PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : TOUR 3/16



rumplex
12.02.2016, 19:00
Die März-Ausgabe ist unterwegs.

Diesmal u.a. mit Tests klassischer leichter Rennräder und der "1000 Euro-Klasse".

marathonisti
12.02.2016, 19:09
Es sind doch auch genügend teure Räder vertreten,der Regenjackentest hätte auch in eine Herbstausgabe gut gepasst.

4Uhr40 war die Tour schon im Briefkasten :respekt:


Vorhin war schon die tour 03/2016 im Postkasten.
Habe sie mal durchgeblättert. 1000 € Komplett-Rennräder sind u.a. mal wieder dran. :rolleyes:

PAYE
12.02.2016, 19:11
Das Interview mit Marianne Vos fand ich interessant.

Herr Sondermann
12.02.2016, 19:24
Das Interview mit Marianne Vos fand ich interessant.
Ja, sehr!

Brägel war auch wieder gut, ansonsten hab ich bislang nur Zeit zum durchblättern gehabt.

Bei dem Regenjackentest habe ich noch nicht die Startvoraussetzungen für die Teilnahme gelesen. Aber um die 200 - 300 Euro für ne Regenpelle??? Wenn es nur ums nichtnasswerden geht, ist das völlig daneben! Aber wie gesagt: Muss ich noch mal in Ruhe lesen...

Die Kärnten Beilage hat mir gefallen. Da sollte ich wohl mal hin! :)

Müsing
12.02.2016, 19:45
Den Beitrag über mentales Training finde ich klasse. Ganz guter Einblick in das Thema.

Der Bericht über das Markgräfler Land ist auch sehr gut. Warum wohl Hanka Kupfernagel in Staufen wohnt:D

radler27
13.02.2016, 23:08
Bis jetzt nur das Interview mit Tony Martin und den Bericht über den Grand Depart in Düsseldorf gelesen.
Für beides gilt: Gut, hätte aber durchaus ausführlicher ausfallen können. Vor allem der Bericht zum Grand Depart, weil die TOUR sogar einen vor Ort hatte

j o g o
15.02.2016, 14:06
... mit Tests klassischer leichter Rennräder ...

Im Heft ist immer von "Wettkampfrennrädern" die Rede. Dass die zum Großteil weit unter 6,8kg wiegen und deswegen im Wettkampf (UCI) nicht erlaubt sind finde ich etwas unpassend.

Voreifelradler
15.02.2016, 14:10
Ich habe mal die Berechung der Rahmengröße vorgenommen. Das Ergebnis ging völlig in die Hose bzw. wäre ein solches rad unfahrbar für mich. Zum Glück ist die Langbeiner-/Sitzriesen-Tabelle dabei...

Aerotic
15.02.2016, 15:12
Im Heft ist immer von "Wettkampfrennrädern" die Rede. Dass die zum Großteil weit unter 6,8kg wiegen und deswegen im Wettkampf (UCI) nicht erlaubt sind finde ich etwas unpassend.

Das stimmt nicht.
UCI Gewicht bezieht sich auf Komplettrad mit Leistungsmesser, Tacho, Flaschenhalter, Pedale, usw.
Ein Wettkampfrad darf also "trocken" klar unter 6,8 kg wiegen.

altmeister
15.02.2016, 17:26
Ich fand die Ausgabe insgesamt gut.

Mir gefielen:
- Interviews Martin u. Vos
- Grand Depart in Düsseldorf, kurzer Bericht, aber sehr viel mehr als das gibt es zur Zeit auch nicht zu vermelden
- Gardasee Nachtfahrt
- Glosse von Tim Farin zum Thema "Mutation zum "stilechten" Rennradfahrer"...da findet sich sicher manch einer wieder.
und anderes mehr

Mir mißfielen:
- Regenjacken für 300 Euro. Die Hersteller wollen sich anscheinend mit Gewalt gesundstoßen.
Zumal der Test wieder mal belegt, daß teuer nicht unbedingt besser bedeutet.

Zu dem Test der 1000 Euro Räder hatte ich gerne noch eine detaillierte Vorstellung der Tiagra Gruppe gesehen, mit ein paar Detailfotos, da diese Gruppe oft verbaut wurde. Die Gruppe scheint bei den Einsteigerrädern vermehrt die 105er zu verdrängen und einen höheren Marktanteil zu gewinnen.

