PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Lenker-Korrosion



greyscale
17.04.2017, 18:20
Habe gerade angefangen, meiner SuSi eine Frühjahrskur (neues Lenkerband, alle Züge neu, Großputz) zu verpassen.

Beim Abnehmen des alten Lenkerbandes, ein Fizik-Microtex, fällt mir dabei beiderseits unmittelbar hinter den Bremsschaltgriffen eine dicke Schicht zementartiger Dreck auf. Etwas verwirrt ("wie kommt das denn da hin?") habe ich das Zeug abgebürstet und dann versucht die Reste abzuputzen. Ging nicht, das aktuelle Resultat sieht man auf den Bildern.

Das ist nun nicht der erste Lenker, den ich besitze und dem ich das Lenkerband wechsle, sowas habe ich aber noch nie gesehen. Für mich sieht das nach übler Korrosion aus. Hat schonmal jemand ähnliche Erfahrung gemacht? Woran kann das liegen?

Lenker ist ein 2010er FSA Compact (Oversize).

Ich habe das Lenkerband als Tatbeteiligten im Verdacht, das vermutlich etwas wasserdichter als die normalen Korkbänder ist.

Das Rad ist übrigens nur zweimal durch Regen gefahren.

g.

606309606310

Buggl
17.04.2017, 18:23
Korrosion durch aggressiven Schweiß. Der Bereich an den Griffen spricht auch dafür.
Ist das klassische Schadensbild.
Würde auch salzig schmecken, wenn man da mal mit der Zunge ran geht ( vor dem Reinigen ).

Buggl
17.04.2017, 18:28
Sowas hatte ich mal auf ner Vorderrad-Alufelge, die ich ausschließlich auf der festen Rolle benutzte.
Da tropfte der Schweiß immer schön auf die selbe Stelle. Hatte ich immer nur abgetrocknet.
Dauerte nicht lange, da sah das genau so aus, wie bei dir!

cfckler
17.04.2017, 18:35
Hab exakt die gleiche Erfahrung gemacht, auch mit Fizik-Microtex Lenkerband. Keine Regenfahrten. Den 3t-Alulenker, 2 Jahre gefahren, musste ich tauschen.

avis
17.04.2017, 18:36
Ja, Schweiß.
Habe ich so bislang nur bei Schrauben am Vorbau-Lenker gehabt, zum Glück.
Wenn erlaubt, kurzes OT; welche Microtex Band war das und wie ist dein Eindruck?

Buggl
17.04.2017, 18:48
Alu reagiert gerne mal auf Schweiß. Da braucht es nur eine Microverletzung des Schutzlacks. Da kriecht der Schweiß rein und unterwandert die Schutzschicht. Die Folge sind dann die gezeigten Ausblühungen.
Hatte ich auch mal an einem 13 Jahre alten Alurahmen im Bereich des Oberrohrs.

Das hat im vorliegenden Fall nichts mit dem Lenkerband an sich zu tun, sondern mit der Möglichkeit, dass der Schweiß unter das Band gelangen kann und sich dort den Weg zum Aluminium bahnt.

lowrider01
17.04.2017, 22:34
Tja, der Lenker ist reif für die Tonne. Die Ursache, salziger Schweiß, wurde ja schon genannt aber schon häufigere Regenfahrten hätten der Korrosion vorgebeugt.

Buggl
18.04.2017, 06:52
...oder regelmäßiges Waschen der obligatorischen "Schweißübertragungspunkte" mit viel Wasser!
Aber hinterher ist man immer schlauer.

Daito
18.04.2017, 08:39
Oder man nimmt einen Carbonlenker und hat seine Ruhe.

BerlinRR
18.04.2017, 09:24
In 7 Jahren 2 mal durch Regen?
Oder ist "2010" Teil der Modellbezeichnung?

supertester
18.04.2017, 11:22
Bist Du sicher, dass das Ausblühungen des Alus sind und nicht Ablagerungen? Das sieht eher nach Salzablagerung aus. Aber die Fotos sind auch relativ unscharf.

Herr Sondermann
18.04.2017, 11:30
Ich bin da kein Fachmann, weil ich so was noch nie hatte, deswegen die Frage: Auf dem Isoband finden sich ja auch reichlich dieser weißen Spuren. Und dass Isolierband nicht korrodiert, weiß ich mal! :D)
Wäre das bei Aluausblühungen denn normal, dass die quasi "wandern"...:confused:

Buggl
18.04.2017, 12:21
Das sind Salzablagerungen. Wenn man die allerdings wegnimmt, stellt man auf dem Metall Ausblühungen fest, die sich nicht entfernen lassen und sich spürbar ins Material gefressen haben.

Herr Sondermann
18.04.2017, 12:39
Das sind Salzablagerungen. Wenn man die allerdings wegnimmt, stellt man auf dem Metall Ausblühungen fest, die sich nicht entfernen lassen und sich spürbar ins Material gefressen haben.

Okay. Das heißt, das Alu korrodiert und bildet Salzausblühungen, die sich dann evtl. durch weiteren Schweiß ablösen, verteilen und so auch auf dem Isoband landen?

Buggl
18.04.2017, 19:47
Das Salz tritt von der Haut durch den Schweiß unter das Lenkerband. Dort landet es auch auf dem Isoband. Auf dem Lenker lässt es das Alu reagieren, wodurch es zu Ausblühungen kommt. Selbst wenn du in diesem Stadium das Salz wegwäscht, verbleiben die ebenfalls weiß wirkenden Ausblühungen auf / in dem Metall. Das Material ist quasi angefressen worden.

Wahrscheinlich möchtest du diese Erklärung nun auch wieder falsch verstehen.
Dann ist es halt so.

Herr Sondermann
18.04.2017, 19:51
Das Salz tritt von der Haut durch den Schweiß unter das Lenkerband. Dort landet es auch auf dem Isoband. Auf dem Lenker lässt es das Alu reagieren, wodurch es zu Ausblühungen kommt. Selbst wenn du in diesem Stadium das Salz wegwäscht, verbleiben die ebenfalls weiß wirkenden Ausblühungen auf / in dem Metall. Das Material ist quasi angefressen worden.

Wahrscheinlich möchtest du diese Erklärung nun auch wieder falsch verstehen.
Dann ist es halt so.

:mad: Was soll der Shaizz??? Ich habe normal und freundlich nachgefragt, ob ich das richtig verstanden habe, sonst gar nichts. :mad:

Leckt mich doch alle mal am Arsch, wenn man nicht mal mehr etwas nachfragen kann, ohne blöd angemacht zu werden!

Thunderbolt
18.04.2017, 20:51
Wenn der Schweiss immer auf den Lenker tropft, ist man zu langsam.

Oder es ist nicht steil genug.




:D

BerlinRR
18.04.2017, 21:21
Wenn der Schweiss immer auf den Lenker tropft, ist man zu langsam.

Oder es ist nicht steil genug.


:D

Mhh nur doof wenn es Handschweiß ist an der Stelle ;)

Alpenmonster
18.04.2017, 21:50
Wenn der Schweiss immer auf den Lenker tropft, ist man zu langsam.

Oder es ist nicht steil genug.




:D

Gilt ganz besonders auf dem Hometrainer :D

Thunderbolt
18.04.2017, 22:01
Mhh nur doof wenn es Handschweiß ist an der Stelle ;)

Kenne ich nicht, bin bekennender Gesichtsschwitzer :)

Sie nennen mich den Kieslaster...



Gilt ganz besonders auf dem Hometrainer :D

Bierkiste unter das Vorderrad macht steil :D

Ianus
19.04.2017, 22:32
Leckt mich doch alle mal am Arsch, wenn man nicht mal mehr etwas nachfragen kann, ohne blöd angemacht zu werden!

Uupps...:eek: Sowas aus Deinem Munde..... diese emotionale Seite war mir bislang gänzlich unbekannt.:D

Schon mal die Hyperon probegerollt :Applaus:?

Herr Sondermann
19.04.2017, 22:34
Schon mal die Hyperon probegerollt :Applaus:?

Nee, noch keinen Meter. :ü
Bin seit Mitte Februar krank, blöde Virusgeschichte. 0 Kilometer seither... :heulend:

Ianus
19.04.2017, 23:05
Nee, noch keinen Meter. :ü
Bin seit Mitte Februar krank, blöde Virusgeschichte. 0 Kilometer seither... :heulend:

Ein paar nicht erwähnenswerte Runden bei mir.;) Dafür kombiniere ich die Hobbies zunehmend miteinander.... muss nicht immer eine Automatik sein ;):D

https://abload.de/img/kgskr.jpg (http://abload.de/image.php?img=kgskr.jpg)

Ianus
19.04.2017, 23:12
Sorry @greyscale für offtopic, bin wieder draussen ;)

OCLV
19.04.2017, 23:23
Ich hätte 2 Lösungsansätze, um das zukünftig zu vermeiden:
1.: die Züge am Lenker komplett mit Isolierband dran wickeln, nicht nur an 3-4 Stellen. Dann ist der Oberlenker ab dem Ergo geschützt gegen Schweiß. Wiegt keine 5g und es kann nicht korrodieren. Mache ich seit Jahren so.
2.: Carbonlenker kaufen. Die teurere Variante.

greyscale
29.04.2017, 20:52
Unglaublich.


[...]
2.: Carbonlenker kaufen. Die teurere Variante.

Habe ich getan, wollte den gerade anbauen. Und darf dabei feststellen, dass an in der Kappe meines OS-99 Vorbaus eine der Schrauben-Aufnahmen ausgerissen ist. War mit DreMo-Schlüssel angezogen, ich schwör:ü.

Da fahre ich schon wer weiß wie lange auf dem Rad ein völlig runtergerocktes Hochrisiko-Cockpit. Mir wird gerade etwas flau, was da alles hätte passieren können:eek:.

g.

PAYE
29.04.2017, 21:21
Glück gehabt!

Verschraubungen mit 4 Schrauben haben durchaus ihren Sinn.
Mir riss mal die einzige Schraube eines 1-Schrauben-Lenkerklemmvorbaus unter der Fahrt. :eek:
4 Schrauben sind besser als 2 und viel besser als eine.

Mountainbiker
30.04.2017, 00:11
Unglaublich.



Habe ich getan, wollte den gerade anbauen. Und darf dabei feststellen, dass an in der Kappe meines OS-99 Vorbaus eine der Schrauben-Aufnahmen ausgerissen ist. War mit DreMo-Schlüssel angezogen, ich schwör:ü.

Da fahre ich schon wer weiß wie lange auf dem Rad ein völlig runtergerocktes Hochrisiko-Cockpit. Mir wird gerade etwas flau, was da alles hätte passieren können:eek:.

g.

Die Frage ist, wie genau diese Drehmomentschlüssel für den Hausgebrauch überhaupt sind. Dazu wenn dann noch vergessen wird sie nach der Verwendung komplett zu entspannen... Da ist im Zweifel die Montage nach Gefühl im Händchen die bessere Wahl. Mir ist auch schon eine Vorbaukappe eines Tune "Geilen Teil 4.0" bei der Montage mit Drehmo gerissen... Die Dinger gehören regelmäßig geprüft oder mit äußerste Vorsicht genossen.
Zerfressene Lenker kenne ich auch zu genüge, deshalb und auch aus hygienischen Gründen alle paar Monate mal das Lenkerband wechseln und / oder Carbonlenker verwenden.

supertester
30.04.2017, 04:18
Das macht alles Sinn. Frage aus Interesse: Wem ist schon mal Lenker gebrochen durch sowas?
Der Vorteil des Fizik ist ja, dass sich das toll reinigen lässt. Meins ist teils am Unterlenker etwas abgegriffen, aber völlig OK.
Isoband kann man machen, dann hätte ich aber wieder die Sorge, dass das irgendwann zu rutschen beginnt.

T-lo
30.04.2017, 08:16
Es gibt auch eine Art Isolierband in der Breite von Paketklebeband. Nennt sich am Theater "Tanzteppich-Band" und wird dazu verwendet, PVC-Belag-Bahnen miteinander zu verkleben, mit denen beim Ballett die Bühne ausgelegt ist.

Das verrutscht am Lenker nicht, und ist rückstandslos zu entfernen. Wickle ich schon seit Ewigkeiten unter das Lenkerband.

OCLV
30.04.2017, 08:18
Die Frage ist, wie genau diese Drehmomentschlüssel für den Hausgebrauch überhaupt sind. Dazu wenn dann noch vergessen wird sie nach der Verwendung komplett zu entspannen... Da ist im Zweifel die Montage nach Gefühl im Händchen die bessere Wahl. Mir ist auch schon eine Vorbaukappe eines Tune "Geilen Teil 4.0" bei der Montage mit Drehmo gerissen... Die Dinger gehören regelmäßig geprüft oder mit äußerste Vorsicht genossen.
Zerfressene Lenker kenne ich auch zu genüge, deshalb und auch aus hygienischen Gründen alle paar Monate mal das Lenkerband wechseln und / oder Carbonlenker verwenden.

Kleiner Exkurs von mir:

Zum Thema Genauigkeit von Drehmomentschlüsseln habe ich einige interessante Aussagen von Hazet bekommen:
- die Genauigkeit der meisten Drehmomentschlüssel ist innerhalb der Spezifikation. Setzt natürlich voraus, dass der Schlüssel trocken gelagert wurde (wegen Korrosion im Inneren) und nicht durch die Gegend geschmissen wird. Anmerkung von mir: selbst, wenn der dann mal 10% abweicht, sind das bei 5Nm nur 0,5Nm mehr (oder weniger). Deswegen wird da nicht gleich die Vorbauklemmung auseinander fallen.
- das Entspannen der Feder nach Benutzung hat zumindest bei den Hazet-Schlüsseln KEINEN Einfluss auf die Genauigkeit der Messung! Viel wichtiger ist, dass man nach längerer Nichtbenutzung den Drehmomentschlüssel einige Male auslösen lässt, damit die Schmierung im Inneren der Mechanik sich wieder verteilt. Ist die nämlich nicht da, wo sie sein soll, dann weichen die Schlüssel gerade im unteren Drehmomentbereich massiv ab und man überspannt die Schraube. Der Tipp war daher: mal auf 2-3Nm einstellen, an irgendeine Verschraubung gehen und den Schlüssel da 10-15 mal auslösen lassen. Dann auf den gewünschten Wert einstellen und die gewünschte Verschraubung festziehen
- es empfiehlt sich (wie bei Eppendorf-Pipetten auch) beim Einstellen des gewünschten Auslösewertes den Soll-Wert von "oben" her einzustellen. D.h., wenn der Schlüssel auf 4Nm steht und ich möchte danach 10 Nm anziehen, sollte man zunächst etwas mehr als 10Nm einstellen und dann auf 10 Nm runter stellen.
- Drehmomentschlüssel sind keine Schraubenschlüssel mit Anzeige! Niemals zum lösen von (festsitzenden) Schrauben benutzen oder als Ersatz für den Inbusschlüssel verwenden. Den Drehmomentschlüssel nur zum finalen Verspannen einer Verschraubung inkl. Kontrolle des Drehmoments verwenden.


Was einige mit ihren Drehmomentschlüssel veranstalten ist wirklich haarsträubend (insb. für mich als Prüfmittelbeauftragten). Und sich dann hinterher wundern, warum trotz richtiger Einstellung die Schraube rund oder das Gewinde ausgerissen ist. Dann ist natürlich der Hersteller des Teils Schuld. :rolleyes:

PAYE
30.04.2017, 09:00
Das sind hilfreiche Infos zum Umgang mit dem Drehmo! :Applaus:

Ich taste mich meist erstmal von Hand in Richtung des gewünschten Drehmoments vor (z.B. bei der Vorbauklemmung) und stelle über den Drehmo dann die gleichmäßige Spannung der Verschraubung aller Schrauben sicher, in der Regel in mindestens 2 oder 3 Steigerungen bis zum finalen Wert.

Kees52
30.04.2017, 12:27
Zum Thema Genauigkeit von Drehmomentschlüsseln habe ich personlich eine ausgesprochenen Meinung:
Bei Verschraubungen gibt's mehrere Parameter die eine Rolle spielen bei das erreichen eine Gewissene Spannung in Schrauben.
-Typ Gewinde
-Material
-Verarbeitung Material (Oberflache)
-Schmierung.
Der Einfluss diese Parameter ist erheblich hoher als eine eventuelle Abweichung im Drehmoment.
Die Genauigkeit von Drehmomentschlüssel spielt also eine untergeordete bis uberhaupt keine Rolle bei was man erreichen will.
Bei Fahrradteile wird so gut wie niemals spezifiziert ob da geschmiert werden soll beim Drehmoment, trotzdem kan das 50%
Abeweichung produzieren bei das Ergebnis.
Wieso soll mann sich Sorgen machen om 3% Abweichung im Schlussel? Absolut Zwecklos.

Zeta
30.04.2017, 12:30
Kleiner Exkurs von mir:

Zum Thema Genauigkeit von Drehmomentschlüsseln habe ich einige interessante Aussagen von Hazet bekommen:
- die Genauigkeit der meisten Drehmomentschlüssel ist innerhalb der Spezifikation. Setzt natürlich voraus, dass der Schlüssel trocken gelagert wurde (wegen Korrosion im Inneren) und nicht durch die Gegend geschmissen wird. Anmerkung von mir: selbst, wenn der dann mal 10% abweicht, sind das bei 5Nm nur 0,5Nm mehr (oder weniger). Deswegen wird da nicht gleich die Vorbauklemmung auseinander fallen.
- das Entspannen der Feder nach Benutzung hat zumindest bei den Hazet-Schlüsseln KEINEN Einfluss auf die Genauigkeit der Messung! Viel wichtiger ist, dass man nach längerer Nichtbenutzung den Drehmomentschlüssel einige Male auslösen lässt, damit die Schmierung im Inneren der Mechanik sich wieder verteilt. Ist die nämlich nicht da, wo sie sein soll, dann weichen die Schlüssel gerade im unteren Drehmomentbereich massiv ab und man überspannt die Schraube. Der Tipp war daher: mal auf 2-3Nm einstellen, an irgendeine Verschraubung gehen und den Schlüssel da 10-15 mal auslösen lassen. Dann auf den gewünschten Wert einstellen und die gewünschte Verschraubung festziehen
- es empfiehlt sich (wie bei Eppendorf-Pipetten auch) beim Einstellen des gewünschten Auslösewertes den Soll-Wert von "oben" her einzustellen. D.h., wenn der Schlüssel auf 4Nm steht und ich möchte danach 10 Nm anziehen, sollte man zunächst etwas mehr als 10Nm einstellen und dann auf 10 Nm runter stellen.
- Drehmomentschlüssel sind keine Schraubenschlüssel mit Anzeige! Niemals zum lösen von (festsitzenden) Schrauben benutzen oder als Ersatz für den Inbusschlüssel verwenden. Den Drehmomentschlüssel nur zum finalen Verspannen einer Verschraubung inkl. Kontrolle des Drehmoments verwenden


+++ 1

Könnte man eigentlich anpinnen und in die Knowledge Base übernehmen...



Zeta

OCLV
30.04.2017, 12:37
@ Kees52: Du hast natürlich vollkommen Recht! :)
Habe das (leider) vorausgesetzt, dass man weiß, wie das Gewinde beschaffen (geschmiert/Loctite) sein soll und der Hersteller sich vorher Gedanken darum gemacht hat. Mir fällt aktuell nur THM mit der Clavicula Kurbel ein, wo das in der Anleitung sehr präzise beschrieben/gefordert ist. Zeigt mir wieder mal, dass in der Fahrradindustrie sehr viele Bastler rumgeistern. In der Luftfahrt wäre das undenkbar...

Löwenmut
30.04.2017, 12:54
Das macht alles Sinn. Frage aus Interesse: Wem ist schon mal Lenker gebrochen durch sowas?
Der Vorteil des Fizik ist ja, dass sich das toll reinigen lässt. Meins ist teils am Unterlenker etwas abgegriffen, aber völlig OK.
Isoband kann man machen, dann hätte ich aber wieder die Sorge, dass das irgendwann zu rutschen beginnt.

Also mir ist der Lenker gebrochen
Ist aber auf der Rolle passiert. Jahrelang vollschwitzen im Keller
Habe auch ein Foto
Wenn ich mehr Zeit habe suche ich es.

Zeta
30.04.2017, 13:06
@ Kees52: Du hast natürlich vollkommen Recht! :)
Habe das (leider) vorausgesetzt, dass man weiß, wie das Gewinde beschaffen (geschmiert/Loctite) sein soll und der Hersteller sich vorher Gedanken darum gemacht hat. Mir fällt aktuell nur THM mit der Clavicula Kurbel ein, wo das in der Anleitung sehr präzise beschrieben/gefordert ist. Zeigt mir wieder mal, dass in der Fahrradindustrie sehr viele Bastler rumgeistern. In der Luftfahrt wäre das undenkbar...


Ich erinnere mich dumpf, dass auch Syntace für seine Vorbauten zumindest Hinweise in diese Richtung gegeben hat.
Ansonsten hast du (und Kees52) recht.
Und wenn es dann noch in Richtung Alleinstellungsmerkmal "Leichtbau" geht bei gesteigerten Profiterwartungen geht...



Zeta