PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Ausbalancieren vom Rennrad



Sweety2008
05.11.2015, 17:15
Hallo Leute,

ich hoffe das ich mit meiner Frage hier richtig bin.
Es geht um volgendes, wenn ich mein Rennrad am Sattel ein Stück voraus schiebe nach ca. 1 Meter schlägt das Vorderrad nach rechts oder links.
Mache ich daselbe mit dem Rennrad eines Bekannten so kann ich es sehr lange nur am Sattel schieben ohne das das Vorderrad nach rechts oder links umschlägt.

Ich kann auch nie irgendwas aus meiner Rückentasche holen muss immer eine Hand am Lenker halten weil das Rad nicht lange genug geradeaus läuft.

Was kann ich da machen, woran liegt das?

Gosy
05.11.2015, 17:17
Verkabelung ? Bei mir war die Bremsverkabelung schuld. Seitdem geht es problemlos .

Herr Sondermann
05.11.2015, 17:18
Vielleicht Steuersatz zu fest, zu lose oder rastet ein?

seankelly
05.11.2015, 17:19
Hallo Leute,

ich hoffe das ich mit meiner Frage hier richtig bin.
Es geht um volgendes, wenn ich mein Rennrad am Sattel ein Stück voraus schiebe nach ca. 1 Meter schlägt das Vorderrad nach rechts oder links.
Mache ich daselbe mit dem Rennrad eines Bekannten so kann ich es sehr lange nur am Sattel schieben ohne das das Vorderrad nach rechts oder links umschlägt.

Ich kann auch nie irgendwas aus meiner Rückentasche holen muss immer eine Hand am Lenker halten weil das Rad nicht lange genug geradeaus läuft.

Was kann ich da machen, woran liegt das?


Kann verschiedene Ursachen haben. Möglich: Steuersatz falsch eingestellt, Vorderrad nicht richtig eingesteckt, Züge bzw. Zughüllen zu kurz/lang.

Pumare
05.11.2015, 17:20
Liegt vor allem am Radstand: kurzer Radstand=nervöser, langer Radstand=mehr Laufruhe.
Und an der Gabel: gerade Gabel=nervöser, Gabel mit viel Vorbiegung=mehr Laufruhe.

Dazu kommen noch andere Faktoren, die ich aber als nachrangig bezeichnen würde (Laufräder, Sitzposition).
Freihändig kann man auf jedem Rad fahren, bei dem einen halt einfacher, bei dem anderen ists bisschen schwieriger.

Ausnahme: 80mm Felgen und Windsträke 10 :D

bike_andy
05.11.2015, 18:41
sicherlich ist es eine frage des gradeauslaufs sprich der geometrie des rahmens (vorlauf, steuerrohrwinkel ...).
die geschwindigkeit des laufrads stabilistiert sicherlich auch den geradeauslauf.
am steuersatz liegt es sicherlich nicht.

was einen großen einfluß hat auf den einschlag, ist der schaltzug:
den der ist im gegensatz zum bremszug mit federstahldraht ummantelt und neigt daher sich zu strecken.
der schaltzug für umwerfer und schaltwerk sollten so verlegt sein, dass sich deren vorspannung gegenseitig aufheben.

der hintere bremszug ist einseitig verlegt, hat aber durch seine spiraldrahteinlage kaum eine vorspannung, oder kann durch nokozüge vorgeformt werde.

nokon schaltzüge können ebenfalls eine lösung sein.

Mifri
05.11.2015, 18:46
Moin

Unabhängig von deinem Problem, bleibt mindestens ein Hand am Lenker, wenn in der Trikottasche gewühlt wird. Mag zwar Cool aussehen, wenn man freihändig fährt, aber Andere finden es sicherlich nicht so lustig dadurch in einen Sturz verwickelt zu werden.

855
05.11.2015, 18:54
Moin

Unabhängig von deinem Problem, bleibt mindestens ein Hand am Lenker, wenn in der Trikottasche gewühlt wird. Mag zwar Cool aussehen, wenn man freihändig fährt, aber Andere finden es sicherlich nicht so lustig dadurch in einen Sturz verwickelt zu werden.

Wie ziehst du Jacke oder Weste an und aus?

Herr Sondermann
05.11.2015, 18:59
am steuersatz liegt es sicherlich nicht.


Was macht dich so sicher?
Schon mal mit einem Rad gefahren, wo der Steuersatz einrastet? Könnte schon eine Ursache sein.

Pumare
05.11.2015, 19:04
Was macht dich so sicher?
Schon mal mit einem Rad gefahren, wo der Steuersatz einrastet? Könnte schon eine Ursache sein.

