PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Erfahrungen mit Time Xpresso



Cattie
24.05.2015, 12:10
Hallo zusammen,

ich bin mal wieder auf der Suche nach neuen Pedalen. Ich hatte zuerst Speedplay Pedale, die super für meine sensiblen Knie waren, aber durch den Verschleiß innerhalb eines Jahres das typische Wackelproblem durch Abnutzung des Pedalkörpers, der Lager und der Cleats bekommen haben und dann nicht mehr so toll für meine Knie waren.

Momentan fahre ich Shimano DuraAce 9000 Pedale, da ist die Aufstandsfläche ein Traum, aber sie bieten meinen Füßen mit den gelben Cleats einfach nicht genug Bewegungsfreiheit, so dass ich ständig leichte Knieprobleme habe.

Deswegen möchte ich jetzt nochmal ein neues System ausprobieren. Das was Time auf seiner Website schreibt, klingt schon mal sehr gut. 700 qmm² Aufstandsfläche, 2,6 mm Q-Factor Einstellung, 2,5 mm seitliches Spiel, 10° Float der auch leichter sein soll, als beim SPD-SL System. Stack Height ist mit 13,5 auch nahezu identisch mit den Dura Ace.

Wer fährt auch Time Xpresso und wie sind eure Langzeiterfahrungen. Insbesondere zu der schlechten Haltbarkeit der Lager findet sich doch leider einiges im Netz.
Letzte Frage: Sind die Metallplatten austauschbar? Ich sehe nirgendswo Schrauben, so wie bei den DuraAce Pedalen.

hate_your_enemy
24.05.2015, 12:37
Nimm die RXS von Time, die sind ausgereift und gut

.maSk
24.05.2015, 12:59
Moin,

ich fahre die aktuellen Xpresso10 seit Anfang des Jahres und bin recht zufrieden damit.
Aufstandfläche ist top, seitliches Spiel empfinde ich als sehr angenehm da man Spiel hat, die Verbindung dabei aber nicht wabbelig wirkt.
Die Metallplatte kann man austauschen (2xKreuzschrauben auf der Rückseite).
Wenn man von SPL-SL kommt muss man am Anfang erst mal wieder ein bisschen üben um in die Pedalen zu kommen, geht aber recht fix.

Nachteile die ich bis jetzt ausmachen konnte sind:
- die Pedale stellt sich aufgrund des geringen Gewichts nicht so schnell auf wie schwerere. Zeitlich ist das nicht viel, nur gefühlt ein bisschen träger.
- Lagerspiel lässt sich nicht einstellen.

Wenn die Lager das Jahr und die Wettkämpfe überstehen bleibe ich wohl bei den Xpresso.

Casul
24.05.2015, 15:19
da hänge ich mich ran. Deine Schilderung trifft fast exakt auf mich zu.


Hallo zusammen,

ich bin mal wieder auf der Suche nach neuen Pedalen. Ich hatte zuerst Speedplay Pedale, die super für meine sensiblen Knie waren, aber durch den Verschleiß innerhalb eines Jahres das typische Wackelproblem durch Abnutzung des Pedalkörpers, der Lager und der Cleats bekommen haben und dann nicht mehr so toll für meine Knie waren.

Momentan fahre ich Shimano DuraAce 9000 Pedale, da ist die Aufstandsfläche ein Traum, aber sie bieten meinen Füßen mit den gelben Cleats einfach nicht genug Bewegungsfreiheit, so dass ich ständig leichte Knieprobleme habe.

Deswegen möchte ich jetzt nochmal ein neues System ausprobieren. Das was Time auf seiner Website schreibt, klingt schon mal sehr gut. 700 qmm² Aufstandsfläche, 2,6 mm Q-Factor Einstellung, 2,5 mm seitliches Spiel, 10° Float der auch leichter sein soll, als beim SPD-SL System. Stack Height ist mit 13,5 auch nahezu identisch mit den Dura Ace.

