PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Hilfe - Welches Trekkingrad?



Sattelstuetze
19.07.2015, 12:48
Hallo liebe Community-Kollegen,

ich bin auf der Suche nach einer gemütlichen langstreckentauglichen Alternative zu meinem Cube Acid, was mir auf längeren Touren einfach zu unbequem geworden ist (man wird ja nicht jünger... ;) ).

Nach längerer Recherche bin ich zu dem Entschluss gekommen, dass ein Trekkingrad wohl am besten für mich geeignet ist und habe folgende 3 Modelle herausgesucht:

Raleigh Road Classic HS 24 TR:
https://www.boc24.de/shop/fahrraeder/trekkingrad/trekkingrad-damen/raleigh-road-classic-hs-24-tr?itemId=548574

Bergamont Sponsor Tour lady C1 (2015):
http://www.fahrrad-xxl.de/bergamont-sponsor-tour-lady-c1

und das Ortler Saragossa Damen (2015):
http://www.fahrrad.de/ortler-saragossa-lady-black-matt-384177.html

Nun würde ich gern mal eure Einschätzung zu allen 3 Rädern haben, gibt es etwas, dass besonders für oder gegen eines (oder alle 3) sprechen würde? Das Bergamont bin ich mal kurz Probe gefahren und kam eigentlich ganz gut damit zurecht, lediglich die Griffe saßen mir zu locker am Lenker, aber die kann man ja gegen verschraubbare tauschen. Hier und da hat's mal ein wenig gescheppert, aber so ist das wohl, wenn man auf einmal Schutzbleche am Fahrrad hat ;) (?)

Über Kommentare oder Alternativvorschläge (bitte nicht über 600 €) würde ich mich sehr freuen.
Liebe Grüße,
eure Sattelstuetze

Goldfinger10
19.07.2015, 12:55
Gegen alle spricht der "Damenrahmen" - eine unterlegene Konstruktion gegenüber dem -geschlechtsneutral formuliert- Diamantrahmen. Unterlegen, da entweder weicher oder schwerer. Das Dreieck ist einfach das Steifste was man mit einem Satz Rohren produzieren kann.
Sportlich genug um auf den tiefen Einstieg zu verzichten bist du als Rennradpilotin doch ?;)

Das nächste: in der Preisklasse bitte Starrgabel verwenden - billige Federgabeln sind schwere Placebos.

Hydraulische Felgenbremsen sind auch teurer Unsinn, V-Brakes tun es gleichgut ohne potentielle Hydraulik-Krankheiten wie Entlüften oder Lecks.

p.s: Inwieweit du bei Dunkelheit fährst musst du wissen - wenn wenig lohnt der Nabendynamo nicht, auch ein schweres und nicht ganz billiges Teil.

p.p.s.: Das Bergamont hat wenigstens Deore-Schalthebel und Schaltwerk, weit besser als Acera-Hebel an Deore-Schaltwerk, eine beliebte Mogelpackung. Die Hebel sind wichtiger als das Schaltwerk.

Coloniago
19.07.2015, 14:00
Ich stimme Goldfinger in nahezu allen Punkten zu, vor allem beim Thema Rahmenform, nur die hydraulischen Felgenbremsen finde ich sinnvoll: Sind wartungsärmer und schlicht besser als die mechanischen, meiner Erfahrung nach. Nabendynamo ist in jedem Fall sinnvoll, wenn das Rad stets fertig für den Nachteinsatz sein soll!

Luigi_muc
19.07.2015, 14:12
Problem ist, bis 600€ komplett gibts keine guten Scheibenbremsen. Glaub es ging eher darum. Dann lieber Felgenbremsen, welche genauso funktionieren und auch leicht sind.

Genauso oder noch drastischer seh ich das mit den Federgabeln. Da gibts nix, was taugt, in dem Segment. Schwer, unsteif, reaktionsschwach.

Interessant wäre zu wissen:
Wie alt bist du, bist du sportliche Fahrerin im Ruhestand und was fährst du mit dem MTB?
Was verstehst du unter Langstrecken?

Goldfinger10
19.07.2015, 14:49
Richtig, ich würde V-Brakes nehmen. An Wartung fällt ausser Belagwechsel nichts an, und den brauchen die Magura auch.

Wenn das Budget um 200,- überschritten werden kann wäre imho dieses hier ganz ok:
https://www.bike-components.de/de/Vortrieb/Trekking-Deore-Herren-Komplettrad-p38947/
10-fach ist fast schon zuviel des guten.