PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Verstellbare Vorbauten



Mücke
28.05.2017, 16:57
Hallo liebe Rennradradfreunde,

Ich benötige Hilfe und Rat bzgl. verstellbaren Vorbauten.
Aufgrund von Schmerzen in der Hand und einschlaf neben Händen, las ich nun das mein Lenker höher gehört.
Da ich mir gerne mehr Flexibilität geben möchte um die richtige Höhe herauszufinden dachte ich an einen verstellbaren Vorbau. Ich bin mit meinen 96kg auf 1,90 sicher nicht der leichteste und erbitte um Eure Erfahrungen mit solchen Vorbauten.
Um die Empfehlungen bzgl. Radlabor, etc. gleich zu unterbinden ---- dazu fehlt mir gerade das
Kleingeld, habe ich aber noch vor. Weiß nur nicht ob das diese Saison noch klappt.

PAYE
28.05.2017, 17:01
Du könntest deinen vorhandenen Vorbau einfach mal wenden (flipflop) so dass der Lenker höher kommt.
Das kostet nix und wiegt nicht mehr.
Kann aber sein dass die Schalt- und Bremszüge dann zu kurz sein werden wenn der Lenker höher kommt. Musst du testen.

Es gab früher mal das verstellbare Syntace VRO System, das war prima. Jedoch benötigte man neben dem VRO Vorbau auch den VRO Lenker dafür. Wird aber IMHO nicht mehr hergestellt.


http://www.syntace.de/imgserver/syntace/IMAGES/Syntace_PICTURE2153.jpg

Exil-Schwabe
28.05.2017, 17:06
Aus leidiger Erfahrung - Bandscheibenvorfall C6/7 - kann ich Dir raten es nicht bei der Änderung der Sitzposition zu belassen. Radlfahren ist eine sehr einsitige Belastung - ganz was Neues :ü. Kräftige Deine Rumpf- und vor allem Rückenmuskulatur und achte auf Deine Haltung. Vielleicht ist am Ende gar keine Änderung der Sitzposition notwendig....

Zumindest bilde ich mir derzeit ein, dass ich demnächst wieder aufs Rennrad kann :confused:. Allerdings liegt zur Gewissensberuhigung eine verstellbarer Vorbau von PRO im Keller. Gefahren bin ich ihn noch nicht. Geht noch nicht, trotz extrem viel Physio, Haltung, Kräftigung der Muskulatur und Förderung der Beweglichkeit.

derpuma
28.05.2017, 17:29
Aus leidiger Erfahrung - Bandscheibenvorfall C6/7 - kann ich Dir raten es nicht bei der Änderung der Sitzposition zu belassen. Radlfahren ist eine sehr einsitige Belastung - ganz was Neues :ü. Kräftige Deine Rumpf- und vor allem Rückenmuskulatur und achte auf Deine Haltung. Vielleicht ist am Ende gar keine Änderung der Sitzposition notwendig....

Zumindest bilde ich mir derzeit ein, dass ich demnächst wieder aufs Rennrad kann :confused:. Allerdings liegt zur Gewissensberuhigung eine verstellbarer Vorbau von PRO im Keller. Gefahren bin ich ihn noch nicht. Geht noch nicht, trotz extrem viel Physio, Haltung, Kräftigung der Muskulatur und Förderung der Beweglichkeit.


Kräftigung der Rückenmuskulatur ist oft die völlig falsche Herangehensweise, gerade bei Bandscheibenproblemen. Leider ist die Lehrmeinung der Stärkung der Muskulatur, die noch vor ein paar Jahren für hilfreich gehalten wurde, noch immer weit verbreitet. Gerade bei der klassischen Rückenschule, wie sie in Studios oder von Krankenkassen in Kursform angeboten wird.

Heute geht man zunehmend davon aus, dass gerade Wirbelsäulen- und insbesondere Bandscheiben Probleme von zu starker und verspannter Muskulatur herrührt. Einseitige Haltungen wie Radfahren oder langes Sitzen im Büro können dazu führen. Zu grosse Zugbelastung von vorne und hinten resultieren in einer zu starken Kraft, die die Bandscheiben zusammen drückt und dadurch die Schmerzen auslöst.

Liebscher und Bracht erklärt das hier wunderbar und bietet auch Lösungen:


https://youtu.be/iWTguNrHBrE

Es lohnt sich wohl definitiv das mal anzusehen, auch seine anderen Videos im Kanal.

Ich habe im Familen-, Bekanntenkreis und auch bei zwei Sportkollegen von kompletter Befreiung von Rückenschmerzen/Bandscheiben berichtet bekommen.

Mücke
28.05.2017, 17:38
Danke für Eure ersten Ausführungen.
Meinen Rücken geht es tatsächlich gut. Nur das Handproblem habe ich.
In der März Ausgabe von TOUR ging es um die Sitzposition. Da las ich das mein Lenker wohl zu tief ist.
Verstellbare - zumindest Neigungswinkel- Vorbauten gibt es einige. Die Frage nach den Erfahrungen und vor allem der Gewichtsklasse bleibt weiterhin.
Ich fahre ein RedBull Carbon Rad und muss hier schon darauf achten das es zweistellig bleibt.
Ich lese nur bei Tests auch immer wieder das Teile mit Belastung von Max. 80 Kg Körpergewicht gebaut werden. Das entspricht einem Übergewicht im Peleton aber dem Durchschnittsgewicht des Breitensportradlers.

Mücke
28.05.2017, 17:41
@ Paye:
Danke, an das einfachste habe ich noch nicht gedacht. Habe geschaut, das gibt eine leichte Neigung nach oben. Werde ich auf jeden Fall probieren. Weitere Erfahrungen sind aber gewünscht.

PAYE
28.05.2017, 17:41
Kräftigung der Rückenmuskulatur ist oft die völlig falsche Herangehensweise, gerade bei Bandscheibenproblemen. ...
Heute geht man zunehmend davon aus, dass gerade Wirbelsäulen- und insbesondere Bandscheiben Probleme von zu starker und verspannter Muskulatur herrührt. Einseitige Haltungen wie Radfahren oder langes Sitzen im Büro können dazu führen. Zu grosse Zugbelastung von vorne und hinten resultieren in einer zu starken Kraft, die die Bandscheiben zusammen drückt und dadurch die Schmerzen auslöst.

...


Bedeutet letztlich was in der Konsequenz?

Müssen wir also so (was) fahren?


http://nirve.com/assets/3532-black-switchblade_social.jpg

Mücke
28.05.2017, 17:44
:Applaus::Applaus:

... aber bitte dies nur mit Antrieb und Knattern!!!!

derpuma
28.05.2017, 17:52
Danke für Eure ersten Ausführungen.
Meinen Rücken geht es tatsächlich gut. Nur das Handproblem habe ich.
In der März Ausgabe von TOUR ging es um die Sitzposition. Da las ich das mein Lenker wohl zu tief ist.
Verstellbare - zumindest Neigungswinkel- Vorbauten gibt es einige. Die Frage nach den Erfahrungen und vor allem der Gewichtsklasse bleibt weiterhin.
Ich fahre ein RedBull Carbon Rad und muss hier schon darauf achten das es zweistellig bleibt.
Ich lese nur bei Tests auch immer wieder das Teile mit Belastung von Max. 80 Kg Körpergewicht gebaut werden. Das entspricht einem Übergewicht im Peleton aber dem Durchschnittsgewicht des Breitensportradlers.

Wenn die Hände einschlafen kannst du folgende Dinge testen:

1) Steht dein Sattel gerade, wenn ja kannst du versuchen mit der Spitze leicht nach unten zu gehen. Den Sattel also etwas nach unten neigen.
2) Deinen Sattel eventuell mal 0,5 oder 1cm nach virne Schieben.

Ich würde beides erstmal unabhängig voneinander ausprobieren.

Staubsauger
28.05.2017, 17:52
:Applaus::Applaus:

... aber bitte dies nur mit Antrieb und Knattern!!!!

Spielkarte halb in die Speichen :Applaus:

derpuma
28.05.2017, 17:58
Bedeutet letztlich was in der Konsequenz?

Müssen wir also so (was) fahren?


http://nirve.com/assets/3532-black-switchblade_social.jpg

Viellicht solltest du dich erst mal mit dem Thema befassen... :rolleyes:

Fakt ist, Bandscheibenprobleme sind in den allermeisten Fällen nicht die Ursache von muskulärer Schwäche oder Dysbalance, sonder von zuviel Zug und Spannung auf der vorhandenen Rumpfmuskulatur.

Problemlösung ist also eher die Lockerung und Beseitigung der zu grossen Spannung anstelle von Kräftigung, im Grunde also das komplette Gegenteil. :5bike:

*cl*
28.05.2017, 18:13
Verstellbare - zumindest Neigungswinkel- Vorbauten gibt es einige. Die Frage nach den Erfahrungen und vor allem der Gewichtsklasse bleibt weiterhin.
Ich fahre an beiden RR die Specialized Multistem-Vorbauten. Erfahrungen? Er tut was er tun soll und sieht dazu ganz passabel aus.

Exil-Schwabe
28.05.2017, 18:59
Kräftigung der Rückenmuskulatur ist oft die völlig falsche Herangehensweise, gerade bei Bandscheibenproblemen. Leider ist die Lehrmeinung der Stärkung der Muskulatur, die noch vor ein paar Jahren für hilfreich gehalten wurde, noch immer weit verbreitet. Gerade bei der klassischen Rückenschule, wie sie in Studios oder von Krankenkassen in Kursform angeboten wird.

Heute geht man zunehmend davon aus, dass gerade Wirbelsäulen- und insbesondere Bandscheiben Probleme von zu starker und verspannter Muskulatur herrührt. Einseitige Haltungen wie Radfahren oder langes Sitzen im Büro können dazu führen. Zu grosse Zugbelastung von vorne und hinten resultieren in einer zu starken Kraft, die die Bandscheiben zusammen drückt und dadurch die Schmerzen auslöst.

Liebscher und Bracht erklärt das hier wunderbar und bietet auch Lösungen:


https://youtu.be/iWTguNrHBrE

Es lohnt sich wohl definitiv das mal anzusehen, auch seine anderen Videos im Kanal.

Ich habe im Familen-, Bekanntenkreis und auch bei zwei Sportkollegen von kompletter Befreiung von Rückenschmerzen/Bandscheiben berichtet bekommen.

Es geht um eine gezielte Korrektur etwaiger Fehlhaltungen, die sich über Jahre eingeschlichen und auch im Bewegungsablauf verfestigt haben. Eine stumpfe Kräftigung der Rückenmuskulatur ist sicherlich die falsche Herangehensweise. Hier habe ich mich wohl etwas kurz ausgedrückt.
Nach Korrektur von Haltung und Bewegungsablauf kann eine gezielte Kräftigung unter strenger Beachtung der richtigen Haltung möglich.