PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Richtwerte Lebensdauer von Verschleißteile am Rennrad



sixel
04.04.2017, 11:33
Liebes Forum und insbesondere an die Profibastler/mechaniker hier,

gibt es Richtwerte in (km ... aber besser doch Zeit im Betrieb) nach wann Verschleißteile ausgetauscht werden sollten.
Mir ist klar das es vor allem auch an Umgebung, Jahreszeit, Einsatz und Komponentenauswahl liegt.

Ich meine hier die normale Behandlung und Pflege und die ganzjährige Benutzung auf mitteleuropäischen Straßen. Das normale
halt.


Ich habe immer wieder Probleme damit, was so manche mit z.B. "schwerwängig" meinen. Solche Begriffe sind ja dehnbar und subjektiv
und um die Lebenszeit des Objektes zu erhöhen sollte man ja manchmal vorher tauschen bevor es zu spät ist.

Wenn man im Internet sucht findet man die tollsten Angaben z.B. von Tausch Tretlagers alle 5000km bis "hält bei normaler Nutzung mindestens 100.000km".

Oder kann man das vielleicht gar nie sagen ? Und es ist immer individuell.

Mich würde vor allem die Zeit in Stunden interessieren, das ist über alles erhaben da KM nicht immer verfügbar sind (Rolle) aber die
Zeit eigentlich immer.


Mit würden die üblichen Sachen interessieren


- Züge
- Kette
- Innenlager
- Steuersatz
- Schaltwerke (Pulley's)
- ....



Viele Grüße
Erik

roman-t
04.04.2017, 11:39
Für die Kette gibts Verschleißlehren - z.B. Rohloff.

Den Rest würde ich nicht tauschen, wenn die Funktion nicht beeinträchtigt ist.
Die Schaltröllchen kann man sich ja auch anschauen - ob sie z.B. noch Zähne haben :rolleyes:

P.S.: Sauber halten ist mMn das Wichtigste, dann halten die meisten Teile viel länger.

Ben.W
04.04.2017, 11:41
Oder kann man das vielleicht gar nie sagen ? Und es ist immer individuell.



jupp....
Da spielen schon so viele höchst individuelle Faktoren rein, von der 1. Montage (da gibts es schon genügend die den 1. Fehler einbauen), Witterung, Salz, Dreck an und für sich, wie und wie oft reinigt man, wie fährt man, Komponentenkombos usw.

Ritzel (auch Pulleys), Kettenblätter und Kette kann man ja sehr gut begutachten und einschätzen...

Marco Gios
04.04.2017, 11:43
... Oder kann man das vielleicht gar nie sagen ? Und es ist immer individuell.


Damit hast du es genau auf den Punkt gebracht.

Hängt eben viel von den Einsatzbedingungen und der Pflege ab, außerdem haben verschiedene Teile von verschiedenen Herstellern auch höchst unterschiedliche Lebensdauern: Manche Sachen sollte man besser gar nicht erst aus dem Karton nehmen, andere Sachen baut man einmal ein und hat damit praktisch auf ewig ausgesorgt.

Mobi
04.04.2017, 11:50
- Züge
- Kette
- Innenlager
- Steuersatz
- Schaltwerke (Pulley's)


Züge wenn es schlecht schaltet. Stark abhängig vom Wetter. Meist reicht ein Wechsel der kurzen Hülle am Schaltwerk.
3000-7000 je nach Verwendung und Wetter und Pflege. Ich nehme die Rohloff-Lehre. Steuersatz hält heute bei einem Strassenrad fast ewig. Bei mir aktuell grösser 70.000 km. Ein ähnlicher auf dem Crosser lief schon nach zwei Wintern rauh.
Pullet wenn sie keine Zähne mehr haben. Viel gefahrene Ritzel halten bei mir drei Ketten. Lenkerband wenn schmutzig ist. Sattel hält heute auch ewig. Irgendwann ist das Leder an der Seite durch. Bremsbeläge halten auch sehr lange. Ab und zu Späne raus.

PAYE
04.04.2017, 17:36
Was ich prophylaktisch (aufgrund negativer Erfahrungen) wechsle:

hinterer Schaltzug nach ca. 10.000 km (da dieser gerne kurz hinter der Plombe zu brechen beginnt durch das häufige Aufrollen und dann abreissen kann). Linker Schaltzug hält ein Vielfaches davon ausgrund geringerer Schaltvorgänge.

Kassetten (Stahl) kenn ich mit Laufleistung von 15-25tkm (Stahlritzel), große Kettenblätter (Alu) mit 20-25tkm Laufleistung.
Kettenlaufleistung variiert stark, auch Innenlager und Steuersatz. Ebenso die Bremsklötze wie die Schaltröllchen. Letztere sollte man hin und wieder mal zerlegen (falls möglich) und die Lager säubern und frisch abschmieren, Gelenke des Schaltwerks und des Umwerfers können ein Tröpchchen Öl gut vertragen.
Außenhüllen bei Bremsen und Schaltzügen werden nur gewechselt wenn sie platzen oder die Funktion nicht mehr einwandfrei ist. Bremszüge halten wohl auch ewig.

Prophylaktisch empfiehlt sich auch die jährliche Demontage/ zumindest Bewegung von Alu/Carbon bzw. Stahl/Carbonpassungen, wie sie bei der Sattelstütze im Rahmen anfallen können. Hier kann es sonst zum Festbacken kommen.

sickgirl
04.04.2017, 18:16
Ich würde da meine eigenen Erfahrungen machen, dazu führe ich ein Fahrtenbuch für meine Räder. Wenn man genug Kilometer fährt kann man dann bald abschätzen wie lange etwa eine Kette hält.

seankelly
04.04.2017, 18:20
Den Rest würde ich nicht tauschen, wenn die Funktion nicht beeinträchtigt ist.


Mach ich auch so. Ausnahme Kette und Reifen: da kauf ich je nach Bock und Kassenlage neue Teile, auch wenns nicht sein müsste. Einfach, weils ein frischeres Fahrgefühl macht. ;)

PAYE
04.04.2017, 18:22
Fahrtenbuch ist ein guter Tipp.
Ich habe auch ein Wartungsbuch für jedes meiner Räder, in dem mit Datum und Km-Stand die jeweiligen Arbeiten verzeichnet sind. So lassen sich langfristig Wartungsintervalle und -notwendigkeiten erkennen und beachten.

Sparky
04.04.2017, 18:36
Züge wenn es schlecht schaltet. Stark abhängig vom Wetter. Meist reicht ein Wechsel der kurzen Hülle am Schaltwerk. [...]

Zumindest den rechten Zug würde ich 1x pro Jahr/Saison wechseln, unabhänig von der Funktion. Mir ist der 100km +- von zuhause (im Griffkörper beim schalten) gerissen. Nach 18Uhr ....

sickgirl
04.04.2017, 18:40
Zumindest den rechten Zug würde ich 1x pro Jahr/Saison wechseln, unabhänig von der Funktion. Mir ist der 100km +- von zuhause (im Griffkörper beim schalten) gerissen. Nach 18Uhr ....

Da habe ich aber den Eindruck, das das vor allem bei Shimanofahrern wichtig ist.

PAYE
04.04.2017, 18:43
Da habe ich aber den Eindruck, das das vor allem bei Shimanofahrern wichtig ist.

Nicht unbedingt nur dort.
Ich hatte mehrfach bei Campa Ergopower 8fach solche Anrisse nach 10-15tkm, bei Shimano nach 12-15tkm, einen Komplettabriss nach 22,5tkm bei Shimano.
Hat wohl wirklich nur was mit der Anzahl der Schaltvorgänge (Abbiegung des Schaltseils) ca. 1 cm hinter der Plombe zu tun.
Seither löse ich den Zug ab und an mal und inspiziere eben diesen Bereich.

Sparky
04.04.2017, 18:56
Da habe ich aber den Eindruck, das das vor allem bei Shimanofahrern wichtig ist.

Isch abe gar kein schimano :D 10fach ergo :party:

war realtiv nahe an der Plombe, das rausmachen war fieselarbeit ... war eingebildete 20000/30000km, 2-3 Jahre in Benutzung

sickgirl
04.04.2017, 19:07
Mir ist zum Glück noch nie ein Zug gerissen und wechsle die Züge eigentlich nur wenn ich an der Schaltung was umbaue.

wissender
05.04.2017, 08:29
Kette ca. 1500km (während der Saison)
Kassette ca. 16-20.000km
Kettenblätter ca. 25-28.000km
Schaltrolle (davor ist meistens das SW kaputt)
Schaltzüge solange bis es schlechter schaltet, meistens en Jahr, wenn möglich wird der Zug dann geputzt.
Bremszüge wenn etwas umgebaut wird.
Brems/Schalthülle nach Lust und Laune
Lenkerband nach Stürzen oder nach spätestens einem halben Jahr
Lenker nach Lust und Laune
Pedale nach 1-1,5 Jahren
Sattel wenn kaputt, eigentlich sollte man aber Sättel nie lange fahren wegen der Gewöhnung.

BerlinRR
05.04.2017, 08:56
1500 für ne Kette? Sram?
Das ist dann bei dir in der Saison alle 2-3 Wochen?

Jim Bob
05.04.2017, 09:01
Pedale nach 1-1,5 Jahren :eek: Hersteller?

enasnI
05.04.2017, 09:08
Den Rest würde ich nicht tauschen, wenn die Funktion nicht beeinträchtigt ist.


Typischer Fehler, wenn man zum Beispiel an die Züge denkt. Ob der am Kopf zu reißen anfängt, das merkt man nicht unbedingt sofort. Im besten Fall läuft die Schaltung schlechter und man merkt es, wenn man es nicht oder kaum merkt, dann kann das schon mal zum Ableben eines Schalthebels führen.

Bei modernen 11-Fach Schaltungen von Shimano würde ich nach 5000km in jedem Fall immer die Züge neu machen. Dort habe ich schon alles erlebt, sicher ist sicher.

cnyn
05.04.2017, 09:17
1500 für ne Kette? Sram?


Meine letzte von SRAM habe ich nach 6500 km runter, lt. Rohloff war die noch gut.

Joule Brenner
05.04.2017, 09:18
Typischer Fehler, wenn man zum Beispiel an die Züge denkt. Ob der am Kopf zu reißen anfängt, das merkt man nicht unbedingt sofort. Im besten Fall läuft die Schaltung schlechter und man merkt es, wenn man es nicht oder kaum merkt, dann kann das schon mal zum Ableben eines Schalthebels führen.

Oder der Zug reisst genau bei der wichtigsten Fahrt des Jahres am ungünstigsten Ort. :ä



Bei modernen 11-Fach Schaltungen von Shimano würde ich nach 5000km in jedem Fall immer die Züge neu machen. Dort habe ich schon alles erlebt, sicher ist sicher.
Guter Richtwert (wenn auch je nach Schaltverhalten sehr individuell). Bei mir haben sich die Polymerzüge zum Schaltwerk zweimal genau nach 6100 km verabschiedet - einmal mit und einmal ohne Vorwarnung. Seitdem habe ich ein 5000er Tauschintervall - samt Aussenhülle und Lenkerband.


Edit: Ketten halten bei mir auch etwa 6000 (Shimano 11fach und Campa 10fach, alle andere sind rausgeflogen), das sonstige Geraffel fährt man halt solange es geht.

Pedalierer
05.04.2017, 09:26
Ich muss schon lachen wenn ich lese dass manche Züge nach 7.000 km tauschen. Ich habe Züge die seit 2009 in einem Rad laufen, absolut leichtgängig. Getauscht wird wenn verschlissen ist. Bei der Kette kann man dass ja durch die Länngung messen, das sind bei mir i.d.R. 6.000 km. Alles andere kann stark varieren. Manche Reifen sind nach 4.000 km durch, andere nach 12.000 km.

Kettenblätter hab ich noch nie durch bekommen, die würden sicher >60 tkm bei mir halten. Kassetten machen bei mir 20tkm –30 tkm. Wenn einzelne Gänge springen, dann tausche ich halt diesen Ritzel. Man hat halt so Gänge die man permanent fährt und andere die auch nach Jahren fast neuwertig sind.

Also allgemeine Empfehlungen sind absoluter Käse. Zu unterschiedlich sind die Nutzungsprofile.

Mobi
05.04.2017, 09:31
Also allgemeine Empfehlungen sind absoluter Käse. Zu unterschiedlich sind die Nutzungsprofile.

Ja, stimmt. Ich wollte auch mal irgendwann abschätzen was mich eine Rennradsaison kostet. Habe dann aufgegeben. Cross ist leichter, da viele der genannten Teile nach der Saison wirklich runter sind.

NoWin
05.04.2017, 09:46
Bei uns im Radverleih gibts folgende Richtwerte:

Kette - 5000km
Kassette - 15000km
Schaltseil hinten - 10000km -gleichzeitig die Bowden
Bremsseile und Bowden je nach Schwergängigkeit
Lenkerband - alle Jahre oder nach Beschädigung
Bremsbeläge - nach Abnutzung oder alle 2-3 Jahre
Innenlager & Steuerung: prüfen und bei Schwergängigkeit tauschen, Shimano Pressfit halten 15-20tsd km
Kettenblätter: habe ich noch nie getauscht, so lange werden unsere Räder nicht benutzt :D

pinguin
05.04.2017, 09:47
Ich höre nicht auf Verschleißwerte anderer Leute. Führe seit vielen Jahren "Dauertesttagebücher" aka Fahrtenbuch mit den ganzen technischen Änderungen/Anpassungen/Defekten/Einstellwerten.

Da kann ich z.B. rauslesen, dass bei einem RR, dass einen Eingangantriebsstrang hat, eine Kette (egal wie breit, egal welcher Hersteller) um die 10k km hält. Im Crossbetrieb hält so eine Kette auf dem gleichen Antriebsstrang ziemlich genauso lang. Was z.B. das Thema Versshmutzung völlig ignorierbar darstellt. Denn eine Kette geht nur kaputt, wenn sie häufig seitlich ausgelenkt wird und dann Dreck reinkommt.

Schaltzugnippel sind mir sowohl bei Campa als Shimano verreckt. Züge tausche ich nur, wenn ich muss oder ich irgendwas ungewöhnliches bei der Handhabung feststelle.

Verschraubungen sind mir da schon wichtiger, die Lösbarkeit einer solchen sollte immer gegeben sein. Festgebackene Sattelstütze, unlösbare Tretlagerschalen... Alles ein Elend.

Schön auch beim MTB: Selbst Sattelkopfschrauben backen fest und da hatte ich diesen Winter mal so richtig Spaß damit.

Kettenräder halten bei mir zw. 2.500 km (SRAM, Wolfzahn, ...) und 60.000 km (Rennrad, T.A.).

Ritzel(pakete) verschleissen bei mir partiell (Lieblingsritzel) schneller als bei anderen Leuten (singlespeed, fixed), das geht zw. 5.000 und 20.000 km hin und her.

Bremsbeläge (Disc) halten im Winter (Schnee, speziell hinten) auch gerne mal nur 1.000 km. Im Sommer im überwiegenden Straßenbetrieb auch mal 10.000 km und mehr.

Zu Bremsgummis kann ich nix sagen, so Zeug fahre ich kaum mehr.

Sättel fahre ich Jahrzehnte. Lenker/Vorbauten ebenso.

Steuersätze sind ab und an mal fällig, da schaue ich auch regelmäßig nach.

bosshmic
05.04.2017, 09:56
Reifen wenn sie runter oder platt sind

gleichzeitig dann die kette kurz ausmessen, ggf. ersetzen

3 kette = 1x Ritzel

Lenkerband wie ich lustig bin, ist eigentlich noch keins unfahrbar gewesen, hab ich aber bock drauf, neue farbe oder so (braun zb.)

Züge wenn ich mir einbilde es schalte nicht mehr sauber



ich tendier seit neuerem eher zu "weniger schrauben" (a.k.a. never touch a running system), schlicht weil mir die zeit zu schade ist, ich lieber fahren geh und die Kosten sich im Rahmen halten sofern man nicht grad Super Record Kasetten fährt.

wissender
05.04.2017, 10:01
1500 für ne Kette? Sram?
Das ist dann bei dir in der Saison alle 2-3 Wochen?

Ja Force/Red, wir wechseln alle so im Dreh die Kette.




:eek: Hersteller?

Look, sieht dann entweder so aus, oder das Pedal ist ausgeleiert und oder die Achse festgefressen.

604491

Sigi Sommer
05.04.2017, 10:55
Lebensverlängernd sind insbesondere Schnellwartungen nach Fahrten in Regen & Dreck - standardmäßig reinige ich danach Kette mit KB + Ritzel, Felgen + Bremsbeläge, Kontaktflächen an Pedal + Platte. Das sind für mich gut investierte 15 Minuten und wichtiger als der große Wartungsbahnhof.

In etwas größeren Abständen schaue ich mir alle Gelenke und Achsen an, wo sich etwas dreht und behandle diese, bevor sich Salz, Wasser oder Dreck an irgendwelchen Dichtungen vorarbeitet.

Ist ja keine Flug zum Mars - je mehr Schlonze irgendwo mitschmirgelt, desto eher kommt das aus. Mein Material läuft jederzeit top und es gibt niemals böse Überraschungen.

Pedalierer
05.04.2017, 11:29
Ja Force/Red, wir wechseln alle so im Dreh die Kette.





Look, sieht dann entweder so aus, oder das Pedal ist ausgeleiert und oder die Achse festgefressen.

604491

Wenn meine Ketten und Pedale so früh die Grätsche machen würden, dann würde ich garantiert nicht wieder den selben Müll kaufen. Aber mancher schraubt halt gerne.

Schnecke
05.04.2017, 11:30
Look, sieht dann entweder so aus, oder das Pedal ist ausgeleiert und oder die Achse festgefressen.

604491

Ja, so eines hatte ich auch mal. Das war für mich auch der Grund zu Speedplay zu wechseln als ich beim Antritt mit ca. 55 km/h auf einmal ins leere getreten bin, da ausgehakt.

Reifen: Kommt drauf an welcher
Kette: Kommt aufs Wetter und Hersteller an
Kassette: Tausche immer nur einzelne Ritzel, daher kann ich nicht sagen wie lange die Dinger genau halten.
Schaltröllchen: Schätzungsweise nach ca. 25 bis 30 TKm, genau kann ich es nicht sagen da ich kein Tagebuch führe
Schalt und Bremszüge: Einmal im Jahr
Lenkerband: Wenns eklig wird, je nach Rad 1 bis 2 mal im Jahr
Sattel: nie???
Vorbau/Lenker/Sattelstütze: Wenn ich was neues will
Felgen: Je nach Einsatz nie (Sommerrad) bis ca. alle 3 Jahre (Winterrad)
Naben: Alle paar Jahre neue Kugellager, aber kaputt war auch noch keine.
Bremsbeläge: Wenn sie runter sind
Steuersatz: noch nie aufgrund Verschleiß
Sattelklemme: nie
Tretlager: Bisher einmal und seitdem ich kein (Teil-)Kermikgelumpe mehr ans Rad gebaut habe auch nicht wieder
STI/Ergopower/Schaltwerk/Umwerfer/Bremsen: nie
Rahmen: nie
Schnellspanner: nie



So, dann hätten wir es doch schon. Eigentlich ein simples teil so ein Rennrad :D

Jim Bob
05.04.2017, 11:34
Look, sieht dann entweder so aus, oder das Pedal ist ausgeleiert und oder die Achse festgefressen.

604491
Manchmal merkt man erst bei sowas, wie verwöhnt man als Shimano-Nutzer ist... :coolfeest

wissender
05.04.2017, 11:40
Wenn meine Ketten und Pedale so früh die Grätsche machen würden, dann würde ich garantiert nicht wieder den selben Müll kaufen. Aber mancher schraubt halt gerne.

Dann schau mal in der PT wie schnell und früh dort gewechselt wird.
Ausserdem wirst du lange nicht soviel treten können wie ich.

Sigi Sommer
05.04.2017, 11:46
Ausserdem wirst du lange nicht soviel treten können wie ich.

:kneel:

Schnecke
05.04.2017, 11:47
Au ja, Schwanzvergleich.

604502

wissender
05.04.2017, 11:50
:kneel:

Wenn einer im Jahr vielleicht als Schönwetterfahrer 2500-5000km fährt:


hier wird schon geheult wenn man mal 2 Wochen krank ist. Ich war das ganze Jahr noch nicht gesund genug zum radeln. DA bekomme ich Aggros wenn ich sowas lese.

Oder wenn einer im Jahr 60-70 Renntage mit 25-30.000km fährt, sollte man eben bedenken.

jonasonjan
05.04.2017, 11:59
Wenn einer im Jahr vielleicht als Schönwetterfahrer 2500-5000km fährt:



Oder wenn einer im Jahr 60-70 Renntage mit 25-30.000km fährt, sollte man eben bedenken.

30000/60=500:confused:

Zeta
05.04.2017, 12:07
Kette ca. 1500km (während der Saison)
Kassette ca. 16-20.000km
Kettenblätter ca. 25-28.000km
Schaltrolle (davor ist meistens das SW kaputt)
Schaltzüge solange bis es schlechter schaltet, meistens en Jahr, wenn möglich wird der Zug dann geputzt.
Bremszüge wenn etwas umgebaut wird.
Brems/Schalthülle nach Lust und Laune
Lenkerband nach Stürzen oder nach spätestens einem halben Jahr
Lenker nach Lust und Laune
Pedale nach 1-1,5 Jahren
Sattel wenn kaputt, eigentlich sollte man aber Sättel nie lange fahren wegen der Gewöhnung.



:rolleyes:

Was für ein elaborierter Unsinn... ("davor ist meistens das SW kaputt")


Zeta

DaPhreak
05.04.2017, 12:11
30000/60=500:confused:

Incl. Training halt.

Aber 60-70 Renntage ist schon brutal...

wissender
05.04.2017, 12:12
:rolleyes:

Was für ein elaborierter Unsinn... ("davor ist meistens das SW kaputt")


Zeta

alles Unsinn, alles erfunden, alles gelogen, kein Druck... nichts drauf

2x passiert...beim antreten.

604505604504

DaPhreak
05.04.2017, 12:14
alles Unsinn, alles erfunden, alles gelogen, kein Druck... nichts drauf

2x passiert...beim antreten.

604505604504

Der übliche SRAM-Schrott halt. :D

craze
05.04.2017, 12:26
Haut's Dich mit Deinem Rad ständig auf die Waffel an den Renntagen?

h8squad
06.04.2017, 06:07
Kette ca. 1500km (während der Saison)
Kassette ca. 16-20.000km
Kettenblätter ca. 25-28.000km
Schaltrolle (davor ist meistens das SW kaputt)
Schaltzüge solange bis es schlechter schaltet, meistens en Jahr, wenn möglich wird der Zug dann geputzt.
Bremszüge wenn etwas umgebaut wird.
Brems/Schalthülle nach Lust und Laune
Lenkerband nach Stürzen oder nach spätestens einem halben Jahr
Lenker nach Lust und Laune
Pedale nach 1-1,5 Jahren
Sattel wenn kaputt, eigentlich sollte man aber Sättel nie lange fahren wegen der Gewöhnung.
Das mit der Gewöhnung verstehe ich nicht.
Bedanke mich für eine Erklärung!

