PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Chainsuck erste Ausfahrt mit Campa SR EPS neuen Teilen



ochsenlunge
13.08.2017, 19:53
Hallo in die Runde,
bin gerade etwas frustriert: auf meinem Cerv. S5 fuhr 3.500km eine Campa SR EPS mit 34/50 Compact anstandslos,
obwohl die ausgeleierte Kette schon starke Geräusche produzierte.
Beim Wechsel einer neuen 5-armigen Standard-Kurbel mit 39/52 wurde gleich eine neue Kette aufgezogen.
Bei dem Umbau wurde die Kassette von 12-25 auf 11-29 vollzogen.
Dann gerade bei der ersten Ausfahrt Schwierigkeiten mit dem vorderen Umwerfer, der vom kleinen aufs große Blatt nicht so leichtfüssig schalten wollte, wie gewohnt.
Am Schluss eben ein Chainsuck bei gleichem Schaltmanöver...
An welchen Parametern wäre denn das System sensibel auf so negative Auswirkungen?
Die Werkstatt des Markenhändlers macht schon einen sehr professionellen Eindruck.
Danke für Eure Einschätzungen,
beste Grüße
Kai

Abstrampler
13.08.2017, 20:39
Höchstwahrscheinlich Umwerfer nicht richtig positioniert. Vermutlich zu hoch, evtl. auch etwas schräg.

prince67
13.08.2017, 20:48
Ist die Kette von oben aufs Tretlager gefallen (also Umwerfer hat die Kette über das Kettenblatt nach innen geworfen)
oder
wurde die Kette von unten mit hochgezogen (eigentlicher Chain Suck)?

ochsenlunge
13.08.2017, 21:28
Die Kette wurde von unten hochgezogen...

norman68
13.08.2017, 21:34
So was hat man ja eigentlich nur wenn einen neue Kette auf alte Kettenblätter trifft.

ochsenlunge
13.08.2017, 21:40
Falls Umwerfer zu hoch: gibts ein Höch-/Mindestmaß für den Abstand zum großen Blatt?
Schräg ist er nicht, da der Anlötsockel die Ausrichtung wohl vorgibt.

ochsenlunge
13.08.2017, 21:43
So was hat man ja eigentlich nur wenn einen neue Kette auf alte Kettenblätter trifft.

Ja komisch, wie gesagt, die jetztige Kurbel und Kettenblätter ist – wie Kette und Kassette alles – nagelneu.

Abstrampler
13.08.2017, 22:14
Falls Umwerfer zu hoch: gibts ein Höch-/Mindestmaß für den Abstand zum großen Blatt?
Schräg ist er nicht, da der Anlötsockel die Ausrichtung wohl vorgibt.

Kann ich Dir momentan nicht sagen, aber die Anleitung ist auf der Campa Hompepage und auf dem Youtube-Kanal von Campa vorhanden. Abstand ist aber sehr gering zu halten.
Ich würde trotzdem auch die Ausrichtung prüfen. Etwas Spiel hat man ja auch bei den Sockeln.
Ich hatte nämlich exakt das gleiche Phänomen an einer Athena, bis ich den Umwerfer sorgfältiger positioniert habe. ;)

rogma84
13.08.2017, 22:30
Die Kette wurde von unten hochgezogen...


So was hat man ja eigentlich nur wenn einen neue Kette auf alte Kettenblätter trifft.

Kann ich bestätigen war bei mir auch so .
legt sich nach ein paar km.

Neue Kette - gebrauchte Kurbel.

Goldfinger10
13.08.2017, 22:32
Unabhängig von der Ursachenforschung ist ein Chaincatcher zu empfehlen, zwecks Schonung des schönen Rahmens.;)

mcwipf
13.08.2017, 22:42
Unabhängig von der Ursachenforschung ist ein Chaincatcher zu empfehlen, zwecks Schonung des schönen Rahmens.;)

Da gibt es ja auch was passendes von Campagnolo (https://www.bike-palast.com/Rennrad/Umwerfer/Campagnolo-Kettenfaenger-CSD-Modell-2016.html).

https://abload.de/img/bildschirmfoto2017-083usoz.png (http://abload.de/image.php?img=bildschirmfoto2017-083usoz.png)

rogma84
13.08.2017, 22:51
Nutzt nur nix wenns hoch gezogen wird .
Kann ich aus eigener leidvoller erfahrung sagen .

Buggl
14.08.2017, 08:38
Falls Umwerfer zu hoch: gibts ein Höch-/Mindestmaß für den Abstand zum großen Blatt?
Schräg ist er nicht, da der Anlötsockel die Ausrichtung wohl vorgibt.

2 mm max.

ochsenlunge
14.08.2017, 09:09
Unabhängig von der Ursachenforschung ist ein Chaincatcher zu empfehlen, zwecks Schonung des schönen Rahmens.;)

:eek:Danke für den Tipp – ich hatte in Erinnerung, das das dran gewesen wäre.
Ihr müsst wissen dass ich das bike unlängst gebraucht gekauft hatte, 200km damit im alten Setup unterwegs war und meine, einen installierten Catcher gesehen zu haben.

ochsenlunge
14.08.2017, 09:10
Bin schon unterwegs zum Radladen...:mad:

ochsenlunge
14.08.2017, 21:49
Die Sache wurde heute früh ausgebessert. Im Laden hab ich dann nur mitbekommen, dass bei der EPS v1 die Feinjustage im lila LED-Modus recht knifflig und frimelig sein soll. Nun wurde der Umwerfer wohl so knapp wie möglich im Anschlag außen justiert. Der Rahmen hat gottseidank keinen Schaden weg, wohl weil ich sofort aus den Pedalen bin.
Dann wieder 30 km Testrunde gemacht: scheint alles gut zu sein. Nur wenn Kette eben ganz rechts läuft, meine ich gelegentlich leises Schleifen zu hören. Aber dann ist der Fahrtwind, der einem um die Ohren bläst eh am lautesten ;)

Ich vermute als Grund für den Chainsuck eine Verquickung von mehreren Ursachen:
- Umwerfermontage nicht richtig ausgereizt
- Fettpackung der neuen Kette hat noch erhebliche Klebe- oder Haftwirkung
- und im Moment des Schaltens wird dann durch einen kleinen Stoß vom Untergrund – ich habs ja bergab rollen lassen – schon auf schlechtem oder dreckigem Asphalt die Kette der Schwerkraft beraubt, und frisst sich – durch vorgenannten Grund – unten zwischen Rahmen und Kurbel rein
- eventuell zu wenig Tretspannung der Kette beim Schalten

Ich glaube an so dumme Zufälle :eek:

ochsenlunge
20.08.2017, 16:10
Achje... die Geschichte nimmt ungute Züge an – aber der wahre Grund (zumindest für Chainsuck von unten) wird langsam ersichtlich:
Meine vorherige Einschätzung revidiere ich großteils.
Auf meiner Allgäu-Durchquerung am Dienstag mochte der kritische Schaltvorgang von kleines auf großes Blatt
mal problemlos, mal kritisch, also unsauber mit Verzögerung, klappen. Etwa 50/50.
Dann bei km 85 der worst-case mit Chainsuck wie oben beschrieben, also wieder Kette von unten zwischen
Rahmen und Kurbel hochgezogen.
Um weiter zu kommen habe ich die Kette mit einem älteren Kettennieter geöffnet, herausgefädelt und unbedarft mit 0815-Nieter mit Campa-Bolzen neu dichtgemacht. Weiter gings.
Leider mit Geknatter in der Kassette. Kurze Diagnose: weil ich den Bolzen mit überstehendem Grat nicht nach Campa-Anweisung entfernt hatte (man braucht ja den Campa-Nieter dazu).
Ich habe mir die Zeit genommen und noch den bereits von der Werkstatt montierten Bolzen angeschaut: ebenfalls ein größerer Überstand auf der Innenseite, kleiner als an meinem gerade eingesetztem Bolzen, aber deutlich spürbar so 2/10 bis 3/10mm. Auch an der Außenseite ein wahrnehmbarer Überstand im Vergleich zu den anderen Gliedern. In der Anleitung stehen ja 1/10mm Toleranz drin auf beiden Seiten.
Mein montierter Ersatzbolzen hatte an der abgebrochenen Stelle gut 4/10mm wenn nicht sogar 5/10mm.
Ganz nebenbei, wie ich später nachlesen konnte: der Bolzen muss lt Anleitung von Innen nach Außen montiert werden, dann der Grat von der Außenseite mit Campa-Nieter eingedrückt werden. Das war bei der Campa-Fachwerkstatt faktisch nicht gemacht worden, da auch dieser Bolzen mit dunkler Endoberfläche und Vertiefung für den Anschlag außenliegend zu erkennen war. Ob die Kette überhaupt in der vorgeschriebenen Richtung montiert ist, weiß ich bis heute nicht.
Auf jeden Fall bin ich dann bergab zur nächsten Siedlung mit Gewerbe gerollt, hab mir eine Metallfeile geliehen und hab sehr vorsichtig die Überstände innen wie außen an den beiden Bolzen bis auf den Wert der übrigen Kettenbolzen runtergefeilt. Blöde, aber in dem Fall eine notwendige Arbeit, denn ich konnte die Tour mit 220 km immerhin zu Ende fahren. Alles in allem hat mich das zwei Stunden gekostet.
Allerdings war ab der "Reparatur" der gleiche kritische Schaltvorgang IMMER unsauber, weil stark verzögert. In 4-5 hartnäckigen Fällen, wo die Kette partout nicht hochklettern wollte, gab es dann einen Chainsuck mit runtergefallener Kette VON OBEN, die ich dann wenigstens von Hand wieder auffädeln konnte.
Ja Chainguard wollte ich nachrüsten lassen, den passenden hatte die Werkstatt auch nicht lagernd.

Es kann nun für den miserablen, kritischen Schaltvorgang vorne sein, dass
– Kette nicht in der richtigen Richtung läuft, wobei man da ja schon sehr analphabetisch sein muss, wenn man den Sticker an der neuen Campa-Kette übersieht
– EPS feineingestellt werden muss
– alles sollte noch einmal von einem, der Ahnung hat, überprüft werden, auch Abstand Kurbel zum Rahmen, da Kompetenz bei dem Dienstleister echt fehlte

Morgen bin ich bei einem anderen Campa-Pro Laden, der auf der Campagnolo-Seite für meine Region genauso gelistet ist, wie der andere Laden, der mir vermutlich alles eingebrockt hatte. Nur der neue Laden hat mehrere jährliche Campa-Weiterbildungen nachzuweisen – meine erste Anlaufstelle hatte auf der Campa-Händler-Ergebnisliste NICHTS stehen.
Das spricht für sich.

C.Umbot
20.08.2017, 19:39
alles recht unschoen.

wollte eigentlich bei meiner neuen eps auch wieder den kettenfaenger montiert haben, aber der mechaniker sagte mir, dass der mitgelieferte von colnago nicht an die eps passt, da deren bolzen hinter dem anloet zu kurz waere.

werde beim 200km check mal einen anderen haendler in der region konsultieren und gucken, was der sagt.

rogma84
20.08.2017, 20:23
Warum nicht einfach den Campa Fänger ?

ochsenlunge
20.08.2017, 23:32
alles recht unschoen.

wollte eigentlich bei meiner neuen eps auch wieder den kettenfaenger montiert haben, aber der mechaniker sagte mir, dass der mitgelieferte von colnago nicht an die eps passt, da deren bolzen hinter dem anloet zu kurz waere.

werde beim 200km check mal einen anderen haendler in der region konsultieren und gucken, was der sagt.

Sollte Dein System perfekt laufen, würde ich da nix machen, weil eventuell was verstellt werden könnte.
Aber das mußt Du wissen, das Risiko ist glaube ich überschaubar, den Inbus zu lösen und den Umwerfer samt Guard wieder hinzubekommen.
Meine EPS lief ja auch super, ich wäre nie auf die Idee gekommen, Vorsichtsmaßnahmen zu ergreifen.
Die EPS ist ein Traum, wenn sie gut eingestellt ist.
Schaut man allerdings mal in die technischen Handbücher und Beipackzettel der Gruppe, kann einem vor lauter Fehlerquellen schon ganz schwindelig werden.
Es hilft mir sicherlich auch, zu wissen wie man Feintuning während der Fahrt machen kann.
Bin mal gespannt auf den Händler morgen, werde mal einiges abfragen :rolleyes:

Sigi Sommer
21.08.2017, 02:13
Es hilft mir sicherlich auch, zu wissen wie man Feintuning während der Fahrt machen kann.

Wenn man das nicht öfters macht, vergißt man die Steps mit den jeweiligen Positionierungen (ich jedenfalls :Angel:). Habe mir für UW und SW eine Kurzanleitung geschrieben und aufs Fon geladen - nun immer dabei :)

ochsenlunge
21.08.2017, 15:14
Erster Check des ganzen Geschiss´ vom neuen Fachmann meines Vertrauens:

– Kettenniete von der falschen Seite eingedrückt
– kurbelseitige Lagerschale nicht planmäßig eingedrückt, die steht mit ca. 1mm vom Rahmen weg !
– Kettenlänge um ca. ein Glied zu lang
– kein Hinweis an mich, dass 11-29 Kassette nicht mit EPS gefahren werden sollte

ochsenlunge
21.08.2017, 18:05
Zweiter Fakten-Check nach Reparatur:

– der Federring der linken Lagerschale fehlte komplett

C.Umbot
21.08.2017, 20:15
– kein Hinweis an mich, dass 11-29 Kassette nicht mit EPS gefahren werden sollte

warum eigentlich nicht?

ochsenlunge
21.08.2017, 22:14
im Dokument 035_47_Technisches Handbuch_Kompatibilität_elektronische Antriebssysteme EPS interne Power Unit Campagnolo_Rev01_09_15.pdf hatte ich den Hinweis auch schon gefunden, aber ohne Begründung.

Der neue Schrauber meinte, dass man davon ausgehen muss, dass Leute ernsthaft Kette auf dem 11er von kleines auf großes Blatt wechseln und umgekehrt. Er redete sich da auch irgendwie um Kopf und Kragen.
Aber das ist eben unlogisch, da es ja drei zugelassene 11er Kassetten gibt und auch eine 12-29er für den umgekehrten Fall, dass mit Kette auf großem Ritzel vorne das Blatt gewechselt werden würde.

Ich habe auf meiner Fahrt nix schlechtes in den Abfahrten gespürt, war einfach nur froh, ein bisserl Gas geben zu können bei der ganzen vermurksten Geschichte. Wenigstens ging das Hoch- und Runterschalten flüssig mit dem Schaltwerk in den üblichen, nicht diagonalen Positionen.

ochsenlunge
22.08.2017, 19:54
letzter Fakten-Check:

die Begrenzungsschrauben waren bei Umwerfer und Schaltwerk so knapp eingestellt, dass der Motor die Mechanik im entsprechenden Gang immer dagegen schlagen ließ. Also war die ganze Schaltung dilletantisch eingestellt.

Hauptursache für den Chainsuck war wohl die schräg stehende Kurbel durch die mangelhaft montierten Lagerschalen.

Da hat sich doch jemand die goldene Pappnase verdient statt den Marketing-Gag eines "Campagnolo Pro"-Ladens.