Wer fährt auch Time Xpresso und wie sind eure Langzeiterfahrungen. Insbesondere zu der schlechten Haltbarkeit der Lager findet sich doch leider einiges im Netz.
Letzte Frage: Sind die Metallplatten austauschbar? Ich sehe nirgendswo Schrauben, so wie bei den DuraAce Pedalen.

avis
24.05.2015, 15:35
In meinem erweiterten Bekanntenkreis gibt es keinen, der die wirklich lange gefahren ist.
Alle nach recht kurzer Zeit wegen schlecht laufender Lager, Schäden wieder gewechselt.
Manche mögen damit ja klar kommen, aber als wirklich haltbar kann ich sie nicht empfehlen.
Ed. Nein ausstauschbar meines Wissens nach nicht.

backstrokeboy
24.05.2015, 16:03
Warum die nicht ausgereift sein sollen, weiß ich nicht.
Hier gibt es immer wieder Fragen zu dem Pedal und entsprechende Antworten wie "habe gehört", "jemand meint", "ich glaube"...

Was man den Pedalen anlasten kann, das geringe Lagerspiel, was sich aber auch nicht verstärkt.
Der Einstieg flutscht bestens.

Sie sind von der Fläche her recht groß, teilweise ein sehr günstiges Preis-/Leistungsverhältnis. Gerade in Bezug auf das Gewicht.

Die Platten halten je nach Gehweg mehr oder weniger lang, aber eine Saison machen die schon mit.

Die Funktion ist aus meiner Sicht top.

Gerade der Einstieg ist teilweise wie "magnetisch", so einfach geht die Platte rein.

Falls es um die Platten des Pedals auf der Standfläche geht:
Die kann man sehr wohl tauschen. Und zwar zusammen mit dem farbigen Plastikkram drum herum.
Unten gibt es zwei Schrauben, die das halten.
Kann man auch nachbestellen/andere Farben wählen.

avis
24.05.2015, 16:09
Alles klar, wieder was gelernt.
Naja, die Berichte stammen von Leuten die ich kenne, mit denen ich zusammen fahre...und ein Pedal habe ich selber in der Hand gehabt, mit Lagerspiel, was wirklich nicht mehr hinnehmbar war.

Cattie
24.05.2015, 16:27
Also ich habe jetzt ein Video gesehen, wo bei eine, Time Attac Pedal die Lager gewechselt werden. Das traue ich mir zur. Sieht jedenfalls einfacher, als bei den Speedplay aus.
Die Frage ist, woher das Lagerspiel rührt? Von schlechten Lagern, die man dann tauschen könnte, oder einem grundsätzlichen Designfehler, der immer wieder die Lager zerstört und somit unbehebbar ist.

vogonjelz
24.05.2015, 16:32
Ich fahre seit Jahren die Time Atac auf meinem RR. Vorkurzem auf die Time ATAC XC12 gewechselt. meine XC8 die ich bis zum tausch 4 Jahre gefahren bin, haben keinerlei Lagerspiel und sind noch wie am ersten Tag.
Keine Ahnung ob die Atac andere Lager verbaut haben als die RR Pedale, aber ich kann mich zumindest nicht negativ über die Time äußern.

backstrokeboy
24.05.2015, 17:04
Mtb sind anders als die RR.
Am mtb habe ich auch kein Spiel.
Bei den Xpresso schon.

Das Lagerspiel ist da und wird aber nicht schlimmer.
Das heißt, wechseln muss man eher nicht.
Rau laufen die eigentlich auch nicht, aber was man anmerken muss, ist, dass man das eigentlich so nicht erwartet.

Ich mag Time. Daher habe ich eigentlich viele Modelle durch.
Das Spiel empfand ich in der Hand als negativ, in der Praxis fällt das nicht weiter auf.

Mir zumindest.
Pedale sind sicherlich auch eine subjektive Sache.

Für mich ist der Einstieg super, Bewegungsfreiheit top.
Platten tauscht man sicherlich ein paar Wochen früher als bei Shimano, aber das macht mir persönlich wenig aus.

