PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Reifenempfehlung Rennrad-Reise



phil-Hill
04.04.2017, 01:14
He,

dieses Jahr geht es mit dem Rennrad (Reise-Rennrad :D) durch Frankreich bis in die Pyrenäen und dann noch ein bisschen durch Frankreich zurück. Werden ca. 4000 km +/- werden. Letztes Jahr habe ich eine kleiner Runde mit 1600 gedreht und war mit meinen Reifen überhaupt nicht zufrieden (öfter Platte, Ausbeuler, und sch.... gerollt).

Jetzt suche ich Reifen die das ganze möglichst ohne Wechsel überstehen und auch noch einigermaßen gut abrollen. Der erste übliche Verdächtige wäre der GP 4000 II, aber da habe ich gehört, dass die Laufleistung nicht mehr soooo doll sein soll. Stimmt das?
Oder könnt ihr Alternativen empfehlen, welche einen guten Kompromiss zwischen Laufleistung, Pannensicherheit und Rollwiderstand haben?

Auch ja, Systemgewicht mit allem wird bei ca. 87kg liegen, Straßen hauptsächlich Asphalt soweit möglich.

Danke schon mal für die Tipps....

Grüße

craze
04.04.2017, 08:09
Da kann es nur einen geben: Panaracer Gravelking Slick!

Ist wirklich pannensicher (vorher noch etwas ablagern) und rollt gleichzeitig wesentlich geschmeidiger als der Holz-Conti.

asvler
04.04.2017, 08:21
Meine Reisen sind leider nicht soooo lang, aber bisher bin ich auf Conti 4 Season (25 mm) schon hervorragend von Innsbruck nach Rom und von Paris zum Bodensee gefahren, ohne Defekte oÄ. Und rollen tun sich auch ganz anständig...

tango@team_bt
04.04.2017, 08:32
Immer wieder der nicht tot zu kriegende Mythos der soo schlecht rollenden Contis. Ich fahre die schon seit Jahren, auch im Wechsel mit anderen Reifen und komme mir immer vor wie in einer Kutsche mit bockigen Pferden und Holzrädern im Morast. Man kommt kaum voran, so schlecht rollen die... Wenn ich mein Rad schiebe bin ich schneller :applaus:

Marin
04.04.2017, 08:36
Gut, wenn auch blumig, beschrieben - ging mir auch so!

Jetzt nur mehr gute Reifen.

funbiker61
04.04.2017, 08:39
Jetzt suche ich Reifen die das ganze möglichst ohne Wechsel überstehen und auch noch einigermaßen gut abrollen. Der erste übliche Verdächtige wäre der GP 4000 II, aber da habe ich gehört, dass die Laufleistung nicht mehr soooo doll sein soll. Stimmt das?

Ne, stimmt nicht. Läuft gefühlt endlos. 5000km Minimum. Genau für solche Zwecke würde ich ihn verwenden, weil sehr robust und immer zuverlässig.

BerlinRR
04.04.2017, 08:48
Einfach den 4000S2
Den interessiert es auch nicht ob man 10000km auf 2 Reisen oder 3 Jahre pendeln verteilt. ;)

craze
04.04.2017, 08:57
Immer wieder der nicht tot zu kriegende Mythos der soo schlecht rollenden Contis. Ich fahre die schon seit Jahren, auch im Wechsel mit anderen Reifen und komme mir immer vor wie in einer Kutsche mit bockigen Pferden und Holzrädern im Morast. Man kommt kaum voran, so schlecht rollen die... Wenn ich mein Rad schiebe bin ich schneller :applaus:

Du missverstehst das.

Die Contis haben einen geringen Rollwiderstand, da gibt's überhaupt nix zu meckern. Aber sie rollen hölzern ab und das nervt, wenn man weiß, wie Veloflex abrollen.

Das ist eben das Contimysterium.

BerlinRR
04.04.2017, 09:17
Du missverstehst das.

Die Contis haben einen geringen Rollwiderstand, da gibt's überhaupt nix zu meckern. Aber sie rollen hölzern ab und das nervt, wenn man weiß, wie Veloflex abrollen.

Das ist eben das Contimysterium.

Für ein Reise sollten sie genau das Richtige sein.
Zuverlässig, sorgenfrei und leichter Lauf.

Mich interessiert zum Beispiel im Radrennen auch null ob es irgendwie hölzern abrollt, da zählen andere Sachen, ähnlich könnte es bei einer Reise sein. ;)

gerohero
04.04.2017, 09:50
Ich würde auch den Conti GP 4 Season nehmen. Oder den GP 4000S2. Die fahren sich für mich super.
Veloflex sind zwar initial seidig bis basaltartig zu fahren, bekommen dann aber im Mittelteil der Fahrstrecke doch eine leicht silikonartige Note und sind mir im Abgang eindeutig zu bimssteinig. Hölzern fährt sich der Conti zwar auch, aber immerhin eine gute Mischung aus Eiche, MDF und Balsaholz...:D

craze
04.04.2017, 10:04
Der Conti ist schon ok, rollt nicht schön ab, ist ziemlich pannensicher und hat kleinen Rollwiderstand.
Wenn der TE aber ohnehin neu kaufen will, warum nicht den besseren Reifen für diesen Zweck?

Den Panaracer!
Er ist noch pannensicherer, rollt dennoch geschmeidiger ab, wenn auch nicht ganz so seidig wie ein Veloflex und der Rollwiderstand ist in meiner Wahrnehmung kaum höher.

phil-Hill
04.04.2017, 11:07
Das klingt ja schonmal alles vielversprechend... Dann stehen jetzt in der engeren Auswahl die beiden Conti´s (4000SII und 4 Season) und der Panaracer (hatte ich gar nicht auf dem Schirm).... Ich überlege :)

P.s: Was meint ihr mit Hölzern abrollen? Hab bis jetzt noch keinen Conti gefahren.., Nur Veleflex und Schwalbe, wobei ich mit letzteren schlechte Erfahrungen gemacht habe und die Velo mir doch etwas zu wenig Pannenschutz haben für ne lange Reise, auf dem Renner aber Top...

tango@team_bt
04.04.2017, 11:12
:ä Da @craze sich hier ja nicht provozieren lässt (:drinken2:) werde ich auch mal ernst: ich finde gerade bei einer Reise (oder einer >100 Km-Tour) ist der Pannenschutz das oberste Kriterium. Wie oft fährt man sich da Scherben oder sonstwas in den Reifen. Und man kann ja nicht dutzende Schläuche mitnehmen. Deshalb würde ich gerade hier zu den bombensicheren ... besser: hieb- und stichfesten Reifen raten. Panaracer kann ich nicht beurteilen. Aber Conti (4 Seasons, 4000S) hat hier alle anderen, die ich probiert habe, in den Schatten gestellt. Kann bei anderen aber auch anders aussehen, jeder hat hier eigene Erfahrungen.

Pedalierer
04.04.2017, 11:14
Welche Distanz hat denn die Radreise und über welchen Belag geht es? Ich habe mit Veloflex so seltener als alle 5tkm ne Panne. Ich würde mit dem auf auf Asphalt auch eine Radreise machen.

Der 4000s ist beim Pannenschutz keinen Deut besser als der Veloflex Corsa. Wenn man da was wirklich robusteres will, muss man einen Reifen mit gröberer Karkasse und mehr Gummi nehmen und keinen 200g Reifen.

Zeta
04.04.2017, 11:16
Ne, stimmt nicht. Läuft gefühlt endlos. 5000km Minimum. Genau für solche Zwecke würde ich ihn verwenden, weil sehr robust und immer zuverlässig.


+1

Zeta

Voreifelradler
04.04.2017, 11:19
Da kann es nur einen geben: Panaracer Gravelking Slick!

Ist wirklich pannensicher (vorher noch etwas ablagern) und rollt gleichzeitig wesentlich geschmeidiger als der Holz-Conti.

Da bin ich schon mit den 23ern über Schotter gebügelt wie nix gutes! Toller Reifen.


Du missverstehst das.

Die Contis haben einen geringen Rollwiderstand, da gibt's überhaupt nix zu meckern. Aber sie rollen hölzern ab und das nervt, wenn man weiß, wie Veloflex abrollen.

Das ist eben das Contimysterium.

Wie sagte eine Freundin letztens zu mir:
"Bei uns fahren alle Contis und haben 3cm Spacer unterm Vorbau."

Hatte ich auch mal bis ich das erste Mal Veloflex fuhr und nie mehr wechseln werde (auf meinem Rennrad).

Auf meinem Pendlerrad fahre ich den SII in 32mm (hier aus der Börse)
Mit 4Bar zu schwabbelig, mit 4,5Bar zu hart und das bei 66kg!
Aber ein ganz toller Reifen sagen alle:rolleyes:
Hölzern und bockig, nicht mehr und nicht weniger.

phil-Hill
04.04.2017, 11:19
Welche Distanz hat denn die Radreise und über welchen Belag geht es? Ich habe mit Veloflex so seltener als alle 5tkm ne Panne. Ich würde mit dem auf auf Asphalt auch eine Radreise machen.

Der 4000s ist beim Pannenschutz keinen Deut besser als der Veloflex Corsa. Wenn man da was wirklich robusteres will, muss man einen Reifen mit gröberer Karkasse und mehr Gummi nehmen und keinen 200g Reifen.

ca. 4000 +/- mit Ortlieb Backrollern, Insgesamt ca. 87 kg +/-, hauptsächlich Asphalt...

craze
04.04.2017, 12:33
Der Veloflex ist als reiner Rennradreifen genial. Wunderbar geschmeidig mit seidigem Abrollen.#
Auf der Straße kann ich auch über Pannenschutz überhaupt nicht klagen.

Aber: was er nicht verträgt, ist Schotter, wie er auf Baustellen verwendet wird, bevor geteert ist. Da reißt es richtig Gummibrocken aus der Lauffläche.

Ich hab mir so zwei Veloflex ruiniert, als ich meinte, die 200m geschotterte Verbindung bis zum nächsten Asphaltabschnitt auch fahren, statt schieben zu können.

Da man auf so einer Radreise eben auch mal ungeteerte Wege fährt, wäre der Panaracer mein(!) Favorit.
Solange man auf Asphalt (auch schlechtem) bleibt, eindeutig Veloflex.

Pedalierer
04.04.2017, 12:47
Ich fahre mit dem Veloflex auch Schotterwegen. Hat ihm bisher nie geschadet. War Dein Reifen ggf. Fabrikneu montiert? Da ist der Gummi ja bekanntlich deutlich weicher.

phil-Hill
04.04.2017, 13:18
Veloflex ist raus, ist mein Lieblingsreifen, aber wie gesagt auf dem Renner...
Hätte da bei ner 4000km Tour durch Frankreich doch so meine Bedenken...
Und die Psyche fährt halt mit und ich hab keine Lust mir ständig Gedanken um meine Reifen machen zu müssen...

craze
04.04.2017, 13:18
Ja, waren ziemlich neu. So ein halbes Jahr.

Allerdings habe ich sie, wie hier schon empfohlen, vor dem Aufziehen im Backofen für eine Stunde bei 70° C "gehärtet. Steinchen haben sie dann auch nicht gesammelt.

BerlinRR
04.04.2017, 14:18
Der Veloflex ist als reiner Rennradreifen genial. Wunderbar geschmeidig mit seidigem Abrollen.#
Auf der Straße kann ich auch über Pannenschutz überhaupt nicht klagen.

Schöne Formulierung.
Solang man den Pannenschutz nicht wirklich braucht kann man über mangelnden Pannenschutz nicht klagen. ;)

BerlinRR
04.04.2017, 14:20
Da bin ich schon mit den 23ern über Schotter gebügelt wie nix gutes! Toller Reifen.



Wie sagte eine Freundin letztens zu mir:
"Bei uns fahren alle Contis und haben 3cm Spacer unterm Vorbau."

Hatte ich auch mal bis ich das erste Mal Veloflex fuhr und nie mehr wechseln werde (auf meinem Rennrad).

Auf meinem Pendlerrad fahre ich den SII in 32mm (hier aus der Börse)
Mit 4Bar zu schwabbelig, mit 4,5Bar zu hart und das bei 66kg!
Aber ein ganz toller Reifen sagen alle:rolleyes:
Hölzern und bockig, nicht mehr und nicht weniger.

Was heißt denn nun schon wieder "bockig", wenn du ihn nicht schnell um die Kurve bekommst liegt es eventuell nicht am Reifen. ;)

Er ist kein Komfortwunder, das ist klar, aber es fährt ja auch nicht jeder eine E oder S Klasse. Andere Autos sind nur wegen etwas weniger Komfort nicht unbedingt schlechter.

Joule Brenner
04.04.2017, 14:40
...
Der erste übliche Verdächtige wäre der GP 4000 S II ...


Die erste Idee ist oft - wie auch in diesem Fall - die richtige. :)

Zusätzliche Tipps für die enorme Streckenlänge:

Zumindest hinten ein breiteres Exemplar wählen (z.B. den breit ausfallenden 25er, bei Betriebsdruck müssen aber 5 mm Platz bis Bremse/Bremssteg bleiben)
Wegen leichterer Reparierbarkeit unterwegs nach Möglichkeit keinen System-LRS (besser klassisch mit 32 Speichen, eine flache Felge bietet dabei mehr Komfort)
Min. einen leichteren Schaltschritt parat haben, als du dort üblicherweise fahren würdest


Viel Spass :)

leisure17
04.04.2017, 15:28
Für Deinen Zweck gibt es ja auch noch den Grand Prix GT.
Der hat etwas mehr Gummi auf der Lauffläche und sehr guten Pannenschutz.
Der dürfte somit dem 4Season nahe kommen.

855
04.04.2017, 15:29
ich fahre 3 der hier angesprochenen Reifen und alle haben ihre Stärken und Schwächen...

Conti 4000s II: auf dem Renner in 23mm. langlebig, robust, mir rollt er gut genug. ich kann keinen Reifen gebrauchen, der beim Anblick einer schlechten Strasse schon die Luft verliert.
Conti 4S: in 32mm auf dem Tourer. robust, guter Flankenschutz, gute Nasshaftung, rollt anständig, auch bei Kälte.
Panaracer GK: in 28mm auf dem Rennrad+. Urlaub, Winter, Reise, Überland, auch mal ein Schotterweg.

mit allen Reifen in ihrer jeweiligen Kategorie sehr zufrieden.

Joule Brenner
04.04.2017, 15:36
ich fahre 3 der hier angesprochenen Reifen und alle haben ihre Stärken und Schwächen...

Conti 4000s II: auf dem Renner in 23mm. langlebig, robust, mir rollt er gut genug. ich kann keinen Reifen gebrauchen, der beim Anblick einer schlechten Strasse schon die Luft verliert.
Conti 4S: in 32mm auf dem Tourer. robust, guter Flankenschutz, gute Nasshaftung, rollt anständig, auch bei Kälte.
Panaracer GK: in 28mm auf dem Rennrad+. Urlaub, Winter, Reise, Überland, auch mal ein Schotterweg.

mit allen Reifen in ihrer jeweiligen Kategorie sehr zufrieden.

So, und jetzt planst du mal kurz mit deiner Erfahrung eine 4k RR-Reise durch Frankreich und Pyrenäen (im Frühsommer?). Welchen Reifen würdest du wählen: Den zuverlässigen RR-Reifen, das pannensichere Wintermodell oder die Crossbereifung? ;)

craze
04.04.2017, 15:43
Wo siehst Du einen Crossreifen?

craze
04.04.2017, 15:46
http://img.artscyclery.com/watermark/rs.php?path=PANAGK-1.jpg
Das ist der Gravelking

Joule Brenner
04.04.2017, 15:47
Wo siehst Du einen Crossreifen?

Wieso übersiehst du meinen Smiley? :)

855
04.04.2017, 15:48
So, und jetzt planst du mal kurz mit deiner Erfahrung eine 4k RR-Reise durch Frankreich und Pyrenäen (im Frühsommer?). Welchen Reifen würdest du wählen: Den zuverlässigen RR-Reifen, das pannensichere Wintermodell oder die Crossbereifung? ;)

wenn es nur über Asphalt geht, würde ich den 4000s wählen, vielleicht in 25mm.
bei schlechteren Strecken, Strada Bianca etc. den GK.

funbiker61
04.04.2017, 15:53
Der 4000s ist beim Pannenschutz keinen Deut besser als der Veloflex Corsa. Wenn man da was wirklich robusteres will, muss man einen Reifen mit gröberer Karkasse und mehr Gummi nehmen und keinen 200g Reifen.
Musst ihn mal fahren. Das geringe Gewicht kommt durch die Skinflanke und den Vectranschutz. Das spart Gewicht und lässt ihn leicht rollen (neben der BC-Mischung). Der eigentliche Laufstreifen ist ziemlich dick. Deshalb läuft er auch so endlos lang. Und deshalb hält er auch einiges aus.

Joule Brenner
04.04.2017, 15:54
wenn es nur über Asphalt geht, würde ich den 4000s wählen, vielleicht in 25mm.
bei schlechteren Strecken, Strada Bianca etc. den GK.

Danke, das wirkt plausibel. Baut der 28er GK ähnlich breit wie ein 25er GP4kSII - oder könnte es damit bei normaler RR-Bremse eng werden?

Speiche
04.04.2017, 16:33
Zur Qual der Wahl:


Ich würde auf so einer Reise nie den Gravelking wählen. Nach diversen Platten mit dem Reifen im Winter und Wechsel auf den 4 Seasons, wäre dieser, möglichst breit, meine Wahl.

Den Gravelking fahre ich jetzt zum Frühjahr/Sommer zwar auch wieder, aber nur hier im Umfeld. Fährt sich allerdings sehr angenehm.

craze
04.04.2017, 16:36
Danke, das wirkt plausibel. Baut der 28er GK ähnlich breit wie ein 25er GP4kSII - oder könnte es damit bei normaler RR-Bremse eng werden?


Ist auf meinen Eurus von 2015 gleich breit. Ungefähr 27 mm.

Pedalierer
04.04.2017, 16:42
Schöne Formulierung.
Solang man den Pannenschutz nicht wirklich braucht kann man über mangelnden Pannenschutz nicht klagen. ;)

Ich fahre durch Berlins Scherben-Ghettos mit dem Corsa. Seit Jahren du auch im Winter. Ich werd wohl kaum seit 8 Jahren dauernd Glück gehabt haben. Bist echt ein Schlaumeier, wie viel km bist Du auf Veloflex bisher gefahren?

Pedalierer
04.04.2017, 16:44
Musst ihn mal fahren. Das geringe Gewicht kommt durch die Skinflanke und den Vectranschutz. Das spart Gewicht und lässt ihn leicht rollen (neben der BC-Mischung). Der eigentliche Laufstreifen ist ziemlich dick. Deshalb läuft er auch so endlos lang. Und deshalb hält er auch einiges aus.

Nein Danke, ich bin Conti schon gefahren. Hat keinen Spaß gemacht. Zudem ist die Optik dieses Reifens eine Katastrophe. Riesiger Schriftzug + Deppenprofil ohne Nutzen.

Joule Brenner
04.04.2017, 16:45
Ist auf meinen Eurus von 2015 gleich breit. Ungefähr 27 mm.

Danke, immer gut zu wissen, welche Alternativen es noch gibt. :)

slup
04.04.2017, 17:05
Ich bringe noch den Grand Bois Cerf extra leger ins Spiel. Sind leichte, geschmeidige und gut rollende Reifen mit dünner Flanke. Ich fahre die dickeren Cypres auf Landstraße und Waldwegen mit und ohne Gepäck. Außer für groben Schotter eine Empfehlung.

Gibt es hier: http://www.libertecycles.nl/producten/grand-bois/grand-bois-cerf-vert-700c-x-28-el/

funbiker61
04.04.2017, 17:06
Nein Danke, ich bin Conti schon gefahren. Hat keinen Spaß gemacht. Zudem ist die Optik dieses Reifens eine Katastrophe. Riesiger Schriftzug + Deppenprofil ohne Nutzen.

Nicht als Alternative zum Veloflex, sondern zum Pro2Race oder fürs Stadtradl. Hab auch lange eine Bogen drum gemacht, wurde aber positiv überrascht.

PAYE
04.04.2017, 17:10
Einfach den 4000S2
Den interessiert es auch nicht ob man 10000km auf 2 Reisen oder 3 Jahre pendeln verteilt. ;)

+1

In Frankreich gibt es viele Straßen mit eingewaltzer Split-Auflage. Diese Oberfläche rollt schlecht und ist arg rau. Der Asphalt "bremst" dich dann, nicht der Reifen.
Ich bin in Frankreich mit Conti 4000(S/I/II) bislang ca. 25tkm gefahren und hatte lediglich einen Platten. Hier war ein langer Nagel in den Reifen gedrungen. Die S II halten gefühlt Ewigkeiten.

phil-Hill
04.04.2017, 17:20
Und der Gewinner ist:

Conti 4000 SII....:Applaus:


Werde den mal in vorne 23 und hinten 25 probieren...

Danke allen für die Tipps :)

craze
04.04.2017, 17:22
Wenn vorne ein 25er reinpasst, würde ich den nehmen.

Joule Brenner
04.04.2017, 17:23
Und der Gewinner ist:

Conti 4000 SII....:Applaus:


Werde den mal in vorne 23 und hinten 25 probieren...

Danke allen für die Tipps :)

Fahre ich so auf dem Trainingshobel (mit Michelin Latexschläuchen), auf RR-Reisen wegen des Komforts aber meist auch vorne 25 mm (mit 70g Conti Race Light Butylschläuchen, weil die Standpumpe zu Hause bleibt ;) ).

phil-Hill
04.04.2017, 20:20
Wenn vorne ein 25er reinpasst, würde ich den nehmen.

Auf meiner alten 15c Felge wird der Conti in 23 ja fast zum 25er :D

Pedalierer
04.04.2017, 21:19
Nicht als Alternative zum Veloflex, sondern zum Pro2Race oder fürs Stadtradl. Hab auch lange eine Bogen drum gemacht, wurde aber positiv überrascht.

Für den Zweck würde ich eher nen Rubino Pro G+ nehmen

funbiker61
04.04.2017, 21:26
Für den Zweck würde ich eher nen Rubino Pro G+ nehmen

Weiß ich. Die Contis nimmer. Ich hatte sie auch nicht in bester Erinnerung. Gab da lange Zeit viel Besseres. Aber jetzt, wo ich die 4000SII kenne (und ich hatte auch eine Abneigung dagegen, mir nen Dauertestsieger zu holen), gibts nichts anderes mehr. Selten so problemlos durch die Gegend gerollt.

Onkel Hotte
04.04.2017, 22:01
Gibt Leute, die mit einem 4000S auf 80 km drei Platte fahren und welche, die >50000 km Vittoria pannenfrei fahren.

Fahr das, wo du das beste Bauchgefühl/Vertrauen hast.

Ich war Sonntag in einer zeitweise >30 Leute Gruppe wohl der einzige, der keine Reifen vom Marktführer drauf hatte - und keine Clincher.

Für die Reise würde ich wohl auch auf Vollkasko-Conti gehen. Du fährst eh mit Gewicht rum. Das letzte, bei diesen Reifen imho fehlende, Quäntchen Kurvengrip, Rückmeldung sowie Geschmeidigkeit kommen da eh nicht zum Tragen.

Kürzer
05.04.2017, 10:42
In Frankreich gibt es ...
sogar Läden, wo man Rennradreifen kaufen kann, falls die gewählten Reifen zu sehr gelitten haben.

855
05.04.2017, 19:12
Ich würde auf so einer Reise nie den Gravelking wählen. Nach diversen Platten mit dem Reifen im Winter und Wechsel auf den 4 Seasons, wäre dieser, möglichst breit, meine Wahl.

Den Gravelking fahre ich jetzt zum Frühjahr/Sommer zwar auch wieder, aber nur hier im Umfeld. Fährt sich allerdings sehr angenehm.

möchte ich so nicht stehen lassen und noch mal eine Lanze für den GK brechen. klar sind Reifen-Erfahrungen immer individuell und mancher hat einfach Pech gehabt. Nässe und Splitt sind allerdings auch KO-Kriterien für fast jeden Reifen.

ich fahre die Gravelking Slick in 28mm am Abenteuer-Rennrad und ich kenne keinen anderen Reifen, der so den Spagat schafft, im Dreck eine gute Figur zu machen und sich auf der Strasse dennoch wie ein Rennreifen anzufühlen. heute wieder über 100km über alle Wege, Wald, Schotter, Platten, Pflaster, und trotzdem Spaß auf der Strasse, in der Abfahrt kann ich bei 70 locker die Hände vom Lenker nehmen, kein Hoppeln, keine Unruhe, in den Kurven volle Schräglage, vollstes Vertrauen.

bisher eine Panne, tief in Böhmen, bei Nässe und Schotter ;)

Speiche
05.04.2017, 19:28
Sicher sind winterliche straßenverhältnisse nicht mit den kommenden zu vergleichen. Ich habe es ja auch erwähnt, dass er sich sonst angenehm fährt und er bekommt von mir zum Sommer auch noch eine Chance. Leider ist er in 32 mm zur Zeit bei probikeschop nicht mehr im Programm.

