PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Widerstandsloch in größtem Gang



White_Engineer
02.08.2017, 19:23
Hallo zusammen,

stehe vor einem "Problem": Im größten Gang habe ich bei vollem Antritt ein leichtes Widerstandsloch

Es ist kein klassisches Durchrutschen der Kette. Das würde man ja richtig merken. Es fühlt sich eher so an, als würde man für einen kurzen Moment nur noch gegen 80/90% des "Normalwiderstands" antreten. Dieses Problem tritt nur im größten Gang, also hinten auf dem kleinsten Ritzel auf. Wenn ich auf das 2. Ritzel schalte, tritt das Problem nicht auf. Daher kann es nicht vorne am Tretlager oder so liegen. Das Problem habe ich nun seit dem Kettenwechsel (noch nicht eingefahren oder so). Schaltung läuft gut, sauber und geräuschlos.

Ist das kleinste Ritzel durch oder woran kann das liegen?

Kassette: SRAM PG-1070-Kassette 10-fach Abstufung: 11-26
Kette: Shimano Kette (6701, Ultegra, 10-fach, 116 Glieder)

PS.: Laufleistung der Kassette ca. 3.000 - 5.000 km. Ist schwer zu schätzen, da es das alte Trainingsrad meines Dads ist und er mich mit dem Triathlon-Zirkus angesteckt hat. Er konnte mir dazuh keine genaue Aussage geben.

DaCube
02.08.2017, 19:25
Warum sollte ne Kette eingefahren sein? :confused::confused::confused::confused::confused: :confused::confused::confused::confused::confused: :confused::confused::confused::confused::confused: :confused::confused::confused::confused:

White_Engineer
02.08.2017, 19:46
Warum sollte ne Kette eingefahren sein? :confused::confused::confused::confused::confused: :confused::confused::confused::confused::confused: :confused::confused::confused::confused::confused: :confused::confused::confused::confused:

Das war nur eine Anmerkung, da ich das schon als "Antwort" bekommen habe: "Fahre die Kette erst einmal ein paar hundert km ein und dann sollte es passen."

Ich selbst bin nicht der Meinung, dass eine Kette eingefahren werden muss.

Cubeteam
02.08.2017, 19:49
Ist der original Abschlussring der Kassette verbaut?

White_Engineer
02.08.2017, 19:53
Ist der original Abschlussring der Kassette verbaut?

Der Originale Abschlussring der SRAM-Kassette ist montiert. Hab diesen jedoch nicht mit genau mit einem Drehmomentschlüssel mit 40 Nm festgezogen. Das habe ich wie immer und auch bei meinem MTB nach Gefühl/Erfahrung festgezogen. Es ist auch alles fest und die Ritzel auf der Kassette bewegen sich nicht gegeneinander. Alles fest.

seankelly
02.08.2017, 19:57
Kette einfahren ist natürlich Quatsch. Trotzdem kann es je nach Art des Verschlusses bzw. der Montage zu "Holprigkeiten" kommen. Vielleicht auch zu einer Art "Durchrutschen". Hab letzteres selbst allerdings noch nicht erlebt. Bieg doch mal die Kette an der Verschlussstelle quer zur Laufrichtung brachial hin und her. Zusätzlich die Stelle satt ölen. Vielleicht bringts was.

Andere Möglichkeit: Sperrklinken im Freilauf.

White_Engineer
02.08.2017, 20:03
Kette einfahren ist natürlich Quatsch. Trotzdem kann es je nach Art des Verschlusses bzw. der Montage zu "Holprigkeiten" kommen. Vielleicht auch zu einer Art "Durchrutschen". Hab letzteres selbst allerdings noch nicht erlebt. Bieg doch mal die Kette an der Verschlussstelle quer zur Laufrichtung brachial hin und her. Zusätzlich die Stelle satt ölen. Vielleicht bringts was.

Andere Möglichkeit: Sperrklinken im Freilauf.

Die Vernietung der Kette werde ich morgen direkt noch einmal testen, aber hab ich bei der Montage geprüft und sauber geölt. Freilauf-Sperrklinken kann ich mir nicht vorstellen, da dies ja unabhängig des Ganges passieren müsste (Habe Garmin Vector-Pedale und wenn ich mit gleicher Watt-Leistung im zweitgrößten Gang fahre, wie im größten Gang, dann tritt im zweiten Gang das Problem nicht auf.). Muss irgendwie am kleinen Ritzel liegen. Mache nachher einmal ein paar Bilder. Vielleicht übersehe ich auch etwas.

Zeta
02.08.2017, 21:59
Das war nur eine Anmerkung, da ich das schon als "Antwort" bekommen habe: "Fahre die Kette erst einmal ein paar hundert km ein und dann sollte es passen."

Ich selbst bin nicht der Meinung, dass eine Kette eingefahren werden muss.


Der, der dir das gesagt hat, meinte damit, dass sich Kette (neu) und Kassette (alt) nach einer gewissen Zeit einander anpassen, wenn der Verschleiß nicht allzu gross ist. Die Kette längt sich nach Inbetriebnahme geringfügig(st) und wenn das Modulmaß der Ritzelzähne noch halbwegs eingehalten wird, vertragen sich Kette und Ritzel nach einer Weile.
Ist der Verschleiß zu gross, springt die Kette über. Mitten im Kongo kannst du als White_engineer dann noch die Feile Hieb 3, die du ja immer im Trikot mitführst, schwingen, um die nächste Missionsstation oder eine Filiale der Deutschen Bank zu erreichen - mitten in Berlin würde ich ein neues Ritzel koofen.



Zeta

Coloniago
02.08.2017, 22:18
Zeta, was gab's zu trinken? :D:D:D

at59
02.08.2017, 22:24
11er Ritzel und 12er Abschlußring?
Johann

Zeta
02.08.2017, 23:16
Zeta, was gab's zu trinken? :D:D:D


Grünen Tee, Danke der Nachfrage.


Zeta

White_Engineer
03.08.2017, 07:36
11er Ritzel und 12er Abschlußring?
Johann

Eher unwahrscheinlich, da es die ganze Zeit funktioniert hat. Erst auf meiner letzten Ausfahrt bei km 120 oder so hat es angefangen, dass die Kette/Kassette Geräusche von sich gegeben hat. An dem Abschlussring wurde nichts vertauscht. Dann habe ich die Kette mit der Lehre gemessen und daraufhin getauscht. Es ist tatsächlich nur das kleinste Ritzel auf der Kassette, das mir hier "Sorgen" bereitet.

Vernietung der Kette ist in Ordnung.

at59
03.08.2017, 09:47
Überprüf mal ob das letzte Ritzel richtig in der Verzahnung sitzt, vieleicht dreht das durch?
Johann

vanillefresser
03.08.2017, 17:29
Fotos sagen mehr als 1000 Worte...;)

White_Engineer
03.08.2017, 20:05
Hier sind mal einige Bilder:

619520 619523

619521 619522

619524 619525

ChristophBM
03.08.2017, 21:35
Alles spricht dafür, daß das letzte Ritzel - welches "teilweise durchdreht" ?! - nicht richtig in seinen Nuten auf dem Freilauf sitzt. Bei Campagnolo i.e. sitzt das seeeehr knapp und man muß schon sehr sorgfältig kontrollieren ob das letzte Ritzel wirklich in seinen Nuten sitzt bevor man den Abschlußring mit besagten 40Nm anzieht . . . und das ist schon ganz ordentlich fest . . . da würde ich mich nicht wirklich nur auf mein Gefühl verlassen.

at59
03.08.2017, 22:42
Auf Foto 6+8 sehe ich eine Beilage(dünne Scheibe) zwischen 11 und 12. Gehört die da hin?
Johann

frankxxx
03.08.2017, 23:24
Auf Foto 6+8 sehe ich eine Beilage(dünne Scheibe) zwischen 11 und 12. Gehört die da hin?
Johann

Nein.. 😏

mgabri
04.08.2017, 08:39
Kenne mich mit Shimano zwar nicht aus,
Das ist ne SRAM Powerglide Kassette. Nur die Kette ist von Shimano.

Wenn das Ritzel runtergefahren wäre würde die Kette springen. Das macht dann auch ziemlich krach. Ich tippe ebenfalls daß das kleinste Ritzel nicht ordentlich anliegt und beim Antritt mitdreht. Eine der Nuten ist schmäler und das muß man bei der Montage beachten.

at59
04.08.2017, 08:39
Der Originale Abschlussring der SRAM-Kassette ist montiert. Hab diesen jedoch nicht mit genau mit einem Drehmomentschlüssel mit 40 Nm festgezogen. Das habe ich wie immer und auch bei meinem MTB nach Gefühl/Erfahrung festgezogen. Es ist auch alles fest und die Ritzel auf der Kassette bewegen sich nicht gegeneinander. Alles fest.
Bist du dir sicher eine SRAM Kassette verbaut zu haben? Die bestehen doch aus einem Block??? Ergo können sich sowieso nicht gegeneinander bewegen.
Da passt Allerhand nicht zusammen!
Johann

White_Engineer
04.08.2017, 09:28
Danke für eure Hilfe bisher!

