kommt. :D

Luigi_muc
12.02.2015, 11:48
Mehrere Möglichkeiten:

Entweder hat die Felge Verschleißbohrungen. Aber Achtung, die sind ja nicht überall und der Verschleiß ungleichmäßig

Man misst mit einem Tasterzirkel die Wandstärke (dünnste Stelle suchen)

Man misst mit einem Messschieber die Wandstärke, indem man innen was unterlegt (damit der unters Horn kommt)

Man misst die Breite der Felge bei plattem Reifen und dann bei voll aufgepumpten. Hier darf sich das Horn noch nicht nach außen biegen.

Jetzt such dir raus, welcher Methode du am meisten vertraust.

Netzmeister
12.02.2015, 11:50
Auch der "wasneueshabenwollen Reflex" ist dafür entscheidend....
JA! Dieser Effekt lässt den Verschleiß subjektiv enorm fortschreiten. Das Unterbewusstsein erklärt die vor einem Jahr erworbene Felge zu einem Totalschaden und versorgt den Fahrer bei jeder Ausfahrt mit Angstgefühlen, die Felge könnte es jeden Moment zerlegen.

Komisch, dass die besagte Felge in der tF-Börse so schnell einen Interessenten gefunden hat :confused:

Joule Brenner
12.02.2015, 12:19
JA! Dieser Effekt lässt den Verschleiß subjektiv enorm fortschreiten. Das Unterbewusstsein erklärt die vor einem Jahr erworbene Felge zu einem Totalschaden und versorgt den Fahrer bei jeder Ausfahrt mit Angstgefühlen, die Felge könnte es jeden Moment zerlegen.

...

Gibt es dafür in der Psychotherapie schon einen Terminus, die sogenannte Riminduendum-Phobie? :D

hate_your_enemy
12.02.2015, 12:31
wichtig bei den Tasterzirkeln, die man in der Bucht usw. kauft ist, dass man die im Vorfeld mit Hilfe eines Messschiebers überprüft.

einfach ein Blech o.ä. mit dem Messschieber messen, dann mit dem Tasterzirkel ... entweder kennt man dann die Abweichung oder man biegt den Tasterzirkel entsprechend hin.

Ich hatte bei mir eine Abweichung von 0,3mm – das find ich schon recht viel

bobons
12.02.2015, 12:43
Hier ist auch ein interessanter Thread: http://www.rennrad-news.de/forum/threads/felgenverschleiß-messen.131128/

leisure17
12.02.2015, 16:43
...Man misst die Breite der Felge bei plattem Reifen und dann bei voll aufgepumpten. Hier darf sich das Horn noch nicht nach außen biegen.


Das kann ich so nicht unkommentiert stehen lassen (bin halt pingeliger Maschinenbauer): Die Felgenhörner sind elastisch und biegen sich unter der Kraft des aufgepumpten Reifens auf jeden Fall nach außen. Natürlich ist das Maß der Aufbiegung beim selben Druck abhängig von der (Rest)dicke des Horns.
Ich hab mal bei 8bar die Aufbiegung verglichen:
- Fast neue Mavic Aksium: ca.0,2mm
- Fast neue DT Swiss RR440: 0,3mm
- Stark gebrauchte Ksyrium SL (Reststegdicke 1mm): 0,5...0,6mm
- und nur zum Vergleich: Leicht gebrauchte Mavic A319 vom Trekkingrad: ca. 0,1mm

Fazit: Leichte Felgen biegen sich schon im Neuzustand mehr als schwere. Eine absolute Grenze kann vielleicht bei ca. 0,5mm gezogen werden. Aber VIEL WICHTIGER: Wenn die Bremsflanken nach dem Ablassen des Drucks wieder schön parallel sind, haben sie sich NICHT BLEIBEND verformt. Geht die Aufbiegung NICHT vollständig zurück, wäre das ein absolutes K.O.-Kriterium.

bernhard67
12.02.2015, 17:27
Nach meiner Erfahrung kommt der Verschleiß überwiegend vom Schlechtwettereinsatz. Besonders schlimm ist Winterbetrieb - feuchte Streusalz-Straßendreck-Mischung läßt Beläge und Felgen dahinschmelzen. Reine Schönwetterfelgen halten ewig.

Zum Thema Tastzirkel: ich denke, präzise Exemplare kosten Geld. Irgendwo habe ich mal den Tipp gelesen, einen normalen Meßschieber zu nehmen und zwei alte Kugellagerkugeln anzukleben. Damit kommt man ums Felgenhorn rum.

avis
12.02.2015, 20:23
Dito.
Am Winter/Dreckswetter Rad ist das ein Thema. Wobei auch hier noch mehrere Jahre ohne Probleme möglich sind, da ich dann auch was schweres, mit hoher Wandstärke nehme.
Am stets geputzen Schönwetterrad kann ich Felgen wirklich vererben.

Bergfuffi
13.02.2015, 07:33
Dito.
Am Winter/Dreckswetter Rad ist das ein Thema. Wobei auch hier noch mehrere Jahre ohne Probleme möglich sind, da ich dann auch was schweres, mit hoher Wandstärke nehme.
Am stets geputzen Schönwetterrad kann ich Felgen wirklich vererben.

So ist es. AVIS hat´s wieder mal auf den Punkt gebracht.
Auch wenn die Disc-Fraktion gerne das Gegenteil behauptet...:rolleyes:

Marco Gios
13.02.2015, 07:40
Man misst die Breite der Felge bei plattem Reifen und dann bei voll aufgepumpten. Hier darf sich das Horn noch nicht nach außen biegen.

Das Horn darf sich nach außen biegen, die Frage ist nur: Wieviel? Einen Anhaltspunkt dafür könnte z.B. die Bedienungsanleitung für Campa-Laufräder liefern (im Netz zu finden), dort stehen Maße für Neu- und Verschleißzustand drin; die könnte man u.U. auch auf andere Fabrikate übertragen.

bobons
13.02.2015, 08:22
Wichtig ist eben, dass die Ausgangs-Maße wieder erreicht werden, wie leisure17 sagte.

Meine statistisch nicht aussagekräftigen Daten der Scirocco 35:


Am HR beträgt die Wandstärke teilweise nur noch 0,7-0,8 mm, im Mittel 0,9 mm, am VR auch ca. 0,9 mm. Die Verschleissgrenze ist auch laut Campa erreicht, das HR hat im nicht aufgepumpten Zustand rund 15,7 mm Maulweite, bei 15,5 mm soll man die Felge tauschen. VR liegt bei 15,3-15,5 mm Maulweite.

Der Neu-Wert liegt bei 15 mm, und war bei mir auch der Fall, als die Felgen neu waren.

leisure17
13.02.2015, 09:15
Wichtig ist eben, dass die Ausgangs-Maße wieder erreicht werden, wie leisure17 sagte.

