PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Kaufberatung. Stahl+Dura ace Rahmenschaltung contra Alu+neuere Sora



maver
23.03.2015, 11:38
Moin moin,

ich schaue momentan nach einem netten Zweitbike. Fahre primär ein Caad10 mit Ultegra Schaltung, aber benötige eben ein Zweitbike. Historisch gesehen habe ich leider wenig bis gar keine Ahnung, und bin auf dem Gebrauchtmarkt entsprechend recht hilflos. Was meint ihr, was denn besser wäre?

Stahlrahmen von Peugeout mit Dura Ace Rahmenschaltung

oder

Alurahmen von Bavatus mit Sora Lenkradschaltung

Sora ist ja quasi die kleinste der Schaltungen und hat auch nicht gerade die beste Bremse:


1. Dura-Ace
2. Ultegra
3. 105
4. Tiagra
5. Sora


Das Alu mit Sora ist aber ein wenig jünger als das Stahl mit Dura Ace. Vom Gefühl her würde ich zum Stahler gehen, aber bräuchte da fachkundigen Rat.

Vielen Dank im Voraus.

Gruß

Ben.W
23.03.2015, 11:47
Eine alte Dura Ace (ich geh jetzt mal davon aus das Du eine 8-Fach meinst also DA 7400), ist auf jeden Fall eine absolut perfekt funktionierende und sehr hochwertige und auch Sammlungswürdige Gruppe. Hab ich 2 mal auf Klassikern bei mir. Einmal mit Rahmenschalthebeln 8-Fach (Zunow) und einmal mit 8-Fach STI (Colnago Master)...

Peugeot Stahl mit DA deutet auf einen hochwertigen Rahmen von Peugeot hin, sehe ich als deutlich spannender/sammlungswürdiger als Batavus Alu mit Sora. (hast evtl. ein Bild von dem Peugeot?)

Jetzt stellt sich die Frage was Du sonst noch wissen wollen würdest :)

Ben.W
23.03.2015, 12:15
Ok,

also Reynolds ist der Hersteller des Rohrsatzes, 531 ist der Typ des Rohrsatzes. Ist ein hochwertiger guter Rohrsatz. Hersteller des Rahmens wird sich wohl nicht ermitteln lassen ausser er hat irgendwo Gravuren bzw. besondere Merkmale.

Bei diesem Dura Ace Schaltwerk handelt es sich um eine Dura Ace 7200 aus den Jahren um 1978-84.
Die Kurbel schaut leider nach etwas billigem aus....was sonst noch verbaut ist lässt sich schlecht sagen. Das Rad braucht aber auf jeden Fall noch Zeit und Geld....
Die dort verbaute DA ist nat. etwas anderes als die von mir davor angesprochene DA. Hier hast Du noch keine HG Ritzel, ungerasterte Schalthebel etc. Da ist eine neue "alte" Sora schon besser.

Jetzt stellt sich mir halt die Frage, willst Du Dir einen Klassiker herrichten,oder willst Du ein 2. Rad zum "verheizen" bzw. wo es mehr oder weniger egal ist was damit passiert (und auch die Ersatzteilversorgung einfach und günstig ist) und musst Du es schnell haben bzw. was gibt das Budget her?

Denn dort draußen schwimmt so einiges nettes durch die Gegend:

http://www.ebay.de/itm/Eddy-Merckx-Corsa-Extra-Rennrad-Blau-Bremsschalthebel-DuraAce-STI-/261820099317?pt=LH_DefaultDomain_77&hash=item3cf5b1aaf5

http://www.ebay.de/itm/Koga-Miyata-Roadwinner-RH60ct-1983-Shimano-600-Arabesque-komplett-/261776361848?pt=Sport_Radsport_Fahrrad_Anh%C3%A4ng er&hash=item3cf3164978

Was für eine Rahmenhöhe brauchst Du denn? 58?

P.s. wir haben auch eine Klassikerabteilung im Forum, wenn es denn einer werden soll :)

hate_your_enemy
23.03.2015, 12:25
das Alurad mit Sora wird (wenn es in gutem Zustand ist) funktional dem Stahlrad um Welten überlegen sein.

an dem Stahlrad ist wirklich alles dran, was einem das Leben schwer machen kann wenn man so alte Böcke nicht gewohnt ist (schlechte Bremsen, ungerasterte Schaltung, fiese Übersetzung ...) – vermutlich braucht man dann hier und da noch spezielles Werkzeug, das heutzutage nicht mehr Standard ist.

schs
23.03.2015, 12:29
Ist die Auswahl der beiden Räder gegeben? Bei Gebrauchtkauf für den Einsatz als 2.-Rad würde ich v.a. schauen, dass die Teile gut in Schuss sind. Felgen nicht durchgebremst, Ritzel noch gut etc. Von den Gruppen: soll es was mit indexierter Schaltung sein? DA 7400 finde ich da sehr gut, eine gut erhaltene Ultegra (600) ist aber auch ok.

Ben.W
23.03.2015, 12:33
das Alurad mit Sora wird (wenn es in gutem Zustand ist) funktional dem Stahlrad um Welten überlegen sein.

an dem Stahlrad ist wirklich alles dran, was einem das Leben schwer machen kann wenn man so alte Böcke nicht gewohnt ist (schlechte Bremsen, ungerasterte Schaltung, fiese Übersetzung ...) – vermutlich braucht man dann hier und da noch spezielles Werkzeug, das heutzutage nicht mehr Standard ist.

In dem Fall des verlinkten wohl nicht...aber das schaut nach Groschengrab aus wo am nichts halbes und nix ganzes dabei rauskommt.

maver
23.03.2015, 12:33
Hi,

vielen Dank euch beiden für euren Rat.

Ich benötige einen Rahmen der Größe 58cm. Da meine Lebensgefährtin und ich noch relativ weit auseinander wohnen, diverse Urlaube schon geplant sind und mir mein neues Bike für "mal eben ins Auto und transportieren" noch zu "edel" ist, es möglichst nicht auseinandergebaut werden sollte, keine Kratzer dran dürfen, etc. ..... Dachte ich mir, hole ich mir ein günstiges gebrauchtes, das ich mal eben in den Kofferraum packen kann, wo Taschen dran kommen dürfen, wo mir der Zustand des Bikes relativ unwichtig ist, aber, dass ich dennoch gut bis sehr gut damit fahren kann, ohne viel Wartung oder Teile (am besten in den nächsten Monaten 0 Euro) reinstecken zu müssen.

Ich weiss, es ist totaler Nonsens sein neues Bike nicht zu nehmen, es ist schließlich zum Heizen da, Kratzer kommen noch rein, Stürze bestimmt auch, und Auseinanderbauen muss man es eh ab und zu. Aber irgendwie wäre so ein Zweitbike was für mein Gemüt ganz gut. Kostenpunkt von ca. 150 Euro, damit könnte ich eher leben, anstatt direkt einen Kratzer ins 1750er zu bekommen. Nonsens, ich weiss.

Das Sora sieht so aus:


Das macht für mich auch einen sehr guten Eindruck und scheint von einem Triathleten gefahren zu sein. Was natürlich nichts heißen muss, außer, dass viele KM intus sind.

Ben.W
23.03.2015, 12:39
Ich benötige einen Rahmen der Größe 58cm. Da meine Lebensgefährtin und ich noch relativ weit auseinander wohnen, diverse Urlaube schon geplant sind und mir mein neues Bike für "mal eben ins Auto und transportieren" noch zu "edel" ist, es möglichst nicht auseinandergebaut werden sollte, keine Kratzer dran dürfen, etc. ..... Dachte ich mir, hole ich mir ein günstiges gebrauchtes, das ich mal eben in den Kofferraum packen kann, wo Taschen dran kommen dürfen, wo mir der Zustand des Bikes relativ unwichtig ist, aber, dass ich dennoch gut bis sehr gut damit fahren kann, ohne viel Wartung oder Teile (am besten in den nächsten Monaten 0 Euro) reinstecken zu müssen.


Dann nimm den Sora Hobel.

Gut das Du schon selber geschrieben hast das es Nonsens ist... :ä

hate_your_enemy
23.03.2015, 12:44
der Sora-Bock sieht aber nicht nach Alu, sondern nach Stahl aus ... ist aber deutlich moderner als das andere Teil.

der Antreib vom Sora dürfte runter sein – also Kosten für Kette, Ritzel und evtl. Kettenblatt sollten einkalkuliert werden.


Gebrauchträder, die so aussehen müssen in der Regel komplett überholt werden und man darf sich über den ein oder anderen Schaden, der natürlich Geld kostet nicht wundern.

(also schonmal mindestens 100€ für Reparaturen einkalkulieren)


ich würde das bessere Rad mitnehmen und gut drauf aufpassen

mgabri
23.03.2015, 13:03
Das da ist nicht von Shimano:

http://forum.tour-magazin.de/attachment.php?attachmentid=499630&d=1427109114

Das ist ne Thun Aero Coronado. Wahrscheinlich ist an dem Klepper nur das Schaltwerk aus der Dura-Ace Serie.

maver
23.03.2015, 16:04
Vielen Dank Leute.

Werde den Sora Esel zur Probe fahren.

Hatte mir sogar überlegt mein ganz altes Trekking-Rad zum Renner umzubauen, einfach mal um die Technik zu verstehen, in der Hand zu haben, und weil ich gerne bastel. Aber, die Komponenten zusammen zu holen, wäre dann doch etwas zuviel Aufwand. Auch wenn dann dieser Frankenstein quasi unklaubar wäre, weil sowas niemand haben will :-)

Lieber ein komplettes "günstig" und direkt als Renner, dann ab in den Keller bei der Freundin für spontane Ausritte, Reparaturkosten mit einkalkuliert, als mit dem Stahler zuviel Kompromisse einzugehen. Dass das Reynolds gar nicht komplett Shimano ist, das ist mir gar nicht aufgefallen, vielen Dank fürs Auge.

hate_your_enemy
23.03.2015, 16:07
Trekkingrad -> (Trekking)Rennrad

brauchste doch bloß nen anderen Vorbau Lenker und STI ... passende Rahmengeo vorausgesetzt

maver
23.03.2015, 16:18
Da hast du Recht. Bei weiteren Gedanken wollte ich noch 2 Schnellspanner integrieren, nebst entsprechenden Laufrädern, statt den ca. 4cm dicken Pneus. Und da dürfte es dann zu kompliziert werden, wenn ich die Trommelbremse, und die Schaltung des Trekkers behalten will.

hate_your_enemy
23.03.2015, 17:24
OK, das ist dann wohl wieder eher ein spezielles Spezial-Trekkingrad, wenns nichtmal Schnellspanner und eine Trommelbremse hat.

Normalerweise hat ein Trekkingrad Canti-Bremsen (90er Jahre) oder V-Brakes (ab Ende 90er) ... neuere dann evtl. mal ne Scheibenbremse ... und in der Regel irgendeine der Shimano Gruppen ab Deore (alle Naben mit Schnellspanner)

seankelly
23.03.2015, 17:34
Hatte mir sogar überlegt mein ganz altes Trekking-Rad zum Renner umzubauen, einfach mal um die Technik zu verstehen, in der Hand zu haben, und weil ich gerne bastel.

Wenn du gerne bastelst, dann wird es doch sogar ein Spaß für dich sein, dein gutes Rad auseinanderzubauen und ins Auto zu packen. Wenn schon Zweitrad, dann würd ich nichts nehmen, was qualitativ schlechter als das Erstrad. Sol ja nämlich auch Spaß machen, oder ;)

Von soner Stahlgurke mit Rahmenschaltung würde ich dringend abraten. (wurde ja hier auch schon geschrieben). Sowas gehört ins Museum und nicht auf die Straße :D

Ben.W
23.03.2015, 17:40
Von soner Stahlgurke mit Rahmenschaltung würde ich dringend abraten. (wurde ja hier auch schon geschrieben). Sowas gehört ins Museum und nicht auf die Straße :D

Das kommt ganz auf die Stahlgurke drauf an und den der drauf sitzt :ä

Siggerl
23.03.2015, 18:04
Das macht für mich auch einen sehr guten Eindruck und scheint von einem Triathleten gefahren zu sein. Was natürlich nichts heißen muss, außer, dass viele KM intus sind.

499638

Die Triathleten, die ich kenne, sitzen irgendwie anders auf dem Bock - sieht mir eher nach Boxer aus, der auch unterwegs die hohe Deckung trainiert :D

Mir würde der Klassiker vermutlich eher Spaß machen als das Batavus, aber letzteres ist sicherlich tauglicher im Alltag und hat ja auch eine vergleichbare Schaltmimik zu Deinem Erstrad. V.A. sollte die Möhre in vernünftigem Zustand sein, wenn das Delta zwischen Erst- und Zweitrad einen Himmelunterschied macht, hat man wenig Bock drauf uns es war für den Eimer :Angel:

hate_your_enemy
23.03.2015, 18:22
wenn Klassiker, dann gescheiter Klassiker – kein verbastelter Bock

Gangkal
23.03.2015, 18:33
Trekkingrad -> (Trekking)Rennrad

brauchste doch bloß nen anderen Vorbau Lenker und STI ... passende Rahmengeo vorausgesetzt

Vergiss es!
Wenn der Umwerfer zufällig passend wäre - pull-down bei Rennrad; pull-up bei Trekker was Probleme mit der Zugspannungseinstellung bedeutet - dann harmonieren die STI trotzdem nicht mit den Cantis. Woher ich das weiß - weil ich es schon gemacht habe. Hab es wieder zurückgebaut weil die Bremswirkung unterirdisch war.
Wenn man sich dann die Teile (Lenker, STI, Vorbau, neue Züge und Hüllen, Zugeinstellschraube, Lenkerband) noch kaufen muß dann ist das ganze nicht nur technisch sondern auch wirtschaftlich unsinnig. Ich hatte die Teile rumliegen und habs halt mal probiert = Zeitverlust + Lenkerbandverlust!

maver
24.03.2015, 08:16
Normalerweise hat ein Trekkingrad Canti-Bremsen (90er Jahre) oder V-Brakes (ab Ende 90er) ... neuere dann evtl. mal ne Scheibenbremse ... und in der Regel irgendeine der Shimano Gruppen ab Deore (alle Naben mit Schnellspanner)

Das Trekkie ist von vor 1989, ich tippe auf 1986. Hercules, rot (1000 Mark), in Google unauffindbar. Ist noch von meinem Vater, der für mich aber noch einige Jahre gut funktionierte, Top in Schuss ist, aber eigentlich nur vergammelt. Nebenbei, mit dem ebenso damals gekauften Mountainbike mit 18Kg (auch 1000 Mark), durfte ich den ersten Gabelbruch erleben :-)


Wenn du gerne bastelst, dann wird es doch sogar ein Spaß für dich sein, dein gutes Rad auseinanderzubauen und ins Auto zu packen. Wenn schon Zweitrad, dann würd ich nichts nehmen, was qualitativ schlechter als das Erstrad. Sol ja nämlich auch Spaß machen, oder ;)

Klingt total bescheuert, aber mit dem "günstigen" Hobel hole ich mir dann auch schnelle Umbaupraktik und "normales Handling". Totaler Blödsinn, ich weiss. Hast/Habt recht.


Die Triathleten, die ich kenne, sitzen irgendwie anders auf dem Bock - sieht mir eher nach Boxer aus, der auch unterwegs die hohe Deckung trainiert :D

Mir würde der Klassiker vermutlich eher Spaß machen als das Batavus, aber letzteres ist sicherlich tauglicher im Alltag und hat ja auch eine vergleichbare Schaltmimik zu Deinem Erstrad. V.A. sollte die Möhre in vernünftigem Zustand sein, wenn das Delta zwischen Erst- und Zweitrad einen Himmelunterschied macht, hat man wenig Bock drauf uns es war für den Eimer :Angel:

Wenns Batavus nen guten Eindruck macht, dann ists quasi schon gekauft. Vielen Dank für eure Antworten, ich melde mich dann bzgl Zufriedenheit. Bzgl der Sora Austausch Komponenten habe ich auch schon ein wenig gestöbert, ist vom Preis her okay, falls ein Komplettaustausch her muss.

@gangkal. Danke für die Tipps. Werde mich da auch nicht dran wagen. Zu hohe Frustfaktormöglichkeit.

Gruß

hate_your_enemy
24.03.2015, 09:05
Vergiss es!
Wenn der Umwerfer zufällig passend wäre - pull-down bei Rennrad; pull-up bei Trekker was Probleme mit der Zugspannungseinstellung bedeutet - dann harmonieren die STI trotzdem nicht mit den Cantis.

hm – was machen die Crosser ... fahren die keine Cantis ?
STI funktionieren nicht mit V-Brakes (deswegen Mini-V) aber mit Canti funktionieren die schon. Bremswirkung ist Einstellungssache und am Crosser gibt es auch Umwerfer mit dem Zug nach oben ... gibt sogar Adapter um die Umwerfer umzubaun (von pull-down auf pull-up)


Wenn man sich dann die Teile (Lenker, STI, Vorbau, neue Züge und Hüllen, Zugeinstellschraube, Lenkerband) noch kaufen muß dann ist das ganze nicht nur technisch sondern auch wirtschaftlich unsinnig. Ich hatte die Teile rumliegen und habs halt mal probiert = Zeitverlust + Lenkerbandverlust!

Lenkerbandverlust ? – ich schaffe es zumindest ein Lenkerband zerstörumgsfrei abzuwickeln.


aber das Trekkingrad um das es hier geht ist vermutlich nicht geeignet für einen Umbau

MrBurns
25.03.2015, 17:24
echt, ich versteh das alles nicht ... bevor ich mit so einer Gurke oder einer Trekking - Bastellösung rumfahre, nehme ich doch mein "gutes" Rad.
Was musst du denn da auseinander bauen für den Transport? Doch bestenfalls die Laufräder raus. Wenn das Auto breit genug ist, reicht es (wie bei mir bzw. meinem Alfa 156) nur das Vorderrad raus zu nehmen und das Rad auf die Rückbank zu packen. Decke drunter und fertich!

Also ehrlich, mit so einer Bastellösung wirst du doch nicht glücklich und hast keinen Spass beim fahren.

maver
25.03.2015, 22:44
Bike ist gekauft, fährt sich unerwartet gut und kam vom Preis gelegen. Ist leicht, schaltet und bremst problemlos, machte bislang einen guten Eindruck. So sind nun 4 Fliegen mit einer Klappe geschlagen und die Saison kann starten. Hab mit dem Kauf nun ein besseres Handling/Nutzungsverhalten zu Bikes erhalten.