Glaub auch eher weniger, dass es der Steuersatz ist.
Erstens laufen die Lager meist so ein, dass es beim Geradeausfahren "einrastet" und es somit eigentlich stabiler laufen sollte.
Und zweitens sollte man das schon bemerken beim Schieben oder so, wenn der Steuersatz so lose, eingelaufen oder locker ist, dass der Lenker umschlägt. Dann ist irgendwas grobes hin.

Herr Sondermann
05.11.2015, 19:09
Glaub auch eher weniger, dass es der Steuersatz ist.
Erstens laufen die Lager meist so ein, dass es beim Geradeausfahren "einrastet" und es somit eigentlich stabiler laufen sollte.
Und zweitens sollte man das schon bemerken beim Schieben oder so, wenn der Steuersatz so lose, eingelaufen oder locker ist, dass der Lenker umschlägt. Dann ist irgendwas grobes hin.

Ich hatte das mal bei einem älteren RR, das die Schalen eingelaufen waren und der Lenker mittig "hängen" blieb.
Richtig, es rastet beim geradeaus fahren ein. Stabiler wird dadurch aber nichts, denn das Problem ist, vor allem beim freihändig fahren, dass man ständig mit minimalen Bewegungen durch Gewichtsverlagerungen, die man kaum wahrnimmt, ausgleichen muss. Das ist bei einem "eingerasteten" Lenker fast nicht mehr möglich.
Auf jeden Fall war mit dem Rad freihändig fahren nicht drin.

Pumare
05.11.2015, 19:12
Ich hatte das mal bei einem älteren RR, das die Schalen eingelaufen waren und der Lenker mittig "hängen" blieb.
Richtig, es rastet beim geradeaus fahren ein. Stabiler wird dadurch aber nichts, denn das Problem ist, vor allem beim freihändig fahren, dass man ständig mit minimalen Bewegungen durch Gewichtsverlagerungen, die man kaum wahrnimmt, ausgleichen muss. Das ist bei einem "eingerasteten" Lenker fast nicht mehr möglich.
Auf jeden Fall war mit dem Rad freihändig fahren nicht drin.

Also ich hatte lange einen Stadthobel, bei dem der Steuersatz mittig eingelaufen war, wie von dir beschrieben. Ich fand das einfacher damit freihändig zu fahren. Vllt hatte ich mich aber auch einfach dran gewöhnt :D
Was aber schon gegen den mittig eingelaufenen Steuersatz spricht ist das leichte Umschlagen des Lenkers bei ihr, wenn sie das Rad am Sattel schiebt.

Herr Sondermann
05.11.2015, 19:14
Was aber schon gegen den mittig eingelaufenen Steuersatz spricht ist das leichte Umschlagen des Lenkers bei ihr, wenn sie das Rad am Sattel schiebt.
Da hast du allerdings recht. ;)

rumplex
05.11.2015, 19:29
Witziges Thema, ein Hurra-Erlebnis meiner Tochter war, als sie endlich neben mehr hergehend ihr Rad genauso cool am Sattel schieben konnte. Vor der Eisdiele.:D

Herr Sondermann
05.11.2015, 19:31
Witziges Thema, ein Hurra-Erlebnis meiner Tochter war, als sie endlich neben mehr hergehend ihr Rad genauso cool am Sattel schieben konnte. Vor der Eisdiele.:D

Ist ja auch mit der wichtigste Teil im Radfahrerleben. :D

rumplex
05.11.2015, 19:34
Ist ja auch mit der wichtigste Teil im Radfahrerleben. :D

Ebend, früh übt sich. Assos-Trikot und Specialized-Helm inklusive.:smileknik

los vannos
05.11.2015, 19:36
Hallo Leute,

ich hoffe das ich mit meiner Frage hier richtig bin.
Es geht um volgendes, wenn ich mein Rennrad am Sattel ein Stück voraus schiebe nach ca. 1 Meter schlägt das Vorderrad nach rechts oder links.
Mache ich daselbe mit dem Rennrad eines Bekannten so kann ich es sehr lange nur am Sattel schieben ohne das das Vorderrad nach rechts oder links umschlägt.

Ich kann auch nie irgendwas aus meiner Rückentasche holen muss immer eine Hand am Lenker halten weil das Rad nicht lange genug geradeaus läuft.

Was kann ich da machen, woran liegt das?

Mach doch m,al ein Foto vom Rad, dazu noch eines von vorne vom Lenker und den Schalt/Bremszügen !

Frisco
05.11.2015, 19:40
Ich hatte das mal bei einem älteren RR, das die Schalen eingelaufen waren und der Lenker mittig "hängen" blieb.
Richtig, es rastet beim geradeaus fahren ein. Stabiler wird dadurch aber nichts, denn das Problem ist, vor allem beim freihändig fahren, dass man ständig mit minimalen Bewegungen durch Gewichtsverlagerungen, die man kaum wahrnimmt, ausgleichen muss. Das ist bei einem "eingerasteten" Lenker fast nicht mehr möglich.
Auf jeden Fall war mit dem Rad freihändig fahren nicht drin.


Ich hatte das Problem auch einmal an einem alten Stahlrenner. Freihändig fahren war kreuzgefährlich.


Ein paar Sachen wurden ja schon genannt. Könnte auch an der Geometrie liegen - in diesem Fall womöglich ein geringer Nachlauf.

Gab es denn das "Problem" schon immer?

Kees52
05.11.2015, 20:05
Liegt ganz eindeutig am Geometrie (Kleine Steuerwinkel und viel Nachlauf) und kann damit nicht einfach balanziert werden ohne die Fahreigenschaften mit jemanden ins Sattel zu beeinflussen.

Sweety2008
05.11.2015, 20:44
Fotos mache ich morgen jetzt habe ich zuwenig Licht.
Es ist sowieso ein Damenrad Bianchi Dama Bianca via Nirone 7.

Ich kam da zufällig hinter weil der Bekannte seinen Renner so lässig vor sich her schob und das wollte ich dann auch mal probieren. Ging aber nicht.
Eine Regenjacke an- oder ausziehen geht auch nicht muss ich anhalten und es dann machen.

Das Rad ist vom 27-02-2015 also noch kein Jahr alt.

http://images.tapatalk-cdn.com/15/11/05/c0e71bffae7547a8920751697ef43a87.jpg

Hier noch ein Foto hatte ich damals gemacht wegen dem vergilbten Lenkerband.

http://images.tapatalk-cdn.com/15/11/05/8ade0c533126a1ba07b935ea5ce7974c.jpg

Ich denke das ich mal zu dem Menschen gehe der mir das Rennrad verkauft hat, bin gespannt was der mir sagt.

Joblaender
05.11.2015, 20:50
Auf dem unteren Bild sieht man ja schonmal, dass die Aussenhülle der Vorderbremse viel zu lang ist. Das könnte schon die Ursache sein...

los vannos
05.11.2015, 20:54
Auf den Fotos kann man jetzt nicht wirklich viel sagen, aber eines von vorne,
direkt auf die Züge (wenn es hell draußen ist) könnte helfen.

Aber vom Ding her halte ich auch immer an, wenn ich mir die Regenjacke überziehe.
Lohnt nicht wegen nem Schlagloch dann doch auf der Nase zu landen.
Solange es kein Rennen ist, sollte man dafür auch genügend Zeit haben

Mifri
05.11.2015, 20:57
Wie ziehst du Jacke oder Weste an und aus?

1. Wähle ich meine Klamotten so, dass ich nicht ständig etwas an-, bzw. ausziehen muss.
2. Kann man für so etwas auch mal anhalten.

Wenn ich solche Leute z.B. auf einer RTF oder Marathon mitten im Pulk sehe, bekommen Die gleich verbal etwas gesagt und wenn ich wegen so etwas ohne eigene Schuld mal stürzen sollte, sollte der Verursacher gut zu Fuß sein, damit er sich keinen fängt.

los vannos
05.11.2015, 21:03
Auf dem unteren Bild sieht man ja schonmal, dass die Aussenhülle der Vorderbremse viel zu lang ist. Das könnte schon die Ursache sein...

Jetzt mal ehrlich, aber die Hülle der VR Bremse kann auch 2m zu lang sein, die hat mit der Lenkung gar nix zu tun.
Das ist an einem System und solange diese Zughülle jetzt nicht irgendwo am Rahmen hängt, kann sie auch nicht die Lenkung beeinflussen

cmus
05.11.2015, 21:14
Schlägt das Vorderad beim Schieben am Sattel immer in dieselbe Richtung ein, oder ist es immer anders und schwer zu kontrollieren?

Wenn es immer anders ist, liegt es wohl an der Geometrie und Gewichtsverteilung am Rad. Manche Räder kann man mit sehr wenig bewusster Anstrengung vom Sattel aus kontrollieren, manche sind nahezu unkontrollierbar. Beim Fahren ist das wieder anders, da wenn der Lenker belastet wird auch das Steuerrad stabilisiert wird.

Aber cool ist es schon, wenn man sein Rad am Sattel schieben kann, das macht Eindruck auf die Fußgänger vorm Gelatto ;)

Gilgamesch
05.11.2015, 21:26
Neben defektem Steuersatz und starren Hüllen kann ganz einfach auch der Nachlauf sehr kurz sein.
Das macht die Lenkung nervös und wenig stabil.

http://www.fotos-hochladen.net/uploads/qqzhd7vsj6e5.jpg (http://www.fotos-hochladen.net)

siuerlänner
05.11.2015, 21:26
Man muss nur schnell genug schieben. Geschwindigkeit stabilisiert.

Sweety2008
05.11.2015, 21:48
Man muss nur schnell genug schieben. Geschwindigkeit stabilisiert.
Das du wieder deinen Senf dazugeben musst war mir klar.

Sweety2008
05.11.2015, 21:50
@cmus das Vorderrad schlägt mal rechts und wieder links ist also nie immer die gleiche Seite.

Ziggi Piff Paff
05.11.2015, 21:51
....
Hier noch ein Foto hatte ich damals gemacht wegen dem vergilbten Lenkerband.

http://images.tapatalk-cdn.com/15/11/05/8ade0c533126a1ba07b935ea5ce7974c.jpg

Ich denke das ich mal zu dem Menschen gehe der mir das Rennrad verkauft hat, bin gespannt was der mir sagt.

ganz klarer Fall von "Ventilkappen Unwucht". Da brauchst du dich nicht wundern. Mach die Ventilkappe ab und dein Problem ist gelöst.

strwd
05.11.2015, 21:51
@cmus das Vorderrad schlägt mal rechts und wieder links ist also nie immer die gleiche Seite.

Einfach die Einkaufstüten gleichmässig füllen, dann fährt es wie auf Schienen. :D

Ziggi Piff Paff
05.11.2015, 21:51
Das du wieder deinen Senf dazugeben musst war mir klar.

gilst das schon als Verwarnung? :)


sorry für Ot.

Sweety2008
05.11.2015, 22:48
Oké ihr Flitzpiepen ich werde nichts mehr nachfragen.

Werde es mal in einem anderem Forum versuchen die mich nicht verarschen.

strwd
05.11.2015, 22:57
Oké ihr Flitzpiepen ich werde nichts mehr nachfragen.

Werde es mal in einem anderem Forum versuchen die mich nicht verarschen.

Du hast doch schon genug Tips bekommen. Ein wenig Spaß muss sein. ;)

Du willst uns doch nicht verlassen. Wir haben Dich alle lieb. :jaaaaaa:

los vannos
06.11.2015, 00:16
Oké ihr Flitzpiepen ich werde nichts mehr nachfragen.

Werde es mal in einem anderem Forum versuchen die mich nicht verarschen.

Alles gut, Siu & co wollten eigentlich nur die Stimmung heben....:)

Vom Ding her sind aber alle möglichen Ursachen angesprochen worden.

sick
06.11.2015, 00:26
Geh wirklich besser zum Händler...ich tippe auf einen massiven technischen Defekt oder gar unentdeckt verzogenen Rahmen.

*kopfschüttel* Die armen Rad-Händler...:confused:

855
06.11.2015, 01:05
1. Wähle ich meine Klamotten so, dass ich nicht ständig etwas an-, bzw. ausziehen muss.
2. Kann man für so etwas auch mal anhalten.

Wenn ich solche Leute z.B. auf einer RTF oder Marathon mitten im Pulk sehe, bekommen Die gleich verbal etwas gesagt und wenn ich wegen so etwas ohne eigene Schuld mal stürzen sollte, sollte der Verursacher gut zu Fuß sein, damit er sich keinen fängt.

ok, dazu fällt mir nichts mehr ein. zumindest nichts, was nett wäre...

Tom vom Deich
06.11.2015, 01:32
Geh wirklich besser zum Händler...ich tippe auf einen massiven technischen Defekt oder gar unentdeckt verzogenen Rahmen.

*kopfschüttel* Die armen Rad-Händler...:confused:

Das könnte wirklich eine Ursache sein. Auch wenn das Hinterrad zb nicht mittig im Hinterbau ist oder nicht richtig mittig mit dem Schnellspanner fixiert wurde.

Quarkwade
06.11.2015, 08:08
Oké ihr Flitzpiepen ich werde nichts mehr nachfragen.

Werde es mal in einem anderem Forum versuchen die mich nicht verarschen.