wissender
06.04.2017, 08:16
Guten Morgen,
wenn du keinen Sattel aus einem Carbonbezog o.ä. gehst, dann wird dein Po nach einigen Tausend Kilometer sicher daran gewöhnt sein, i.a.R. leiern die Sättel dann noch aus und es wird noch schlimmer, manche werden eher noch härter.
Fährst du also mit verschiedenen Rädern und es sind z.b. Sättel darauf, einer 5000km, einer 50.000km dann hast du ein komplett unterschiedliches Fahrgefühl.
Der eine Sattel ist bocksteif und gibt nicht nach, der andere ist ausgeleiert und senkt sich 3-5mm. Dann hast du schon eine unterschiedliche effektive Sitz- bzw. Tritthöhe.

pinguin
06.04.2017, 08:54
Ach Herrjeh... Mimosen?

Wenn man verschiedenste Räder sein Eigen nennt, dann kommt man schlicht nicht auf die Idee, sich über Sattelalter Gedanken zu machen. Da müsste man ja schon bei Hose, Schuhen, Pedalen etc. anfangen und in tiefer Verzweiflung versinken, wenn sich mal was um ein paar Millimeterchen ändert.

Bei nem Pro, der eh nix anderes kennt, als mit RR sein Geld zu verdienen, ja mei, von mir aus... Aber Hobby?

supertester
06.04.2017, 09:20
alles Unsinn, alles erfunden, alles gelogen, kein Druck... nichts drauf

2x passiert...beim antreten.

604505604504

Du kannst Dir Schaltwerk nach 100km abreißen.
Anstatt dauerndem Kettenwechsel würde ich eher mal Schalträdchen tauschen.

Wenn Du Dich so lange an Sattel gewöhnen musst, dass es in Richtung Lebensdauer geht, passt etwas mit dem Sattel oder der Position auf dem Rad nicht.

sixel
06.04.2017, 10:48
Vielen Dank für die zahlreichen Antworten ...

Ist eine "heißes" Thema ... aber wie schon vermutet gibt es alles ... Von niemals was machen bis alle 1000km die hälfe austauschen :D:Applaus:

Danke !! :Applaus:

wissender
06.04.2017, 11:59
Ach Herrjeh... Mimosen?

Wenn man verschiedenste Räder sein Eigen nennt, dann kommt man schlicht nicht auf die Idee, sich über Sattelalter Gedanken zu machen. Da müsste man ja schon bei Hose, Schuhen, Pedalen etc. anfangen und in tiefer Verzweiflung versinken, wenn sich mal was um ein paar Millimeterchen ändert.

Bei nem Pro, der eh nix anderes kennt, als mit RR sein Geld zu verdienen, ja mei, von mir aus... Aber Hobby?

Bei Hosen, Cleats ist es genauso. Gibt ja so Leute, die Cleats und Hosen Jahre fahren. Bei mir sind die Cleats schnell abgefahren und die Hosen erst Recht. Keine Hose hält mehr als ein Jahr.
Du kannst ja deine uralten Hosen tragen bis man deinen Busch sieht.

pinguin
06.04.2017, 12:06
Cleats regelm. zu erneuern ist ein sinnvoll investiertes Geld. Hosen, die fadenscheinig werden, habe zumindest ich noch nie besessen. Ich weiß allerdings, dass Assos das gerne mal so macht :D

Sturzbeschädigte Hosen kann man auch noch ne Wintersaison fahren oder beim Crossen, wenn man eh auch mal was drüber trägt.

Deinen Busch kannste dir wo rein stecken...

wissender
06.04.2017, 12:06
Du kannst Dir Schaltwerk nach 100km abreißen.
Anstatt dauerndem Kettenwechsel würde ich eher mal Schalträdchen tauschen.

Wenn Du Dich so lange an Sattel gewöhnen musst, dass es in Richtung Lebensdauer geht, passt etwas mit dem Sattel oder der Position auf dem Rad nicht.

Also es geht ja nicht um gewöhnen, sondern das drin sitzen.
Bei einem neuen Sattel sitzt man auf dem Rad, bei einem gebrauchten Sattel im Rad.
Ein neuer Sattel macht wie gesagt etwa 3-5mm Unterschied zu einem alten.
Mir reicht schon der ständige Ausgleich von Winterinnensohle zu Sommersohle etc.

BerlinRR
06.04.2017, 12:09
Also es geht ja nicht um gewöhnen, sondern das drin sitzen.
Bei einem neuen Sattel sitzt man auf dem Rad, bei einem gebrauchten Sattel im Rad.
Ein neuer Sattel macht wie gesagt etwa 3-5mm Unterschied zu einem alten.
Mir reicht schon der ständige Ausgleich von Winterinnensohle zu Sommersohle etc.
Nicht jeder Sattel gibt so nach mit der Zeit. Selle Italia macht das gern mal. Hab ich zuhause einen schönen SLR und eine Bei new Flite, die ordentlich in die Bananenform gehen wenn man sich drauf setzt.

jonasonjan
06.04.2017, 12:10
Bei einem neuen Sattel sitzt man auf dem Rad, bei einem gebrauchten Sattel im Rad.
Ein neuer Sattel macht wie gesagt etwa 3-5mm Unterschied zu einem alten.
.

Kauf Dir doch gleich einen guten Sattel, anstatt Billigheimergelprodukte aus´m Baumarkt:rolleyes:

wissender
06.04.2017, 12:12
Nicht jeder Sattel gibt so nach mit der Zeit. Selle Italia macht das gern mal. Hab ich zuhause einen schönen SLR und eine Bei new Flite, die ordentlich in die Bananenform gehen wenn man sich drauf setzt.

Ja ich fahre nur die SLR.
Vielleicht ist es bei anderen nicht so krass.

supertester
06.04.2017, 12:34
Also es geht ja nicht um gewöhnen, sondern das drin sitzen.
Bei einem neuen Sattel sitzt man auf dem Rad, bei einem gebrauchten Sattel im Rad.
Ein neuer Sattel macht wie gesagt etwa 3-5mm Unterschied zu einem alten.
Mir reicht schon der ständige Ausgleich von Winterinnensohle zu Sommersohle etc.

Ich fahre auch (fast) nur SLR. Andere sind nicht so schlimm.
Wenn es Mimosen dabei gibt, die irres Feingefühl haben, dann ich. Ich zog genug süffisante Sprüche diverser Leute bereits auf mich. :D
Rat von bekanntem Biometriker dazu, den ich deshalb nicht nur einmal aufsuchte: Anderer Sattel. Getan, SLR passte besser. Nach 2 Jahren mit diversen SLR Äquivalenten dann: Sitzhöhe anpassen und weiter fahren, weil das Ding eben passt.
Der Sattel gibt ja vor allem auf den ersten 1000km nach. Das ist dann richtig nervig. Da justiere ich mir auch was wund.
Umso glücklicher bin ich, wenn ein Sattel mal relativ statisch auf Höhe bleibt und die Schale sich nicht weiter durchsitzt.

"Im Rad sitzen" ist dabei für mich das zu erreichende Ziel.
Aber wenn ich sage, dass man SLR jahrelang fahren kann, dann glaube ich, dass hier viele nicht mal nachstellen, weil sie den Unterschied nichtmal merken.


Zu Schaltröllchen: Irgendwann läuft Schaltung noch rund, aber nicht mehr so richtig satt rund. Das ist meistens ein Schalträdchen. Ich tausche mit jeder Kette auch die Rädchen. Ja, ist extrem. Aber preiswertes Schalträdchen kostet wirklich nicht viel und mir gefällts.

flori1994
06.04.2017, 12:38
Guten Morgen,
wenn du keinen Sattel aus einem Carbonbezog o.ä. gehst, dann wird dein Po nach einigen Tausend Kilometer sicher daran gewöhnt sein, i.a.R. leiern die Sättel dann noch aus und es wird noch schlimmer, manche werden eher noch härter.
Fährst du also mit verschiedenen Rädern und es sind z.b. Sättel darauf, einer 5000km, einer 50.000km dann hast du ein komplett unterschiedliches Fahrgefühl.
Der eine Sattel ist bocksteif und gibt nicht nach, der andere ist ausgeleiert und senkt sich 3-5mm. Dann hast du schon eine unterschiedliche effektive Sitz- bzw. Tritthöhe.
Ah ja. Ich habe einen locker 9 Jahre alten Prologo Zero Sattel an dem sich übrigens schon die Spitze auflöst. 50.000km wird der Sattel locker drauf haben, eher mehr. Ich fuhr letztlich mal auf einer Probefahrt mal das selbe Modell in Nagelneu und konnte keinen Unterschied feststellen.

wissender
06.04.2017, 12:40
Ah ja. Ich habe einen locker 9 Jahre alten Prologo Zero Sattel an dem sich übrigens schon die Spitze auflöst. 50.000km wird der Sattel locker drauf haben, eher mehr. Ich fuhr letztlich mal auf einer Probefahrt mal das selbe Modell in Nagelneu und konnte keinen Unterschied feststellen.

Bei mir sind aber 2 Jahre knapp 50.000km + oder 9 Jahre 220-250.000km.
Guter Vergleich.

flori1994
06.04.2017, 12:45
Bei mir sind aber 2 Jahre knapp 50.000km + oder 9 Jahre 220-250.000km.
Guter Vergleich.

Naja die Felgen von dem Rad hatten, als ich es gekauft hatte, bereits 25.000km runter und waren laut Verkäufer 4 bis 5 Jahre alt. Demnach wurde das Rad wohl nicht allzu viel bewegt. Viel mehr als 70.000 bis 80.000 wird es nicht runter haben. Laut dir dürfte ja aber ein 9 Jahre alter Sattel unfahrbar sein.

wissender
06.04.2017, 12:51
Lesen scheint schwer zu sein, es steht nirgends etwas davon, dass etwas unfahrbar ist.

supertester
06.04.2017, 12:51
Du fährst 25.000 km/Jahr und wechselst alle 1500km die Kette? :confused:
Vermute, Du fährst mit Rad zur Arbeit.

Aber gut. Nach 25.000km mit 1 Rad kann man sich sicher mal neues Lenkerband drauftun. :)

ritzelsalat
06.04.2017, 12:55
Ja ich fahre nur die SLR.
Vielleicht ist es bei anderen nicht so krass.

Ja, kommt sehr auf den Hersteller, aber auch auf das Modell an. Ansonsten fand ich deine Liste realistisch. Zumindest für jemanden, der nicht nur bei Sonnenschein fährt. Meine Ketten halten übrigens seit ich Squirt Lube benutze 4X länger als mit Öl (Campa Verschleissmass). Kannste ja mal versuchen.

flori1994
06.04.2017, 12:58
Lesen scheint schwer zu sein, es steht nirgends etwas davon, dass etwas unfahrbar ist.

Naja wenn du dich schon bei einem 2 Jahre alten Sattel beschwerst dass er minimal nachgibt, wie soll das erst bei einem 9 Jahre alten Sattel sein? Etwa eine rollende Katastrophe?

Schnecke
06.04.2017, 13:03
Das Alter der Sattels ist doch egal wenn 9 Jahre lang niemand drauf sitzt.

BerlinRR
06.04.2017, 13:05
Naja wenn du dich schon bei einem 2 Jahre alten Sattel beschwerst dass er minimal nachgibt, wie soll das erst bei einem 9 Jahre alten Sattel sein? Etwa eine rollende Katastrophe?

Genau eine rollende Katastrophe, so wie du und dein Rad.

wissender
06.04.2017, 13:07
Genau eine rollende Katastrophe, so wie du und dein Rad.

Das Wort zum Donnerstag :applaus:
Bin raus... nicht ernst zunehmender Kindergarten.

Schnecke
06.04.2017, 13:10
Wann ist eigentlich die vorlesungsfreie Zeit zu Ende?

Ziggi Piff Paff
06.04.2017, 13:12
... nicht ernst zunehmender Kindergarten.

wegen einem User?

flori1994
06.04.2017, 14:14
Wann ist eigentlich die vorlesungsfreie Zeit zu Ende?
Kommenden Dienstag. :(


:D

BerlinRR
06.04.2017, 14:40
Kommenden Dienstag. :(


:D

Dann kannst du Leute nerven die dafür bezahlt werden. :)

Pumare
06.04.2017, 14:41
Dann kannst du Leute nerven die dafür bezahlt werden. :)

Bitte nicht :ü

Schnecke
06.04.2017, 14:42
Die werden aber dafür bezahlt den Studenten was beizubringen und nicht zu erziehen. Das was Du meinst ist das Elternhaus.

h8squad
07.04.2017, 11:00
Guten Morgen,
wenn du keinen Sattel aus einem Carbonbezog o.ä. gehst, dann wird dein Po nach einigen Tausend Kilometer sicher daran gewöhnt sein, i.a.R. leiern die Sättel dann noch aus und es wird noch schlimmer, manche werden eher noch härter.
Fährst du also mit verschiedenen Rädern und es sind z.b. Sättel darauf, einer 5000km, einer 50.000km dann hast du ein komplett unterschiedliches Fahrgefühl.
Der eine Sattel ist bocksteif und gibt nicht nach, der andere ist ausgeleiert und senkt sich 3-5mm. Dann hast du schon eine unterschiedliche effektive Sitz- bzw. Tritthöhe.

Danke!

Jetzt hab ich das verstanden.

Ich fahre auch nur SLR und wenn ich das Gefühl habe, das der Sattel vom Rennrad weich wird, kommt er auf das mtb.
Für den Renner gibt es dann einen neuen Sattel.

Anzumerken wäre, das ich sowieso immer den Sattelbezug und den Schaumstoff entferne.
Habe ich schon zu Zeiten der alten SLR Version gemacht und bin immer gut damit gefahren.

Bei einem PRO turnix und einem Fizik war das allerdings ein Schuß in den Ofen! Also das Abziehen der Satteldecke...

Bei der neuen Version des SLR stören mich leider die zwei Löcher in der Satteldecke, aber das ist nur ein optischer Mangel; da ich nicht darauf sitze, stören sie beim Fahren nicht.