Gruß
Altmeister

j o g o
16.02.2016, 11:46
Das stimmt nicht.
UCI Gewicht bezieht sich auf Komplettrad mit Leistungsmesser, Tacho, Flaschenhalter, Pedale, usw.
Ein Wettkampfrad darf also "trocken" klar unter 6,8 kg wiegen.

Hast recht. Ich hab nochmal nachgeschaut. So weit liegen die nicht unter den 6,8kg. Wenn man 500g für Pedale... draufrechnet sind die meisten schwer genug.

RS1325
16.02.2016, 13:08
Ordentlich Ausgabe mit einem gut gemachten Extra Heft ! Allerdings hätte man sich das Interview auf Seite 10 sparen können, scheint aber der Trend zu sein dass man glaubt Psychologen müssten jede Lebenslage erklären. Auch das fast ganzseitige Diagramm "Fahrzeiten auf 100km.." um 3-4 Sek. errechnete Zeitdifferenz deutlich zu machen ist Platzverschwendung.
Und bitte schenkt Fred Rompelberg mal ein Abo Eures Magazines oder schickt einen Techniker zu ihm - der Spacerturm in seiner Anzeige ist schon Rekordverdächtig :D

Hoppeditz
16.02.2016, 15:58
Rule #29 / KEINE SATTELTASCHEN!

siuerlänner
16.02.2016, 16:36
Ordentlich Ausgabe mit einem gut gemachten Extra Heft ! Allerdings hätte man sich das Interview auf Seite 10 sparen können, scheint aber der Trend zu sein dass man glaubt Psychologen müssten jede Lebenslage erklären. Auch das fast ganzseitige Diagramm "Fahrzeiten auf 100km.." um 3-4 Sek. errechnete Zeitdifferenz deutlich zu machen ist Platzverschwendung.
Und bitte schenkt Fred Rompelberg mal ein Abo Eures Magazines oder schickt einen Techniker zu ihm - der Spacerturm in seiner Anzeige ist schon Rekordverdächtig :D

Dafür gibt's aber ein signiertes Foto mit ihm, wenn Du da mitfährst. :rolleyes:

@clown: :blah:

MrBurns
16.02.2016, 18:52
Bis jetzt nur das Interview mit Tony Martin und den Bericht über den Grand Depart in Düsseldorf gelesen.
Für beides gilt: Gut, hätte aber durchaus ausführlicher ausfallen können. Vor allem der Bericht zum Grand Depart, weil die TOUR sogar einen vor Ort hatte

na ja, bis dahin fliesst ja noch viel Wasser den Rhein runter ... und es sind noch viele Seiten in der TOUR damit füllbar. Nicht gleich das ganze Pulver verschiessen ...

Zoji La
20.02.2016, 10:54
Wo habt ihr eigentlich die zwei Frauen ausgegraben, die ganz überrascht gewesen sein sollen, dass man für Kleidungsstücke unterschiedlicher Hersteller und aus unterschiedlichen Materialien, die aber am gleichen Zweck orientiert sind, unterschiedlich viel Geld zahlt? Bzw. welcher unbedarfte Schreiberling hat sich so einen Unsinn ausgedacht?

In Zeiten, da Frauen mit Jeans rumlaufen, die einem treuen 501-Käufer erscheinen wie lappige verwaschene Lumpen, die aber locker mal zwischen 200-300 € kosten, ist das eine ziemlich weltfremde Einleitung.

Die zwei armen Frauen dürfen sich bestimmt nirgend mehr blicken lassen, ohne ausgelacht zu werden.

grüner Sphinx
21.02.2016, 16:10
Brägel war auch wieder gut..

