PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Laufrad Kauf-Tip



urarku
26.01.2016, 21:53
Hallo zusammen,
irgendwie bin ich hier gerade etwas überfordert von all den Möglichkeiten und Kompatibilitäten. Hab mich durchs Netz und durchs Forum gehangelt aber irgendwie nicht wirklich zum Ziel gekommen.

Was ich brauche:
Ich fahre ein Cannondale Supersix mit SRAM Red Komponenten (10fach). Habe eine Mavic Ksyrium Nabe. Ich fahre regelmässig Langstrecken bis bisher 1200km (Brevets). Das Vorderrad wird dabei jeweils durch ein anderes Laufrad mit Son Schmidt Nabendynamo montiert an DT Swiss 440 (oder 415). Die Ksyrium-Räder sind zwar leicht aber ich vertraue den Dingern nicht. Hatte regelmässig Speichenbrüche und empfinde sie etwas als zu weich für mein Gewicht (80-85kg).

Nun suche ich einen Ersatz, der robust aber dennoch leicht ist. Ich denke, dass ich auch mal ne Schotterstrecke fahren muss. Das ganz muss natürlich zu meinem Wechsel (SRAM-Red 10fach) passen.

Was schlagt ihr mir für eine Laufradkombination vor?

Gruss Urs

felixthewolf
26.01.2016, 22:37
Hallo zusammen,
irgendwie bin ich hier gerade etwas überfordert von all den Möglichkeiten und Kompatibilitäten. Hab mich durchs Netz und durchs Forum gehangelt aber irgendwie nicht wirklich zum Ziel gekommen.

Was ich brauche:
Ich fahre ein Cannondale Supersix mit SRAM Red Komponenten (10fach). Habe eine Mavic Ksyrium Nabe. Ich fahre regelmässig Langstrecken bis bisher 1200km (Brevets). Das Vorderrad wird dabei jeweils durch ein anderes Laufrad mit Son Schmidt Nabendynamo montiert an DT Swiss 440 (oder 415). Die Ksyrium-Räder sind zwar leicht aber ich vertraue den Dingern nicht. Hatte regelmässig Speichenbrüche und empfinde sie etwas als zu weich für mein Gewicht (80-85kg).

Nun suche ich einen Ersatz, der robust aber dennoch leicht ist. Ich denke, dass ich auch mal ne Schotterstrecke fahren muss. Das ganz muss natürlich zu meinem Wechsel (SRAM-Red 10fach) passen.

Was schlagt ihr mir für eine Laufradkombination vor?

Gruss Urs

Hi

das kommt neben deinem Fahrergewicht nicht zuletzt auch auf dein Budget drauf an.
Sram 10fach sollte eigentlich auf alle aktuellen Laufräder drauf passen. Dazu brauchst zu zwar einen Spacer der aus einer 11fach-Nabe einen für nur 10 Ritzel macht, aber selbst der ist bei den meisten Laufrädern/Naben dabei.
Von daher brauchst du dir, wenn du nicht gerade ein Laufrad mit einer Campa-Aufnahme erwischst, hinsichtlich der Kompatibiliät keine Sorgen machen.
Die Ksyrium gelten eigentlich als recht steif und sollten bei 85kg nicht am Limit sein.
Wenn du analog zum individuell gebautem VR mit SON wieder einen klassich gespeichten LRS (ohne Systemkomponenten, die oft nur in diesem einem LRS passen) haben willst könnte man sich ja an genau dem vorhandenemVorderrad orientieren, wenn das gut läuft und optisch passt.
Speziell bei den Naben gibt es von Preis über Qualität ein sehr breites Spektrum, ohne dass hier zwangsweise ein linarer Zusammenhang erkennbar sein muss.
Daher: raus mit der Sprache, in welchem Preisbereich soll ich der LRS bewegen? hast du ggf schon einzelne Komponenten im Blick.

Felix

cadoham
26.01.2016, 22:41
Dein Budget wäre natürlich hilfreich!

Ab 359€ bekommst du die Fulcrum Racing 3.
Dieser Systemlaufradsatz liegt bei 1555gr. und gilt seit
vielen Jahren als bestes Gesamtpaket aus Preis, Gewicht und Haltbarkeit.
Mit Shimanofreilauf kompatibel zu Sram.

Soll es günstiger sein, kämen die Fulcrum Racing 5 infrage.
Die werden ab 200€ angeboten und gelten wie die Racing 3 in ihrem
Preisbereich als Referenz.

Custombuild wäre dann noch eine weitere Möglichkeit.

urarku
27.01.2016, 19:05
Hallo Felix,
ja, ich stelle mir schon etwas in der Art der Qualität vor, was ich am Vorderrad (DT-Swiss RR-440, 32 Speichen) habe. Ist zwar kein Leichtgewicht, aber wichtiger ist, dass ich auf mein Material vertrauen kann. Ich werde Ende Juli an einem Langstreckenrennen teilnehmen und da kann es schon mal sein, dass man die eine oder andere Schotterpiste fährt. Da kommt man auch mal über die Runde, wenn die eine oder andere Speiche fehlen würde! :)

Da ein solches Rad nicht ein High-End Produkt ist stell ich mir so en Preis zwischen 150-300 EUR vor.

Betreff Mavic-Ksyrium: Ich musste einfach irgendwie feststellen, dass das Rad in kurvigen Abfahrten etwas schwammig wirkt. Denke nicht, dass es die Bereifung (Continental Grand-Prix 4-Season) ist.

