PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Geschichten zum Advent



DanRacer
30.11.2004, 19:20
Da ja das Radfahren wegen der frühzeitig einsetzenden Dunkelheit stark eingeschänkt ist, habe ich die Zeit gefunden mal einen, zugegebenermaßen etwas älteren, Text den ich beim Aufräumen gefunden habe abzutippen. Vielleicht hat ja noch jemand etwas "ähnliches" zu bieten, also los.

Es mußte ja so kommen. Seit Jahren warnen wir immer wieder vor diesem Tag, schreiben der Regierung ins Stammbuch, endlich etwas zu unternehmen, rufen die großen gesellschaftlichen Gruppen zu entschiedener Opposition auf. Nein, vergebens, alles pennt, und das Gerede von der Macht der Presse erweist sich wieder einmal als Schimäre. Heute früh, kurz nachdem das erste Morgenlicht seine fahlgelben Fühler auf unser Kopfkissen geworfen hatte, torkelten wir schlaftrunken zum Fenster. Ein bleigrauer Himmel überwölbte die Vorstadt, und aus dem traurigen Firmament fiel Schnee, Schnee, Schnee. Jetzt sitzen wir hier am Schreibtisch, ein bleigrauer Himmel überwölbt die City, und immer noch fällt Schnee, Schnee, Schnee. Wer will ihn eigentlich, wer hat ihn gerufen? Waren es die Schokoladennikolausproduzenten, die Winterreifenhersteller, die Liftbesitzer, jene kleine Koalition derer, die aus roten Nasen und glatten Straßen Profit ziehen?

Ein für allemal: Der Winter ist schlecht für die Menschheit. Dies belegt die einfache tatsache, dass der liebe Gott (für Atheisten: die Evolution) den Menschen nicht wintergerecht ausgestattet hat. Wie einfach wäre nämlich die Zeit zwischen November und Mai zu ertragen, verfügten wir statt unserer nackten rosa Haut über ein kuscheliges weißes Fell und zierliche bepelzte Ohren. Der Frost nagte dann vergeblich an unseren nicht vorhandenen, hochverletzlichen Ohrläppchen, und im Pelze drehten wir der Kälte eine lange Schnauze (denn auch die herausragende Nase des Homo sapiens ist denkbar ungeeignet für den Winter, sie setzt Eiszapfen an und sondert laufend weißliche Flüssigkeit ab). Die hohe Technologie, derer wir uns mit arroganter Selbstverständlichkeit bedienen, versagt im Angesicht der Kälte: die S-Bahn-Türen frieren zu immobilen Gletscherbrüchen, die wasserrohre platzen, das Automobil verliert entweder die Bodenhaftung, oder haftet unausgrabbar am Boden fest. Die Leute kommen zu spät zur Arbeit, betrinken sich depressiv am Heizkörper oder backen in manischer Hektik säckeweise Zimtsterne. Grausamer, menschenverachtender Winter.

Nun komme bloß niemand mit Klingglöckchenkling, Skifahren und watteweißem Winterwunder. Dabei handelt es sich um Versuche, dem alljährlichen Eiszeiteinbruch auch „etwas Positives“ abzugewinnen, eine Verhaltensweise, die von anderen Naturkatastrophen her bekannt ist („Wir hätten das Dach ohnehin neu decken müssen“, sagte der Mann, dem ein Wirbelsturm gerade das Haus davongetragen hatte). Darüber hinaus wird ab sofort der den meisten niederländischen Preußen von jenseits des Maines innewohnende wahnhafte Drang, die schneebedeckten Alpen mit Skiern zu befahren, zu dem bekannten, von Holzkirchen bis Canazei reichenden Gesamtstau führen. Wie gesagt, wir haben das alles kommen sehen. Im Namen der Vernunft protestieren wir, wieder einmal vergeblich, gegen diesen Unsinn, diesen Winter.


Quelle:
Süddeutsche Zeitung vom 22.11.1988, Seite 1, „Das Streiflicht“

Widu
02.12.2004, 09:05
Hier ist eine der schönsten Weihnachtsgeschichten überhaupt. Vielleicht sollte man diese hier erwähnen:

Jesu Geburt
1Es begab sich aber zu der Zeit, daß ein Gebot von dem Kaiser Augustus ausging, daß alle Welt geschätzt würde. 2Und diese Schätzung war die allererste und geschah zur Zeit, da Quirinius Statthalter in Syrien war. 3Und jedermann ging, daß er sich schätzen ließe, ein jeder in seine Stadt. 4Da machte sich auf auch Josef aus Galiläa, aus der Stadt Nazareth, in das jüdische Land zur Stadt Davids, die da heißt Bethlehem, weil er aus dem Hause und Geschlechte Davids war, 5damit er sich schätzen ließe mit Maria, seinem vertrauten Weibe; die war schwanger. 6Und als sie dort waren, kam die Zeit, daß sie gebären sollte. 7Und asie gebar ihren ersten Sohn und wickelte ihn in Windeln und legte ihn in eine Krippe; denn sie hatten sonst keinen Raum in der Herberge.
a: Mt 1,25

