PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Moots Varmoots RSL - Hilfe bei Kaufentscheidung



offroadhunter
07.01.2017, 12:30
Guten Tag zusammen,

vorab ein frohes neues Jahr 2017 wünsche ich allen!

Aktuell überlege ich mir ein Rennrad mit Titanrahmen anzuschaffen. Einerseits interessiere ich mich sehr für das Material als Rahmenmaterial, andererseits bin ich von der Langlebigkeit überzeugt.

Konkret interessiere ich mich für ein Moots Vamoots RSL. Ich habe den Rahmen ins Auge gefasst, weil seine Ausstattung mit 44 Millimeter Oberrohr, Pressfit Lager und die rennmäßige Dimensionierung mir sehr zusagen. Der Rahmen alleine liegt mit ca. 5.300 € in einer Preisregion wo ich mich schon Frage ob sich eine Anschaffung auch lohnt. Dazu möchte ich gerne eine Ultegra Schaltgruppe, einen Rotor inPower Powermeter und Anbauteile aus Carbon das Rad damit komplettieren. Eigentlich möchte ich gerne eine SRAM eTAP fahren, jedoch ist die Investition eine Sache ich gerne auf einen späteren Zeitpunkt verschieben möchte.

In einigen Berichterstattungen wird in Sachen Titan schon mal gerne darauf hingewiesen das viele Titanrahmen gar nicht so steif sind, wie sich eigentlich sein sollten oder die versprochenen Fahr- und Komforteigenschaften gar nicht zum Tragen kommen.

Der Händler meines Vertrauens hat mir gegenüber erwähnt das der Rahmen 3 Monate Lieferzeit hat und vorab bei Moots bezahlt werden muss.

Ich fahre im Jahr ca. 8.000 KM im Bergischen Land. Meine Strecken haben eine Distanz von 50-120 KM bei denen ich bis max. 1.000 Höhenmeter erklimme.

Meine Fragen an die Experten:


Ist der Moots Rahmen sein Geld wert?
Welcher Rahmen eines anderen Herstellers ist dem von mir ausgesuchten Rahmen gleichwertig?
Haben die Anbauteile Sattelstütze und Vorbau aus Titan fahrrelevante Vorteile die ich in meine Überlegung mit einbeziehen sollte?
Wie fährt sich der Rahmen im Verhältnis zu einem modernen Carbonramen in gleicher Preisklasse?
Welche Optionen aus dem Mootskatalog seht ihr als sinnvoll an und würdet mir empfehlen diese mit zu berücksichtigen?



Über fachkundige Hinweise und Empfehlungen bedanke ich schon jetzt.

Viele Grüße!

Sebastian

Marco Gios
07.01.2017, 12:41
[LIST]
Ist der Moots Rahmen sein Geld wert?
Welcher Rahmen eines anderen Herstellers ist dem von mir ausgesuchten Rahmen gleichwertig?


Das zielt ja ein weinig in Richtung "Preis-Leistungs-Verhältnis" ab - solch eine Überlegung ist imho aber schon in der Liga 2-3t€ relativ absurd, bei >5t€ erst recht. Da muss man einfach dazu stehen dass man so ein Teil einfach nur geil findet, objektiv gesehen viel zu viel Geld bezahlt aber es einem völlig egal ist.
Ansonsten bekommst du bei Moots die so ziemlich schönten Schweißnähte auf Gottes Erde und auch ansonsten eine rundum feine Verarbeitung.

Zu Dingen wie Fahreigenschaften, Komfort etc. lies einfach mal die beiden letzten Titanrahmen-Tests der Tour durch: Was daraus hervorgeht kann man im Groben auf andere Ti-Rahmen mit jeweils ähnlichen Rohrdimensionen übertragen.
Beim klassischen Diamantrahmen aus Metall kann kein Rahmenbauer zaubern, wenn der Rahmen also leichter oder komfortabler werden soll gibt es Abstriche bei der Steifigkeit um umgekehrt.

Eine sorgfältige Auswahl sämtlicher Anbauteile (unabhängig vom Material) ist wie bei jedem Rad sinnvoll wenn man dadurch in Richtung Komfort oder Steifigkeit optimieren will.

855
07.01.2017, 15:15
*Konkret interessiere ich mich für ein Moots Varmoots RSL.
--> VaMoots

*Ist der Moots Rahmen sein Geld wert?
--> kommt drauf an. wenn du Titan liebst, auf perfekte Verarbeitung Wert legst, den Rahmen viele Jahre hast, ist er jeden Cent wert. vernünftig á la Preis-Leistungs-Verhältnis ist Titan nie.

*Welcher Rahmen eines anderen Herstellers ist dem von mir ausgesuchten Rahmen gleichwertig?
--> keine Ahnung. ich kenne kein weiteres Titanrad, welches so kompromisslos ist.

*Haben die Anbauteile Sattelstütze und Vorbau aus Titan fahrrelevante Vorteile die ich in meine Überlegung mit einbeziehen sollte?
--> die Stütze auf jeden Fall. komfortabel und robust. hier spielt das Material seine Stärken aus. Vorbau ist kein Muss, außer man mag es komplett. ansonsten kann auch jeder hochwertige Alu-Vorbau den Job erledigen.

*Wie fährt sich der Rahmen im Verhältnis zu einem modernen Carbonramen in gleicher Preisklasse?
anders. ein steifes Renngefährt wird ein Titanrahmen nie werden. hier ist Carbon immer erste Wahl. zeitlos, schön und robust? dann kommt Titan in Frage. moderne Rahmen sind jedoch weit davon entfernt, weich zu sein. ich habe zumindest bei 85-90kg absolut keine Probleme.

*Welche Optionen aus dem Mootskatalog seht ihr als sinnvoll an und würdet mir empfehlen diese mit zu berücksichtigen?
--> wenn es ein RSL sein soll, keine. dort würde ich eher zu Carbon-Vorbau und -Stütze greifen. aber schau dir auch mal das CR an. 44HT kann das auch, hat dazu ein BSA-Tretlager. ich für meinen Teil würde Titan modern, aber zeitlos kaufen. d.h., kein PF, kein Elektro...


ansonsten schau dir auch die Webseiten der Titanhersteller und -Händler an, miles-high-end-cycling z.B.
dort ist auch vieles zum Material erklärt.

855
07.01.2017, 15:36
noch eine Frage: wie groß bist du?
ich habe hier einen Moots-Rahmen (Komplettrad) in der Börse...

offroadhunter
07.01.2017, 15:40
noch eine Frage: wie groß bist du?
ich habe hier einen Moots-Rahmen (Komplettrad) in der Börse...

Vielen Dank für die Anmerkungen; ich bin 172cm groß. Ich fahre i.d.R. 52er Rahmen.

thebucket
07.01.2017, 16:03
noch eine Frage: wie groß bist du?
ich habe hier einen Moots-Rahmen (Komplettrad) in der Börse...

Womit soll dein Moots eigentlich ersetzt werden? (BTW meine Grösse hätte es ca. aber ich wollte wenn schon Titan dann Disc-Bremsen dran haben und der grosse Elektro Schaltungs fan bin ich auch nicht. ist das EPS V2 am Rad?)

855
07.01.2017, 16:06
Womit soll dein Moots eigentlich ersetzt werden? (BTW meine Grösse hätte es ca.)

mit einem Moots :D

bei Interesse können wir gern mal telefonieren oder schreib mir eine PN.

thebucket
07.01.2017, 16:09
mit einem Moots :D

bei Interesse können wir gern mal telefonieren oder schreib mir eine PN.

Bin aus Österreich, zu umständlich.

Bambini
07.01.2017, 16:25
Bin aus Österreich, zu umständlich.
Stimmt, eine PN aus Österreich findet nie den Weg nach Internethausen...:Applaus:

thebucket
07.01.2017, 16:30
Stimmt, eine PN aus Österreich findet nie den Weg nach Internethausen...:Applaus:

Nein, ich würde mir es ja wohl auch real ansehen wollen. Und da es nur 80% von dem entspricht was ich suche ist es wohl verschenkte Zeit.

Aber wie liegen die Preise in Europa für die moots Räder? Hab keine Liste im internet gefunden.

855
07.01.2017, 16:36
aktuelle Preisliste war wohl das CR (Rahmen mit Gabel) ca. 4.0, RSL ca. 5.3, Tendenz steigend...

Bambini
07.01.2017, 16:40
Preise für Rahmen in Deutschland gibt es z.B. hier:https://www.highendcycling.de/titanrahmen/rennrad-titanrahmen/
Preise für Kompletträder hängen maßgeblich von der Ausstattung ab und da die meisten Titanräder nach Kundenwunsch gebaut werden wirst Du schwer wwas finden.

asah
07.01.2017, 17:01
Bei dem Budget sollte man sich auf jeden fall auch die Maßnahmen Hersteller anschauen, für Titan gibt es ja so einige.
z.B. Crisp, Legend, Kualis ...

Rolf1
07.01.2017, 17:14
Guten Tag zusammen,

vorab ein frohes neues Jahr 2017 wünsche ich allen!

Aktuell überlege ich mir ein Rennrad mit Titanrahmen anzuschaffen. Einerseits interessiere ich mich sehr für das Material als Rahmenmaterial, andererseits bin ich von der Langlebigkeit überzeugt.

Konkret interessiere ich mich für ein Moots Varmoots RSL. Ich habe den Rahmen ins Auge gefasst, weil seine Ausstattung mit 44 Millimeter Oberrohr, Pressfit Lager und die rennmäßige Dimensionierung mir sehr zusagen. Der Rahmen alleine liegt mit ca. 5.300 € in einer Preisregion wo ich mich schon Frage ob sich eine Anschaffung auch lohnt. Dazu möchte ich gerne eine Ultegra Schaltgruppe, einen Rotor inPower Powermeter und Anbauteile aus Carbon das Rad damit komplettieren. Eigentlich möchte ich gerne eine SRAM eTAP fahren, jedoch ist die Investition eine Sache ich gerne auf einen späteren Zeitpunkt verschieben möchte.

In einigen Berichterstattungen wird in Sachen Titan schon mal gerne darauf hingewiesen das viele Titanrahmen gar nicht so steif sind, wie sich eigentlich sein sollten oder die versprochenen Fahr- und Komforteigenschaften gar nicht zum Tragen kommen.

Sebastian

Hallo Sebastian,

ich fahre selbst einen Titanrahmen, weil ich die edle Oberfläche und die tollen Schweißnähte mag und weil (gut gemachte, das sind leider nicht alle!) Titanrahmen unverwüstlich (Anschaffung für die Ewigkeit!) und exotisch sind. Das hat nicht jeder. In "freier Wildbahn" ist mir in den letzten 8 Jahren seitdem ich mit Titan unterwegs bin nur ein einziger begegnet.

Der von Dir ins Auge gefasste Rahmen von Moots ist einer der leichtesten Titanrahmen, die momentan noch angeboten werden. Wenn der hinreichend steif sein soll, dann braucht man dafür papierdünne Rohre mit relativ großem Durchmesser, die man u.U. mit 2 Fingern eindrücken kann. Das ist Geschmacksache und erfordert ein wenig Vorsicht beim Umgang. Ich habe mich damals bewusst für einen deutlich billigeren Rahmen entschieden (Nevi Classic, ca 200 - 250g schwerer), weil "Edelamerikaner" wie Moots derart hohe Preise haben, dass man mit einem preiswerteren Nevi, Rewel o.ä. und hochwertigen Anbauteilen mühelos sogar für viiieel weniger Geld ein leichteres Rad bekommt. Es ist halt die Frage, was Du willst: Soll es ein hochwertiges Rad mit Titanrahmen sein (wie z.B. ein schneller japanischer Sportwagen) oder soll es ein Moots sein (wie der vergleichbare Mercedes). Ich denke, Du verstehst, was ich meine. Mir wäre das Moots zu teuer und ich fürchte auch, das geringe Gewicht macht den Rahmen auch anfälliger und weniger steif.

Da das Auge ja auch mitfährt:
Ich würde auch vergleichen, wie der Rahmen sonst so gemacht ist: Da gibt es spezielle Ausfallenden, die vermutlich die Fertigung erleichtern, aber total anders aussehen wie übliche Ausfallenden. Einige Rahmen haben wunderschöne Dekors (z.B. Typ, Name oder Legierung eingeätzt oder gestrahlt, bei Nevi ist das Logo sogar mit Minifräsern ins Steuerrohr gefräst. Da hat man sich offensichtlich von den alten Merlins inspirieren lassen. Diesbezüglich gibt es große Unterschiede zwischen den Herstellern.

Bei so teuren Rahmen lohnt es sich auch, mal nach "Herstellername" und "Problem" zu googeln, man wird erschreckend oft fündig. Das Schweißen von Titan ist nämlich eine Kunst für sich.

Ciao Rolf

Leitifax
07.01.2017, 17:20
ich kann einen direkten vergleich geben. ich hatte ein cervelo r5 modelljahr 2015 und hab dann für die saison 2016 ein rsl erstehen können. ich habe die sitzposition exakt gleich her bekommen und alle teile verwenden können wie am r5. direkter gehts kaum :)

ich wollts zuerst nicht glauben. aber was die dämpfung angeht: das r5 hoppelt, der rsl gleitet...schwebt...das ist eine ganz andere kategorie. merkt man erst recht, wenn man wieder zurück steigt. ist sogar noch intensiver wie beim wechsel im mtb von starr- auf federgabel und zurück. wer das (noch :) ) miterlebt hat weiß, wovon ich spreche.

was die steifigkeit angeht: ich habe die variante mit dem 44er steuerrohr und dem pf30 lager. dass sich da was verbiegt oder wabbelig ist kann ich nicht wirklich bestätigen. nix schleift am umwerfer oder hinterbau. okay, ich trete keine 300 watt dauerleistung, und habe auch keine 90 kg - aber wie gesagt, ich habe durchaus schon bei anderen fabrikaten das berühmte schleifgeräusch zustande gebracht, obwohl sich der rahmen als "steif" tituliert hat.

was ich schon sagen muss ist, dass die lenkung/steuerung nicht so ultra-direkt ist wie beim r5. anfangs fühlt sich das noch sehr ungewohnt an. wo ich mich umstellen musste, waren schnell(er) und härter angebremste kurven auf abfahrten. da war das gefühl einfach direkter beim r5. der grenzbereich war aber auch gefühlt kleiner. da ich viel lange strecken und marathons fahre sind mir gutmütige laufeigenschaften auch wesentlich lieber. heizen kann man mit dem rsl aber genau so...und es mach tierisch spaß, weils so un-nervös agiert.
ob das jetzt am rahmen oder der gabel (moots/enve) liegt kann ich nicht beurteilen. dazu müsste man die gleichen gabeln an den rahmen verbauen. oder tests für die steifigkeit der rahmen im steuerrohr-bereich haben. aber das sind dann auch wieder nur zahlen...

ich bereue es auf keinen fall - ich hatte herrliche fahrten letztes jahr und freue mich schon tierisch auf diese saison :D

und was preisl, leistung etc. angeht - da schließe ich mich einigen vorrednern an und vertrete ebenso diese meinung: so herrlich unvernünftig, also tu es. wenn du schon mit dem gedanken spielst, kannst du dir das wohl auch leisten. oder willst es zumindest. und dann sind die größten hürden schon mal genommen :)

855
07.01.2017, 17:25
Der von Dir ins Auge gefasste Rahmen von Moots ist einer der leichtesten Titanrahmen, die momentan noch angeboten werden. Wenn der hinreichend steif sein soll, dann braucht man dafür papierdünne Rohre mit relativ großem Durchmesser, die man u.U. mit 2 Fingern eindrücken kann. Das ist Geschmacksache und erfordert ein wenig Vorsicht beim Umgang.

das kann ich so nicht bestätigen. der RSL ist, glaube ich, doppelt konifiziert, aber niemals papierdünn. der Hinterbau ist dünner, aber durch das verwendete Material (Titan 6.4) ausreichend steif. also weich oder empfindlich ist da nix...

Leitifax
07.01.2017, 17:26
das kann ich so nicht bestätigen. der RSL ist, glaube ich, doppelt konifiziert, aber niemals papierdünn. der Hinterbau ist dünner, aber durch das verwendete Material (Titan 6.4) ausreichend steif. also weich oder empfindlich ist da nix...

stimmt - dünn oder mit finger eindrücken ist da wirklich nix...

offroadhunter
16.04.2017, 23:04
Hallo zusammen,

Ich bin jetzt kurz davor das Rad zu bestellen. Es gibt jetzt noch eine entscheidende Frage für mich. Und zwar geht es um die Schaltung beziehungsweise die Gruppe. Aktuell stehe ich vor der Entscheidung eine mechanische Gruppe oder eine elektronische Gruppe zu nehmen. Konkret geht es dabei um eine Shimano Dura Ace 9100 oder eine Ultegra DI2.

Den Rahmen kann man ja in drei verschiedenen Varianten bestellen. Entweder nur für mechanische Schaltung oder nur für elektrische Schaltung oder für beides. Im Moment tendiere ich dazu die Schaltung elektrisch zu bestellen. Ich gehe im Moment davon aus wenn ich einmal elektrisch fahre dann werde ich keine manuelle Schaltung mehr kaufen. Daraus folgt das ich den Rahmen gleich für elektrische Schaltung ausgelegt bestelle und die mechanische Option komplett weglasse. Was ist eure Meinung dazu?

