PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Continental 4Season leicht tubeless zu machen?



teamscarpa
27.07.2016, 19:26
Hat dies schon jemand von euch probiert? Bei den Schwalbe tubeless ready Reifen funktioniert dies bestens.

teamscarpa
28.07.2016, 17:31
Wahrscheinlich hat den Reifen noch niemand tubeless gemacht :-)

Pedalierer
28.07.2016, 17:34
Ein Reifen ist ab Werk Tubeless oder nicht. Wenn Conti den nicht als Tubeless anbietet kann man das selber auch nicht einen basteln, mangels luftdichtem Liner.

dr3do
28.07.2016, 17:46
Lass' das nicht den @Pinguin hören. :D

teamscarpa
28.07.2016, 19:45
Danke für die Information, ich wusste dies garnicht dass ein normaler Reifen nicht tubeless gemacht werden kann.
Wieder etwas gelernt.



Ein Reifen ist ab Werk Tubeless oder nicht. Wenn Conti den nicht als Tubeless anbietet kann man das selber auch nicht einen basteln, mangels luftdichtem Liner.

ElenderKruzefix
28.07.2016, 21:24
Ein Reifen ist ab Werk Tubeless oder nicht. Wenn Conti den nicht als Tubeless anbietet kann man das selber auch nicht einen basteln, mangels luftdichtem Liner.

Wenn Conti den nicht als TL anbietet, heisst das noch lange nicht, dass es nicht geht.
Haben wir früher mit sämtlichen MTB-Reifen gemacht, bei einigen gings besser, bei anderen schlechter und manchmal garnicht.


Alle sagten immer das geht nicht, dann kam jemand, der das nicht wusste, und hat es einfach gemacht!
:) Da hilft nur ausprobieren.

enasnI
28.07.2016, 23:09
Wenn Conti den nicht als TL anbietet, heisst das noch lange nicht, dass es nicht geht.
Haben wir früher mit sämtlichen MTB-Reifen gemacht, bei einigen gings besser, bei anderen schlechter und manchmal garnicht.

:) Da hilft nur ausprobieren.

Der Unterschied sind die hohen Druckbereiche bei den Rennradreifen. Kann mir kaum vorstellen, dass es da funktioniert.

Von Continental wird aber in absehbarer Zeit ein Tubeless-Reifen kommen.

avis
28.07.2016, 23:13
In welchem Segment denn?
Also Klasse, Modelltyp, du weißt schon^^.

enasnI
28.07.2016, 23:16
In welchem Segment denn?
Also Klasse, Modelltyp, du weißt schon^^.

Deren Entwicklung sitzt hier um die Ecke. Ein Mitarbeiter von denen hat neulich bei mir ein Rad gekauft. Da habe ich gefragt, wie es denn so aussieht mit tubeless bei denen, weil stark überfällig.

Dazu meinte er nur "Ich darf nichts Genaues sagen, aber dauert nicht mehr lang und wenn wir es machen, dann machen wir es richtig." :)

Also schauen wir mal, ob den Worten auch Taten folgen.

avis
28.07.2016, 23:21
Danke dir!
Bin auch gespannt.

gögo
29.07.2016, 00:45
Deren Entwicklung sitzt hier um die Ecke. Ein Mitarbeiter von denen hat neulich bei mir ein Rad gekauft. Da habe ich gefragt, wie es denn so aussieht mit tubeless bei denen, weil stark überfällig.

Dazu meinte er nur "Ich darf nichts Genaues sagen, aber dauert nicht mehr lang und wenn wir es machen, dann machen wir es richtig." :)

Also schauen wir mal, ob den Worten auch Taten folgen.


Dauert nicht mehr lange = Eurobike?

pinguin
29.07.2016, 04:53
Entfetter (KZF-Markt) nehmen, Reifen innen damit reinigen, ablüften lassen. Reifen auf links drehen, Dichtmilch (sauber durchgeschüttelt) mit Pinsel innen auftragen (segmentweise, damit die Brühe halt nicht gleich fortläuft) und antrocknen lassen. Der Reifen darf dann ruhig mal ein paar Stunden stehen. Ggf. nochmal nachpinseln.

Damit hat man eine Dichtschicht geschaffen, die wiederstandsfähiger ist als wie wenn die Milch einfach im Reifen rumsaust.

Dann montieren, schauen, was passiert.

Ich wüsste zwar nicht, was den vom TE angefragten Reifentyp so faszinierend macht, aber egal. Kriegt man i.d.R. schon dicht.

Ein Reifen der nicht für TL (herstellerseitig) gedacht ist, muss sich noch lange nicht als TL-ungeeignet herausstellen. Das wurde ja schon gesagt, aber nur noch nicht von jedem :D

mathieu91
29.07.2016, 06:41
Der 4season ist ein sehr haltbarer und pannensicherer allwetterreifen. Für Leute die in der Stadt fahren und pendeln, auch im Winter mit Splitt, ist das der ideale Begleiter.
Nicht einmal Glasscherben, was in der Stadt öfters mal rumliegt, tun dem Reifen etwas an.
Also ich kann den TE verstehen warum er diesen Reifen möglicherweise fährt.

Das mit der Dichtmilch ist ein guter Tipp.
Werde ich auch mal ausprobieren.
Wie lange hält der Reifen dann die Luft, verglichen zu einem normalen Schlauch?

Gruß

Mathieu

pinguin
29.07.2016, 07:20
Ein guter Reifen hält die Luft mindestens genauso lange wie wenn ein Butyl-Schlauch drin wäre. Eine schlechte Lösung hält so, wie ein Latex-Schlauch. Eine beschissene Lösung hält keine zwei Stunden.

Patrice Clerc
29.07.2016, 07:50
Der 4season ist ein sehr haltbarer und pannensicherer allwetterreifen. Für Leute die in der Stadt fahren und pendeln, auch im Winter mit Splitt, ist das der ideale Begleiter.
Nicht einmal Glasscherben, was in der Stadt öfters mal rumliegt, tun dem Reifen etwas an.Um das ein bisschen zu relativieren: ich bin auch schon mit leichten Rennreien auf Glasscherben geraten, ohne einen Defekt zu kriegen. Andererseits hatte ich auch schon mit dem GP4Season in einem Winter "gefühlt" mehr Defekte, als mit den sonst gefahrenen GP4000s (also ohne den Superpannenschutz).



Also ich kann den TE verstehen warum er diesen Reifen möglicherweise fährt.

Das mit der Dichtmilch ist ein guter Tipp.
Werde ich auch mal ausprobieren.
Wie lange hält der Reifen dann die Luft, verglichen zu einem normalen Schlauch?

Nachdem ja bereits eine Anleitung kam, wie man einen Nicht-TL-Reifen möglicherweise TL-fähig kriegt, würde mich eher interessieren, welche Tubeless-Reifen einen guten Kompromis für ein Pendler-Rennrad darstellen. Ich selber bin heute (nicht tubeless) mti einem Clément MSO 42 mm zur Arbeit gefahren. Funktioniert auf der Strasse bei gut 3 Bar erstaulich gut und ist natürlich Schokolade auf dem Schotter. Aber halt nicht tubeless und auch durch Gewicht, Breite, etc., eher überdimensioniert. Mir schwebt eine Glatze oder meinetwegen diamantierte Lauffläche vor bei ca. 30 mm Breite und einem Gewicht von 300 bis maximal 350 g. Vorschläge? Der Schwalbe G-One (40 mm) ist sicherlich interessant, aber halt eher breit und schwer und der Schwalbe S-One (30 mm) nicht lieferbar.

Rolf1
29.07.2016, 08:11
Entfetter (KZF-Markt) nehmen, Reifen innen damit reinigen, ablüften lassen. Reifen auf links drehen, Dichtmilch (sauber durchgeschüttelt) mit Pinsel innen auftragen (segmentweise, damit die Brühe halt nicht gleich fortläuft) und antrocknen lassen. Der Reifen darf dann ruhig mal ein paar Stunden stehen. Ggf. nochmal nachpinseln.

Damit hat man eine Dichtschicht geschaffen, die wiederstandsfähiger ist als wie wenn die Milch einfach im Reifen rumsaust.

