PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Gesucht: Rahmenset für Frau mit Rückenproblemen; Vorhanden: Verwirrung...



Herr Sondermann
10.04.2015, 17:27
Tjo....irgendwie steh ich auf´m Schlauch...

Folgende Situation: Meine Frau ist grad in Reha, sie hat einen Bandscheibenvorfall, den sie ganz gut im Griff hat und der sich zurückbildet, hoffentlich hilft ihr die Reha hier nochmals weiter.
Rennradfahren ging auch bisher, allerdings nur einigermaßen. So richtig 100% schmerzfrei ging es nicht ab. Auf dem Rad schon, aber danach hatte sie öfters Beschwerden.


Ich hatte überlegt, sie nach der Reha mit einem "Komfort" Rahmenset zu erfreuen. Aber irgendwie scheint es nicht so einfach, wie ich dachte:

Ihr liebstes und meistgefahrenes Rad ist ein Look 585.

Eigentlich und nominell ja eher ein sportlich ausgelegter Rahmen.
Allerdings hat das Look 585 bei einer OR Länge von ca. 540mm (deshalb geht auch nur ein 90er Vorbau) ein Steuerrohr mit satten 150mm (!).

Stack: 545mm
Reach: 380mm
Gemessen ergibt sich ein Stack-to-Reach von 1,43.

Mit einem konischen Spacer ergibt sich eine Überhöhung von grad mal 5cm. Eigentlich ja schon ziemlich aufrecht...

Wenn man das vergleicht mit einem ausgewiesenen Komfortrenner, frage ich mich, ob man da in Hinblick auf eine entspanntere Position wirklich was gewinnen würde:

Das Canyon Endurace CF hat folgende Daten:

OR: 538mm, also kein großer Unterschied
SR: 143mm, also sogar kürzer!

Stack: 556mm
Reach: 378mm

STR: 1,49


Macht der Untersschied beim STR wirklich entscheidend was aus???

Ehrlich gesagt, verspreche ich mir beim Anblick der Daten keinen großen Gewinn in Hinblick auf die Sitzposition, oder habe ich da einen Denkfehler drin???

Danke schon mal!




Ich hänge mal noch auf die Schnelle geschossene Bilder vom vorhandenen Look an:

502555502556502557

seankelly
10.04.2015, 17:36
Und wie wärs, beim Look den Vorbau nach oben zu drehen?

tarcon
10.04.2015, 17:38
Die Gabel ist länger am Endurace, dadurch erhöht sich der Stack.

Zu beachten ist sicherlich auch, dass ein Komfortrenner deutlich mehr flext als das alte Look.

PAYE
10.04.2015, 17:39
So gut der Plan auch scheint, es ist erfahrungsgemäß meist doch schlauer, die zukünftige Nutzerin vorab in die Planung mit einzubeziehen.
Sonst könnte es passieren dass das Endprodukt nicht gefällt aus "irrationalen" Gründen, obwohl es prinzipiell ein Problemlöser wäre.

Soweit zum Thema Frauen. :rolleyes:

Luigi_muc
10.04.2015, 17:40
Das Bild wär spannend.

Dein Denkfehler ist einfach: Wenn du nur Oberrohrlänge und Steuerrohrlänge miteinander vergleichst, unterschlägst du Einflüsse von Sitzrohr- und Steuerrohrwinkel sowie Gabeleinbaulänge und Tretlagerabsenkung.
Am besten daher nur Stack und Reach vergleichen. Heißt hier, nach gleichem Reach schauen, bei möglichst größerem Stack. Ob es 1cm da aber rausreißt, bleibt die Frage.

Auch interessant, auch wenn technisch leider nicht ganz so top of the art: Frauenmodelle.
Da wird massiv Auswand im Komfort betrieben und auch die Geos sind deutlich komfortabler (im Schnitt). Allerdings steht auf der Prio-Liste der Hersteller nach dem Komfort dann die Optik, und erst dann kommt die Technik oder das Gewicht. Muss man abwägen, zumal man die Rahmen oft nicht einzeln bekommt.