8Und es waren Hirten in derselben Gegend auf dem Felde bei den Hürden, die hüteten des Nachts ihre Herde. 9Und der Engel des Herrn trat zu ihnen, und die Klarheit des Herrn leuchtete um sie; und sie fürchteten sich sehr. 10Und der Engel sprach zu ihnen: Fürchtet euch nicht! Siehe, ich verkündige euch große Freude, die allem Volk widerfahren wird; 11denn euch ist heute der Heiland geboren, welcher ist Christus, der Herr, in der Stadt Davids. 12Und das habt zum Zeichen: ihr werdet finden das Kind in Windeln gewickelt und in einer Krippe liegen. 13Und alsbald war da bei dem Engel adie Menge der himmlischen Heerscharen, die lobten Gott und sprachen: 14bEhre sei Gott in der Höhe und cFriede auf Erden bei den Menschen seines Wohlgefallens.
a: Ps 103,20-21 b: Kap 19,38 c: 4. Mose 6,26; Eph 2,14; 2,17

15Und als die Engel von ihnen gen Himmel fuhren, sprachen die Hirten untereinander: Laßt uns nun gehen nach Bethlehem und die Geschichte sehen, die da geschehen ist, die uns der Herr kundgetan hat. 16Und sie kamen eilend und fanden beide, Maria und Josef, dazu das Kind in der Krippe liegen. 17Als sie es aber gesehen hatten, breiteten sie das Wort aus, das zu ihnen von diesem Kinde gesagt war. 18Und alle, vor die es kam, wunderten sich über das, was ihnen die Hirten gesagt hatten. 19Maria aber behielt alle diese Worte und bewegte sie in ihrem Herzen. 20Und die Hirten kehrten wieder um, priesen und lobten Gott für alles, was sie gehört und gesehen hatten, wie denn zu ihnen gesagt war. 21Und als acht Tage um waren und aman das Kind beschneiden mußte, bgab man ihm den Namen Jesus, wie er genannt war von dem Engel, ehe er im Mutterleib empfangen war.
a: Kap 1,59; 1. Mose 17,12 b: Kap 1,31

derollerenner
02.12.2004, 10:00
Hier ist eine der schönsten Weihnachtsgeschichten überhaupt. Vielleicht sollte man diese hier erwähnen:

Jesu Geburt
1Es begab sich aber zu der Zeit, daß ein Gebot von dem Kaiser Augustus ausging, daß alle Welt geschätzt würde. 2Und diese Schätzung war die allererste und geschah zur Zeit, da Quirinius Statthalter in Syrien war. 3Und jedermann ging, daß er sich schätzen ließe, ein jeder in seine Stadt. 4Da machte sich auf auch Josef aus Galiläa, aus der Stadt Nazareth, in das jüdische Land zur Stadt Davids, die da heißt Bethlehem, weil er aus dem Hause und Geschlechte Davids war, 5damit er sich schätzen ließe mit Maria, seinem vertrauten Weibe; die war schwanger. 6Und als sie dort waren, kam die Zeit, daß sie gebären sollte. 7Und asie gebar ihren ersten Sohn und wickelte ihn in Windeln und legte ihn in eine Krippe; denn sie hatten sonst keinen Raum in der Herberge.
a: Mt 1,25

8Und es waren Hirten in derselben Gegend auf dem Felde bei den Hürden, die hüteten des Nachts ihre Herde. 9Und der Engel des Herrn trat zu ihnen, und die Klarheit des Herrn leuchtete um sie; und sie fürchteten sich sehr. 10Und der Engel sprach zu ihnen: Fürchtet euch nicht! Siehe, ich verkündige euch große Freude, die allem Volk widerfahren wird; 11denn euch ist heute der Heiland geboren, welcher ist Christus, der Herr, in der Stadt Davids. 12Und das habt zum Zeichen: ihr werdet finden das Kind in Windeln gewickelt und in einer Krippe liegen. 13Und alsbald war da bei dem Engel adie Menge der himmlischen Heerscharen, die lobten Gott und sprachen: 14bEhre sei Gott in der Höhe und cFriede auf Erden bei den Menschen seines Wohlgefallens.
a: Ps 103,20-21 b: Kap 19,38 c: 4. Mose 6,26; Eph 2,14; 2,17

15Und als die Engel von ihnen gen Himmel fuhren, sprachen die Hirten untereinander: Laßt uns nun gehen nach Bethlehem und die Geschichte sehen, die da geschehen ist, die uns der Herr kundgetan hat. 16Und sie kamen eilend und fanden beide, Maria und Josef, dazu das Kind in der Krippe liegen. 17Als sie es aber gesehen hatten, breiteten sie das Wort aus, das zu ihnen von diesem Kinde gesagt war. 18Und alle, vor die es kam, wunderten sich über das, was ihnen die Hirten gesagt hatten. 19Maria aber behielt alle diese Worte und bewegte sie in ihrem Herzen. 20Und die Hirten kehrten wieder um, priesen und lobten Gott für alles, was sie gehört und gesehen hatten, wie denn zu ihnen gesagt war. 21Und als acht Tage um waren und aman das Kind beschneiden mußte, bgab man ihm den Namen Jesus, wie er genannt war von dem Engel, ehe er im Mutterleib empfangen war.
a: Kap 1,59; 1. Mose 17,12 b: Kap 1,31


Naja :( :(

crawooh
02.12.2004, 14:56
Naja :( :(

nich "Naja"! Die ist schon schön, weil die Erste und meines Erachtens auch die Beste.

klappradl
02.12.2004, 15:14
Hier ist eine der schönsten Weihnachtsgeschichten überhaupt. Vielleicht sollte man diese hier erwähnen:

Jesu Geburt
...

Jetzt hör aber auf. Willst du uns etwa damit sagen, der Sinn des Advent sei nicht, jede Ecke mit kitschigen Plastikweihnachstmännern, endlosen Lichterketten und Rentierschlitten auszustaffieren wird und nicht dafür, dass die Leute hektisch durch die Einkaufläden hasten, um dort von Weihnachtsgedudel genervt nach überteuerten Weihnachtsgeschenken zu suchen? Du meinst Weihnachten sei kein Konsumfest? ...

derollerenner
02.12.2004, 15:16
nich "Naja"! Die ist schon schön, weil die Erste und meines Erachtens auch die Beste.

Is halt nur ne Geschichte :ü

Widu
02.12.2004, 15:22
Jetzt hör aber auf. Willst du uns etwa damit sagen, der Sinn des Advent sei nicht, jede Ecke mit kitschigen Plastikweihnachstmännern, endlosen Lichterketten und Rentierschlitten auszustaffieren wird und nicht dafür, dass die Leute hektisch durch die Einkaufläden hasten, um dort von Weihnachtsgedudel genervt nach überteuerten Weihnachtsgeschenken zu suchen? Du meinst Weihnachten sei kein Konsumfest? ...


Eigentlich schon. Wenn Du dem Anlass nichts abgewinnen kannst, hast du mit Sicherheit auch Probleme mit dem konsumrausch. (Vorsicht: Umkehrschluss ist möglich, aber nicht notwendig)

derollerenner
02.12.2004, 15:27
Eigentlich schon. Wenn Du dem Anlass nichts abgewinnen kannst, hast du mit Sicherheit auch Probleme mit dem konsumrausch. (Vorsicht: Umkehrschluss ist möglich, aber nicht notwendig)

Also ich hab mit dem Komsumrausch keine Probleme :D

Widu
02.12.2004, 15:32
Also ich hab mit dem Komsumrausch keine Probleme :D

Wahrscheinlich ist bei Dir alles mit Rausch ein feine Sache:D

klappradl
02.12.2004, 15:33
... Wenn Du dem Anlass nichts abgewinnen kannst, hast du mit Sicherheit auch Probleme mit dem konsumrausch. (Vorsicht: Umkehrschluss ist möglich, aber nicht notwendig)
Das glaube ich nicht. Das Weihnachstfest hat sich doch schon verselbstständigt. Den ursprünglichen Sinn nimmt doch kaum jemand mehr wahr. Wenn du hier durch die Geschäfte der Großstädt gehst fängt der Weihnachstrummel spätestens Anfang Novemer an (in Baumärkten gibt es schon Ende September einen "Weihnachstmarkt"). Das ist doch nur noch Konsumgesteuert. Das geht soweit, dass wenn die Weihnachtszeit beginnt (also am 25.12.), keiner mehr einen Christbaum sehen will. Entsprechend schnell fliegen die dann auch auf die Straße.

klappradl
02.12.2004, 15:35
Also ich hab mit dem Komsumrausch keine Probleme :D
Ich auch nicht, aber dafür brauche ich kein Weihnachten.

derollerenner
02.12.2004, 15:36
Wahrscheinlich ist bei Dir alles mit Rausch ein feine Sache:D


Jawohlja, bin immer im Rausch :D

derollerenner
02.12.2004, 15:37
Ich auch nicht, aber dafür brauche ich kein Weihnachten.

