PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Gesucht: Kaufberatung für Einsteiger / CAAD 12 (2017)?



Der_Fortunist
10.07.2017, 17:53
Hallo Rennrad-Profis,

ich heiße Tino und aktuell beschäftige ich mich mit der Anschaffung eines Rennrads um dem dazugehörigen Equipment, um in den freizeitlichen Rennradsport einzusteigen. Ich will mich einfach bewegen und denke, dass Radsport (ärztlicher Rat) mein Ding sein könnte.
Natürlich braucht man zur Ausübung ein Fahrrad/Rennrad und das ganze Drumherum.
Ich hatte gehofft hier im Forum diverse Threads zu finden, wo Menschen die berühmte Frage stellen: "Was empfehlen mir die Profis....?" und kann leider nichts finden. Oder ich schaue an der falschen Stelle?
Danke für wertvolle Hinweise wo im Forum die richtige Stelle zum posten solcher Fragen ist. Nochmals SORRY falls das hier Off-Topic ist.

Wer hat Erfahrung mit CAAD12-Rädern im 2017er "Design" und wäre für Fragen offen?

Besten Dank!

speedy gonzalez
10.07.2017, 18:02
moim erstmal.

ich finde es erstmal gut, dass du dir schon mal darüber im klaren ist, dass du auch in sachen ausrüstung was einplanen musst plus das du hier auch einen händlerrad nehmen willst.

in dem zusammehang ist es nicht ganz unwichtig, wenn der dich erstmal vermisst und ihre anhand deiner daten schaut, welche geometrie hier für die in frage kommen könnte.

könnte daher, weil ich gerade zum einstieg eigentlich nix ohne probefahrt vorher kaufen würde, ausser es würde nicht viele grössen geben, bzw. man könnte nach so tabellen gehen, wie sie z.b. giant zur groben ermittlung der richtigen rahmengrösse anbietet.

ich weiss nicht, wie es mit aktuellen caad 12 rahmen aussieht, aber cannondale baut hier grundsätzlich wohl recht gute rahmen, die aber mit steigender nummer auch immer dellenanfälliger, da mit dünneren wandstärken gebaut und somit auch leichter wurden.

früher wurden die cannondale rahmen meine ich auch von der rahmengrösse anders gemessen, sprich bei mir war es früher mal so, dass ich auf einem trek 56 benötigt hab, bei cannondale dann aber max. nur 54 gepasst hätte.

der von dir ausgewählte händler hat hoffentlich mehrere rahmengrössen bzw. vielleicht auch hersteller im angebot?

immerflach
10.07.2017, 19:44
Wenn Du noch nie Rennrad gefahren bist, also das zügig > 70km zB, dan Versuch erst mal ein Rad für eine Probefahrt zu leihen. Dann die Erfahrungen mitnehmen, Rad vermessen etc.
Das Caad12 ist ein klasse Sportler, kein Rad für Bequemsitzer.

Voreifelradler
10.07.2017, 19:54
Das CAAD 12 ist halt ein "Supersportler", der den wenigsten passt. Dazu kommt die 25,irgendwas Sattelstütze und die Beulenpest. Ausnahmslos alle CAAD 10 die ich in freier Wildbahn sah hatten Beulen im Oberrohr und bei den 12ern wird es kaum anders aussehen.
Ich werfe mal ein Giant TCR Advanced in den Ring:
https://www.giant-bicycles.com/de/bikes-tcr-advanced

Oder das Contend:
https://www.giant-bicycles.com/de/bikes-contend-sl

Ich bin mittlerweile total überzeugt von Giant. Viel Fahrrad für wenig Geld und ein dichtes Händlernetz.

martinek1977
10.07.2017, 20:10
Das CAAD wurde hier schon öfters diskutiert. Ich empfinde sie als überteuert, eher was für Fans mit absoluter Carbonallergie. Wenn es kein Cannondale sein muß, gibt es bei Rose, Radon u.a. sicher bessere Angebote... .

speedy gonzalez
10.07.2017, 20:59
ich werfe mal ein 2016er giant defy ins rennen...megabike24 könnte da noch einzelne grössen haben und das rad ist für 1099 mit ultegra definitiv kein schlechtes.

greyscale
11.07.2017, 08:04
Ich bin bei den Alus beim CAAD 8 hängen geblieben. Aber die Geo ist ja gleich.

Dir muss klar sein, dass das ein "echtes" Rennrad ist. Die Sitzposition ist relativ lang und relativ flach, auch wenn "Tour" da eine Marathon-Version getestet haben will. Für einen wirklichen Einsteiger würde ich eventuell ein Synapse empfehlen, wenn es schon CD sein soll. Da wärst du etwas flexibler, was eventuelle Geo-Anpassungen betrifft.

Ansonsten: Ich halte den CAAD 12 für den fortschrittlichsten Alu-Rahmen am Markt. CD ist der einzige der großen Anbieter, der noch in Alu vernünftig weiterentwickelt. Ich gucke auch immer so ein bisschen, ob ich mir nicht noch einen Disc-CAAD 12 dazu hole. Aber wer braucht drei Rennräder:D?

Zu den Beulen: Das soll angeblich ab CAAD 7 ein Problem sein. Kann ich nicht nachvollziehen. Mein 12 Jahre altes CAAD 8 hat nach rund 50.000 km eine erbsengroße Beule auf dem Oberrohr, die man nur sieht, wenn man weiß, dass sie da ist.

Bei CD eine Größe kleiner wegen anderer Messung ist richtig. Bzw. bei CD entspricht die angegebene Rahmengröße ziemlich genau der Oberrohrlänge.

g.

Mida
11.07.2017, 08:50
Das CAAD wurde hier schon öfters diskutiert. Ich empfinde sie als überteuert, eher was für Fans mit absoluter Carbonallergie. Wenn es kein Cannondale sein muß, gibt es bei Rose, Radon u.a. sicher bessere Angebote... .

Die Cannondale Caad 10, 12 & Supersix sind klasse Rennprügel, dazu hat CD schon einen gewissen Radsportkult und macht top Rahmen. Der Vergleich hinkt etwas, man kann jemandem der sich für einen BMW interessiert auch nicht sagen das ein Kia günstiger ist.

speedy gonzalez
11.07.2017, 09:48
Die Cannondale Caad 10, 12 & Supersix sind klasse Rennprügel, dazu hat CD schon einen gewissen Radsportkult und macht top Rahmen. Der Vergleich hinkt etwas, man kann jemandem der sich für einen BMW interessiert auch nicht sagen das ein Kia günstiger ist.

der vergleich hinkt jetzt aber ganz schön, weder kia oder bmw neigen zu so einer beulenanfälligkeit!

wenn mir das einer als fortschrittlich verkaufen will, oha.

ein echtes rennrad ist eins, wo man sich drauf wohl fühlt! für alles andere gibt es vitrinen!

kult wäre in sachen aluminium eher ein klein! aber um entsprechendes "marketing" sollte es auf alle fälle beim einsteigerrad nicht gehen, damit kann man sich beschäftigen, wenn man mehr als ein rad stehen hat.

er braucht erstmal ein rad, wo er mit der geo klar kommt, was preislich in seinen rahmen passt und was am besten mit beulen nicht viel am hut hat.

xprowl14
11.07.2017, 09:50
Die Caad-Serie von Cannondale ist sehr sportlich ausgelegt. Habe mir selbst letztes Jahr ein Caad10 aufgebaut. Im Vergleich zu meinem Stevens Xenon, will man aufgrund der Geometrie mit dem Cannondale immer gleich Vollgas geben, egal in welcher Verfassung man ist. Die Qualität des Rahmens ist erste Sahne :Applaus:, nur die Innenlagertechnik mit BB30 ist meiner Meinung nach nicht so das Gelbe vom Ei.
Aufgrund der guten Erfahrung mit dem Caad10 ist jetzt auch noch ein Caad12 dazugekommen. Wie einige hier auch berichten, ist die Materialstärke des Rahmens deutlich zurückgegangen. Die Verarbeitungsqualtiät hat im Vergleich zum Vorgänger auch ein bisschen nachgelassen. Jedoch muss dazu gesagt sein, dass andere Marken mit ihren Alurädern nicht ansatzweise an diese Qualität herankommen.
Aber wie martinek1977 schon geschrieben hat, Carbonrahmen bekommt man sicher für das selbe Geld. Man muss Wissen, ob einem der höhere Preis im Vergleich Wert ist. :confused:
Ich habe auch schon einige Caads gesehen, die vor allem im Oberrohr mit Beulen belastet waren (z.B. Umgeschlagener Lenker). Aber ganz ehrlich, die Leute müssen ganzschön unpfleglich mit ihren Rädern umgehen. Entweder liebt man sein Rad oder nicht, dann kann man sich auch ein paar Sekunden mehr Zeit nehmen zum ordentlichen abstellen des Rades. Wer mit seinem Rad Rennen fährt nimmt es sicher auch härter ran und dann können Beulen schon mal als Kampfspuren entstehen. Aber da kann ich nicht mitreden. :ü

bugfix
11.07.2017, 10:53
Ob nun Einsteiger oder nicht, am meisten hängt die Entscheidung wohl davon ab, wie wohl du dich auf dem Rad fühlst. Der Körper gewöhnt sich an vieles, aber mehr Erfahrung lässt einen nicht unbedingt immer über physiologische Grenzen hinweg kommen. Manch einer hat mit der Haltung kein Problem, manch einer fühlt sich wie auf einer Streckbank. Als Einsteiger solltest du grundsätzlich vielleicht erstmal erörtern, was genau du brauchst (Race, Endurance,...), der Unterschied ist nicht so unwesentlich.

