PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Disc am Winterrad - mehr Frust als Freude?!



hubert
18.12.2015, 17:31
Bin ein wenig frustriert und würde mich über Eure Erfahrungen und Einschätzungen freuen:
Vor rund 2 Jahren habe ich mir einen Winterrenner mit Scheibenbremsen (BB 7 mit 6700er STI), Schutzblechen und 28er Straßenbereifung aufgebaut. Einsatzzweck zu 80% Asphalt, den Rest auf recht gut befahrbaren Wald- und Feldwegen, trainiert wird meist abends.
Mittlerweile nehmen die Probleme mit der Disc zu (oder meine Bereitschaft, mich für die Investition zu begeistern lässt nach:confused:). Nach Regenfahrten stellen sich regelmäßig hartnäckige Schleifgeräusche ein, die sich auch nicht "wegbremsen" lassen. Dazu kommt das oft ohrenbetäubende Quitschen, auch der Umstieg auf organische Beläge hat nur mäßige Besserung gebracht. Außerdem finde ich es schier unmöglich, eine Scheibe dauerhaft taumelfrei zu montieren. Das habe ich erst gestern probiert und die Unwucht mit ganz feinen Unterlegscheiben - ohne Erfolg- ausgeglichen. Wenn ich das Laufrad wieder einsetze, müssen die Beläge wieder neu eingestellt werden. Und auch die Bremswirkung als solche ist okay, aber auch nicht mehr. Zumindest bei trockenen Verhältnisse nicht vergleichbar mit meiner 7900er DA am Straßenrenner.
Kurzum: Ich überlege, ob bei meinen Anforderungen der Umstieg auf ein System mit langschenkligen Bremsen (Schutzblechmontage und mind. 25er Reifen) nicht Sinn macht. Die Bremsleistung bei Nässe mag schlechter sein, aber vermutlich ist das ganze auch deutlich weniger nervig.
Mal davon abgesehen, dass ich dann natürlich neu investieren muss (Rahmenset, Laufräder): Gibt es überhaupt empfehlenswerte langschenklige Bremsen, die mit moderen Bremsschalthebeln harmonieren??
Freue mich auf Eure Erfahrungen und Anregungen!
Gruß, Hubert

855
18.12.2015, 18:26
ich würde mich erstmal nach Disc-Alternativen umschauen. die BB7 muss halt sehr eng eingestellt werden und der Belag kommt nur von einer Seite. dadurch schleift sie rasch und quietscht.

Felgenbremsen im Winter-Siff würde ich mir zumindest nicht mehr antun wollen...

Steiger
18.12.2015, 18:29
Wenn du regelmäßig bzw. öfter im Regen unterwegs bist, würde ich bei der Disc bleiben, weil keine Felgenbremse (ob Cantis, Mini V-Brakes oder normale Campas oder Shimanos) bei richtigem Regen sicher genug bremsen. Ich brauche immer ein paar Meter, bis die Felgenflanke frei ist und der Bremseffekt einsetzt.
Am MbK nerven mich die Discs ebenso wie dich auch. Am Cyclocrosser fahre ich seit Jahren Mini V-Brakes, mit denen ich mehr als zufrieden bin. Auch wenn's mal einen Schauer, wie heute gibt. Du wirst aber dein Rad wohl nicht umrüsten können, sodass du eine langschenklige RR-Bremse brauchst. Habe mir für den Stahlrenner mal so ein Ding (DIA-COMPE BRS 202 )bestellt, war aber selbst bei trockenen Bedingungen suboptimal. Auch die Point Bremsen waren zum in die Tonne kloppen.
Vielleicht findest du was Brauchbares. Bei mir war die Suche schwieriger, weil ich für den Stahlrenner eine langschenklige Bremse mit langer Bremsachse brauchte. -- Schau mal bei Rose.

peru73
18.12.2015, 19:42
Also wenn Du Schleifgräusche abstellen willst,weil die Scheiben krumm sind, dann aber nicht so! Hatte noch nie eine Disc, die 100% plan war, deshalb gucken, wo die Scheibe am Belag schleift, Stelle merken und dann gegenüber vom Sattel leicht die Disc drücken oder ziehen. Unterlegscheiben unter ne Disc führt logischerwise dazu, dass Du die Bremse neu einstellen musst.

Wer hat Dir denn erzählt, das SO zu machen??

Ansonsten ist halt ne mechanische BB7 im Vergleich zu einer hydraulischen 2-Kolben Anlage eher rückständig (s. Beitrag von 855). Hatte die mal kurz am Renner und am MTB die entsprechende Version und fahre jetzt RS685 und 785er Shimano Sättel. Da quietscht nix, die kleinen Scheiben zeigen wenig Verzug und die Bremsleistung ist nach der Einfahrprozedur bei Trockenheit und Nässe über jeden Zweifel erhaben.

Mini-V-Brakes kann ich jedoch auch empfehlen. Fahre die Tektros am Crosser und die sind ebenfalls mehr als ausreichend was die Bremsleistung und Dosierbarkeit angeht.

VG
peru



...eine Scheibe dauerhaft taumelfrei zu montieren. Das habe ich erst gestern probiert und die Unwucht mit ganz feinen Unterlegscheiben - ohne Erfolg- ausgeglichen. Wenn ich das Laufrad wieder einsetze, müssen die Beläge wieder neu eingestellt werden.

Marin
18.12.2015, 19:56
Durch ganz normale SRAM-Bremsen geht zB an meinem Ritchey problemlos ein echter 28er.

Achtung - Conti GP4000s 28er nicht, die messen auch 31mm. Edit: Am Ritchey nicht, durch die SRAM-Bremsen vermutlich schon.

Ich bau mir übrigens grad ein Winterrad mit Mini-V-Brakes, Platz für 38er, fahren werde ich 30er.

trainspotting
18.12.2015, 21:09
Bei mir kein Problem am Hinterrad Shimano 5800er Bremse mit Conti 28er.

Mida
18.12.2015, 22:38
Ich fahre seit 20 Jahren Disc am MTB, habe viel probiert. seit 5 Jahren am Crosser und seit 2 Jahren am Renner. Das hab ich wieder aufgegeben, macht keinen Sinn. Nachteile sind mehr als Vorteile, obwohl ich auch im Winter und auch Alpenpässen fahre (mit 84kg). Gewicht, Arbeitseinsatz und Verschleiß gefallen nicht. Funktionell ist die Shimano 785 aber Top, die meisten anderen nicht.

Thunderbolt
18.12.2015, 22:45
Bin ein wenig frustriert und würde mich über Eure Erfahrungen und Einschätzungen freuen:
Vor rund 2 Jahren habe ich mir einen Winterrenner mit Scheibenbremsen (BB 7 mit 6700er STI), Schutzblechen und 28er Straßenbereifung aufgebaut. Einsatzzweck zu 80% Asphalt, den Rest auf recht gut befahrbaren Wald- und Feldwegen, trainiert wird meist abends.
Mittlerweile nehmen die Probleme mit der Disc zu (oder meine Bereitschaft, mich für die Investition zu begeistern lässt nach:confused:). Nach Regenfahrten stellen sich regelmäßig hartnäckige Schleifgeräusche ein, die sich auch nicht "wegbremsen" lassen. Dazu kommt das oft ohrenbetäubende Quitschen, auch der Umstieg auf organische Beläge hat nur mäßige Besserung gebracht. Außerdem finde ich es schier unmöglich, eine Scheibe dauerhaft taumelfrei zu montieren. Das habe ich erst gestern probiert und die Unwucht mit ganz feinen Unterlegscheiben - ohne Erfolg- ausgeglichen. Wenn ich das Laufrad wieder einsetze, müssen die Beläge wieder neu eingestellt werden. Und auch die Bremswirkung als solche ist okay, aber auch nicht mehr. Zumindest bei trockenen Verhältnisse nicht vergleichbar mit meiner 7900er DA am Straßenrenner.
Kurzum: Ich überlege, ob bei meinen Anforderungen der Umstieg auf ein System mit langschenkligen Bremsen (Schutzblechmontage und mind. 25er Reifen) nicht Sinn macht. Die Bremsleistung bei Nässe mag schlechter sein, aber vermutlich ist das ganze auch deutlich weniger nervig.
Mal davon abgesehen, dass ich dann natürlich neu investieren muss (Rahmenset, Laufräder): Gibt es überhaupt empfehlenswerte langschenklige Bremsen, die mit moderen Bremsschalthebeln harmonieren??
Freue mich auf Eure Erfahrungen und Anregungen!
Gruß, Hubert

Auf keinen Fall ein Rückschritt.
Scheibenbremsen sind en vogue und wer was Anderes fährt, outet sich als unstylischer Opa und Technikfeind.

Daher habe ich mich am Mountainbike nach 20 Jahren von der 8-fach Canti/Viehbreek Fraktion gelöst an meinem neu aufgebauten Vollfederrad auch eine Scheibenbremse Shimano XT verbaut.

Gelingt immer und klebt, äh quietscht nicht.
Und man kann spektakuläre Stoppies und andere Vorderradfahrten mit machen.
Aber das ging 1992 auch schon:
https://www.youtube.com/watch?v=Z-32KVUU3OU (bei 4:45)

Allerdings frage ich mich jetzt, wer eine solche Bremse am Rad braucht und wie alt ich werden muss, dass ich so ein vollgefedertes Ding brauche.

Sprachs und fuhr mit dem Crosser mit kurzen V-brakes unstylisch davon.

seankelly
18.12.2015, 22:49
Auf keinen Fall ein Rückschritt.
Scheibenbremsen sind en vogue und wer was Anderes fährt, outet sich als unstylischer Opa und Technikfeind.

Ganz deiner Meinung,

Sean Kelly, Technikfeind.

marvin
18.12.2015, 22:56
Meine Erfahrungen im MTB-Bereich sagen mir, dass die einzig dauerhaft sorglosen Disc-Bremsen hydraulische Shimanos sind. Alles andere lässt einem früher oder später graue Haare wachsen - o.k. die hab ich auch so...

An meinem Ganzjahres-Stadtrad fahre ich z.B. eine Deore. Bei minimalem Wartungsaufwand ist die völlig unauffällig und erledigt jeden Tag bei jedem Wetter ihren Job.


Zu Disc am Rennrad sag ich mal gar nix.
Da wurde schon mehr als genug gesagt und es muss ja nicht jeder Thread in eine Glaubensdiskussion ausarten.

3Gang Muli
18.12.2015, 23:14
Ich häng mich hier mal rein, ohne alle Beiträge gelesen zu haben. Ich habe an meinem Winter/Immercrosser die Kombination 5700/BB7/Shimano Centerlock Scheibe verbaut. Ich bin zugegenbenermaßen Pragmat (funzen muss es). Mein Fazit nach jetzt 45000km in 6Jahren bei JEDEM Wetter und Untergrund... TOP TOP TOP. Bis auf regelmäßig neue Beläge 1mal jährlich) läuft das prima. da quitscht nüscht, da klappert nüscht und die bremst immer. Einstellung ist easy und ich habe reichlich Vergleich im Fuhrpark.

magicman
19.12.2015, 06:46
fuhr Saison einen Stevens Crosser mit V-Brake
von der ersten bis zur letzten Fahrt kotzten mich diese Bremsen an , aber so richtig.
Nun mit Scheibenbremse alle OK.
War selbst lange ein Gegner dieser Technik, befürworte sie nun.