Gruss Urs


Hi

das kommt neben deinem Fahrergewicht nicht zuletzt auch auf dein Budget drauf an.
Sram 10fach sollte eigentlich auf alle aktuellen Laufräder drauf passen. Dazu brauchst zu zwar einen Spacer der aus einer 11fach-Nabe einen für nur 10 Ritzel macht, aber selbst der ist bei den meisten Laufrädern/Naben dabei.
Von daher brauchst du dir, wenn du nicht gerade ein Laufrad mit einer Campa-Aufnahme erwischst, hinsichtlich der Kompatibiliät keine Sorgen machen.
Die Ksyrium gelten eigentlich als recht steif und sollten bei 85kg nicht am Limit sein.
Wenn du analog zum individuell gebautem VR mit SON wieder einen klassich gespeichten LRS (ohne Systemkomponenten, die oft nur in diesem einem LRS passen) haben willst könnte man sich ja an genau dem vorhandenemVorderrad orientieren, wenn das gut läuft und optisch passt.
Speziell bei den Naben gibt es von Preis über Qualität ein sehr breites Spektrum, ohne dass hier zwangsweise ein linarer Zusammenhang erkennbar sein muss.
Daher: raus mit der Sprache, in welchem Preisbereich soll ich der LRS bewegen? hast du ggf schon einzelne Komponenten im Blick.

Felix

Markus B.
28.01.2016, 02:37
Worauf willst Du denn im Ergebnis hinaus?

(a) Zwei Laufradsätze für unterschiedliche Einsatzbereiche (Brevets vs Kurzstrecke)

(b) ein einziger Laufradsatz (optimiert für die Brevets)

(c) ein Hinterrad und zwei Vorderräder (so wie nach meinem Verständnis bisher)

Lösung (a) erlaubt natürlich die beste Anpassung auf verschiedene Einsatzbereiche (so es die für dieses Fahrrad überhaupt gibt?), ist aber aufwändiger (da man darauf achten sollte, dass nach Laufradwechsel die Schaltung und auch Bremse nicht neu eingestellt werden müssen).

Und welche Rolle können/sollen da die Ksyriums spielen? Planst Du, die Ksyriums abzuschaffen (weil Du generell unzufrieden bist) oder wirst Du sie behalten (weil Du ihnen speziell für die Brevets nicht traust)?

(Ich persönlich vermute, dass die Ksyriums 'mal eine Instandhaltung des Speichengerüstes gebrauchen könnten.)

Luigi_muc
28.01.2016, 11:00
Also für 300 bekommt man schon ein vernünftiges hinteres Laufrad, passend zum Dynamo-Vorderrad. zB mit DT 460, DT350er Naben oder ähnlich
Ein ganzer Satz wird schwierig, da müsste man bei den 460er Felgen auf günstige Naben ausweichen, also zB Bitex. Aber eventuell wär das auch was für dich.

urarku
28.01.2016, 16:21
Hallo Luigi,
ja, ich denke, es kristallisiert etwas heraus, dass ich mir wohl eine 460er-Felge von DT-Swiss montieren lasse. Für das Hinterrad braucht es dazu wohl die assymmetrische Variante?

Mir ist das Gewicht nicht egal, aber ich will auf Langstrecke einfach auf mein Rad vertrauen können.

Aber kann ich da meine SRAM-Kassette aufstecken. Mir war, dass ich sowas schon mal probierte und es nicht ging direkt auf Shimano-Freilauf. Welches Adapter braucht es dazu?

Luigi_muc
28.01.2016, 16:30
Ja, eine asymmetrische Felge bietet sich für hinten an. Nicht verpflichtend, aber hat nur Vorteile. Dann meinst du aber die 440. Die 460 gibts glaub nicht asymmetrisch (würde ich aber dennoch vorziehen).

Sram (10- und 11-fach) passt auf alle Shimano 11-fach Freiläufe, ohne Adapter oder sonstwas. Also kein Stress.
Es gab nur von Shimano mal einen 10-fach only Freilauf (nur Shimano-Laufräder), da passte Sram nicht. Und die Sram MTB XX1-Kassette passt auch nicht ohne Umbau, nur zur Vollständigkeit.

PauleMessier
28.01.2016, 17:01
Die Ksyrium gelten eigentlich als recht steif und sollten bei 85kg nicht am Limit sein.


Kann ich eigentlich nur bestätigen.

cadoham
28.01.2016, 17:02
Sram hat keinen eigenen Freilauf-Standard bei RR-Kassetten, sondern nutzt den von Shimano.
Nur im MTB-Bereich gibt es da neuerdings Kassette die direkt auf den Nabenkörper geschraubt werden.

tabasco
29.01.2016, 10:20
Meine ErFAHRungen mit der DT 440 Asymetric sind sehr entäuschend.

LRS habe ich neu bauen lassen mit DT240-Naben. Von Tag 1 an musste ich mehrere Felgenbänder testen weil keines der üblichen Modelle (Schwalbe, NoName etc) sauber im Felgenbett lag und somit mehrere Platten verursachte. Ja, die Kante des Bandes scheuerte den Schlauch durch - da musste ich erstmal drauf kommen. Mittlerweile fahre ich Velox. Ebenfalls seit Tag 1 sitzt kein Mantel ohne Höhenschlag. Egal ob Conti GP, Clement, Veloflex oder Challenge Grifo - ohne Schwalbe EasyFit gibt es keinen sauberen Sitz.

Der LRS ist wertig und schön gearbeitet, stabil und gutes Gewicht.
Nochmals würde ich diese Felge aber nicht aussuchen.
Für mich die zweit schlechteste Felge seit NoTubes Alpha.

felixthewolf
29.01.2016, 12:21
Für mich die zweit schlechteste Felge seit NoTubes Alpha.

Was kann jetzt die Felge dafür, dss es Probleme mit dem gerwähltem Bereifungssystem gibt?
DT bietet für die Felgen ein eingenes Tape zu kleben an. Hätte man das entsprechend verwendet, hätte kein Schlauch sterben müssen.

Felix

schnellerpfeil
29.01.2016, 12:23
Meine ErFAHRungen mit der DT 440 Asymetric sind sehr entäuschend.

LRS habe ich neu bauen lassen mit DT240-Naben. Von Tag 1 an musste ich mehrere Felgenbänder testen weil keines der üblichen Modelle (Schwalbe, NoName etc) sauber im Felgenbett lag und somit mehrere Platten verursachte. Ja, die Kante des Bandes scheuerte den Schlauch durch - da musste ich erstmal drauf kommen. Mittlerweile fahre ich Velox. Ebenfalls seit Tag 1 sitzt kein Mantel ohne Höhenschlag. Egal ob Conti GP, Clement, Veloflex oder Challenge Grifo - ohne Schwalbe EasyFit gibt es keinen sauberen Sitz.

Der LRS ist wertig und schön gearbeitet, stabil und gutes Gewicht.
Nochmals würde ich diese Felge aber nicht aussuchen.
Für mich die zweit schlechteste Felge seit NoTubes Alpha.

Die 440er kenne ich nicht wirklich gut. Das Problem mit den Höhenschlägen der Reifen ist aber in den Griff zu bekommen. Wenn auch eventuell etwas aufwändiger. Bei tubelesstauglichen Felgen, muss die Wulst des Reifen auf dem waagerechten Reifensitz aufsitzen. Das geschieht mit einem oder zweifachen, für die die es nicht kennen erschreckenden lauten, Knall.
Wenn die Wulst durch einen Schlauch auf den Sitz gedrückt werden soll, hat dieser damit ordentlich zu schaffen, bzw. schafft er das offensichtlich an einer Stelle nicht richtig. Dann hüpft eben der Mantel. Das raue Gewebeband macht es dem Schlauch noch viel schwerer. Abhilfe kann man mit Tesa 4288/4289, doppelt gewickelt, schaffen. Das Tape ist glatt und zudem recht dünn. Als letztes Mittel würde ich Montagepaste verwenden. Grundsätzlich ist raues Gewebeband bei tubeless Felgen die schlechteste Option. Von solchen Schwierigkeiten wurde MIR noch nie berichtet. Ich liefere auch -jedes- (bis auf doppelt geöste, extrem selten vorkommend) Laufrad mit Tesa 4288 aus. Probiere es mal aus. Schade, wenn man wegen einer Kleinigkeit unzufrieden mit einem so schönen Laufradsatz ist.

Pedalierer
29.01.2016, 12:37
Die 440er ist doch gar nicht tubeless-ready? Der Tip mit dem Tesa Felgenband ist aber gut. Damit ploppt der Reifen leicht mit der Wulst unter den Haken.

Wenn ein breitere Felge mit Offset gefragt ist gibt es noch die A23 und die Ryde Sprint als Alternativen.

schnellerpfeil
29.01.2016, 12:53
Die 440er ist doch gar nicht tubeless-ready? Der Tip mit dem Tesa Felgenband ist aber gut. Damit ploppt der Reifen leicht mit der Wulst unter den Haken.

Wenn ein breitere Felge mit Offset gefragt ist gibt es noch die A23 und die Ryde Sprint als Alternativen.

Na dann lese mal hier, kurz unter der DT-Todesdrohung.

https://www.dtswiss.com/Resources/Support/Felgen/DT-Swiss-Felgen-Bedienungsanleitung

EDIT: Nur die allgemeine Bed.-Anleitung für Felgen. Selber drauf reingefallen ;-)

Pedalierer
29.01.2016, 12:59
wo steh da dass die 440 tubeless kann? Ich finds nicht

schnellerpfeil
29.01.2016, 13:01
...

schnellerpfeil
29.01.2016, 13:09
wo steh da dass die 440 tubeless kann? Ich finds nicht

Sieht man das nicht am Profil ? :)

Pedalierer
29.01.2016, 13:21
Sieht man das nicht am Profil ? :)

das Felgenbett sieht so aus, aber offiziell findet man die Info nicht. Bei der R 460 hingegen findet man das ständig.

schnellerpfeil
29.01.2016, 13:24
das Felgenbett sieht so aus, aber offiziell findet man die Info nicht. Bei der R 460 hingegen findet man das ständig.

Offiziell bei DT, wo denn? ;-)

tabasco
29.01.2016, 13:38
Was kann jetzt die Felge dafür, dss es Probleme mit dem gerwähltem Bereifungssystem gibt?
DT bietet für die Felgen ein eingenes Tape zu kleben an. Hätte man das entsprechend verwendet, hätte kein Schlauch sterben müssen.

Felix

Felix, bitte. DT erwähnt mit keiner Zeile dass ein spezielles Felgenband zu verwenden ist.
Auch nicht in der (online einsehbaren) Bedienungsanleitung.
Wenn dem so ist, ok - steile Lernkurve meinerseits. Danke für den Hinweis.

Pedalierer
29.01.2016, 13:39
nein stimmt, aber bei diversen anderen Quellen. Zu der 440 findet man da gar nichts.

tabasco
29.01.2016, 17:31
klasse. das sind die innovationen die man benötigt.
Danke für den hinweis, ich werde wohl Stans verwenden.
Sorry für kapering this fred.

the_brain_mave
29.01.2016, 19:29
Ungeachtet der Felge: Ich nehme nur noch veloplugs. Kostet ein bisschen Geld erspart aber ärger bis in alle Ewigkeit und spart auch noch Gewicht.

