PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Kaufberatung erstes Rennrad



ChristophM
24.05.2015, 19:08
Hi,

bin auf dieses Forum hier gestoßen, habe schon allerhand gelesen im Netz und möchte mir kommenden Monat mein erstes Rennrad kaufen. Ich hoffe auf ein paar hilfreiche Ratschläge, momenten erschlägt mich die Auswahl noch völlig. Ich schreibe mal ein bisschen, was ich mir vorstelle: Ich bin so ca. 193-195cm, stehe also wohl scheinbar an der Grenze zwischen 62er und 63er/64er Rahmengröße - mir ist klar, dass ich mal werde testen müssen, was "besser passt" - wobei das bei den Läden in meiner Gegend (Göttingen) nicht so einfach ist, hier gibt es nicht viele Rennräder zum Probefahren.
Das neue Rad soll keineswegs mein derzeitiges Alltagsrad ersetzen, sondern wirklich zum "gezielten Fahren" als Sport sein. Ich rechne nicht damit, häufig Touren über 40/50km zu fahren und habe keine Wettkampfambitionen - es kommt mir also auch nicht auf die letzten 500g Gewichtsunterschied an. Ich will also nicht mehr ausgeben als nötig, aber auch keinen Schrott, der nicht lange hält - mir ist klar, dass bei knapp 100kg nunmal starke Kräfte wirken und denen soll das Rad auch gewachsen sein. Prinzipiell wäre mir ein gutes Gebrauchtes lieber als ein minderwertigeres Neues. Wichtig ist mir auch, dass das Rad gängige/übliche Komponenten verbaut hat, bei denen man problemlos für Ersatz sorgen kann, wenn was kaputt ist - keine Exoten, bei denen jede Reparatur irre teuer wird.
Nächste oder übernächste Woche werde ich mal 2 gebrauchte Räder probefahren, einfach, um mal Unterschiede zu sehen und Varianten kennen zu lernen - ich bin auch gespannt, ob ein 62er Rahmen reichen kann. Es handelt sich um ein Ghost EBS Race von 2012, Shimano Ultegra, 2 Saisons gefahren, ca. 1000EUR und ein Bergamont TR12, Shimano 105, etwas älter, ca. 800EUR. Könnt ihr zu den Modellen etwas sagen? Sind die empfehlenswert/nicht empfehlenswert? Vor-/Nachteile untereinander und gegenüber anderen?
Im Bereich bis Gr. 62 gibt es ja noch reichlich Auswahl, was wären denn typische Alternativen guter Einsteiger-/Mittelklasserennräder? Habe einfach mal auf ein paar Herstellerseiten geschaut und bin z.B. bei Giant gelandet, die etliche im aktzeptablen Preisbereich haben. Zwar kann ich natürlich Tabellen mit technischen Daten vergleichen, aber mir fällt schwer, die praktische Konsequenz der Unterschiede einzuschätzen. Was sagt ihr z.B. zu denen?
http://www.giant-bicycles.com/de-de/bikes/model/tcr.slr/20967/81195/#specifications
http://www.giant-bicycles.com/de-de/bikes/model/defy.advanced.2.ltd/20971/81200/#features
http://www.giant-bicycles.com/de-de/bikes/model/defy.1/20970/81202/#specifications
http://www.giant-bicycles.com/de-de/bikes/model/defy.0.ltd/20970/81201/#specifications

Cube hat auch im Standardprogramm Räder mit 64er Größe:
http://www.cube.eu/bikes/road-race/peloton/cube-peloton-race-blacknwhitenred-2015/
http://www.cube.eu/bikes/road-race/agree/cube-agree-gtc-pro-whitenblacknred-2015/
Das scheint ja eher selten zu sein - kennt ihr weitere, falls 64 nötig werden sollte?

Gibts bei denen, die ich jetzt alle aufgezählt habe, eins, wo ihr dringend zu- oder abraten würdet bzw. bessere Alternativen im gleichen Preisbereich?

Vielen Dank im Voraus!
Christoph

Luigi_muc
24.05.2015, 19:28
Ich bin 1,90 und fahre 57er und 58er Räder.
Also so einfach kannst nicht nach der Rahmengröße gehen.

Poste mal deine Schrittlänge (Boden bis Anschlag zwischen den Beinen:D). Wenn die recht normal ist (also weder Sitzriese noch Langbeiner), dann schätze ich benötigst ein Oberrohr mit ca 590mm (waagrecht) und ein Steuerrohr mit ca 190-200.

seankelly
24.05.2015, 19:31
wenn du schon bei GIANT bist, dann guck dir mal das Defy 0 LTD. an:

http://www.giant-bicycles.com/de-de/news/article/testsieg.fur.das.defy.0.ltd.in.der.roadbike.06/18625/

(... für ein 3 Jahre altes Ghost EBS Race scheinen mir 1000 Euro übrigens deutlich zu teuer.)

edit: ach so, zu dem Defy 0 hattest du ja schon einen link gepostet. Sehr gute Wahl imho.)

ChristophM
24.05.2015, 20:33
Danke schonmal! Ja, werde morgen mal genauer messen...gefühlsmäßig würd ich sagen recht langbeinig, aber werd das mal prüfen!

Die gebrauchten wären übrigens auch vom Händler.

Kannst du mir sagen, warum du dich für genau dieses Defy entschieden hast bzw was gegen die anderen spricht? Kann da ganz schlecht Vor-/Nachteile einschätzen.

seankelly
24.05.2015, 20:42
Kannst du mir sagen, warum du dich für genau dieses Defy entschieden hast bzw was gegen die anderen spricht? Kann da ganz schlecht Vor-/Nachteile einschätzen.

Klar, kann ich: das Defy 0 Ltd. ist von der Geo her etwas komfortabler als das TCR. Außerdem kriegst du für knapp 1300 Euro eine (fast) komplette 6800er Ausstattung. Wenn du nicht explizit einen Carbonrahmen willst, wäre das eigentlich nicht zu toppen.

Ansonsten kannste dich natürlich bei den einschlägigen Versendern umsehen. Interessant wäre vielleicht noch dieses hier:

https://www.canyon.com/roadbikes/bike.html?b=3576

(wobei ich das Giant deutlich schicker finde!)

ChristophM
25.05.2015, 09:53
Hab grad mal gemessen...194, Schrittlänge 95...macht mich wohl zum Langbeiner. Glaube, auch relativ lange Arme zu haben.

Voreifelradler
25.05.2015, 10:25
Hab grad mal gemessen...194, Schrittlänge 95...macht mich wohl zum Langbeiner. Glaube, auch relativ lange Arme zu haben.


Auch wenn ich jetzt von vielen geschlagen werde...

Durch deine langen Beine wirst Du eine sehr hohe Überhöhung/Sitzehöhe haben.
Bei eine Endurace Bike, wie z.B. dem Canyon oder den Giant Defy Modellen wird sich das in so weit relativieren, dass Du immer noch sehr sportlich sitzt.

ChristophM
25.05.2015, 11:36
Hab inzwischen rausgefunden, Cannondale hat bis 63er und Canyon bis 65er Rahmen...sollte sich 62 als zu klein erweisen, ist die Auswahl also doch nicht ganz so dramatisch eingeschränkt, wie zunächst befürchtet. In der Nähe gibt es tatsächlich einen Giant-Fachhändler...werd da die Tage mal nachfragen, ob sie was großes zum Probefahren da haben.

Bzgl. Sitzen: Rein gefühlsmäßig würd ich vermuten, dass ein zu gestauchter Sitz wahrscheinlich nicht meins ist. Aber klar, ich muss es einfach mal probieren, von daher erstmal abwarten. Wenn die langen Beine zu einer eher etwas sportlicheren Sitzhaltung führen und somit die Endurance-Räder dadurch für mich eigentlich vielseitiger würden, wär das ja eher von Vorteil!?

Gibts klare Präferenzen, was diese Marken angeht? Das Canyon Endurace mit Ultegra für 1200EUR soll ja über 1kg leichter sein als das Giant!? Wie gesagt sind mir kleine Unterschiede da nicht so wichtig, aber der Unterschied fällt ja dann doch auf in dieser Preisklasse. Kann man die ansonsten vom Ruf, den Rahmen und verbauten Komponenten her als im Wesentlichen gleichwertig einstufen? Mir ist eigentlich egal ob Aluminium oder Carbon, ich rechne nicht damit, dass die Vor- und Nachteile bei meinem Fahrniveau soo zum Tragen kommen würden.

seankelly
25.05.2015, 11:52
Gibts klare Präferenzen, was diese Marken angeht? Das Canyon Endurace mit Ultegra für 1200EUR soll ja über 1kg leichter sein als das Giant!? Wie gesagt sind mir kleine Unterschiede da nicht so wichtig, aber der Unterschied fällt ja dann doch auf in dieser Preisklasse. Kann man die ansonsten vom Ruf, den Rahmen und verbauten Komponenten her als im Wesentlichen gleichwertig einstufen? Mir ist eigentlich egal ob Aluminium oder Carbon, ich rechne nicht damit, dass die Vor- und Nachteile bei meinem Fahrniveau soo zum Tragen kommen würden.

Hm .... lass mal überlegen: beide (Giant/Canyon) haben die aktuelle Ultegra-Ausstattung, beide haben Alu-Rahmen, beide haben Komfortgeometrie. Das Giant hat Giant-System-LR (find ich - aus Erfahrung - persönlich nicht so top, sind aber durchaus funktional), das Canyon hat Aksium LR (find ich auch nicht so doll / dürften zu den Giant-Rädern gleichwertig sein). Fazit: Geschmackssache. Ich würde das Giant bevorzugen.

..... das günstigte Canyon Endurace aus Carbon (CF) kostet mit 105er Ausstattung auch nicht mehr als das Alu-Giant. Von der Geometrie her ist es etwa racemäßiger (kürzeres Steuerrohr). Musst halt abwägen:
Carbonrahmen mit 105er vom Versender VS. (top!)Alurahmen von Giant mit Ultegra.

speedy gonzalez
25.05.2015, 12:21
Hab inzwischen rausgefunden, Cannondale hat bis 63er und Canyon bis 65er Rahmen...sollte sich 62 als zu klein erweisen, ist die Auswahl also doch nicht ganz so dramatisch eingeschränkt, wie zunächst befürchtet. In der Nähe gibt es tatsächlich einen Giant-Fachhändler...werd da die Tage mal nachfragen, ob sie was großes zum Probefahren da haben.


egal welcher hersteller, 63 ist nicht zwingend gleich 63. jeder hersteller ermittelt hier seine daten anders! canyon ist ausserdem nur im direktvertrieb verfügbar, daher können die hier zu ähnlichen preisen höherwertigere komponenten verbauen, die teils zur gewichtsersparnis beitragen. versteif dich aber nicht zu sehr auf das gewicht.

die passende geometrie ist wichtiger. ich bin gespannt, in wie weit beno in richtung giant beraten wird.:D

ansonsten würde ich es vielleicht mal in nom probieren, wobei der händler dort in der vergangenheit wohl nicht viele rennräder im laden hatte.

ach ja, giant gewährt auf rahmen und gabel eine lebenslange garantie.

Luigi_muc
25.05.2015, 17:27
Hab grad mal gemessen...194, Schrittlänge 95...macht mich wohl zum Langbeiner. Glaube, auch relativ lange Arme zu haben.

Soo langbeinig ist das nicht. Ich bin 1,90, habe SL 92cm und die idealen Radmaße sind Oberrohr 580 und Steuerrohr 180.
Gut, du benötigst dann wohl ein Oberrohr mit 580-590 und ein Steuerrohr mit ca 200. Da passen also die letzten 3 Giants und die Cubes in je der größten Rahmengröße. Wobei die mit Steuerrohren um die 220 dann schon komfortabel werden, wenn du lange Arme hast. Falsch machst mit denen nix. Nur das sportliche TCR würd ich net direkt empfehlen, solang nicht probegefahren (könnte zu sportlich sein, also zu viel Überhöhung - für einen Einsteiger zumindest)

Ianniceddu
25.05.2015, 17:46
Hallo zusammen,
Klinke mich hier ein. Ich habe seit vergangenen Dezember dieses Rennrad. Bin voll zufrieden. Was würdet ihr als erstes upgraden?
Laufräder, Force Gruppe, Sram Kassette und Kette?
http://www.biker-boarder.de/shopware/Scott-2013-CR7-CR1-Elite-Compact-20-Speed-2013-Rennrad_detail_31787_309.html

Schmittler
25.05.2015, 18:07
Hallo zusammen,
Klinke mich hier ein. Ich habe seit vergangenen Dezember dieses Rennrad. Bin voll zufrieden. Was würdet ihr als erstes upgraden?
Laufräder, Force Gruppe, Sram Kassette und Kette?
http://www.biker-boarder.de/shopware/Scott-2013-CR7-CR1-Elite-Compact-20-Speed-2013-Rennrad_detail_31787_309.html

Bei der Schaltung machst du (in meinen Augen sinnvollerweise) erst dann ein Upgrade, wenn die Teile verschlissen sind. Laufräder, da würde ich ansetzen. Kommt halt drauf an, was du ausgeben magst.