Einfache Modelle eignen sich sicherlich gut zum Testen.
Titan ist teuer und nur für wirklich überzeugte Timer.

hate_your_enemy
24.05.2015, 17:13
Warum die nicht ausgereift sein sollen, weiß ich nicht.
Hier gibt es immer wieder Fragen zu dem Pedal und entsprechende Antworten wie "habe gehört", "jemand meint", "ich glaube"...

ja, da hast du recht – ich war (bzw. bins immer noch so lange ich die nicht selbst getestet habe) denen immer etwas skeptisch gegenüber, weil das vorhergehende iclic System sehr schnell abgelöst wurde, für mein empfinden etwas zu schnell, gleichzeitig das RXS weiter im Programm blieb kam mir das Xpresso auch irgendwie wie eine Zwischenlösung vor.

Auch Berichte von manchen Usern, die wieder auf das RXS zurückgegangen sind finde ich etwas bezeichnend ...

Kurzum:
wenn ich mal lust hab was neues zu testen, werd ichs tun – das Einstiegsmodell ist ja mit 39€ alles andere als teuer.

das Atac-System ist aber mit den Rennrad-Systemen absolut nicht vergleichbar – das fahre ich am MTB und bin es ganz früher kurzzeitig auch am Rennrad gefahren.

hate_your_enemy
24.05.2015, 17:16
Platten tauscht man sicherlich ein paar Wochen früher als bei Shimano, aber das macht mir persönlich wenig aus.

grad etwas rumgewühlt ... die Platten sehen den RXS-Platten sehr ähnlich – bis auf den Kunststoff – würden da denn auch RXS-Platten passen ?

Marco Gios
24.05.2015, 17:20
grad etwas rumgewühlt ... die Platten sehen den RXS-Platten sehr ähnlich – bis auf den Kunststoff – würden da denn auch RXS-Platten passen ?

RXS-Platten benutzen als "tragendes Element" ausschließlich in zentralen Messingklotz - die 3 Plastiknocken sind nur Gehhilfen, der vordere dient noch als Einfädelhilfe.
Bei iClic/Xpresso ist der zentrale Klotz aus Kunststoff und der vordere Nocken für die echte Haltearbeit da.

Von daher würde ich sagen: Nein, nicht kompatibel.

Cattie
24.05.2015, 17:26
Sehe gerade, dass die Xpresso Cleats in sich so gut wie keine seitliche Verschiebungsmöglichkeit haben. Da bietet SPD-SL deutlich mehr Spielraum. Das frisst die 2,6 q-factor Einstellmöglichkeit durch den Tausch der Cleats leider wohl mehr als auf.
Bei den Shimano Pedalen hab ich noch eine deutliche Lücke zur Kurbel, will/muss mit dem neuen System aber möglichst nah an die Kurbel ran. Mal sehen ob die Time das schaffen.

GKO
24.05.2015, 17:41
Ich fahre seit letzem Jahres die Xpresso 2 und bis jetzt haben sich Pedalen und Cleats gut geschlagen. Bei dem Preis kann man die Haltbarkeit eher vernachlässigen. Ausschlaggebend war das geringe Gewicht.

Die Umstellung auf das System war gewöhnungsbedürftig. An der Ampel schau ich beim Einstieg immer noch häufig nach unten. Schlecht gemacht ist die weiche 'Plastikeinstellschraube' für die Auslösehärte. Der Spalt ist zu groß. Mit 'nem Schraubenzieher war das Teil gleich beim ersten Versuch rundgedreht.

backstrokeboy
24.05.2015, 17:51
Rxs Platten passen nicht. Iclic schon.
Wechsel Iclic zu Xpresso fand ich gut.
Endlich kein verkantetes Einklicken.
Das Einklicken ist bei den Xpresso wirklich deutlich besser.

Seitlicher Spielraum:
Naja, die Platten kann man entweder weiter oder näher an der Kurbel ran bringen.
Hängt davon ab, ob man die eine Platte links oder rechts montiert (gilt für die andere entsprechend umgekehrt).
Ist auf der Platte beschrieben, wie weit man dann entfernt ist (ca.-Wert).
"Nah" ist auch nah.