Die CAAD12 sind m.E. klasse Räder zu fairen Preisen. Auf mein eigenes traue ich mich im Moment noch nicht rauf; hatte letzten Monat eine ISG-Blockade und bin noch nicht wieder ganz so gelenkig und fit im Rücken wie ich's gerne wäre. Auf einem weniger gestreckten Hobel hätte ich vielleicht mehr Zuversicht ;) Hoffe mal, nächsten Monat geht's wieder.

Der_Fortunist
11.07.2017, 11:20
Ich danke Euch, dass Ihr mich hier so willkommen heißt und nicht gleich zerreißt, weil ich eine falsche Frage gestellt habe.
Eure Antworten sind alle hilfreich, interessant und wie so häufig in derartigen Foren: differenziert.

Nun habe ich wohl die richtige "Ecke" in diesem Forum für meine Frage rausgesucht. Daher stelle ich meine Frage noch einmal etwas anders: ich möchte ein Fahrrad kaufen, das ich für längere Touren (bis max. 100 km) einsetzen will. Hauptsächlich werde ich hier am Niederrhein flachere bis flache Etappen fahren und hätte dennoch gerne ein Rad, das ich mit in die Berge (dort lebt ein Teil der Familie) nehmen und dort gut und bequem fahren kann. Ich habe nicht vor über diverse Schotterwege oder in unseren Grafenberger Wald zu fahren sondern werde sicherlich die asphaltierten Straßen bevorzugen. Auch könnte ich mir vorstellen die 10km ins Büro und zurück gerne damit zu fahren wovon ca. 7 km auf dem Rheindeich "stattfinden", d.h. es ist eine nicht mit Autos befahrene und eben gepflasterte Strecke.
Ich will KEINE Geschwindigkeitsrekorde brechen - ich will NICHT MEHR als 2.000 € investieren, eher hatte ich1500 - 1700 € angepeilt. Ich brauche KEINE Scheibenbremse. Ich lege KEINEN Wert auf die Marke, da ich hier allen namhaften Herstellern traue.
Ein purer RACER ist also nichts für mich. Ein AERO ebensowenig. Ein Gravelbike oder Crossbike wohl auch nicht. Ich glaube zu meinen, dass ein ENDURANCE Bike der Allrounder ist, der mir liegen sollte von den Features her.
Ich habe auch verstanden, dass die Geometrie zu mir passen muss, daher suche ich natürlich eine Möglichkeit (lebe in Düsseldorf) in der Nähe ein paar verschiedene Fabrikate zu testen, d.h. verschiedene Hersteller Probe zu sitzen. Ich war schon kurz bei LaBici und habe auf deren eigenen Rahmen gesessen, Carbon und Alu.
Dann war ich bei Magno und habe dort auf dem CAAD 12 gesessen in einer 56er Rahmengröße. Schönes Gefühl obwohl der Rahmen sich schon sehr klein anfühlt, ich hätte er auf eine 58er oder sogar 60er Rahmen getippt. (Das schrieb ich aber oben schon, glaube ich...) Ich bin 190 cm groß und die Schritthöhe beträgt ca. 87 cm.
Es gibt hier noch einen GIANT Store in der Stadt wobei die Räder nicht wirklich günstiger sind wenn es entsprechend ausgestattet ist als zB ein Cannondale.
Dann gibt es wohl noch einen Specialized Shop, der während der TOUR hier gastiert hat. ich weiß nicht ob der noch geöffnet ist.
Vermutlich ist meine Frage die häufigste Frage: welche Sau spendet Milch, Eier, Wolle und lecker Steaks?
Die Vielzahl der Angebote ist überwältigend und das macht es nicht einfacher.

Ich danke Euch weiterhin für Eure Ideen und Tipps. Vielleicht lebt jemand in der Nähe von Düsseldorf und hat ein ähnliches "Fahrerprofil" wie ich und einen den Geldbeutel schonenden Tipp?