Bin ja auch einer der nicht alles was neu am Markt ist gleich haben muss , selbiges war der Umstieg von 10s auf
11s.

los vannos
19.12.2015, 08:04
Zum Renneinsatz langen auch Cantis, Mini-Vs sind da wegen der geringen Reifenfreiheit nur bedingt von Vorteil, bremsen aber besser.
Ich hatte mir zum Cross-Rennen anfangs ein Canti-Bike gekauft, um zu kucken, ob mir der Sport Spaß macht. Nach einer Saison wurde aber dieses Rad gegen ein Disc-Crosser ausgetauscht, der anfangs auch mechanische Discs hatte.
Der Canti-Crosser ist seitdem mein Alltagsrad mit Mini-Vs und macht auch bei Nässe keine Probleme.

Den Renn-Crosser habe ich seit ein paar Wochen jetzt mit Sram Rival Hydraulikbremsen ausgestattet und muss dazu sagen, das sowohl in Dosierung, als aus ich Bremskraft die Hydro Welten von der mechanischen Disc trennt.
Und ich habe über die Jahre einige mechanische Bremsen ausgetestet. Dabei war sogar die 1.Gen. TRP HY/RD (also das Hybrid-Modell mit mech. Ansteuerung und hydr. Bremssystem), dann die BB5, die Bengal MB-700... Letztere war noch die beste Variante und für den reinen Renneinsatz vollkommen ausreichend. Im Training, in dem man unweigerlich aber auch im Stadtverkehr unterwegs ist, hatte ich trotzdem ab und an mal so meine Probleme. Besonders nach Matschfahrten, wenn dann die Beläge nachgestellt werden mussten und somit die Bremsleistung nach ließ.

Das Fazit ist, das ich den Sprung zur Sram Rival Hydro Disc keinesfalls bereue, sondern eher im Gegenteil. Durch die großen Höcker an den Hebeln habe ich mehr Kontrolle am Lenker, und durch die deutlich bessere Bremse auch überall ein sichereres Fahrgefühl.
Am Stadtrad langen aber auch Mini-Vs, die in Extremsituationen deutlich besser bremsen als jede langschenklige RR Bremse, Canti oder auch schlechte zusammengestellte mech. Disc. Wenn schon Felgenbremse am Alltagsrad, dann die Mini-V

hubert
19.12.2015, 09:09
Danke für die zahlreichen Antworten und Anregungen! Die Erfahrungen sind ja doch recht unterschiedlich.

@ peru73: Natürlich habe ich schon x-mal die Bremsscheiben so wie von dir vorgeschlagen gerichtet. Leider ist der Erfolg nie dauerhaft, nach wenigen Ausfahrten (bei Nässe reicht eine Ausfahrt), setzen die Schleifgeräusche wieder ein, die sich nicht wegbremsen lassen. Dann versucht man halt mal was Anderes...
Ist das System penibel eingestellt, sind Bremsweg, Hebelkräfte und Geräuschentwicklung okay. Aber der Arbeitseinsatz ist enorm hoch. Wie 855 schrieb ist der Hebelweg sehr lang, wenn die Beläge bei taumelnder Scheibe weiter entfernt stehen.

Die hydraulischen Systeme scheinen mittlerweile ja sehr ausgereift zu sein. Werde mal recherchieren, wie hoch die Investition dafür ist, zumal ich ja auch noch 10-fach fahre und die Ausgaben für den Winterrenner eigentlich im Rahmen bleiben sollten.

Welche mechanische Alternative könnt Ihr empfehlen? Hatte schon mal mit der TRP Spyre geliebäugelt, auch weil sich beide Beläge dort bewegen. Allerdings baut sie wohl weit zur Speichenseite hin, sodass es bei einigen Laufräder zur Berührung der Speichen kommen kann.

855
19.12.2015, 09:28
weil die Langschenkelbremsen bisher so schlecht wegkommen: ich kann von der Shimano BR-650 nur Positives berichten und meine VO Grand Cru am Cielo ist der Hammer und muss sich hinter keiner kurzen Rennbremse verstecken...

hubert
19.12.2015, 10:14
weil die Langschenkelbremsen bisher so schlecht wegkommen: ich kann von der Shimano BR-650 nur Positives berichten und meine VO Crand Cru am Cielo ist der Hammer und muss sich hinter keiner kurzen Rennbremse verstecken...

Aha, das ist interessant, danke!

Gärtner
19.12.2015, 10:41
Mit der Shimanobremse (BR 650) bin ich auch sehr zufrieden. Wobei ich beim nächsten Winterrad auch auf HydroDisc setzen werde!

Das Nachrüsten einer HydroDisk ist sicherlich teuer. ABER einen neuen Rahmen plus neue Laufräder, nur um eine andere Bremse zu montieren, ist doch noch viel teuerer, oder?

los vannos
19.12.2015, 10:54
...
Das Nachrüsten einer HydroDisk ist sicherlich teuer. ABER einen neuen Rahmen plus neue Laufräder, nur um eine andere Bremse zu montieren, ist doch noch viel teuerer, oder?

+1


Hier, deusmagnus hat die Sram Hydro-Bremshebel in 2x10 im Angebot. Ich hab meine 2x11 Rival auch von ihm und bin begeistert. Erstmal hat er schnell verschickt (also für aus Österreich) und dann ist der Preis auch super.
http://forum.tour-magazin.de/showthread.php?339543-Gruppen-Hebel-Bremsen-Schaltungen-uvm-Red-STR-785-Force-XTR-Di2-6770-9070-uvm

hubert
19.12.2015, 11:11
+1


Hier, deusmagnus hat die Sram Hydro-Bremshebel in 2x10 im Angebot. Ich hab meine 2x11 Rival auch von ihm und bin begeistert. Erstmal hat er schnell verschickt (also für aus Österreich) und dann ist der Preis auch super.
http://forum.tour-magazin.de/showthread.php?339543-Gruppen-Hebel-Bremsen-Schaltungen-uvm-Red-STR-785-Force-XTR-Di2-6770-9070-uvm

Danke für den Link, werde mich am Wochenende auch mal mit dem Thema Hydro-Disc auseinandersetzen. Bei dem Angebot wären dann halt auch noch Umwerfer und Schaltwerk zu ersetzen...