Dann montieren, schauen, was passiert.

Ich wüsste zwar nicht, was den vom TE angefragten Reifentyp so faszinierend macht, aber egal. Kriegt man i.d.R. schon dicht.

Ein Reifen der nicht für TL (herstellerseitig) gedacht ist, muss sich noch lange nicht als TL-ungeeignet herausstellen. Das wurde ja schon gesagt, aber nur noch nicht von jedem :D

Hallo,

interessanter Tipp! Kann man dafür auch eine beliebige Felge benutzen, die man irgendwie für tubeless vorbereitet? Wenn ja, könnte man nämlich leichte Rennreifen (z.B. Veloflex Record oder Conti Supersonic) auf leichten Felgen ohne Schlauch fahren und damit sowohl Gewicht als auch Rollwiderstand senken.

Ciao Rolf

PNB
29.07.2016, 08:13
Ich selber bin heute (nicht tubeless) mti einem Clément MSO 42 mm zur Arbeit gefahren. Funktioniert auf der Strasse bei gut 3 Bar erstaulich gut und ist natürlich Schokolade auf dem Schotter. Aber halt nicht tubeless und auch durch Gewicht, Breite, etc., eher überdimensioniert. Mir schwebt eine Glatze oder meinetwegen diamantierte Lauffläche vor bei ca. 30 mm Breite und einem Gewicht von 300 bis maximal 350 g. Vorschläge? Der Schwalbe G-One (40 mm) ist sicherlich interessant, aber halt eher breit und schwer und der Schwalbe S-One (30 mm) nicht lieferbar.

Den MSO gibt´s auch in 36mm als TL.
den habe ich vor ca. 3 Wochen aufgezogen und soweit 2 Runden gefahren 1x 110km, 1x 80km.
Aufziehen und aufpumpen auf R24 Räder ist kinderleicht (...wenn man keinen Blödsinn macht...)

Rein gefühlmäßig und für was es wert ist, der Marathon Supreme mit Butyl Schlauch, den ich auf einem anderen Rad habe rollt allerdings um Einiges leichter, selbst bei niedrigerem Druck.

Voreifelradler
29.07.2016, 09:08
Seite ihr alle verrückt?
TUbeless nur mit Tubeless Reifen und LRS. Schaut euch doch mal die Reifen und entsprechende Felgen an. Die sind ganz anders gearbeitet im Gegensatz zu herkömmlichen Clinchern.
Ich persönlich halte es für lebensgefährlich.

simosta
29.07.2016, 10:49
1. Frage: Bekomme ich einen Nicht-tubeless Reifen irgendwie dicht? Antwort: Mag sein
2. Frage: Bekomme ich einen Nicht-tubeless Reifen so sicher auf die Felge, so dass er in einer Kurve nicht von der Felge springt? Antwort: Ich möchte es nicht probieren.

PNB
29.07.2016, 11:21
2. Frage: Bekomme ich einen Nicht-tubeless Reifen so sicher auf die Felge, so dass er in einer Kurve nicht von der Felge springt? Antwort: Ich möchte es nicht probieren.

Meinst Du, es ist sonst der Schlauch, der es verhindert?

pinguin
29.07.2016, 12:14
Hallo,

interessanter Tipp! Kann man dafür auch eine beliebige Felge benutzen, die man irgendwie für tubeless vorbereitet? Wenn ja, könnte man nämlich leichte Rennreifen (z.B. Veloflex Record oder Conti Supersonic) auf leichten Felgen ohne Schlauch fahren und damit sowohl Gewicht als auch Rollwiderstand senken.

Ciao Rolf

Jein.

Es gibt Umrüstkits für bestimmte Felgen. Siehe Website von Stan's - z.B.

Alles Andere ist (Lebens(gefährlich, egal, was sonst so gesagt wird.

pinguin
29.07.2016, 12:18
Seite ihr alle verrückt?
TUbeless nur mit Tubeless Reifen und LRS. Schaut euch doch mal die Reifen und entsprechende Felgen an. Die sind ganz anders gearbeitet im Gegensatz zu herkömmlichen Clinchern.
Ich persönlich halte es für lebensgefährlich.

Auch hier: Jein.

Felge MUSS TL sein. Reifen muss nicht. Warum? Räder werden mit TL-Felgen ausgeliefert, aber mit NICHT-TL-Reifen ausgestattet, aus Kostengründen und um den Käufer nicht gleich mit etwas Neuem zu überfordern. Das würde so sonst niemals gemacht werden, denn wenn dir der Schlauch richtig platzt, dann würde dir, wenn deine Annahme stimmt, der NICHT-TL-Reifen, ins Felgenbett knallen.

Tut er aber nicht, weil hierfür nicht das Reifenwulst entscheidend ist sondern der Querschnitt der Felge.

Luigi_muc
29.07.2016, 12:26
Schöner Sommerlochthread:Applaus:

Warum geben die Hersteller ihre normalen Reifen dann nicht als tubeless ready an? Beim MTB ja mittlerweile Standard. Ich denke ganz so einfach ist das mit den hohen Drücken vllt doch nicht. Habs aber nie ausprobiert.

@Rolf:
Die Umrüstkits sind auch schwer und nicht so ideal wie eine tubeless-ready Felge. Sparen tust du inkl Ventil und Dichtmilch am Schluss damit nichts mehr. Dann lieber gleich moderne Felgen:D Da könnte man wohl ca 20-30g sparen (Ventil wiegt 4,4g, Dichtmilch wird man auch min 20g benötigen). Aber ich mag nicht der erste sein, ders ausprobiert:)

Blechroller67
29.07.2016, 12:32
Auch hier: Jein.

Felge MUSS TL sein. Reifen muss nicht. Warum? Räder werden mit TL-Felgen ausgeliefert, aber mit NICHT-TL-Reifen ausgestattet, aus Kostengründen und um den Käufer nicht gleich mit etwas Neuem zu überfordern. Das würde so sonst niemals gemacht werden, denn wenn dir der Schlauch richtig platzt, dann würde dir, wenn deine Annahme stimmt, der NICHT-TL-Reifen, ins Felgenbett knallen.

Tut er aber nicht, weil hierfür nicht das Reifenwulst entscheidend ist sondern der Querschnitt der Felge.

Irgendwo in den Tiefen der Schwalbe-Heimseite gibt es was über die TL-Fähigkeit der Felgen. Abgesehen von der Abdichterei der Speichenbohrungen, die man ja mit den bekannten Mitteln dicht bekommt, hängt der ganze Kram entscheidend von der Höhe der Felgenseite, also dem Abstand Felgenbett zum Ende Felgenhorn ab.
Ich fahre 2 Reifensätze, die nicht als TL ausgewiesen sind am Renner. Problemlos seit einigen tausend km. Aber die Verwendung von Nicht-TL-Reifen als TL hat mich bisher geschreckt. Liegt aber nur daran, dass ich nicht weiß, ob und wie sich die Reifenflanken unterscheiden. Von der Logik her kann es keinen besonderen Unterschied (abgesehen von der Dichtigkeit) geben. Würde ein Nicht-TL-Reifen bei rennradüblichen Drücken so von der Felge nach innen wandern, dass da bei TL-Nutzung die Luft raus könnte, würde dabei der Schlauch platzen. Das kann es also nicht sein. Und wenn ein Nicht-TL-Reifen bei TL-Nutzung von der Felge springen, würde er das auch mit Schlauch machen.
Wär schon nett, wenn man von den Schwalbes wegkommen könnte...

Blechroller67
29.07.2016, 12:40
Die Umrüstkits sind auch schwer und nicht so ideal wie eine tubeless-ready Felge. Sparen tust du inkl Ventil und Dichtmilch am Schluss damit nichts mehr. Dann lieber gleich moderne Felgen:D Da könnte man wohl ca 20-30g sparen (Ventil wiegt 4,4g, Dichtmilch wird man auch min 20g benötigen). Aber ich mag nicht der erste sein, ders ausprobiert:)

Mmmh,
ich habe z. B. die Zondas als 2Way (also TL tauglich) und als Nicht-2Way. Absehen davon, dass die 2Way gering schwerer sind, ist der einzige Unterschied eine Rille/Hervorhebung jeweils beidseitig im Felgenbett, die den Mantel von Abrutschen ins Felgenbett hindern sollen. Da meine Shimanos, die als TL-tauglich ausgewiesen sind, diese Rille nicht haben, habe ich auch meine Nicht-2Way-Zondas auf TL umgerüstet. Funktioniert. Auch ein Satz Fulcrum hat sich der TL-Verwendung nicht widersetzt, obwohl nicht als TL-tauglich ausgewiesen. Alles natürlich immer auf eigenes Risiko...

avis
29.07.2016, 18:27
Schöner Sommerlochthread:Applaus:


In diesem Sinne ;)...ich verstehe immer noch nicht, welchen Vorteil mir das ganze am Rennrad bringen soll.
Leichter wirds nicht, schneller auch nicht...Pannen?? Habe ich mit guten Reifen auch nur alle paar Schaltjahre mal...
...und wenn man da doppelt sicher sein will, dann eben z.B. besagter 4 Seasons mit 100gr Schlauch. Oder diese Citymodelle, die ne eigene Panzerung haben...
Wieso tut man sich das dann an? "Reifen von innen einpinseln, trocknen lassen..."

Rolf1
29.07.2016, 18:52
In diesem Sinne ;)...ich verstehe immer noch nicht, welchen Vorteil mir das ganze am Rennrad bringen soll.
Leichter wirds nicht, schneller auch nicht...Pannen?? Habe ich mit guten Reifen auch nur alle paar Schaltjahre mal...
...und wenn man da doppelt sicher sein will, dann eben z.B. besagter 4 Seasons mit 100gr Schlauch. Oder diese Citymodelle, die ne eigene Panzerung haben...
Wieso tut man sich das dann an? "Reifen von innen einpinseln, trocknen lassen..."

Hallo,

ich sehe da einen einzigen (theoretischen) Vorteil von Tubeless:
Wenn man viel bremst, dann werden die Felgen warm und der Kleber von Schlauchreifen klebt nicht mehr so gut. Dann fangen die Reifen an zu wandern, das Ventil steht am Anfang gerade, dann mehr oder weniger schräg und dann macht es Peng! Dieser Effekt ist bei Faltreifen deutlich minimiert aber nicht völlig weg. Auch Faltreifen (können) ein wenig wandern und letztendlich am Ventil abreissen. Nun kann man sagen, selbst schuld, bremst halt nicht so viel, aber das löst das Problem nicht wirklich. Manchmal geht es halt nicht anders, z.B. bei starkem Verkehr und langsamen Autos, die voraus fahren.

Hier haben die Tubeless-Reifen ihre Stärke: Ventil und Reifen sind nicht miteinander verbunden. Der Reifen kann wandern (selbst Motorradreifen tun das angeblich), aber es platzt dadurch kein Schlauch. Aber so lange Tubeless die Verwendung von Dichtmilch erfordert, die in schöner Regelmäßigkeit eintrocknet und ersetzt werden muss, tue ich mir diese Sauerei nicht an. Reifen von Autos oder LKW haben auch keine Dichtmilch und es geht trotzdem. Da sollen sich die Hersteller erst mal was einfallen lassen, dass es auch ohne geht.

Ciao Rolf

PolarSun
29.07.2016, 19:11
Mir schwebt eine Glatze oder meinetwegen diamantierte Lauffläche vor bei ca. 30 mm Breite und einem Gewicht von 300 bis maximal 350 g. Vorschläge? Der Schwalbe G-One (40 mm) ist sicherlich interessant, aber halt eher breit und schwer und der Schwalbe S-One (30 mm) nicht lieferbar.

Es gibt den Pro One immerhin in 28 mm (falls das noch zu "ca. 30 mm Breite" zählt). Der S-One wird übrigens bei bike-components.de inzwischen als lagernd geführt, ist allerdings noch etwas teurer.

avis
29.07.2016, 19:46
Hallo,

ich sehe da einen einzigen (theoretischen) Vorteil von Tubeless:
Wenn man viel bremst, dann werden die Felgen warm und der Kleber von Schlauchreifen klebt nicht mehr so gut. Dann fangen die Reifen an zu wandern, das Ventil steht am Anfang gerade, dann mehr oder weniger schräg und dann macht es Peng! Dieser Effekt ist bei Faltreifen deutlich minimiert aber nicht völlig weg. Auch Faltreifen (können) ein wenig wandern und letztendlich am Ventil abreissen. Nun kann man sagen, selbst schuld, bremst halt nicht so viel, aber das löst das Problem nicht wirklich. Manchmal geht es halt nicht anders, z.B. bei starkem Verkehr und langsamen Autos, die voraus fahren.

Hier haben die Tubeless-Reifen ihre Stärke: Ventil und Reifen sind nicht miteinander verbunden. Der Reifen kann wandern (selbst Motorradreifen tun das angeblich), aber es platzt dadurch kein Schlauch. Aber so lange Tubeless die Verwendung von Dichtmilch erfordert, die in schöner Regelmäßigkeit eintrocknet und ersetzt werden muss, tue ich mir diese Sauerei nicht an. Reifen von Autos oder LKW haben auch keine Dichtmilch und es geht trotzdem. Da sollen sich die Hersteller erst mal was einfallen lassen, dass es auch ohne geht.

Ciao Rolf

Tjoa...diese Phänomene sind bei mir noch nicht aufgetreten.
Aber will es nicht zu sehr OT treiben.^^

pinguin
29.07.2016, 20:26
Reifen von Autos oder LKW haben auch keine Dichtmilch und es geht trotzdem. Da sollen sich die Hersteller erst mal was einfallen lassen, dass es auch ohne geht.


Gibt es alles. Nur nicht für so windiges RR-Zeugs. Ein 1,3 Kilo Magic Mary ist - auf der richtigen Felge montiert, ohne Dichtmilch "wochenlang" dicht. Allerdings nervt mic dann ab und an mal, dass so ein Kollege, wenn er denn doch mal nen Durchstich kassiert, relativ dumm dasteht. Ein wenig Dichtmilch wäre dann schon sehr praktisch, wenn drin wäre :rolleyes:

Disclaimer: Da mir RR mittlerweilen egal sind, bitte ich zu berücksichtigen, dass die TL-Erfahrungen/Vorteile auf Cross-/MTB-Systemen gemacht wurden. Ich persönlich käme nicht auf die Idee, in einen TL-Reifen mehr als 2,5 bis vllt. mal 3 bar reinzutüddeln. Ich würde ein RR auch nie TL ausrüsten. Wozu? :D Spaß macht das Ganze erst so richtig, wenn weniger als 1 bar befüllt ist und der Reifen die Hindernisse quasi umgreift... :)

pinguin
29.07.2016, 20:31
[...]Der Reifen kann wandern (selbst Motorradreifen tun das angeblich)[...]

Ein gut/stramm sitzender TL-Reifen wandert nicht. Der bewegt sich nirgendwo hin. Durch die Dichtmilch ergibt sich eine brachiale Verbindung von Reifen zu Felge. Ich hatte einmal den Fall, dass ich einen Maxxis Ardent, der drei Jahre montiert war, mit einer Schraubzwinge zusammenquetschen musste, damit er überhaupt in den Felgenboden rein zu bekommen war. Und das quasi rundrum.

Was natürlich dann auch schon wieder ein Nachteil ist, denn im Feld bist du in so einem Fall komplett aufgeschmissen. Da kann man vllt. noch versuchen, durch auf den Reifen treten (Felge liegend) den Gummi vom Felgenhorn zu lösen...

dr3do
29.07.2016, 22:27
Es gibt den Pro One immerhin in 28 mm (falls das noch zu "ca. 30 mm Breite" zählt). Der S-One wird übrigens bei bike-components.de inzwischen als lagernd geführt, ist allerdings noch etwas teurer.
…zumal der Pro One in 28 (auf Felge mit 24mm außen und 16mm innen) auch etwas breiter baut: knapp 29.5 mm