Naja, in Prozentrechnung wohl eher nicht :rolleyes:

(und wie er mit 600 Fahrradklingeln Jahressalär den Mäzen seines Vereins gibt, ist mir auch nicht ganz klar...)

bikeomania
23.02.2016, 20:50
Ansich sehr gute Ausgabe.
Was mich halt (mal wieder) stört, sind diese ganzen kleinen Widersprüchlichkeiten in den Tests.
In Tour 1/16 bekommt das Madone mit Aeolusrädern und Corkbelägen im Spinnendiagramm fast volle Punktzahl, das Emonda nun mit der selben Laufrad-Belag Kombi nur etwa 4. Sind die Bonträger Bremsen des Madone etwa besser als Dura Ace??
Wieso sind die Räder mit Redschaltungen allesamt (bis auf das Simplon) gleich gut wie Campa und Shimano, obschon die Red im Einzeltest etwas schlechter abschnitt?
Dass die Campabremsen in den letzten Ausgaben stets als unterlegen bezeichnet wurden scheint wohl praktisch doch ohne Belang zu sein, fast alle gleich gut wie Shimano oder Sram. (oder hatten jene immer Pech bzgl. der Belag-Felgen Paarung?)
In Ausgabe 12/14 waren die Camparäder mit Campabelägen Note 2,2 bzgl. Bremsen und Zipp 1,7.
Hier sind die Bora mit Campabremse aufeinmal besser als Zipp mit Srambremse?!
Bei Mavic Cosmic Carbone im Vergleich mit Campa genau das gleiche...
(Generell seltsam die vorige Generation der Campabremsen war bei 2,1, die aktuellen sind in 4/15 mit 1,9 bewertet, obschon doch unverändert geblieben?!!)
Wieso ist das Emonda hier verglichen mit dem Test 2/15 nur unwesentlich besser in der Rubrik Abfahren, obschon deutlich steifere LR verbaut sind?
Wieso war das Sarto in Tour 1/15 sehr komfortabel, hier weniger, wenn es de fakto gleich ausgestatte ist? (Auch die Benotung im Ende ist anders)
Beim Rose auch, in 3/15 viel komfortabler als jetzt, oder soll dass an den Rädern, Mavic R-SYS SLR vs. Zipp 404 liegen??
Komischerweise lenkt es sich mit den schwereren Zipp nun agiler??
Beim Simplon ähnliches, in Ausagbe 2/14 sind andere Werte Bzgl. Sitzposition, wiederrum bei gleicher Ausstattung.
BMC TM SLR01....wiederrum ganz andereS Fahrverhalten als zuvor, wiederrum nicht wirklich nachzuvollziehen...früher träger als aktuell, dabei waren früher leichtere Räder verbaut...
Weitere Einzelheiten wären sicher zu finden, das ist auch schön ofter moniert worden.
Damit ich nicht falsch verstanden werde, das soll kein Genörgel und Haar in der Suppe Gesuche sein, aber für mich wird der Wert euerer Tests als präzise, objektive Bewertungsskala durch solche Widerspruche schon nicht unerheblich gemindert.

Kurver
24.02.2016, 12:21
Sehr gut recherchierter Beitrag. :Applaus: Bin mal auf die Reaktion gespannt.

avis
24.02.2016, 16:30
Ist schon was dran.
Wenn man Tests gleicher Bauteile und Räder über mehrer Ausgaben hinweg vergleicht hagelt es desöfteren (kleine) Unterschiede, teils auch größere....
Was mich interessieren würde, was für ein Emonda wurde da getestet? Ist ja kein Serienmodell, aber so - mit dem Lenker- auch nicht via Project One zu beziehen.....???:confused:

RS1325
24.02.2016, 17:07
Sehr gut recherchierter Beitrag. :Applaus: Bin mal auf die Reaktion gespannt.

Haabe schon Abweichungen bei Lenkkopfsteifigkeiten bis zu 10% und bis zu 15% bei Laufrädern in der Seitensteifigkeit festgestellt. Wurde dann bei den Laufrädern mit Produktionsschwankungen erklärt - da stellt sich mir natürlich die Frage........

Jens
25.02.2016, 19:14
Hallo zusammen,

Wir sind ein bisschen erstaunt, wie genau unsere Tests dann doch gelesen werden. Aber das bestätigt letztlich unsere Arbeit und darüber können wir uns auch freuen. Der Reihe nach:


In Tour 1/16 bekommt das Madone mit Aeolusrädern und Corkbelägen im Spinnendiagramm fast volle Punktzahl, das Emonda nun mit der selben Laufrad-Belag Kombi nur etwa 4. Sind die Bonträger Bremsen des Madone etwa besser als Dura Ace??
Beide Bremsen bekamen jeweils die Note 2,0, so ist es auch in die Gesamtnote eingerechnet. Was hier aufgefallen ist, ist allerdings ein Fehler im Layout. Im Spinnendiagramm stehen die Madone-Bremsen trotz gleicher Beläge, Felgen und Bewertung tatsächlich einen Tick zu gut da. Bei den Testfahrten hatten wir lange über die Bremsen am Madone diskutiert. Aus Erfahrung halten wir nicht viel von Korkbelägen, hier waren wir aber wiederholt positiv überrascht. Bremskraft, Dosierbarkeit – alles prima und einer Top-Bremse würdig. Wir hatten deshalb kurz überlegt, eine bessere Note zu vergeben; uns dann aber doch für die 2 entschieden, weil wir aus Prüfstandstests und Selbstversuch wissen, dass die Bontrager-Korkbeläge bei Nässe eklatante Schwächen haben. Das ist uns beim Diagramm durch die Korrektur gerutscht. Aber um die Verhältnisse zu wahren: Wir reden hier von einem halben Punkt Unterschied in einer Grafik, die auf einen Blick aussagen soll, dass das Rad "gute" Bremsen hat. Eine eklatante Abweichung ist das nicht und die Noten der Räder sind korrekt.


Wieso sind die Räder mit Redschaltungen allesamt (bis auf das Simplon) gleich gut wie Campa und Shimano, obschon die Red im Einzeltest etwas schlechter abschnitt?
Grundsätzlich: Wir orientieren uns bei den Teilnoten zwar (selbstredend) an unseren Labortests, aber man kann sie nicht damit gleichsetzen. Das geht damit los, dass bei den Komponententests das Gewicht mit benotet wird. Beim Komplettrad wird das aber mit einer eigenen Wertung erfasst – es würde also doppelt benotet. Also konzentrieren wir uns hier auf die Funktion. Zudem sind Unterschiede bei den Labortests oft feiner, als sie sich mit halben Noten in unseren Komplettradtests dann ausdrücken lassen. Bei den Schaltungen spielt zusätzlich die Zugverlegung und die verwendeten Züge eine Rolle oder die Kombination mit einer fremden Kurbel. Dass wir hier höher als "sehr gut", "sehr gut mit Abstrichen" und "gut" auflösen, ist bei aller Akribie nicht zu rechtfertigen. Nur, weil die Red im Labortest (Note 1,5) zwei Zehntel schlechter abgeschnitten hat als eine DA, ist das für uns kein Grund, sie in dieser Auflösung eine halbe Note abzuwerten. Sie ist, wenn sie gut montiert ist, eine sehr gute Schaltung.
Warum es für das Simplon Pavo im aktuellen Test Abzug gab, steht im Text. Simplon hat einen zu kurzen Umlenkzug montiert. SRAM macht dazu klare Montagevorschriften, an die sich Simplon nicht gehalten hat; trotz aller Einstellungsversuche reagierte das Schaltwerk beim Runterschalten träge oder blieb sogar hängen.


Dass die Campabremsen in den letzten Ausgaben stets als unterlegen bezeichnet wurden scheint wohl praktisch doch ohne Belang zu sein, fast alle gleich gut wie Shimano oder Sram. (oder hatten jene immer Pech bzgl. der Belag-Felgen Paarung?)
Die Bremsleistung hängt zum kleineren Teil von der Zange, zum deutlich größeren von der Paarung Belag/Felge ab. Bei Alufelgen bleibt der Belag als bestimmender Faktor übrig, wo Campa in der Tat etwas schwächer ist. Kommen aber Carbonfelgen ins Spiel, sieht die Sache halt anders aus:


In Ausgabe 12/14 waren die Camparäder mit Campabelägen Note 2,2 bzgl. Bremsen und Zipp 1,7. Hier sind die Bora mit Campabremse auf einmal besser als Zipp mit Srambremse?!
Wir sprechen hier von unterschiedlichen Laufrädern, was auch für das Bremsverhalten entscheidend ist: Campa hat seit der Einführung der Bora 35 eine geänderte Bremsflanke ("3Diamant"), die wenig später auch den höheren Bora spendiert wurde. Die Modernisierung ist an den Hyperon aber vorbei gegangen, die im Laufradtest teilgenommen haben. Warum, weiß nur Campa. Zu den Zipp: Am Test in 12/14 haben 404 Firecrest-Laufräder teilgenommen. Beim Rose im aktuellen Test waren es 404 Firestrike mit anderen Bremsflanken. Sollte eine Verbesserung sein, ist es nach unseren Erfahrungen mit mittlerweile drei Exemplaren aber nicht. Falls Du den Vergleich auf das BH mit den 202 Firecrest bezogen hast, geht aus dem Text hervor, warum das Rad bei der Bremsfunktion abgewertet wurde: BH hat falsche Beläge montiert, die zu einer deutlich schlechteren Brems-Performance führten.