Habe heute morgen noch einmal drauf geschaut und gesehen, dass ich hinten "Luft" habe. Werde nach der Arbeit die gesamte Kassette noch einmal abnehmen, säubern und aufsetzen.

619568 619569

White_Engineer
04.08.2017, 17:00
Das ist ne SRAM Powerglide Kassette. Nur die Kette ist von Shimano.

Wenn das Ritzel runtergefahren wäre würde die Kette springen. Das macht dann auch ziemlich krach. Ich tippe ebenfalls daß das kleinste Ritzel nicht ordentlich anliegt und beim Antritt mitdreht. Eine der Nuten ist schmäler und das muß man bei der Montage beachten.

Die Ritzel passen doch nur auf eine Art und Weise drauf?

Habe sie gerade noch einmal demontiert und alles kontrolliert. Ich kann absolut keinen Fehler entdecken. Auch alle Zwischenscheiben sind dort, wo sie sein sollten.

Kleines Kettenblatt + Kleines Ritzel = Problem tritt nicht auf
Großes Kettenblatt + 2. kleinstes Ritzel = Problem tritt nicht auf
Kleines Kettenblatt + Kleines Ritzel = Problem tritt nicht auf
Großes Kettenblatt + Kleines Ritzel = Problem tritt auf

Genau diese Kombination gibt mir zu überlegen. :confused:

Was ich ja noch getauscht habe sind die Garmin Vector Pedale.

Passt vielleicht der Abstand von dem kleinen Ritzel zur Spannrolle nicht/zu klein?

619600
619601
619602
619603

pepperbiker
05.08.2017, 10:04
(...)
619601


Auf diesem Bild sieht es so aus, als sei das letzte Ritzel verdreht und verkantet. Der Rand vom Freilauf steht zumindest nicht überall gleich weit weg vom Ritzelrand?

Du hast zwischen dem vorletzten und letzten Ritzel nichts dazwischen? Zwischen Freilauf und Abschlussritzel ist noch ein axialer Versatz?

Der Platz hinter dem Ritzel ist übrigens normal für 10f-Kassetten auf 11f-Freiläufen.

White_Engineer
06.08.2017, 19:03
Ich habe das Problem lösen können:Applaus:

Da ich ein Paar Garmin Vector Pedale geschenkt bekommen habe, wollte ich sie kalibrieren und wo schaut man da am besten nach: Youtube

In diesem Video gab der Garmin-Mitarbeiter den Hinweis, dass man ggf. Unterlegscheiben unter das Pedal und die Kurbel legen muss, da es bei schmalen Kurbeln dazu kommen kann, dass der Stecker auf der Rückseite der Kurbel zu weit in Richtung Rahmen heraus steht. Genau das habe ich kontrolliert und siehe da: Es war der Fall! --> Der Stecker hat jedes mal die Kette leicht gestreift und so nach oben/untern gezogen. Da es nur leicht gestreift hat, hat sich nichts verkantet, sondern nur für etwas Widerstand gesorgt.

:)

seankelly
06.08.2017, 19:11
Ich habe das Problem lösen können:Applaus:

Da ich ein Paar Garmin Vector Pedale geschenkt bekommen habe, wollte ich sie kalibrieren und wo schaut man da am besten nach: Youtube

In diesem Video gab der Garmin-Mitarbeiter den Hinweis, dass man ggf. Unterlegscheiben unter das Pedal und die Kurbel legen muss, da es bei schmalen Kurbeln dazu kommen kann, dass der Stecker auf der Rückseite der Kurbel zu weit in Richtung Rahmen heraus steht. Genau das habe ich kontrolliert und siehe da: Es war der Fall! --> Der Stecker hat jedes mal die Kette leicht gestreift und so nach oben/untern gezogen. Da es nur leicht gestreift hat, hat sich nichts verkantet, sondern nur für etwas Widerstand gesorgt.

:)

OK. Dann teilen wir uns den Platz auf der Skala der Montagefehler-Peinlichkeiten ;)

http://forum.tour-magazin.de/showthread.php?371943-I-turn-through!

Ziggi Piff Paff
06.08.2017, 21:33
Geniales Eigentor. :Applaus: