PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Unbearbeitetes Alu - hat jemand Tipps?



Roland_G
22.01.2003, 19:29
Hallo,

habe gerade begonnen, mein Projekt "Bergziege 2" anzugehen und machte den Anfang mit dem Erwerb eines massiven Alurahmens, der stundenlange Wiegetrittorgien (angeb!*g*) und knüppelharte Abfahrten besser wegstecken soll als der fragile Stahlrahmen meines "normalen" Rades (das ist eher ein Klassiker mit Zweifachblatt und so...).
Der Rahmen, den ich erwarb, ist völlig unbehandelt aus 7020er Alu. Hier meine Fragen:

1. Erst Oberflächen behandeln und dann Gewinde nachschneiden? Oder umgekehrt ?

2. Welche Oberflächenbehandlung schlagt Ihr vor? Ist eine einfache Klarlackierung (natürlich mit einem standesgemäßen "Bergziege-2-Logo" unter dem Lack) selbst zu machen?

3. Habe noch wenig Alu-Erfahrung: Gibbs Tipps?

Danke,
Roland

f_freeloader
22.01.2003, 20:51
Hallo Roland,

"Oberflächenbehandlung" ist etwas vage. Da gibt es z. B. für Alu die Möglichkeit, den Rahmen zu pulvern, zu eloxieren, "naß" zu lackieren oder nur mit Wachs zu schützen.
Für Nichtprofis in diesen Disziplinen kommen eigentlich nur die letzten beiden Methoden fürs Selbermachen in Frage. Naß lackieren heißt bei Alu aber, vorher einen Reaktionshaftgrund aufzutragen, sonst hält es nicht. Der Haftgrund hat irgendeine Farbe, die Du Dir nicht aussuchen kannst. Also nix mit Klarlack, jedenfalls nach meinem Kenntnisstand. Ohne Spritzpistole hast Du übrigens keine Chance, das manierlich hinzukriegen, mit brauchst Du Übung und gutes Licht.

Wenn Du nicht dauernd über streusalzgepökelte Straßen fährst, müßte die Wachsbehandlung an sich reichen. Und die kann man auch gut selber machen. Rosten kann Alu nicht, aber bei ganz unbehandelten Alu-Rahmen muß man sich vor Korngrenzenkorrosion hüten, die durch Salz oder auch menschlichen Schweiß gefördert wird.

Also: nie ins Schwitzen kommen !

Freundliche Grüße
f_freeloader

tretkurbel
23.01.2003, 02:18
hi roland!
generell: erst oberflächenbehandlung und dann rahmennachbe-
arbeitung (sonst kannste nach dem lackieren die gewinde ja
wieder nachschneiden)

ich würde die zu einem pulverlack raten-hat den vorteil dass er
haltbarer und stossfester ist. kunstoffpartikel in pulverform werden in mehreren schichten auf den rahmen aufgesprüht und
anschl. im ofen "zerschmolzen"! bei einem steinschlag splittert so
nicht gleich ein grösseres stück ab wie beim nasslack.
und er bleicht auch nicht so schnell aus.

nachteil: ist laut tour um ca. 100 gramm schwerer als nasslack und man kanns nicht selber machen.
-kosten ca 80 euro einfarbig,mehrfarbig plus 30euro pro farbe.

wenn du nur wachsen tust, dann musst du in regelmässigen ab-
ständen immer nachwachsen (schweiss kann ganz schön
"ätzend" auf das oberrohr einwirken. ganz zu schweigen für die
kosten von hartwachs und sprühwachs!

bei nasslack siehe freeloader!! nur am rande: mit nem einfachen
kompressor und sprühaufsatz bekommste "läufer" rein- (war meine erfahrung-aber die ist nicht sonderlich)

für pulverbeschichtungen hier einige adressen:
www.brandes-speckesser.de
www.gleiss-rahmenbau.de
www.goetz-pulverbeschichtungen.de
www.bikecolours.de


so long

sensole
23.01.2003, 07:52
Nebst Pulverbeschichtung gäbe es noch das Eloxieren, das sich für Alurahmen eignet. Dabei wird nur eine relativ dünne Schicht der Oberfläache verändert (ein par Hunderstel), sie wird härter und nach Wunsch farbig. Wie das aussieht kannst Du dir bei PRINCIPIA RSL oder MARIN anschauen.
Vorteil: Gibt kein Mehrgewicht wie bei einem Farbauftrag;
Nachteil: Braucht saubere Schweissnähte (kannst nichts zudecken) und kostet auch...

Roland_G
23.01.2003, 11:08
Hallo,
danke erst mal für die Antworten. Gerade gefällt mir der Gedanke des "wildstyl"igen Belassen des Alus und es lediglich zu wachsen. Nehme ich dafür ganz normales Hartwachs, so wie für die Autopolitur oder gibt es da was besonderes???


danke und ciao,
Roland

sensole
24.01.2003, 13:35
Deine Frage nach dem Wachs kann ich leider nicht beantworten. Aber noch einen Denkanstoss dazu: Aluminium ist ungeschützt recht empfindlich auf Salz (von der Strasse) - also irgendetwas solltest Du schon als dauerenden Oberflächenschutz vorsehen.

AndreasIllesch
27.01.2003, 14:00
die 7000er legierungen sind korrosionsempfindlich.

gute korrosionsbeständigkeit haben die 5000er und 6000er legierungen.

sensole
27.01.2003, 14:57
Original geschrieben von Heiko Höbel
Alu ist meist nicht so empfiindlich wie man denkt. Ich fahre seit 10 Jahren eine Tria-Maschine an der fast alle Teile (inkl. Rahmen) handpoliert sind und die meiste Zeit völlig trocken, d.h. ohne Wachs. Trotz Allwetter-Nutzung ist keine Korossion zu erkennen und das obwohl ich nur 1-2x pro Jahr mit Metallpolitur den Rahmen reinige.


Erstaunt mich eigentlich, habe vor Jahren einmal CAMPA-Kurbeln bearbeitet und poliert, schon nach wenigen Wochen gab es das so Schlieren drauf (Verfärbungen) hat mich halt irgendwie gestört.
Deshalb teilweise auch mein Einwand; da wäre eben eloxieren und zwar "naturfarben" schon nicht schlecht.

bimboo
27.01.2003, 15:06
Der Tria Rahmen ist wahrscheinlich naturfarben eloxiert, da er wie beschrieben bei Kratzern korrosionsempfindlich wird.

Lass das Ding eloxieren, kostet sicher nicht mehr als 2-3 Jahre wachsen.