Trotzdem würde ich auf so einer Reise lieber das Risiko minimieren und z.B. zum 4 Seasons greifen.

Beim Gravelking habe ich einfach etwas das Vertrauen verloren. Habe oft genug bei Kälte und Nässe am Straßenrand gestanden und den Platten repariert. Ich denke, das macht niemanden wirklich Spaß. 😄

Oberschorsch
05.04.2017, 20:03
Ich würde einen GP 4 Season und Proline Antiplattband kombinieren. Hält bei mir am Reiserenner auch Gravelstrecken aus.

Dierk
05.04.2017, 20:04
+1

In Frankreich gibt es viele Straßen mit eingewaltzer Split-Auflage. Diese Oberfläche rollt schlecht und ist arg rau. Der Asphalt "bremst" dich dann, nicht der Reifen.
Ich bin in Frankreich mit Conti 4000(S/I/II) bislang ca. 25tkm gefahren und hatte lediglich einen Platten. Hier war ein langer Nagel in den Reifen gedrungen. Die S II halten gefühlt Ewigkeiten.

Ich musste von Michelin auf Conti wechseln, weil der Michelin so einen seltsamen Überzug aus weichem Gummi hatte, in den sich dieser Split zusammen mit geronnenem Teer eingegraben und dann am ganzen Reifen tiefe "Schürfwunden" hinterlassen hat. Der Teer war auch gar nicht mehr wegzubekommen. Am Conti dagegen hat den Teer kaum festgeklebt und liess sich leicht entfernen.

Onkel Hotte
06.04.2017, 09:56
Leider ist er in 32 mm zur Zeit bei probikeschop nicht mehr im Programm.


Ich habe noch zwei 32er GK hier. Ca. 2000 km gelaufen. Fahre einfach lieber 23 oder 25 Rennslics oder richtige Crossreifen. Wer Interesse hat: 20 € inkl. Versand in D.

schmadde
06.04.2017, 10:55
Wenns wegen Rennradbremsen RR-Reifen sein müssen, würd ich Pro Race nehmen. Die sind komfortabel, breiter als andere nominell gleich breite, rollen leicht und ich hab in zigtausend Kilometern (regelmässig auch auf feinem Schotter) erst einmal geschafft einen Platten zu bekommen - da war der Gummi aber komplett abgefahren und die Fäden haben schon durchgeschaut.

Falls Cross-Reifen auch gehen: Vittoria XN Pro. Leichtlauf fast wie RR-Reifen, rollt komfortabel, geht auch im Gelände. Fahre ich auch mit Gepäck und Gesamtgewicht >100kg.

Mit Conti hab ich keine guten Erfahrungen gemacht, war oft platt. Hab ich allerdings seit den 3000ern nicht mehr probiert.

Die Rakete
06.04.2017, 12:01
Hab schon mal mit einem Paar 4000S 11.000 geschafft, bis dann am Hinterrad die Karkasse gebrochen ist. (Dachte, ich würde nicht heimkommen.) Der Reifen wollte nicht aufgeben und gerollt hat er auch sehr gut, jedenfalls nicht schlechter als der hier oft erwähnte Veloflex.

funbiker61
06.04.2017, 12:10
Einfach nur den besten Reifen fürs Geld zu fahren, ist vielen nicht individuell genug. Man muss auch akzeptieren, dass andere bewusst zum schlechteren Produkt greifen. Auch Billigheimer werden gekauft, obwohl jeder weiß, dass sie am Ende teurer kommen. Man spart keinen Cent. Und auch überteuerte Produkte mit geringer Haltbarkeit finden ihren Käufer, weil sie einfach optisch gut aussehen (im Neuzustand).

craze
06.04.2017, 13:33
Den besten Reifen gibt es nicht.

Es gibt Reifen, die über alle Kriterien ordentlich oder ganz gut sind, wie den Conti.
Es gibt aber auch Reifen, die so manches besser können und anderes wieder nicht so gut. Dann liegt es eben an den Prioritäten, die bei jedem anders sind.

Wir können doch froh sein, dass es nicht den sozialistischen Einheitsreifen gibt. Jeder kann nach seiner Fasson glücklich werden :)