An alle: ist ja nicht bös gemeint.
Einfach mal selber fahren und dann berichten.
Ich finde sie im Vergleich zu der Menge der Shimano- oder Look-Fahrer exotisch, aber eigentlich unterschätzt.
RXS ist auch top, aber mit deutlich mehr Kraftaufwand im Ein- oder Ausstieg verbunden, was aber auch nicht wirklich stört, jedoch sind die Xpresso schon sehr bequem und schnell.

backstrokeboy
24.05.2015, 17:52
Gebe GKO recht bzgl. Schauen beim Einstieg, aber das geht mir so bei jedem Click-Pedal.
Tipp: mach es nicht. Steig intuitiv ein. Klappt erstaunlich gut und schneller als mit Schauen[emoji6]

Sweety2008
24.05.2015, 18:09
Ich habe die Pedale von xlc und rote Platten die geben mehr seitlichen Spielraum was auch vor allem meinem linken Knie zu gute kommt. Hatte mit den normalen SPD pedalen und Platten immer Probleme.
http://images.tapatalk-cdn.com/15/05/24/852e6e9f62e50c3bbdcb323900d2a7a5.jpg
http://images.tapatalk-cdn.com/15/05/24/90615bd093093a9c03eca3cf5bc71b5a.jpg

hate_your_enemy
24.05.2015, 18:21
RXS ist auch top, aber mit deutlich mehr Kraftaufwand im Ein- oder Ausstieg verbunden, was aber auch nicht wirklich stört, jedoch sind die Xpresso schon sehr bequem und schnell.

Danke – noch einen Grund mehr, die Teile zu testen (obwohl ich komplett mit RXS unterwegs bin) der Einstieg ist für mich der einzige Kritikpunkt an meinen Pedalen.

avis
24.05.2015, 19:27
Ich fahre seit letzem Jahres die Xpresso 2 und bis jetzt haben sich Pedalen und Cleats gut geschlagen. Bei dem Preis kann man die Haltbarkeit eher vernachlässigen. Ausschlaggebend war das geringe Gewicht.

Die Umstellung auf das System war gewöhnungsbedürftig. An der Ampel schau ich beim Einstieg immer noch häufig nach unten. Schlecht gemacht ist die weiche 'Plastikeinstellschraube' für die Auslösehärte. Der Spalt ist zu groß. Mit 'nem Schraubenzieher war das Teil gleich beim ersten Versuch rundgedreht.

Ja, wurde hier im Forum auch schon öfter berichtete, dass die Schraube sofort rundgedreht ist oder gar abbricht.
Weil eben aus Plastik....kann man sich fragen wieso :rolleyes:

Colnagix
24.05.2015, 21:02
...Schlecht gemacht ist die weiche 'Plastikeinstellschraube' für die Auslösehärte. Der Spalt ist zu groß. Mit 'nem Schraubenzieher war das Teil gleich beim ersten Versuch rundgedreht.


Ja, wurde hier im Forum auch schon öfter berichtete, dass die Schraube sofort rundgedreht ist oder gar abbricht.
Weil eben aus Plastik....kann man sich fragen wieso :rolleyes:

Ist mir auch schon passiert: Negativpunkt 1. Hat man aber einen Dreher, der satt im Spalt liegt (was die wenigesten Dreher sein werden, da sie gleichzeitig ein breiten Spalt bei kleinem Durchmesser füllen müssen, eigentlich sollte es von Time hier einen speziellen (Kunststoff-)Schlüssel dazu geben), sollte das Problem aber keines mehr sein.

Negativ 2: Sehr viele scharfe Ecken und Kanten, die nicht ganz so spitz sein müßten und die beim Abbrutschen weh tun könnten.

Negativ 3: Ja, das Lagerspiel. Tritt auf, ist beim Wackeln in der Hand spürbar, wird dann aber nicht mehr mehr, merkt man beim Fahren nicht. Kommt daher, daß die kleinen Lager keine Kugellager sind, sondern nur zwei Walzen, die sich gegeneinander abarbeiten. Abhilfe schafft dies hier:
http://roues-aerolithe.over-blog.com/article-modification-pedales-time-xpresso-119468632.html
Berechtigt könnte man sagen, daß das bei 250,- Euro-Pedalen nicht sein dürfte.

Positiv 1: Sehr leicht.

Postiiv 2: Sehr guter, leichter Einstieg.

Positiv 3: Gute Geometrie (Bauhöhe, Breite, Abstand zur Fahrradmitte, trotzdem breite Aufflagefläche bei idealem seitl. Spiel)

Neutral: Beim Laufen keinen Unterschied zu Kéos z.B. festgestellt (mit starren Sohlen).

Cattie
24.05.2015, 21:59
Ist mir auch schon passiert: Negativpunkt 1. Hat man aber einen Dreher, der satt im Spalt liegt (was die wenigesten Dreher sein werden, da sie gleichzeitig ein breiten Spalt bei kleinem Durchmesser füllen müssen, eigentlich sollte es von Time hier einen speziellen (Kunststoff-)Schlüssel dazu geben), sollte das Problem aber keines mehr sein.

Negativ 2: Sehr viele scharfe Ecken und Kanten, die nicht ganz so spitz sein müßten und die beim Abbrutschen weh tun könnten.

Negativ 3: Ja, das Lagerspiel. Tritt auf, ist beim Wackeln in der Hand spürbar, wird dann aber nicht mehr mehr, merkt man beim Fahren nicht. Kommt daher, daß die kleinen Lager keine Kugellager sind, sondern nur zwei Walzen, die sich gegeneinander abarbeiten. Abhilfe schafft dies hier:
http://roues-aerolithe.over-blog.com/article-modification-pedales-time-xpresso-119468632.html
Berechtigt könnte man sagen, daß das bei 250,- Euro-Pedalen nicht sein dürfte.

Positiv 1: Sehr leicht.

Postiiv 2: Sehr guter, leichter Einstieg.

Positiv 3: Gute Geometrie (Bauhöhe, Breite, Abstand zur Fahrradmitte, trotzdem breite Aufflagefläche bei idealem seitl. Spiel)

Neutral: Beim Laufen keinen Unterschied zu Kéos z.B. festgestellt (mit starren Sohlen).
Ich bin des französischen leider nicht mächtig, könnte das jmd. übersetzen?

Colnagix
24.05.2015, 22:14
Kurz zusammengefaßt ersetzt er das Gleitlager durch 3 Minikugellager (MR128 8x12x3,5mm) hintereinander, alternativ eines der Größe HK-810, 8x12x10mm.

hate_your_enemy
24.05.2015, 22:14
der hat das Plastikteil durch drei passende Kugellager ersetzt um weniger Spiel zu haben – viel mehr steht da nicht

relativ dürftiger Artikel

weiter unten in den Kommentaren stehen dann noch die Lagerdimensionen


würd ich nicht von Anfang an machen

bikeomania
25.05.2015, 00:50
Ist mir auch schon passiert: Negativpunkt 1. Hat man aber einen Dreher, der satt im Spalt liegt (was die wenigesten Dreher sein werden, da sie gleichzeitig ein breiten Spalt bei kleinem Durchmesser füllen müssen, eigentlich sollte es von Time hier einen speziellen (Kunststoff-)Schlüssel dazu geben), sollte das Problem aber keines mehr sein.

Negativ 2: Sehr viele scharfe Ecken und Kanten, die nicht ganz so spitz sein müßten und die beim Abbrutschen weh tun könnten.

Negativ 3: Ja, das Lagerspiel. Tritt auf, ist beim Wackeln in der Hand spürbar, wird dann aber nicht mehr mehr, merkt man beim Fahren nicht. Kommt daher, daß die kleinen Lager keine Kugellager sind, sondern nur zwei Walzen, die sich gegeneinander abarbeiten. Abhilfe schafft dies hier:
http://roues-aerolithe.over-blog.com/article-modification-pedales-time-xpresso-119468632.html
Berechtigt könnte man sagen, daß das bei 250,- Euro-Pedalen nicht sein dürfte.

Positiv 1: Sehr leicht.

Postiiv 2: Sehr guter, leichter Einstieg.

Positiv 3: Gute Geometrie (Bauhöhe, Breite, Abstand zur Fahrradmitte, trotzdem breite Aufflagefläche bei idealem seitl. Spiel)

Neutral: Beim Laufen keinen Unterschied zu Kéos z.B. festgestellt (mit starren Sohlen).


Auch negativ ist dass die Auflagefläche aus weichem Aluminium ist, was deutlich schneller verschleißt. Ich bin meine ca. 13 Monate lang gefahren und sie war sichtbar abegrieben. Hat schon seinen Grund, warum alle anderen Hersteller hierführ Stahl nehmen. Das Achsspiel war von Anfang an vorhanden und wurde stetig schlimmer, zum Schluss bald einen mm. Noch eine Weile und die Lager wären völlig kaputt gewesen. Die Verstellschraube ist bei mir dann auch baldigst durchgenudelt gewesen, da muss ich mich der Frage anschließen, wieso zur Hölle wird sowas aus Plastik gebaut??
Ein Freund hatte auch Probleme damit dass die Spitze des Pedals brach, wurde aber wohl getauscht.
Abschließend kann ich die Xpresso nicht wirklich empfehlen! Für mich ist die ganze Konstruktion definitv nicht auf Langlebigkeit und Solidität hin orientiert, und das um lächerliche paar dutzend Gramm zu sparen. Es kann doch nicht sein, dass man bei nem 250€ Pedal quasi von vorherein von ausgehen muss selber und auf eigene Kosten die Lager zu tauschen??:rolleyes:

Cattie
25.05.2015, 08:19
Es gibt auch Varianten mit Stahlblech. Die sind immer noch leicht genug. lagertausch ist auch mit ein paar Euro getan. Das brechen der Pedale habe ich auch schon öfter gelesen und halte ich für gefährlich.

bikeomania
25.05.2015, 14:26
Das mag ja sein, abhänig von der Geschicklichkeit des Besitzers.
Aber mal ehrlich, dass man bei einem teuren Premiumprodukt quasi von vornherein davon ausgehen kann, in kürzester Zeit zentrale Elemente selber reparieren und durch andere ersetzten zu müssen, dass qualifiziert es für mich dann schon ab.

bbach
25.05.2015, 17:04
Moin,

meine Xpresso 8 fahre ich schon seit deutlich mehr als 20k Kilometer ohne jegliche Probleme. Klar gibt es Gebrauchsspuren, aber für mich ist das alles im normalen Bereich. Das Lagerspiel ist sehr gering und wurde auch mit der Zeit nicht größer.

Die Pedalplatten tausche ich eigentlich nur, wenn sie durch das gelegentliche Gehen stark abgenutzt sind.

Bei einem RXS-Carbon-Pedal ist mir einmal der Pedalkörper gebrochen. Da ist die Kontaktfläche zwischen Cleat und Pedal aber auch Bestandteil des Pedalkörpers. Die Trennung bei den Xpresso-Modellen halte ich da für eine gute Idee. Wenn da mal was kaputt gehen sollte, ist das Bauteil ja sehr leicht zu tauschen.

Ein- und Ausrasten finde ich bei den Xpresso-Pedalen sehr einfach. Ganz selten hakt da mal was, aber damit kann man wohl leben. Die Möglichkeit, den Abstand zwischen Schuh und Kurbel (Q-Faktor) anpassen zu können. ist gerade bei größeren Füßen angenehm.

Wenn im Neuzustand schon deutliches Lagerspiel fühlbar ist, würde ich die Pedale reklamieren.

Die Justierung über die Kunststoffschraube ist wirklich mit Vorsicht zu genießen. Ich bin aber ewig mit der Werkseinstellung rumgefahren und musste die Einstellung nur mal ändern, weil ein Bekannter wissen wollte, wie stark sich die Änderung denn anfühlt. Mit dem richtigen Werkzeug und etwas Fingerspitzengefühl war das dann aber auch kein Problem.

Cattie
25.05.2015, 20:01
Moin,

meine Xpresso 8 fahre ich schon seit deutlich mehr als 20k Kilometer ohne jegliche Probleme. Klar gibt es Gebrauchsspuren, aber für mich ist das alles im normalen Bereich. Das Lagerspiel ist sehr gering und wurde auch mit der Zeit nicht größer.

Die Pedalplatten tausche ich eigentlich nur, wenn sie durch das gelegentliche Gehen stark abgenutzt sind.

