PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Probleme mit der hinteren Oberschenkelmuskulatur



Leonito2
18.01.2003, 11:09
Ich habe seit einiger Zeit Probelemebei Belastung mit der hinteren Oberschenkelmuskulatur oder mit den Sehnen.Der Arzt meint das sei eine Muskelverkürzung, bei ausreichender Dehnung geht das schon weg. Habe aber trotz Dehnen immer noch
Probleme.Kann mir einer einen Tip geben was man noch so anstellen kann um diesen Problemen Herr zu werden.

Jochen Meloh
18.01.2003, 13:35
Hatte das Dehnen denn Erfolg?
Norm für die Beinrückseite: Aus Rückenlage bei gestrecktem Kniegelenk sollte sich das Bein ohne nennenswerten Widerstand und Ausweichbewegungen, in der Hüfte um 80 Grad beugen lassen. Das andere Bein muss gestreckt liegen bleiben.
Wenn es laut Arzt verkürzt war, war diese Bewegung vermutlich so nicht machbar. Ausreichen gedehnt ist es dann, wenn diese Bewegung relativ leicht möglich ist, ohne Schmerzen.

mfg: Jochen Meloh

quälix
18.01.2003, 13:37
Es gibt keine "Muskelverkürzung"!

http://gin.uibk.ac.at/gin/freihtml/dehnen.html

Beschreibe mal deine genauen Probleme und was genau dein Arzt untersucht hat, im Forum von www.fitness.com, da treibt sich der Autor des o.g. Artikels ab montag wieder rum!

Gruß

quälix

theBikeMike
18.01.2003, 16:50
Hast du (vor kurzem) angefangen, zu Laufen!

Andrea
18.01.2003, 17:06
Hallo,

ich habe ähnliche Probleme. Mir haben zwei Maßnahmen geholfen:

1. Sattel ca. 1 cm ´runter (oder Lenker ´rauf)
2. sehr gute Manualtherapeutin, die das betreffende Band gedehnt hat (aktives Dehnen hat bei mir nichts mehr gebracht)

Die Vermutung, das die Beschwerden auch vom Laufen kommen können, sind nicht abwegig. Wenn Du läufst, achte auf eine "gestreckte Hüfte", also nicht mit der Hüfte zu sehr nach vorne abknicken.


Gruß
Turbo

Roland_G
18.01.2003, 17:40
Ich trainiere das ziehen...

diddlmaedchen
18.01.2003, 18:32
Ich würde auch versuchen, den Sattel einen Müh runter zu machen, das könnte wirklich helfen !

Jochen Meloh
18.01.2003, 18:56
Die angegebene Seite ist schon recht informativ. Fasst allerdings sehr kurz einige neue Erkenntnisse zusammen.
Als Ergänzung vielleicht noch eine weitere Seite für Stretchgegner.
http://www.nostretch.de

Meine persönliche sehr kurze Zusammenfassung der sich im Moment wöchentlich ändernden Erkenntnisse. Es geht in den seltensten Fällen um Muskelverkürzung. Es ist fast immer der Verlust der Entspannungsfähigkeit. In sofern hat dehnen nichts mit auseinanderreißen zu tun, sondern mit Entspannungsübungen. Aktives Dehnen mit Hilfe der Gegenspieler bewirkt eine Entspannung.

Nichts desdo trotz, eine bestimmte Mobilität sollte die Muskulatur ermöglichen.

mfg: Jochen Meloh

Katzentod
20.01.2003, 22:31
...hatte vor zwei Jahren das gleiche Problem...hat zu massiven Rückenschmerzen und sogar zeitweisen Haltungsproblemen (Stichwort: Entenarsch) geführt...das Dehnen am Türrahmen hat dem Abhilfe geschaffen...die ersten Erfolge haben aber auf sich warten lassen (ca. 2-3 Wochen)...

bimboo
21.01.2003, 09:57
Lass mal Deine Bandscheiben untersuchen. Eventuell strahlt da was aus, was sich im Bein bemerkbar macht