Edit: Beim Look könnte ein moderner Kompaktlenker nochmal 2-3cm bringen

Herr Sondermann
10.04.2015, 17:40
So gut der Plan auch scheint, es ist erfahrungsgemäß meist doch schlauer, die zukünftige Nutzerin vorab in die Planung mit einzubeziehen.
Sonst könnte es passieren dass das Endprodukt nicht gefällt aus "irrationalen" Gründen, obwohl es prinzipiell ein Problemlöser wäre.

Soweit zum Thema Frauen. :rolleyes:
:D
Das hätt ich auch so in der Art gemacht. Ihr so was vollendet vor die Nase zu stellen, wäre aus den von Dir angedeuteten Gründen etwas riskant...

Herr Sondermann
10.04.2015, 17:43
Das Bild wär spannend.

Dein Denkfehler ist einfach: Wenn du nur Oberrohrlänge und Steuerrohrlänge miteinander vergleichst, unterschlägst du Einflüsse von Sitzrohr- und Steuerrohrwinkel.
Am besten daher nur Stack und Reach vergleichen. Heißt hier, nach gleichem Reach schauen, bei möglichst größerem Stack. Ob es 1cm da aber rausreißt, bleibt die Frage.

Auch interessant, auch wenn technisch leider nicht ganz so top of the art: Frauenmodelle.
Da wird massiv Auswand im Komfort betrieben und auch die Geos sind deutlich komfortabler (im Schnitt). Allerdings steht auf der Prio-Liste der Hersteller nach dem Komfort dann die Optik, und erst dann kommt die Technik oder das Gewicht. Muss man abwägen, zumal man die Rahmen oft nicht einzeln bekommt.

Das Bild ist jetzt da. :)

STR ist ja 1,43 (Look) zu 1,49 (Canyon). Ob es das wirklich bringt?

Das Problem bei den Frauenrädern ist, das meine Liebste (zum Glück) bei rosa auflackierten Blümchen oder was die Hersteller sonst alles für "frauenspezifisch" halten, die Krätze bekommt. :D

PAYE
10.04.2015, 17:45
In der letzten Tour beim Vergleich Sport- vs. Komfortgeo war das Trek Domane als extrem kurz und aufrecht beschrieben. Bei gleichzeitig massiver Bedämpfung des Hinterbaus.
Evt. ist das mal einen näheren Blick wert?

War das Domane 5.2.
In RH 58 mit Stack/Reach/STR von 613/377/1,63 angegeben.

martinek1977
10.04.2015, 17:46
Ich würd die Reha abwarten und dann erstmal wieder auf Look probieren. Ist ja nicht ganz billig der Spaß, eventuell geht das Look oder doch MTB oder sonst etwas... .

Thunderbolt
10.04.2015, 17:47
Da würde ich erstmal mit einem sportinteressierten Orthopäden klären, was gut ist.

Mein Orthopäde: Rennradfahren? Sehr gut. Tennis? Auf keinen Fall.

Viel Radfahren ist gut für die hintere Rückenmuskulatur als Haltemuskulatur.
Da ist eine Komfortgeo vielleicht garnicht so notwendig.

Je aufrechter, desto mehr direkte Stösse kommen aufs Kreuz.

Luigi_muc
10.04.2015, 17:50
Das Bild ist jetzt da. :)

STR ist ja 1,43 (Look) zu 1,49 (Canyon). Ob es das wirklich bringt?

Das Problem bei den Frauenrädern ist, das meine Liebste (zum Glück) bei rosa auflackierten Blümchen oder was die Hersteller sonst alles für "frauenspezifisch" halten, die Krätze bekommt. :D

Sind nicht immer Blümchen, gibt auch hübschere Modelle:D Aber ja, die Vorstellungen der Hersteller was deren Frauenmodelle angeht treffen selten die von Radsportlerinnen.

Das Canyon wäre 2mm kürzer und 11mm höher vorne. Nachdem das Look ja auch schon mit paar Spacern ausgestattet ist (Konus +1 Spacer?), fürchte ich, wäre die erhoffte Veränderung zu gering. Da bringt dann Vorbau drehen oder ein anderer kompakterer Lenker mehr. Gerade Lenker, die bis zu den Bremsgriffen nicht so abfallen wie diese klassischen, sodass die Bremsgriffhaltung deutlich höher kommt.

Herr Sondermann
10.04.2015, 17:51
Da würde ich erstmal mit einem sportinteressierten Orthopäden klären, was gut ist.

Mein Orthopäde: Rennradfahren? Sehr gut. Tennis? Auf keinen Fall.

Viel Radfahren ist gut für die hintere Rückenmuskulatur als Haltemuskulatur.
Da ist eine Komfortgeo vielleicht garnicht so notwendig.

Je aufrechter, desto mehr direkte Stösse kommen aufs Kreuz.
Dann hast du einen Orthopäden mit Ahnung vom Rennrad erwischt, der vielleicht auch schon mal auf einem gesessen ist...
Die meisten Fachleute (Orthopäden, Physios) bei denen sie das Wort "Rennrad" nur erwähnt hat, haben da anders reagiert. :rolleyes:
Aber, ja. Letztes Jahr an Pfingsten, wo es ihr generell noch nicht so gut ging, kam sie auf dem Renner ganz gut klar.
Die Hoffnung ist schon, dass es immer besser wird und man vielleicht doch nichts ändern muss.

Ich denke auch, dass Rennrad fahren aus den von dir angesprochenen Gründen gar nicht so verkehrt für den Rücken ist, sofern die Stützmuskulatur passt und da arbeitet sie schon länger dran.

Herr Sondermann
10.04.2015, 17:54
Gerade Lenker, die bis zu den Bremsgriffen nicht so abfallen wie diese klassischen, sodass die Bremsgriffhaltung deutlich höher kommt.
Hm...Stimmt schon, der Deda 215 Shallow Lenker fällt arg ab. Da wäre sicher was drin.

Hättest du einen Vorschlag? (in 26mm wird das wohl nichts? Wäre aber auch nicht schlimm, tauscht man den Vorbau halt mit)

Ben.W
10.04.2015, 17:54
Evtl einen guten Verstellbaren Vorbau ausprobieren? Da kann sie rel. schnell, auch während einer Tour Überhöhung rausnehmen...und man kann sich nach und nach vortasten was wieder geht oder wie man sich wohler fühlt.

Luigi_muc
10.04.2015, 17:56
Oh, Lenker ist immer schwer zu empfehlen. Muss sie eigentlich selbst in die Hand nehmen. Der 3T Ergonova ist sicher immer mal einen Versuch wert.

PAYE
10.04.2015, 18:02
In der tour wurde zuletzt mehrfach der Ritchey Evo Curve hoch gelobt. Gibt es auch in Superlogic Ausführung, dann recht leicht. Er hat einen geringen Reach von nur 80 mm, ist aber 31,6 Klemmmaß. Ist ein Compact Lenker.