Wir finden Dich auch da...:D

Ziggi Piff Paff
06.11.2015, 08:39
Oké ihr Flitzpiepen ich werde nichts mehr nachfragen.

Werde es mal in einem anderem Forum versuchen die mich nicht verarschen.


na na na

das war freundlicher Spott und es wurden doch auch viele ernsthafte Tips gegeben.

Sweety2008
06.11.2015, 17:24
Stimmt. [emoji106] [emoji4]

Tom
07.11.2015, 18:33
Liegt vor allem am Radstand: kurzer Radstand=nervöser, langer Radstand=mehr Laufruhe.
Und an der Gabel: gerade Gabel=nervöser, Gabel mit viel Vorbiegung=mehr Laufruhe.

Dazu kommen noch andere Faktoren, die ich aber als nachrangig bezeichnen würde (Laufräder, Sitzposition).
Freihändig kann man auf jedem Rad fahren, bei dem einen halt einfacher, bei dem anderen ists bisschen schwieriger.

Quasi alles nicht richtig.
Radstand hat einen kleinen Einfluss auf's Fahrverhalten, dieser ist aber sehr gering.
Tretlagerabsenkung und Schwerpunktlage (also Sitzposition) beeinflussen dagegen sehr wohl, wie sich ein Rad fährt.
Gabel mit viel Vorbiegung ergibt geringen Nachlauf, also nervöseres Lenkverhalten und auch "optisch gerade" Gabeln können viel Vorbiegung haben.
Und ja, natürlich gibt es (defekte) Räder, auf denen ein Normalsterblicher nicht freihändig fahren kann.

Sweety2008
07.11.2015, 19:00
Aha. Bin jetzt so schlau wie zu Anfang. [emoji1] [emoji6]

Ziggi Piff Paff
07.11.2015, 19:04
Aha. Bin jetzt so schlau wie zu Anfang. [emoji1] [emoji6]

er spricht von freihändig fahren. Du wolltest aber das mit dem einhändig schieben am Sattel wissen.

von daher

hast du mal nach dem Steuerlager geschaut? Ist es leichgängig. (Rad hochheben und mal am Lenker drehen)

Sweety2008
07.11.2015, 21:17
Ja dreht sich leicht. Ist das gut oder schlecht? [emoji3]

Herr Sondermann
07.11.2015, 21:19
Ja dreht sich leicht. Ist das gut oder schlecht? [emoji3]
Gut, wenn es dabei kein Spiel hat. ;)

pinguin
07.11.2015, 21:27
Ich kenne dieses Verhalten nur daher, dass der Steuersatz zu leichtgängig ist. Dieser muss deswegen nicht zwingend Spiel haben. Allerdings störte dieses Verhalten bei mir noch nie das Freihändigfahren und wenn am Sattel geschoben wird, dann sollte man soviel Feingefühl in der Ausgleichsbewegung haben, dass man das Umschlagen vermeiden kann.

Pumare
07.11.2015, 23:16
Quasi alles nicht richtig.
Radstand hat einen kleinen Einfluss auf's Fahrverhalten, dieser ist aber sehr gering.
Tretlagerabsenkung und Schwerpunktlage (also Sitzposition) beeinflussen dagegen sehr wohl, wie sich ein Rad fährt.
Gabel mit viel Vorbiegung ergibt geringen Nachlauf, also nervöseres Lenkverhalten und auch "optisch gerade" Gabeln können viel Vorbiegung haben.
Und ja, natürlich gibt es (defekte) Räder, auf denen ein Normalsterblicher nicht freihändig fahren kann.

Du hast absolut recht, ich hab Müll geschrieben.
Sorry, war bei dem post etwas neben der Spur, Nachlauf und Vorbiegung vertauscht :new_silly

Sweety2008
09.11.2015, 07:11
Da fällt mir noch was ein, ich damals den Lenker niedriger setzen lassen vielleicht liegt es ja daran.

Wenn das Wetter schlechter wird lass ich mal den Radhändler ein Auge drauf werfen.

stolle12
09.11.2015, 07:39
am niedrigenen lenker liegt es nicht

du hast mit den 105er sti einiges an gewicht vorn am lenker
wenn er beginnt einzuschlagen, wird diese bewegung durch das gewicht unterstützt - evtl. ist das ja die ursache

beim schieben feinfühlig am sattel gegensteuern, wenn der lenker beginnt einzuschlagen
mit ein bissl übung sollte das klappen

dein rad hat einen sehr flachen lenkwinkel - das sollte sehr gut gerade aus laufen