PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Gutes Komplettrad bis 1200,- ?



Art King
26.02.2015, 14:11
Hi Leute,

wie in meinem anderen Thread schon angemerkt, möchte ich mir gerne mein erstes, eigenes Rennrad zulegen - wobei ich letztes Jahr schon auf dem etwas zu kleinen Rad meines Bruders Erfahrungen sammeln konnte. Und auch prüfen konnte, ob Radfahren überhaupt was für mich ist..

Meine Budgetobergrenze liegt bei 1200€ und erste Recherchen haben ergeben, dass bei Preis/Leistung wohl Canyon als Anbieter recht gut unterwegs ist..
Konkret kommt das Endurace AL in die engere Auswahl.

Bei Rose und Bulls hab ich mich auch schon umgesehen, die sind aber entweder mit schlechteren Gruppen (Tiagra oder 105) oder insgesamt höherem Gewicht ausgestattet - oder aber teurer.
Das Endurace AL 7.0 kommt zB genau an die Budgetgrenze, aber dafür mit 7,85kg und kompletter Ultegra Gruppe.
Wahrscheinlich etwas mehr, das ich wohl Rahmengröße L oder XL benötige (um die 59cm). Hab zu lange Haxen! :)

Das scheint mir schon recht gut - aber ihr habt definitiv mehr Erfahrung und vielleicht noch alternative Hersteller im Kopf, die ich gar nicht kenne...?

LG!

ps.: Und falls jemand von euch sein Cannondale Supersix Evo um den Preis loswerden will, nehm ichs auch gerne.. :D

Luigi_muc
26.02.2015, 14:16
Kommst du ohne Fachhändler vor Ort aus?

Dann kommen Versender in Frage. Ob Canyon, Radon oder Rose ist fast egal, achte auch oder vor allem auf die Geometrie. Das Gewicht ist so ne Sache. Die kochen alle mit dem selben Wasser.

Du kannst aber auch nach Schnäppchen/Vorjahresmodellen suchen. Dann bekommst auch schon Carbonrahmen für das Geld.

Flashy
26.02.2015, 14:34
Cube Peloton SL für 1149,- / Hat aber "nur" einen Mix aus Ultegra/105

Mida
26.02.2015, 14:38
Nach P/L wirst du doch beim Endurance bleiben müssen. Das hat allerdings eine Geo wie ein Hollandrad.

Luigi_muc
26.02.2015, 14:42
Nach P/L wirst du doch beim Endurance bleiben müssen. Das hat allerdings eine Geo wie ein Hollandrad.

+1 und +1

Flashy
26.02.2015, 14:42
Ich würde auch bei Händlern nach 2014er Modellen schauen. Da sind oftmals gute Sachen dabei.

Tobi82
26.02.2015, 14:48
Meiner Meinung nach kann man sogar schon für unter 600 Euro Material kaufen, an dem man lange und problemlos Spaß hat.

Oft sind gerade die "einfacheren" Komponenten (Tiagra/Sora etc) deutlich wartungsärmer als höherpreisige Komponenten.
Auch stelle ICH fest, dass seitdem Shimano seine Züge unter das Lenkerband verlegt, das Einstellen der Schaltung öfter vorgenommen werden muss.

Gerade wenn man Anfänger ist, sind Komponenten auf Tiagra/Sora Niveau absolut ausreichend.

Die Grundsätzlichen Fragen hat Luigi ja schon geklärt:

-Fachhändelr vor Ort ja/nein etc.

Weitere Marken, die man im unteren Preissegment nennen kann:

Stevens
Dancelli
Fuji
GT
Giant
Focus

Ein gutes Angebot wäre zB dieses hier (wenn man wirklich 1200 Euro ausgeben will, nur damit man sieht was man bekommen kann für sein Geld):

Focus Cayo Carbon Rahmen
+
komplette Ultegra/Kurbel FSA
+
Laufräder Fulcrum
= 1150,-


http://www.linkradquadrat.de/FOCUS-Kalkhoff/Rennraeder--road/Focus-Cayo-Evo-4-0.html

rumplex
26.02.2015, 14:49
Nach P/L wirst du doch beim Endurance bleiben müssen. Das hat allerdings eine Geo wie ein Hollandrad.

Ja, ist ein Sofa. Auf dem kommt man sich vor wie uf nem Chopper.

Das hier:

http://www.rosebikes.de/bike/rose-pro-sl-3000-744417/aid:744457

könnte interessant sein, SR 190 bei 570 OR ist zwar auch weng komfortorientiert, aber noch sportlich.

derluebarser
26.02.2015, 14:49
ich würde für den Preis ein Gebrauchtrad holen.....mehr Geld kann man oftmals nicht sparen!

Flashy
26.02.2015, 14:52
FSA Kurbel? hmmm...würd ich lassen.

ochserer
26.02.2015, 14:53
https://shop.zweirad-stadler.de/Fahrrad-Shop/Rennraeder/BULLS-Desert-Falcon-Pro-Groesse-50cm-Groesse-50cm.html

Gruss Tom

Flashy
26.02.2015, 14:54
Es wäre sicher zielführender, wenn TE selbst sucht und dann fragt.

Luigi_muc
26.02.2015, 15:00
Auch wenn sie im Gruppennamen höherwertig scheint: Bevor man sich die alte 10-fach Ultegra holt, lieber die neue 11-fach 105. Oder halt schaun, die 11-fach Ultegra gibts ja auch schon an Vorjahresmodellen.

serottasepp
26.02.2015, 15:07
Entweder das:


Ich würde auch bei Händlern nach 2014er Modellen schauen. Da sind oftmals gute Sachen dabei.

oder das:


ich würde für den Preis ein Gebrauchtrad holen.....mehr Geld kann man oftmals nicht sparen!


:xdate::applaus:

leisure17
26.02.2015, 15:13
Welche Modelle auch immer ins Spiel gebracht werden, am Anfang stehen doch Fragen wie: Was kann ich, was will ich damit machen? Erst dann kann ein Modell gewählt werden, das auf lange Sicht Freude macht.