Bei einem RXS-Carbon-Pedal ist mir einmal der Pedalkörper gebrochen. Da ist die Kontaktfläche zwischen Cleat und Pedal aber auch Bestandteil des Pedalkörpers. Die Trennung bei den Xpresso-Modellen halte ich da für eine gute Idee. Wenn da mal was kaputt gehen sollte, ist das Bauteil ja sehr leicht zu tauschen.

Ein- und Ausrasten finde ich bei den Xpresso-Pedalen sehr einfach. Ganz selten hakt da mal was, aber damit kann man wohl leben. Die Möglichkeit, den Abstand zwischen Schuh und Kurbel (Q-Faktor) anpassen zu können. ist gerade bei größeren Füßen angenehm.

Wenn im Neuzustand schon deutliches Lagerspiel fühlbar ist, würde ich die Pedale reklamieren.

Die Justierung über die Kunststoffschraube ist wirklich mit Vorsicht zu genießen. Ich bin aber ewig mit der Werkseinstellung rumgefahren und musste die Einstellung nur mal ändern, weil ein Bekannter wissen wollte, wie stark sich die Änderung denn anfühlt. Mit dem richtigen Werkzeug und etwas Fingerspitzengefühl war das dann aber auch kein Problem.

Macht sich das Lagerspiel beim Fahren bemerkbar? Das verursachte bei mir bei den Speedplay die Knieschmerzen. Von daher will ich diese Erfahrung vermeiden?

bbach
25.05.2015, 20:10
Also ich stelle bei meinen Xpresso-Pedalen nur sehr geringes Lagerspiel fest, wenn ich mit der Hand am Pedal rumdrücke. Beim Fahren ist davon absolut nichts zu spüren. Jetzt habe ich aber auch nicht so den Vergleich zu anderen Pedalsystemen bezüglich des Lagerspiels. Am Crosser habe ich SPD-Pedale von Shimano (XTR). Im direkten Vergleich haben die vielleicht etwas geringeres Spiel.

Vielleicht bin ich da auch einfach zu unsensibel. Ich sezte mich aufs Rad und fahre einfach damit. Und die Xpresso-Dinger funktionieren ja ganz gut.

bikeomania
25.05.2015, 20:16
Bei mir merkte man es nachher defintiv.

Cattie
26.05.2015, 10:06
Ich habe mir jetzt mal die 10er bestellt und schaue mir das ganze an. Wenn ich nicht hautnah an die Kurbel rankomme, dann hat sich die Sache eh erledigt und ich muss wohl oder übel wieder auf Speedplay umsteigen.

martinek1977
26.05.2015, 12:33
Ich fahre seit 8 Monaten das baugleiche Pendant Mavic Zxellium und bin bis jetzt begeistert. Zuvor bin ich jahrelang Look Keo Systeme von Look und Exustar gefahren und fahre heutzutage auch noch am Arbeitsrad Shimpanso Mountainbikepedale.

Mavic ist dabei wirklich das einzigste Pedal, an das ich auch in gefährlichen Situationen nicht denke ! Aus- und Einstieg sind völlig problemlos und definiert, nichts ist schwammig, ich muß da nicht ,, angeln '' und hänge nicht fest, nichts drückt. Bei Look gingen die Pedale zur Not, jedoch hatte ich den Eindruck, dass die Platten zunehmend billiger und schlechter wurden, jedenfalls hielten sie am Ende keine 3 Monate mehr- die Mavic scheinen eine Saison durchzuhalten. Shimano- naja, Nein.

Cattie
27.05.2015, 20:26
Also Time ist raus. Es steht sogar auf den Platten drauf, Q-Factor ist 51,3 oder 54,7. So oder so, komme ich für mich nicht wesentlich dichter an die Kurbel ran, als mit den DuraAce Pedalen. Ansonsten machten die time aber einen super Eindruck. Federleicht und super leichter Einstieg. Die Bewegungsfreiheit zu den DuraAce ist auch deutlich besser. Eigentlich gilt es für alle cleats. Wie man so einfach Einstellmöglichkeiten verschwenden kann. Es kann doch nicht so schwer sein ein Stück Plastik so zu konstruieren, dass man in alle Richtungen gut einstellen kann und viel Bewegungsfreiheit hat...