Bei Mavic Cosmic Carbone im Vergleich mit Campa genau das gleiche...
Im damaligen Laufradtest haben die Cosmic Carbone C40 für die Bremseigenschaften eine 2,1 bekommen. Dem Cube Litening haben wir für die Bremseigenschaften eine 2,0 gegeben. Wir lösen in halben Noten auf.


Wieso ist das Emonda hier verglichen mit dem Test 2/15 nur unwesentlich besser in der Rubrik Abfahren, obschon deutlich steifere LR verbaut sind?
Weil zwar steifere Laufräder verbaut sind, mäßige Lenkkopf- und Gabelsteifigkeiten aber bleiben. Müsste ich meinen Eindruck in Noten ausdrücken, würden wir hier über einen Unterschied zwischen befriedigend und befriedigend plus sprechen. Wir sind beide Räder gefahren und wir finden, das trifft es ganz gut. Jetzt sind wir beide Leichtgewichte, die deutlich unter 70 Kilo wiegen. Mag sein, dass ein schwerer Fahrer den Unterschied stärker wahrgenommen hätte. Aber den hatten wir vor den leichten Tune-Laufrädern ja ohnehin gewarnt.


Wieso war das Sarto in Tour 1/15 sehr komfortabel, hier weniger, wenn es de fakto gleich ausgestattet ist? (Auch die Benotung im Ende ist anders)
Als das Rad vor über einem Jahr schon einmal bei uns im Test war, hatte es eine ultraleichte Sattelstütze von Schmolke, die viel besser gefedert hat als die jetzt montierte Deda.


Beim Rose auch, in 3/15 viel komfortabler als jetzt, oder soll dass an den Rädern, Mavic R-SYS SLR vs. Zipp 404 liegen??
In die Bewertung gehen nur die im Labor ermittelten Federwerte ein. Bei den Messwerten am Sattel liegen die beiden Räder fast gleichauf. Im Spinnendiagramm zählt aber der Gesamteindruck. Ein Grund, warum das aktuelle X-Lite Team 8800 hier schlechter wegkommt als vor einem Jahr, ist der Lenker. Rose hat uns diesmal ein Rad mit aerodynamischem Oberlenker ohne Lenkerband geschickt. Dafür, fanden wir, hatte das Rad einen Abzug beim Komfort"eindruck" verdient, der sich aber nicht in der Endnote wiederfindet.


Komischerweise lenkt es sich mit den schwereren Zipp nun agiler??
Ein Punkt, worüber wir mit uns diskutieren lassen. Dazu muss man aber vielleicht wissen, wie wir bei dieser Beurteilung vorgehen. Die Angabe des Lenkverhaltens leitet sich aus Geometriedaten ab: Der Messwert gibt die grobe Richtung vor, die Feinabstimmung erfolgt dann auf Basis des Fahreindrucks. Ich weiß nicht, wer von Euch schon mal die Erfahrung gemacht hat, innerhalb eines kurzen Zeitraums viele verschiedene Räder gefahren zu sein. Wenn wir im Herbst/Winter zum Testen fahren, haben wir meist um die 20, manchmal mehr Räder dabei. Jedes wird 27 Kilometer von zwei Fahrern gefahren, die anschließend ihre Eindrücke austauschen. Manuel fährt seit 37 Jahren aktiv Rennrad und ist in den letzten 15 Jahren mehr als 1.000 verschiedene Räder gefahren. Ich komme bei allen Zahlen auf etwas mehr als die Hälfte. Wir glauben, ganz gut einschätzen zu können, wann ein Rennrad träge und wann es wendig ist. Einen absoluten Maßstab, durch den sich diese Eigenschaft eines Rades punktgenau festmachen lässt, gibt es aber ebenso wenig wie einen Prüfstandsversuch, der das zuverlässig abbildet. Der Eindruck ergibt sich immer auch aus dem Vergleich mit den anderen Rädern in einem Testfeld. Wenn wir fünf träge Räder gefahren sind und das sechste ist ausgewogen, kommt es uns wahrscheinlich superwendig vor. Aus diesem Grund müssen Geometrie und Fahrgefühl immer gemeinsam betrachtet werden. Mag sein, dass wir bei der Zusammenführung von Fahreindrücken und Messdaten mal einen oder zwei Punkte daneben liegen. Was aber nie passiert ist, dass wir total danebenhauen. Mea culpa, vielleicht ist das Rose einen Tick weniger wendig als im aktuellen Heft dargestellt. Wir reden hier aber über Nuancen, letztlich wird beiden ein wendiges Fahrverhalten attestiert.


Beim Simplon ähnliches, in Ausagbe 2/14 sind andere Werte Bzgl. Sitzposition, wiederrum bei gleicher Ausstattung
Beim Simplon Pavo haben wir aktuell einen Stack-to-Reach-Quotienten von 1,41, vor zwei Jahren war es beim gleichen Modell ein STR von 1,39. Vielleicht hat unser Labormitarbeiter den Laserpointer beim einen Rad einen Millimeter weiter vorne angesetzt als beim anderen. Vielleicht ist auch am Steuerrohr diesmal der Lack dicker. Vielleicht stammen die Rahmen aber auch aus unterschiedlichen Fertigungsformen, oder es ist eine Mischung aus allen dreien. Woher diese Abweichung kommt, können wir nach zwei Jahren nicht mehr klären. Das ist aber auch nicht entscheidend, weil beide Fälle eine extrem ausgeprägte Wettkampfgeometrie anzeigen.


BMC TM SLR01....wiederrum ganz andereS Fahrverhalten als zuvor, wiederrum nicht wirklich nachzuvollziehen...früher träger als aktuell, dabei waren früher leichtere Räder verbaut...
Hier verstehen wir das Problem ehrlich gesagt nicht. Wir hatten das Rad noch nie mit einem leichteren Laufradsatz als den jetzt montierten C24 Tubular.
...

Jens
25.02.2016, 19:14
...
Vielleicht wird aus den Antworten wenigstens deutlich, dass wir unsere Ergebnisse hier nicht würfeln. Manche Eigenschaften lassen sich auch nicht in eine objektive Bewertungsskala gießen, für andere fehlt einfach der Platz, um sie detailliert auszuführen und zu begründen. Aber wir halten sie trotzdem für relevant und versuchen sie zu bewerten. Das erfordert von uns etwas Fingerspitzengefühl, vom Leser aber auch ein wenig Vertrauen. Man kann bei der Lektüre dieser Tests das große Ganze im Blick behalten und sich bei der Kaufentscheidung Orientierung holen, die zu liefern ist hauptsächlich unser Job. Man kann auch über drei Jahrgänge alle Nachkommastellen nach Unstimmigkeiten untersuchen. Aber wem da grundsätzlich das Vertrauen fehlt, dem werden diese Tests nicht helfen und der muss halt selber testen.
Das heißt nicht, dass wir keine Fehler machen. Unsere Messverfahren sind auch nicht frei von Toleranzen. Wenn wir grobe Schnitzer erkennen, stehen wir auch dafür ein und stellen sie richtig. Aber bitte seht uns nach, dass solche aufwendigen Erklärungen wie hier eine Ausnahme bleiben werden. Wir haben jetzt sehr viel Zeit damit zugebracht, die Sachen nachzuvollziehen und zu recherchieren, teilweise ist es drei Jahre her und war in vielen Fällen die Relevanz nicht wert. Worauf uns das zumindest aufmerksam macht, ist, dass die Unterscheidung zwischen Spinnendiagrammen und Bewertungen oft missverständlich ist. Da müssen wir vielleicht noch mal nachdenken. Vielleicht können wir das irgendwie verbessern.

Schöne Grüße,
Manuel und Jens.

Aerotic
25.02.2016, 20:46
+1
Danke für das ausführliche Feedback!

Herr Sondermann
25.02.2016, 20:55
+1
Danke für das ausführliche Feedback!

:gut: Ja!!!

Flashy
25.02.2016, 20:56
Zwei Fragen:

Ist der Pass-Steckbrief wieder dabei?

Welches Reiseziel wird vorgestellt? Kärnten?

Kurver
25.02.2016, 21:08
Gutes Feedback!

C 59
25.02.2016, 22:23
Super Beitrag :ft:


Ansich sehr gute Ausgabe.
Was mich halt (mal wieder) stört, sind diese ganzen kleinen Widersprüchlichkeiten in den Tests.
In Tour 1/16 bekommt das Madone mit Aeolusrädern und Corkbelägen im Spinnendiagramm fast volle Punktzahl, das Emonda nun mit der selben Laufrad-Belag Kombi nur etwa 4. Sind die Bonträger Bremsen des Madone etwa besser als Dura Ace??
Wieso sind die Räder mit Redschaltungen allesamt (bis auf das Simplon) gleich gut wie Campa und Shimano, obschon die Red im Einzeltest etwas schlechter abschnitt?
Dass die Campabremsen in den letzten Ausgaben stets als unterlegen bezeichnet wurden scheint wohl praktisch doch ohne Belang zu sein, fast alle gleich gut wie Shimano oder Sram. (oder hatten jene immer Pech bzgl. der Belag-Felgen Paarung?)
In Ausgabe 12/14 waren die Camparäder mit Campabelägen Note 2,2 bzgl. Bremsen und Zipp 1,7.
Hier sind die Bora mit Campabremse aufeinmal besser als Zipp mit Srambremse?!
Bei Mavic Cosmic Carbone im Vergleich mit Campa genau das gleiche...
(Generell seltsam die vorige Generation der Campabremsen war bei 2,1, die aktuellen sind in 4/15 mit 1,9 bewertet, obschon doch unverändert geblieben?!!)
Wieso ist das Emonda hier verglichen mit dem Test 2/15 nur unwesentlich besser in der Rubrik Abfahren, obschon deutlich steifere LR verbaut sind?
Wieso war das Sarto in Tour 1/15 sehr komfortabel, hier weniger, wenn es de fakto gleich ausgestatte ist? (Auch die Benotung im Ende ist anders)
Beim Rose auch, in 3/15 viel komfortabler als jetzt, oder soll dass an den Rädern, Mavic R-SYS SLR vs. Zipp 404 liegen??
Komischerweise lenkt es sich mit den schwereren Zipp nun agiler??
Beim Simplon ähnliches, in Ausagbe 2/14 sind andere Werte Bzgl. Sitzposition, wiederrum bei gleicher Ausstattung.
BMC TM SLR01....wiederrum ganz andereS Fahrverhalten als zuvor, wiederrum nicht wirklich nachzuvollziehen...früher träger als aktuell, dabei waren früher leichtere Räder verbaut...
Weitere Einzelheiten wären sicher zu finden, das ist auch schön ofter moniert worden.
Damit ich nicht falsch verstanden werde, das soll kein Genörgel und Haar in der Suppe Gesuche sein, aber für mich wird der Wert euerer Tests als präzise, objektive Bewertungsskala durch solche Widerspruche schon nicht unerheblich gemindert.

bsf
26.02.2016, 11:05
Habe da noch eine kurze Rückfrage zum Test der Regenjacken:
ist hier tatsächlich die "Adidas Infinity Jacket" gemeint?
Diese wird von Adidas "nur" als Windjacke deklariert. Für den Einsatz im Regen gibt es seit neuestem die "H.Too.Oh Jacke" (optisch leider nicht eindeutig unterscheidbar, welche im Magazin abgebildet ist).

Thomas
26.02.2016, 12:42
Adidas hat, parallel zu unserem Test, eine neue Website aufgebaut und die Produktnamen modifiziert. Zum Zeitpunkt des Tests hatten unsere Herren- und Damen-Testjacken den Namen "Infinity h.too.oh.jkt men/women". Nun heißen die Regenjacken nur noch „H.Too.Oh Jacke“ und unter „Infinity“ findet man Windjacken, die wir nicht im Test hatten. http://www.adidasspecialtysports.de/product/h-too-oh-jacke/AI1552

Gruß
T

bsf
26.02.2016, 17:07
Danke für die schnelle Antwort!

bikeomania
26.02.2016, 21:31
Zuerst mal auch von mir vielen Dank&dickes Lob dafür, dass ihr hier wirklich auf Kritik und Anfragen eingeht und so ausführlich beantwortet!! :)
Eigentlich habe ich nur die Schaltnoten mit früheren Ausgaben verglichen und bin dann praktisch neugierig geworden und immer weiter in so ein Abgleichen reingerutscht, war originär nicht mein Ansinnen, sämtliche Noten der letzen Jahre auf die Dezimalstelle zu überprüfen ;)


Dass die Noten der Schaltungen immer nur in halben Noten gerundet werden, wusste ich nicht, aber gut, das erklärt dann maches.
Wundert mich nur etwas, da ja die Noten für Rahmenwerte in einzelnen Zehnteln geschehen, aber danke für die Erklärung.
Gerade da ja wie ihr schreibt, das Schaltverhalten dann der neuralgische Punkt ist, um den es hier geht und dort die Red etwas schwächer war.
Bzgl. der Campabremsen: Klar ist die Paarung von Belag und Felge gerade bei Carbonfelgen entscheident.
Nur wird natürlich auch hier die mechanische Effizenz der Zangen eine Rolle spielen. Bei je gleich idealer Belag-Felgen Passung wird die deutlich bessere Bremse einer schlechteren doch überlegen sein. Und als deutlich besser wurden Shimanobremsen in den letzten Labortests immer eingestuft, in 3/13 immerhin 1,3 für Shimano, 2,1 für Campa. (Nachwievor seltsam, dass die unveränderten Campabremsen in 4/15 dann 1,9 als Note bekamen :confused:)
Dass dieser Unterschied dann hier so gänzlich verschwindet wundert halt schon etwas, denke das kann man verstehen!?
Zumal z.B. das Fuji bei Alurädern mit DA Bremse die gleiche Note bekommt, wie das Sarto bei mit Campabremse und (sehr guten) Carbonrädern...das passt halt einfach nicht so ganz.
Sarto: Ok, für mich dann verwirrend, dass in beiden Tests eben das identische Rad abgebildet ist, in der aktuellen Ausgabe wie damals in 1/15 mit der selben (Deda) Stütze...zumal das Rad ja aktuell komfortablere 25mm Reifen hat als damals, was ja auch viel ausmachen müsste.
Beim BMC habe ich mich leider vertan, es ist andersrum als ich schrieb, Widerspruch bleibt aber bestehen :ü
Aktuell sind DA C24 Tubulars getestet worden, damals 2/14 die Alu-Clincher Variante, welche ja nun gut schwerer sind. Aktuell ist das Lenkverhalten aber maximal träge, damals eben neutral, das meinte ich...

In diesem Sinne: Ich schätze eure Tests sehr und vl. gucke ich dann gerade deswegen etwas genauer hin, eben weil ich ansich ein hohes Vertrauen in eure Methoden und Kompetenzen habe. Bin halt einer derjenigen, die hier im Forum immer etwas spöttisch als "Test gläubig" betitelt werden ;)
Generell fände ich es gut, wenn ihr weiterhin möglichst großen Fokus auf die objektiven und eindeutigen Labortests legen würdet. Dass war und ist die große Stärke von Tour und genau der entscheidende Unterschied zu den zahllosen subjektiven Berichten und Eindrücken die eben von etlichen anderen Magazinen, Blogs und Testern durch das Netz geistern.
Bleibt dabei!
Denn man sieht ja auch jetzt wieder, dass selbst sehr erfahrene Fahrer (wie ihr es zweifellos seid) gerade bei solchen Mengen an Rädern oft nicht wirklich präzise und halbwegs exakte Eindrücke sammeln können...was keine Kritik an euren Fähigkeiten sein soll, das könnte wohl niemand.
Problem bei den Spinnendiagrammen ist halt wirklich, dass absolut billige und mit 2 Handgriffen zu ändernde Teile wie Lenkerband, Reifen, Bremsbeläge die Gesamtnote des Rades teils erheblich verändern...klar, das steht ja auch oft erwähnt, aber sehr aussagestark sind die Diagramme dann manchmal nicht mehr.
Also, Vertrauen besteht nach wie vor, gerade auch dank eures engagierten Antwortens hier.
Freue mich dann auf weitere Tests und nichts für Ungut! :)