John Wayne
11.07.2017, 11:39
Es gibt ja in Düsseldorf und Umgebung noch mehr Radläden. Dorthin sollte dein Weg unbedingt gehen und letztlich, so meine Meinung, spielt die Marke für dich eine untergeordnete Rolle. Das lese ich zumindest bei dir heraus.
Wichtig ist ein solides Gesamtpaket, also Schaltung und Bremsen nicht unter Shimanos 105 - oder ggf. sogar Ultegra. Viele Einsteiger vernachlässigen auch den Blick auf die Laufräder, dabei sind die so wichtig. Lasse dich also nicht von einem Bling-Bling-Rahmen blenden, sondern schaue dir das Gesamtpaket an. Wenn du dich dann noch auf dem Rad wohl fühlst, wird alles gut.
Auch schadet nicht der Blick nach Bocholt. Wenn Image und Name nicht gar so wichtig ist, ist Rose fast nicht zu schlagen, wenn es um Preis-Leistung geht. Der Vorteil für dich als Düsseldorfer: In ca. 1h bist du in Bocholt... 😉

FlyingDutchman
11.07.2017, 12:06
Ein purer RACER ist also nichts für mich. Ein AERO ebensowenig. Ein Gravelbike oder Crossbike wohl auch nicht. Ich glaube zu meinen, dass ein ENDURANCE Bike der Allrounder ist, der mir liegen sollte von den Features her.
Ich habe auch verstanden, dass die Geometrie zu mir passen muss, daher suche ich natürlich eine Möglichkeit (lebe in Düsseldorf) in der Nähe ein paar verschiedene Fabrikate zu testen, d.h. verschiedene Hersteller Probe zu sitzen. Ich war schon kurz bei LaBici und habe auf deren eigenen Rahmen gesessen, Carbon und Alu.
Dann war ich bei Magno und habe dort auf dem CAAD 12 gesessen in einer 56er Rahmengröße. Schönes Gefühl obwohl der Rahmen sich schon sehr klein anfühlt, ich hätte er auf eine 58er oder sogar 60er Rahmen getippt. (Das schrieb ich aber oben schon, glaube ich...) Ich bin 190 cm groß und die Schritthöhe beträgt ca. 87 cm.

Moin,
herzlich willkommen hier.
Und gut, dass du schon mal Deinen Einsatzbereich, Deine Vorlieben und die Rennrad-Kategorie vorgegeben hast.
Wenn es ein Endurance Rad sein soll, fällt ein CAAD10/12 eher raus. Die haben eine sportliche Renngeometrie. Bei Cannondale wäre es dann eher das Synapse.
Andererseits hast Du einen relativ langen Oberkörper, daher ist ein längeres Oberrohr gar nicht schädlich - die meisten Endurance- oder Komfortrenner haben zum klassischen Renner ein kürzeres Oberrohr und ein längeres Steuerrohr. Man sitzt also kürzer und höher und damit aufrechter.
Gewohnheit spielt natürlich auch eine große Rolle. Wenn Du vorher noch nie RR gefahren bist, wird Dir jedes Rad ungewohnt vorkommen.
56er RH halte ich auch für zu klein - zumal das CAAD eben vorne auch recht flach ist. Vielleicht ist das nicht so deutlich aufgefallen, weil Neuräder mit vielen Spacern unter dem Vorbau ausgeliefert werden - der Lenker also höher ist, als das Rahmendesign es eigentlich vorsieht.

Aber wenn es sich für dich schon mal ganz gut angefühlt hat, würde ich mal nach so einem einem Endurance-Renner in RH 58/60 oder M/L oder L schauen, der ungefähr ein 56er Oberrohr hat. Und sowas dann probefahren.

Der_Fortunist
11.07.2017, 12:10
Danke, den Tipp in Bocholt werde ich sicherlich bei der nächsten Gelegenheit "nutzen".

Die GIANT Fahrräder, die ich im Internet gefunden habe waren aber nicht günstig(er).

Gibt es evtl. noch eine Tipp wegen der saisonalen Auslaufmodelle? Wann also kauft man besten ein neues Fahrrad?

Mida
11.07.2017, 12:28
der vergleich hinkt jetzt aber ganz schön, weder kia oder bmw neigen zu so einer beulenanfälligkeit!

wenn mir das einer als fortschrittlich verkaufen will, oha.

ein echtes rennrad ist eins, wo man sich drauf wohl fühlt! für alles andere gibt es vitrinen!

kult wäre in sachen aluminium eher ein klein! aber um entsprechendes "marketing" sollte es auf alle fälle beim einsteigerrad nicht gehen, damit kann man sich beschäftigen, wenn man mehr als ein rad stehen hat.

er braucht erstmal ein rad, wo er mit der geo klar kommt, was preislich in seinen rahmen passt und was am besten mit beulen nicht viel am hut hat.

Es geht um Design, Entwicklung und Racetauglichkeit. Da sind Caad 10&12 über jeden Zweifel erhaben, aber eben seltenst für Tourer oder Einsteiger geeignet.

Das mit der Beulenanfälligkeit von dünnwandigen Rahmen wird ja gern dikutiert, ich bin ein Caad 10 jetzt 20T Km ohne Beule gefahren, es gibt aber auch Leute die werfen Räder im Auto übereinander. Dann sieht man (gern auf RTFen) immer wieder Leute die ihre Räder mit dem Oberrohr am Strassenschilder lehnen, die tragen auch MTB Schuhe, Beinfell und riesige Satteltaschen.

bugfix
11.07.2017, 13:50
Ich habe auch verstanden, dass die Geometrie zu mir passen muss, daher suche ich natürlich eine Möglichkeit (lebe in Düsseldorf) in der Nähe ein paar verschiedene Fabrikate zu testen, d.h. verschiedene Hersteller Probe zu sitzen. Ich war schon kurz bei LaBici und habe auf deren eigenen Rahmen gesessen, Carbon und Alu.

So weit ich weiß sind deren "eigene" Rahmen von Ridley. Tut dem aber keinen Abbruch, klasse Dinger, netter Laden obendrein.


Dann war ich bei Magno und habe dort auf dem CAAD 12 gesessen in einer 56er Rahmengröße. Schönes Gefühl obwohl der Rahmen sich schon sehr klein anfühlt, ich hätte er auf eine 58er oder sogar 60er Rahmen getippt. (Das schrieb ich aber oben schon, glaube ich...) Ich bin 190 cm groß und die Schritthöhe beträgt ca. 87 cm.


Scheint mir auch in jedem Fall ein wenig klein. Ist ja immer auch geschmacksabhängig, aber ich fahre das CAAD12 mit 178cm, 82cm Schrittlänge in RH 54.

P.S: Ich habe so das Gefühl, dass der Großteil der Hersteller ihre Endurance-Renner auf Scheibenbremse umrüstet. Das schon mal vorab, nicht jeder ist ein so großer Freund der Technik wie ich. Wenn's also in die Richtung geht werden dir vielleicht deutlich häufiger Scheiben angeboten.


Danke, den Tipp in Bocholt werde ich sicherlich bei der nächsten Gelegenheit "nutzen".

Die GIANT Fahrräder, die ich im Internet gefunden habe waren aber nicht günstig(er).

Gibt es evtl. noch eine Tipp wegen der saisonalen Auslaufmodelle? Wann also kauft man besten ein neues Fahrrad?

Kann man kaum pauschal beantworten. Am besten kauft man sich das Rad, wenn's verfügbar ist. Wenn zur Eurobike neue Modelle vorgestellt werden gibt's vielleicht auf alte Modelle fette Rabatte, aber vielleicht gibt's dann auch das richtige Modell nicht mehr in der richtigen Größe.

martinek1977
11.07.2017, 14:28
Es geht um Design, Entwicklung und Racetauglichkeit. Da sind Caad 10&12 über jeden Zweifel erhaben, aber eben seltenst für Tourer oder Einsteiger geeignet.

Das mit der Beulenanfälligkeit von dünnwandigen Rahmen wird ja gern dikutiert, ich bin ein Caad 10 jetzt 20T Km ohne Beule gefahren, es gibt aber auch Leute die werfen Räder im Auto übereinander. Dann sieht man (gern auf RTFen) immer wieder Leute die ihre Räder mit dem Oberrohr am Strassenschilder lehnen, die tragen auch MTB Schuhe, Beinfell und riesige Satteltaschen.

Na du, dass sollten sie aber abkönnen. Wenn ich mir Alu kaufe, dann ja gerade weil ich denke, dass ich die robuster rannehmen kann und bei RTF die mal nicht so sorgsam ins Auto packen muß... .
Und ganz ehrlich- mein letztes Dogma Magnesium war zwar anfällig für Straßensalz, hatte nach 10 Jahren aber keine Beule und war keinesfalls schwerer... .
Mit Cannondale ist es ein wenig wie mit den Schlauchis- es gibt da Liebhaber... .

deco
11.07.2017, 15:13
So aus der Retrospektive würde ich tatsächlich empfehlen, sich erstmal nen Fitter zu suchen und dann einen Rahmen zu kaufen. Da kann man soviel Geld verheizen. Grade beim Argument "Anfänger" lohnt sich das nochmal deutlich mehr, als bei Leuten, die schon viele KM auf dem Buckel haben. Merke: Der deutsche kauft grundsätzlich recht große Rahmen.

kigibert
11.07.2017, 16:26
Wenn du es nicht scheust einen Versender zu testen, dann definitiv Canyon. Schönere und besser ausgestattete Räder wirst du zu diesen Preisen nicht finden. Und nach Koblenz zur Beratung und Probefahrt ist es auch nicht weit

Hier eins ihrer Endurance Räder: https://www.canyon.com/road/endurace/2016/endurace-cf-8-0.html
Grad ist sogar noch Sale. Ich liebe mein Endurace CF einfach nur noch, sehr empfehlenswert.

John Wayne
11.07.2017, 18:54
Wenn du es nicht scheust einen Versender zu testen, dann definitiv Canyon. Schönere und besser ausgestattete Räder wirst du zu diesen Preisen nicht finden. Und nach Koblenz zur Beratung und Probefahrt ist es auch nicht weit

Hier eins ihrer Endurance Räder: https://www.canyon.com/road/endurace/2016/endurace-cf-8-0.html
Grad ist sogar noch Sale. Ich liebe mein Endurace CF einfach nur noch, sehr empfehlenswert.

Bei Canyon hast du keine Optionen. Passt der Sattel nicht, Pech. Lenkerbreite? Vorbaulänge? Musst du nehmen wie es kommt bzw. ist nur bei manchen Modellen variabel. Gleiches gilt für die Übersetzung.
Als Greenhorn würde ich da kein Rad kaufen.

Voreifelradler
11.07.2017, 19:31
Der kleine Laden um die Ecke bietet dir auch nur Extras gegen Aufpreis an. Als Anfänger wird sowieso der Hintern weh tun und bei der Übersetzung macht er mit 50/34 nix falsch.
Der TE lebt ja in Ddorf also spricht nichts gegen Canyon oder Rose. Die beiden haben ALLE Größen ALLER Modelle zum Testen. Welcher Radhändler kann das bieten?

Zur Frage wann man ein Rennrad kauft. Jetzt auf jeden Fall nicht mehr. Entweder ausverkauft, oder noch nicht reduziert.
Günstig wird es ab September und bis April ist vieles noch ausreichend in alle Größen da.

Wenn es dem TE nicht fies vor Cube ist, wird er auch mit einem Attain glücklich werden.

John Wayne
11.07.2017, 19:35
Deswegen sage ich ja: Rose! Da kann er alle Optionen passend wählen und hat noch immer den gleichen Preis wie Canyon.

noggadijn
11.07.2017, 20:59
Ganz ehrlich:

Ab nach Koblenz, das Endurace AL nehmen mit ultegra für 1200€ und dann einlesen zur sattelposition, 200km machen und dann zum Fitter!

Grob vermessen wird man bei denen auch!

Mit evtl. Umbauten sollte man locker unter 1700€ bleiben!

Und ich bin wahrlich kein Canyon fanboy, aber der Kurs ist unschlagbar!

Der_Fortunist
11.07.2017, 22:29
Wenn du es nicht scheust einen Versender zu testen, dann definitiv Canyon. Schönere und besser ausgestattete Räder wirst du zu diesen Preisen nicht finden. Und nach Koblenz zur Beratung und Probefahrt ist es auch nicht weit

Hier eins ihrer Endurance Räder: https://www.canyon.com/road/endurace/2016/endurace-cf-8-0.html
Grad ist sogar noch Sale. Ich liebe mein Endurace CF einfach nur noch, sehr empfehlenswert.


Warum nicht das 7.0 mit Ultegra?
Warum Carbon und nicht Aluminium?

speedy gonzalez
11.07.2017, 22:51
@mida

aus deinem posting schliesse ich jetzt mal, dass du in der letzten zeiten von zu vielen leuten mit beinfell, mtb schuhen und riesigen satteltaschen überholt wurdest. vermutlich auf einem komfortablen renner, die sich von dir noch gestört fühlten, weil du im schritttempo damit beschäftigt warst, keinen steine aufzuwirbeln, damit sich dein caad keine beule fängt.

ich sag es nur ungern, das waren echte racer!;)

in meinen letzten ca. 25 jahren hab ich da leute kennengelernt, die fahren einfach und lassen dich stehen, wenn du da mit design etc. kommst, mit stinknormalen joggingschuhen, im zweifel auch mit jeanshosen an...

wenn man sein rad an ein strassenschild lehnt, dann sollte sich im anschluss aber keine beule im rahmen befinden...



Warum nicht das 7.0 mit Ultegra?
Warum Carbon und nicht Aluminium?

weil du ausser wenn du die teile abschraubst und auf die waage legst im schaltkomfort eher keinen unterschied spüren wirst...lediglich mit richtig guten zügen (dura ace) kann man da vielleicht noch ein wenig was rausholen, wobei im neuzustand merkt man da keinen unterschied...

carbon kannst du nehmen, musst du aber wirklich nicht! die geo dürfte die gleiche sein. wenn du echt da in der ecke wohnst, gibt es meiner meinung nach auch keinen grund, nicht doch mal einen versender vor ort aufzusuchen.

letztendlich kann dir keiner die entscheidung abnehmen, was du kaufst (das ist ja das schöne oder schlimme :D) du musst dich entscheiden!

ich persönlich würde vielleicht auch mal nach einem giant ausschau halten, egal ob jetzt tcr oder diese alu-defy nachfolger.
lebenslange garantie, gutes händlernetz und im zweifel wohl auch eine recht fixe garantieabwicklung...

kigibert
12.07.2017, 05:46
Warum nicht das 7.0 mit Ultegra?
Warum Carbon und nicht Aluminium?

Geht auch. Das 8.0 passt allerdings in dein Budget und hat die geniale Sattelstütze. 105 oder Ultegra ist ziemlich egal. Alu kannst du auch nehmen. Wird nur eher etwas weniger komfortabel sein und optisch finde ich sie Carbon Version deutlich ansprechender.

Ich bin allerdings auch riesen Rose Fan. Einen Besuch ist der Laden in Bocholt absolut wert. Da vllt sowas: https://www.rosebikes.de/bike/rose-pro-sl-3000-bike-now/aid:821258
Deren Gran Fondo Modelle mit der Tretlager Bremse fand ich zu umständlich, deshalb eher das bewährte Pro SL.

Onkel Hotte
12.07.2017, 07:03
https://youtu.be/YSMCC4sGkSo

Voreifelradler
12.07.2017, 07:56
https://youtu.be/YSMCC4sGkSo

Äußerst hilfreich und sinnlos.

Cubeteam
12.07.2017, 07:58
Ehe man 1500€ oder mehr versenkt, würde ich erst mal nen 300€ Gebraucht Rennrad kaufen und schauen, ob das überhaupt was für einen ist...

Der_Fortunist
12.07.2017, 08:00
https://youtu.be/YSMCC4sGkSo

"DANN GEH DOCH ZU NETTO" ???
Was soll mir das sagen? War es nicht an mich gerichtet?
Soll ich mehr Geld ausgeben?

Der_Fortunist
12.07.2017, 08:03
Ehe man 1500€ oder mehr versenkt, würde ich erst mal nen 300€ Gebraucht Rennrad kaufen und schauen, ob das überhaupt was für einen ist...


Das stimmt ABSOLUT aber passen muss das Rad in jedem Fall. Das bedeutet für mich, dass ich Hersteller, Modell und Rahmengröße "haben" / "kennen" muss, dann gehe ich auch hier im Forum auf die Suche!
Falls jemand in Düsseldorf lebt und ein Rad verkaufen möchte, dass mir passen sollte in der Kategorie "Endurance / Comfort", dann möge er sich bitte per PN melden.
Das meine ich ernst!

Cheers!

Dreamdeep
12.07.2017, 08:38
Ein gebrauchtes Rennrad, welches passt, wo man nicht gleich Schrauben muss, was keine Gurke ist und einigermaßen Spaß macht und das ganze noch für 300€ ist schon für jemand der sich sehr gut auskennt eine große Herausforderung.

Bleib lieber bei deinen Plan und Kauf dir was vernünftiges neues. Dann hast du Spaß an dem Fahrrad, Garantie und den nötigen Support durch den Händler.

Wichtig: Auch wenn es nervig ist, Klapper alles Läden in der Umgebung ab und fahr Probe was geht.

greyscale
12.07.2017, 09:14
Wenn du es nicht scheust einen Versender zu testen, dann definitiv Canyon. Schönere und besser ausgestattete Räder wirst du zu diesen Preisen nicht finden. Und nach Koblenz zur Beratung und Probefahrt ist es auch nicht weit

Hier eins ihrer Endurance Räder: https://www.canyon.com/road/endurace/2016/endurace-cf-8-0.html
Grad ist sogar noch Sale. Ich liebe mein Endurace CF einfach nur noch, sehr empfehlenswert.

Schön:ü? Das Endurace:eek:?

Hast du das mal in echt gesehen? Das Teil ist komplett unförmig. Wer das schön findet, hält auch einen T-54 für einen eleganten italienischen Sportwagen:D.

Ich halte mich bei Geschmacksfragen ja sonst eher zurück. Aber das Ding ist objektiv sche!ßenhässlich.

g.

ukrain_devil
12.07.2017, 09:24
Nimm doch ein Caad Optimo, wenn Du auf Cannondale stehst.

die sind günstiger und haben eine nicht ganz so sportliche Geo. Ausserdem sind die Rahmen schwerer und sollten weniger anfällig sein:

http://www.cannondale.com/en/USA/Products/ProductCategory.aspx?nid=0e8025f7-22c2-4df4-9397-2836b9e680d3

martinek1977
12.07.2017, 09:41
Nimm doch ein Caad Optimo, wenn Du auf Cannondale stehst.

die sind günstiger und haben eine nicht ganz so sportliche Geo. Ausserdem sind die Rahmen schwerer und sollten weniger anfällig sein:

http://www.cannondale.com/en/USA/Products/ProductCategory.aspx?nid=0e8025f7-22c2-4df4-9397-2836b9e680d3

Macht tatsächlich keinen schlechten Eindruck... . Wenn er mit gebraucht kein Problem hat, halte ich das auch für eine Alternative- nicht für 300,sondern eher so für 700- 1000 Euro... . Garantie und Service sollte man bei einem Rad vernachlässigen, sofern man keinen Kumpel hat? der sich absolut damit auskennt. Ein unbekannter Händler zieht einen auch oft über den Tisch... .

Der_Fortunist
24.07.2017, 10:37
...nachdem ich hier viele wertvolle Tipps bekommen und mit per PN noch vereinzelt vertieft ausgetauscht habe ist meine Entscheidung gefallen.
Es ist das Canyon Endurace AL 7.0 geworden in der Rahmengröße XL. Kurzzeitig war noch das Modell mit der Scheibenbremse in der engsten Auswahl, dann habe ich doch wegen des gesparten Geldes und wegen der Ultegra-Ausstattung das 7.0 gewählt.

Letztlich konnten die einzelnen lokalen Händler preislich nicht mithalten, bei einem Händler war ich offensichtlich als potenzieller Kunde am falschen Tag da, die Laune des Verkäufers war nicht doll und ich habe vermutlich nur gestört.
Aufgrund der sich dem Ende zuneigenden Saison konnte ich bei TREK keinen passenden bezahlbaren Schnapper machen, bei La Bici war es dann der Preis gepaart mit der Ausstattung, weswegen ich dort nicht gekauft habe.

Nun freue ich mich auf Post von CANYON und wünsche allen hier weiterhin eine sportliche und sturzfreie Zeit!

speedy gonzalez
24.07.2017, 13:02
viel spass mit dem neuen rad!:)

kaeptnepo
24.07.2017, 16:59
ich hätte caad 12 genommen.sieht besser aus und hat einen besseren Wiederverkaufswert .
außerdem gerade als Anfänger ist es gut wenn man einen Händler vor Ort hat den man mal fragen kann

speedy gonzalez
24.07.2017, 17:14
das aussehen bringt dir nix, wenn der rahmen nicht passt!
wenn man sich bei einem rad um den wiederverkaufswert vorher gedanken macht, dann sollte man erst gar nicht zu dem rad greifen. mit delle verkauft sich ein caad12 wohl eher nicht so einfach.;)

Cubeteam
24.07.2017, 17:25
Letztlich konnten die einzelnen lokalen Händler preislich nicht mithalten...

Wieviel Geld hast du denn gegenüber beim Kauf vor Ort wirklich gespart?

Steiger
24.07.2017, 19:06
Guter Kauf! :oke:

Die Geometrie passt, deutlich längeres Steuerrohr als das Caad12, mit dem du vermutlich nicht
glücklich geworden wärst.
Alles Andere ist bewährte Technik mit Endlos-Kilometer-Garantie.

Glückwunsch und gute Fahrt!

Der_Fortunist
30.08.2017, 12:07
So, nun fahre ich also seit gestern mein erstes und neues Rennrad... und heute morgen, nach 40 km, da tut mir schon das eine oder andere ein wenig weh.
Vielen Dank nochmals an die Runde für Eure Tipps, Ideen und PN's! Das war eine große Hilfe, wirklich!

Cheers und wie immer: Kette rechts!622831

kigibert
30.08.2017, 19:41
Sehr gute Wahl, viel Spaß weiterhin!

Montesodi
30.08.2017, 21:33
Na dann viel Spass und viele pannen- und unfallfreie km.
Ich persönlich hätte das Cannondale genommen. Bin da aber etwas voreingenommen, da ich selber zwei Cannondale habe.