Meine statistisch nicht aussagekräftigen Daten der Scirocco 35:



Der Neu-Wert liegt bei 15 mm, und war bei mir auch der Fall, als die Felgen neu waren.

Campa setzt also die Grenze nicht bei der Dicke des Horns, sondern bei der Maulweite - das bedeutet, bei der bleibenden Verformung. Diese wiederum ist ja ziemlich direkt abhängig von der Restdicke der Bremsflanke und bildet auch ab, wenn die Reifen mit sehr hohen Drücken gefahren wurden, somit großen Kräften ausgesetzt waren.
Ein interessanter Ansatz! Schade nur, dass sich andere Felgenhersteller zu so eindeutigen Empfehlungen nicht bereit finden. Bei den nächsten Reifenwechseln werde ich auch mal die Maulweiten meiner LRS messen, vermutlich sind meine Ksyrium SL auch schon deutlich geweitet, was außen durch den Abrieb der Bremsflanken teilweise kompensiert und daher bei aufgezogenen Reifen nicht erkennbar ist.

Joule Brenner
13.02.2015, 09:30
Eine generelle Anmerkung zum Versuch der Verschleissmessung über die Gesamtfelgenbreite:

Viele Felgenmodelle sind nach dem Stecken/Verschweissen überdreht, das gelingt aber leider nicht immer völlig mittig. Die Messung der Gesamtbreite hat daher nur bedingt Aussagekraft, wenn die Felge an einigen Stellen relativ stark abweichende Wanddicken besitzt. Gleiches gilt übrigens auch für Verschleissmarkierungen.

Die (mehrfache) Messung mittels Tasterzirkel ist daher weiterhin am zuverlässigsten.

ninjaattack
13.02.2015, 14:30
Ich habe mir einen Tasterzirkel besorgt und für vorne mehrfach 1,5mm und hinten mehrfach 1,1mm gemessen.
Also vorne tutti und hinten langsam grenzwertig, richtig?

Luigi_muc
13.02.2015, 14:32
Ich habe mir einen Tasterzirkel besorgt und für vorne mehrfach 1,5mm und hinten mehrfach 1,1mm gemessen.
Also vorne tutti und hinten langsam grenzwertig, richtig?

Manche fahren bis auf 0,8mm runter, würde ich aber nicht (Grenze eher so bei 1mm für mich). Vllt mal langsam Gedanken machen, was nach der Felge kommt (also zB mal eine neue bestellen) und bei Gelegenheit tauschen.

Flashy
13.02.2015, 14:52
Hab grade gelesen: "Wenn die Bohrung nicht mehr zu sehen ist, dann wechseln." <- Ist das so korrekt?

Luigi_muc
13.02.2015, 14:53
Hab grade gelesen: "Wenn die Bohrung nicht mehr zu sehen ist, dann wechseln." <- Ist das so korrekt?

Wenn von außen gebohrt wurde, dann ja. Spätestens dann, laut Hersteller.

Flashy
13.02.2015, 14:56
Puh da muss ich dann mal schauen. Ich hab die Bohrung irgendwann mal im Leben der Felge wahrgenommen. Kann auch nicht mehr sagen, ob sie schon immer da war :D

Luigi_muc
13.02.2015, 15:01
Irgendwie hab ich im Kopf, dass da mal einer von innen gebohrt hatte. Dann müsstest ja durchsehen können.

Frag mich aber grad, wie man das fertigungstechnisch machen sollte:confused::D

Fireflak
13.02.2015, 15:07
Auch der "wasneueshabenwollen Reflex" ist dafür entscheidend....

Im Gitarrenforum wird dieses Leiden GAS (Gear Acquiring Syndrome) genannt. Ist bei Musikern sicherlich genau so verbreitet wie bei Rennradlern :D

Joule Brenner
13.02.2015, 17:49
Im Gitarrenforum wird dieses Leiden GAS (Gear Acquiring Syndrome) genannt. Ist bei Musikern sicherlich genau so verbreitet wie bei Rennradlern :D

Erstere müssen ja auch den i.d.R. eingeschränkten Verschleiss irgendwie kompensieren. :D


Ich habe mir einen Tasterzirkel besorgt und für vorne mehrfach 1,5mm und hinten mehrfach 1,1mm gemessen.
Also vorne tutti und hinten langsam grenzwertig, richtig?

Hinten würde ich die an der dünnsten Stelle bis 0,9 runter fahren (aber nicht hochalpin), vorne nur knapp unter 1,0.

Luigi_muc
13.02.2015, 17:55
Hinten würde ich die an der dünnsten Stelle bis 0,9 runter fahren (aber nicht hochalpin), vorne nur knapp unter 1,0.

Wo ist der Unterschied ob Alpin oder nicht? Wenn die Flanke hinten bricht (Freunden schon mehrmals passiert, immer hinten da der Verschleiß dort höher ist), musst so und so heimschieben. Von leichteren Beschädigungen des Rahmens abgesehen (ich würde mich in Arsch beißen:D)

at59
13.02.2015, 17:57
Mehrere Möglichkeiten:

Entweder hat die Felge Verschleißbohrungen. Aber Achtung, die sind ja nicht überall und der Verschleiß ungleichmäßig

Man misst mit einem Tasterzirkel die Wandstärke (dünnste Stelle suchen)

Man misst mit einem Messschieber die Wandstärke, indem man innen was unterlegt (damit der unters Horn kommt)

Man misst die Breite der Felge bei plattem Reifen und dann bei voll aufgepumpten. Hier darf sich das Horn noch nicht nach außen biegen.

Jetzt such dir raus, welcher Methode du am meisten vertraust.
Ich klebe mir ein Kügelche(Lagerkugel) mit Sekundenkleber auf den Messchieber, damit komm ich gut unters Felgenhorn.
Johann

Joule Brenner
13.02.2015, 18:25
Wo ist der Unterschied ob Alpin oder nicht? Wenn die Flanke hinten bricht (Freunden schon mehrmals passiert, immer hinten da der Verschleiß dort höher ist), musst so und so heimschieben. Von leichteren Beschädigungen des Rahmens abgesehen (ich würde mich in Arsch beißen:D)

Es ging mir dabei lediglich um Risikoabwägung: Die Auswirkungen eines plötzlich blockierenden HR sind beim alpinen Downhill u.U. halt gravierender als die Taxiheimfahrt auf der flachen Feierabendrunde (kleines Wortspiel ;) ). Ich empfehle hier niemandem, wissentlich an die Verschleissgrenzen (und darüber hinaus) des Materials zu gehen, das hat sich - wie Du richtig bemerkst - noch nie wirklich gelohnt. :ü

bernhard67
13.02.2015, 18:57
Ich hab mal bei 8bar die Aufbiegung verglichen:
- Fast neue Mavic Aksium: ca.0,2mm
- Fast neue DT Swiss RR440: 0,3mm
- Stark gebrauchte Ksyrium SL (Reststegdicke 1mm): 0,5...0,6mm
- und nur zum Vergleich: Leicht gebrauchte Mavic A319 vom Trekkingrad: ca. 0,1mm


Ui,ui ... meine Mavic CXP 33 am Winterrad bläht es bei 8 bar um 1,3mm auf. Soll ich mir jetzt langsam Gedenken machen?

Luigi_muc
13.02.2015, 18:59
Ui,ui ... meine Mavic CXP 33 am Winterrad bläht es bei 8 bar um 1,3mm auf. Soll ich mir jetzt langsam Gedenken machen?

Ja!
Nimm mal bitte den Reifen runter und mess die Dicke der Flanke.

bernhard67
13.02.2015, 19:26
Ok, werde ich demnächst machen.

Joule Brenner
13.02.2015, 19:59
Ok, werde ich demnächst machen.

Besser vor der nächsten Ausfahrt. :)

Flashy
25.11.2015, 19:29
Jetzt habe ich noch eine Frage dazu:

Angenommen, man hat die Bohrung erreicht (Alufelge).
Muss man da konsequent wechseln oder kann man noch bissl fahren?

Welche Wandstärke ist denn noch ratsam, sofern man das Ganze mit Messschieber misst?

Merkt man etwas am Fahrerhalten?

Was passiert schlimmsten Falls, wenn man den Verschleiß ignoriert?

pezzey
25.11.2015, 19:43
Welche Wandstärke ist denn noch ratsam, sofern man das Ganze mit Messschieber misst?



Was passiert schlimmsten Falls, wenn man den Verschleiß ignoriert?

zu 1.
ich fahre bis 1mm sehr beruhigt. Aber dann seh ich mich langsam um Ersatz um
http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/img2343c4p87o0kyi.jpg (http://www.fotos-hochladen.net)

zu 2.
dann passiert das hier
http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/cxpixuf8hnvbg.jpg (http://www.fotos-hochladen.net)
das war bei 0,8mm;)

mathieu91
26.11.2015, 11:26
Hallo,

darf ich fragen, wie man diesen "Messschieber" nennt, den du auf Bild 1 nutzest?

VG

Mathieu

Luigi_muc
26.11.2015, 11:27
Kann du plötzlichem Blockieren des entsprechenden Rads führen. Kann damit natürlich auch zum Sturz führen, wenn man Pech hat. Zudem muss man sich abholen lassen oder laufen.

1mm oder 0,9mm als Grenze halte ich für sinnvoll. Zusätzlich kann man die Aufweitung der Felge messen/beobachten, wenn man den Reifen bedruckt.

[ri:n]
26.11.2015, 11:32
Dickenmessgerät, Dickenmesser.

Superhenni
26.11.2015, 11:43
Müsste ein Tasterzirkel sein

Joule Brenner
26.11.2015, 12:27
...
darf ich fragen, wie man diesen "Messschieber" nennt, den du auf Bild 1 nutzest?
...


Müsste ein Tasterzirkel sein

Korrekt. Tasterzirkel nach Iwanson, um genau zu sein; stammen aus der Zahnmedizin.

woolee
26.11.2015, 13:18
Kann du plötzlichem Blockieren des entsprechenden Rads führen. Kann damit natürlich auch zum Sturz führen, wenn man Pech hat. Zudem muss man sich abholen lassen oder laufen.

1mm oder 0,9mm als Grenze halte ich für sinnvoll. Zusätzlich kann man die Aufweitung der Felge messen/beobachten, wenn man den Reifen bedruckt.

Hmmm, meine Ryde Pulse hat im Neuzustand 0,8-0,9mm, macht mir nur leichte Sorgen, da ich 60kg habe, der LRS leicht über der offiziellen Gewichtsangabe liegt und die Felge sich durch Luftdruck nicht wölbt.
Aber uncool ist das trotzdem...

Tristero
26.11.2015, 13:35
Hmmm, meine Ryde Pulse hat im Neuzustand 0,8-0,9mm, macht mir nur leichte Sorgen, da ich 60kg habe, der LRS leicht über der offiziellen Gewichtsangabe liegt und die Felge sich durch Luftdruck nicht wölbt.
Aber uncool ist das trotzdem...

Ist das wahr? :eek: Wenn ja, ist das nicht uncool, sondern ein Reklamationsgrund. Würde ich keinen Meter mehr mit fahren.

Miss noch mal nach. Zunächst aber würde ich den Tasterzirkel umgehend auf Genauigkeit überprüfen. Und zwar mit Hilfe eines Messschiebers.

woolee
26.11.2015, 13:44
Ist das wahr? :eek: Wenn ja, ist das nicht uncool, sondern ein Reklamationsgrund. Würde ich keinen Meter mehr mit fahren.

Miss noch mal nach. Zunächst aber würde ich den Tasterzirkel umgehend auf Genauigkeit überprüfen. Und zwar mit Hilfe eines Messschiebers.

Ich hätte vor deiner Antwort gesagt, dass die Felge einfach super dünn ist, irgendwo muss ja ihr niedriges Gewicht herkommen.
Aber ich verifiziere mal, bei dem Wetter fahre ich die Felge eh nicht.

Onkel Hotte
26.11.2015, 13:51
Das erreichen des Verschleißmaßes tritt nicht 100% rotationssymmetrisch auf. Man merkt aber die punktuelle Aufweitung anhand Bremsrubbeln. Dachte erste, ich habe mir eine 8 gefangen. Druck reduziert, Bremsen wieder ok. --> Alles klar: Tonne.

Luigi_muc
26.11.2015, 16:40
Hmmm, meine Ryde Pulse hat im Neuzustand 0,8-0,9mm, macht mir nur leichte Sorgen, da ich 60kg habe, der LRS leicht über der offiziellen Gewichtsangabe liegt und die Felge sich durch Luftdruck nicht wölbt.
Aber uncool ist das trotzdem...

Das würde bedeuten, dass die Felge außen nicht viel mehr als 20mm hat. Es gab hier mal eine "Foren-Versuchsreihe" dazu, wenn die jemand raussuchen mag, da standen die Außenmaße. Ich nehm mal an, dass die Maße innen einigermaßen stimmen

powergel
26.11.2015, 21:05
Hmmm, meine Ryde Pulse hat im Neuzustand 0,8-0,9mm, macht mir nur leichte Sorgen, da ich 60kg habe, der LRS leicht über der offiziellen Gewichtsangabe liegt und die Felge sich durch Luftdruck nicht wölbt.
Aber uncool ist das trotzdem...

Meine waren auch bei 0,9. Gemessen mit einem Tastzirkel vom Zahnarztfachhandel. So ganz exakt scheint mir die Messung mit so einem Teil aber nicht zu sein. Probleme hatte ich bisher keine mit der Felge. Dass die Felge eine ebenso lange Laufzeit hat, wie eine Neutron oä. glaube ich nicht. Aber irgendwoher muss "leicht" herkommen.

Orfitinho
27.11.2015, 15:17
Meiner Meinung nach ist die Faustformeln ("mind. 1 mm Felgendicke") heute nicht mehr viel Wert. Vor ein paar Jahren war es noch so,daß alle Felgen aus dem gleichen oder wenigstens sehr ähnlichen Material waren. Da konnte man mit sowas hantieren.
Heutzutage gibt es diverse neue Legierungen die sich sowohl in der Stabilität, als auch im Verschleißverhalten durchaus unterscheiden können.

Hinzu kommt, daß sich die Geometrie der modernen Felgen von denen älterer Modelle (Mavic CXP oder Open Pro) unterscheidet. Ich kann mir bspw. sehr gut vorstellen, daß alleine das höhere Felgenbett bei TLR-Felgen (wie Ryde Sprint, NoTubes, eigentl. alle Felgen, die in den letzten 2-3 Jahren herausgekommen sind) die Felgenwand so entlastet, daß sie deutliche geringere Wandstärken benötigt.

Kees52
27.11.2015, 16:42
Beide Punkten kann ich nicht beitreten.
Alu Legierungen haben alle fast dieselbe E Modul ("Stabilitat) und das Fegenbett der TLR Felgen scheint mir eher ungunstiger
fuer ausbiegen der Flanken.
Niedriger Flanken sind in der Tat besser fuer die Wiederstand gegen ausbiegen.

Luigi_muc
27.11.2015, 16:44
Die Flanken der tubeless-ready-Felgen sind doch deutlich niedriger.

E-Modul ist nicht alles, wenn es um den Bruch der Flanke geht, spielt die Festigkeit schon rein. Drum heißt sie ja auch Festigkeit. Trotzdem wundert mich aus genanntem Grund die geringe gemessene Wandstärke.

Tristero
27.11.2015, 17:37
Meine waren auch bei 0,9. Gemessen mit einem Tastzirkel vom Zahnarztfachhandel. So ganz exakt scheint mir die Messung mit so einem Teil aber nicht zu sein.

Und zwar, weil es im chronisch unterfinanzierten und allgemein technologiefern verfassten Zahnmedizinwesen nicht so drauf ankommt? :confused: Und just aus diesem Grunde hat man es für nötig befunden, eigens ein Instrument zu entwickeln, das nichts anderes kann, als Dicken im Bereich bis 1cm zu messen und das Ergebnis auf Zehntelmillimeter anzugeben. :rolleyes:


Meiner Meinung nach ist die Faustformeln ("mind. 1 mm Felgendicke") heute nicht mehr viel Wert. Vor ein paar Jahren war es noch so,daß alle Felgen aus dem gleichen oder wenigstens sehr ähnlichen Material waren. Da konnte man mit sowas hantieren.
Heutzutage gibt es diverse neue Legierungen die sich sowohl in der Stabilität, als auch im Verschleißverhalten durchaus unterscheiden können.

Hinzu kommt, daß sich die Geometrie der modernen Felgen von denen älterer Modelle (Mavic CXP oder Open Pro) unterscheidet. Ich kann mir bspw. sehr gut vorstellen, daß alleine das höhere Felgenbett bei TLR-Felgen (wie Ryde Sprint, NoTubes, eigentl. alle Felgen, die in den letzten 2-3 Jahren herausgekommen sind) die Felgenwand so entlastet, daß sie deutliche geringere Wandstärken benötigt.

Kann sein, kann aber auch nicht sein. Was sagen denn die Hersteller selber? Solange da nämlich keine konkreten Angaben kommen, scheint es wohl sinnvoll, beim Bewährten zu bleiben.

woolee
27.11.2015, 19:30
Meine waren auch bei 0,9. Gemessen mit einem Tastzirkel vom Zahnarztfachhandel. So ganz exakt scheint mir die Messung mit so einem Teil aber nicht zu sein. Probleme hatte ich bisher keine mit der Felge. Dass die Felge eine ebenso lange Laufzeit hat, wie eine Neutron oä. glaube ich nicht. Aber irgendwoher muss "leicht" herkommen.

Danke dir, das beruhigt mich schon mal, dass es kein Einzelfall ist. Nochmal nachgemessen, vorne wie hinten ca. 0,85-0,95mm.
Zu dem Tasterzirkel: Ich hab auch so einen aus dem Zahnarztfachhandel, aber da er nur 7,95€ gekostet hat, traue ich dem Ergebnis auch nicht sooo sehr.

Tristero
27.11.2015, 19:48
Danke dir, das beruhigt mich schon mal, dass es kein Einzelfall ist. Nochmal nachgemessen, vorne wie hinten ca. 0,85-0,95mm.
Zu dem Tasterzirkel: Ich hab auch so einen aus dem Zahnarztfachhandel, aber da er nur 7,95€ gekostet hat, traue ich dem Ergebnis auch nicht sooo sehr.

Kannst Du aber. Ist keine Raketenwissenschaft. Und für ein Instrument, das millionenfach Anwendung findet, vom Materialwert max. 20ct kostet und das aus fünf Teilen besteht, ist das jetzt nun auch nicht sooo billig.

Zur Sache: Finde ich total krass. Normalerweise sind Felgen bei den Werten dringendst auszusortieren. Wie weit gedenkt Ihr denn runterzubremsen? Was sagt der Hersteller? Wundert mich auch, dass dieser Umstand noch in keinem anderen Thread explizit Thema war. Die Felge wird ja von den LRB hier im Forum ziemlich gepusht.

Kees52
27.11.2015, 21:37
Die Flanken der tubeless-ready-Felgen sind doch deutlich niedriger.

E-Modul ist nicht alles, wenn es um den Bruch der Flanke geht, spielt die Festigkeit schon rein. Drum heißt sie ja auch Festigkeit. Trotzdem wundert mich aus genanntem Grund die geringe gemessene Wandstärke.

Mir wundert es nicht...
Bei sub 400 Gr. Felgen muss irgendwo gespart werden und das geht wohl in die Haltbarkeit.

Luigi_muc
27.11.2015, 21:40
Mir wundert es nicht...
Bei sub 400 Gr. Felgen muss irgendwo gespart werden und das geht wohl in die Haltbarkeit.