Sicherlich bin ich nicht schneller mit einer elektrischen Schaltung, jedoch ist es ein Vorteil oder besser gesagt ein Komfortgewinn gegenüber einer konventionellen Schaltung.

Viele Grüße und noch weiterhin Frohe Ostern!

855
16.04.2017, 23:38
rein mechanisch oder wenn elektrisch, dann wireless, wäre meine Wahl.
bei dem ganzen Kabel-, Akku- und Junction-Box-Kram sind die Zyklen zu kurzlebig, um sie mit einem Titan-Rahmen, der viele Jahre gefahren werden soll, zu verheiraten.

kleinerblaumann
17.04.2017, 00:52
Den Rahmen würde ich dann möglichst kompatibel nehmen, also für beides. Ich fahre di2 und bin sehr begeistert davon. Ich kann aber nicht ausschließen, dass ich irgendwann doch noch mal mechanisch fahren will. Gerade bei Titan, was für mich immer was von einer sehr nachhaltigen Investition hat. Und wer weiß schon, was künftig noch so kommt.

Ochsenfrosch
17.04.2017, 07:01
Versuch' das erst einmal Probe zu fahren, sonst sind Enttäuschungen vorprogrammiert, wenn erst die Euphorie verfliegt.

Bin selbst viele Jahre Titan gefahren, darunter auch MOOTS (VaMoots 1999, VaMoots 2005, VaMOoots CR 2007, RSL 1. Gen.).
MOOTS ist von der Verarbeitung her über jeden Zweifel erhaben, Titan ist schön und im Alltag robust - klare Argumente dafür.

Wer aber glaubt, dass ein Titanrahmen - egal von wem - in puncto Fahrdynamik mit den aktuellen Top-Carbonrahmen mithalten kann, der gibt sich in meinen Augen einer Illusion hin. Und wer sagt, dass Titan gar überlegen wäre - nun, das kann zumindest ICH nicht ernst nehmen.

Gerade die "Fahrwerkseigenschaften" von gutem Carbon kann Titan nicht kopieren.

Auf perfekten Straßen spielt das keine Rolle, aber wenn ich mit Maximaltempo eine kurvige Abfahrt mit nicht ganz optimalem Belag fahren soll, dann immer mit einem guten Carbonrahmen. Habe mich in den letzten Jahren selbst sehr gewundert - und ich war Carbon gegenüber lange eher kritisch eingestellt, da mich meine ersten Versuche vor ca. 10 bis 15 Jahren nicht überzeugt haben.

Aber mittlerweile.....

breeze
17.04.2017, 12:58
Von welchem Carbonrahmen bist Du denn so angetan?

Bzgl. Ti-Sattelstütze und Federung: wenn man so groß ist wie 855, und fast 855mm Sattelstützenauszug hat :D, dann mag es deutlich relevant sein. Ich denke, für kleine Leute wie dem Threadersteller oder mich ist es völlig egal. Ausserdem gibt es auch gut und für Elastizität designte Carbonstützen. Wichtig wäre in dem Fall, welche mit 27,2mm Durchmesser zu haben.

Ansonsten ist bei Moots sicher Gewicht und Preis-Leistung und ähnliches nicht das entscheidende. Entweder will man Moots, dann kauft man sich einen, oder will man leichtes und günstiges, dann tut es auch ein getunter top Alurahmen als Komplettpaket mit Ultegra für 1500,-.

Ich bin Moots-Begeistert, habe aber auch andäre Räder, die ich ebenso mag...
Ich finde aber, dass Moots absolut steif genug ist, dennoch aber sich sehr angenehm fährt. Dass moderne Carbonrahmen besser und anwendergerechter designt werden können als klassische Titan Rundrohrrahmen, liegt aber auf der Hand.

Ich habe auf allen Rädern (Cross und Strasse) bisher mechanisch, möchte auch kein Kabel an meine Räder, aber eTap werde ich demnächst in Cross probieren. Ja, von der Funktion her reizt mich Di2 (gerade vor wenigen Tagen habe ich mir mal kurz überlegt, meinen VaMoots RSL anzubohren...:D), wobei aktuelle mechanische Gruppen (Red, DA, SR) sind schon super gut...

breeze
02.09.2018, 19:10
Offroadhunter, was ist eigentlich aus der Geschichte geworden? Was hast Du denn gekauft?