Ich auch nicht :(

Widu
02.12.2004, 15:50
Klar gibt es diesen schnöden Konsumteil, der einem fast den Atem raubt. Der eigentlich Sinn liegt dadurch vielleicht ein bisschen im dunkeln. Im Prinzip ist es aber davon abhängig, was der Einzelne daraus macht. Siehst Du es als Anlass Dich mit Tausenden durch Fußgängerzonen zu drücken, bitte schön. Siehts Du die Zeit als Möglichkeit der Rückbesinnung auf christliche Werte, bitte schön.

Wir leben in einem freien Land, jeder darf glauben und meinen was er will.

derollerenner
02.12.2004, 15:57
Klar gibt es diesen schnöden Konsumteil, der einem fast den Atem raubt. Der eigentlich Sinn liegt dadurch vielleicht ein bisschen im dunkeln. Im Prinzip ist es aber davon abhängig, was der Einzelne daraus macht. Siehst Du es als Anlass Dich mit Tausenden durch Fußgängerzonen zu drücken, bitte schön. Siehts Du die Zeit als Möglichkeit der Rückbesinnung auf christliche Werte, bitte schön.

Wir leben in einem freien Land, jeder darf glauben und meinen was er will.

Jawohl ja, da hast du ein wahres Wort gesprochen. Jeder nach seiner Nase glücklich werden. Aber abgesehen davon halt ich nix von Weihnachten, weder aus Konsumsicht noch aus christlicher Sicht.

Widu
02.12.2004, 16:01
Jawohl ja, da hast du ein wahres Wort gesprochen. Jeder nach seiner Nase glücklich werden. Aber abgesehen davon halt ich nix von Weihnachten, weder aus Konsumsicht noch aus christlicher Sicht.

Jeder wie er will. :D

klappradl
02.12.2004, 16:03
...
Wir leben in einem freien Land, jeder darf glauben und meinen was er will.
Wobei einem der Konsumteil schon sehr aufgedrängt wird, ahnlich wie früheren Generationen der christliche Glaube. Ob da jeder wirklich "frei" ist, seine eigene Meinung zu bilden?

derollerenner
02.12.2004, 16:04
Jeder wie er will. :D

Jawohlja Hühnchen, so un net anders :D

derollerenner
02.12.2004, 16:05
Wobei einem der Konsumteil schon sehr aufgedrängt wird, ahnlich wie früheren Generationen der christliche Glaube. Ob da jeder wirklich "frei" ist, seine eigene Meinung zu bilden?

Wieso früher?? Die machen datt heut noch genauso :(

klappradl
02.12.2004, 16:07
Wieso früher?? Die machen datt heut noch genauso :(
Teils teils. Allerdings haben "die" deutlich an Bedeutung und Masse verloren.

derollerenner
02.12.2004, 16:09
Teils teils. Allerdings haben "die" deutlich an Bedeutung und Masse verloren.


Un jede Menge Kohle :D

Widu
02.12.2004, 16:12
Wobei einem der Konsumteil schon sehr aufgedrängt wird, ahnlich wie früheren Generationen der christliche Glaube. Ob da jeder wirklich "frei" ist, seine eigene Meinung zu bilden?


Natürlich nicht. Da hast du vollkomen Recht.

derollerenner
02.12.2004, 16:14
Natürlich nicht. Da hast du vollkomen Recht.

Jawohlja und du hast natürlich auch recht.

Widu
02.12.2004, 16:16
Jawohlja und du hast natürlich auch recht.


Wir haben alle Recht. ist das nicht toll. wir sollten den Fred umtaufen, in "alle haben Recht" und ein paar von den Kombattanten hierher einladen. :D

derollerenner
02.12.2004, 16:25
Wir haben alle Recht. ist das nicht toll. wir sollten den Fred umtaufen, in "alle haben Recht" und ein paar von den Kombattanten hierher einladen. :D


Wir könnten ja auch einen neuen Fred aufmachen "Wir haben alle Recht" :D

klappradl
02.12.2004, 16:26
Wir haben alle Recht. ist das nicht toll. wir sollten den Fred umtaufen, in "alle haben Recht" und ein paar von den Kombattanten hierher einladen. :D

Einen virtuellen Religionskrieg...
Ich geh dann.

Widu
02.12.2004, 16:28
Einen virtuellen Religionskrieg...
Ich geh dann.


Ich hatte eigentlich Leute aus dem Forum gemeint und keine Glaubenskrieger.

derollerenner
02.12.2004, 16:30
Ich hatte eigentlich Leute aus dem Forum gemeint und keine Glaubenskrieger.

Die meisten von denen sind doch Glaubenskrieger :Bluesbrot :D

Widu
02.12.2004, 16:33
Die meisten von denen sind doch Glaubenskrieger :Bluesbrot :D


Kann schon sein, aber ich wollte klappradl nicht vertreiben.

derollerenner
02.12.2004, 16:40
Kann schon sein, aber ich wollte klappradl nicht vertreiben.

Ich auch net :Angel: