PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Frage zu Kinderanhängern



Radfahrender
20.05.2015, 15:55
Hallo liebe Mamas und Papas :)

Ich lese mich aus gegebenem Anlass in das Thema Kinderanhänger ein... Jetzt ist es so, dass es offensichtlich mindestens zwei Befestigungsarten zu geben scheint: Ich nenn die mal Typ "Chariot" (Kupplung am hinteren linken Ausfallende) und Typ "Tour Terrain" (Kupplung an der Sattelstütze)

Meine Rahmen (Off- wie Onroad) sind jetzt alle aus Carbon. Bei dem einen MTB sind die Ausfallenden zudem eingeklebt, am anderen MTB ist eine X-12 Steckachse verbaut. Die Rennräder haben normale Felgenbremsen, die MTBs 180/160er Discs...

Würdet ihr einen Hänger Typ "Chariot" an so einem Carbon-Rad nutzen wollen, oder müsste es aus Sicherheitsgründen doch ein Rahmen aus Metall sein? (Hohe Belastung)

Beim Typ "Tout Terrain" müsste ich vermutlich bloss ne solide und lange Alustütze kaufen und wäre ansonsten fertig. Das käme trotz des mördischen Preises des Anhängers wohl billiger, als jetzt auch noch ein zusätzliches Alu-Rad aufzubauen. Ist der Gedankengang nachvollziehbar / richtig?

Und wäre so ein Kinderanhänger eurer Meinung nach überhaupt für ein Rennrad mit normalen Felgenbremsen geeignet, oder würdet ihr den auf jeden Fall an einem Rad mit Scheibenbremse fahren wollen? (Bremswege, Übersetzung...ist auch nicht ganz flach hier)

Danke für eure Meinungen!

Otti
20.05.2015, 16:27
Bei mir ist die Zeit eines Kinderanhängers schon vorbei. Aber aus meiner Erfahrung raus 2-3 Punkte die mir erwähnenswert sind:

- eine Befestigung an der Sattelstütze erscheint mir wegen den Hebelverhältnissen nicht angebraucht. ich habe das System von Chariot verwendet.
- ich habe den Hänger immer mit meinem MTB mit Felgenbremse (HS33) gezogen. die Bremsleistung war immer ausreichend.
- überbewerte nicht den Nutzen eines solchen Anhängers: meinen Kindern ist in dem Hänger immer sehr schnell langweilig geworden. Also richtiges Training war da nicht drin. Mal schnell zur Eisdiele rollen oder zum Kindergarten fahren ist es ok - aber mehr auch nicht.

tom114010
20.05.2015, 16:44
Bei mir ist die Zeit eines Kinderanhängers schon vorbei. Aber aus meiner Erfahrung raus 2-3 Punkte die mir erwähnenswert sind:

- eine Befestigung an der Sattelstütze erscheint mir wegen den Hebelverhältnissen nicht angebraucht. ich habe das System von Chariot verwendet.
- ich habe den Hänger immer mit meinem MTB mit Felgenbremse (HS33) gezogen. die Bremsleistung war immer ausreichend.
- überbewerte nicht den Nutzen eines solchen Anhängers: meinen Kindern ist in dem Hänger immer sehr schnell langweilig geworden. Also richtiges Training war da nicht drin. Mal schnell zur Eisdiele rollen oder zum Kindergarten fahren ist es ok - aber mehr auch nicht.
+1
Auch hier gleiche Erfahrungen, zumal im Straßenverkehr es mir niemals sicher genug erschien.
Im Wald ging es schon, aber dann wars wieder langweilig.
Der Burley Solo war schon gut, weil leicht, dann aber auch insgesamt zu teuer.

götterbote
20.05.2015, 16:46
ich hatte croozer und chariot.

bei mir wars auch nix mit langen trainingsfahrten. gleich beim wegfahren ist der zwerg eingepennt, aber nach 60-90 minuten war sie bzw. er wieder wach, dann kannst noch ein paar minuten fahren und dann gab es schon beschwerden von hinten. also Spielplatz oder Eisdiele ansteuern und danach gibt's noch 15 minuten zeit für die heimfahrt.

gefahren bin ich mit dem alu-crosser mit cantis, die bremsen schon von haus aus schlecht, sodass es mit hänger auch nicht mehr viel schlimmer geworden ist.
wenn du dein kind hinten dran hast, fährst du auch anders als ohne. bergauf aufgrund der physik, bergab aus angst, oder besser gesagt vorsicht. je nachdem wie das gesamtgewicht aussieht kannst du ja selber sagen, ob die rr-bremsen ausreichend sind. wenn die fuhre unter 110kg bleibt, würde ich mir nicht viel gedanken machen.

bezüglich Befestigung kann ich dir nicht viel weiterhelfen, aber ich denke, dass auch hier das gesamtgewicht entscheidend sein wird. wenn das radl bis 110kg zugelassen ist, dann ist es egal ob das nur der fahrer ist, oder fahrer+gepäck oder fahrer+hänger.

Ianus
20.05.2015, 16:53
Suche Dir ein günstiges Stahl- oder Alurad aus den End-90ern oder frühen 200X-Jahrgängen. Muß ja nix weltbewegendes sein, ist günstig und läßt sich auch wieder gut loswerden bzw. hat man nicht viel Geld platt gemacht. 150€ und Du muß Dir keine Gedanken über Deine Hightech-Boliden machen.

Wir hatten einen Anhänger für das Ausfallende. Hat super geklappt, hat sich aber nie wirklich gelohnt da nur eine handvoll Male genutzt.

Powerotto
20.05.2015, 17:01
Ich hatte für meinen Kinderanhänger eine Kupplung wo man den Schnellspanner durchgesteckt hat.Das ganze hatte ich Offroad gefahren mit dem MTB (Stahlrahmen) im Taunus.
Ich kann mich aber noch erinnern,dass damals 1994 im Trainingslager auf Malle ein Teilnehmer seine Tochter im Hänger dabei hatte
da gab es noch keine Scheibenbremsen :D am Renner.

Ich hätte übrigens einen Kinderanhänger für 2 Kinder abzugeben - Bei Interesse einfach melden.

Wäre auch mein Vorschlag: Suche Dir ein günstiges Stahl oder Alurad das reicht allemal.

klepper320
20.05.2015, 17:05
Hi,

wir nutzen immernoch sehr häufig den Chariot Cougar. Wir haben auch auf einen Kinderwagen zum sitzen (ab 1 Jahr) verzichtet. Braucht man nicht. Das kann der Chariot genau so gut. 2x die Woche hole ich meinen Kleinen damit vom Hort ab.
Dadurch dass wir nen Kinderwagen gespart haben hat sich der Cougar eh bezahlt gemacht. Verkaufen lässt er sich wahrscheinlich auch wieder besser als einen Kinderwagen.
Ein Freund hatte so einen Singletrail Kinderanhänger zur Befestigung an der Sattelstütze. Den hat er wegen fehlender Alltagstauglichkeit schnell wieder abgegeben. Jetzt fährt er auch Chariot.

Gruß

Honey-Broesel
20.05.2015, 17:22
Hi,

also wir haben immer einen kleinen Cassettenrekorder (ja, so etwas gibt es noch) im Anhänger
und ein paar Bücher.
Langeweile gibt es eigentlich nie, zumindest bei meinen Kindern :D

Zur Befestigung:
Es gibt ja noch die Möglichkeit der Kupplung über den Hinterbauständer (Weber)
somit würde es da zumindest beim MTB gehen.


Kann Chariot (jetzt THULE)ohne wenn und aber empfehlen. Hatte vor 17 Jahren, bei meiner Tochter einen der ersten
in Deutschland.
Vor 4 Jahren noch einmal einen Sohn bekommen, wieder Chariot gekauft, top.
Vor allem mit 3. tem Rad als Jogger und oder den Buggy Rädern. Sehr vielseitig.

Auch im Wiederverkauf top.

PolarSun
20.05.2015, 17:34
Zumindest wenn die Kinder dann älter und schwerer sind, wäre ich mir bei einem Carbon-Rad auch unschlüssig. Solange die Kinder noch leichter sind, habe ich aus meiner Erfahrung heraus da nicht so große Bedenken. Dennoch würde ich einen Rahmen aus Metall prinzipiell bevorzugen.

Da man mit Kind hinten dran sowieso die Fahrweise anpaßt, empfand ich die Bremsen als ausreichend. Ich habe den Chariot am Rennrad (Stahl) und am Crossrad (Alu) verwendet (Dual-Pivot-Bremsen und Mini-V). Der Große ist nun mit 5 Jahren bald aus dem Wagen rausgewachsen - da hat man dann bergauf ganz schön zu treten (ca. + 35 kg Systemgewicht durch Kind und Anhänger) und bergab gut zu bremsen. Ich denke, daß an dieser Stelle Scheibenbremsen tatsächlich etwas bringen würden. Ich kam aber auch immer so gut klar (wie gesagt: angepaßte Fahrweise!*).

Unsere Tochter ließ sich in der Babymatte jedoch nicht fahren, das mochte sie gar nicht und hat gleich losgeweint. War für uns eine Fehlinvestition. Mittlerweile (morgen wird sie 1 Jahr) fährt sie mit der Sitzstütze ohne Weinen mit.

* Lustigerweise bin ich bislang überhaupt erst einmal auf dem Rad geblitzt wurden. Ausgerechnet mit Kinderanhänger, als ich meinen Sohn vom Kindergarten abgeholt habe (30er Zone, bergab). Am Crossrad habe ich keinen Tacho, ich werde nicht viel zu schnell gewesen sein. Gefährlich war da eher der unerwartete Blitz. Für das Foto hätte ich sogar gern das Bußgeld bezahlt, doch mit Rad entkommt man natürlich unerkannt.

edit
Zur Verbindung verwende ich die Weber-E-Kupplung.

PiratPilot
20.05.2015, 21:09
Erstmal: Glückwunsch zum Nachwuchs!

Für mich war der Cougar (mit Weber-E) bisher die beste Investition. Sobald der Räuber sitzen konnte, sind wir auf Tour. In der Elternzeit bin ich 1h vor dem Mittagschlaf los, dann hat er 2h gepennt und danach (mit kurzer Picknickpause) war noch eine Stunde drin, bevor er die Lust verlor. Im Winter mit Kuschelsack und zwei Wärmflaschen drin. Und vier Stunden Hänger ziehen ist sehr effektiv... Die längste Runde war 80 km lang.

Den normalen Kinderwagen haben wir seitdem auch nicht mehr gebraucht, weil der Cougar für den Alltag super ist.
Zum reinen Radfahren ist der Singletrailer wahrscheinlich besser (kenne Leute, die damit S2 Trails am Gardasee gefahren sind), aber ein alltagstauglicher Kinderwagen ist es halt nicht.

Ich bin bisher fast ausschließlich mit (Alu-) Mtb gefahren, weil ich mich mit Scheiben wohler fühle. Im Gegensatz zur Bedienungsanleitung kann man den Hänger auch bis 40 km/h laufen lassen, aber besser nicht mit Felgenbremsen. Bei Carbonrahmen wäre ich auch vorsichtig - insbesondere beim Bremsen wirken ganz schöne Kräfte am Hinterbau über den Hebel der Kupplung. Es gibt von Thule übrigens auch eine modifizierte Steckachse zur Montage der Weber-E-Kupplung. Super ist auch das kleine Packmaß bei gefaltetem Hänger - passt in jeden Kofferraum.

Ein Nachteil im Sommer ist, dass der Passagier den Dreck vom Hinterrad ins Gesicht bekommt. Man muss zur Belüftung vorn die Plane öffnen, weil die Seitenfenster zu wenig belüften.

PolarSun
20.05.2015, 21:30
Ein Tip noch, obwohl ich nicht weiß ob die aktuellen Modelle immernoch so grottige Reifen dabei haben: Wir haben die Standardbereifung gegen fette Schwalbe-Pneus ('Big Apple' glaube ich) ausgetauscht. Die rollen nicht nur besser, sondern bieten aufgrund des voluminöseren Luftpolsters auch zusätzlichen Dämpfungskomfort für den kleinen Passagier (darf man freilich nicht auf 4 Bar anknallen oder was da auch immer als Maximum angegeben ist!). Seitdem ist der Anhänger auch pannenfrei; zuvor gab's mehrere Platten. Außerdem erhöhen sie die passive Sicherheit durch Reflexstreifen.

Radfahrender
20.05.2015, 21:46
Erstmal Danke an alle für die vielen Tipps! Echt klasse!!! :)

@PiratPilot: So weit ist es noch, dass man gratulieren dürfte, aber (M)ann muss sich ja frühzeitig um die wichtigen Themen kümmern :D

kabelhai
20.05.2015, 21:51
Cougar am Mtb, der hat beidseitig einstellbare Federung, kannst du also lange nutzen ohne dass er für ne 8kg Portion viel zu hart ist. Fahre aber nur Alu Mtb mit Scheibe, teilweise kriege ich bergab schonmal über 50 drauf, da möchte ich keine Felgenbeisser haben, grundsätzlich würde ich vom Renner abraten, ich versuche selbst Radwege aus Sicherheitsgründen (Stichwort freilaufende Köter) zu meiden und bin fast nur im Wald unterwegs.

schmadde
20.05.2015, 21:59
Ich würde folgendes Empfehlen: Einen Anhänger mit Achsbefestigung (bessere Strassenlage), ein Fahrrad mit sehr bergtauglichen Gängen (sprich: Untersetzung), eine Weber-Kupplung, unbedingt einen Ständer und nicht allzu ambitionierte Pläne bzgl. langen Touren.

Wir haben einen Chariot CX, die Kinder sind auch gerne lange gefahren (im Radurlaub hatten wir sogar auch 4-5h quasi am Stück gerissen, sonst eher so 1,5h). Das kann aber auch so und so gehen. Bekannte von uns haben den sündteuren Tout-Terrain Singletrailer gekauft und das Kind ist ums verrecken da nicht eingestiegen. Die Dinger halte ich sowieso für recht eingeschränkt von der Verwendbarkeit.

BenediktB
21.05.2015, 10:05
Hallo,

wir haben einen günstigen Qeridoo Speedkid 2 gekauft und sind zufrieden, allerdings ist unser kleiner auch nicht so begeistert stundenlang rum kutschiert zu werden...
Gezogen wird er eigentlich nur noch mit dem E-MTB, da ists schön entspannt in den Bergen zu radln... und die Frau kann auch mal.

Birdman
21.05.2015, 10:30
Hallo Radfahrender,

wir hatten beide Modelle im Einsatz, den SingleTrailer von ToutTerrain und einen Chariot.

Den SingleTrailer kannst Du problemlos mit einem Carbonrahmen nutzen, wie Du richtig vermutet hast, musst Du nur eine Alu- statt einer Carbonstütze nutzen. Gut eingestellte Felgenbremsen vorausgesetzt gibt es auch beim Bremsen keine Probleme. Klar, den Wurzenpass würde ich mit dem Gespann eher nicht runterfahren, aber ansonsten waren Touren im leicht hügeligen Voralpenland nie ein Problem.

Der SingleTrailer war mir jeden Cent wert, hat übrigens ein recht hohen Wiederverkaufswert, da gebraucht nur selten anzutreffen. Beim Fahren ein Traum: Keine Gedanken um die zu wählende Fahrspur machen, weil er einfach hinterherläuft und man auf schlechten Wegstrecken wie beim Zweirädrer nicht entweder selbst oder mit dem Hänger durchs Schlagloch rumpelt. Auch beim Anfahren kein Vergleich zu einem seitlich fixierten Anhänger. Er ist allerdings eher ein reines Sportgerät und nur sehr bedingt alltagstauglich: Kaum Stauraum, also nix zum Einkaufen. Und das Abstellen des Gespanns setzt etwas Übung voraus. Also für die tägliche Fahrt zum Einkaufen und zum Kindergarten eher den Chariot.

Grand Pedaleur
21.05.2015, 10:33
Meine Erfahrungen diesbezüglich:

Habe parallel einen Singletrailer von Tout Terrain und einen Chariot CX1 bewegt. Für ernsthaftes Radfahren habe ich den Singletrailer bevorzugt, ist einfach eine ganz andere Straßenlage und man muss sich nicht ständig einen Koppf machen, ob der Anhänger durchpasst oder umkippt usw... ist aber ein reines Sportgerät, kein Kinderwagenersatz und für die Fahrt zum Spielplatz oder zur Eisdiele hat er nicht genügend Stauraum um 1-2 Windeln mitzunehmen :D

Der Chariot CX ging auch mal als Kinderwagen, passt beim Rewe noch durch die Gänge und bietet viel Platz für diversen Babykram oder Einkäufe. Unser Kind war auch stets zu leicht, als das die Federung richtig gut funktioniert hätte... perfekt war das Teil eher zum Wandern als zum Radeln.

Training mit Kinderanhänger hat übrigens nie Spaß gemacht, auch wenn es die Kleine immer toll fand. Habe dann lieber in einen Babysitter investiert und die Trainingsausfahrten wieder ohne Anhängsel gemacht. Wiederverkaufswert beim Singletrailer im Verhältnis besser als beim Chariot - gingen aber beide reibungslos zu nem vernünftigen Kurs wieder vom Hof.

Fazit: Beide Anschaffungen nicht bereut; wenn möglich beides zulegen oder den genauen Einsatzzweck vorher klären.

Grand Pedaleur
21.05.2015, 10:36
Hallo Radfahrender,

wir hatten beide Modelle im Einsatz, den SingleTrailer von ToutTerrain und einen Chariot...

Da haben wir wohl die gleichen Erfahrungen gesammelt :D

Marco Gios
21.05.2015, 11:06
Mit Kinderanhängern habe ich zwar keine Erfahrung, aber für unseren Hund habe ich einen Anhänger:

Anhänger (kein Leichtmodell) und Hund bringen zusammen ~50 kg auf die Waage und der Anhänger ist mit Kupplung am Ausfallende meines alten 1990er Centurion-Trekkingrades (auch eher die gut 20 kg-Klasse) befestigt. Die Fuhre wiegt also annähernd soviel wie der Fahrer.
Am Rad ist zwar eine recht giftige, selbstverstärkende Suntour-Pedersen-Bremse dran, aber das ist dennoch eher etwas für unsere nördliche Topographie. Wenn es wirklich hügelig/bergig wird, dann würde ich eher zu kräftigen, standfesten und gut dosierbaren Scheibenbremsen raten.

Tristero
21.05.2015, 20:24
Da haben wir wohl die gleichen Erfahrungen gesammelt :D

Sagt ein Vereinskollege auch. Der hat auch beide, also SingleTrailer und Chariot. Sehr gut gelöst bei Letzterem ist die Unterbringung der Buggyräder (CTS-System). Ersterer ist zum Rennradfahren sicher "gefühlsechter", zum MTBiken alternativlos. Allerdings finden sich hier im Forum auch Reiseberichte von einem User namens "SF", der Alpentouren mit dem CX unternommen hat. Musste mal suchen.

Die Weber-Kupplung ist frech teuer, aber bei regelmäßigem Gebrauch lohnend. Nicht wegen Sicherheit, sicher sind sie alle. Sondern weil der Hänger in Wiegetrit weit weniger wippt: ohne konnte ich mit unseren nicht im Stehen fahren - und das ist mit Hänger weit öfter nötig als ohne. :D Außerdem ist die Bedienung deutlich angenehmer. Zudem kann sich nicht losrütteln. Da greift ein Teil ins Ausfallende, was genau dies verhindert. Aus dem Grund würde ich sie allerdings nicht mit einem Carbonrahmen verwenden wollen, schon gar nicht mit einem mit Carbonausfallenden: da wirkt ein Moment.

Ich würde auch den Chariot Corsaire (o.s.ä.) in Erwägung ziehen. Nicht den mit der Plastikschale (zu schwer und vor allem sperrig), sondern den normalen. Warum? Da passt hinten wesentlich mehr rein. D.h. der ist weit einkaufsgeeigneter. Alltagskilometer sind Kilometer, die Du sicher hast, auch wenn die Kids weniger Bock haben, lange im Hänger zu hocken. :Applaus:

Ferner würde ich, vorausgesetzt ein entsprechender Abstellplatz zuhause ist vorhanden, einen Zweisitzer vorziehen. Bei Chariot kann man ein Kind mittig setzen - neben der Qualität ein weiterer Vorteil ggb. allen mir bekannten Mitbewerbern. Läuft stabiler, hat mehr Platz und verkauft sich noch etwas besser.