Alpenmonster
10.04.2015, 18:05
Ich sag dazu auch etwas, weil ich selber einen üblen Bandscheibenvorfall hatte (Lendenwirbel). Was mir am meisten gebracht hat, war ein Satteltausch. Ich fahre seither keine ganz schmalen Sättel mehr, weil die mich zu wenig stützen. Dadurch ermüdet die Haltemuskulatur rasch und dann geht jeder Schlag voll auf die Knochen. Zweitens fahre ich Sättel, die seitlich möglichst flexibel sind, die Tretbewegung also mitmachen. Etwas vom Schlimmsten bei Bandscheibenproblemen ist eine über längere Zeit gleiche Körperhaltung. Man sollte eigentlich nie mehr als 15 Minuten gleich sitzen oder stehen. Auf dem Rennrad empfiehlt es sich daher, häufiger mal in den Wiegetritt zu gehen (auch in der Fläche) und eben einen Sattel zu fahren, der die Bewegungen des Beckens mitmacht. Mir hat das enorm geholfen.
Ob eine Komfortgeometrie hier das Richtige ist, halte ich für zweifelhaft. Durch die aufrechtere Position lastet eigentlich mehr Gewicht auf den Bandscheiben als bei einem sportlichen Setup. Kommt aber natürlich immer auf den Einzelfall an.

Oberschorsch
10.04.2015, 18:25
Beim Lenker würde ich zum leichteren Positionswechsel direkt den Vorbau mit tauschen und das VRO-System von Syntace testen. Da kannst du einen Wechsel der Position u.U. sogar unterwegs machen.

Herr Sondermann
10.04.2015, 18:48
Ich sag dazu auch etwas, weil ich selber einen üblen Bandscheibenvorfall hatte (Lendenwirbel). Was mir am meisten gebracht hat, war ein Satteltausch. Ich fahre seither keine ganz schmalen Sättel mehr, weil die mich zu wenig stützen. Dadurch ermüdet die Haltemuskulatur rasch und dann geht jeder Schlag voll auf die Knochen. Zweitens fahre ich Sättel, die seitlich möglichst flexibel sind, die Tretbewegung also mitmachen. Etwas vom Schlimmsten bei Bandscheibenproblemen ist eine über längere Zeit gleiche Körperhaltung. Man sollte eigentlich nie mehr als 15 Minuten gleich sitzen oder stehen. Auf dem Rennrad empfiehlt es sich daher, häufiger mal in den Wiegetritt zu gehen (auch in der Fläche) und eben einen Sattel zu fahren, der die Bewegungen des Beckens mitmacht. Mir hat das enorm geholfen.
Ob eine Komfortgeometrie hier das Richtige ist, halte ich für zweifelhaft. Durch die aufrechtere Position lastet eigentlich mehr Gewicht auf den Bandscheiben als bei einem sportlichen Setup. Kommt aber natürlich immer auf den Einzelfall an.
Welchen Sattel hast du denn jetzt?
Ich weiß, das ist höchst individuell, aber trotzdem...

Meine Frau kommt mit dem Specialized Toupe in 143er Breite eigentlich sehr gut zurecht. Und der ist ja an den Flanken auch sehr flexibel (der montierte ältere noch mehr, als die aktuelle Version).
Man könnte den Sattel höchstens mal in 155er Breite testen, gibt´s ja auch.


Danke schon mal an alle für die Tipps, ist ja einiges dabei! :)

rogma84
10.04.2015, 18:50
Lenker mit kürzestem mir bekannten Reach ist der Zipp sl70 mit 70mm Reach und als ergo Versions auch mit flachem Oberlenker sehr angenehm zu greifen.
Bei den Canyon musst du immer die steuersatzabdeckung mit einrechnen (+16mm) die ist in den Geo Daten nicht drin !
Das sind dann schon 27mm mehr Stack wie das Look .

In der nicht ergo Version auf meinem Speci verbaut
Und als Ergo bald auch auf meinem Cannondale

https://farm8.staticflickr.com/7569/16308584682_b26e5f3433_h.jpg (https://flic.kr/p/qR8L3w)DSC_8295_Snapseed (https://flic.kr/p/qR8L3w) by Rogm@ (https://www.flickr.com/people/59659807@N03/), on Flickr

Lg Roman

tom114010
10.04.2015, 18:56
Welche Wirbel sind denn betroffen, oben oder unten?
Ich fuhr nach L4-L5 und L5-S1 ein Jahr kein RR, sondern fing mit dem MTB wieder an.
Bis ich mich wieder halbwegs strecken konnte, hat es eine lange Weile gedauert. Noch immer habe ich keine große Überhöhung, weils einfach nicht mehr geht.

Wenn L4-L5 usw. betroffen sind, sollte die Perle auch bitte lange genug abwarten, bis kein Nerv mehr schmerzt und wirklich keine Beschwerden mehr beim auf- und absteigen da sind. Das sitzen auf dem Rad wird wohl eher gehen. als das "richige" auf- und absteigen.

Tips zu geben ist generell schwierig, da die Meinungen auch in der Fachschaft der KGs und Ärzte weit auseinander gehen.
Einfach: was weh tut ist nicht gut, was beliebt, ist auch erlaubt.

Voreifelradler
10.04.2015, 19:20
Nochmal zum Canyon Endurace.
Das AL hat in Rahmengröße S ein 27mm längeres SR als das CF.

Da würde ich mal vergleichen.

Interessant, wenn auch nicht schön sind die Focus Ergoride Modelle.

Ianus
10.04.2015, 20:08
Off-topic: Das Specialized ist ein wunderschönes Rad.

Bursar
10.04.2015, 20:18
Bau einen geraden Lenker an das Look -> ca. 4cm weniger Reach (falls sie bisher meistens auf den Bremsgriffen fuhr).

Zoji La
10.04.2015, 21:41
Das Leiden hatte meine besser Hälfte auch (wenn auch keine OP). Das Problem bei Bandscheibenschmerzen ist v. a. bei RR der vergleichsweise harte Reifen und bezogen auf die Bandscheiben sind es die permanenten Mikroerschütterungen. Irgendwann knallt jede Erschütterung durch. Eine echter Tortur. Aufrechtere Sitzposition bringt auch nichts, weil dann nur mehr Gewicht von der unteren Lendenwirbelsäule getragen werden muss.

Aber das hier ist die ultimative Lösung: Parallelogrammsattelstütze

http://www.rosebikes.de/artikel/suntour-sp12-ncx-federsattelstuetze/aid:614120

Weich eingestellt bügelt das jede grobe Unebenheit aber auch die kleinen permanenten Erschütterungen weg. Sieht mistig aus und wiegt fast 800 g. Aber seitdem fährt sie wieder absolut schmerzfrei. Letzten Sommer z. B. 1700 Kilometer durch die Alpen.

Vielleicht willst du erstmal was anderes versuchen. Aber wenn irgendwann die Alternative lautet, Paralellogrammsattelstüze oder gar nicht mehr fahren, wäre das die Lösung.

pinguin
10.04.2015, 22:19
Ich würde auch bei der sportlichen Geo bleiben, aus den bereits genannten Gründen. Bekannter mit Bandscheibenvorfall hatte es zunächst auf dem MTB-/Trekkingrad versucht und ist dann wieder beim RR gelandet. Allerdings fährt er mittlerweilen nur noch Crosser, da er da die Abwechslung (sitzen, stehen, Balance halten usw.) hat, die ihn in Bewegung hält und Muskulatur nebenbei aufbaut bzw. unterstützt. Zudem sagt er, die breiten Reifen mit entsprechendem Luftdruck tun ihm gut. Sattel und Lenker hat er nicht speziell ausgesucht.

Luigi_muc
10.04.2015, 22:34
Statt der Suntour-Stütze müsste dann ja auch eine Canyon/Ergon Blattfederstütze funktionieren?

Compass-SO
10.04.2015, 23:06
Beim Lenker würde ich zum leichteren Positionswechsel direkt den Vorbau mit tauschen und das VRO-System von Syntace testen. Da kannst du einen Wechsel der Position u.U. sogar unterwegs machen.

Gibt es für RR seit etlichen Jahren nicht mehr auf dem Markt. Ein paar alte 26.0 Racelites, die VRO - tauglich sind, werden gelegentlich verramscht, aktuell von Canyon auf ebäh für 12,95 inkl. Versand, aber die passenden 26.0 Klemmen sind nicht mehr zu kriegen. Ich bin wohl einer der letzten die noch VRO am RR fahren und selbst am MTB bin ich mangels Nachschub schon am jüngsten Rad auf einen verstellbaren 31,8 Swell light Vorbau umgestiegen. Schade eigentlich, ich finde es praktisch am RR im Frühjahr relativ aufrecht zu fahren um dann mit zunehmender Gewöhnung dann nach und nach eine sportlichere Haltung einzunehmen. Die Optik des VRO Systems am Renner ist allerdings eindeutig nicht forumskomform. :)

Zoji La
11.04.2015, 08:07
Statt der Suntour-Stütze müsste dann ja auch eine Canyon/Ergon Blattfederstütze funktionieren?


Ob es statt dessen auch funktioniert, weiß ich nicht. Aber die Suntur-Sattelstütze federt nicht nur rauf und runter, sondern zugleich nach hinten.

Am ehesten wie bei den alten luftgefederten Citroens und ein Unterschied wie zu herkömmlicher KFZ-Federung. Ich bin darauf auch mal kurz gefahren. Unfaßbar angenehm - auch wenn man keine Bandscheibenprobleme hat.

Diese Sattelstütze nutzt man eigentlich am Tandem, weil der Stoker mehr Vibrationen hinnehmen muss.

Herr Sondermann
11.04.2015, 09:04
Wenn L4-L5 usw. betroffen sind, sollte die Perle auch bitte lange genug abwarten, bis kein Nerv mehr schmerzt und wirklich keine Beschwerden mehr beim auf- und absteigen da sind. Das sitzen auf dem Rad wird wohl eher gehen. als das "richige" auf- und absteigen.Ja, es ist tatsächlich L4, L5 nur leicht. OP aber bisher nicht nötig, wurde erfolgreich konventionell behandelt.


Bau einen geraden Lenker an das Look -> ca. 4cm weniger Reach (falls sie bisher meistens auf den Bremsgriffen fuhr).Wäre in der Tat für eine Weile eine Alternative, wobei sie relativ häufig Unterlenker fährt. Ist vielleicht des Vaters Schule: Der war Amateurrennfahrer und damals fuhl man ja noch mehr Unterlenker, wenn man was auf sich hielt. :)


Aber das hier ist die ultimative Lösung: Parallelogrammsattelstütze
Nein, wahrlich keine Schönheit. :D Aber:


Aber wenn irgendwann die Alternative lautet, Paralellogrammsattelstüze oder gar nicht mehr fahren, wäre das die Lösung.Genau so ist es!


Allerdings fährt er mittlerweilen nur noch Crosser, da er da die Abwechslung (sitzen, stehen, Balance halten usw.) hat, die ihn in Bewegung hält und Muskulatur nebenbei aufbaut bzw. unterstützt. Ja, wenn wir letzten Sommer unterwegs waren, dann meist mit dem Crosser. Da sitzt sie kürzer und der geingere Druck im reifen macht sicher auch was aus.


Statt der Suntour-Stütze müsste dann ja auch eine Canyon/Ergon Blattfederstütze funktionieren?Die wollte ich auch schon kaufen. Für einen Blindtest allerdings ein nicht geringer Invest (klar, ein Rahmen wäre das natürlich auch). Wenn´s das bringt, wäre es natürlich kein Thema. Müsste man mal irgendwo testen können...

Nochmals herzlichen Dank an alle für die rege Anteilnahme und die guten Tipps! :drinken2:

Superhenni
11.04.2015, 09:39
Auch wenn ich es zum hundertsten mal wiederhole und dafür meist nur spot Ernte. Das ah und oh, gerade bei Rückenproblemen ist ein 100% passender Sattel. Sonst ist es auch komplett wurscht ob das Rad passt.