PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Bremszüge bei Campa wechseln?



Martina
30.09.2004, 10:41
Hallo,

ich möchte an meinem Rad die Bremszüge wechseln.
Bevor ich mit dem zerlegen anfange, wollte ich die neuen Züge erst kaufen, aber welche? Bei Rose bekomme ich Rennradzüge für ca. 2-3Euro das Stück, die Außenhülle beim Händler für ca. 3Euro pro Meter. Nun die Frage passen die "normalen" Rennradbremszüge in die Brems-/Schaltgriffe von Campa-Veloce (Model 2000 oder01)? Ebenfalls bei Rose habe ich ein Set von Campa mit Brems und Schaltzügen für knappe 40Euro gesehen. Kosten die Schaltzüge ca. 30Euro oder ist es so teuer weil Campa draufsteht, oder Technisch anders/ besser? Muss ich die teuren Züge verwenden?

Grüße
Martina

PS: Neues Lenkerband brauche ich ja auch noch.

Beast
30.09.2004, 10:58
Möchtest Du nur die Bremszüge wechseln (wie in Deinem ersten Satz geschrieben) oder Brems- und Schaltzüge?

Im zweiten Fall würde ich gutes Material (evtl. sogar NOKON) nehmen, da Züge die sich "setzen" also nachdehnen, im Bereich der Schaltung zu Nachjustieren führen. Kommt zwar bei allen Zügen vor, muss aber nicht mehr als unbedingt nötig sein.

Martina
30.09.2004, 11:17
Nur die Bremszüge erstmal. (beim nächsten Wechsel dann beides)

floh
30.09.2004, 11:25
die normalen bremszüge (die meistens shimano-nippel haben), passen schon in die ergopower, bremsen tut das auch, bin ich paar jahre so gefahren. allerdings sind die campa-nippel ein wenig schmaler, so dass die shimano züge nicht exakt in die aufnahmen passen. stellt kein sicherheitsrisiko dar und wird erst beim auswechseln der züge ein problem, da ist dann eine dünne, spitzige zange vonnöten, um die nippel wieder aus der aufnahme zu bekommen.

ich hoffe, du verstehst, was ich meine, kann das im moment nicht einfacher schildern :confused:

de_muur
30.09.2004, 11:52
Im zweiten Fall würde ich gutes Material (evtl. sogar NOKON) nehmen, da Züge die sich "setzen" also nachdehnen, im Bereich der Schaltung zu Nachjustieren führen.

Stahlseile (und somit auch die Zuege) denen sich nicht nachtraeglich. Bei der geringen Spannung findet da keine plastische Verformung statt. Der Effekt, dass sich die Zuege "setzen", duerfte eher auf den Aussenhuellen beruhen, wo die Endkappen ggf. noch etwas weiter auf die Kunststoffhuellen rutschen.

Der Effekt ist also richtig, die Deutung der Ursache eher weniger.

Gruss
Torsten

Beast
30.09.2004, 11:56
Stahlseile (und somit auch die Zuege) denen sich nicht nachtraeglich. Bei der geringen Spannung findet da keine plastische Verformung statt. Der Effekt, dass sich die Zuege "setzen", duerfte eher auf den Aussenhuellen beruhen, wo die Endkappen ggf. noch etwas weiter auf die Kunststoffhuellen rutschen.

Der Effekt ist also richtig, die Deutung der Ursache eher weniger.

Gruss
Torsten

Entschuldige mein Guter, aber da muss ich Dir widersprechen.

Beim Segeln tritt der Effekt der Stahldrahtdehnung sogar noch stärker auf. Die so genannten "Diamonds" bzw. Stage sind dünne Stahlseile die den Mast ausrichten bzw. fixieren. Diese haben keine Hüllen und müssen trotzdem nach den ersten Wochen bzw. Monaten nachgespannt werden weil sie sich dehnen.

Findest Du (inkl. Dehnungsformel) sehr schön beschrieben hier (http://www.fritz-segel.de/service/pdf/riggtrimm_gotthardt_2.pdf) auf Seite 5.

de_muur
01.10.2004, 09:26
Entschuldige mein Guter, aber da muss ich Dir widersprechen.

Beim Segeln tritt der Effekt der Stahldrahtdehnung sogar noch stärker auf. Die so genannten "Diamonds" bzw. Stage sind dünne Stahlseile die den Mast ausrichten bzw. fixieren. Diese haben keine Hüllen und müssen trotzdem nach den ersten Wochen bzw. Monaten nachgespannt werden weil sie sich dehnen.

Findest Du (inkl. Dehnungsformel) sehr schön beschrieben hier (http://www.fritz-segel.de/service/pdf/riggtrimm_gotthardt_2.pdf) auf Seite 5.

Ich habe den Text nur mal kurz ueberflogen. Was ich da gefunden habe, war eien beschreibung fuer die elastische Verformung (Dehnung) der seile under Zug. Nicht ueberraschend. Das bedeutet, wenn man das Seil unter Spannung setzt, dass es sich laengt. Das heisst aber nicht, das es sich weiter laengt, wenn man es eine Woche unter dieser Spannung laesst.

Nimm einen Schaltzug, binde ihn irgendwo oben an und befestige unten ein 10kg Gewicht (wesentlich hoehere Last als die Vorspannung beim Fahrrad). Makiere an diesem gespannten Zug zwei Stellen, die genau ein Meter auseinander liegen. Konrolliere diesen Abstand einen Tag, eine Woche oder auch ein Jahr spaeter. Da wird sich am Abstand zwischen diesen zwei Makierungen nicht viel aendern. Das Gewicht selber wird eventuell etwas tiefer haengen, da die Knoten der Befestigung sich noch etwas setzen koennen. Hat aber auchnichts mit Laengung der Zuege zu tun.

Gruss
Torsten