Also ein paar Themen im Detail:
- Kann ich eine rennmäßige Haltung fahren? Evtl. gibt es Einschränkungen, z.B. mangelnde Beweglichkeit der Wirbelsäule, zu schwache Stützmuskulatur (OK, die kann man trainieren, dauert aber)?
JA: Rahmen mit kurzem Steuerrohr sind OK, NEIN: Komfort-Geo wie beim erwähnten Canyon ist sinnvoller

- Will ich nur ab und zu kurze Strecken zurücklegen (2-3 Stunden), oder Langstrecken/Tagestouren fahren?
JA: Auch eher sportliche Geo, NEIN: Lieber gemässigt

- Wird vorwiegend flach gefahren oder im Gebirge?
FLACH: sportliche Geo gut, Gewicht unwichtig, BERGE: Gewicht!! Geo unwichtig, muss Dir nur passen.

- Kann ich selbst schrauben, oder brauche ich eine Werkstatt?
SELBSTSCHRAUBER: Versandrad oder Gebrauchtrad, WERKSTATT: Beim örtlichen Händler kaufen

Ich z.B. kann schrauben und fahre Berge + Tagestouren im Gebirge. Also hab ich ein Gebrauchtrad mit gemäßigter Geo gekauft, dieses selbst angepasst (Übersetzung, Lenker, Sattel) und als Zweitrad ein Rahmenset mit komfortabler Geo, und mit teils neuen, teils gebrauchten Teilen selbst aufgebaut.
Günstiger geht's kaum, vor allem, weil man überzählige gute Teile zu ordentlichen Preisen wieder verkaufen kann.

Das Gebrauchtrad hätte übrigens neu deutlich über 3.000,- gekostet - ich hab es in sehr gutem Zustand für 1.400,- bekommen.

28er
26.02.2015, 15:14
FSA Kurbel? hmmm...würd ich lassen.

Diese Phrasendrescherei neeeervt... Ich fahre (bei kräftigen 97kg) an zwei Rädern FSA Carbon Kurbeln. Ein Schlechtwetterrad, das auch für die Strava-Segmentjagt herhält, und ein MTB, das sowieso getreten wird, wie ein Straßenköter. Bisher ohne Probleme!!!

Wenn ich 1200€ zur Hand hätte, um ein "neues" Rad zu kaufen, dann würde ich auch ein Gebrauchtes aus dem High-End-Bereich nehmen. Weil die Frage, wie geil du auf das Radfahren bis, in direktem Zusammenhang mit dem Sexyness-Faktor des Rades steht. Ich sitz einfach lieber auf einer dekadenten Pronoschleuder als auf einem "grundsoliden" Anstandshobel.


SyncMaster
26.02.2015, 15:18
Bei Versendern hat man halt einen guten Preisvorteil.

Andererseits würde ich mir als Einsteiger in den Radsport schon auch mal einen Händler in der Nähe ausgucken.
Hier werden oft auch mal Auslaufmodelle zu guten Preisen angeboten. Und dem Rad sieht man es auf den ersten Blick niemals an.
Habe bei meinem Händler schon oft Vorjahres- oder noch ältere Modelle stehen sehen, zum Teil mit enormen Nachlässen.
Außerdem hat man dann einen Anlaufpunkt bei Fragen oder Problemen, eine gute Werkstatt sollte natürlich mit dabei sein.

Wenn man in dem Rennrad Metier eine Weile Erfahrung gesammelt hat, warum dann auch nicht mal was per Internet ordern. So mach ich es zumindest. Mal kaufe ich beim Händler (meiner zumindest zaubert immer wieder Top Zubehör aus dem Hut und das zu vernünftigen Kosten), mal kaufe ich im Onlineshop.

Aber mit einem Budget von 1200 Euro sollte sich heute (auch beim Händler) was Vernünftiges auf die Strasse stellen lassen...

Viel Spaß dabei!

lucabrasi
26.02.2015, 15:23
Aber mit einem Budget von 1200 Euro sollte sich heute (auch beim Händler) was Vernünftiges auf die Strasse stellen lassen...


für ein neues rennrad sind 1200 € definitiv nicht ausreichend

da schließe ich mich der empfehlung zum gebrauchtrad an

Flashy
26.02.2015, 15:41
Das ist keine Phrasendrescherei sondern selbst erlebtes Versagen von Komponenten. Davor möchte ich den TE einfach nur bewahren. Asche über mein Haupt.

SyncMaster
26.02.2015, 15:45
Mag ja sein, das man mit ambitionierteren Ansprüchen an das Material und sich selbst mit einem 1200 Euro Rad an die Grenzen des Machbaren stößt.
So wie ich den TE verstanden habe ist es für ihn der Einstieg ins Rennrad fahren und seine Schmerzgrenze liegt bei 1200 Euro. Gerade bei Neueinsteigern kann ich nachvollziehen, dass hier etwas Erfahrung in Bezug auf die kritische Bewertung eines gebrauchten Rades fehlt.

Insofern verstehe ich den Wunsch nach einem neuen Rad.

Sollte ihm jetzt der Zugang zum Sport verwehrt bleiben?

Warum nicht mit einem 1200 Euro Renner anfangen und bei fortdauerndem Spaß an der Sache auf was höherwertiges umsteigen?

vogonjelz
26.02.2015, 15:55
Ich persönlich finde diese Vorgehensweise eh sinnvoller. Zum Einstieg etwas dezentes in dem Preisrahmen, bekommt man und auch FSA ist gut. Keine Angst machen lassen.
Und wenn dann die ersten 1 oder 2Jahre rum sind, dann darf man auf etwas höherwertiges umsteigen.

Ich kenne einige die sich tolle Posermöhren gekauft haben zum Anfang, hauptsache doll und geil. Aber noch überhaupt nichts verstanden vom radfahren.
Erweckt bei mir immer den Eindruck vergleichbar mit den Typen, die entweder das ganze Jahr mit Golfschlägern auf der Ablage rumfahren, damits jeder sieht.
Oder die Spezis, die den ganzen Winter mit Dachträger und Skiern rumfahren und noch nie gefahren sind.(Kenne ich leider).

Mida
26.02.2015, 15:57
Was hast Du denn überhaupt an kompletter Ausstattung? Für den Fahrspass ist top Kleidung (+ Helm, Schuhe etc), und das für alle Jahreszeiten, eine Voraussetzung. Schon da sind 1200,- schnell weg.

quersprung: Hier im Forum verkauft doch einer grad ein quasi neues Focus für 500,-

lucabrasi
26.02.2015, 15:58
Sollte ihm jetzt der Zugang zum Sport verwehrt bleiben?


keiner will irgendwem etwas verwehren, sondern alle wollen nur das beste für den TE ;)

für das budget gibts halt nichts vernünftiges in neu, das wäre schlecht investiertes geld weil nach sehr kurzer zeit die erkenntnis über die diversen unzulänglichkeiten beginnen würde und sich unzufriedenheit mit dem erworbenen material einstellen würde

insofern gibt es bei gedeckeltem budget nur die variante gebraucht.....

powderJO
26.02.2015, 16:10
noch nicht genannt und imho ein absoluter preis-leistungstipp ist votec. in alu, komplett 105 und ganz schick für 1000

http://www.bruegelmann.de/votec-vr-comp-387212.html

in weiß und komplett ultegra reduziert

http://www.bruegelmann.de/votec-vr10-comp-schwarz-364729.html




für das budget gibts halt nichts vernünftiges in neu, das wäre schlecht investiertes geld weil nach sehr kurzer zeit die erkenntnis über die diversen unzulänglichkeiten beginnen würde und sich unzufriedenheit mit dem erworbenen material einstellen würde

sorry, aber das ist nonsens. wenn einem die geo zusagt, kann man mit den rädern in der einsteigerpreisklasse genauso viel spaß haben, wie mit den teuren statussymbolbikes. die abstriche, die man machen muss, betreffen vor allem das gewicht. ob ein rad jetzt aber 7 oder knapp 9 kg wiegt mach nicht den riesen unterschied.

SyncMaster
26.02.2015, 16:15
Tja, das leidige Budget.
Ich muss zugeben: auch ich investiere lieber von Start weg etwas mehr in gutes Material und habe dann Spaß an wertigen Komponenten und guter Funktion.
So habe ich zumindest vor Jahren meinen Einstieg ins Rennradfahren gehandhabt und nichts bereut. Mein erster Renner dient mir nach diversen Schrauberarbeiten immer noch als Schlechtwetter Rad. Insofern ein rückblickend guter Kauf.

Dennoch kann ich jeden verstehen, der sich eine Budgetgrenze setzt. Zumal das Zubehör bekanntlich noch ordentlich ins Gewicht fällt.

Aber zum Glück gibt es ja genügend Infoquellen, wie z.B. unser liebes Forum. Da kann sich der Neueinsteiger gut informieren und gerüstet mit diesem Wissen vielleicht auch ein Schnäppchen auf dem Gebrauchtmarkt erzielen.

Ganz abwegig ist dies natürlich nicht.

REIZEND
26.02.2015, 16:17
für das budget gibts halt nichts vernünftiges in neu, das wäre schlecht investiertes geld weil nach sehr kurzer zeit die erkenntnis über die diversen unzulänglichkeiten beginnen würde und sich unzufriedenheit mit dem erworbenen material einstellen würdeIch hab' mir vor drei Monaten für 545 Euro ein Boardman Road Comp (http://forum.tour-magazin.de/showthread.php?319374-Boardman-Galerie&p=4822171#post4822171) mit Sora geholt. Muss ich das jetzt wegwerfen? Das wäre schade, es macht nämlich echt Spaß. Ganz ernsthaft. Ich finde es vernünftig, wie der TE da rangeht.

SyncMaster
26.02.2015, 16:24
Ich hab' mir vor drei Monaten für 545 Euro ein Boardman Road Comp (http://forum.tour-magazin.de/showthread.php?319374-Boardman-Galerie&p=4822171#post4822171) mit Sora geholt. Muss ich das jetzt wegwerfen? Das wäre schade, es macht nämlich echt Spaß. Ganz ernsthaft. Ich finde es vernünftig, wie der TE da rangeht.

Finde ich auch!

Für 1200 Euro sollte man was vernünftig zu Bewegendes bekommen. Es später verkaufen und gegen was Besseres tauschen kann man immer noch.

Voreifelradler
26.02.2015, 16:28
Cube Peloton SL für 1149,- / Hat aber "nur" einen Mix aus Ultegra/105



Canyon endurace

SyncMaster
26.02.2015, 16:29
Da fällt mir noch ein Beispiel ein.

Bei letzten Bummel durch den Radladen meines Vertrauens fiel mir sofort ein Bianchi ins Auge.
Ein AluHydro Carbon 1885. Exakt das gleiche Rad habe ich vor knapp 10 Jahren dort für einen Preis um die ca. 1700 Euro gekauft.

Keine Ahnung wieso er noch eins da stehen hatte, Preis lag jetzt bei ca. 800 Euro.
Hätte ihn mal fragen sollen wie das kommt... :rolleyes:

Das Rad würde ich mir sofort wieder kaufen... Soviel dazu. Suchen kann hier lohnend sein...

altmeister
26.02.2015, 16:33
Finde ich auch!

Für 1200 Euro sollte man was vernünftig zu Bewegendes bekommen. Es später verkaufen und gegen was Besseres tauschen kann man immer noch.

Das seh ich auch so. Man muß echt mal die Kirche im Dorf lassen...1200 Euro finde ich als Budget für den Einstieg schon ganz ordentlich. Und wenn einen dann wirklich der Radsportwahn packt, kann man später noch was besseres kaufen und den Einstiegsrenner z.B. als Winterrad nutzen. Wenn ich überlege, mit was für einer Mühle ich seinerzeit angefangen habe...:rolleyes:.
Das ist ja das schöne an unserem Sport: der Spaß hängt nicht unbedingt am teuren Material.

Gebrauchtkauf ist natürlich reizvoll, für 1200 bekommt man hier in der Börse schon echt gute Geräte, und so wie ich unsere Börse bisher kennen gelert habe, sind da auch keine Halsabschneider und Betrüger am Werke, ich zumindest habe bisher immer gute Erfahrungen gemacht.

Gruß
Altmeister

lucabrasi
26.02.2015, 16:48
Ich hab' mir vor drei Monaten für 545 Euro ein Boardman Road Comp (http://forum.tour-magazin.de/showthread.php?319374-Boardman-Galerie&p=4822171#post4822171) mit Sora geholt. Muss ich das jetzt wegwerfen? Das wäre schade, es macht nämlich echt Spaß. Ganz ernsthaft. Ich finde es vernünftig, wie der TE da rangeht.

neiiin, nicht wegwerfen !,
schönes rad zu einem unglaublichen preis, allein der rahmen ist mehr wert, da ist es egal wenn die komponenten irgendwann getauscht werden.....

rumplex
26.02.2015, 16:48
Gebrauchtkauf ist natürlich reizvoll, für 1200 bekommt man hier in der Börse schon echt gute Geräte, und so wie ich unsere Börse bisher kennen gelert habe, sind da auch keine Halsabschneider und Betrüger am Werke, ich zumindest habe bisher immer gute Erfahrungen gemacht.

Gruß
Altmeister

Absolut, aber ein wenig Erfahrung sollte man da schon haben.

derluebarser
26.02.2015, 16:50
das wäre z.B so ein Schnapper aus zweiter Hand gewesen:
http://forum.tour-magazin.de/showthread.php?317667-Focus-Cayo-Rennrad-28-quot-RH-60-Ultegra-105-Carbon-Shimano-Mavic

da wäre einiges an Kohle übrig geblieben für Helm / trikot und Co. :)

lucabrasi
26.02.2015, 16:53
und hier was gebrauchtes fürs komplettbudget (fast)

http://forum.tour-magazin.de/showthread.php?325316-FOCUS-CAYO-EVO-Shimano-mit-Dura-Ace-Ultegra-Komponenten

rumplex
26.02.2015, 16:55
Wir bräuchten mal seine Maße, das hier wäre auch was Gutes, wenn es passte:

http://forum.tour-magazin.de/showthread.php?326365-Cannondale-Six-Centaur-Fulcrum-1

altmeister
26.02.2015, 16:56
Absolut, aber ein wenig Erfahrung sollte man da schon haben.

Völlig richtig! Wichtig beim Gebrauchtkauf ist vor allem feststellen zu können, ob das Rad überhaupt größenmäßig passt.
Insofern wäre der Gang zum guten Fachhandel sicher auch kein Fehler.

Gruß
Altmeister

derluebarser
26.02.2015, 16:59
oder das....
http://forum.tour-magazin.de/showthread.php?326183-Conway-RC-900-SL-Carbon-Sram-Red-Black-56


genau, poste mal deine Gesamt- und Schrittlänge.....dann fällt es mit den Empfehlungen leichter!

seankelly
26.02.2015, 17:01
hier noch ne Idee:

http://www.ciclib.de/Raeder/Rennraeder/Cicli-B-Crook-Apex-15.htm?shop=ciclib&SessionId=&a=article&ProdNr=A5305&t=98&c=583&p=583


oder:

http://www.ciclib.de/Raeder/Rennraeder/Bergamont-Prime-6-0-2015.htm?shop=ciclib&SessionId=&a=article&ProdNr=A9588&t=98&c=583&p=583

Sui77
26.02.2015, 18:24
http://hukd.mydealz.de/deals/lokal-bonn-rennrad-radon-spire-carbon-5-0-uvp-1599-492119

Hirschturbo
26.02.2015, 19:16
Warte noch ein bisschen, wenn du kannst. Ende April, Anfang Mai kommen meist die neuen Angebote von den Radläden/Versendern. Da ist dann bestimmt ein Alu-Rahmen mit Ultegra 11F für 1200 Euro dabei. Oder ein Carbonrahmen mit 105.

paule bottich
26.02.2015, 20:29
habe voriges Jahr ein Orbea Aqua für 650,- (glaub ich) verkauft...hatte ca.400km runter,das Rad meiner Holden.

da hat der Käufer weiss Gott nichts falsch gemacht...komplett 105er Schaltung...und auch sonst ein 1a Rad im Preis/Leistungsverhältnis!

von daher...

Gruss paule...

Voreifelradler
26.02.2015, 20:31
Warte noch ein bisschen, wenn du kannst. Ende April, Anfang Mai kommen meist die neuen Angebote von den Radläden/Versendern. Da ist dann bestimmt ein Alu-Rahmen mit Ultegra 11F für 1200 Euro dabei. Oder ein Carbonrahmen mit 105.

Jetzt auch schon:
Sage es ungern doppelt Canyon Endurace und Radon ZR.
Beide mit ultegra für 1199€

schlotterbüx
26.02.2015, 20:39
Hallo,

finde es gelinde gesagt erschreckend, wenn hier propagiert wird, daß man für 1200 Euro nichts vernünftiges neu kriegt.:eek:

Für mich wären 1200,- doch schon ne Stange Geld.

Würde mir dann allerdings auch lieber (vielleicht mit einem erfahrenen Bekannten zusammen) ein Gebrauchtrad holen.

Grüße

PS: habe letztes Jahr für "kleines von ebay-Kleinanzeigen ein "LeMond" gekauft, mit dam man (ich) sehr gut fahren kann.
Ein besseres Preis-Leistungsverhältnis habe ich noch nirgends sonst gehabt.

seankelly
26.02.2015, 20:46
Hallo,

finde es gelinde gesagt erschreckend, wenn hier propagiert wird, daß man für 1200 Euro nichts vernünftiges neu kriegt.:eek:

Für mich wären 1200,- doch schon ne Stange Geld.

Würde mir dann allerdings auch lieber (vielleicht mit einem erfahrenen Bekannten zusammen) ein Gebrauchtrad holen.

