PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Frage an Carbonrahmenfahrer



ADP
19.09.2002, 09:08
Bin auf der Suche nach einem Carbonrahmen.
Eine für mich wichtige Frage bei meinem Händler war eigentlich, welcher Rahmen ein austauschbares Schaltauge hat. Für diese Frage erntete ich aber nur ein spöttisches schmunzeln und den Hinweis, auf so etwas achtet man bei einem Carbonrahmen nun wirklich nicht. Wenn ich vor hätte, mit dem Rad zu stürzen, sollte ich die Finger davon lassen.
Ist die Sachlage wirklich so? Es gibt ja auch harmlose Stürze (wegrutschen in der Kurve), bei denen man auf das Schaltwerk fällt und wirklich nur das Schaltauge verbogen wird. Ist dann der Carbonrahmen tatsäclich hinüber?
Bei den Massenstürzen der diesjährigen TdF ist mir nicht aufgefallen, das die Fahrer sofort neue Räder bekamen.

rene
19.09.2002, 10:13
Mit meinem Carbonrahmen bin ich schon öfter gestürtz und auch auf Autos raufgefahren. Der Rahmen hält (noch). Hat auch 'nen austauschbares Schaltauge, das ist Standart.

Gruß René

Bastler
19.09.2002, 10:18
Du solltest nich nur auf ein austauschbares Schaltauge achten sonder gleich auch noch den Händler austauschen!

Bastler

Michael R
19.09.2002, 10:47
Hi,

ich kann mich den Äußerungen der anderen nur anschließen.

Ein Carbonrahmen, der was taugt, hat auch ein ausw. Schaltauge. Alles andere macht auch keinen Sinn.
Recht hat natürlich auch Dein Händler, was ein Sturzschaden betrifft. Aber !!!! bei einem kapitalen Sturz wo der Carbonrahmen sein Leben aushaucht, kannst Du auch getrost den "Aluhobel" verschrotten.

Ich fahre seit einigen Wochen einen TCR Carbonrahmen und bin schier begeistert was den Fahrkompfort angeht. Die Lenkkopfsteifigeit ist zwar nicht so hoch wie bei einem Alurahmen, dies ist aber aus meiner Sicht nicht ganz so problematisch.

Gruß Michael

C40
19.09.2002, 12:00
@möchtegern Schaltaugeexperten

....ihr mit euren austauschbaren Schaltaugen bei Carbonrahmen. Keines meiner Räder hat das. Ich habe mich schön mehrmals im Rennen "aufs Maul" gelegt (C40 Carbon). Nur einmal wurde das Schaltauge gerichtet. Bei einem Mannschaftskollegen ist mal im Training! bei seinem Trek (OCLV) das Schaltauge gebrochen. Na und, der Rahmen wurde eingeschickt und der Rahmen bekam ein neues. Bei einem geklebten Carbonrahmen alles kein Problem.

Nur noch möchtegern Experten hier unterwegs. :D

Gruß C40

SteelRose
19.09.2002, 12:20
Der OCLV hat keins, der C-40 hat auch kein auswechselbares Schaltauge - oder?

Andererseits ein auswechselbares Schaltauge am Rennrad?
Am MTB kann ich das ja noch verstehen, aber am RR?
Denke das ist eh nur ein Marketing-Gag.

Auswechselbare Schaltaugen sind weicher und verbiegen sich eher.
Da kann nach meiner Erfahrung schon ein Schlag gegen die Kellertür genügen (MTB).
Ausserdem verhindern die Pedale beim Sturz normalerweise den harten Kontakt mit der Strasse.
Au(a)ch eigene Erfahrungen.
Beim MTB im Gelände ist das was ganz anderes.
Steine und Stufen können da ganz schnell zum Schaltaugenauststecher werden.

Fürs Rennrad sehe ich aber echt nicht den Nutzen.
Rutsch mal in der Kurve weg und beobachte mal dein Schaltwerk.
Zuerst schlägt die Pedale auf, dann dein Oberschenkel und der Oberarm/Lenker, dann löst du dich vom Rad/Pedalen
und rutschst auf die scharfe Leitplanke zu. Jetzt kippt das Rad nach hinten und das Schaltwerk bekommt
Kontakt mit der Strasse. Die grösste Sturzenergie liegt in Form von Hautfetzen auf der Strasse oder
hat die Kurbel/das Pedal gehimmelt.
Und das Schaltauge drückt ein Auge zu..

Anders natürlich wenn man mit seinem Rennrad ein paar Steilstufen nimmt.
Hintern nach hinten, Cool bleiben und die 1 Meter Absätze runter.
Da! Ein grosser Stein - Richtung Schaltwerk!
Mist.
Die Felge kolabiert und man knallt frontal auf die Steine, der Unterkiefer wandert Richtung Kleinhirn,
das Rad überschlägt sich und das Schaltauge blinzelt verngügt.

Also auswechselbares Schaltauge am Rennrad bringt kaum was und IMHO Unsinn.
Doch: Principia hat es einen dicken Imageschaden bereitet.

Ciao,

SR

C40
19.09.2002, 12:20
Original geschrieben von Michael R
Hi,

ich kann mich den Äußerungen der anderen nur anschließen.


Ein Carbonrahmen, der was taugt, hat auch ein ausw. Schaltauge. Alles andere macht auch keinen Sinn.

Gruß Michael


Nur weil Du dir jetzt einen Carbonrahmen gegönnt hast, heißt das noch lange nicht daß Du auch weißt von was Du sprichst ?

Gruß C40

C40
19.09.2002, 12:34
Original geschrieben von Bastler
Du solltest nich nur auf ein austauschbares Schaltauge achten sonder gleich auch noch den Händler austauschen!

Bastler


...und dich gleich dazu :) .
Immer auf die Händler. Der hat vielleicht mal Ahnung und hat genau das richtige gesagt. Da kommt so ein Touristiker (möglicherweise) in den Laden und alles was ihn am Carbonrahmen interessiert ist das austauschbare Schaltauge :D.
Ich kann dem Händler nur zustimmen 100 Punkte. Ihr solltet besser Alu Canyon Rahmen fahren und weiter schön die TOUR Tests lesen, denn das sind die wahren Experten, die euch weißmachen wollen daß ein Carbon-Rennrahmen ein austauschbaren Schaltauge braucht. (sagt das die TOUR überhaupt oder von wem hast Du diese Meinung)

Weißt Du überhaupt was passiert wenn so ein Schaltauge im Rennen bricht, da wickelt sich das Schaltwerk um den Rahmen und zerstört sowohl das HR als auch evtl. den Rahmen. Habe ich schon Live gesehen! Ein austauschbares Schaltauge kann eine schwächung des Ausfallendes bedeuten und gleichzeitig des Rahmens (wenn es bricht).

Gruß C40

ADP
19.09.2002, 13:24
.... als Touristiker würde ich mich wahrlich nicht bezeichnen, aber das gehört wohl auch nicht unbedingt zum Thema.

.... beim einem Sturz mit einem älteren ALU Rahmen (vom Autofahrer in Strassenbahnschienen abgedrängt worden) wurde das Schaltauge so verbogen, dass die Schaltung tatsächlich in den Speichen hing. Hinterrad war Müll, Rahmen tadellos i.O., nur das Schaltauge mußte getauscht werden.

.... beim nächsten Sturz mit einem neueren ALU Rahmen(Autofahrer hat Vorfahrt missachtet), Pedale klickten aus, aber das Rad rutschte so unglücklich unter das Auto, dass das Schaltauge total verbogen war, der Rahmen jedoch absolut keine Macke hatte.

Aus diesen Erlebnissen resultierte halt meine Frage.

Was passiert in einem solchen Fall mit einem teuren Carbonrahmen?

Steckt der sowas klaglos weg, bricht er ab, verbiegt er? Wie hoch ist der Schaden (nicht immer zahlt ja eine Versicherung).

Ich lass mich ja gerne belehren (sonst hätte ich die Frage hier nicht gestellt). Ist es also Unsinn, bei einem Carbonrahmen auf dieses Detail zu achten? Komisch nur, dass einige Hersteller es haben, andere nicht. Aber die haben sicherlich ohnehin alle keine Ahnung.

C40
19.09.2002, 13:44
Hi ADP,
ein wenig Spaß muß schon sein :) (wg. Touristiker)

Mit den Stürzen hattest aber schon ne menge Pech :(

Nun aber zu deiner Frage.

Bei einem Carbonrahmen wird sofern man das Schaltauge nicht mehr richten kann, der Rahmen eingeschickt und das Ausfallende ausgetauscht.

Natürlich kann auch bei einem hochwertigen (Carbon-)Rahmen ein Schaltauge unter bestimmten Umständen verbiegen. Je besser das Ausfallende desto geringer wird wohl der Schaden sein. Ansonsten kann ich dir aus eigener Erfahrung nicht mehr dazu sagen da bei mir nach einem Sturz nur einmal das Schaltauge gerichtet werden mußte (kapitaler Sturz).

Bei dem kauf eines Carbonrahmens würde und habe ich noch nie darauf geachtet ob es ein austauschbares Schaltauge hat oder nicht. Ich tendiere eher dazu einen Carbonrahmen zu nehmen der keins hat. So weiß ich wenigstens daß dort sehr wahrscheinlich keine Schwachstelle ist. Ich habe 4 Rennräder (1 Stahl, 1 Alu (Storck) und 2 Carbon) und keins davon hat ein austauschbares Ausfallende.

Na ja und warum einige Hersteller Carbonrahmen mit austauschbarem Schaltauge haben (Colnago und Trek haben das nicht) mag daran liegen daß es Marketinggründe (hört sich gut an) gibt oder daß es einfacher ist bei einem Schaden schnell das Schaltauge zu wechseln. Der Rahmen muß dann nicht zum Hersteller geschickt werden (weniger Kosten).

Alles hat seine Vor- und Nachteile

Gruß C40

SteelRose
19.09.2002, 13:55
Austauschbare Ausfallenden sind der Stabilität eines Rahmens oft nicht zuträglich.
Das austauschbare Ausfallende darf nur eine bestimmte Dicke aufweisen, muss fest mit dem Rahmen
verbunden sein und meistens noch mit mehreren Schrauben befestigt werden.
Meistens wird das Rahmenstück dünner ausgeführt und darauf eine Platte mit dem eigentlich
Schaltauge draufgeschraubt. Der Rahmen wird dadurch schonmal an dieser Stelle geschwächt.
Der Teil des Schaltauges wird deshalb oft aus einem sehr weichem Material hergestellt,
welches sich leichter verformen lässt, als der Teil am Rahmen.

Es ist wirklich so:
Austauschbare Ausfallenden verbiegen sich eher als Normale!

Beim MTB wird da oft aus dem vollem gearbeitet:
Ein dickes massives Ausfallenden ist eh oft vorhanden und die zusätzliche Platte stört oft nicht.
Beim Rennrad sieht das alles anders aus.
Die Ausfallenden sind oft feiner und filigraner gearbeitet.
Selbst die massiven Ausfallenden der Principia Rahmen wurden durch das Schaltauge so
geschwächt, dass sie in bestimmten Situation brachen.

Das Sturzrisiko rechtfertigt meiner Meinung eine solche Schwächung des Materials nicht.

Zum Carbonrahmen:
Eine Reparatur beim Hersteller eines Carbonrahmen kostet auch nicht die Welt.
Ausserdem wird bei der Gelegenheit der Rahmen durchgemessen und gecheckt -
das sollte sowieso nach jedem richtigen Sturz passieren.

Eines sollte aber klar sein:
Carbon ist empfindlich und anfällig bei falscher Behandlung.
Wenn man damit richtig umgeht, kann man jahrelang an so einem Rahmen seinen Spass haben.
Wer ein Carbon-Rad fährt, hat normalerweise nicht nur ein Rennrad, sondern meistens noch ein paar mehr
Rahmen/Räder im Keller rumhängen oder stehen.

Carbon ist eben Luxus.
Wenn man es wirklich haben will, dann spürt man es.

Ciao,

SR

P.S: Ich glaube ich spüre was...

C40
19.09.2002, 13:58
....korrekt SteelRose :)

Gruß C40