Ben.W
19.12.2015, 11:22
10 Fach SRAM (Force oder dergleichen) kostet ja nix mehr bzw. bekommst sie ohne Probs im Forum gebraucht.
Würd bei dem Preis von Deusmagnus für das S700er Set nicht lang überlegen.

Ich hab die neuen 10 Fach S700 hydr. an meinem 2016er Focus Crosser in Combi mit Apex Schaltwerk und Werfer, bin sehr zufrieden damit. Kein Schleifen, kein Quietschen und sehr gut verarbeitet.

P.s. man muss sich meiner Meinung nach mit dem Thema hydro Disk nicht mehr großartig auseinander setzten. SRAM (nach dem großen Rückrüf letzte Saison) und Shimano (wohl schon immer, ein Freund fährt DI2 hydro) funktionieren Problemlos.
Dosierbarkeit und Bremsleistung sind 1a und ich wüsste wirklich keinen Sinnvollen Grund eine mechanische Scheibe zu verbauen (ausser man hat das Geld nicht)

los vannos
19.12.2015, 12:26
10 Fach SRAM (Force oder dergleichen) kostet ja nix mehr bzw. bekommst sie ohne Probs im Forum gebraucht.
Würd bei dem Preis von Deusmagnus für das S700er Set nicht lang überlegen.

eben, der Preis ist eigentlich schon fast so gut, um davon was auf Halde zu legen :hmm:

Und Sram Apex, oder Rival Teile kosten dann maximal 50€ zusätzlich.

Bei Shimano sind die Teile deutlich teurer, entweder ~400e für 10 fach, oder 330€ für 11 Fach, wo dann aber auch Schaltwerk, Ketzte, Kassette und u.U. Freilauf getauscht werden müsste.
Da kommste bei den Sram Hebeln noch am besten bei weg - und hast eine top Bremse auf hohem Niveau



Ich hab die neuen 10 Fach S700 hydr. an meinem 2016er Focus Crosser in Combi mit Apex Schaltwerk und Werfer, bin sehr zufrieden damit. Kein Schleifen, kein Quietschen und sehr gut verarbeitet.

+1, zumindest so ähnlich.
Fahre damit das Giant TCX SLR2 mit XO Schaltwerk und





P.s. man muss sich meiner Meinung nach mit dem Thema hydro Disk nicht mehr großartig auseinander setzten. SRAM (nach dem großen Rückrüf letzte Saison) und Shimano (wohl schon immer, ein Freund fährt DI2 hydro) funktionieren Problemlos.
Dosierbarkeit und Bremsleistung sind 1a und ich wüsste wirklich keinen Sinnvollen Grund eine mechanische Scheibe zu verbauen (ausser man hat das Geld nicht)

+1 & +2 & + ganz viel

Onkel Hotte
19.12.2015, 13:54
Habe mein Winterrad mit Shimano 317 am Cane Creek Bremshebeln und 9x Lenkerendschalthebel indexlos auf 10x. Bin bei der mech Disk gelandet wegen Kosten für die Hydro Hebel. Zudem fahre ich im Siff gerne Bar Ends Indexlos wegen Robustheit/Wartung. Die Bremshebel waren auch noch in dreifacher Ausführung da. Ist nicht vergleichbar mit einer Hydro Disk, aber um zur Arbeit zu fahren und im dunklen auf der Straße zu trainieren, brauche ich da eine Hydro? Ich nicht.

Zwei Sachen würde ich empfehlen:

1. Vernünftige Zugeinsteller für die Bremse verwenden. Die Rändelschraube von der 317 taugt nix. Viel zu kurzer Verstellbereich um den Belagverschleiß ohne Zug neu klemmen abzudecken. Hatte nur Ärger mit entweder Schleifen oder zu spätem Druckpunkt. Seit ich zusätzlich zu der Rändelschraube an der Bremse noch Inline-Zugeinsteller (Shimano CM 70 oder so) drin habe, ist das ein und nachstellen kein Problem mehr.

2. Centerlock nutzen gerade am Straßenrad wohl viele lieber. Hatte mich etwas reingelesen vor Aufbau des Rades. Die Zentrierung über die Steckverzahnung ist selbstständig. Mit 6 Schrauben und dann noch U-Scheiben...

scapin_de
19.12.2015, 14:08
Hatte bei einer Erstmontage aus dem Karton auch gleich schlechte Erahrungen mit der BB7 gemacht. Ganz schön wackelig, viel Kunststoff und wie schon beschrieben kommt der Belag nur einseitig, die andere Seite muss fest eingestellt sein. Ganz anders bei der Tektro, zweiseitig und ohne Probleme. Auch meine Empfehlung lautet Herstellerwechsel, sondern außerdem die geringsten Kosten.

Herr Sondermann
19.12.2015, 14:11
Hilft dem TE vermutlich nicht so wahnsinnig weiter, aber vielleicht ist´s ein Ansporn, den BB7 noch mal ne Chance zu geben:

Ich habe meine beiden BB7 ohne jedes Vorwissen zum Thema "Disc am Crosser" an meinen neuen Alltagshobel montiert.
Ist ein älteres Focus Mares, Campa Ergos und normale Züge. Naben sind Shimano XT.

Habe mich an die Montageanleitung gehalten und nichts schleift, nichts quitscht. Seit drei Wochen fahre ich nun täglich mit dem Rad zur Arbeit, Regen gab es auch schon genug, und freue mich jedesmal über die schöne Bremswirkung im Vergleich zur Mini-V vorher. Vor allem bei Nässe. Und: Noch nie was nachgestellt!

Ich wette, man kann mit anderen Zügen noch mehr rausholen, was die "Knackigkeit" anbelangt, aber es ist auch so ein absoluter Fortschritt im Vergleich zu vorher!
Möchte am Alltagsrad die BB7 nicht mehr missen, an den "richtigen" Crosser kommen bald wieder Canits statt Mini-V.

Kann sein, ich hatte einfach Anfängerglück, aber ich kann wirklich nur Gutes über diese Bremsen sagen.

hubert
19.12.2015, 14:30
Fahre die Bremse seit rund 2 Jahren. Anfangs war ich auch recht angetan, mit der Zeit wurde es aber immer aufwändiger, ein unauffälliges funktionierendes System zu unterhalten. Wobei die HR Bremse naturgemäß deutlich mehr Probleme als die VR Bremse macht. Scheiben sind neu und die Beläge auch regelmäßig getauscht. Die Außenhüllen sind druckstabil, der Zug für die HR Bremse frisch gewechselt.
Die 6-Loch Aufnahme sehe ich auch ein wenig kritisch. Auf dem Tisch ist die Scheibe plan. Nach der Montage (Schrauben nach und nach über Kreuz angezogen) eiert sie:confused: Deshalb auch der Versuch mit der Unterlegscheibe.
Beim Winterrad bin ich eigentlich recht leidenschaftslos. Soll halt funktionieren. Umrüsten werde ich wohl, weiß nur noch nicht, ob ich einer mechanischen Variante noch mal ein Chance gebe oder gleich auf Hydraulik gehe. Oder ob das Hinterrad hauptverantwortlich ist. Da muss ich noch ein wenig recherchieren...

Ben.W
19.12.2015, 14:49
Nach der Montage (Schrauben nach und nach über Kreuz angezogen) eiert sie:confused: Deshalb auch der Versuch mit der Unterlegscheibe.
Beim Winterrad bin ich eigentlich recht leidenschaftslos. Soll halt funktionieren. Umrüsten werde ich wohl, weiß nur noch nicht, ob ich einer mechanischen Variante noch mal ein Chance gebe oder gleich auf Hydraulik gehe. Oder ob das Hinterrad hauptverantwortlich ist. Da muss ich noch ein wenig recherchieren...

Hört sich für mich eher nach der Disc Aufnahme an die Deine Probs verursacht, was hast denn für Naben?

hubert
19.12.2015, 14:59
Novatec X-Light Disc.
Demontage der alten Scheiben war problemlos, da dürfte sich nix verzogen haben.

Markus B.
19.12.2015, 15:07
Wenn ein Komplettumbau auf vollhydraulische Bremsen (oder gar Felgenbremsen) vermieden werden soll, würde ich persönlich folgende Optionen erwägen/evaluieren:

(a) Austausch der mechanischen Bremssättel gegen solche, die per Seilzug angesteuert werden, aber die Kolben (beidseitig) hydraulisch betätigen (TRP HY/RD beispielsweise)

(b) Seilzugbetätigter Hydraulikkonverter unter dem Vorbau (Trickstuff "Doppelmoppel" oder Hope "V-Twin") mit hydraulisch betätigten Bremssätteln

Ob solche Lösungen wirtschaftlich sinnvoll sind, sei dahin gestellt. Jedenfalls funktionieren sie auch mit 10-fach Shimano Schaltung.


In jedem Falle muss man sich aber darüber im Klaren sein, dass hydraulische Bremssättel nicht wartungsfrei sind (auch nicht die von Shimano), da sich bestenfalls nur Belagabrieb und schlechtestenfalls zusätzlich noch Bodenpartikel an den Kolben festsetzen, was früher oder später die Funktion beeinträchtigt. Ist aber kein Hexenwerk, die Sättel ab und zu innen zu reinigen und Kolben wieder gängig zu machen (so dass beide gleichmäßig ausfahren). Laufräder und Beläge müssen dazu aber ausgebaut werden.

flattermann
19.12.2015, 15:57
weil die Langschenkelbremsen bisher so schlecht wegkommen: ich kann von der Shimano BR-650 nur Positives berichten und meine VO Grand Cru am Cielo ist der Hammer und muss sich hinter keiner kurzen Rennbremse verstecken...

Da scheinen wir auf ähnlicher Wellenlänge zu liegen.

Ich persönlich würde eine sehr gute Langschenkelbremse (siehe 855) als den optimalen Kompromiß zwischen Bremsperformance, Bedienbarkeit / Wartungsfreundlichkeit, Gewicht, Optik und Kompatibilität mit Schutzblech / Gepäckträger ansehen.
Limitiert wird der Einsatz von Langschenklern nur durch maximale Reifenbreite / Schutzblechbreite (ab ca. 50 mm aufwärts) - dann würde ich zur Scheibe greifen.

Ianus
19.12.2015, 23:16
Fahre die Bremse seit rund 2 Jahren. Anfangs war ich auch recht angetan, mit der Zeit wurde es aber immer aufwändiger, ein unauffälliges funktionierendes System zu unterhalten. Wobei die HR Bremse naturgemäß deutlich mehr Probleme als die VR Bremse macht. Scheiben sind neu und die Beläge auch regelmäßig getauscht. Die Außenhüllen sind druckstabil, der Zug für die HR Bremse frisch gewechselt.
Die 6-Loch Aufnahme sehe ich auch ein wenig kritisch. Auf dem Tisch ist die Scheibe plan. Nach der Montage (Schrauben nach und nach über Kreuz angezogen) eiert sie:confused: Deshalb auch der Versuch mit der Unterlegscheibe.
Beim Winterrad bin ich eigentlich recht leidenschaftslos. Soll halt funktionieren. Umrüsten werde ich wohl, weiß nur noch nicht, ob ich einer mechanischen Variante noch mal ein Chance gebe oder gleich auf Hydraulik gehe. Oder ob das Hinterrad hauptverantwortlich ist. Da muss ich noch ein wenig recherchieren...

Ich habe die BB7 seit knapp 10 Jahren an diversen Rädern. Unterm Strich ein Top-Bremsanlage, sorgenfrei und gute Funktion. Was mich bei einem der Räder zu Weissglut mal trieb war eine nicht schleiffrei zu bekommende vordere Bremse. Nach Monaten bin ich darauf gekommen, das diese Avid-typischen halbschaligen Unterlegscheiben an der Scheibe schleiften. Nachdem ich diese etwas beschliffen habe war das Problem schlagartig weg.

hubert
20.12.2015, 08:26
Ich habe die BB7 seit knapp 10 Jahren an diversen Rädern. Unterm Strich ein Top-Bremsanlage, sorgenfrei und gute Funktion. Was mich bei einem der Räder zu Weissglut mal trieb war eine nicht schleiffrei zu bekommende vordere Bremse. Nach Monaten bin ich darauf gekommen, das diese Avid-typischen halbschaligen Unterlegscheiben an der Scheibe schleiften. Nachdem ich diese etwas beschliffen habe war das Problem schlagartig weg.

Welche Unterlegscheiben meinst du? Dann schau ich mir das später noch mal an.
Vielleicht ist tatsächlich die 6-Loch Aufnahme am HR die Hauptursache für mein Problem mit der BB 7. Die Scheibe gestern noch mal neu montiert, nach der Montage das selbe Problem. Vorn nur leichtes Taumeln, welches die Funktion nicht wirklich beeinträchtigt.
Bevor ich ein neues System verbaue, werde ich zunächst mal einen Versuch mit einem anderen HR machen. Ein Bekannnter von mir fährt auch Scheibe mit 10-fach Shimano. Dessen Laufrad werde ich mal bei mir einsetzen und prüfen, ob sich dadurch was zum Guten wendet.
Leider macht der Herr gerade Weihnachtsurlaub:ü

sebastiano
20.12.2015, 12:14
... ich wüsste wirklich keinen Sinnvollen Grund eine mechanische Scheibe zu verbauen (ausser man hat das Geld nicht)

Doch, einen gewichtigen Grund gibt es, die Möglichlichkeit Oberlenkerbremshebel zu montieren. Im reinen Rennbetrieb oder bei lupenreiner RR-Vergangenheit vielleicht überflüssig. Für mich (und viele andere) aber im Stadtverkehr oder für einen eher MTB-lastigen Einsatz des CX (z.B. viele steile, technische Abfahrten) wegen der besseren Ergonomie und der aufrechteren Bremsposition unverzichtbar!!!

Ich fahre seit 2011 ein Cotic X mit Campa 9s und BB7 und habe gar keine reines RR mehr, weil ich mit der Sitzposition auf dem CX so richtig glücklich bin. Zum RR fahren tausche ich die Laufräder und genau da fängt es an zu nerven. Bei 6-Loch sind anscheinend Aufnahme und Scheibe nie(!!!) identisch, so dass ich immer den Bremssattel neu ausrichten muss. Nicht so viel Aufwand wie Reifenwechsel auf dem gleichen LR, aber doch nervig genug, wenn man sich einfach einen LR Aus-/Umbau wünscht.

Bei Regen, Matsch und Schnee ist die Disc (unabhängig vom Hersteller) systembedingt nicht zu toppen, aber wenn man nicht so extrem fährt oder nur für den Rennkurs, naja... Mein Fazit ist auch, dass ich mir, sobald wieder Geld da ist, einen Langschenkelrenner zulege, mit dem ich dann bei 30er Bereifung auch mal gröbere Straßen und Waldwege fahren kann, bei dem aber der Arbeitsaufwand ungleich kleiner ist. Für den Dreck bleibt das Disc-CX.

sebastiano
20.12.2015, 12:24
Ich würde aber wohl erstmal die spyre oder eine semi-hydraulische Variante testen, bevor ich ein neues Rahmen-Gabel-LR Set kaufen würde. Wenn Geld nicht das Problem ist, .. man kann nie genug Räder haben!!!:D

855
20.12.2015, 13:20
Bei 6-Loch sind anscheinend Aufnahme und Scheibe nie(!!!) identisch, so dass ich immer den Bremssattel neu ausrichten muss.


wenn man Glück hat, klappt es. so kann ich am Winter-CX das NaDy-VR problemlos gegen ein normales VR tauschen, ohne etwas nachzustellen. am Crosser hingegen musste ich beim Laufradtausch neulich die Bremse nachstellen, obwohl es sich um identische Naben handelt. gibt es also so oder so...


Mein Fazit ist auch, dass ich mir, sobald wieder Geld da ist, einen Langschenkelrenner zulege, mit dem ich dann bei 30er Bereifung auch mal gröbere Straßen und Waldwege fahren kann, bei dem aber der Arbeitsaufwand ungleich kleiner ist. Für den Dreck bleibt das Disc-CX.

gute Entscheidung! eine tolle Kategorie Rad, die ich sehr mag. da kann sich manches neumodische unförmige Gravel-Rad dahinter verstecken...

timor1975
20.12.2015, 14:01
Bei "taumelnder" Scheibe einfach an entsprechender Stelle mit der Pumpenzange ansetzen und gefühlvoll in entsprechende Richtung biegen. Hat bei mir immer geholfen. Natürlch Schritt für Schritt rantasten und nicht einfach drauflos drücken.

hubert
20.12.2015, 14:29
@sebastiano
Den Abstand unterschiedlicher Naben kann man ggf. mit sog. Disc Shims ausgleichen. Dazu gab es vor einiger Zeit eine Diskussion in der Crosser-Zone.

sebastiano
20.12.2015, 15:42
Syntace shims, kenne ich. Leider ist auch meine Gabel nicht maßhaltig, so dass sich bei Benutzung von shims die Befestigungsschrauben zu weit in Richtung Gabel bewegen und daran schleifen. Da bin ich seit Jahren dran die beste Einstellung zu finden.

diwa
20.12.2015, 16:37
ich würde mich erstmal nach Disc-Alternativen umschauen. die BB7 muss halt sehr eng eingestellt werden und der Belag kommt nur von einer Seite. dadurch schleift sie rasch und quietscht.

Kommt auch bei der BB7 der Belag nur von der einen Seite? Ich dachte, das sei der Unterschied zwischen BB6 (ein beweglicher Belag) und BB7 (zwei bewegliche Beläge)...

Ciao

dirk

magicman
20.12.2015, 16:45
Kommt auch bei der BB7 der Belag nur von der einen Seite?

Ciao

dirk

Ja

derluebarser
20.12.2015, 16:53
Die TRP Spyre wäre bei den mechanischen Bremsen eine gute Alternative....
Entgegen zur BB7 hat die Spyre zwei Bremskolben...

Wobei die BB7 bei mir ebenfalls seit einigen tausend Km am Alltagscrosser seinen Dienst verrichtet....

magicman
20.12.2015, 17:14
oder Hybride (http://www.cyclocross-store.de/de/bremsen--zubehoer/cyclocross-disc--road/gunsha-cx-r1-disc-mechanische-hydralikbremse)

Sebrock
20.12.2015, 22:36
Hab ein Paar trp spyre neu zu einem fairen Kurs abzugeben. Bei Interesse bitte kurz per pn kontaktieren.

philischen
21.12.2015, 11:35
Ich hab jetzt nicht alles gelesen. Daher nur einfach mein Eindruck:

Setup bis vor zwei Jahren BB7 mit Ultegra 6700 STI:
Trotz Tuningmaßnahmen mit verlängertem Hebel am Bremssattel ist und bleibt für mich ne mechanische Bremse Schrott.
Man kann das eher verzögern als bremsen nennen. Solang alles vorhersehbar ist, ist alles gut. Spontanes und hartes Bremsen (in der Ü90 Kg Klasse) faktisch nicht möglich.

Daher dann der Umstieg auf die RS 785 Bremse:
Seit dem alles gut. Mein Winterrad ist mir das liebste Rad. Macht Spaß.
Die Bremse ist perfekt zu dosieren. Ich hatte noch nie Probleme mit blockieren.
Meiner Meinung nach lässt sich die Bremse auch deutlich besser dosieren, als die vergleichbaren MTB Bremsen ala XT.

Für mich ist für den klassischen Gelegenheits-/ Hobbyfahrer und auch täglichen Pendler die Disc eindeutig die bessere Wahl.

Wer viel fährt, kommt weiterhin mit der klassischen Felgenbremse zurecht, wie bisher auch

Abstrampler
21.12.2015, 12:04
Hm. Bei mir blockiert fix der Reifen, wenn ich dementsprechend reinlange.
Kann der BB7 diesbezüglich deutlich mehr als bloßes "Verzögern" attestieren.
Sowohl mit 6700 als auch mit Chorus.
Gut, ich hab zwar keine neunzig Kilo, aber ob das alleine den Unterschied ausmacht?

Herr Sondermann
21.12.2015, 12:47
Hm. Bei mir blockiert fix der Reifen, wenn ich dementsprechend reinlange.
Kann der BB7 diesbezüglich deutlich mehr als bloßes "Verzögern" attestieren.
Sowohl mit 6700 als auch mit Chorus.
Gut, ich hab zwar keine neunzig Kilo, aber ob das alleine den Unterschied ausmacht?

Nö. Macht´s nicht. Blockieren geht immer und jederzeit.

derluebarser
21.12.2015, 13:00
Nö. Macht´s nicht. Blockieren geht immer und jederzeit.

+1

kann ich bestätigen....bin ebenfalls mit ca. 90 kg unterwegs ;)

wenn die BB7 nicht ausreichend funktioniert liegt das m.E. an versifften / schlechten Belägen.....schlechter Einstellung oder nicht geeigneten Außenzügen ( diese sollten unbedingt druckstabil sein...)

avis
21.12.2015, 13:53
Selbst mit Weinmannbremsen, einfach Hebeln und 30 Jahren alten Bremsgummis auf Stahlfelge bekommt man den Hinterreifen jederzeit zum Blockieren.

Bursar
21.12.2015, 13:57
Selbst mit Weinmannbremsen, einfach Hebeln und 30 Jahren alten Bremsgummis auf Stahlfelge bekommt man den Hinterreifen jederzeit zum Blockieren.Toll.
Und was bringt das jetzt in Bezug auf die ganze Fuhre?

avis
21.12.2015, 14:04
Versteh deine Frage nicht wirklich ;)

philischen
21.12.2015, 14:08
Ich hab mich vielleicht etwas missverständlich ausgedrückt.

Blockieren ist kein Problem mit der BB7.
Jedoch sollte blockieren nicht das Ziel einer gut zu dosierenden Bremse sein.

Set Up der BB7 war übirgens mit Koolstop Belägen und Original Shimano Seilen und Hüllen.

Ich bleib daher bei MEINER Meinung, dass die BB7 leider bei weitem nicht das erreicht, was eine Hydraulische Scheibenbremse kann.

magicman
21.12.2015, 14:26
denke mal man muss auch die Kirche im Dorf lassen.
Technisch gesehen ist eine Hydro Bremse auch wertiger und funktionaler als eine mechanische.
Auch preislich eine andere Kategorie.
Es gibt auch welche die zb. über die Hyrdaulischen Bremsen klagen.
Bei meinen aktuellen Winterrad habe ich bewust eine Mechanische gewählt , da das Rad evtl mal als Reiserad dienen soll.
ein defektes Seil kann man schnell mal tauschen.

wichtig bei beiden Systemen ist und bleibt das man sein Zeug pflegt , da beste Material hilft nix wenn es vor Dreck hingammelt.

Abstrampler
21.12.2015, 16:30
Yep.

Herr Sondermann
21.12.2015, 16:34
Ich bleib daher bei MEINER Meinung, dass die BB7 leider bei weitem nicht das erreicht, was eine Hydraulische Scheibenbremse kann.
Das will ich auch gar nicht in Abrede stellen! :)

Aber ich bin mit Bremsleistung und Dosierbarkeit meiner mech. Disc wirklich zufrieden und vermisse nichts.
Passt doch.

Sebrock
21.12.2015, 20:06
+1 zudem nervt an hydro disc die mangelnde einstellbarkeit zb nach laufrad wechsel.

philischen
21.12.2015, 22:09
+1 zudem nervt an hydro disc die mangelnde einstellbarkeit zb nach laufrad wechsel.

Jedem das sein!!!

Aber ich behaupte jetzt mal, dass ich n Hydrobremssattel schneller mittig ausgerichtet habe, als das Gespiele speziell an der BB7.

Ich denke, jeder soll das System wählen. Hat alles Vor- und Nachteile.
Grade im Reiseradbereich ist das Ersatzteil Argument voll da.

Sebrock
21.12.2015, 22:14
Ich finde zwar gerade die Bb 7 super easy aber es stimmt schon: jeder wie er mag... ist dann eben schwer/unmöglich allgemein geltende aussagen zu machen. Für und wider zu den Systemen gibt's genug. Damit läuft es nach abwägen auf eine individuelle Entscheidung hinaus...

Compass-SO
22.12.2015, 08:02
Ich hab den Eindruck speziell die BB7 ist manchmal einfach zickig. Viele sind zufrieden, einige haben Probleme mit ihr.

Ich hab die MTB Version am selbst gebauten E-MTB. Trotz Systemgewicht von 140 Kilo brachiale Verzögerung bei guter Dosierbarkeit bei 180 / 160 Scheiben.

Am Anyroad hab ich extra die BB5 auf BB7 Road umgebaut mit 160 / 160 Scheiben. Hier habe ich speziell am Vorderrad beim Laufradwechsel Probleme, entweder nerviges Schleifen und / oder schlappe Bremswirkung. Die werksseitig verbaute BB5 war da nach dem Wechsel auf größere Scheiben erstaunlicherweise besser, vielleicht weil man sie mit dem Scheckkartentrick ganz einfach narrensicher optimal einstellen kann.

softcake
22.12.2015, 08:54
...Set Up der BB7 war übirgens mit Koolstop Belägen und Original Shimano Seilen und Hüllen.

Ich bleib daher bei MEINER Meinung, dass die BB7 leider bei weitem nicht das erreicht, was eine Hydraulische Scheibenbremse kann.

Muss nochmal fragen: Druckstabile Hüllen?

T.

pinguin
22.12.2015, 10:46
Ich fahre seit rund 2008 BB5er und BB7er an unterschiedlichen Rädern - alle ohne Fehl und Tadel, nachdem man sich halt ein bisschen anfreunden muss.

Wenn man seine Sachen selber aufbaut, hat man ja auch Spaß am Experiment.

Allerdings hat der Spaß ganz schnell ein Loch, wenn man für nicht gerade kleines Geld einen fertigen CXer kauft, der mit ner mech. Disc ausgestattet ist, die quasi erst dann bremst, wenn der Hebel ne halbe Stunde am Lenkerbogen anliegt. Das der Kunde da sauer gefahren wird, dürfte klar sein. Der Händler ausserdem, denn der darf den ganzen Mist fabrikneu gleich auseinanderrupfen und neu aufbauen.

philischen
22.12.2015, 13:34
Muss nochmal fragen: Druckstabile Hüllen?

T.

Erklär mich mal, was du genau mit druckstabil meinst?
Ich verbaue ganz normale Bremsseilhülle von Shimano. Die innen eine Stahlspirale haben...

Quereinsteiger1
22.12.2015, 13:43
rechtes Bild oben: spiralförmig
linkes Bild: nahezu paralleler Aufbau = druckstabil - für Bremsscheiben ein Muss!

derluebarser
22.12.2015, 14:22
Erklär mich mal, was du genau mit druckstabil meinst?
Ich verbaue ganz normale Bremsseilhülle von Shimano. Die innen eine Stahlspirale haben...


hier ein wenig Lektüre zu druckstabilen Außenhüllen:


http://forum.cx-sport.de/showthread.php?t=4468

softcake
22.12.2015, 14:47
Erklär mich mal, was du genau mit druckstabil meinst?
Ich verbaue ganz normale Bremsseilhülle von Shimano. Die innen eine Stahlspirale haben...

Da haben wir wohl den Grund Deines Problems gefunden ;)

Ein paar Infos wurden ja schon genannt. Ich hab z.B. die druckstabilen Hüllen von Jagwire (https://www.bike-components.de/de/Jagwire/Bremszugaussenhuelle-CGX-SL-p34488/) verbaut ("verdichtungsfrei"). Standardhüllen für Felgenbremsen funktionieren nicht.

Gruß, T.

Quereinsteiger1
22.12.2015, 15:18
Achtung! Der Link führt zu CGX-SL - das sind aber die "alten" spiralförmigen.

von JAGWIRE sollten es die KEB-SL sein!!

alternativ: TRP Disc Connect (aber die "Flextubes" am besten weglassen)