Mich wundert es aus den von mir genannten Gründen.
Angegebene Maulweite: 17,8
Angegebene Breite: 22,2
Bleiben pro Seite 2,2mm
Viel Haken gibts nicht (also deutlich unter ETRTO). Aber wie gesagt, ich weiß nicht mehr in welchem Thread die realen Breiten gemessen wurden

Edit: Habs gefunden: Innen wurden teilweise 17,5 gemessen, außen 21,4-22,2. Ich selbst hab außen auch nur 21,5mm gemessen, sprich, da bleibt wirklich nicht mehr soo viel übrig. Aber ich hab jetzt keine Lust, das Horn genauer nachzumessen, Reifen sind drauf

Kees52
27.11.2015, 21:46
Bleiben fuer die Haken also 1,2 bis 1,3 mm , daran ist nicht allzuviel gespart, das ist IMO akseptabel fuer nicht tubeless Reifen.
Man hat Haltbarkeit geopfert ans Gewicht.
Mit diese Felgen kann man nicht mehr 0,5 mm abbremsen ohne Folgen...

J.H.
28.11.2015, 08:45
Dann macht es doch Sinn, sich die ryde sprint Felge lieber mit der css Beschichtung zu kaufen - oder liege ich da falsch?

mathieu91
28.11.2015, 10:54
Korrekt. Tasterzirkel nach Iwanson, um genau zu sein; stammen aus der Zahnmedizin.
Ist gekauft.[emoji2]

Vielen Dank.

Was die Sache mit dem E-Modul bei Alu betrifft.
Ja , ein 2014 kann mehr als ein 6060 und ein 7075 steht eh über alles, aber nach ein paar Jahren, betrachtet man die Wöhlerkurven von Alu Legierungen, dann streben allesamt zu einem niedrigen Festigkeitswert, daher versagt Alu auch so plötzlich nach n Jahren. Die Spannungen, die es Ertragen muss sind zwar gleich geblieben, die Grenzwerte jedoch sind über die Jahre gesunken.

Daher spielt es , betrachtet man die Festigkeit über die Jahre,keine Rolle, ob ich eine hochfeste Legierung wie 7075 t6 oder ein billiges Alu nehme wie 6060, am Ende sind alle gleich, nur am Anfang sind die hochfesten natürlich leichter.

Zum Thema Wöhlerkurven:

https://de.m.wikipedia.org/wiki/W%C3%B6hlerversuch

VG

Mathieu

Joule Brenner
28.11.2015, 11:18
Dann macht es doch Sinn, sich die ryde sprint Felge lieber mit der css Beschichtung zu kaufen - oder liege ich da falsch?

Genau auf die spekuliere ich mittlerweile auch, die Standard-Version ist eher keine Allwetterfelge.

Kees52
28.11.2015, 11:19
Dann macht es doch Sinn, sich die ryde sprint Felge lieber mit der css Beschichtung zu kaufen - oder liege ich da falsch?

Als die Beschichtung ein paar Jahre drauf bleibt, yepp.

Joule Brenner
28.11.2015, 11:33
...
Was die Sache mit dem E-Modul bei Alu betrifft.
Ja , ein 2014 kann mehr als ein 6060 und ein 7075 steht eh über alles, aber nach ein paar Jahren, betrachtet man die Wöhlerkurven von Alu Legierungen, dann streben allesamt zu einem niedrigen Festigkeitswert, daher versagt Alu auch so plötzlich nach n Jahren. Die Spannungen, die es Ertragen muss sind zwar gleich geblieben, die Grenzwerte jedoch sind über die Jahre gesunken.

Daher spielt es , betrachtet man die Festigkeit über die Jahre,keine Rolle, ob ich eine hochfeste Legierung wie 7075 t6 oder ein billiges Alu nehme wie 6060, am Ende sind alle gleich, nur am Anfang sind die hochfesten natürlich leichter.
...


Ich bezweifle, dass bei Alu-Clinchern das Dauerschwingverhalten die Hauptrolle beim Wegbrechen der Felgenwand spielt. Da dürfte es vor allem um Statik gehen, also Last (Reifendruck), Hebel (Reifengrösse und Felgenform), Biegefestigkeit (Legierung) und Materialstärke.

Letztere wird halt mit der Zeit weniger, bei "weichem" Alu umso schneller. Daher bricht eine billige Tiefbettfelge u.U. schon nach wenigen Tausend Schlechtwetterkilometern bei 1,2 mm weg, eine hochlegierte Tubelessready (mit flachem Innenleben wie bei der Ryde) vllt. erst bei 0,5 mm.


Edit: Die übliche Verschleissgrenze von 1 mm (bzw. seit einigen Jahren eher 0,9 mm) ist halt ein Daumenwert, der auch nur für übliche Felgen gilt.

mathieu91
28.11.2015, 14:16
Ich bezweifle, dass bei Alu-Clinchern das Dauerschwingverhalten die Hauptrolle beim Wegbrechen der Felgenwand spielt. Da dürfte es vor allem um Statik gehen, also Last (Reifendruck), Hebel (Reifengrösse und Felgenform), Biegefestigkeit (Legierung) und Materialstärke.
Naja, was machst du denn, wenn du über unebenenStraßen fährst? Der Reifen arbeitet und erzeugt Druckschwankungen, die ne schwellende Belastung darstellen.

Gruß

Mathieu

Joule Brenner
28.11.2015, 15:38
Naja, was machst du denn, wenn du über unebenenStraßen fährst? Der Reifen arbeitet und erzeugt Druckschwankungen, die ne schwellende Belastung darstellen.

Gruß

Mathieu

Ein dummes Gesicht? :D

Ich behaupte ja nicht, dass das Dauerschwingverhalten keine Rolle spielt, aber Felgen brechen seitlich i.d.R. nunmal vor allem, weil sie (zu) dünn gebremst worden sind, also eher aufgrund von Verschleiss und weniger aufgrund von Kilometern/Betriebsstunden/Dauerschwingungen. Daher verfügen ja auch viele Modelle über eine Verschleissmarkierung.


Edit: Überlastsituationen sowie Fehlkonstruktionen sind bei der Betrachtung aussen vor gelassen.

Tristero
29.11.2015, 00:37
Daher bricht eine billige Tiefbettfelge u.U. schon nach wenigen Tausend Schlechtwetterkilometern bei 1,2 mm weg, eine hochlegierte Tubelessready (mit flachem Innenleben wie bei der Ryde) vllt. erst bei 0,5 mm.


Edit: Die übliche Verschleissgrenze von 1 mm (bzw. seit einigen Jahren eher 0,9 mm) ist halt ein Daumenwert, der auch nur für übliche Felgen gilt.

Woher weißt Du das?

Joule Brenner
29.11.2015, 10:35
Woher weißt Du das?

Das "vllt." ist die Abkürzung für "vielleicht", also nix mit wissen, reine Spekulation bzw. Prinzip Hoffnung. :)


Edith meint: Als Schlechtwetterfelge ist sie aufgrund dieser Bemassung eher nicht (bzw. nicht sehr lange) geeignet. Ich werde daher meine neuerworbenen wieder veräussern und stattdessen auf die CSS Variante warten.

Tristero
29.11.2015, 11:34
Das "vllt." ist die Abkürzung für "vielleicht", also nix mit wissen, reine Spekulation bzw. Prinzip Hoffnung. :)


Schon klar. Nur fehlt mir da die sachliche Grundlage. Bleibt "Prinzip Hoffnung"

Ryde hat auf der eigenen Seite keine Angabe. Bei Shimano liegt der Verschleißindikator nach wie vor bei 1mm. Campa und Mavic liegen mWn nach wie vor bei 1,3mm. Glaubst Du, Rigida hat einen technologischen Vorsprung? :D Die hier mitlesenden LRB sind auch ganz still.

Superhenni
29.11.2015, 11:54
Korrekt. Tasterzirkel nach Iwanson, um genau zu sein; stammen aus der Zahnmedizin.

Soo, da ich den schon lange mal holen wollte, habe ich den Denkanstoß genutzt, kam gestern an :D

PAYE
29.11.2015, 14:14
wichtig bei den Tasterzirkeln, die man in der Bucht usw. kauft ist, dass man die im Vorfeld mit Hilfe eines Messschiebers überprüft.

einfach ein Blech o.ä. mit dem Messschieber messen, dann mit dem Tasterzirkel ... entweder kennt man dann die Abweichung oder man biegt den Tasterzirkel entsprechend hin.

Ich hatte bei mir eine Abweichung von 0,3mm – das find ich schon recht viel

Ich habe vorhin mal ausprobiert, ob so ein kleiner rechteckiger Neodym-Magnet anständig auf dem digitalen Mess-Schieber hält, um damit unter dem Felgenhorn zu messen: geht einwandfrei!

Joule Brenner
29.11.2015, 14:44
Schon klar. Nur fehlt mir da die sachliche Grundlage. Bleibt "Prinzip Hoffnung"

Ryde hat auf der eigenen Seite keine Angabe. Bei Shimano liegt der Verschleißindikator nach wie vor bei 1mm. Campa und Mavic liegen mWn nach wie vor bei 1,3mm. Glaubst Du, Rigida hat einen technologischen Vorsprung? :D Die hier mitlesenden LRB sind auch ganz still.

Eine Mavic CXP33 hat neu praktisch nur 1,3 mm; neue Cosmic Carbon habe ich schon knapp über 1,1 mm gemessen. Eine Mavic Verschleissgrenze bei 1,3 mm wäre daher etwas kontraproduktiv. :eek: :)

(Zumal man die meisten Mavic Modelle bekanntermassen bis knapp unter 0,9 fahren kann.)

Die Ryde Pulse Sprint baut innen extrem flach bis zum Quersteg, dadurch ist der Hebel zum Aufbiegen deutlich reduziert. Welche reale Verschleissgrenze sich dadurch ergibt, wird die Zeit zeigen.


Ich habe vorhin mal ausprobiert, ob so ein kleiner rechteckiger Neodym-Magnet anständig auf dem digitalen Mess-Schieber hält, um damit unter dem Felgenhorn zu messen: geht einwandfrei!

Du kannst auch Lagerkugeln nehmen, allerdings ist bei deinem Neuerwerb sehr wenig Platz zum Messen, der Tasterzirkel wäre daher zielführender.


Soo, da ich den schon lange mal holen wollte, habe ich den Denkanstoß genutzt, kam gestern an :D

Und, brauchst du neue Zahnplomben? :D

Tristero
02.12.2015, 12:53
Eine Mavic CXP33 hat neu praktisch nur 1,3 mm; neue Cosmic Carbon habe ich schon knapp über 1,1 mm gemessen. Eine Mavic Verschleissgrenze bei 1,3 mm wäre daher etwas kontraproduktiv. :eek: :)

(Zumal man die meisten Mavic Modelle bekanntermassen bis knapp unter 0,9 fahren kann.)


Ich meinte natürlich neu.

Habe inzwischen Ryde einfach mal angeschrieben und heute Antwort erhalten:

Hallo,

Normalerweise ist man bis so 0,8 mm auf Nummero Sicher. Aber 0,7 mm soll auch noch gehen, ist aber bei höhere Luftdruck oder breitere Reifen (>28mm) schon Grenzwert.


Mit freundlcihen Grüssen,
Lars



RYDE B.V.
Lars van der Wansem
Product Manager

St. Anthonisweg 5
5831 AC Boxmeer
Netherlands

Fazit: Im Prinzip wie jede andere RR-Felge auch. Ich habe offengestanden auch nichts anderes erwartet. Auch Shimano-, Campa- oder Mavic-Felgen kann man in extremis bis 0,8mm runter fahren. Ryde versucht ja auch erst gar nicht, mit besonderen Eigenschaften der Felge zu argumentieren. Wenigstens ehrlich also.

Im Klartext heißt das aber, die hier immer als gegenüber den entsprechenden Systemrädern als voll nachhaltig und kostengünstig beworbenen Ryde LRS sind teilweise schon im Neuzustand ein Fall für die Tonne. Wie jeder weiß, kann ein verregneter Alpen-X schnell mal ein Zehntelchen kosten. Da braucht man mit 0,85mm nicht antreten. Toll!

Joule Brenner
02.12.2015, 13:30
Da bin ich voll und ganz bei dir. Deshalb mittlerweile auch mein Drang zur CSS Variante, da ich eigentlich damit u.a. die teuren System-LR (Shimano C24) bei Schlechtwetter schonen wollte (von 0,9 bis 0,7 ist mir dafür schlicht zu wenig "Luft" beim Standardmodell), hat ja nicht jedes Jahr so ein Spitzenwetter.

Danke für deine Anfrage bei Ryde, gut nachvollziehbar, macht die Firma - vor allem gegenüber Mitbewerbern wie Mavic - noch sympathischer. Die von mir weiter oben in den Raum geworfenen 0,5 mm dürfen dann unter reinem Wunschdenken abgelegt werden. :)


Edith meint: 0,7 gegenüber wohlwollenden 0,8 bei Mavic ist aber schon noch ein Unterschied, der vermutlich vorwiegend auf die veränderte Form (flacheres Innenleben) zurückzuführen ist.

mathieu91
03.12.2015, 02:06
Hallo,

schonmal vielen Dank für das überwiegend objektive und argumentativ klare Feedback.

Habe normale Bremsen an meinem Rennrad und da ist meine hintere Felge schon ziemlich durch und das nach nicht einmal 4000km. Die Verschleißgrenze (Markierung) ist schon weg.

Sind die Fulcrum Racing 3, also keine Billiglaufräder.

Hatte die ersten 1500km die Koolstop Salmon/black und ab dann die Koolstop Black für SRAM Force Bremsen.

Alle 4000km neue Laufrader für 400€, da Zahl ich lieber 30€ für ne Scheibe und 10€ für Beläge..

Das ist mein Grund aus "nicht Ing. Sicht" für Disc.

Gruß

Mathieu

Hallo,

ich hatte in einem anderen Thread beschrieben, dass meine Laufräder bereits nach 4000km verschlissen sind.

Habe heute ein wenig gebastelt und geputzt und dabei mal gemessen.

Habe noch 1,1mm Material auf der Bremsfläche, aber....

Auf folgendem Bild möchte ich zeigen wie konkav meine Bremsfläche ist. Das Licht dringt durch den Spalt, sieht man auf dem Bild ganz gut.

537608

Hier noch ein Bild der Bremsfläche. Es war einst mal eine durchgängige Nut als Verschleißanzeige da....

537609

Ist das ein relativ normaler Zustand nach 4000km?

Viele Grüße

Mathieu

Ljus
03.12.2015, 08:03
Bist Du Sicher das die eine Verschleißanzeige hatten, kann mich nicht daran erinnern ob meine welche haben.
Auf den Bildern im Netz habe ich zumindest keine gesehen.

Marco Gios
03.12.2015, 08:28
Also meine Zonda (bis auf das Einspeichmuster am HR baugleich) haben definitiv keine Nut/Verschleißanzeigen, da sind und waren die Bremsflanken glatt wie ein Babypopo.

Hattest du vielleicht zwischenzeitlich dank einem Fremdkörper im Belag selbst einmal eine ganz flache Nut hineingezaubert?

Schau mal in die Bedienungsanleitung: Bei Campa/Fulcrum findet man statt einer Flankenstärke dort Maße für die Flankenaufweitung unter Druck, sprich: Wie breit ist die Felge unter einem bestimmt Druck im Neuzustand und wie weit darf sie sich aufdehnen bis sie austauschreif ist.

Kees52
03.12.2015, 10:34
Die Ryde <400 gr. Felgen (ohne beschichtung) sind deutlich keine Slechtwetterfelgen....
Lieber 50 gramm dabei auf die Flanken.

Pedalierer
03.12.2015, 10:42
so wie auf dem Foto sehen meine Zondas nach 35 t km aus. Also 1,1 mm gemessen und ähnlicher Lichspalt. Würde sagen die Felge ist bei 50% angelangt.

mathieu91
03.12.2015, 11:06
8000km sind nicht viel aber wie schon Kees52 sagte, ist ggf. keine Schlechtwetterfelge.

Aber weitere 4000km sind bei meiner jetzigen Jahres Kilometerleistung, noch 1-1.5 Jahre.

Gruß

Mathieu

Tristero
06.12.2015, 00:28
Lars von Ryde hat den Thread hier gefunden und mir von sich aus noch das hinterher geschrieben:

"Wenn man stabile, lang lebige Felgen haben will, soll man ein ‘schwere’ Felge kaufen (Ryde wird bald die neue DP18 Speed ausliefern…). Wie baut man leichte Felgen? Wir haben auch Gewicht an die Bremsflanke gespart. Statt 0,4-0,5 mm pro Seite (üblig bei Rennrad Felgen) kann man diese Felgen nur 0,2-0,3 mm Material weg Bremsen. Diese 0,2 mm pro Seite ist ungefähr 20 gram die man in Neuzustand spart.

Aber… Unsere Felgen sollen 1,1 mm Wandstarke haben in Neuzustand, +/- 0,15 mm. Die 0,8-0,9 mm worüber geredet wird soll einfach nicht passieren, ist dann ein Produktionsfehler. Wir messen nicht jede Felge komplett nach (nicht jede paar Centimeter), aber eigentlich wird wohl jeder Felge Steckprobeweise gemessen.

Ich habe hier ein abgefahrene Felge die an ein Stelle ein Wandstarke von 0,6 mm hat und nicht geplatzt ist. Die Felge ist mit ein 23 mm Reifen gefahren. Aber wegen die niedrige Seite steckt diese Felge etwas mehr weg als die üblige ETRTO Felgen. Ich will sowas aber nicht freigeben..."

Joule Brenner
06.12.2015, 09:16
Lars von Ryde hat den Thread hier gefunden und mir von sich aus noch das hinterher geschrieben:

"Wenn man stabile, lang lebige Felgen haben will, soll man ein ‘schwere’ Felge kaufen (Ryde wird bald die neue DP18 Speed ausliefern…). Wie baut man leichte Felgen? Wir haben auch Gewicht an die Bremsflanke gespart. Statt 0,4-0,5 mm pro Seite (üblig bei Rennrad Felgen) kann man diese Felgen nur 0,2-0,3 mm Material weg Bremsen. Diese 0,2 mm pro Seite ist ungefähr 20 gram die man in Neuzustand spart.

Aber… Unsere Felgen sollen 1,1 mm Wandstarke haben in Neuzustand, +/- 0,15 mm. Die 0,8-0,9 mm worüber geredet wird soll einfach nicht passieren, ist dann ein Produktionsfehler. Wir messen nicht jede Felge komplett nach (nicht jede paar Centimeter), aber eigentlich wird wohl jeder Felge Steckprobeweise gemessen.

Ich habe hier ein abgefahrene Felge die an ein Stelle ein Wandstarke von 0,6 mm hat und nicht geplatzt ist. Die Felge ist mit ein 23 mm Reifen gefahren. Aber wegen die niedrige Seite steckt diese Felge etwas mehr weg als die üblige ETRTO Felgen. Ich will sowas aber nicht freigeben..."

Danke. So offen sollten andere Firmen auch mal kommunizieren.

schnellerpfeil
06.12.2015, 10:18
(..) Die hier mitlesenden LRB sind auch ganz still.

Was sollen sie denn auch zu dem immer wieder aufkeimenden Thema erzählen? Glaubst Du es versteckt sich ein Laufradbauer hinter einer bahnbrechender, gerade eben entdeckten Schwäche einer Leichtbaufelge? :-) Das Thema Verschleiß betrifft alle leichten Felgen aus Aluminium. Die XR-200, die Alpha, die Pacenti SL23, die AC 2218 usw. Natürlich auch die Sprint. In den letzten 2 Jahren habe ich noch keine Sprint tauschen müssen. Bei den Pacenti waren es 3 Stück in den letzten 5 Jahren!! Ein Satz wurde mit falschen Belägen in den Alpen innerhalb kürzester Zeit zerstört und die andere war ein HR mit ca. 20.000km Laufleistung.
Beide Kunde haben bei mir ein paar € für ein neu aufgebautes Laufrad bezahlt.
Als eine dauerhafte, schlechtwettertaugliche Felge würde ich die auch nicht verkaufen. Eine open Pro ebenfalls nicht. Wo soll die Grenze den liegen? Der eine bremst sie in einem Jahr durch, bei dem Anderen sieht man nach 20.000km noch die Drehrillen... Ändert alles nichts daran, das es eine erstaunlich steife und leichte Felge ist.

Tristero
08.12.2015, 13:52
Was sollen sie denn auch zu dem immer wieder aufkeimenden Thema erzählen?