Luigi_muc
25.05.2015, 18:18
Hallo zusammen,
Klinke mich hier ein. Ich habe seit vergangenen Dezember dieses Rennrad. Bin voll zufrieden. Was würdet ihr als erstes upgraden?
Laufräder, Force Gruppe, Sram Kassette und Kette?
http://www.biker-boarder.de/shopware/Scott-2013-CR7-CR1-Elite-Compact-20-Speed-2013-Rennrad_detail_31787_309.html

Alles:D
Da ist im Grunde alles nicht überragend und alles recht schwer.
Ich würde so anfangen:
Laufräder gegen leichtere und 11-fach taugliche (mit neuen besseren Reifen)
Dann Anbauteile (Lenker, Vorbau, Sattel) gegen welche, die Ergonomisch besser passen und leichter sind (Lenker Carbon wegen Komfort)
Dann Gruppe gegen eine 11-fach, zB Force 22

seankelly
25.05.2015, 18:28
Alles:D
Da ist im Grunde alles nicht überragend und alles recht schwer.
Ich würde so anfangen:
Laufräder gegen leichtere und 11-fach taugliche (mit neuen besseren Reifen)
Dann Anbauteile (Lenker, Vorbau, Sattel) gegen welche, die Ergonomisch besser passen und leichter sind (Lenker Carbon wegen Komfort)
Dann Gruppe gegen eine 11-fach, zB Force 22

dann soll er sich lieber n neues Rad kaufen :D

speedy gonzalez
25.05.2015, 18:33
Hallo zusammen,
Klinke mich hier ein. Ich habe seit vergangenen Dezember dieses Rennrad. Bin voll zufrieden. Was würdet ihr als erstes upgraden?
Laufräder, Force Gruppe, Sram Kassette und Kette?
http://www.biker-boarder.de/shopware/Scott-2013-CR7-CR1-Elite-Compact-20-Speed-2013-Rennrad_detail_31787_309.html

bei rotierenden teilen kannst du in der regel am meisten gewicht einsparen, noch mehr geht eigentilch nur an so dingen, die sich auf den sattel befinden und an zwei stellen den lenker berühren.

alternativ einfach mal ein lenkerband in blau oder weiss auswählen plus einige andere teile farblich umgestalten, damit es nicht mehr ganz so lala aussieht.

aber im prinzip gibst du ja schon selber die antwort
Bin voll zufrieden.

speedy gonzalez
25.05.2015, 18:51
bezogen auf den te,

dieses hier würde ich mir vielleicht zulegen

http://www.giant-bicycles.com/de-de/bikes/model/defy.0.ltd/20970/81201/#specifications

das hier ginge aber auch

http://www.giant-bicycles.com/de-de/bikes/model/defy.1/20970/81202/#specifications

das hier ist geschmacksache, du hättest auf alle fälle mechanische scheibenbremsen

http://www.giant-bicycles.com/de-de/bikes/model/defy.advanced.2.ltd/20971/81200/#specifications

zur spyre gab es bei 2014er modellen eine rückrufaktion, an dem rad dürfte aber auf alle fälle schon eine neue, überarbeitete variante verbaut sein.

zu dem hier:
http://www.giant-bicycles.com/de-de/bikes/model/tcr.slr/20967/81195/#specifications

wie von einigen schon beschrieben, die defys fahren sich bedingt durch die geo wohl komfortabler, die geo bei der tcr-reihe sind halt eher rennlastiger, aber auch nicht schlecht, sofern einen die geo passt und gefällt. für entspannte runden würde ich mir aber auch eher ein defy anschauen(aber ich kann hier nur für mich sprechen).


cube ist rein p/l mäßig ähnlich aufgestellt wie bergamont oder ghost aufgestellt. zu den gebrauchtpreisen kann ich nix sagen, da ich die neupreise nicht kenne, aber bei 1000 euro nehme ich mal an, wir sprechen von einer carbonvariante beim ghost? zum bergamont geistern mir jetzt keine bilder im kopf rum. ebay spuckt mir hier irgendwie ein angebot für 800 euro neu aus. :hmm:

zu canyon oder rose würde ich raten, wenn du dich bezogen auf deine geo schon selber ein wenig auskennst, daher hier schon gewisse erfahrungen gesammelt hast oder aber einer der gewünschten versender gleich bei dir an der ecke seine firma hätte. ansonsten brauchst du einfach gerade beim ersten rad eine richtige vermessung und entsprechende beratung(meiner meinung nach). ansonsten kann es passieren, dass du langfristig keine lust auf radeln hast, da es hier und da zwickt.

TI RALEIGH
25.05.2015, 19:48
Geh mal zu Pedalritter in Gö.
Bin selbst noch nicht dort gewesen, aber ein Freund ist dort sehr gut beraten worden.

http://www.pedalritter.de

seankelly
25.05.2015, 19:59
wie von einigen schon beschrieben, die defys fahren sich bedingt durch die geo wohl komfortabler, die geo bei der tcr-reihe sind halt eher rennlastiger, aber auch nicht schlecht, sofern einen die geo passt und gefällt. für entspannte runden würde ich mir aber auch eher ein defy anschauen(aber ich kann hier nur für mich sprechen).


Also ich fahr ja das 2014er Giant Defy und hab trotzdem bei maximal möglicher Spacer-Zahl ca. 7-8 cm Überhöhung. Wenn man die Gabel entsprechend kürzt, kann man also auch mit der "Komfortgeometrie" racemäßig unterwegs sein. Hängt natürlich von der pers. Anatomie ab.

ChristophM
25.05.2015, 22:43
Danke schonmal für all die Hinweise, das hilft mir sehr weiter! Die gebrauchten, die ich bisher gefunden hatte, sind dann aufgrund der preislichen Nähe zu ausreichend guten Neurädern eher raus. Das Ghost soll übrigens laut Händler neu 1700 gekostet haben - anschauen werd ich es mir die Tage, aber wenns für 1200-1300 ein gutes Neues gibt, sind 1000 für ein gebrauchtes schon fraglich, das stimmt.

Was haltet ihr davon? http://forum.tour-magazin.de/showthread.php?318055-Canyon-Ultimate-AL8-0 Etwas sportlichere Sitzhaltung nehm ich an, aber angenommen, es "passt mir", wäre das was?


Hallo zusammen,
Klinke mich hier ein. Ich habe seit vergangenen Dezember dieses Rennrad. Bin voll zufrieden. Was würdet ihr als erstes upgraden? [..]

Nun, das hat ja mit meinem Thema nicht wirklich etwas zu tun...magst du das evtl. in einem eigenen Thread klären? Denke, das wird sonst schnell unübersichtlich, wenn sich jeder von uns die auf ihn bezogenen Posts rausfiltern muss.

speedy gonzalez
25.05.2015, 23:57
Was haltet ihr davon? http://forum.tour-magazin.de/showthread.php?318055-Canyon-Ultimate-AL8-0 Etwas sportlichere Sitzhaltung nehm ich an, aber angenommen, es "passt mir", wäre das was?


bis nach seelze sind es grob 150 km. also anschreiben, termin vereinbaren und hinfahren und selber testen!

preislich musst du letztendlich entscheiden, was du ausgeben kannst bzw. willst.

auch ein gebrauchtkauf kann dann ******** verlaufen, wenn es letztendlich später nach einigen ausfahrten hier oder da zwickt. er kann aber auch klappen!

bedenke aber, die giants haben auch allesamt aktuelle shimano-gruppen am rad. du hast eine garantie auf rahmen und gabel falls mal was ist.

wuestenfuchs
26.05.2015, 00:02
Rose, immer wieder Rose. Für den Einstieg gibt es einfach nix besseres. :)

http://www.rosebikes.de/bike/rose-pro-sl-2000-bike-now/aid:743996

martinek1977
26.05.2015, 01:11
Geh mal zu Pedalritter in Gö.
Bin selbst noch nicht dort gewesen, aber ein Freund ist dort sehr gut beraten worden.

http://www.pedalritter.de

Unabhängig davon, dass es nicht meine Ecke ist und ich die nicht kenne , solltest du da ansetzen ! Wenn du nicht gerade Mechatroniker bist, ist ein zuverlässiger Händler und Schrauber , der dir nicht irgendwelchen Ramsch aufschwatzt um zu verkaufen, für den Anfang Gold wert. Canyon und Rose und auch Gebrauchte sind sicher nicht schlecht ( gerade bei Rose ist es auch vom Hören und Sagen her der technische Service ), nur schauen dich so ca. 90 Prozent der Läden etwas komisch an wenn du dann mit Problemchen bzw. Verschleiß ( der nicht ausbleibt ! ) mit solch einem Exemplar dort auftauchst.

Ansonsten kannst du als Hobbyfahrer fahren was du willst, es ist schlicht völlig Wurst ob da nun Canyon, Giant, Cube, Ultegra, Force, oder sonst etwas draufsteht. Aus der Geometriefrage würde ich anfangs auch keine Wissenschaft machen. Draufsetzen, viellicht ne Runde drehen, schauen ob du dich wohlfühlst- fertig.

Danzi3000
27.05.2015, 13:52
Jetzt ist nun schon so viel gesagt worden, trotzdem möchte ich dir auch noch meine Meinung mitgeben.
Als Anfänger ist es deutlich sinnvoll, wenn du entweder einen Kumpel hast, der sich mit der Materie auskennt oder aber, und das ist das am besten investierte Geld, einen Fachhändler suchst und findest, der dich vernünftig beraten kann.

Canyon und Rose werden aus meiner Sicht zu viel gelobt. Ich habe vor kurzem auf Mallorca die Erfahrung machen müssen, das die Fachkompetenz der beiden Hersteller nicht das ist, was ich mir vorgestellte habe. Die Räder mögen Messtechnisch gut sein und auch durch den Direktvertrieb punkten, was das Preis/Leistungsverhältnis angeht, mehr aber auch nicht.

Mach auf alle Fälle eine ausgiebige Probefahrt nach dem du beraten worden bist!

Den Unterschied zwischen Carbon und Alu merkst du mit zunehmender Strecke. Stichwort Komfort. Bei der Gruppe ist Shimpanso (Shimano) das Maß aller Dinge. Nicht weil sie die besten Teile machen, sondern weil sie Preis/Leistungsmäßig am besten sind und du evtl. Ersatzteile an jeder Ecke bekommst. Campa und SRAM ist ziemlich cool, schaltet aber nicht besser oder schlechter. Ich persönlich hatte alle drei. Campa, weil an einem Basso Campa gehört und SRAM weil ich keinen Bock auf Shimpanso hatte. Jetzt Shimano, weil sie am Komplettrad dran war. Alle drei sind gut. Bei Shimano, min 105 aufwärts, besser Ultegra, mehr braucht man aber wirklich nur zum auf die Kacke hauen. Alle die jetzt den Kopf schüttel - ja, ja, ich weiß ihr seit alle mit der Dura Ace oder Rekord unschlagbar schnell.

Wenn du ein Komplettrad nimmst - und das macht am meisten sind, werden die Laufräder nicht der hit sein. Macht aber nur dann etwas, wenn du damit Probleme durch dein Gewicht bekommst. Aksium oder Fulcrum Racing 7 (nur Beispiele) sind solide und funktionieren.

Das Gewicht des Rades ist eigentlich nur aufwärts wichtig. Also versteif dich nicht auf diesem Gewichtsfetischismus.

Denk darüber nach, dass du zum Rad auch noch Pedale, Schuhe, Hose usw. brauchst und auch das kostet Geld.
Wahrscheinlich wirst du dich nach dem ersten Plattfuß über die minderwertigen Reifen ärgern und diese auch wechseln wollen.
Ggf. würde ich darüber nachdenken ein Bikefitting zu machen, damit das Rad entsprechend passt. Ist schwer zu glauben, aber kleine Geometrieänderungen entscheiden über Schmerz oder nicht. Wenn es auch so geht - alles gut. Musst du testen.

Komfortgeometrie macht als Einsteiger Sinn, da du etwas entspannter sitzt. Langsamer sind sie nicht wirklich - nicht im Hobbybereich.

Luigi_muc
27.05.2015, 14:13
sondern weil sie Preis/Leistungsmäßig am besten sind und du evtl. Ersatzteile an jeder Ecke bekommst. Campa und SRAM ist ziemlich cool, schaltet aber nicht besser oder schlechter..

Unterschiede gibts schon.
Bei Shimano sind Ersatzkettenblätter sehr teuer, und die Auswahl ist wegen des eigenen Standards noch gering.
Bei Campa seit 2014 weiß ich nicht, obs auch so ist.
Bei Sram und Campa gibts 30mm-Kurbeln, was ein guter Kaufgrund sein kann.
Bei Sram gibts/brauchts keine Trimmschritte, für MICH aktuell auch ein Kaufgrund.
Bei Sram schimpfen manche über Verschaltungsprobleme. Kenn ich weniger, aber sicher Kaufentscheidend bei Renneinsatz.
Bei Campa kommen nicht alle bequem an den Daumenhebel, inkl mir:heulend:
Bei Campa gibts, anders als bei Sram, Kassetten beginnend bei 12
Bei Campa gibts dafür keine Kassetten größer 29 (anders Sram und Shimano)

Flashy
27.05.2015, 14:23
Für diese Mission gibts eigentlich nur folgendes zu beachten:

Nimm 1000 Euro, such ein Rad mit 105er Ausstattung. Achte dabei eher auf einen guten Rahmen. Laufräder kann man später wechseln (nämlich dann, wenn man soweit ist, dass einen die Behäbigkeit der LRs stört. Dann, wenn man in Sachen Körper kaum noch was abnehmen kann/möchte.

BOW82
27.05.2015, 14:28
Für diese Mission gibts eigentlich nur folgendes zu beachten:

Nimm 1000 Euro, such ein Rad mit 105er Ausstattung. Achte dabei eher auf einen guten Rahmen. Laufräder kann man später wechseln (nämlich dann, wenn man soweit ist, dass einen die Behäbigkeit der LRs stört. Dann, wenn man in Sachen Körper kaum noch was abnehmen kann/möchte.

:Applaus:

Flashy
27.05.2015, 14:37
Was ist daran lustig?

Danzi3000
27.05.2015, 16:59
Unterschiede gibts schon.
Bei Shimano sind Ersatzkettenblätter sehr teuer, und die Auswahl ist wegen des eigenen Standards noch gering.
Bei Campa seit 2014 weiß ich nicht, obs auch so ist.
Bei Sram und Campa gibts 30mm-Kurbeln, was ein guter Kaufgrund sein kann.
Bei Sram gibts/brauchts keine Trimmschritte, für MICH aktuell auch ein Kaufgrund.
Bei Sram schimpfen manche über Verschaltungsprobleme. Kenn ich weniger, aber sicher Kaufentscheidend bei Renneinsatz.
Bei Campa kommen nicht alle bequem an den Daumenhebel, inkl mir:heulend:
Bei Campa gibts, anders als bei Sram, Kassetten beginnend bei 12
Bei Campa gibts dafür keine Kassetten größer 29 (anders Sram und Shimano)

Stimmt -

Aber:
Wie oft brauchst du neue Kettenblätter? Dafür ist die Kassette und die Kette bei Shimano günstiger. O.K. dafür brauchst du außer bei SRAM einen speziellen Kettennieter bei 11s
Ich sehe keinen Nachteil bei den Kurbeln. Warum würde mich aber interessieren!?
Trimmschritte stimme ich dir zu. War bei der Force schon ganz gut. Ich fahre jetzt Di2 da macht die Schaltung das selber.
Probleme beim Verschalten hatte ICH mit SRAM nicht !
Ich hatte aber auch keine Probleme mit den Daumenhebeln.
Bei der Abstufung der Kassetten habe ich aber bei dem Norddeutschen Profil auch nie Probleme.

Das sind aber keine Wirklichen Probleme:)

martinek1977
28.05.2015, 02:28
Stimmt -

Aber:
Wie oft brauchst du neue Kettenblätter? Dafür ist die Kassette und die Kette bei Shimano günstiger. O.K. dafür brauchst du außer bei SRAM einen speziellen Kettennieter bei 11s
Ich sehe keinen Nachteil bei den Kurbeln. Warum würde mich aber interessieren!?
Trimmschritte stimme ich dir zu. War bei der Force schon ganz gut. Ich fahre jetzt Di2 da macht die Schaltung das selber.
Probleme beim Verschalten hatte ICH mit SRAM nicht !
Ich hatte aber auch keine Probleme mit den Daumenhebeln.
Bei der Abstufung der Kassetten habe ich aber bei dem Norddeutschen Profil auch nie Probleme.

Das sind aber keine Wirklichen Probleme:)

Ja, obwohl es Luigi_muc wirklich gut beschrieben hat:). Spielt für einen Einsteiger aber weniger eine Rolle denke ich. Ob du nun Force, Ultegra/105 oder Athena nimmst ( obwohl die haben glaube noch 3fach, wäre auch eine Idee am Anfang) ist bei einem Neurad unwesentlich. Die Vorlieben kommen mit der Zeit. Ich mag an SRAM die fehlende Trimmerei, alles was die Kurbel und den Umwerfer angeht , die Schalterei über einen Hebel weniger... .
Recht hast du mit Kumpel oder Fachhändler..., sehe ich genauso. Mitunter haben gar Fachhändler und gleichzeitig Radsportler auch gute Gebrauchte im Angebot. So habe ich z.B. wieder angefangen.

Cubeteam
28.05.2015, 09:02
Nimm ein Rad vom Händler in der Nähe. als Anfänger wirst du in der ersten Zeit Unterstützung brauchen, da kommst du mit einem Versenderrad nicht weit.

Frag mal SpeedyGonzalez welchen Händler er dir empfehlen kann, der kommt auch aus Göttingen.

Ansonsten würde ich dir auch das Giant Defy empfehlen. Deren Alu Rahmen sind super verarbeitet, du hast 25 Jahre Garantie darauf, die Laufräder sind inOrdnung, wenn der Händler sie vor Verkauf nachzentriert, die Ultegra Gruppe ist der aktuelle Stand der Technik.

Rahmengröße M/L könntest du eventuell auch fahren, das wäre dann jedoch sehr sportlich. Denke auf L würdest du dich wohler fühlen.

Giant Händler (http://www.giant-bicycles.com/de-de/dealers/search/keyword/?x=1&keyword-location=51.54128040000001%2C9.915803500000038&searchdistance=10&countryname=Deutschland&keyword-original=göttingen&showspinner=false&ne=&sw=&keyword=göttingen&type=proximity)

ChristophM
15.06.2015, 15:06
So, um mal Rückmeldung zu geben: Ich habe mir das genannte gebrauchte Canyon angeschaut und gleich zugeschlagen! Der anbietende Forenkollege hat sich reichlich Zeit genommen, mir etliches zur Technik zu erklären und die Sitzposition mit mir einzustellen, kann ihn da als Verkäufer nur empfehlen! ;) Das Rad ist in Topzustand und hat sozusagen einfach gepasst.

Flaschenhalter und 105er Pedale hab ich noch nachträglich angebaut, mit dem Klickmechanismus davon komme ich gut klar. Passende Schuhe war nicht ganz einfach - ich hab meist 47, bei Sportschuhen 48. 48 war aber bei Shimano und Lake zu klein. Es ist jetzt Lake Gr. 50 geworden. :eek: Bin daher auch erst knapp 200km gefahren, aber nach wie vor glücklich mit der Entscheidung.

Vielen Dank an alle, die hier mitberaten und Tipps gegeben haben - werde sicherlich öfter mal im Forum anzutreffen sein in Zukunft!

Vejnemojnen
16.06.2015, 09:58
http://www.radon-bikes.de/bikes/roadbike/

besser geometrie als canyon. :) MM

Voreifelradler
16.06.2015, 11:19
http://www.radon-bikes.de/bikes/roadbike/

besser geometrie als canyon. :) MM

Was soll daran besser sein?
Die Geo ist anders, vielleicht auch zu sportlich für einen Anfänger

Cubeteam
16.06.2015, 19:49
Selbst wenn, total sinnloser Post von Vejnemojnen, das Canyon ist schon gekauft und war für den Preis sicher nicht verkehrt.

Dauerplatt
17.06.2015, 09:45
Was haltet Ihr eigentlich vom Trek 1.5? Gut, es hat nur eine Tiagra mit 2/10-Fach Schaltung, aber wenn man auf Gewicht nich so einen großen Wert legt, halte ich es für ein gutes Einstiegsmodell. Ich selbst fahre derzeit ein Drössiger Ltd. 8.5 und bin sehr zufrieden damit. Was ich damit sagen will ist, dass auch Drössiger ganz nette bikes hat. Wenn es dir nicht zu weit ist, dann fahr doch mal nach Einbeck zu City-Bike. Da bin ich immer gut beraten.

Cubeteam
17.06.2015, 10:09
Er hat doch schon gekauft ;) Und selbst für Einsteiger sollte es zumindest ne 105er sein.

Dauerplatt
17.06.2015, 11:39
Entschuldigung, das hab ich garnicht mehr gelesen. Zur Tiagra, das ist doch die alte 105er.

ChristophM
17.06.2015, 19:37
Danke für die Zusatztipps, aber glaubts mir doch, ich hab jetzt WIRKLICH schon eins! :ä

513367

Nein, die Lampe ist nicht drauf montiert, das Bild ist nur Mist. :ü