Falls Du - oder irgend jmd. anders - übrigens eine neuwertige Weber Babyschale nebst passendem Sitzverkleinerer erwerben möchte, PN an mich! :Applaus: Keine Tiere, Nichtraucher. Sieht so aus:
http://www.amazon.de/Weber-Babyschale-Ecru-beige-66150/dp/B001934UO4/ref=sr_1_3?ie=UTF8&qid=1432232594&sr=8-3&keywords=babyschale+weber
http://www.amazon.de/Weber-Sitzverkleinerung-Babyschale-beige-66153/dp/B001VBLG0A/ref=sr_1_2?ie=UTF8&qid=1432232594&sr=8-2&keywords=babyschale+weber

PolarSun
21.05.2015, 20:40
Ferner würde ich, vorausgesetzt ein entsprechender Abstellplatz zuhause ist vorhanden, einen Zweisitzer vorziehen. Bei Chariot kann man ein Kind mittig setzen - neben der Qualität ein weiterer Vorteil ggb. allen mir bekannten Mitbewerbern. Läuft stabiler, hat mehr Platz und verkauft sich noch etwas besser.

Wobei man da im Alltag durch den höheren Platzbedarf teils deutliche Nachteile in Kauf nehmen muß - daß man nur durch die wenigsten Kassen im Supermarkt paßt, ist da nur ein auffälligeres Beispiel.

Radfahrender
21.05.2015, 21:30
Puh, _die_ beste Lösung gibt es offenbar nicht. Nochmals Danke an alle für die vielen Tipps & Ratschläge :drinken2::drinken2::drinken2:

Onkel Hotte
21.05.2015, 21:57
Zum Probieren, ob meine Tochter es überhaupt mag, habe ich erstmal einen sub 100 Euro Anhänger von Amazon gekauft. Infantastic FAH 17. Preis Leistung ist der Hammer und auch bei mir die Erkenntnis: Maus musste sich erstmal dran gewöhnen, schläft mittlerweile auch darin, aber die Leute, deren Kinder da vier Stunden drin verbringen sind wohl eher Ausnahme als Regel. Momentan komme ich eh nicht zum Hänger fahren, weil die kleine Schwester seit 9 Wochen da ist. Ich würde es jedem raten, bevor richtig Geld investiert wird, erst mal mit nem günstigen antesten.

Tristero
21.05.2015, 22:28
Wobei man da im Alltag durch den höheren Platzbedarf teils deutliche Nachteile in Kauf nehmen muß - daß man nur durch die wenigsten Kassen im Supermarkt paßt, ist da nur ein auffälligeres Beispiel.

Eigene Erfahrung oder nur so ne Vorstellung?

Ich kaufe Lebensmittel fast ausschließlich per Rad ein, in der Regel mit den Kids. Wär mir viel zu umständlich, den Hänger jedes Mal mit rein zu nehmen. Das hieße ja, Kinder raus, Buggyräder ab, andersrum wieder rein, Deichsel ab, Kinder wieder rein - und nachher wieder retour. :rolleyes::eek::quaeldich:respekt: Nö, lass ma.

Wir hatten erst längere Zeit einen Einzelhänger. Ich sehe die Nachteile des Doppelsitzers nicht. Den Einsitzer habe ich allerdings drei Mal umgelegt. Mit Kind. Das kam nicht so gut. War allerdings kein Chariot. Da ist der Schwerpunkt und die Fixierung des Kindes bei allen Modellen besser gelöst. Meine aber mich zu erinnern, dass SF sein CX-Einsitzer auch mal umgekippt ist. Allerdings wohl bei etwas avancierterer Nutzung.

Hinten im "Kofferraum" führe ich ein Doppelschlaufenkabel mit (Tipp: gibt's gerade günstig beim Aldi inkl. gummiertem Vorhängeschloss für 8€ - sieht exakt so aus wie unser Abus). Das ist permanent um einen der Hauptholme geschlungen. Mit der anderen Schlaufe schließe ich den Anhänger beim Anschließen des Rades mit an. Einfach Schlaufe im Bügelschloss mit einschließen. Wenige Sekunden Mehraufwand. Kind kommt in den Kindersitz des Einkaufswagens.

P.S.: Oben hat jmd den Schwalbe Big Apple erwähnt. Das kann ich nur unterschreiben. Gab's mal in 20 x 2,35". Den würde ich versuchen aufzutreiben. Ist toll. Ich fahre mit unter ein Bar. Nur Schweben ist schöner. Und am Strand ist auch super!

kabelhai
21.05.2015, 22:34
Zum Probieren, ob meine Tochter es überhaupt mag, habe ich erstmal einen sub 100 Euro Anhänger von Amazon gekauft. Infantastic FAH 17. Preis Leistung ist der Hammer und auch bei mir die Erkenntnis: Maus musste sich erstmal dran gewöhnen, schläft mittlerweile auch darin, aber die Leute, deren Kinder da vier Stunden drin verbringen sind wohl eher Ausnahme als Regel. Momentan komme ich eh nicht zum Hänger fahren, weil die kleine Schwester seit 9 Wochen da ist. Ich würde es jedem raten, bevor richtig Geld investiert wird, erst mal mit nem günstigen antesten.

Da hätte ich allerdings starke Bedenken mein Kind in einen Anhänger zu setzen, an dem offensichtlich gewaltig gespart wurde, auch nicht zum nur mal probieren.

Tristero
21.05.2015, 22:38
Da hätte ich allerdings starke Bedenken mein Kind in einen Anhänger zu setzen, an dem offensichtlich gewaltig gespart wurde, auch nicht zum nur mal probieren.

Ich nicht. Aber finanziell ist das nicht lohnend. Wenn Du einen gebrauchten Chariot schießt, einmal fährst, es doof findest und ihn wieder vertickst, bekommst Du ihn zum selben Kurs wieder los.

PolarSun
22.05.2015, 00:18
Eigene Erfahrung oder nur so ne Vorstellung?

Ich kaufe Lebensmittel fast ausschließlich per Rad ein, in der Regel mit den Kids. Wär mir viel zu umständlich, den Hänger jedes Mal mit rein zu nehmen. Das hieße ja, Kinder raus, Buggyräder ab, andersrum wieder rein, Deichsel ab, Kinder wieder rein - und nachher wieder retour. :rolleyes::eek::quaeldich:respekt: Nö, lass ma.

Wir selbst haben nur einen Einsitzer. Für den Einkauf habe ich den oft mitgenommen, sonst müßte ich das Kind durch das Einkaufszentrum tragen. Klar, irgendwann laufen sie selbst, aber das geht erst mal laaaaangsaaaaaam. An den regulären Kassen habe ich mit dem Einsitzer gerade noch so durchgepaßt. Doppelsitzer geht da nicht. Je nachdem wo man einkauft, ist dieses Problem vielleicht auch gar keins. Aber solche Dinge (das gilt auch allgemein für Wege, die man mit dem Kinderwagen - meist wegen Stufen - nicht gehen kann) fallen einem erst auf, wenn man selbst betroffen ist.


P.S.: Oben hat jmd den Schwalbe Big Apple erwähnt. Das kann ich nur unterschreiben. Gab's mal in 20 x 2,35". Den würde ich versuchen aufzutreiben. Ist toll. Ich fahre mit unter ein Bar. Nur Schweben ist schöner. Und am Strand ist auch super!

Ja richtig, auch wegen dieser Dämpfung hatte ich den Big Apple erwähnt. Die sind den Standardreifen einfach in allen Belangen überlegen, zumindest wenn letztere immernoch so schlecht sind wie das bei unserem vor ca. vier Jahren gekauften Chariot war.

schmadde
22.05.2015, 08:41
Wobei man da im Alltag durch den höheren Platzbedarf teils deutliche Nachteile in Kauf nehmen muß - daß man nur durch die wenigsten Kassen im Supermarkt paßt, ist da nur ein auffälligeres Beispiel.
Eigene Erfahrung oder nur so ne Vorstellung?

Meine Erfahrung ist hier die gleiche wie beim PolarSun. Wir hatten zuerst einen CX1 und haben erst als das zweite Kind da war auf den CX2 gewechselt. Mit dem Einsitzer war vieles einfacher, obwohl der Zweisitzer gar nicht so viel breiter ist (sind glaube nur 20cm oder so). Manche Supermarktkassen gehen wirklcih nicht mit zweisitzer, Türen im Zug sind oft problematisch (wir haben einmal auf Radreise den CX1 grade so noch durch die Tür bekommen mit abmontierten Rädern, den 1er konnte man noch einfach so incl. einem Rad hinten in den Touran stellen, den 2er muss man halb auseinanderbauen und zusammenklappen und selbst dann ist er noch recht sperrig.

Probleme mit der Strassenlage hatte ich nie - meine Frau hat ihn wohl einmal umgeschmissen, als sie im Wald nen umgestürzten Baum überfahren hat - auf der Strasse nie und ich bin immer mal wieder recht zügig Serpentinen runtergefahren.




Ich kaufe Lebensmittel fast ausschließlich per Rad ein, in der Regel mit den Kids. Wär mir viel zu umständlich, den Hänger jedes Mal mit rein zu nehmen. Das hieße ja, Kinder raus, Buggyräder ab, andersrum wieder rein, Deichsel ab, Kinder wieder rein - und nachher wieder retour. :rolleyes::eek::quaeldich:respekt: Nö, lass ma.


Äh, warum Kinder raus? Das ist doch grade der Witz, dass man die Kinder drinlassen kann und die dann nicht rumtragen muss, wenn sie noch nicht sitzen oder gar laufen können. Ich hab die zum Abmachen der Deichsel und dranmachen der Buggyräder noch nie rausgenommen. Die Buggyräder sind zugegebenermassen recht fummelig. Das ist beim Chariot Chinook besser gelöst (der hat so einen Klappmechanismus). Diesen Chinook finde ich auch sehr interessant, der hat viele Details verbessert, die ich beim CX nicht so doll gelöst fand. Habe allerdings keine Erfahrung mit dem Teil, das gabs wohl noch nicht als wie unseren Chariot gekauft haben.

Wenn man von vornherein 2 Kinder plant, ist es sicher sinnvoll gleich den zweisitzer zu kaufen. Aber der Einsitzer ist wirklich praktisch. Ich glaube ich hab beim Wechsel auf den Zweisitzer 100€ verlust gemacht, das wars mir rückblickend gesehen wert, drei Jahre weniger Stress zu haben.

Was das Einkaufen betrifft: in die Chariots passt wenig Zeug rein, kaum mehr als Wickelzeug und Ersatzklamotten. Großeinkauf ist damit nicht drin. Dafür hab ich mir irgendwann ein Bakfiets gekauft. Carbonrad würd ich wohl auch nicht vor den Anhänger spannen. Elektrorad wär wohl sinnvoller, wenns bei Euch ernstzunehmende Steigungen gibt.

loellipop
22.05.2015, 10:12
Wobei man sagen muss, dass das Fahren mit einem Einsitzer im Schlepptau noch wirklich Spaß gemacht hat.
Beim Zweisitzer mit zwei Kindern war der Spaß vorbei, ganz brauchbar für Strecken innerorts,
ansonsten kann ich mich nicht an Strecken über 20 km erinnern.
Aber die haben sich seither auch ohne Anhänger drastisch reduziert :huilend:

kabelhai
22.05.2015, 10:49
Ich nicht. Aber finanziell ist das nicht lohnend. Wenn Du einen gebrauchten Chariot schießt, einmal fährst, es doof findest und ihn wieder vertickst, bekommst Du ihn zum selben Kurs wieder los.

Ich denke die billigen (neuen) Anhänger sind nicht geeignet sein Kind damit zu transportieren, hier mal das Fazit eines Tests zu genau diesem Modell:

"Der Infantastic FAH17 Fahrradanhänger ist zum Transportieren von beispielsweise Einkäufen ausreichend, für den Transport von Tieren oder Kindern können wir diesen Anhänger leider nicht empfehlen." (Quelle: http://www.expertentesten.de/)

Aber muss jeder selbst wissen was er seinen Kids zumutet.

Samson
22.05.2015, 11:56
Also ich habe mir nie groß Gedanken gemacht, ob nun Carbon oder Alu, der Croozer (Einsitzer) inkl Kind und Einkauf sollte n.m.M. für einen Renner kein Problem darstellen - war bei mir auch nie an Thema.

Längere Strecken bin ich auch damit gefahren, aber dann eher ruhig. Bei Kind 1 hatte ich dessen Angst auf Abfahrten unterschätzt und schon wollte sie nicht mehr. Kind 2 saß seelenruhig im Hänger, Kind 3 ist ebenfalls angetan.

Zum Training hatte ich den Anhänger auch im Einsatz, aber ohne Kind :-) Krafttraining im Flachen gestaltet sich damit leichter und richtige Berge gibt es hier nicht in Reichweite ;-)

Onkel Hotte
22.05.2015, 12:13
Da hätte ich allerdings starke Bedenken mein Kind in einen Anhänger zu setzen, an dem offensichtlich gewaltig gespart wurde, auch nicht zum nur mal probieren.


Ich denke die billigen (neuen) Anhänger sind nicht geeignet sein Kind damit zu transportieren, hier mal das Fazit eines Tests zu genau diesem Modell:

"Der Infantastic FAH17 Fahrradanhänger ist zum Transportieren von beispielsweise Einkäufen ausreichend, für den Transport von Tieren oder Kindern können wir diesen Anhänger leider nicht empfehlen." (Quelle: http://www.expertentesten.de/)

Aber muss jeder selbst wissen was er seinen Kids zumutet.

Übrigens kann sich jeder den Test heraussuchen, der einem persönlich am meisten zusagt:

http://kinderfahrradanhaengertest.de/infantastic-fah17/

greyscale
22.05.2015, 19:22
Wäre sowas (http://www.transportrad-mv.de/files/bullitt/IMG_0702.JPG) nicht eigentlich viel konsequenter?

g.

PiratPilot
22.05.2015, 20:31
Wäre sowas (http://www.transportrad-mv.de/files/bullitt/IMG_0702.JPG) nicht eigentlich viel konsequenter?

g.

Nee, passt nicht in den Kofferraum & ersetzt keinen Kinderwagen.

Tristero
23.05.2015, 12:21
Wir selbst haben nur einen Einsitzer. Für den Einkauf habe ich den oft mitgenommen, sonst müßte ich das Kind durch das Einkaufszentrum tragen. Klar, irgendwann laufen sie selbst, aber das geht erst mal laaaaangsaaaaaam. An den regulären Kassen habe ich mit dem Einsitzer gerade noch so durchgepaßt. Doppelsitzer geht da nicht. Je nachdem wo man einkauft, ist dieses Problem vielleicht auch gar keins. Aber solche Dinge (das gilt auch allgemein für Wege, die man mit dem Kinderwagen - meist wegen Stufen - nicht gehen kann) fallen einem erst auf, wenn man selbst betroffen ist.



Meine Erfahrung ist hier die gleiche wie beim PolarSun. Wir hatten zuerst einen CX1 und haben erst als das zweite Kind da war auf den CX2 gewechselt. Mit dem Einsitzer war vieles einfacher, obwohl der Zweisitzer gar nicht so viel breiter ist (sind glaube nur 20cm oder so). Manche Supermarktkassen gehen wirklcih nicht mit zweisitzer, Türen im Zug sind oft problematisch (wir haben einmal auf Radreise den CX1 grade so noch durch die Tür bekommen mit abmontierten Rädern, den 1er konnte man noch einfach so incl. einem Rad hinten in den Touran stellen, den 2er muss man halb auseinanderbauen und zusammenklappen und selbst dann ist er noch recht sperrig.

Äh, warum Kinder raus? Das ist doch grade der Witz, dass man die Kinder drinlassen kann und die dann nicht rumtragen muss, wenn sie noch nicht sitzen oder gar laufen können. Ich hab die zum Abmachen der Deichsel und dranmachen der Buggyräder noch nie rausgenommen. Die Buggyräder sind zugegebenermassen recht fummelig. Das ist beim Chariot Chinook besser gelöst (der hat so einen Klappmechanismus). Diesen Chinook finde ich auch sehr interessant, der hat viele Details verbessert, die ich beim CX nicht so doll gelöst fand. Habe allerdings keine Erfahrung mit dem Teil, das gabs wohl noch nicht als wie unseren Chariot gekauft haben.

Was das Einkaufen betrifft: in die Chariots passt wenig Zeug rein, kaum mehr als Wickelzeug und Ersatzklamotten. Großeinkauf ist damit nicht drin. Dafür hab ich mir irgendwann ein Bakfiets gekauft.

Hmm... Hängt wohl tatsächlich von der individuellen Nutzung ab.

Ob Kinder raus oder rein - bei zweien mit zusammen 40kg nehme ich sie i.d.R. raus - ist eigentlich einerlei. Mir wäre schon der Umbau viel zu umständlich. Vorm Supermarkt auf dem Boden rumrutschen ist nicht so mein Ding. Auch ist da ein richtiger Einkaufswagen weit praktischer. Gibt's inzwischen ja auch überall mit Babyschale. Bummeln in der Stadt ist was anderes. Aber ich hasse Bummeln. :D

Stimmt, in CX und Cougar passt wenig rein. Deshalb habe ich oben ja auch den Corsaire empfohlen. Der ist gebraucht übrigens auch meist etwas günstiger. Auch der Cabriolet ist ist sehr zu empfehlen, bekommtman meist noch etwas günstiger. Hier ist aber ein dicker Reifen Pflicht, weil der keine anderweitige Federung hat.

Chinook ist sicher auch sehr interessant, preislich aber noch mal überm CX angesiedelt.


Wäre sowas (http://www.transportrad-mv.de/files/bullitt/IMG_0702.JPG) nicht eigentlich viel konsequenter?

g.

Vor allem meiner Meinung nach viel unpraktischer.

schmadde
23.05.2015, 18:36
Wäre sowas (http://www.transportrad-mv.de/files/bullitt/IMG_0702.JPG) nicht eigentlich viel konsequenter?

Bakfietsen sind cool, wobei ich das Bullit für den Kindertransport sehr unpraktisch finde. Ich habe das da:

https://c2.staticflickr.com/8/7417/12836361873_994772e205_b.jpg (https://flic.kr/p/kyiHb2)Urban Arrow (https://flic.kr/p/kyiHb2) by schmadde (https://www.flickr.com/photos/42231665@N02/), on Flickr

Aber das ist eher ein Ersatz für ein Zweitauto als für einen Kinderanhänger. Größte Minuspunkte des Bakfiets gegenüber dem Anhänger aus meiner Sicht:

- nur im Kindernhänger können die Kids schlafen
- braucht man am Zielort einen Kinderwagen, ist man mit dem Anhänger gut gerüstet, mit dem Bakfiets hat man ein Problem
- Anhänger kann man in der Bahn, im Auto und sogar im Flugzeug mitnehmen, Reisen mit Bakfiets sind sehr regional begrenzt.

Dafür passen in ein Bakfiets 3-4 Kinder, in den Anhänger nur 2, man kann sich mit den Kids unterhalten während der Fahrt und der Großeinkauf passt noch mit rein. Fahren tut es sich auch weniger schwerfällig als ein Rad mit Anhänger (egal ob RR oder nicht), auch ohne Motor.

Also so gerne ich mein Bakfiets mag, den Anhänger habe ich behalten und das war auch gut so. Den "normalen" Kinderwagen kann man sich aber sparen, wir nutzen unseren fast nie, könnten wir eigentlich verkaufen.

schmadde
23.05.2015, 18:40
Ob Kinder raus oder rein - bei zweien mit zusammen 40kg nehme ich sie i.d.R. raus - ist eigentlich einerlei. Mir wäre schon der Umbau viel zu umständlich. Vorm Supermarkt auf dem Boden rumrutschen ist nicht so mein Ding. Auch ist da ein richtiger Einkaufswagen weit praktischer. Gibt's inzwischen ja auch überall mit Babyschale. Bummeln in der Stadt ist was anderes. Aber ich hasse Bummeln. :D

Verstehe immer noch nicht warum die Kinder zum Umbauen der Buggyräder (dauert etwa 30 Sekunden) raus müssen. Die Deichsel mach ich meist nur mit einem Klick vom Fahrrad ab und lass sie am Radl hängen.

Die Wagen mit Maxicosy Halterung haben den Nachteil dass man den Maxicosy mitbringen muss, habe ich im Anhänger nie dabei.

Tristero
23.05.2015, 22:35
Verstehe immer noch nicht warum die Kinder zum Umbauen der Buggyräder (dauert etwa 30 Sekunden) raus müssen. Die Deichsel mach ich meist nur mit einem Klick vom Fahrrad ab und lass sie am Radl hängen.

Die Wagen mit Maxicosy Halterung haben den Nachteil dass man den Maxicosy mitbringen muss, habe ich im Anhänger nie dabei.

Ich find's angenehmer wenn zumindest die Große raus ist, weil ich dann deren Gewicht nicht auch stemmen muss. Wenigstens bei unserem Gespann reicht die Bodenfreiheit nämlich nicht aus, um die Räder im angekuppelten Zustand von unten einführen zu können.

Zudem hat's hier überall Einkaufswagen mit Schalen drauf. Eigenen Maxicosy braucht's da nicht.

Ein weiterer ganz wesentlicher Vorteil des Anhängers ggb. dem Bakfiets ist, dass man ihn an der Kita stehen lassen kann. So muss derjenige, der die Hintour übernimmt nicht unbedingt auch die Rücktour machen. Erst dadurch wird der Anhänger für uns zum Autoersatz.