Man hätte die reale Stärke der Bremsflanken in meinen Augen viel offener kommunizieren sollen. Ist ja nicht so, dass nicht vielfach gefragt worden wäre. Die Info kam erst tröpfchenweise durch die Nutzer und jetzt schließlich durch Ryde. Und wie Du oben liest, war das nicht jedem von vornherein klar. Offensichtlich sind falsche Erwartungen geschürt worden. Das steht in krassem Unverhältnis zur sonstigen Kommunikation.


Danke. So offen sollten andere Firmen auch mal kommunizieren.

Ja, das muss man loben!

Was mich wundert, ist der gewaltige Streubereich, der noch als normal definiert wird: +-0,15mm heißt, dass Felgen von 0,95-1,25mm als innerhalb der Norm anzusehen sind. Bei einer Verschleißgrenze von 0,8mm ist der Toleranzbereich, den sich Ryde selbst einräumt, doppelt so groß wie der garantierte Mindestnutzungsbereich!

In meinen Augen wirft diese große Streuung auch kein gutes Licht auf die Qualitätssicherung. Zumal hier ja sogar von noch dünneren Felgen berichtet worden ist. Auch dürfte es unter diesen Umständen größere Gewichtsschwankungen zu verzeichnen geben.

mathieu91
08.12.2015, 23:35
Die Profile sind Stranggezogen. Der Prozess erlaubt keine besseren Toleranzen.

Joule Brenner
09.12.2015, 10:40
Die Flanken werden nach dem Stecken/Verschweissen des Profils aber überdreht, da sollte etwas weniger drin sein als +- 0,15 mm.

woolee
09.12.2015, 11:37
Was meint ihr? Meine Ryde Pulse sind gerade mal 80km und nur das Vorderrad gelaufen, Rückgabe versuchen? 0,85mm an manchen Stellen sind ja wirklich arg wenig.
Ich fahre damit im Schwarzwald, aber nur Schönwetter und mit 60kg und weichen Belägen...

Pedalierer
09.12.2015, 11:49
0,85 mm im Neuzustand? Weg damit. Meine hatte immer mind 1,1 -1,2 mm.

Schlammpaddler
09.12.2015, 12:10
Auf jeden Fall mal Kontakt zum Händler, Laufradbauer, Ryde aufnehmen. Bei 0,85mm im Neuzustand würde ich damit nicht fahren wollen, auch wenn Ryde vielleicht dagt, dass das im Einzelfall auch noch bei 0,6mm funktioniert.

PAYE
23.04.2016, 16:29
Hmmm, meine Ryde Pulse hat im Neuzustand 0,8-0,9mm, macht mir nur leichte Sorgen...


Meine waren auch bei 0,9. Gemessen mit einem Tastzirkel vom Zahnarztfachhandel. So ganz exakt scheint mir die Messung mit so einem Teil aber nicht zu sein. Probleme hatte ich bisher keine mit der Felge. Dass die Felge eine ebenso lange Laufzeit hat, wie eine Neutron oä. glaube ich nicht. Aber irgendwoher muss "leicht" herkommen.


...

Habe inzwischen Ryde einfach mal angeschrieben und heute Antwort erhalten:

Hallo,

Normalerweise ist man bis so 0,8 mm auf Nummero Sicher. Aber 0,7 mm soll auch noch gehen, ist aber bei höhere Luftdruck oder breitere Reifen (>28mm) schon Grenzwert.


Mit freundlcihen Grüssen,
Lars



RYDE B.V.
Lars van der Wansem
Product Manager

St. Anthonisweg 5
5831 AC Boxmeer
Netherlands

Fazit: Im Prinzip wie jede andere RR-Felge auch. Ich habe offengestanden auch nichts anderes erwartet. Auch Shimano-, Campa- oder Mavic-Felgen kann man in extremis bis 0,8mm runter fahren. Ryde versucht ja auch erst gar nicht, mit besonderen Eigenschaften der Felge zu argumentieren. Wenigstens ehrlich also.

Im Klartext heißt das aber, die hier immer als gegenüber den entsprechenden Systemrädern als voll nachhaltig und kostengünstig beworbenen Ryde LRS sind teilweise schon im Neuzustand ein Fall für die Tonne. Wie jeder weiß, kann ein verregneter Alpen-X schnell mal ein Zehntelchen kosten. Da braucht man mit 0,85mm nicht antreten. Toll!



Die Ryde <400 gr. Felgen (ohne beschichtung) sind deutlich keine Slechtwetterfelgen....
.


Lars von Ryde hat den Thread hier gefunden und mir von sich aus noch das hinterher geschrieben:

"Wenn man stabile, lang lebige Felgen haben will, soll man ein ‘schwere’ Felge kaufen (Ryde wird bald die neue DP18 Speed ausliefern…). Wie baut man leichte Felgen? Wir haben auch Gewicht an die Bremsflanke gespart. Statt 0,4-0,5 mm pro Seite (üblig bei Rennrad Felgen) kann man diese Felgen nur 0,2-0,3 mm Material weg Bremsen. Diese 0,2 mm pro Seite ist ungefähr 20 gram die man in Neuzustand spart.

Aber… Unsere Felgen sollen 1,1 mm Wandstarke haben in Neuzustand, +/- 0,15 mm. Die 0,8-0,9 mm worüber geredet wird soll einfach nicht passieren, ist dann ein Produktionsfehler. Wir messen nicht jede Felge komplett nach (nicht jede paar Centimeter), aber eigentlich wird wohl jeder Felge Steckprobeweise gemessen.

Ich habe hier ein abgefahrene Felge die an ein Stelle ein Wandstarke von 0,6 mm hat und nicht geplatzt ist. Die Felge ist mit ein 23 mm Reifen gefahren. Aber wegen die niedrige Seite steckt diese Felge etwas mehr weg als die üblige ETRTO Felgen. Ich will sowas aber nicht freigeben..."


Ich habe heute mal meine 4 Stück Ryde Pulse Sprint mit einem Tasterzirkel auf Wandstärke hin geprüft: nicht unter 1,0mm, aber auch nicht signifikant drüber war es an allen Messstellen.
Den Tasterzirkel hatte ich vorher mit einem Satz Fühlerlehren "geeicht" und mit der digitalen Schiebelehre die Fühlerlehren nochmals auf Maßhaltigkeit geprüft.
Meine Ryde haben alle noch die Fräsrillen außen auf den Bremsflanken drauf, d.h. es ist noch kein signifikanter Materialabtrag erfolgt, da sie nur trockenes Wetter gesehen haben bei bislang max. 2700 km Laufleistung.

Arg viel ist 1,0mm Alu aber trotzdem nicht wirklich... :ü

hate_your_enemy
23.04.2016, 18:55
laut Medias verschleißen Felgen nur wenn man dauerbremsend Berge runterfährt ...