PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Schlauchreifen - Montage Problem - Hilfestellung



sixel
18.04.2017, 12:05
Hallo Forum,

ich habe eine Problem bei der Schlauchreifenmontage auf Carbonfelgen.

Folgendes habe ich gemacht.

- geklebt mit Vittoria Mastik One Prof.
- alten Schwalbe Reifen runter (ging sehr schwer, bombenfest)
- altes Kit runter (rubbel rubbel rubbel), alles penibel mit Waschbenzin sauber gemacht
- neuen Reifen 3-4 Tage vorgedehnt (Veloflex Arenberg)
- 2 Schichten auf die Felge mit jeweils 24 Std Wartezeit dazwischen
- 1 Schicht auf Veloflex 24 Std Wartenzeit
- 1 Schicht auf Felge + 1 Veloflex und danach gleich zusammengeführt und ausgerichtet -> hat gepasst
- auf gepumpt auf 8.5 bar

Nach 1 Woche Urlaub (die Luft aus dem Veloflex war schon deutlich raus) probiert mit dem Daumen ob das Kit hält, es ließ
sich relativ leicht lösen/wegdrücken bzw. gab leicht nach. Etwas mehr daran gezogen/gedrückt und der Reifen kam relativ leicht runter, ohne großen Kraftaufwand.

99 % Prozent des Kit's ist an der Felge geblieben, es sieht so aus, als ob der Kit gar nicht am Reifen gehaftet hat. Ich hab den Reifen
nicht behandelt oder so ... Jetzt ist das Felgenband (nennt man das so) sehr trocken, vereinzelt gibt ganz wenige Klebereste.


Nun die Frage:

- Was könnte Schief gelaufen sein ?
- Einfach nochmal probieren, mit mehren Schichten auf dem Veloflex und die Felgenschicht ausbessern/ erneuern mit 1-2 Schichten
- alles komplett von der Felge runter und nochmal von vorne ?


Danke für Eure Hilfe
Erik

Nordwand
18.04.2017, 12:23
deine Reihenfolge hört sich gut an, hier noch ein Video



https://www.youtube.com/watch?v=zKpRSKYKACI

Mavic
18.04.2017, 12:51
mal anderer Kleber verwenden, vielleicht hatte Charge etwas.

Gruß

Mavic

lemontree6210
18.04.2017, 12:54
Frage (keine Kritik): Warum Kleber und nicht Klebeband z.B. von Tufo?

Gibt es Vorteile von flüssigem Kleber gegenüber dem Band oder Kombinationen, welche zwingend flüssigen Kleber verlangen?

Lemontree

Pumare
18.04.2017, 12:58
Evtl. war eine Lage Kleber auf dem Reifen zu wenig. Je nach Nahtschutzband saugt dieses ziemlich viel Kleber auf. Ich mache immer 3 Lagen auf den Reifen +eine 4. beim Aufziehen, allerdings mit Conti-Kleber. Mit dem Arenberg und Mastik habe ich keine eigene Erfahrung.

DaPhreak
18.04.2017, 13:02
...
- altes Kit runter (rubbel rubbel rubbel), alles penibel mit Waschbenzin sauber gemacht
...

Den Punkt hättest Du Dir sparen können*.

Aufs Nahtschutzband eine Lage Kitt, abtrocknen lassen.
Dann einfach auf das vorhandene Kittbett der Felge eine Lage neuen Kleber drauf, und Reifen aufziehen.

Wenn es dann, wie bei Dir, nicht hält, ist irgendwas faul.

Vielleicht ist die Wölbung der Felge, in die der Reifen kommt, auch zu eng vom Radius her. Gerade bei breiteren Reifen.
Bei Lightweight ist das z.B. oft der Fall. Dann liegt das Band nur an der Außenkante auf dem Kittbett auf. Sieht man auch am Band, wenn das nach dem Abziehen nur am Rand Klebereste hat.

Dann kann man nach dem Aufziehen das Laufrad mit platten Reifen über eine Tischkante (oder einen dünnen Besenstiel/Gartenschlauch) drehen, so dass das Nahtschutzband richtig in die Wölbung gedrückt wird. Der Reifen geht zwar zum Großteil wieder in die Ausgangslage, aber der Kleber zieht sich dann aus der Wölbung an das Band.

*) falls vorher kein Tufo-Band drauf war! Das Band ist nämlich sowieso nur bei der Erstmontage wirklich schneller/einfacher. Spätestens beim Wechsel hat man den Mist mit der Entfernerei der Reste...

giantxtc
18.04.2017, 13:06
Frage (keine Kritik): Warum Kleber und nicht Klebeband z.B. von Tufo?

Gibt es Vorteile von flüssigem Kleber gegenüber dem Band oder Kombinationen, welche zwingend flüssigen Kleber verlangen?

Lemontree

an meinem superleichten tubular Bergsatz wird nur geklebt, ich kauf mir doch keinen superleichten satz um dann ein 40gr. schweres Band zu montieren ;)
wenn es allerdings um einen aero Laufradsatz geht der sowieso mehr als 1400gr. hat und "schwere" 280-300gr Reifen rauf kommen dann spielen die 40gr. mehr natürlich auch keine rolle :) bequemer ist das Band, das ist klar...

DaPhreak
18.04.2017, 13:10
... bequemer ist das Band, das ist klar...

Das ist auch ein Trugschluss.

Lies mal meine Anmerkung dazu. ;)

Schon mal so ein Band, und den dazu gehörigen Kleber!, von der Felge entfernt?

captain hook
18.04.2017, 13:16
Schon mal so ein Band, und den dazu gehörigen Kleber!, von der Felge entfernt?

Ja. Ansatz vom Band freilegen am Ventil, wo eh der Ansatz ist und dann in einem Stück das Band sauber wie von der Rolle ziehen. Wenn man versucht es Stückchenweise runterzurubbeln wird man sich die Karten legen. Supereasy.

DaPhreak
18.04.2017, 13:50
Ja. Ansatz vom Band freilegen am Ventil, wo eh der Ansatz ist und dann in einem Stück das Band sauber wie von der Rolle ziehen. Wenn man versucht es Stückchenweise runterzurubbeln wird man sich die Karten legen. Supereasy.

Ich hab extra "dazu gehörigen Kleber!" geschrieben ;)
Der bleibt nämlich auf der Felge, und nicht am Band (das dazu, auch bei ganz vorsichtigem Abziehen, immer wieder abreißt...).

Klar, kann man den evtl. drauf lassen. Wenn man allerdings danach lieber mit Kitt kleben will, sollte der auf jeden Fall runter. Ich hab das auch immer gemacht, wenn ich neues Band aufgeklebt habe. Und das ist echt eine Arbeit für jemanden, der Vater und Mutter erschlagen hat...

Ich bin jedenfalls mit dem Thema "Band" definitiv durch. Im Cross funzt das Zeugs ohnehin nicht. Hatten wir ja alles schon 1000x...

Marco Gios
18.04.2017, 14:04
Frage (keine Kritik): Warum Kleber und nicht Klebeband z.B. von Tufo?

Gibt es Vorteile von flüssigem Kleber gegenüber dem Band oder Kombinationen, welche zwingend flüssigen Kleber verlangen?


Der Vorteil von Kleber/Kitt ist eigentlich genau der, dass sich das Zeug sehr gut mit dem Nahtschutzband des Reifens verbindet.

Mit Tufo-Band hatte ich mal fast genau den in #1 beschriebenen Effekt, dass sich der Reifen sehr leicht abziehen ließ und das ohne jeden noch so kleinen Kleberest auf dem Nahtschutzband; das Tufo-Band klebte nur auf der Felge.

Seitdem klebe ich nur noch mit Kitt: Gelber Conti, hält auch im Cross-Betrieb mit ultra-wenig Luftdruck über mehrere Jahre bombenfest.
Von daher würde ich auch einen anderen Kleber empfehlen: Vielleicht ist hier die Kombination Kleber/Nahtschutzband irgendwie unglücklich.

captain hook
18.04.2017, 14:24
Ich glaube man muss sich da schon entscheiden. Wenn man erst kittet und dann auf Klebeband wechselt muss man auch das komplette Zeugs von der Felge holen wie man ggf Reste vom Klebeband runterholen muss bevor man kitten will.

Ich glaube da wird insgesamt viel mit Vermutungen hantiert, weil viele Traditionalisten nicht wirklich Klebeband verwenden und Leute die es sich gerne leicht machen selten kitten (ob berechtigt oder nicht).

Bei mir klebt das Tufoband wesentlich intensiver am Reifen als an der Felge. Und intensiv bedeutet, dass sich bisher jeder mit Band geklebte Reifen nur mittels intensiven Einsatz von Reifenhebern von der Felge befördern lies. Das Klebeband blieb dabei regelmäßig am Stück am Reifen kleben und auf der Felge war vom Klebeband überhaupt nix mehr, lediglich Reste vom Klebefilm. Ich hab irgendwann mal einen Satz bekommen, wo noch Band drauf war und ich versuchte dieses Konstrukt abzuschieben oder runterzurubbeln. Hoffnungslos - Anfang suchen und am Stück abziehen. Vom Nahtschutzband lässt sich das Klebeband dann eigentlich meistens ganz gut runterziehen wenn man den Reifen ordentlich festhält und erstmal nen Anfang hat (schön nach und nach, damit es am Stück bleibt). Das sich das nicht ordentlich mit dem Nahtschutzband verbindet hatte ich noch nie. Genauso wie ich noch nie erlebt habe, was man immer mal wieder hört, dass man den Reifen statt mit Klebeband auch gleich so auf die Felge machen kann, weil das kaum kleben würde.

Das oben beschriebene Problem, dass der Reifen nicht richtig klebte mit Kit hatte ich mal bei FMB Reifen. Da hab ich dann irgendwann festgestellt, dass die Baumwollkarkasse den Kleber aufgesaugt hat wie nix. Eingestrichen, antrocknen lassen und dann war von der Klebenschicht nicht mehr viel feststellbar. Da muss man dann schon kontrollieren, ob die Sättigung auch eingetreten ist. Sonst klebt man den Reifen drauf, das Nahtschutzband saugt den Kleber auf und dann klebt da dann nix mehr. Wenn dann noch das dazu kommt mit der ungenügenden Auflage wirds natürlich noch schöner. Zur Not halt dann lieber nochmal ne Lage mehr draufstreichen. Bei Crossreifen hat man da ja teilweise zu Mitteln gegriffen wie "Auffüllen der Kleberfläche in der Mitte mit RolladengurtBand". DaPhreak kann da bestimmt noch was zu sagen, dazu musste ich glücklicherweise noch nie greifen...

DaPhreak
18.04.2017, 14:39
...Ich glaube da wird insgesamt viel mit Vermutungen hantiert, weil viele Traditionalisten nicht wirklich Klebeband verwenden und Leute die es sich gerne leicht machen selten kitten (ob berechtigt oder nicht). ...

Ja, ja, immer diese Vortschrittsverweigerer... :rolleyes:


...
Das Klebeband blieb dabei regelmäßig am Stück am Reifen kleben und auf der Felge war vom Klebeband überhaupt nix mehr, lediglich Reste vom Klebefilm. ...

Da muss man schon ganz genau hinschauen, bzw. fühlen und mit dem Fingernagel rumschieben.
Am Nahtschutzband bleibt der weiße Kleber mit dem Gewebe des Klebebandes (Oberseite des Bandes), auf der Felge die durchsichtige Folie und darunter der transparente Kleber. Dieser lässt sich nach dem Entfernen der Folie optisch so gut wie überhaupt nicht von der Folie unterscheiden. ;)


...Genauso wie ich noch nie erlebt habe, was man immer mal wieder hört, dass man den Reifen statt mit Klebeband auch gleich so auf die Felge machen kann, weil das kaum kleben würde. ...

Tja, ich eben schon. Hab halt schon beide Fälle gehabt.
Wobei der Fall, dass das Band wie Hölle klebt, mit ca. 30:2 überwog. Daran erkennst Du auch die Anzahl der Bänder, die ungefähr schon verwendet, bzw. entfernt habe. Ich mache das ja auch öfter mal für meine Kumpels.

Die belgische Methode mit dem Rollladenband habe ich z.B. bei LWs im Cross schon öfter verwendet. Für die Straße imho unnötig.

T-lo
18.04.2017, 15:03
einfach auf das vorhandene Kittbett der Felge eine Lage neuen Kleber drauf, und Reifen aufziehen.

Beliebig oft lässt sich das aber auch nicht machen, irgendwann ist das Felgenbett nämlich voll. :ü

Aber prinzipiell mache ich es auch so. Irgendwann nach etwa dem dritten Reifen wird dann aber der alte Kitt grob runter gepopelt und ein neues Bett geklebt.



Das Band ist nämlich sowieso nur bei der Erstmontage wirklich schneller/einfacher. Spätestens beim Wechsel hat man den Mist mit der Entfernerei der Reste...

So siehts aus. Habe ich ein mal bei einem gebrauchten LRS gehabt und geflucht bis Gehtnichtmehr. Wobei das anders sein mag, wenn man wieder mit Band kleben möchte. Keine Ahnung ob man das da nicht einfach drüber kleben kann, quasi analog zum Kittbett, wo ich mischen zwischen verschiedenen Klebern auch vermeiden würde.

wissender
18.04.2017, 16:34
Warum macht man sich mit Klebeband den ganzen Tubularvorteil kaputt?
In der PT klebt übrigens keiner mit Band, obwohl es doch so schnell und unkomplziert funktionert und soooooo toll ist :D

captain hook
18.04.2017, 16:51
obwohl es doch so schnell und unkomplziert funktionert und soooooo toll ist :D

Sagt wer?

Du immer mit Deinen PT Kumpels. Jetzt bin ich echt beeindruck. :applaus:

Boniperti
18.04.2017, 17:13
Warum macht man sich mit Klebeband den ganzen Tubularvorteil kaputt?
In der PT klebt übrigens keiner mit Band, obwohl es doch so schnell und unkomplziert funktionert und soooooo toll ist :D

Im Profizirkus muss auch kein Fahrer selbst kleben. ;)

Boniperti
18.04.2017, 17:17
Das ist auch ein Trugschluss.

Lies mal meine Anmerkung dazu. ;)

Schon mal so ein Band, und den dazu gehörigen Kleber!, von der Felge entfernt?

Wozu? Wichtig ist nur die transparente Folie von der Felge zu entfernen. Das ist manchmal etwas mühseliger, da es meistens nur stückweise klappt, dauert aber keine 15min.
Die wirklichen Kleberreste können draufbleiben, egal ob anschließend ein neues Band geklebt oder gekittet wird.

T-lo
18.04.2017, 17:24
Sicher? Ich hab den Felgen-seitigen Kleber vom Tufo-Band recht dünn und trocken in Erinnerung. Da einfach normalen Kitt drauf hätte ich immer die Sorge, dass der Kitt zwar am Tufo-Kleber haftet, der sich aber dafür von der Felge löst.

DaPhreak
18.04.2017, 17:39
...Die wirklichen Kleberreste können draufbleiben, egal ob anschließend ein neues Band geklebt oder gekittet wird.

Jo, mach' Du mal. ;)

Ich mach' das Zeug definitiv lieber runter, bevor ich da ein Kittbett (oder neues Band) drauf mache. Im Kitt ist schließlich Lösungsmittel enthalten.
Wie der Tufo-Band-Kleber auf Lösungsmittel reagiert, weiß ich mittlerweile ganz gut...

wissender
18.04.2017, 17:42
Im Profizirkus muss auch kein Fahrer selbst kleben. ;)

Aber die Mecanos und mit Kit ist es genügend Arbeit und zeitaufwendig.
Ist ja nicht so, dass sie nur 4-5 Reifen im Jahr kitten müssen wie einige Hobbys hier.
Wenn du mal hunderte Reifen im Jahr geklebt hast, weißt du was ich meine.
Band geht schneller, ist für Anfänger und schlechte Schrauber, aber hat eben riesige Nachteile, nicht nur im Rollwiderstand.

T-lo
18.04.2017, 18:10
Beim Rollwiderstand (bzw. Gewicht) wäre ich mir nicht so sicher. :ü

Ich hab vier LRS im Besitz, die aus dem Dunstkreis des Profizirkus stammen und bei allen vieren war das Kittbett so dick aufgekleistert, dass es pro Schicht etwa einer Tube entsprochen haben dürfte. Also insgesamt so etwa vier Tuben - pro Laufrad!*

Davon ab wage ich zu bezweifeln dass Irgendwer beim fahren spürt ob mit Kitt oder Tape geklebt wurde. Also, bevor der Reifen in der Kurve von der Felge gesprungen ist. :D


* Nein, ich gehe nicht davon aus dass wirklich mit Tuben geklebt wurde. Sondern einfach großzügig mit dem Pinsel aufgetragen. Die Tuben sollen nur die Menge veranschaulichen.

Cubeteam
18.04.2017, 18:14
Band geht schneller, ist für Anfänger und schlechte Schrauber, aber hat eben riesige Nachteile, nicht nur im Rollwiderstand.

Dazu kommt:

-keine Gewährleistung bei nicht Tufo Reifen
-hält bei weitem nicht so gut (schon oft gesehen wie sich da Reifen verdünnisiert haben)
-im Pannenfall klebt der Ersatzreifen zum Teil gar nicht mehr

wissender
18.04.2017, 18:24
Beim Rollwiderstand (bzw. Gewicht) wäre ich mir nicht so sicher. :ü

Ich hab vier LRS im Besitz, die aus dem Dunstkreis des Profizirkus stammen und bei allen vieren war das Kittbett so dick aufgekleistert, dass es pro Schicht etwa einer Tube entsprochen haben dürfte. Also insgesamt so etwa vier Tuben - pro Laufrad!*

Davon ab wage ich zu bezweifeln dass Irgendwer beim fahren spürt ob mit Kitt oder Tape geklebt wurde. Also, bevor der Reifen in der Kurve von der Felge gesprungen ist. :D


* Nein, ich gehe nicht davon aus dass wirklich mit Tuben geklebt wurde. Sondern einfach großzügig mit dem Pinsel aufgetragen. Die Tuben sollen nur die Menge veranschaulichen.

Je dicker das Kitbett, desto besser ist es.

eca
19.04.2017, 13:03
Die Ausgangsfrage bezog sich doch auf den (neuen) Mastik Pro Kleber von Vittoria, der, wie auch im Video gezeigt, nur je eine Schicht benötigt.

Herkömmlicher Kitt benötigt mehrere Schichten auf Felge und Reifen, eben um ein Kittbett zu erhalten.

Der TE hat nun mit dem neuen Kitt die herkömmliche Methode verwendet. Evt. ist das ja der Grund, das es nicht hält?

DaPhreak
19.04.2017, 15:26
Ja, stimmt, wenn das ein Kontaktkleber ist, könnte das die Ursache sein.

Ich habe den selbst noch nicht verklebt, habe aber schon Reifen abgezogen, auf denen der drauf war. Das ist ein sehr gummiartiger Kleber.

Mobi
19.04.2017, 15:42
Je dicker das Kitbett, desto besser ist es.

Da müsste man besser definieren. Zumindest der Rollwiderstand dürfte steigen. Nicht umsonst hat der Bahnfahrer früher mit Schelllack geklebt.

http://www.analyticcycling.com/ForcesTires_Page.html

Boniperti
19.04.2017, 20:22
Im Kitt ist schließlich Lösungsmittel enthalten.

Im Tufo-Kleber nicht?

Mifri
19.04.2017, 21:59
Die Ausgangsfrage bezog sich doch auf den (neuen) Mastik Pro Kleber von Vittoria, der, wie auch im Video gezeigt, nur je eine Schicht benötigt.

Herkömmlicher Kitt benötigt mehrere Schichten auf Felge und Reifen, eben um ein Kittbett zu erhalten.

Der TE hat nun mit dem neuen Kitt die herkömmliche Methode verwendet. Evt. ist das ja der Grund, das es nicht hält?

Kann ich mir nicht vorstellen. Verwende den Kit am CX mit Dugast. Zwei Lagen Pneu und zwei Lagen Felge. Und da die Belastung beim CX, speziell in Kurven und bei 1,4-1,8 Bar deutlich größer ist, als am RR, wird das Problem wohl woanders sein. Zumindest habe ich mir noch keinen Reifen von der Felge gefahren.

axti
20.04.2017, 08:47
Für mich kommt aus dem Eingangspost nicht klar raus welcher Kit verwendet wurde...es gibt Mastik One Original und (den neuen) Mastik Pro:

https://www.vittoria.com/accessories/road-accessory/

Der TE schreibt von "Prof" - den gibt's aber nicht (oder ich kenne ihn nicht...).

Mastik Pro verlangt jeweils nur eine Schicht - siehe Video in #2. Wie der sich bei zwei Schichten verhalten würde...? Keine Ahnung. Ich kenne nur den Vorgänger (Magic Mastik), da hatte ich - trotz korrektem Kleben - das gleiche Erlebnis: die Reifen konnte man problemlos runterziehen. Irgendwo hatte ich gelesen dass es evtl. am Conti-Reifen lag, Magic Mastik funktioniert angeblich nur mit Vittoria (unterschiedliches Nahtschutzband).

Vielleicht kann sich der TR hier noch mal äussern und präzisieren welcher Kleber verwendet wurde. An Erfahrungen mit Mastik Pro wäre ich nämlich sehr interessiert.

ritzelsalat
20.04.2017, 09:28
Er schreibt doch, dass er den "Mastik One Professional" benutzt hat. Das ist der konventionelle Kitt von Vittoria. Der ist eigentlich über jeden Zweifel erhaben. Keine Ahnung was da schief gelaufen ist.

PS.: Dickes Kittbett ist besser.

Pumare
20.04.2017, 09:48
Wie ich schon geschrieben hatte, es gibt Nahtschutzbänder, die ordentlich Kleber saugen. Letzte Woche habe ich zwei Sprinter geklebt, da hat das Band die erste Lage Kitt einfach "weggesaugt". Das hätte auch nur bedingt gut geklebt. Kommt immer auf die Konsistenz des Klebers und die Beschaffenheit des Nahtschutzbands an.

DaPhreak
20.04.2017, 11:38
Im Tufo-Kleber nicht?

Kein Ahnung.

Mach halt mal Aceton auf die Schicht, und warte ein paar Minuten. Der Kleber quillt leicht auf, und man kann ihn leidlich runter rubbeln. Ob der danach noch richtig kleben würde, weiß ich nicht.

Aber mach' Du mal wie Du meinst.
Ich mach das jedenfalls anders. Kitt ist Kitt, und Tufo-Band ist Tufo-Band. Mischen tu ich die nicht.

Herr Sondermann
20.04.2017, 12:00
Wie ich schon geschrieben hatte, es gibt Nahtschutzbänder, die ordentlich Kleber saugen. Letzte Woche habe ich zwei Sprinter geklebt, da hat das Band die erste Lage Kitt einfach "weggesaugt". Das hätte auch nur bedingt gut geklebt. Kommt immer auf die Konsistenz des Klebers und die Beschaffenheit des Nahtschutzbands an.

Kann ich bestätigen! Habe letztens Challenge Crossreifen aufgeklebt. Die erste Schicht Kleber war gleich weg. Habe dann noch eine zweite aufgetragen und trocknen lassen, dann ging´s so. Mit der dritten lage habe ich dann geklebt.

Dennoch: Die Beschreibung des TE klingt schwer nach "eigentlich alles richtig gemacht". Deswegen ist es schon komisch, dass der Reifen so leicht runter geht...

sixel
20.04.2017, 13:38
Hallo,

sorry für die späte Rückmeldung aber ging nicht eher.

Ich habe nicht den neuen Mastik Pro benutzt, sondern den normalen/gewöhnlichen Mastik One Professional ( das fessional habe ich Ursprungspost beim schreiben unterschlagen ... )

Also den hier: https://www.bike24.de/1.php?content=8;product=95857;menu=1000,185,188;mi d%5B26%5D=1;pgc%5B44%5D=148

Ich vermute (da der hintere etwas schwieriger runter ging, aber dennoch auch relativ leicht) dass ich zu wenig Kleber auf dem Nahtschutzband hatte. Wie hier auch schon einige angedeutet/vermutet haben. Was anderes kann es einfach nicht sein.

Beim ersten einpinseln ist mir das eigentlich aufgefallen, dass das Band sehr viel aufsaugt. Ist mir aber erst so richtig im Nachhinein
klar geworden bzw. beim abziehen. Da fehlt mir da einfach die Erfahrung.

Ich werde jetzt den Reifen mit 2 Lagen neu behandeln und dann mit einer dritten neu auf die Felge kleben.

Hoffe das hält dann ... werde berichten.


Danke für die vielen Info's !!!

Grüße
Erik


Kann ich bestätigen! Habe letztens Challenge Crossreifen aufgeklebt. Die erste Schicht Kleber war gleich weg. Habe dann noch eine zweite aufgetragen und trocknen lassen, dann ging´s so. Mit der dritten lage habe ich dann geklebt.

Dennoch: Die Beschreibung des TE klingt schwer nach "eigentlich alles richtig gemacht". Deswegen ist es schon komisch, dass der Reifen so leicht runter geht...

at59
20.04.2017, 14:33
Die Fortschritte der Technik sind nicht zu ergründen!
Früher genügte 1xFelge, trocknen lassen ein zweites mal Felge und den Schlauchreifen drauf.
Heute ist Alles vieeeeel einfacher.
Johann

Die Rakete
20.04.2017, 15:47
Es waren insgesamt vier(!) Schichten Kitt. In der Klebeanleitung von Veloflex ist von drei Schichten die Rede, von denen zwei auf die Felge entfallen. Meine einzige Vermutung, man hat beim Auftragen pro Schicht nicht genug Kitt genommen.
Bei mir klebt es sicher bei Vittoria-Kitt und Veloflex mit drei Schichten. Das Nahtschutzbeind eines Veloflex-SR saugt beim ersten Anstrich definitiv weniger ein als das eines Conti.

Boniperti
20.04.2017, 16:29
Kein Ahnung.

Mach halt mal Aceton auf die Schicht, und warte ein paar Minuten. Der Kleber quillt leicht auf, und man kann ihn leidlich runter rubbeln. Ob der danach noch richtig kleben würde, weiß ich nicht.



Wer spricht von Aceton?

DaPhreak
21.04.2017, 16:14
Wer spricht von Aceton?

Such Dir einfach ein anderes Lösungsmittel aus.

Mann, Mann, Mann...

Boniperti
21.04.2017, 17:00
Such Dir einfach ein anderes Lösungsmittel aus.

Mann, Mann, Mann...

Passt wieder einmal etwas nicht in dein Weltbild? ;)

DaPhreak
23.04.2017, 10:25
Passt wieder einmal etwas nicht in dein Weltbild? ;)

Komm, lass stecken.
Wenns Dir nur um irgend ein persönliches Problem mit meiner Person geht, kannst mir einfach ne PN schicken ;)

Ansonsten hab ich hier einfach meine Erfahrungen kundgetan. In der Thematik hab ich sicher mehr als 95% des Forums. Und ganz sicher mehr als Du.

Wenn Du aber glaubst, alles zu wissen, und davon nicht profitieren zu können, einfach auf ignore stellen. Ganz einfach. ;)

sixel
27.06.2017, 11:26
Rückmeldung nach etlichen km ... hält Bombe ... Wahrscheinlich war wirklich zu wenig Kleber auf dem Nahtschutzband ... Übung macht den Meister ...




Hallo,

sorry für die späte Rückmeldung aber ging nicht eher.

Ich habe nicht den neuen Mastik Pro benutzt, sondern den normalen/gewöhnlichen Mastik One Professional ( das fessional habe ich Ursprungspost beim schreiben unterschlagen ... )

Also den hier: https://www.bike24.de/1.php?content=8;product=95857;menu=1000,185,188;mi d%5B26%5D=1;pgc%5B44%5D=148

Ich vermute (da der hintere etwas schwieriger runter ging, aber dennoch auch relativ leicht) dass ich zu wenig Kleber auf dem Nahtschutzband hatte. Wie hier auch schon einige angedeutet/vermutet haben. Was anderes kann es einfach nicht sein.

Beim ersten einpinseln ist mir das eigentlich aufgefallen, dass das Band sehr viel aufsaugt. Ist mir aber erst so richtig im Nachhinein
klar geworden bzw. beim abziehen. Da fehlt mir da einfach die Erfahrung.

Ich werde jetzt den Reifen mit 2 Lagen neu behandeln und dann mit einer dritten neu auf die Felge kleben.

Hoffe das hält dann ... werde berichten.


Danke für die vielen Info's !!!

Grüße
Erik

tschabippe
27.06.2017, 13:50
also insgesamt 3 Lagen auf den Reifen.
Wieviele auf die Felge?

sixel
27.06.2017, 15:21
auch 3 ... 2 waren schon drauf, 1 noch zusätzlich (dünn) ... wollte auf Nummer sicher gehen



also insgesamt 3 Lagen auf den Reifen.
Wieviele auf die Felge?

Die Rakete
27.06.2017, 23:18
Noch einmal aus meiner Perspektive:

Conti-Schlauchreifen sind zwar (etwas) robust, aber sie rollen nicht.
Vittoria-Reifen laufen, sind aber nicht robust.
Das Mittelding heißt Veloflex.

Den Refen musst du nicht vordehnen, kannst sofort kleben. Wenn du den vordehnst, springt der von alleine auf die Felge.

Jetzt kommt die Montage (mit Vittoria-Mastic (normal)):

Eine Schicht aufs Schutzband, gleichmäßig verteilt, man nehme sich Zeit, nicht schmieren. Eine bis zwei Schichten auf die Felge. 15 Minuten warten. In den Reifen 1-1,5 bar geben, aufziehen, grob beidseitig an dem Nahtschutzband kontrollieren, ob symmetrisch. Auf 9 bar aufpumpen. Das Laufrad mit Druck abrollen (Es geht auch sofort eingespannt im Rad draußen). Fertig.

Die Rakete
27.06.2017, 23:26
Nachtrag: Bin schon ein paar mal zwei Stunden unmittelbar nach der Montage eines SR losgefahren. Ich habe es überlebt. Allerdings ist die Rede von Flachland und etwas Vorsicht in den Kurven. (medias hat auch schon des Öfteren geschrieben, es sei nicht wirklich ein Problem.)

bikeomania
28.06.2017, 00:23
Conti rollen nicht...und die zig Rennen die auf Contischlauchreifen gewonnen werden, reines Glück. :rolleyes:

ritzelsalat
28.06.2017, 09:26
Conti rollen nicht...und die zig Rennen die auf Contischlauchreifen gewonnen werden, reines Glück. :rolleyes:

Falls du dich auf die Competition Pro Limited Reifen beziehst, die haben andere Karkassen, dünnere Laufflächen und Latex Schläuche im Vergleich zu den normalen Competition. Allerdings wissen diejenigen unter uns, die regelmäßig Rennen fahren ja auch, dass es eigentlich nie am Material liegt. :eek:

Die Rakete
28.06.2017, 18:11
Conti rollen nicht...und die zig Rennen die auf Contischlauchreifen gewonnen werden, reines Glück. :rolleyes:

Bevor du hier nen Oberschlauen markierst, verrate mir doch, wo man Conti-SR, die von Pros gefahren werden (mit Latexschlauch), kaufen kann.

tango@team_bt
28.06.2017, 18:29
Wenn die Contis nicht rollen, braucht man sie ja auch nicht kleben, da sie im Stand nicht von der Felge springen können. Ergo: Contis sind die am einfachsten montierten SR.

bikeomania
28.06.2017, 18:39
Bevor du hier nen Oberschlauen markierst, verrate mir doch, wo man Conti-SR, die von Pros gefahren werden (mit Latexschlauch), kaufen kann.

Immer gleich erstmal persönlich werden ne?!
Die Pro Limited Reifen haben die selbe Karkasse wie die normalen im Handel erhältlichen Reifen.
Man kann das auch auf Bildern gut sehen, es sind immer diese Gummistege/linien der Vulkanisation zu sehen, also haben die auch normale Nylonkarkassen.
Vittoria oder Veloflex haben die z.B. nicht, werden ja nicht "gebacken" in diesem Gerät, das man öfter in den Werbeanzeigen sieht
Baumwollkarkassenreifen werden anders gefertigt, die Lauffläche wird meine ich von Hand aufgeklebt.
https://videos.mtb-news.de/1485/hausbesuch_herstellung_von_rennradreifen_bei_conti nental
https://www.youtube.com/watch?v=jwrwbxPKjAI
http://www.velonews.com/2013/02/bikes-and-tech/reviews/michelin-introduces-four-new-pro4-tires_274335
Latexschläuche werden wohl in der Tat verbaut, aber die 2Watt machen dann den Unterschied zwischen rollt gut genug für Toursiege und "rollt nicht?"
Naja...

Die Rakete
28.06.2017, 20:22
Immer gleich erstmal persönlich werden ne?!
Die Pro Limited Reifen haben die selbe Karkasse wie die normalen im Handel erhältlichen Reifen.
Man kann das auch auf Bildern gut sehen, es sind immer diese Gummistege/linien der Vulkanisation zu sehen, also haben die auch normale Nylonkarkassen.
Vittoria oder Veloflex haben die z.B. nicht, werden ja nicht "gebacken" in diesem Gerät, das man öfter in den Werbeanzeigen sieht
Baumwollkarkassenreifen werden anders gefertigt, die Lauffläche wird meine ich von Hand aufgeklebt.
https://videos.mtb-news.de/1485/hausbesuch_herstellung_von_rennradreifen_bei_conti nental
https://www.youtube.com/watch?v=jwrwbxPKjAI
http://www.velonews.com/2013/02/bikes-and-tech/reviews/michelin-introduces-four-new-pro4-tires_274335
Latexschläuche werden wohl in der Tat verbaut, aber die 2Watt machen dann den Unterschied zwischen rollt gut genug für Toursiege und "rollt nicht?"
Naja...

@bikeomania:

Ich wollte nicht persönlich werden. An dieser Stelle: Es tut mir leid, Entschuldigung, ehrlich gemeint.

Der Rest ist Ansichtssache. Ich fahre nicht wenig. Ich habe auch diverse Conti-SR-Modelle ausprobiert: 4000, Gatorskin, Competition. Mit Gator schafft man wohl 8000 am Hinterrad. Gartenschlauch. 4000 ist nicht der Rede wert, wenn dann fürs Vorderrad. Ich habe noch einen, den ich demnächst verbraten werde. Competition hat bei mir lächerlche 500 km mehr gehalten als ein Arenberg oder Roubaix. Das sind meine Erfahrungen. Der Vorteil ist, man muss nicht vor jeder Ausfahrt nachpumpen, verglichen mit Veloflex.

Die Rakete
28.06.2017, 20:35
Conti-SR klebe ich am besten so:

Schön lange vordehnen mit 9-10 bar. Das Nahtschutzband braucht mindestens zwei Schichten Kitt. Beim Kleben gar keine Luft in den Reifen. Platt auf die Felge, dann kann man den immer noch halbwegs ausrichten. Und erst danach aufpumpen.

bikeomania
28.06.2017, 21:31
Nichts für ungut, wollte Dich ebenfalls nicht angreifen, der :rolleyes: Smiley tut mir leid, entschuldige bitte
:drinken2:

Die Rakete
28.06.2017, 22:01
Nichts für ungut, wollte Dich ebenfalls nicht angreifen, der :rolleyes: Smiley tut mir leid, entschuldige bitte
:drinken2:
:gut: