PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Bianchi 928 SL HC mit Mavic R-sys LR und SQ- Lab Sattel, 25-er Reifen



Hallensleben
24.11.2015, 08:42
Hallo zusammen,
vielleicht hat jemand von euch Ahnung und kann mir helfen.
Ich fahre seit 2 Jahren mit ca 12.000 km pro Jahr diese Rad und war immer sehr zufrieden.
Da ich 58 Jahre bin, bekomme ich Kreuzprobleme. Mein Arztfreund sagt, es könnte auch am Rad liegen, da das ein knallharter Racer wäre. Nun es wird auch an 20 Jahren Squash usw lieger aber....... .
Jedenfalls habe ich den ganzen Sommer Komforträder getestet. Dabei habe ich auf 25 Reifen und gleichen Druck geachtet....
Was soll ich sagen. Scott Solace 10, Tek Domane 6.2, Bianchi Infinito, Spec-Roubaix - SL 4, Cannondale Synapse - alle so zwischen 4000 und 5000€ und keines !!!! war wirklich besser, jedenfalls nicht so, dass ich so viel Geld investieren würde.
Ist nun das Bianchi, das zwar vor zwei Jahren erst aufgebaut wurde aber dessen Rahmen schon seit 2010 beim Händler lag doch so gut. Die Geometrieidee ist garantiert 10 Jahre, da sprach noch niemand von Komforträdern. Bin ich nun so unsensibel oder reicht ein bezahlter 2 Stunden Test nicht, um das Fully im Rennrad nicht zu erkennen.

Ciao Jörg

I am Nietzsche
24.11.2015, 08:45
Hallo zusammen,
vielleicht hat jemand von euch Ahnung und kann mir helfen.
Ich fahre seit 2 Jahren mit ca 12.000 km pro Jahr diese Rad und war immer sehr zufrieden.
Da ich 58 Jahre bin, bekomme ich Kreuzprobleme. Mein Arztfreund sagt, es könnte auch am Rad liegen, da das ein knallharter Racer wäre. Nun es wird auch an 20 Jahren Squash usw lieger aber....... .
Jedenfalls habe ich den ganzen Sommer Komforträder getestet. Dabei habe ich auf 25 Reifen und gleichen Druck geachtet....
Was soll ich sagen. Scott Solace 10, Tek Domane 6.2, Bianchi Infinito, Spec-Roubaix - SL 4, Cannondale Synapse - alle so zwischen 4000 und 5000€ und keines !!!! war wirklich besser, jedenfalls nicht so, dass ich so viel Geld investieren würde.
Ist nun das Bianchi, das zwar vor zwei Jahren erst aufgebaut wurde aber dessen Rahmen schon seit 2010 beim Händler lag doch so gut. Die Geometrieidee ist garantiert 10 Jahre, da sprach noch niemand von Komforträdern. Bin ich nun so unsensibel oder reicht ein bezahlter 2 Stunden Test nicht, um das Fully im Rennrad nicht zu erkennen.

Ciao Jörg


Hallo Jörg,

mal ganz weg vom Material. Hast du schon probiert deine " Kreuzprobleme " mit Training des Oberkörpers zu kompensieren.

at59
24.11.2015, 10:04
........Dabei habe ich auf 25 Reifen und gleichen Druck geachtet.........

Aber nicht immer 11Bar?:Angel:

Welche Sattel/Lenkerüberhöhung fährst du?
at59

Biggie661
24.11.2015, 10:24
Tja, aber liegt es nun an der Sattelüberhöhung oder/und Schlägen ins Kreuz wg. hartem Rahmen / Sattel?

Ich habe meinen 13 Jahre alten Merida Alu-Renner (ursprünglich wirklich steinhart) gezähmt mit Carbon-Sattelstütze und einem Brooks Cambium Carved Sattel. Den Vorbau habe ich schon vor längerem gegen einen kürzeren getauscht, den kann man noch nach oben drehen, wenn es relaxt zugehen soll. Die Carbon-Sattelstütze (Ritchey WCS) hat ein klein wenig was gebracht. Am meisten hat der Sattel gebracht, der ist an sich recht hart (keine Polsterung), federt aber aufgrund seiner Konstruktion harte Schläge komplett weg.

Das Rad ist nun immer noch "straff", aber ich bekomme keine harten Schläge mehr ins Kreuz. Fahre weiterhin 23mm Reifen mit 8 bar. Bin 55 Jahre alt. Ich finde, man braucht keinen "Komfort-Renner" zu kaufen.

altmeister
24.11.2015, 10:26
Hallo Jörg,

mal ganz weg vom Material. Hast du schon probiert deine " Kreuzprobleme " mit Training des Oberkörpers zu kompensieren.

Das wäre auch mein Ansatz. Gymnastik kann auch helfen. Vielleicht mal bei einem Physio vorsprechen.

RS1325
24.11.2015, 10:31
Dass Du keine Unterschiede bei den versch. Rädern gespürt hast glaube ich gerne - ist auch die Beobachtung anderer. Würde vielleicht mal diese komische Sattelstütze von Specialized probieren , diese solll wirklich funktionieren.

yeah
24.11.2015, 10:45
Neben dem Thema Rückenstabi trainieren, würde ich mal das Thema professionelle Sitzpositionsanalyse – nicht vom Radhändler – in den Raum werfen. In Köln gibt es Komsport oder Staps, aber über die Republik verteilt sicherlich noch andere. Die können sicherlich einiges – auch in Richtung Komfort – optimieren bzw. ggf. Empfehlungen für die richtige Radgeometrie aussprechen. Das ist sicherlich entscheidender als irgendwelche federnden Elemente.

at59
24.11.2015, 10:47
Also ein 60iger Red Bull Alu ist für mich Langstreckentauglicher als ein 60iger Carbon Canyon. Hab mir in den Alu Red Bull jetzt noch eine Carbonstütze reingekauft und merke keinen Unterschied. Wogegen mein Winterstahlross mir ganz gut auf die Gelenke(vorallem Hand/Ellenbogen und Schultern) schlägt. Das versuch ich jetzt mit nem Satz 28iger Reifen zu beheben.
Latexschlauch bringt auch was.
at59

Hallensleben
25.11.2015, 08:37
Hi Bianchisti und deren Freunde,

danke für die Antworten.
Mir ging es auch besonders um eure Einschätzung des Bianchi 982 SL als Komfortbike z.B. auf einer skala von 1-10, wobei 10 die Sänfte = Trek Domane oder S-works SL4 Roubaix ist.

Ciao Jorge

biewi
25.11.2015, 10:32
... Mir ging es auch besonders um eure Einschätzung des Bianchi 982 SL als Komfortbike...

Ich empfinde das 928SL eher als harte Racemaschine und nicht als Komfortrad. Es fährt sich super und ich mag es sehr gerne, allerdings fahre ich eine relativ kleine Rahmengröße (bezogen auf meine Körpergröße). Vor einiger Zeit bin ich mal das Infinto CV gefahren und es hat sich "komfortabler" angefühlt.

Ich denke vieles hängt von der Rahmengröße ab und wie man auf dem Rad sitzt (sprich Rahmengeometrie). Da sollte man das fahren was zu einem passt, egal was der Hersteller an den Rahmen schreibt. Um weiteren Komfort zu erreichen, kann man anschließend zum Beispiel über dickere - und oder Schlauch- Reifen nachdenken.