Luigi_muc
30.01.2016, 11:04
Meiner Meinung nach hätte dir dein Laufradbauer gleich das richtige Felgenband einkleben müssen. Gehört für mich zum Service.
Aber dass du aufgrund fehlender Erfahrung die falschen Felgenbänder versuchst, dafür kann DT auch nix. Prinzipiell empfiehlt ja jeder Hersteller immer nur die Kombination mit den eigenen Produkten, sie testen ihre Produkte auch (oft) nur damit, bzw legen sie damit aus.

Egal, dafür gibts ja Foren, da wird dir geholfen:)
Ich nutze auch das Tesa, zweilagig. Ist perfekt für solche Fälle.
Veloplugs wollte ich zuerst, waren mir aber zu teuer (Preis zu Gewichtsersparnis stimmt nicht), zudem keine Isolierung zwischen Felge und Schlauch (was aber nicht zwingend nötig ist).

felixthewolf
30.01.2016, 14:14
Felix, bitte. DT erwähnt mit keiner Zeile dass ein spezielles Felgenband zu verwenden ist.
Auch nicht in der (online einsehbaren) Bedienungsanleitung.
Wenn dem so ist, ok - steile Lernkurve meinerseits. Danke für den Hinweis.

Wir erleben das immer wieder, dass es bei Kombination von Produkten unterschiedlicher Hersteller probleme auftreten können.
So passen z.b. die Tubeless-Ventile von Notubes nicht perfekt in die Ryde-Felgen. Ebenso bedarf es bei den Tubeless-Felgen mit hohem Felgenboden ohnehin schon speziell flache eingeklebte Tapes.
Und nur weil ein Hersteller nicht schriebt, dass andere Produkte nicht gehen, heißt das nicht explizit, dass sie dies auch frei geben.
Am Ende ist das DT Tubeless-Tape (welches natürlich auch mit Schlauch funktioniert) sicherlich auch nur ein bedrucktes Industrietape. Aber ein dickes nur eingelegtes Kunststoffband erschwert wohl die Reifenmontage und verrutscht möglicher Weise.

Felix

Markus B.
30.01.2016, 20:24
Nur im MTB-Bereich gibt es da neuerdings Kassette die direkt auf den Nabenkörper geschraubt werden.

Der Vollständigkeit halber: Diese Auskunft ist falsch. Tatsächlich ist für 11-fach Kassetten von SRAM lediglich die Form des Freilaufkörpers modifiziert worden, um 10t Ritzel zu ermöglichen. Das Prinzip der Kassettennabe blieb unangetastet.

----------

Hilfsmittel bei Tubeless-Ready-Reifen, die nicht richtig in Position "springen" wollen:
Mit einem Pinsel ein Wasser/Spülmittelgemisch auftragen und dann mit hohem Druck aufpumpen (unter Beachtung des für Felge und Reifen zulässigen Maximaldrucks). Damit habe ich beim MTB noch jeden Reifen in Position bekommen.

Insgsamt bedauere ich es zutiefst, dass dieser "Tubeless" Schwachsinn jetzt auch beim Straßenrennrad Einzug hält. Probleme, die die Welt nicht braucht.

cadoham
30.01.2016, 21:17
Das ist korrekt!

Dennoch wird die Kassette selbst geschraubt und nicht gesteckt. ;)

felixthewolf
30.01.2016, 22:04
Der Vollständigkeit halber: Diese Auskunft ist falsch. Tatsächlich ist für 11-fach Kassetten von SRAM lediglich die Form des Freilaufkörpers modifiziert worden, um 10t Ritzel zu ermöglichen. Das Prinzip der Kassettennabe blieb unangetastet.

----------

Hilfsmittel bei Tubeless-Ready-Reifen, die nicht richtig in Position "springen" wollen:
Mit einem Pinsel ein Wasser/Spülmittelgemisch auftragen und dann mit hohem Druck aufpumpen (unter Beachtung des für Felge und Reifen zulässigen Maximaldrucks). Damit habe ich beim MTB noch jeden Reifen in Position bekommen.

Insgsamt bedauere ich es zutiefst, dass dieser "Tubeless" Schwachsinn jetzt auch beim Straßenrennrad Einzug hält. Probleme, die die Welt nicht braucht.

So unterscheidlich sind die Einstellungen. Am MTB waren auch alle erst skeptisch. Heute verkauft man keinen LRS mehr, der nicht Tubeless-ready ist.
Am Rennrad wird es auch so kommen.
Bist du denn schon mal Tubeless gefahren? oder lehnst du das grundsätzlich ab?

Felix

Archaeopteryx
30.01.2016, 22:18
Da ich auch gerade über neue Laufräder nachdenke, bin ich verunsichert. Fast alle Felgen scheinen ja inzwischen 'tubeless ready' zu sein, was sich ja zunächst mal zukunftssicher anhört, aber wenn ich das hier so lese, habe ich den Eindruck, daß es bei den 99 Prozent, die Faltreifen+Schlauch drauf montieren, einige Montageprobleme mit sich bringt. Ist das so ?

Bursar
30.01.2016, 22:22
Es geht etwas schwerer, ist aber kein Problem, selbst nicht mit recht dickem Velox Felgenband.

the_brain_mave
31.01.2016, 06:53
So unterscheidlich sind die Einstellungen. Am MTB waren auch alle erst skeptisch. Heute verkauft man keinen LRS mehr, der nicht Tubeless-ready ist.
Am Rennrad wird es auch so kommen.
Bist du denn schon mal Tubeless gefahren? oder lehnst du das grundsätzlich ab?

Felix

Was aber nicht bedeutet, dass die alle Tubeless fahren. Im Gegenteil: Die absolute Minderheit ist Tubeless unterwegs.

•Žarko
31.01.2016, 07:31
Schade bei echten TLR Felgen ist, dass die Speichenspannung rapide sinkt mit aufgezogenem Reifen. Egal ob TL oder Schlauch. Ungeübte Hände mühen sich damit schonmal ordentlich ab. Sitz die Wulst nicht korrekt, kann es auch zu einer Art 'Verspannung' kommen, das Rad läuft nicht mehr so wie zentriert, solange der Reifen montiert ist.
Auch sollten die HR einen Tick weiter nach links zentriert werden, da die Mitte nämlich dadurch 'wandert'.

Bei der DT440 sind mir bislang noch keine Fälle bekannt von Schlauchplatzern. Habe damals gelegentlich blaues Schwalbe Gewebe für meine Kunden aufgezogen.

Auch aber ist, bis auf einen Tubeless!! Fall, noch kein Reifen von einer Alpha gehüpft. Davon habe ich einige aufgebaut.

Luigi_muc
31.01.2016, 12:35
Was aber nicht bedeutet, dass die alle Tubeless fahren. Im Gegenteil: Die absolute Minderheit ist Tubeless unterwegs.

Kann ich nicht bestätigen. Sämtliche mir bekannte etwas ambitioniertere MTBler sind tubeless unterwegs. Klar, die mit einem uralt-Rad, dem Retro-Titan-MTB oder einem 800€-Baumarktrad nicht, aber alle die ernsthafter MTB-fahren, fahren tubeless.

Allerdings seh ich da schon auch leichte Nachteile, gerade was austrocknende Milch angeht (bei mehrere Bikes ist das ärgerlich und auch teuer).
Am RR sind, im Gegensatz zum MTB, aber die tubeless-tauglichen Reifen deutlich schwerer und steifer. Somit hat man nicht die Vorteile, die man am MTB hat (wo man normale Reifen, und keine UST oder sonstwas fährt).

Cubeteam
31.01.2016, 15:22
Der neue Schwalbe pro one tubeless wiegt 235 Gramm [emoji848]

Markus B.
02.02.2016, 15:46
So unterscheidlich sind die Einstellungen. Am MTB waren auch alle erst skeptisch. Heute verkauft man keinen LRS mehr, der nicht Tubeless-ready ist.
Am Rennrad wird es auch so kommen.
Bist du denn schon mal Tubeless gefahren? oder lehnst du das grundsätzlich ab?

Felix

Meine tiefe Ablehnung von Tubeless Systemen beruht auf ausgiebiger Erfahrung beim MTB – ich habe Geld und (schlimmer noch) wertvolle Lebenszeit damit vergeudet. Beim Straßenrennrad spare ich mir das, zumal ein Sportsfreund mir glaubwürdig berichtete, dass seine TL-Reifen nächtens plötzlich von der Felge geploppt sind (bei abgestelltem Fahrrad).

Wenngleich ich bestimmte Vorteile durchaus anerkenne, überwiegen für Amateure nach meiner Einschätzung die Nachteile deutlich (selbst beim MTB – auf der Straße sehe ich kaum Vorteile und noch deutlichere Nachteile). Wobei ich niemanden missionieren will, sondern lediglich den Promotionsaktivitäten der Hersteller eine alternative Sichtweise gegenüber stellen will. Ärgerlich finde ich jedoch, dass auch Schlauchnutzer sich mit einem Teil dieser Nachteile herum plagen müssen.

Denn die Hersteller von Reifen und Felgen wollen ja nicht dauerhaft zweigleisig fahren und bieten daher universelle Kompromisslösungen an („tubeless ready“). Der Nachteil für sämtliche Nutzer ist leider, dass die Reifenmontage von einem „no brainer“ zu einem Geduldsspiel wird: Dank angehobenen Felgenbetts und tendenziell engerer Reifen kann bereits das Aufziehen eines (fabrikneuen) Reifens ein Kraftakt werden. Die nächste Hürde besteht dann darin, den Reifen dazu zu bringen, gleichmäßig in Position zu springen.

Und was mit sauberen Teilen in der geheizten Fahradwerkstatt bei Verfügbarkeit aller Hilfsmittel (Standpumpe, Spülmittel) schon mühselig sein kann, stelle man sich nun bei einstelliger Temperatur irgendwo im Wald oder auf einer zugigen Passhöhe vor. Mit klammen Fingern und nassen, verschmutzten Teilen.

Ich habe kürzlich für mein Retro-City-MTB einen Satz Schwalbe „Racing Ralph“ der ersten Generation auf die Bontrager RaceLite Laufräder montiert (anno 2000). Da ist mir bewusst geworden, wie einfach Reifenmontage sein kann.

Und wozu die ganzen Umstände?
(a) Weil ein 55-g-Schlauch den Rollwiderstand merklich erhöht? (Kann man glauben, muss man aber nicht – ähnlich wie beim Weihnachtsmann.)
(b) Weil man theoretisch ohne übermäßige Durchschlagsgefahr einen 25-mm-Pneu mit 4 bar fahren könnte? (Was weder in puncto Fahrverhalten sinnvoll ist noch betriebssicher.)
Oder vielleicht doch
(c) Weil es möglicherweise gar nicht um technische Vorteile für die Nutzer geht, sondern allein darum, mit Pseudo-Innovationen die Nachfrage zu befeuern? (Nach dem Motto: Wir müssen es nicht besser machen, nur anders. Dann kaufen die Deppen das.)

Cubeteam
02.02.2016, 20:52
Tubeless am Rennrad ganz einfach, weil man dann die Pumpe und den Ersatzschlauch mit gutem Gewissen zu Hause lassen kann. Dazu die von dir genannten Vorteile. Man hat einmal die etwas nervigere Montage und dann Ruhe (wenn man es richtig macht).

mathieu91
02.02.2016, 20:58
Warum soll eigentlich die Pannensicherheit bei Tubeless größer sein? Um beim Clincher ein Loch zu erzeugen muss ein spitzer Gegenstand durch den Reifen und den Schlauch erreichen. Dies ist doch bei Tubeless genauso der Fall, nur dass es hier ausreicht wenn der Reifen ein Loch hat.

Luigi_muc
02.02.2016, 21:02
Schlauchreifen? tubeless? Zweierlei Stiefel

Bei tubeless hast du:
-eine dickere Karkasse und allein damit mehr Pannenschutz
-zusätzlich Dichtmilch im System, welche Löcher abdichtet

Allerdings sind die Erfahrungen bisher wohl begrenzt. Ich bin ja der Meinung, dass tubeless bei hohen Drücken nicht mehr so gut funktioniert.
Allerdings haben tubeless-Felgen einen starken Vorteil: Der Reifen bleibt auch ohne Druck drauf, heißt, man kann sogar noch mit plattem Reifen rollen. Wie gut das am RR funktioniert konnte ich aber noch nicht testen.

the_brain_mave
02.02.2016, 21:12
Kann ich nicht bestätigen. Sämtliche mir bekannte etwas ambitioniertere MTBler sind tubeless unterwegs. Klar, die mit einem uralt-Rad, dem Retro-Titan-MTB oder einem 800€-Baumarktrad nicht, aber alle die ernsthafter MTB-fahren, fahren tubeless.

Allerdings seh ich da schon auch leichte Nachteile, gerade was austrocknende Milch angeht (bei mehrere Bikes ist das ärgerlich und auch.

Was meinem Beitrag noch nicht widerlegt.
...und mit deinem 2. Absatz sprichst du genau das Problem an, was es für Hobby Fahrer ad absurdum führt. Wenn man die Reifen nicht in einem Jahr runter fährt hat man bald 200 ml Milch im Reifen.

Oberquatschig wird es dann, wenn die Leute wegen der Milch nicht mal Richtung "nasse Jahreszeit" die Reifen wechseln und sich einreden "die Race Kings mit Milch" haben ja soviel Griff im Knöcheltiefem Schlamm - Dank Zaubermilch[emoji23]

Luigi_muc
02.02.2016, 21:16
Wobei es jetzt kein so großer Act ist, die Reifen runterzunehmen, die alte Milch abzuziehen (ist ja als fester Film auf dem Reifen) und das ganze neu zu montieren. Oder mit anderem Reifen je nach Einsatz.
Mach ich einmal im Winter, auch, wenn der Reifen noch gut ist.

cadoham
02.02.2016, 21:26
Für geübte Vielfahrer sicher Routine.

Hobbyfahrer die keinen Reifensatz im Jahr aufbrauchen,
sind dennoch gezwungen alle 3-4 Monate den Reifen
abzuziehen, um die Milchreste zu entfernen.

Das dürfte viele einfach davon abhalten,
wenn man sonst kaum Platten im Jahr hat.

Luigi_muc
02.02.2016, 21:36
Hobbyfahrer die keinen Reifensatz im Jahr aufbrauchen,
sind dennoch gezwungen alle 3-4 Monate den Reifen
abzuziehen, um die Milchreste zu entfernen.


Warum?
Ich brauch am MTB auch keinen Reifensatz mehr pro Jahr, aber wieso sollte ich den alle 3-4 Monate runternehmen?
Ich mach das, aus Hobbygründen, einmal im Jahr. Im Winter meist. Klar, vor Rennen oder langen Touren muss man halt, wenn die Milch schon einige Monate drin ist, neue Milch nachkippen. Dann wirds etwas schwerer (garnicht so viel wie man denkt, da Teile ja ausdiffundieren), klar, aber es funktioniert weiterhin.
Also Entfernen der alten Milchreste mach ich eig nur, damit die Sub 9kg am MTB noch stehen:Applaus:

Aber ja, am Crosser hab ich auf tubeless verzichtet, weil ich auf dem gleichen Laufradsatz Sommerreifen (4000S), Spikereifen (Marathon Winter) und Schlammreifen fahren wollte. Das sind mir dann auch etwas zu viele Wechsel. Dazu kommt natürlich, dass es die ganzen Reifen noch nicht tubeless-fähig gibt.

Markus B.
02.02.2016, 21:45
Tubeless am Rennrad ganz einfach, weil man dann die Pumpe und den Ersatzschlauch mit gutem Gewissen zu Hause lassen kann. Dazu die von dir genannten Vorteile. Man hat einmal die etwas nervigere Montage und dann Ruhe (wenn man es richtig macht).

In puncto Durchstiche oder -schnitte hat ein Tubeless-Reifen gar keinen systembedingten Vorteil.

Entweder ist er pannenresistenter, weil Lauffläche und/oder Seitenwand robuster ausgeführt sind (dann erhöht sich der Rollwiderstand und das Gewicht - was man bei einem "Drahtreifen" mit Schlauch genauso realisieren könnte).

Oder eben nicht, dann lässt Du die Pumpe und den Ersatzschlauch mal lieber nicht zu Hause, sonst ist die Rückfahrt im Schatzitaxi nur eine Frage der Zeit.

Pannenmilch entfaltet übrigens die gleiche Wirkung, wenn man sie in einen Schlauch einfüllt. Dafür braucht man kein Tubeless-System.

Systembedingt besser ist der Tubeless-Reifen lediglich in puncto Durchschläge, und das scheint mir gerade beim Straßenrennrad zweitrangig. Erst recht, wenn man teure Felgen fährt. Denn die Experten, die beim MTB ihre Tubeless-Reifen mit minimalem Druck fahren, haben zwar vielleicht keine durchschlagbedingten Platten, aber jede Menge Dellen in den Felgen. Könnte mit Superleicht-Carbonfelge teuer werden...

Und wenn das wirklich entscheidend sein sollte: Dann doch lieber Schlauchreifen.

schnellerpfeil
02.02.2016, 22:28
Wobei ich niemanden missionieren will....

Aha...:-)

C 59
02.02.2016, 23:19
:Applaus::Applaus::Applaus:

Die Ausführungen von Markus B. decken sich absolut mit meinen Erfahrungen!
Ich durfte trotz professioneller Montage, Top-Material + Dichtmilch etc. also das volle Programm, einmal (und nie wieder) mit dem Taxi mitten in der Pampa im Remstal bei Stuttgart abgeholt werden. Eine Montage von einem "Ersatzschlauch" war mir unmöglich, da der Tubelessreifen ein Bontrager R3 so satt auf der Felge sitzt. Eine problemlose Montage unterwegs (von der Sauerei abgesehen) ist schier unmöglich! Der Schlauch den Du als Rettung montieren willst, wird garantiert an einer Stelle von der Bremsflanke beschädigt. Was von der Werbung angesagt wird, funktioniert unterwegs nie und nimmer.
Ich fahre seit dem Ereignis nur noch meine bewährten "TUBULAR", da weiß ich was ich habe. Das Rundumsorglospaket für mich.
Gruß an die Forengemeinde.




In puncto Durchstiche oder -schnitte hat ein Tubeless-Reifen gar keinen systembedingten Vorteil.

Entweder ist er pannenresistenter, weil Lauffläche und/oder Seitenwand robuster ausgeführt sind (dann erhöht sich der Rollwiderstand und das Gewicht - was man bei einem "Drahtreifen" mit Schlauch genauso realisieren könnte).

Oder eben nicht, dann lässt Du die Pumpe und den Ersatzschlauch mal lieber nicht zu Hause, sonst ist die Rückfahrt im Schatzitaxi nur eine Frage der Zeit.

Pannenmilch entfaltet übrigens die gleiche Wirkung, wenn man sie in einen Schlauch einfüllt. Dafür braucht man kein Tubeless-System.

Systembedingt besser ist der Tubeless-Reifen lediglich in puncto Durchschläge, und das scheint mir gerade beim Straßenrennrad zweitrangig. Erst recht, wenn man teure Felgen fährt. Denn die Experten, die beim MTB ihre Tubeless-Reifen mit minimalem Druck fahren, haben zwar vielleicht keine durchschlagbedingten Platten, aber jede Menge Dellen in den Felgen. Könnte mit Superleicht-Carbonfelge teuer werden...

Und wenn das wirklich entscheidend sein sollte: Dann doch lieber Schlauchreifen.

Markus B.
03.02.2016, 12:01
Das ist korrekt!

Dennoch wird die Kassette selbst geschraubt und nicht gesteckt. ;)

Ja, aber nicht auf den Nabenkörper (wie beim Schraubkranz), sondern den Freilaufkörper. Das sind zwei unterschiedliche Bauteile.

tabasco
03.02.2016, 19:42
Was kann jetzt die Felge dafür, dss es Probleme mit dem gerwähltem Bereifungssystem gibt?
DT bietet für die Felgen ein eingenes Tape zu kleben an. Hätte man das entsprechend verwendet, hätte kein Schlauch sterben müssen.

Felix


Das sagt DT zu Deinem Hinweis:

Sie benötigen kein spezielles Felgenband, es sollte nur die passende Breite von 20 mm haben, damit die Speichen-Bohrungen komplett abgedeckt sind. Alternativ können Sie auch das DT Swiss Tubeless Ready Tape in 21 mm Breite montieren.


Freundliche Grüsse / Best regards

Agent Service

DT Swiss Deutschland GmbH

Pixelerstr.56

33378 Rheda-Wiedenbrück

Horstmann
14.04.2016, 20:25
Kann mich vielleicht einer in die richtige Richtung schubsen?

Ich suche einen Satz Laufräder für den Zweck des Rennradfahrens. Eher im flachen (max. leicht hügeligem) Gelände unterwegs mit einer Portion Missachtung gegenüber dem Wekstoff Carbon :D und Schlauchreifen. :rolleyes:
Der Preis sollte sich gern bei 500€ einpegeln. Wenn es den ultimativen Tipp gibt, dann lege ich gern auch noch was hinzu; mehr als 1000€ aber ungern.
Beim Gewicht kommt es mir nicht auf 10g an (auch mit 100g kann ich gut leben). Lieber erkaufe ich mir für weniger Geld noch zusätzliche Stabilität und Lebensdauer :D

Erstmal grundsätzlich: Systemlaufräder oder klassisch beim Laufradbauer? Da fängt's bei mir schon an :confused:

the_brain_mave
14.04.2016, 21:11
Sollen wir dir jetzt alle Laufräder zwischen 500 und 1000 Euro aufzählen?
Und was willst du zu system oder Eigenbau hören? 70% fahren system und 30% klassische Sätze und alle sind damit mehr oder wenig zufrieden. (Vielleicht muss man auch die Prozentzahlen vertauschen, egal - es sind jeweils 10.000ende)

Tipp: Google nach Laufrädern und stell uns 5 Sätze vor die dir gefallen. Dazu noch dein Gewicht und dir wird geholfen.

Sui77
14.04.2016, 21:33
Kann mich vielleicht einer in die richtige Richtung schubsen?

Ich suche einen Satz Laufräder für den Zweck des Rennradfahrens. Eher im flachen (max. leicht hügeligem) Gelände unterwegs mit einer Portion Missachtung gegenüber dem Wekstoff Carbon :D und Schlauchreifen. :rolleyes:
Der Preis sollte sich gern bei 500€ einpegeln. Wenn es den ultimativen Tipp gibt, dann lege ich gern auch noch was hinzu; mehr als 1000€ aber ungern.
Beim Gewicht kommt es mir nicht auf 10g an (auch mit 100g kann ich gut leben). Lieber erkaufe ich mir für weniger Geld noch zusätzliche Stabilität und Lebensdauer :D

Erstmal grundsätzlich: Systemlaufräder oder klassisch beim Laufradbauer? Da fängt's bei mir schon an :confused:
Entweder diese

http://www.slowbuild.eu/deutsch/aluclincher/pulse-comp-1300-gr/

Oder halt diese

http://www.slowbuild.eu/deutsch/aluclincher/pulse-sprint-1250-gr/


Wenn es etwas billiger sein soll

http://www.slowbuild.eu/specialoffer-pulse-sprint-oder-comp/



Preis Leistung nicht zu schlagen und von Gewicht und Stabilität her wirklich überzeugend

Gesendet von meinem Nexus 5 mit Tapatalk

QuickNik
14.04.2016, 21:37
Fulcrum R3

andi96
14.04.2016, 21:58
Entweder diese

http://www.slowbuild.eu/deutsch/aluclincher/pulse-comp-1300-gr/

Oder halt diese

http://www.slowbuild.eu/deutsch/aluclincher/pulse-sprint-1250-gr/


Wenn es etwas billiger sein soll

http://www.slowbuild.eu/specialoffer-pulse-sprint-oder-comp/



Preis Leistung nicht zu schlagen und von Gewicht und Stabilität her wirklich überzeugend

Gesendet von meinem Nexus 5 mit Tapatalk


also ich hatte mal einen Satz mit Bitex Naben. Absolut unterirdische Qualität. Würde ich wirklich keinem empfehlen. Ob Lager oder Freilauf. Für Leute die viel fahren und wert auf Qualität legen ein no go.
Hat schon seinen Grund warum gerade dieser Satz mit den Bitex Naben so billig ist. Die Sätze mit DT Swiss oder Tune Naben bekommt man auch woanders zu einem deutlich besseren Preis wo man keine Wochen lang warten muss.
Frage mich wie jemand innerhalb 24Std. Laufräder liefern möchte wenn er nicht in der Lage ist innerhalb von mehreren Wochen zu liefern. :rolleyes:

Horstmann
14.04.2016, 22:08
Sollen wir dir jetzt alle Laufräder zwischen 500 und 1000 Euro aufzählen?
Und was willst du zu system oder Eigenbau hören? 70% fahren system und 30% klassische Sätze und alle sind damit mehr oder wenig zufrieden. (Vielleicht muss man auch die Prozentzahlen vertauschen, egal - es sind jeweils 10.000ende)

Tipp: Google nach Laufrädern und stell uns 5 Sätze vor die dir gefallen. Dazu noch dein Gewicht und dir wird geholfen.

Tut mir leid. Da mich das Thema Laufrad anhand der Fülle etwas überfordert, dachte ich mir auf das Schwarmgehirn und die enorme Erfahrung zurück zu greifen.
Hätte ich einfach nur gegooglet, käme heraus: Campagnolo Zonda, Fulcrum R3, Mavic Ksyrium Elite, Tune TSR 27, Vision Trimax.
(Gewicht 72kg)
Falls es da nur ums Aussehen geht, dann würde ich die Zondas oder Fulcrums nehmen.

Solch schönen Links wie diese


Entweder diese

http://www.slowbuild.eu/deutsch/aluclincher/pulse-comp-1300-gr/

hätte ich dann aber verpasst :(

Pedalierer
14.04.2016, 22:09
Aso ich fahre Bitex Naben seit über 4 Jahren und einigen 10t km ohne Wartung und Ausfälle.

Luigi_muc
15.04.2016, 07:41
Ich fahr auch Bitex schon zu Zeiten da gabs die in D noch nicht so zu kaufen. Auch im Alltag und Winter problemlos. Weiß nicht wie das immer alle machen. Und nein, ich trage mein Rad nicht und packe es auch nicht in Schutzfolie, mit Shimano und Mavic Naben hatte ich nämlich auch schonmal Probleme. Mit Novatec auch, aber nur Lager hin.

Dennoch, wenn jemand ein Budget von 500-1000 ausruft, spricht für mich wenig für Bitex.
Tune Mig/Mag, DT 240S, oder die schicken und lauten Syntace. Dazu DT 460 oder 511, oder Ryde Pulse (Sprint). Nachdem es aber robust und nicht leicht werden soll, würde ich zu DT Felgen und Naben greifen.

Sui77
15.04.2016, 07:56
Ich fahr auch Bitex schon zu Zeiten da gabs die in D noch nicht so zu kaufen. Auch im Alltag und Winter problemlos. Weiß nicht wie das immer alle machen. Und nein, ich trage mein Rad nicht und packe es auch nicht in Schutzfolie, mit Shimano und Mavic Naben hatte ich nämlich auch schonmal Probleme. Mit Novatec auch, aber nur Lager hin.

Dennoch, wenn jemand ein Budget von 500-1000 ausruft, spricht für mich wenig für Bitex.
Tune Mig/Mag, DT 240S, oder die schicken und lauten Syntace. Dazu DT 460 oder 511, oder Ryde Pulse (Sprint). Nachdem es aber robust und nicht leicht werden soll, würde ich zu DT Felgen und Naben greifen.

+1