PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : der "neue" Garmin Speed-Sensor ( Nabe ) mit anderen Geräten koppelbar???



derluebarser
06.01.2016, 08:19
Moin,

hat jemand den neuen Garmin Speed Sensor schon erfolgreich mit " Nicht"-Garmin Geräten gekoppelt, bzw. eine realistische Geschwindigkeit angezeigt bekommen?

In der Beschreibung des Sensors ist die Rede davon, das sich dieser automatisch mit dem Garmin Edge kalibriert......
funktioniert diese Kalibrierung ( für eine korrekte Anzeige der Geschwindigkeit ) ausschließlich mit Garmin-Geräten?

zumindest auf der Seite " this is ant " sind auch andere kompatible Geräte genannt.....

Im vorliegenden Fall wollte ich den Sensor mit dem neuen GPS Computer Bryton Rider 310 koppeln...
erkannt wird er, aber die angezeigte Geschwindigkeit ( nur "trocken", nicht im Realbetrieb auf der Straße, durch Drehen des Hinterrades getestet ) passt offensichtlich nicht.....

Eventuell braucht der Sensor ja zum kalibrieren eine reale Fahrt auf der Straße.......?!

BerlinRR
06.01.2016, 08:21
Einfach manuell den Umfang im Computer eingeben?

Marsz
06.01.2016, 08:22
Wenn ich den neu koppel, muss ich immer paar hundert Meter fahren, dann kommt die Meldung das der Sensor kalibriert ist.

derluebarser
06.01.2016, 08:27
Einfach manuell den Umfang im Computer eingeben?


ist im Bryton hinterlegt......
vermutlich haben die Radumdrehungen in der Tat nicht für eine korrekte Kalibrierung ausgereicht ?

werde das also bei besserem Wetter nochmals unter realem Fahrbetrieb testen ;)

Gosy
06.01.2016, 08:30
Umfang ? Da ist doch nicht mal ein Magnet dabei ;)

BerlinRR
06.01.2016, 08:33
ist im Bryton hinterlegt......
vermutlich haben die Radumdrehungen in der Tat nicht für eine korrekte Kalibrierung ausgereicht ?

Das Kalibreren hat ja nichts mit diesem neuen Sensor zu tun, das ist doch einfach ein schätzen des Umfangs über GPS und Umdrehung.


Umfang ? Da ist doch nicht mal ein Magnet dabei ;)
Das Teil merkt wie oft es gedreht wird, und ganz zufällig macht die Nabe die gleiche Anzahl Umdrehungen wie der Reifen außen. (sonst würden nach wenigen hundert Metern die Speichen auch doof aussehen)
don´t drink and write

derluebarser
06.01.2016, 08:43
Das Kalibreren hat ja nichts mit diesem neuen Sensor zu tun, das ist doch einfach ein schätzen des Umfangs über GPS und Umdrehung.


in der Artikelbeschreibung des Sensors steht, das sich dieser nach einigen Radumdrehung selbsttätig ( mit einem Edge ) kalibriert.....
keine Ahnung, wie man sich diese Kalibrierung technisch vorstellen muss.....

mal von der angefragten Thematik abgesehen, macht der neue Bryton Rider einen guten Eindruck....
alle benötigten Daten sind vorhanden, einschl. der barometrischen Höhe.

Wer also auf das Nachfahren bzw. Anzeigen von Tracks verzichten kann, sollte sich das Teil mal näher anschauen... ;)

Gosy
06.01.2016, 08:46
Das Kalibreren hat ja nichts mit diesem neuen Sensor zu tun, das ist doch einfach ein schätzen des Umfangs über GPS und Umdrehung.


Das Teil merkt wie oft es gedreht wird, und ganz zufällig macht die Nabe die gleiche Anzahl Umdrehungen wie der Reifen außen. (sonst würden nach wenigen hundert Metern die Speichen auch doof aussehen)
don´t drink and write

Beschleunigungssensors.... Die Kälte drüben scheint dir zu schaffen zu machen :ä

BerlinRR
06.01.2016, 08:50
in der Artikelbeschreibung des Sensors steht, das sich dieser nach einigen Radumdrehung selbsttätig ( mit einem Edge ) kalibriert.....
keine Ahnung, wie man sich diese Kalibrierung technisch vorstellen muss.....

Er betrachtet eine GPS gefahrene Strecke und die dabei vorhandenen Umdrehungen, dann teilt er die Strecke durch die Umdrehungen und hat dann den Umfang.
Den hinterlegt er dann im Garmin. Das macht er aber bei allen Sensoren (also der Garmin Computer)



Beschleunigungssensors.... Die Kälte drüben scheint dir zu schaffen zu machen :ä
Mensch Gosy, wenn du keine Ahnung hast lass doch einfach mal die Griffel von deiner Tastatur.

derluebarser
06.01.2016, 08:50
Beschleunigungssensors.... Die Kälte drüben scheint dir zu schaffen zu machen :ä


in jedem Fall braucht der Sensor doch zum kalibrieren weitere Angaben bzw. Werte, als nur die ermittelten Beschleunigungswerte.... oder???

Dann könnte es in der Tat auch am gefehlten GPS Signal gelegen haben......
edit: Berlin RR war schneller....

Gosy
06.01.2016, 08:56
Er betrachtet eine GPS gefahrene Strecke und die dabei vorhandenen Umdrehungen, dann teilt er die Strecke durch die Umdrehungen und hat dann den Umfang.
Den hinterlegt er dann im Garmin. Das macht er aber bei allen Sensoren (also der Garmin Computer)



Mensch Gosy, wenn du keine Ahnung hast lass doch einfach mal die Griffel von deiner Tastatur.

Du meinst die automatische ermittelung wie beim Garmin combo nur ohne Gps ? Gebe die Schuld meinem Mitfahrer der hat mir das mit Sensor eingeredet :D;) bin ja einsichtig .

Cyclomaster
06.01.2016, 08:57
Du hast zum kalibrieren das Laufrad aber nicht im Stand gedreht oder?

BerlinRR
06.01.2016, 08:58
in jedem Fall braucht der Sensor doch zum kalibrieren weitere Angaben bzw. Werte, als nur die ermittelten Beschleunigungswerte.... oder???


Wie gesagt, im Sensor passiert: Gar nichts
Zeit seines Batterielebens gibt er nur an wie oft er sich um 360 Grad gedreht hat, da muss nichts kalibriert werden.

Der Computer empfängt dann die Radumdrehungen und berechnet einfach Umfang mal Umdrehungen. Und nur wenn kein Umfang manuell hinterlegt ist macht er das automatisch (der Edge).

derluebarser
06.01.2016, 09:02
Du hast zum kalibrieren das Laufrad aber nicht im Stand gedreht oder?

doch... :D

es ging mir eigentlich nur um die ant-Kopplung mit dem Bryton, die nach wenigen Radumdrehungen geklappt hat.
.....für eine Kalibrierung ( ohne GPS Signal, da im Keller...) hat das dann wohl nicht gereicht......

beim GSC10, den ich an den anderen Rädern benutze....war ja eine "Kalibrierungs-Fahrt" nicht nötig....deswegen meine Unsicherheit, ob das Kalibrieren ausschließlich mit nem Edge funktioniert.

BerlinRR
06.01.2016, 09:04
Dem Computer ist es ja völlig egal wie der Sensor darauf kommt, wie oft sich das Rad dreht.
Der eine Sensor merkt halt wie oft er selbst gedreht wird und der andere Sensor merkt halt jedes vorbeikommen des Magneten. Beide Sensoren müssen nicht kalibriert werden im eigentlichen Sinne, denn dabei geht es nur um eine "automatische Ermittlung des Umfangs". (Das Wort "kalibrieren" ist hier sehr irreführend)

PS: Ich mag die Funktion nicht, ich rolle mein Rad einfach kurz ab und messe den Umfang. Einmalige Sache pro Rad.

derluebarser
06.01.2016, 09:05
Wie gesagt, im Sensor passiert: Gar nichts
Zeit seines Batterielebens gibt er nur an wie oft er sich um 360 Grad gedreht hat, da muss nichts kalibriert werden.