Grüße

PS: habe letztes Jahr für "kleines von ebay-Kleinanzeigen ein "LeMond" gekauft, mit dam man (ich) sehr gut fahren kann.
Ein besseres Preis-Leistungsverhältnis habe ich noch nirgends sonst gehabt.


Gebrauchtrad würd ich nur jemandem empfehlen, der Ahnung vom Schrauben hat. Ansonsten: ob 1200 Euro ne Stange Geld sind, ist natürlich individuell ganz verschieden. Auch die Frage, wieviel man für sein Hobby ausgeben will. Radsport an sich ist ja nicht gerade die teuerste Angelegenheit. Insofern kann man schon sagen, dass man für das genannte Budget ein "ordentliches" Rad kriegt, das jahrelang funktioniert und Spaß macht.

rumplex
26.02.2015, 21:19
Gebrauchtrad würd ich nur jemandem empfehlen, der Ahnung vom Schrauben hat. Ansonsten: ob 1200 Euro ne Stange Geld sind, ist natürlich individuell ganz verschieden. Auch die Frage, wieviel man für sein Hobby ausgeben will. Radsport an sich ist ja nicht gerade die teuerste Angelegenheit. Insofern kann man schon sagen, dass man für das genannte Budget ein "ordentliches" Rad kriegt, das jahrelang funktioniert und Spaß macht.

Das mag im Anspruch individuell unterschiedlich sein, aber objektiv ist ein Rennrad für 1200 Euro absolut ordentlich und auch wettbewerbstauglich.

Kommt mal von Euren fortgeschrittenen Ansprüchen runter.

Sag ich jetzt mal als Lieblingsbessener Fahrer eines 9:eek: Kilo-Rads.

cyclics
26.02.2015, 21:54
Müsing On-road C-Race / RH 58 cm: Angebot siehe PN
Ausstattung komplett DA 7800, 10x (53/39), Kurbel 175 mm, Lenker 44 cm, Vorbau 120 mm (jeweils Ritchey-WCS), Stütze von 3T, Radsatz Citec 3000

Voreifelradler
27.02.2015, 06:55
Das mag im Anspruch individuell unterschiedlich sein, aber objektiv ist ein Rennrad für 1200 Euro absolut ordentlich und auch wettbewerbstauglich.

Kommt mal von Euren fortgeschrittenen Ansprüchen runter.

Sag ich jetzt mal als Lieblingsbessener Fahrer eines 9:eek: Kilo-Rads.

SEHR GUT!!!!

Habe jahrelang auch so ne ******* mitgemacht und dann auf einem Canyon Roadlite gesessen. Und wenn ich mich wiederhole! Mehr Rennrad braucht kein Mensch!:Applaus:

HarryHopps
27.02.2015, 07:36
für ein neues rennrad sind 1200 € definitiv nicht ausreichend

da schließe ich mich der empfehlung zum gebrauchtrad an


Das ist doch Quatsch!

Ich bin letztes Jahr mit einem Canyon Endurance Alu (hiess noch Raodlite 6 letztes
Jahr für 1200 EUR den Ötztaler Radmarathon bei der ersten Teilnahme in 9h paar zerquetschte gefahren,
ohne dass ich jemals überhaupt die Strecke abgefahren bin, oder jemals davor mit dem Rennrad in den
Alpen war- dabei hab ich mir alle Labstellen usw. genüsslich angeschaut, es wären locker 8.30h dringewesen.

Wer nicht unter 8h fahren will bei so einer Veranstaltung braucht kein 6kg Rad.

Achja, Abfahrt Jaufenpass Platz 250 rum, ohne das ich auch nur eine Kurve von dem
Pass je zuvor gesehen hatte. Das Canyon Roadlite ist auf der Abfahrt klasse, von
wegen Hollandrad, damit brenn ich Dich weg wie Du es brauchst.

wolan64
27.02.2015, 10:48
Das ist doch Quatsch!

Ich bin letztes Jahr mit einem Canyon Endurance Alu (hiess noch Raodlite 6 letztes
Jahr für 1200 EUR den Ötztaler Radmarathon bei der ersten Teilnahme in 9h paar zerquetschte gefahren,
ohne dass ich jemals überhaupt die Strecke abgefahren bin, oder jemals davor mit dem Rennrad in den
Alpen war- dabei hab ich mir alle Labstellen usw. genüsslich angeschaut, es wären locker 8.30h dringewesen.

Wer nicht unter 8h fahren will bei so einer Veranstaltung braucht kein 6kg Rad.

Achja, Abfahrt Jaufenpass Platz 250 rum, ohne das ich auch nur eine Kurve von dem
Pass je zuvor gesehen hatte. Das Canyon Roadlite ist auf der Abfahrt klasse, von
wegen Hollandrad, damit brenn ich Dich weg wie Du es brauchst.

Ich stimme dir voll zu.
1000km Training zusätzlich bringen mehr wie 1000€ zusätzlich in das Rad stecken.
Aber wenn es um das Hobby geht kann das Rad halt mal teurer werden.
Muss es aber genau so wenig sein wie das IPhone. Macht man aber trotzdem gerne.

SyncMaster
27.02.2015, 11:10
Durchaus beruhigend, dass die scheinbar überwiegende Zahl der Foristen ein Budget von 1200 Euro für machbar halten.

Hätte mich jetzt schon irgendwie gewundert...:confused:

rumplex
27.02.2015, 11:11
@Art King:

Schau Dir auch mal den Test vom Dezember an:

http://www.tour-magazin.de/technik/test_center/test/test-2015-aluminium-raeder-mit-shimano-105/a33987.html

Um 1000 Euro für sehr ordentliche Räder. Und nicht an 105 stoßen, die Gruppe ist absolut i.O..

UK_Uli
27.02.2015, 11:36
Ich würde,wenn man sparen muss auch auf jeden Fall ein gebrauchtes nehmen. Das lässt sich auf jeden Fall, wenn man das Rad wieder verkaufen will mit weniger Wertverlust verkaufen als ein neues. Ich habe bisher immer meine Räder selber aus Neu- und auch Gebrauchtteilen selbst zusammengestellt: Die Preise waren für mein Fondriest MaxCarb mit 10fach Record: 1384 Euro Für das Tommasini Racing Alloy mit Veloce: 1120Euro und für das Bianchi EV3 mit 10fach Record CT 1283 Euro. Es ist also für deine 1200 Euro sicherlich was gutes machbar.

Triki
27.02.2015, 11:40
Und was haltet ihr von einem Centurion? Es ist etwas teurer... wenn man es neu kauft.

lucabrasi
27.02.2015, 12:16
Das ist doch Quatsch!

Ich bin letztes Jahr mit einem Canyon Endurance Alu (hiess noch Raodlite 6 letztes
Jahr für 1200 EUR den Ötztaler Radmarathon bei der ersten Teilnahme in 9h paar zerquetschte gefahren,
ohne dass ich jemals überhaupt die Strecke abgefahren bin, oder jemals davor mit dem Rennrad in den
Alpen war- dabei hab ich mir alle Labstellen usw. genüsslich angeschaut, es wären locker 8.30h dringewesen.

Wer nicht unter 8h fahren will bei so einer Veranstaltung braucht kein 6kg Rad.

Achja, Abfahrt Jaufenpass Platz 250 rum, ohne das ich auch nur eine Kurve von dem
Pass je zuvor gesehen hatte. Das Canyon Roadlite ist auf der Abfahrt klasse, von
wegen Hollandrad, damit brenn ich Dich weg wie Du es brauchst.

du bist ein toller hecht :)

Triki
27.02.2015, 14:56
Oh, ja... irgendwie habe ich das nicht gesehen.. Danke! :D

Triki
02.03.2015, 11:35
@Art King: es würde mich interessieren, wofür du dich entschieden hast? Und wenn du was bereits gekauft hast, wie sieht es aus? Bist du zufrieden?

Systemgewicht99
02.03.2015, 14:01
für ein neues rennrad sind 1200 € definitiv nicht ausreichend

da schließe ich mich der empfehlung zum gebrauchtrad an

1200 EUR sind mehr als ausreichend für ein gutes Rad. Ich bin 6 Jahre mit einem für 1300 EUR (gehobene Laufräder, komplett Ultegra) gut gefahren incl. Marathons. Das nächste hat auch nur 1500 EUR gekostet (RED BULL pro SL) mit CAMP Zonda und Utegra (7,9 kg fahrfertig) und macht immer noch Spaß obwohl grundsolide. Ich behaupte, dass man damit, wenn man denn wollte, ohne weiteres Rennen fahren kann.

Also was Solides für wenig Geld kaufen und im nächsten Step, wenn das Radfahren weiterhin Freude macht, in gute Laufräder investieren.

Aber erzählt hier doch bitte keinem Anfänger, dass man Profi Material braucht. Das ist meist auch noch empfindlicher im Alltag.

Voreifelradler
02.03.2015, 14:01
Ich würde,wenn man sparen muss auch auf jeden Fall ein gebrauchtes nehmen. Das lässt sich auf jeden Fall, wenn man das Rad wieder verkaufen will mit weniger Wertverlust verkaufen als ein neues. Ich habe bisher immer meine Räder selber aus Neu- und auch Gebrauchtteilen selbst zusammengestellt: Die Preise waren für mein Fondriest MaxCarb mit 10fach Record: 1384 Euro Für das Tommasini Racing Alloy mit Veloce: 1120Euro und für das Bianchi EV3 mit 10fach Record CT 1283 Euro. Es ist also für deine 1200 Euro sicherlich was gutes machbar.

Sehr wertvoller Beitrag!
Warum sollte man für ein Tommasini Racing Alloy mit Veloce 1120€ ausgeben, wenn man ein Canyon Endurace mit Ultegra und Garantie für 1199€ haben kann?
Komm mir bloß nicht mit Emotionen :rolleyes:

HarryHopps
03.03.2015, 06:29
du bist ein toller hecht :)

danke :):xdate:

zurück zum rad, 105er 11 fach ist klasse würde ich sofort einer 6700er Ultegra vorziehen.
10 fach kommt mir nicht mehr ans Rad. Gebrauchtkauf als Anfänger ist nur immer so
eine Sache.

Art King
08.03.2015, 17:01
Hi Leute,

danke für eure zahlreichen Antworten!
Also ein gebrauchtes scheint eurer Meinung nach auch eine gute Alternative darzustellen..
Klar bin ich da als Neuling nich recht unbeholfen, aber hätte sogar meinen Bruder, den ich zu Rate ziehen kann. Er selbst ist brav am Radeln, hat sich selbst ein Rad zusammengebaut und ist auch hier im Forum unterwegs..


Um euch auch mal einen Eindruck von meinen zu langen Beinen zu geben, hier ein paar Maße:

http://s8.postimg.org/5amhoy6gh/Unbenannt.jpg (http://postimg.org/image/5amhoy6gh/)


Mit den langen Haxen scheint mir das Endurace wohl doch nicht so recht geeignet? Oder was sagt ihr denn dazu?

seankelly
08.03.2015, 17:05
Für einen Gebrauchtradkauf bietet sich der Herbst/Winter an, nicht aber der Saisonbeginn.

la devinette
08.03.2015, 17:08
Grade mit im Verhältnis zur Größe langen Haxen ist ein etwas längeres Steuerrohr von Vorteil, da die Überhöhung nicht so extrem wird. Mit dem Endurace wirst Du so bei 7-9cm Überhöhung (je nach als angemessen empfundener Sattelhöhe) einchecken. Ist ok, ein guter Mittelweg. Mehr überhöhung geht immer mit -17° Vorbau zB oder flacherer Sterusatzkappe.

Art King
08.03.2015, 20:23
Aber geht nicht mit so langen Haxen nicht auch eine große Rahmengröße einher, die dann zwar für die Beinlänge passt, aber wieder ein sehr langes Oberrohr mit sich bringt, entsprechend eine recht gestreckte Haltung..?

Was würdet ihr außerdem meinen bei den Maßen?
Passt ein 60er Rahmen?

Hab ein gutes Angebot für ein Supersix gesehen, allerdings in Größe 58..
Zu klein?

seankelly
08.03.2015, 20:27
Aber geht nicht mit so langen Haxen nicht auch eine große Rahmengröße einher, die dann zwar für die Beinlänge passt, aber wieder ein sehr langes Oberrohr mit sich bringt, entsprechend eine recht gestreckte Haltung..?

Was würdet ihr außerdem meinen bei den Maßen?
Passt ein 60er Rahmen?

Hab ein gutes Angebot für ein Supersix gesehen, allerdings in Größe 58..
Zu klein?

hier kannst du die entscheidenden Maße bestimmen:

https://www.wrenchscience.com/Login.aspx?ReturnUrl=%2fSecure%2fFit%2fHeight.aspx

la devinette
08.03.2015, 20:33
Der 60er ist viel zu groß! Der 58(L) sollte passen. Das 19cm Steuerrohr ist aber auch schon ordentlich lang. Dachte, es hätte nur so 17-18cm in 58.

seankelly
08.03.2015, 20:49
Im Prinzip brauchst du einen 58er Rahmen mit lang ausgezogener Sattelstütze. Problem: dadurch kriegst du u.U. Probleme mit der Überhöhung. Das anfangs genannte Endurace AL hat ein relativ langes Steuerrohr und ist somit nicht nur preislich eine echte Empfehlung.

Luigi_muc
08.03.2015, 21:18
Das 58er Evo wär schon arg sportlich. Also eig zu kurzes Steuerrohr und zu langes Oberrohr. Oberrohr ging vllt gerade noch, aber bei dem Steuerrohr musst dann schon beweglich sein.
Ein 60er wird dir zu lang, keine Chance.

Hast ja selbst gesagt, dass lange Haxen hast. Dann kannst, wenn keine zu krasse Überhöhung willst, nicht bei solchen Racebikes schauen.

la devinette
08.03.2015, 21:26
Sorry, war noch biem Canyon Endurace!

Das Subersix ist in 58 zu lang. Und kompensieren mit kürzerem Vorbau (10cm und weniger) geht auf die Fahrbarkeit. Beim 56 hättest Du schon eine Sportliche Überhöhung. Orientiere Dich mal grundlegend an ein Rad mit 55-56cm Oberrohr und einem 17-18cm Steuerrohr, wenn Du es nicht so sportlich willst.

Art King
08.03.2015, 21:57
Wobei ich ja eh nie gesagt habe, dass ich ein recht komfortables Rad haben will..
Das Endurace hab ich nur wegen dem Verhältnis zu Preis Leistung ausgewählt.
Ich hatte auch mal das Radon R1 in der Auswahl, das scheint mir dann aber doch zu sportlich..


Klar, eine brutal übertriebene Überhöhung muss nicht sein... Bin ja kein Profiradler, aber sportlich kann es schon sein :)

Die Geometrie vom Endurace soll nicht der Standard sein..

Luigi_muc
09.03.2015, 07:09
Rad R1 ist von der Geo her aber doch nicht sportlicher als ein Evo? Wenn, dann kannst beide fahren. Musst du selbst wissen, was geht. Will dir sowas auch nicht ausreden, da ich ja selbst recht viel Überhöhung fahre.

Voreifelradler
09.03.2015, 10:11
Als Langbeiner würde ich definitiv auf das Canyon gehen. Das lange Steuerrohr wird sich durch den hohen Sattelstützenauszug relativieren.

immerflach
09.03.2015, 13:55
Das Canyon mit dem langen Steuerrohr, und am besten noch 3 Spacer. Das flattert so das Du Dich selbst überholen kannst. Ich hatte das leider als Leihrad, man sitzt wie auf´m Klo und es fährt sich wie Muttis Rad mit Pudelkorb vorn.

supertester
09.03.2015, 14:17
Wobei ich ja eh nie gesagt habe, dass ich ein recht komfortables Rad haben will..
Das Endurace hab ich nur wegen dem Verhältnis zu Preis Leistung ausgewählt.
Ich hatte auch mal das Radon R1 in der Auswahl, das scheint mir dann aber doch zu sportlich..


Klar, eine brutal übertriebene Überhöhung muss nicht sein... Bin ja kein Profiradler, aber sportlich kann es schon sein :)

Die Geometrie vom Endurace soll nicht der Standard sein..

Welche Maße hatte denn das zu kleine Rad und warum war es Dir zu klein? :confused
Ich würde auf la davinettes Rat hören. Wobei das Problem ist, dass es keine Rennräder gibt, die kurz genug sind und gleichzeitig so hoch bauen, dass Du wenig Überhöhung hast. Auch 56er ist für Dich nicht "klein", sondern eher "konservativ".
Bedenke auch, dass je aufrechter Du sitzt, desto mehr der untere Rücken stabilisieren muss. Es kann also durchaus angenehm oder sinnvoll sein, extra vergleichsweise viel Überhöhung zu fahren, um den Rücken zu entlasten. Das hängt aber von Deiner Anatomie und Anlage ab. Im Endeffekt kannst Du es im Laufe der Zeit nur selbst erfahren.

Hewhocorrupts
09.03.2015, 15:24
Das Canyon mit dem langen Steuerrohr, und am besten noch 3 Spacer. Das flattert so das Du Dich selbst überholen kannst. Ich hatte das leider als Leihrad, man sitzt wie auf´m Klo und es fährt sich wie Muttis Rad mit Pudelkorb vorn.

Schwachsinnige Aussage, da du mit Sicherheit komplett andere Körperproportionen als der TE hast. Für Sitzzwerge ist das Canyon perfekt und auch richtig sportlich.

rumplex
09.03.2015, 15:30
Schwachsinnige Aussage, da du mit Sicherheit komplett andere Körperproportionen als der TE hast. Für Sitzzwerge ist das Canyon perfekt und auch richtig sportlich.

Ich hab´s ähnlich empfunden, und bin in den Proportionen nicht weit weg vom TE.

Möglicherweise gleicht sich das aber aus, wenn er einen kleineren Rahmen nimmt. Aber warum?

Gibt doch genügend anderes mit passenderen, sportlicheren Geos. Das Endurace ist sicher gut für Leute, die sich aus welchen Gründen auch immer nicht mehr wirklich frei stecken/bewegen können im Oberkörper.

Hewhocorrupts
09.03.2015, 16:42
Ich hab´s ähnlich empfunden, und bin in den Proportionen nicht weit weg vom TE.

Möglicherweise gleicht sich das aber aus, wenn er einen kleineren Rahmen nimmt. Aber warum?

Gibt doch genügend anderes mit passenderen, sportlicheren Geos. Das Endurace ist sicher gut für Leute, die sich aus welchen Gründen auch immer nicht mehr wirklich frei stecken/bewegen können im Oberkörper.

Ok. Ich hatte nicht erwartet, daß die die Geometrie zwischen der AL und Carbon Variante so unterscheidet und nur die Geo vom CF angeguckt. Beim AL müsste der TE wahrscheinlich zum kleineren Rahmen greifen und einen längern Vorbau montieren ... wäre damit dann aber trotzdem "sportlich" bei der Innenbeinlänge...

ceight
09.03.2015, 18:40
Hallo,
ist zwar kein Preistipp :( Aber von der Geo mit längerem Steuerrohr kommt es Dir wohl entgegen.

Cannondale Synapse
http://www.cannondale.com/eur_de/2015/bikes/road/endurance-road/synapse-carbon/synapse-carbon-6-105

Am besten mal en paar Räder Probe fahren

seankelly
09.03.2015, 18:57
Hallo,
ist zwar kein Preistipp :( Aber von der Geo mit längerem Steuerrohr kommt es Dir wohl entgegen.

Cannondale Synapse
http://www.cannondale.com/eur_de/2015/bikes/road/endurance-road/synapse-carbon/synapse-carbon-6-105


sehr schönes Rad! Schön geslopt! Wird aber nicht ganz leicht sein. Und die Anbauteile sind teils auch nicht so prickelnd.

lucabrasi
09.03.2015, 21:14
1200 EUR sind mehr als ausreichend für ein gutes Rad. Ich bin 6 Jahre mit einem für 1300 EUR (gehobene Laufräder, komplett Ultegra) gut gefahren incl. Marathons. Das nächste hat auch nur 1500 EUR gekostet (RED BULL pro SL) mit CAMP Zonda und Utegra (7,9 kg fahrfertig) und macht immer noch Spaß obwohl grundsolide. Ich behaupte, dass man damit, wenn man denn wollte, ohne weiteres Rennen fahren kann.

Also was Solides für wenig Geld kaufen und im nächsten Step, wenn das Radfahren weiterhin Freude macht, in gute Laufräder investieren.

Aber erzählt hier doch bitte keinem Anfänger, dass man Profi Material braucht. Das ist meist auch noch empfindlicher im Alltag.

kann ich nicht nachvollziehen, eine vernünftige gruppe kostet ja schon mehr, lr sowieso.....

seankelly
09.03.2015, 21:20
kann ich nicht nachvollziehen, eine vernünftige gruppe kostet ja schon mehr, lr sowieso.....

einzeln ja, als Komplettrad eben nicht. (obwohl: eine "vernünftige Gruppe" kostet nicht mehr als die Hälfte!)

@ TE: hier nochmal ein Vorschlag:
https://www.bikes2race.de/fahrraeder/giant-defy-1-mit-105-11-fach-schaltung-modell-2015/a-5918/

relativ entspannte Geo, passt auch ins genannte Budget.

Art King
10.03.2015, 14:47
Welche Maße hatte denn das zu kleine Rad und warum war es Dir zu klein? :confused
Ich würde auf la davinettes Rat hören. Wobei das Problem ist, dass es keine Rennräder gibt, die kurz genug sind und gleichzeitig so hoch bauen, dass Du wenig Überhöhung hast. Auch 56er ist für Dich nicht "klein", sondern eher "konservativ".
Bedenke auch, dass je aufrechter Du sitzt, desto mehr der untere Rücken stabilisieren muss. Es kann also durchaus angenehm oder sinnvoll sein, extra vergleichsweise viel Überhöhung zu fahren, um den Rücken zu entlasten. Das hängt aber von Deiner Anatomie und Anlage ab. Im Endeffekt kannst Du es im Laufe der Zeit nur selbst erfahren.

Das ist das Rad in meiner Signatur...

Interessant, also hat die sportliche Sitzweise bzw. Geometrie auch tatsächlich Komfort-Vorteile?

Das wusste ich nicht..
Ich dachte, dass mit einer stark ausgeprägten Überhöhung (speziell für Anfänger) erstmal Nackenschmerzen, Schmerzen im unteren Rücken und taube Hände am Programm stehen.


Das C'dale Synapse gefällt mir sehr gut, jap :D
Aber eben.. Leider nicht so recht meine Preisklasse.

@seankelly: Jap, auch ein sehr hübsches Rad, wobei mich da das relativ hohe Gewicht irritiert? Ich nehme an, dass sich die Gewichtsangabe vom shop nicht auf Rahmengröße XL bezieht, also darf man da auch noch was dazurechnen..


Ich werd mich wohl auch mal verstärkt am Gebrauchtmarkt umsehen, in Läden gehen und einige Räder probefahren (soweit halt möglich) um ein Gefühl für das ganze zu bekommen.

Voreifelradler
10.03.2015, 14:55
Ich habe mir gerade mal dein Cannondale angeschaut.
Bist du mit dieser Satteleinstellung/-höhe gefahren? Wenn ja wundert es mich nicht, dass es dir zu klein war :D

Gebraucht lohnt sich nicht wirklich bei Deinem Budget, aber dein Ding ;)

Art King
10.03.2015, 15:12
:D

Nein, nein..
Hab es zwischenzeitlich jemandem geborgt und es dann unverändert gelassen.

Gebrauchte könnt es schon immer wieder mal geben...
Gibt hier im Bazar ja ab und an tolle Angebote, und auch diversen anderen Plattformen taucht ab und an was gutes auf, so isses nicht.