Der Computer empfängt dann die Radumdrehungen und berechnet einfach Umfang mal Umdrehungen. Und nur wenn kein Umfang manuell hinterlegt ist macht er das automatisch (der Edge).


dann sollte dem Bryton bei halbwegs korrekt hinterlegtem Radumfang die Kalibrierung völlig wurst sein.....glaub, ich habs verstanden ;)
....einzig die Impulse des Sensors verarbeitet der Bryton mit dem eingestellten Radumfang und bildet daraus die Geschwindigkeit ab.

BerlinRR
06.01.2016, 09:07
dann sollte dem Bryton bei halbwegs korrekt hinterlegtem Radumfang die Kalibrierung völlig wurst sein.....glaub, ich habs verstanden ;)
....einzig die Impulse des Sensors verarbeitet der Bryton mit dem eingestellten Radumfang und bildet daraus die Geschwindigkeit ab.

Zweiter Satz ist auf jeden Fall korrekt. Ob der Bryton eine automatische Ermittlung des Umfangs hat weiß ich nicht, wenn er das gar nicht hat interessiert es ihn natürlich auch nicht. :D

Cyclomaster
06.01.2016, 09:08
....einzig die Impulse des Sensors verarbeitet der Bryton mit dem eingestellten Radumfang und bildet daraus die Geschwindigkeit ab.

Das machen alle.

kapi
06.01.2016, 09:23
Nachdem die Sensorfrage geklärt ist, missbrauche ich den Thread gleich etwas :rolleyes:

Ich suche für einen Freund einen einfachen GPS Computer mit folgenden Features:
-möglichst kompakt
-möglichst kein Farbdisplay
-keine Navifunktion
-Ant+
-barometrische Höhe
-Erstellung von fit Dateien
-Upload über Handy/BT möglich
-Akkulaufzeit >10h
-wenn möglich (automatische) Hintergrundbeleuchtung

Wenn ich das so sehe hat der Bryton das alles, noch dazu um einen unschlagbaren Preis.
(Wenn ich genauer überlege, hätte ich mir den Edge 520 sparen können und dan Bryton als Nachfolger für den Edge 500 nehmen können)

derluebarser
06.01.2016, 09:33
Nachdem die Sensorfrage geklärt ist, missbrauche ich den Thread gleich etwas :rolleyes:

Ich suche für einen Freund einen einfachen GPS Computer mit folgenden Features:
-möglichst kompakt
-möglichst kein Farbdisplay
-keine Navifunktion
-Ant+
-barometrische Höhe
-Erstellung von fit Dateien
-Upload über Handy/BT möglich
-Akkulaufzeit >10h
-wenn möglich (automatische) Hintergrundbeleuchtung

Wenn ich das so sehe hat der Bryton das alles, noch dazu um einen unschlagbaren Preis.
(Wenn ich genauer überlege, hätte ich mir den Edge 520 sparen können und dan Bryton als Nachfolger für den Edge 500 nehmen können)



genau das waren auch meine Beweggründe... ;)
mal sehen wie er sich in der Praxis schlägt.....bei 79,- musste ich nicht lange überlegen ;)

YAZID
25.08.2018, 08:15
Hallo zusammen,

Ich habe auch einen Bryton 310 und einen Speedsensor. Auch das kalibrieren hat wohl funktioniert. Allerdings wunder mich, dass bei schlechtem GPS Empfang die Geschwindigkeit schwankt. Das dürfte doch nicht passieren wenn der Bryton mit dem kalibrierten Umfang rechnet.
Habt ihr ähnliche Erfahrungen?

Danke Thomas