PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Scheibenbremse Pro/Contra



Seiten : 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 [22] 23 24 25 26 27 28 29

Sigi Sommer
10.04.2019, 18:30
Und ich bin ein User der sein Disc, Campa SR verkauft hat, weil es keinen Mehrwert gab.

Solche Negativ-Postings sind hier aber nicht erwünscht, ich schlage vor Du löscht das und schreibst es nochmal richtig.

😇

medias
10.04.2019, 18:31
Die Campa Disc ist Problemlos, soviel dazu.

Sigi Sommer
10.04.2019, 18:32
Die Campa Disc ist Problemlos, soviel dazu.

Schon viel besser 😎

seankelly
10.04.2019, 18:36
Eine Disc schleift nun mal ab und zu. Ab und zu quietscht sie auch. Wer das als Problem empfindet, für den ist die Disc eben NICHT problemlos. Alles eine Frage der Sichtweise.

Herr Sondermann
10.04.2019, 18:36
meine SRAM Disc ist nicht problemlos.
Aber ich habe

0 keine Ahnung
0 gar kein Disc Rad, denn es kann nicht sein, dass die Disc nicht gut funzt
0 Wahrnehmungsstörungen

(Bitte ankreuzen!)

medias
10.04.2019, 18:39
Mehrwert und problemloser Betrieb sind aber unterschiedliche Dinge.

Mit deiner küzlich gezeigeten Sattelstellung brauchst du mir das RR nicht zu erklären.

Herr Sondermann
10.04.2019, 18:41
Falls es interessiert:

Ich fahre seit einigen Jahren ein Focus Mares als täglichen Begleiter, also mit Sicherheit eines meiner meistgefahrenen Räder. Dieses ist mit Avid BB7 Road Bremsen, also mechanischen Disc ausgerüstet. Bremst prima, ich war immer sehr zufrieden. Hat einen guten Druckpunkt, kommt recht früh. Passt.
Jetzt habe ich hier seit einigen Wochen ein neues Rad mit SRAM Rival Hydro Disc.
Dieses war erst bei der Lieferung nicht so gut entlüftet, habe das aber zuerst allein mit einem Entlüftungskit ziemlich gut hinbekommen, ein befreundeter Händler hat nun noch mal was rausgeholt und die Bremsen nun bestmöglich hingebracht - und ja! Der versteht sein Handwerk wirklich!
Bremst inzwischen also soweit okay, wie andere Disc Renner auch.
Quitschen habe ich nach Scheibenwechsel wegbekommen, war anders nichts zu machen. Ärgerlich.

So... Nun muss ich leider feststellen, dass ich die hydraulische Disc keinesfalls besser erlebe, als die mechanische, auch wenn die Meinungen doch eigentlich klar pro Hydro sind!?
Sie bremst nicht besser, ist in meinen Augen kein bisschen feiner dosierbar, der Druckpunkt kommt viel später.

Ja, sie bremst, sie bremst gut. Aber weder besser, als die BB7 noch empfinde ich das Bremsen an sich als angenehmer.
Ist hier kein Fall von "besser" gegen "schlechter", sondern einfach "anders", also genauso, wie wenn ich von der Disc auf die Felgenbremse umsteige. Kurze Umgewöhnung, passt beides.

Ich hätte mir von der Hydro im Vergleich zur Mechanischen aber doch tatsächlich mehr versprochen?! :ü

Kann das jemand so nachvollziehen oder geht es gar auch jemandem so, dass er die mech. Disc sogar angenhmer findet, als die hydraulische Version??? :confused:

PAYE
10.04.2019, 18:43
Du bist noch nicht überzeugt auch wenn Mifri es gefühlt 1 Mio mal vorgebeten hat? :D

Vielleicht weil es einfach auch nur Bremsen sind?

Herr Sondermann
10.04.2019, 18:54
Du bist noch nicht überzeugt auch wenn Mifri es gefühlt 1 Mio mal vorgebeten hat? :D

Vielleicht weil es einfach auch nur Bremsen sind?
Ja sind sie.

Aber das überrascht mich ehrlich (und ohne jede Polemik!), dass mir das Bremsgefühl mit den mech. Disc besser taugt, als mit der Hydraulik. Hätte ich so rum nicht erwartet.

Mifri
10.04.2019, 18:54
Mit deiner küzlich gezeigeten Sattelstellung brauchst du mir das RR nicht zu erklären.

Was hat meine Sitzposition mit dem problemlosen Betrieb oder dem Mehrwert der Disc zu tun? Erkläre mir mal bitte den Zusammenhang.

Wenn die Disc für dich ganz persönlich keinen Mehrwert hat, ist doch in Ordnung, für andere hat Sie wohl gegenüber der FB einen Mehrwert. Und Du schreibst doch auch, dass die Disc problemlos war. Das sehen andere hier aber deutlich anders und wollen die FB als komplettes Sorglospaket verkaufen, was nicht der Wahrheit entspricht.

Hatte auch mal Strava, hatte keinen Mehrwert für mich und habe es nach einer Woche wieder gelöscht.

medias
10.04.2019, 18:58
Nein, ich erkläre es nicht. Nur eine Einordnung für mich.

PAYE
10.04.2019, 18:58
Ja sind sie.

Aber das überrascht mich ehrlich (und ohne jede Polemik!), dass mir das Bremsgefühl mit den mech. Disc besser taugt, als mit der Hydraulik. Hätte ich so rum nicht erwartet.

Möglicherweise müssen deine neuen Bremsen noch eingebremst werden?

Letztlich ist es ja aber mit vielem so wie mit Discs (für mich auch mit Di2 beispielsweise):

es kommt mit Vorteilen & mit Nachteilen.
Entweder man entscheidet sich für die Vorteile oder gegen die Nachteile und nimmt den Rest in Kauf.

Nur Licht ohne Schatten gibts halt nicht!

Herr Sondermann
10.04.2019, 18:58
...und manche wollen eben die Disc als komplettes Sorglospaket verkaufen. Und das muss sie nun mal auch nicht sein.

Und sorry: Mein Rad kam aus England, natürlich (obwohl ich ausdrücklich darum geben hatte) mit der Vorderradbremse rechts.
Bei einer mechanischen Felgenbremse ändere ich das in einer halben Stunde, maximal. Bei der Disc eben nicht.
Natürlich muss man das nur einmal machen. Auch Entlüften nicht oft usw.
Aber bitte nicht so tun, als wäre das System so simpel, wie eine gut gepflegte Felgenbremse.

Herr Sondermann
10.04.2019, 19:00
Möglicherweise müssen deine neuen Bremsen noch eingebremst werden?

Nein, das habe ich gemacht.

Wie gesagt, der Tausch von Avid auf SRAM Scheiben hat was gebracht. Aber bei den Scheiben am Alltagscrosser weiß ich nicht mal, welche das sind. Die bremsen einfach so.

Mifri
10.04.2019, 19:06
Du bist noch nicht überzeugt auch wenn Mifri es gefühlt 1 Mio mal vorgebeten hat? :D

Vielleicht weil es einfach auch nur Bremsen sind?

Ich möchte nur die Verallgemeinerung aus der Welt schaffen, dass die Disc in den Augen einiger User so mega kompliziert sein soll. Ist sie eben nicht.

Bzgl. Bremsgefühl ist es ohnehin sehr individuell. Je nach Scheibe, Beläge, Druckpunkt ist das auch bei meinen Rädern unterschiedlich und ja, man kann sich an alles gewöhnen.

Selbst wenn man nach 6 Monaten Disc im Frühjahr wieder auf FB am RR umsteigt, wie ich noch vor 2 Jahren, kann man sich an das miserable Bremsverhalten der FB auf Carbonbremsflanke wieder gewöhnen. Ja, auch das geht, wenn man das so will.

cadoham
10.04.2019, 19:07
@Sondermann

Die hydrl. Scheibenbremsen von Shimano und Sram
fühlen sich merklich unterschiedlich an.

Shimano führt mit Servowave die Kolben erst mit weniger
Kraft schneller an die Bremsscheibe,
und baut dann mehr Druckkraft der Kolben auf, die übrigens höher ausfällt
als bei Sram.

Auch ist der Spalt zwischen Belag und Scheibe größer als bei Sram,
was zb. Schleifen im Wiegetritt reduzieren / vermeiden kann.

Mir hat die Sram Disc nicht gefallen und ich habe diese nach 1 Saison
wieder gegen Shimano getauscht.

Mifri
10.04.2019, 19:10
Nein, ich erkläre es nicht. Nur eine Einordnung für mich.

Ja ja, entspricht nicht der Tour-Forums-Norm.

medias
10.04.2019, 19:12
Ich möchte nur die Verallgemeinerung aus der Welt schaffen, dass die Disc in den Augen einiger User so mega kompliziert sein soll. Ist sie eben nicht.

Bzgl. Bremsgefühl ist es ohnehin sehr individuell. Je nach Scheibe, Beläge, Druckpunkt ist das auch bei meinen Rädern unterschiedlich und ja, man kann sich an alles gewöhnen.

Selbst wenn man nach 6 Monaten Disc im Frühjahr wieder auf FB am RR umsteigt, wie ich noch vor 2 Jahren, kann man sich an das miserable Bremsverhalten der FB auf Carbonbremsflanke wieder gewöhnen. Ja, auch das geht, wenn man das so will.

Wenn das Bremsverhalten bei dir Miserabel ist fährst du die falschen LR und evt Beläge.
Heute bremst man auch auf Carbon.

medias
10.04.2019, 19:13
Ja ja, entspricht nicht der Tour-Forums-Norm.

Entspricht nicht für einen Rennfahrer.

Mr.MuluGulu
10.04.2019, 19:14
Ich möchte nur die Verallgemeinerung aus der Welt schaffen, dass die Disc in den Augen einiger User so mega kompliziert sein soll. Ist sie eben nicht.

Bzgl. Bremsgefühl ist es ohnehin sehr individuell. Je nach Scheibe, Beläge, Druckpunkt ist das auch bei meinen Rädern unterschiedlich und ja, man kann sich an alles gewöhnen.

Selbst wenn man nach 6 Monaten Disc im Frühjahr wieder auf FB am RR umsteigt, wie ich noch vor 2 Jahren, kann man sich an das miserable Bremsverhalten der FB auf Carbonbremsflanke wieder gewöhnen. Ja, auch das geht, wenn man das so will.

Ist das für dich keine Verallgemeinerung?? Oder zählt das nur für alle anderen??
Meine Campa & Fulcrum Carbonfelgen bremsen mit Direct Mount FB mindestens identisch (im Trockenen)...
Ich hatte auch eine halbe Saison SRAM Disc am Crosser, gerade hinten fand ich den Druckpunkt alles andere als gut...ist dann gegen Shimano getauscht worden.

PAYE
10.04.2019, 19:16
@Sondermann

Die hydrl. Scheibenbremsen von Shimano und Sram
fühlen sich merklich unterschiedlich an.

Shimano führt mit Servowave die Kolben erst mit weniger
Kraft schneller an die Bremsscheibe,
und baut dann mehr Druckkraft der Kolben auf, die übrigens höher ausfällt
als bei Sram.

Auch ist der Spalt zwischen Belag und Scheibe größer als bei Sram,
was zb. Schleifen im Wiegetritt reduzieren / vermeiden kann.

Mir hat die Sram Disc nicht gefallen und ich habe diese nach 1 Saison
wieder gegen Shimano getauscht.



Haben die SRAM Hydros denn dann überhaupt *irgendeine* Stärke?
Oder hängen sie eben einfach nur an SRAM Shiftern dran, die man dann im Set so nehmen muss?

marvin
10.04.2019, 19:16
...das miserable Bremsverhalten der FB auf Carbonbremsflanke...
Sorry, aber das ist einfach Blödsinn.
Ich hab ja keine Ahnung, was Du gefahren bist, bevor Du Deine Berufung zum Disc-Messias erhalten hast.
Aber gute Carbonfelgen mit zur jeweiligen Felge passenden Belägen haben KEIN "miserables" Bremsverhalten. Weder trocken noch nass.

Mifri
10.04.2019, 19:28
Aber bitte nicht so tun, als wäre das System so simpel, wie eine gut gepflegte Felgenbremse.

Doch, ist es. Du schreibst doch selber „wie eine gut gepflegte FB“. Also wird die wohl ständig einer Wartung unterzogen.

Sorry, aber eine hydraulische Disc lässt sich selbst bei kompletter Integration innerhalb von 2 Std. montieren, entlüften. und ohne schleifen einstellen.

Danach muss man beim Betrieb nur noch die Beläge wechseln. Das erfordert die Entnahme des LRS, das Lösen der Sicherungsschraube, entfernen der alten Beläge, Kolben zurückdrücken, neue Beläge einsetzen, Sicherungsschraube und LRS wieder montieren. Dauer ca. 3-4 Min.

Alles zwei Jahre dann bei DOT die Flüssigkeit wechseln und Entlüften. Dauer ca. 45 Min.

Jetzt möchte ich mal wissen, wie lange es dauert, bei Vollintegration oder auch nicht, die Züge bei FB zu wechseln.

PAYE
10.04.2019, 19:36
...
Alles zwei Jahre dann bei DOT die Flüssigkeit wechseln und Entlüften. Dauer ca. 45 Min.

Jetzt möchte ich mal wissen, wie lange es dauert, bei Vollintegration oder auch nicht, die Züge bei FB zu wechseln.

Gerade kürzlich gemacht.
Dauert ein geruhsames Weilchen.
Macht man an einem Tag mit schlechtem Wetter, da ist es eh egal wie lange man sich mit seinem Liebling beschäftigt. ;)
Bei meinen Rennräder können die Bremszüge problemlos 5-10 Jahre drin bleiben, ist funktional kein Nachteil.

Mifri
10.04.2019, 19:36
Sorry, aber das ist einfach Blödsinn.
Ich hab ja keine Ahnung, was Du gefahren bist, bevor Du Deine Berufung zum Disc-Messias erhalten hast.
Aber gute Carbonfelgen mit zur jeweiligen Felge passenden Belägen haben KEIN "miserables" Bremsverhalten. Weder trocken noch nass.

Ich meinte den direkten Vergleich von einem Tag auf den nächsten gegenüber der Disc.

FFwd F6R Tubular / DT Swiss Black Prince

Außerdem bin ich kein Disc-Messias. Andersherum könnte ich das selbe behaupten. Gibt auch FB-Messias hier.

DaPhreak
10.04.2019, 19:40
Eine Disc schleift nun mal ab und zu. Ab und zu quietscht sie auch. Wer das als Problem empfindet, für den ist die Disc eben NICHT problemlos. Alles eine Frage der Sichtweise.

Problemlos heißt eigentlich genau das: Problemlos. ;)



Doch, ist es. Du schreibst doch selber „wie eine gut gepflegte FB“. Also wird die wohl ständig einer Wartung unterzogen.
...
Jetzt möchte ich mal wissen, wie lange es dauert, bei Vollintegration oder auch nicht, die Züge bei FB zu wechseln.

Was hast Du denn, als Du noch auf FB unterwegs warst, gewartet?

Züge wechsle ich nur, wenn die Außenzüge unansehnlich werden. Also nach drei bis zehn Jahren (je nach Nutzung, und obs mir bei dem Rad wurscht ist). Sonst gibt es da auch keinen Grund zu.

Grifoncino
10.04.2019, 19:47
Doch, ist es. Du schreibst doch selber „wie eine gut gepflegte FB“. Also wird die wohl ständig einer Wartung unterzogen.

Sorry, aber eine hydraulische Disc lässt sich selbst bei kompletter Integration innerhalb von 2 Std. montieren, entlüften. und ohne schleifen einstellen.

Danach muss man beim Betrieb nur noch die Beläge wechseln. Das erfordert die Entnahme des LRS, das Lösen der Sicherungsschraube, entfernen der alten Beläge, Kolben zurückdrücken, neue Beläge einsetzen, Sicherungsschraube und LRS wieder montieren. Dauer ca. 3-4 Min.

Alles zwei Jahre dann bei DOT die Flüssigkeit wechseln und Entlüften. Dauer ca. 45 Min.

Jetzt möchte ich mal wissen, wie lange es dauert, bei Vollintegration oder auch nicht, die Züge bei FB zu wechseln.

Vollintegration habe ich nicht.
Aber Züge wechseln dauert... Weiß nicht... Mache ich selten, weil es nicht notwendig ist... Maximal ne halbe Stunde für vorne und hinten.
Bremsbeläge wechseln mache ich auch selten, eigentlich nur wenn ich von Carbon auf Alu lrs Wechsel, also circa 5 Minuten?
Aber meine Bremse wird ja auch nicht ständig einer Wartung unterzogen. Von daher bin ich eh raus. Die werden montiert und dann passiert damit lange nichts mehr. Was sollte ich ständig warten?
Aber eine Scheibe schleifrei montieren kann da schon mal lange dauern. Wirklich. Und ehrlich. Aber du schreibst ja selbst 2 Stunden...

Muss man eigentlich bei Laufradwechsel (also Wechsel von Hersteller a zu Hersteller b) die Bremssattel jedes mal bei ausrichten? Weil dann ist's *******. Jedes mal bei ausrichten. Würde ich kotzen.

cadoham
10.04.2019, 19:50
Haben die SRAM Hydros denn dann überhaupt *irgendeine* Stärke?
Oder hängen sie eben einfach nur an SRAM Shiftern dran, die man dann im Set so nehmen muss?

Die Sram-Disc-Shifter für mechanische Schaltungen, die seit 2013/2014 unverändert auf dem Markt sind,
glänzen auch mit einer schlechten Schaltzugführung, wodurch es der 11-fach Schaltung hin und wieder an der
Wiederholgenauigkeit der Schaltpräzision mangelt.

Hier gibt es ein paar User, die ein Hass-Lied davon singen können. :ü

Mit der Einführung der eTap Shifter für Disc, gab es eine Überarbeitung der Hebel und
man spendierte diesen auch eine Druckpunktverstellung.
Dies bleibt aber bis heute nur den elektronischen Shifter vorbehalten.



Gerade kürzlich gemacht.
Dauert ein geruhsames Weilchen.
Macht man an einem Tag mit schlechtem Wetter, da ist es eh egal wie lange man sich mit seinem Liebling beschäftigt. ;)
Bei meinen Rennräder können die Bremszüge problemlos 5-10 Jahre drin bleiben, ist funktional kein Nachteil.

Bei Shimano gibt es keinen vorgeschriebenen Wechselintervall.

Meine Frau fuhr ihre Deore Disc 14 Jahre mit dem selben Mineralöl,
ohne das es eine spührbare Verschlechterung beim Druckpunkt gab.

Ich beschäftige mich seit vielen Jahren mit Disc und Schraube gern,
aber hier gab es für mich keinen Grund an einem System etwas "warten" zu wollen,
was einfach funktioniert.


Sollte mal ein nachträgliches Entlüften notwendig sein, was bei meinen Rädern
bisher nie der Fall war, kostet mich das keine 30min für beide Bremsen.

Abstrampler
10.04.2019, 20:06
Manchmal hab ich beim Verfolgen der Threads den Eindruck, dass viele Innovationen, mit denen die Rennradfahrer beglückt werden, nur in den Markt gedrückt werden, weil SRAM herkömmliche Technik einfach nicht auf das technische Niveau der Mitbewerber bekommt...

Beaver
10.04.2019, 20:10
Aber wenn ich mir dein Rad anschaue, wie kann dich die Aerodynamik oder was auch immer an den Discrädern stören?

Ich packe die Unterarme bei Gegenwind gerne auf den Lenker, deshalb der umgedrehte Vorbau, nicht wegen Wampe oder Rücken. ;) Eigentlich müsste ich mir einen Aufsatz besorgen, der stört mich aber beim Transport, nimmt Platz weg, verändert das Lenkmoment. ;) Und um den Oberkörper in der normalen Haltung runter zu bekommen, gibt es praktische Ellenbogen. ;) Für 35km in der Stunde reicht's immer noch. ;)

Und die meiste Zeit war ich auch forenkonform unterwegs:

http://fstatic1.rennrad-news.de/img/photos/3/1/3/7/_/large/FocusCayoPro2008Ed.2011.jpg

Edit: Und das hatte richtig schlecht gebremst, kein richtiger Druckpunkt bei den AX Bremsen und die Zipp Bremsfläche war auch nicht doll... :D

DaPhreak
10.04.2019, 20:11
Manchmal hab ich beim Verfolgen der Threads den Eindruck, dass viele Innovationen, mit denen die Rennradfahrer beglückt werden, nur in den Markt gedrückt werden, weil SRAM herkömmliche Technik einfach nicht auf das technische Niveau der Mitbewerber bekommt...

Da ist ganz sicher was dran.

Man kann sich lediglich abgrenzen.

Rotor mit der hydraulischen Schaltung auch so ein Beispiel.

Und die early adopter nehmen ja erst mal jeden Mist, und erklären hinterher der Welt, dass das der heiße Scheixx ist. Leider haben diese Leute auch meist auch ein erhöhtes Sendungsbedürfnis und bedienen sich entsprechender Plattformen, so dass sie sich Gehör verschaffen.

Influencer. Kotz.

Marsz
10.04.2019, 20:24
Manchmal hab ich beim Verfolgen der Threads den Eindruck, dass viele Innovationen, mit denen die Rennradfahrer beglückt werden, nur in den Markt gedrückt werden, weil SRAM herkömmliche Technik einfach nicht auf das technische Niveau der Mitbewerber bekommt...

Da es hier um die Bremsen geht, meinst du wohl auch die.
Was stimmt nicht mit der Hrd von Sram?

avis
10.04.2019, 20:29
Manchmal hab ich beim Verfolgen der Threads den Eindruck, dass viele Innovationen, mit denen die Rennradfahrer beglückt werden, nur in den Markt gedrückt werden, weil SRAM herkömmliche Technik einfach nicht auf das technische Niveau der Mitbewerber bekommt...

:D...

Abstrampler
10.04.2019, 20:50
Da es hier um die Bremsen geht, meinst du wohl auch die.


Ne? Sonst hätte ich das ja geschrieben.

pinguin
10.04.2019, 21:21
Falls es interessiert:

Ich fahre seit einigen Jahren ein Focus Mares als täglichen Begleiter, also mit Sicherheit eines meiner meistgefahrenen Räder. Dieses ist mit Avid BB7 Road Bremsen, also mechanischen Disc ausgerüstet. Bremst prima, ich war immer sehr zufrieden. Hat einen guten Druckpunkt, kommt recht früh. Passt.
Jetzt habe ich hier seit einigen Wochen ein neues Rad mit SRAM Rival Hydro Disc.
Dieses war erst bei der Lieferung nicht so gut entlüftet, habe das aber zuerst allein mit einem Entlüftungskit ziemlich gut hinbekommen, ein befreundeter Händler hat nun noch mal was rausgeholt und die Bremsen nun bestmöglich hingebracht - und ja! Der versteht sein Handwerk wirklich!
Bremst inzwischen also soweit okay, wie andere Disc Renner auch.
Quitschen habe ich nach Scheibenwechsel wegbekommen, war anders nichts zu machen. Ärgerlich.

So... Nun muss ich leider feststellen, dass ich die hydraulische Disc keinesfalls besser erlebe, als die mechanische, auch wenn die Meinungen doch eigentlich klar pro Hydro sind!?
Sie bremst nicht besser, ist in meinen Augen kein bisschen feiner dosierbar, der Druckpunkt kommt viel später.

Ja, sie bremst, sie bremst gut. Aber weder besser, als die BB7 noch empfinde ich das Bremsen an sich als angenehmer.
Ist hier kein Fall von "besser" gegen "schlechter", sondern einfach "anders", also genauso, wie wenn ich von der Disc auf die Felgenbremse umsteige. Kurze Umgewöhnung, passt beides.

Ich hätte mir von der Hydro im Vergleich zur Mechanischen aber doch tatsächlich mehr versprochen?! :ü

Kann das jemand so nachvollziehen oder geht es gar auch jemandem so, dass er die mech. Disc sogar angenhmer findet, als die hydraulische Version??? :confused:

Jepp. +1

Meine seit 2008 im Einsatz befindliche BB7 mit Pinguin-Mod ist seit also nun 11 Jahren fehlerfrei und problemlos im Einsatz. Erst im OCCP, seit 2016 im Ridley. Wenn ich 100%ig null Ärger haben will, was Bremsen angeht, dann fahre ich mit dem Ridley.

Die SRAM-"Bremse" am BBB ist der letzte Scheissdreck gewesen. Und das erzähle ich auch in 20 Jahren noch allen, die es nicht hören wollen. Wie kann man eine RR-/Cross-Bremse bauen, die keine Druckpunktverstellung hat? Das ist der größte Krampf des Jahrhunderts.

Die Shimano, die ich mittlerweilen am BBB fahre, hat ne Druckpunktverstellung. Die funktioniert sogar leidlich. Aber geil ist anders.

Es kann doch nicht so schwierig sein, die vorhandene, taugliche Technologie vom MTB an ein Dropbar-Fahrrad zu übertragen. Normalerweise...

Aber miir ist klar, warum die nur Mist entwickelt wird: Gewichtswienern geht halt vor. Da wird erstmal alles weggelassen, was geht und dem Kunden Murks verkauft, wenn es um Funktionalität geht.

Radkollege z.B. hat ne Rival, da funktioniert die Griffweiteneinstellung als Druckpunktversteller. Er kann keinen mm Griffweite ändern, aber dafür ganz geil den Druckpunkt. Was so überhaupt nicht vorgesehen ist.

Und, Haptik, Bremsgefühl im Unterlenker. Wer mit'm Crosser ernsthaft offroad fährt, merkt sehr schnell, dass es wichtig ist, aus dem Unterlenker heraus gut bremsen zu können. Da sind in meinen Augen (und ich habe große Hände) beide Hersteller voll neben der Spur.

Klar, am RR nicht so wichtig, die meisten fahren eh bandscheibenvorfallsfreundliche Überhöhungen und im Dropbar hängen die Spinnweben :D

seankelly
10.04.2019, 21:23
Bei Shimano gibt es keinen vorgeschriebenen Wechselintervall.

Meine Frau fuhr ihre Deore Disc 14 Jahre mit dem selben Mineralöl,
ohne das es eine spührbare Verschlechterung beim Druckpunkt gab.

Ich beschäftige mich seit vielen Jahren mit Disc und Schraube gern,
aber hier gab es für mich keinen Grund an einem System etwas "warten" zu wollen,
was einfach funktioniert.



+1

Kann mir jetzt auch keine Situation vorstellen, wo ein Entlüften notwendig sein sollte. Außer Verschleiß von Dichtungen; dann allerdings wäre ja auch die Bremsanlage hinüber ....

pinguin
10.04.2019, 21:27
Gilt auch für Magura. Seit 13 Jahren kein Wechsel des Bremsmediums nötig. Sowohl Gustav M als auch HS11 arbeiten perfekt. Mineralöl dürfte hier im Vorteil sein.

Allerdings habe ich auch zwei Räder mit DOT-Medium, die habe ich auch schon mehr als ein Jahr nicht mehr entlüften müssen. Sieht auch nicht so aus, als ob es nötig wäre.

Und ja, den üblichen Fall bei DOT, dass die Bremse plötzlich komplett zu macht, weil sie Wasser gezogen hat, hatte ich auch schon. Natürlich im Urlaub...

Es geht halt nix über Draht. Das ganze Flüssigkeitsgepansche am Fahrrad ist doch Kappes...

seankelly
10.04.2019, 21:33
Gilt auch für Magura. Seit 13 Jahren kein Wechsel des Bremsmediums nötig. Sowohl Gustav M als auch HS11 arbeiten perfekt. Mineralöl dürfte hier im Vorteil sein.

Allerdings habe ich auch zwei Räder mit DOT-Medium, die habe ich auch schon mehr als ein Jahr nicht mehr entlüften müssen. Sieht auch nicht so aus, als ob es nötig wäre.

Und ja, den üblichen Fall bei DOT, dass die Bremse plötzlich komplett zu macht, weil sie Wasser gezogen hat, hatte ich auch schon. Natürlich im Urlaub...

Es geht halt nix über Draht. Das ganze Flüssigkeitsgepansche am Fahrrad ist doch Kappes...

Kann es sein, dass du dir selber widersprichst? ;)

SST
10.04.2019, 22:31
Was man hier immer wieder heraus liest ist das Material den Fahrer macht. Jemand der ambitioniert fährt kommt mit jedem Bremssystem klar und wird immer wieder Möglichkeiten/Wege finden das jeweilige System optimal einzustellen ob nun die Scheibenbremse hier ein Verbesserung darstellt? Im Rennradsektor erfüllt bzw. soll diese mE 2 Fliegen mit einer klappe schlagen:
1. Die Designer können tausend Haken bei der Verlegung der Bremskabel schlagen da hydraulisch kein Problem mit der Reibung und somit der Bremsfunktion und
2. dann noch mit Aero geblubber ordentlich HyperHyper spielen da ja der Rahmen fortan hermetisch abgeriegelt angeboten werden kann.
Perfekt. Ein cleanes System, hier und da ein paar Marketing Apostel in die Foren streuen, gut reichen auch Selbstdarsteller die wie Pros aussehen aber mehr auch nicht und allen alles mitteilen müssen oder beides oder was auch immer und ein paar gekaufte Bravorauftritte et voila. Funktioniert.

Allerdings außerhalb von Rennen, im Training nicht einmal unpraktisch. Im Renngeschehen mE absolut unnütz. Da geht alles kaputt. Räder sind halt nicht für Rennen gebaut ... auch wenn diese entsprechend vermarktet werden.

pinguin
11.04.2019, 05:00
@ s.Kelly: Nein. Bloß weil was funktioniert, heißt noch nicht, dass es gut ist. Bei einem Neuaufbau RR/CX würde ich immer dem Draht den Vorzug geben. Flüssigkeit am RR sollte sich auf den Inhalt der Trinkflasche beschränken.

pinguin
11.04.2019, 05:01
Am CX ist Dichtmilch noch OK, aber auch hier, verbesserungswürdig, obwohl ich es meistens im Griff habe.

Herr Sondermann
11.04.2019, 07:50
@Pinguin: beruhigt mich ja, dass wenigstens einer, von dem ich weiß, dass er Ahnung hat und Schrauben kann, meinen Eindruck bestätigt.
kam mir schon vor, wie der dicke, pickelige Junge mit Brille und fettigen Haaren, mit dem auf dem Schulhof keiner spielen will...

@Cadoham: danke auch dir für deine Erläuterungen ein paar Seiten zuvor zu Shimano vs. SRAM im Bereich der Bremstechnik. Hätte wohl doch lieber 1, 2 Scheine drauflegen sollen und ein Stevens Vapor mit Ultegra kaufen sollen.

Dabei finde ich die Rival sonst gut. Schaltung ist knackig und präzise, mit der Schaltlogik komme ich als sonst Campa Fahrer auch prima zurecht.

Marsz
11.04.2019, 08:58
Wobei ich vor der Etap Hrd die Red Hrd gefahren bin und die Druckpunktverstellung da nicht vermisst habe.
Es war vom Bremsgefühl kein Unterschied, bin nur umgestiegen weil keine sichtbaren Leitungen mehr haben wollte.

Mathman
11.04.2019, 08:58
Was man hier immer wieder heraus liest ist das Material den Fahrer macht. Jemand der ambitioniert fährt kommt mit jedem Bremssystem klar und wird immer wieder Möglichkeiten/Wege finden das jeweilige System optimal einzustellen .

Du bist doch sicher ein ambitionierter Fahrer, oder? Dann rüste doch dein Rad auf Stempelbremsen um, meinetwegen auch noch Mafac Mittelzug. Dazu kommt die Campagnolo Cambio Corsa und dann den Stelvio oder einen anderen Pass mit 18+% Steigung und Gefälle rauf und wieder runter. Einem ambitionierten Fahrer wird das nichts machen, der kommt mit jedem Material zurecht und hat es optimal eingestellt. Viel Spass, ich würde zum Zuschauen kommen. Solltest dir nur Gedanken über die Inschrift auf deinem Grabstein machen.

DaPhreak
11.04.2019, 08:59
Du bist doch sicher ein ambitionierter Fahrer, oder? Dann rüste doch dein Rad auf Stempelbremsen um, meinetwegen auch noch Mafac Mittelzug. Dazu kommt die Campagnolo Cambio Corsa und dann den Stelvio oder einen anderen Pass mit 18+% Steigung und Gefälle rauf und wieder runter. Einem ambitionierten Fahrer wird das nichts machen, der kommt mit jedem Material zurecht und hat es optimal eingestellt. Viel Spass, ich würde zum Zuschauen kommen. Solltest dir nur Gedanken über die Inschrift auf deinem Grabstein machen.

Was hier wieder aus solchen Aussagen gemacht wird... :rolleyes:

Und da wundert man sich, dass es zu diesen Diskussionen kommt?

Was jetzt wieder kommt... ich ahne es schon.

medias
11.04.2019, 09:03
Sehr schwach deib Beitrag, taugt nicht mal zur Unterhaltung.

Cleat Commander
11.04.2019, 09:08
Reine Polemik.

Wie oft das lächerliche Stempelbremsenargument hier im Thread schon kam.

Man könnte ebenso argumentieren, dass wenn einem Gewicht nicht wichtig ist man auch mit einem Mühlstein auf dem Rücken den Stelvio hoch fahren könnte. Wäre ein ähnlich sinnvoller Vergleich...

Edit: btw, wo hat der Stelvio denn 18%?

Herr Sondermann
11.04.2019, 09:22
Sehr schwach deib Beitrag, taugt nicht mal zur Unterhaltung.

+1

queruland
11.04.2019, 09:22
+1

Mathman
11.04.2019, 09:24
Sehr schwach deib Beitrag, taugt nicht mal zur Unterhaltung.

Offensichtlich doch.


Haben die SRAM Hydros denn dann überhaupt *irgendeine* Stärke?
Oder hängen sie eben einfach nur an SRAM Shiftern dran, die man dann im Set so nehmen muss?

Ich hatte Shimano BR505 und habe jetzt eben wegen etap die HRD, gleich an zwei Rädern. Es stimmt, dass es etwas länger dauert bis man die Sättel ausgerichtet hat. Da gibt es aber eine steile Lernkurve.
Nichts würde mich wieder zu den Shimano Bremsen zurückbringen. Die quietschten im Nassen und ab 50% Belagverschleiss im Trockenen, nicht nur bei mir, sondern auch beim Rad meines Sohns. Der Belagverschleiss der Komposit-Beläge ist sehr hoch, haben bei mir vielleicht 3.000 km gereicht. Sintermetall in allen Punkten besser, aber auch teuer. Vorteil Shimano: man braucht keine Klingel, kurz die Bremse anziehen und alle springen in den Graben.
SRAM: nichts von allem. Kein Quietschen egal ob trocken oder nass. Belagverschleiss sehr gering. Geniales System zum Anschluss der Entlüftungsleitung, weil werkzeugfrei. Ich kontrolliere ständig die Beläge, weil ich da von Shimano anderes gewöhnt war und habe schon Beläge seit Monaten im Regal liegen. Die besondere Stärke der SRAM Bremse sind harte Passabfahrten. Wenn die mal richtig heiss gebremst ist, zieht die nochmal so gut, sodass man ab der zweiten oder dritten Serpentine fast über den Lenker geht, da man eigentlich nachlassende Bremsleistung erwartet, wenn man vorher Shimano hatte. Das ist halt der Unterschied zwischen richtiger Hydraulikflüssigkeit und Nähmaschinenöl. Ich bin in mehreren Bergabsegmenten auf Strava ziemlich vorne dabei, ohne dass ich da jetzt risikoreich gefahren wäre: wer später bremsen kann, ist länger schnell. Ich arbeite noch daran, auch aufwärts mitzuhalten.
Ich müsst halt mir euren Rädern fahren, sonst werdet ihr nie wissen, wie und ob die funktionieren.

Sigi Sommer
11.04.2019, 09:26
Meine seit 2008 im Einsatz befindliche BB7 mit Pinguin-Mod ist seit also nun 11 Jahren fehlerfrei und problemlos im Einsatz.

Hatte ebenfalls bereits verschiede Disc-Seilsysteme im Einsatz: BB7, HyRd und Spyre

Nominell ist die BB7 mit einer feststehenden Seite die schlechteste Bremse, Spyre mit zwei beweglichen Backen und die HyRd noch dazu als Halbhydraulik-'System müßten der BB7 überlegen sein.

Ist aber nicht so - die BB7 ist nach meinen Erfahrungen bei Bremsperfomance und Einstellung/Wartungsfreundlichkeit jeweils die Nr.1.

Will sagen: systembedingte Vorteile auf dem Papier sind das eine, die Realität das andere. Und nicht anders ist es bei FB oder SB. Es ist die Kombination aus Bremskörper, Scheibe bzw. Felge, dem Hebelsystem und der Leitungen dazwischen, die ein Bremssystem gut oder auch schlecht machen. Ein einziger Schwachpunkt und ein System arbeitet nicht mehr optimal, was man beim Bremsvorgang unmittelbar feststellen wird.

Ich kann also eine Discsystem optimal aufbauen, perfekt einstellen und bin grenzenlos happy und gleiches kann mir auch bei der FB gelingen. Daneben hat jedes dieser Systeme noch Vor- oder Nachteile, die im individuellen Rahmen eines Fahrers und seines Einsatzes und Vorlieben zu suchen sind.

Herr Sondermann
11.04.2019, 09:31
DAS ist mal ne gute Zusammenfassung!

Sigi Sommer
11.04.2019, 09:32
Ich müsst halt mir euren Rädern fahren, sonst werdet ihr nie wissen, wie und ob die funktionieren.

Kennst Du die beiden, die Du hiermit zitierts hast? Ich schon und darf daher feststellen, dass Du Dich mit solchen Wortblasen vollständig disqualifizierst.

Mathman
11.04.2019, 09:44
Kennst Du die beiden, die Du hiermit zitierts hast? Ich schon und darf daher feststellen, dass Du Dich mit solchen Wortblasen vollständig disqualifizierst.

Danke, endlich mal jemand, der meiner Meinung ist.

Flämischer Löwe
11.04.2019, 09:44
Ich kann also eine Discsystem optimal aufbauen, perfekt einstellen und bin grenzenlos happy und gleiches kann mir auch bei der FB gelingen. Daneben hat jedes dieser Systeme noch Vor- oder Nachteile, die im individuellen Rahmen eines Fahrers und seines Einsatzes und Vorlieben zu suchen sind.

Sachliche, um Ausgleich bemühte Beiträge ohne persönliche Angriffe und Beleidigungen will hier aber leider keiner lesen. Die Erfahrung musste ich auch schon machen. Stattdessen ist dieser Faden hier der seelische Mülleimer des Forums.

Alle bekloppt geworden :Angel:

usr
11.04.2019, 09:50
Edit: btw, wo hat der Stelvio denn 18%?
Geheime Abkürzung ;)

Sigi Sommer
11.04.2019, 09:52
Danke, endlich mal jemand, der meiner Meinung ist.

Dein Posting zuvor war doch OK, warum am Ende noch die persönliche Attacke von wegen 'fahrt erstmal Eure Räder, dann dürft Ihr hier mitreden?'

marvin
11.04.2019, 09:53
Mal ganz platt gesagt:
Wenn man so viele Gedanken an das Bremsen verschwendet, ist man sowieso kein Rennradfahrer.

Sigi Sommer
11.04.2019, 09:55
Generell würde ich sagen, es wird zu viel gebremst ...


Mal ganz platt gesagt:
Wenn man so viele Gedanken an das Bremsen verschwendet, ist man sowieso kein Rennradfahrer.

:drinken2:

Mathman
11.04.2019, 09:56
Dein Posting zuvor war doch OK, warum am Ende noch die persönliche Attacke von wegen 'fahrt erstmal Eure Räder, dann dürft Ihr hier mitreden?'

Mein Posting soll ok gewesen sein? Bist du sicher? Eine übliche Antwort hier wäre gewsen: selten so viel Quatsch auf einmal gelesen.

medias
11.04.2019, 09:58
Wie werde ich schneller am Berg ist doch das Thema.
Runter kommt man immer, auch die Angsthasen.

Jim Bob
11.04.2019, 09:59
--- wenn einem Gewicht nicht wichtig ist man auch mit einem Mühlstein auf dem Rücken den Stelvio hoch fahren könnte...
Jetzt, wo du es sagst... kann man den Mühlstein auch durch Rucksack+BMI ersetzen, ausnahmsweise? :D


btw, wo hat der Stelvio denn 18%?
Na hier, bei km 18,1 hat er sogar 26,6% => http://www.quaeldich.de/paesse/stilfser-joch/profile/nordostrampe-von-prad/ :D


... könnte aber auch an Garmin liegen... ;)

DaPhreak
11.04.2019, 10:05
... Ich bin in mehreren Bergabsegmenten auf Strava ziemlich vorne dabei, ohne dass ich da jetzt risikoreich gefahren wäre: wer später bremsen kann, ist länger schnell. ...

Mag ja sein, dass Du Dich jetzt sicherer fühlst.
Spät bremsen kann man mit FB auch, weil letztlich das schwächste Glied die Reifenhaftung ist. Und an die Grenze gehe ich mit FB genau so.

Komischerweise kann man (kann ich) aktuell bei den Pros im gemischten Feld keinerlei Unterschiede zwischen den Bremssystemen bei den Abfahrten ausmachen. Du?

Beaver
11.04.2019, 10:06
Ich müsst halt mir euren Rädern fahren, sonst werdet ihr nie wissen, wie und ob die funktionieren.

Auch hier die Taktik, den "Gegner" unglaubwürdig zu machen. Das ist leider meist ein Zeichen dafür, dass die eigenen Argumente nicht ausreichen.

Und noch einmal: https://de.wikipedia.org/wiki/Ich-Entwicklung ;)

Und auch noch einmal: Wäre er mit Disc schneller unten? Oder kann er vielleicht einfach viel besser die Ideallinie fahren und genau abschätzen, mit welcher Geschwindigkeit diese noch zu halten ist?


https://www.youtube.com/watch?v=0hiv6Y2zh7I

Sigi Sommer
11.04.2019, 10:09
Mein Posting soll ok gewesen sein? Bist du sicher? Eine übliche Antwort hier wäre gewsen: selten so viel Quatsch auf einmal gelesen.

Wäre Dir das lieber gewesen? Geht wohl nur noch um Schubladen, wo man reinzupassen hat.

Edit:
Du hattest in bezeichnetem Posting ziemlich detailliert das Verhalten Deiner Bremse auf verschiedenen Passabfahrten beschrieben - wieso sollte ich das negativ hinstellen wollen?

Cleat Commander
11.04.2019, 10:13
Mein Posting soll ok gewesen sein? Bist du sicher? Eine übliche Antwort hier wäre gewsen: selten so viel Quatsch auf einmal gelesen.

Ja, leider bist du der einzige hier der vollkommen sachlich bleibt.

Zeta
11.04.2019, 12:13
Und auch noch einmal: Wäre er mit Disc schneller unten?


Ja, natürlich - er kann sich den Weg damit einfach freischneiden.



Zeta

Alumini
11.04.2019, 12:59
Edit: btw, wo hat der Stelvio denn 18%?

Wenn Du von der Straße zur Hütte hochsteigst und in den Goldseetrail einfährst. Im Verlauf gibt's durchaus mehrere Stellen, und dort kann man dann auch eine Scheibenbremse gut gebrauchen. :D

Mifri
11.04.2019, 13:24
Aber eine Scheibe schleifrei montieren kann da schon mal lange dauern. Wirklich. Und ehrlich. Aber du schreibst ja selbst 2 Stunden...


Es dauert ca. 2 Std. an einem neuen Rahmenset eine komplette Etap HRD Bremsanlage vollintegriert zu montieren, die Bremssättel ohne zu schleifen auszurichten und alles zu entlüften.

Es ist nicht die Rede davon, nur die Bremssättel schleiffrei zu bekommen.

Grifoncino
11.04.2019, 13:29
Es dauert ca. 2 Std. an einem neuen Rahmenset eine komplette Etap HRD Bremsanlage vollintegriert zu montieren, die Bremssättel ohne zu schleifen auszurichten und alles zu entlüften.

Es ist nicht die Rede davon, nur die Bremssättel schleiffrei zu bekommen.

Ja genau, das meinte ich.

Wie ist das beim Laufradwechsel verschiedener Hersteller?
Muss bei eingestellt werden oder passt das immer 100%?

Beaver
11.04.2019, 13:29
Interessant wäre auch mal zu erfahren, ob bei den "Testern", die eine deutlich bessere Bremsleistung attestieren, die Felgen und Reifen gleich waren: Wenn bisher etwa 25mm auf 15C gefahren wurden und der Disc Renner hat nun 28mm auf 21C, dann kommt den Reifen, aufgrund der breiteren und größeren Auflagefläche, von der besseren Bremsleistung auch ein Löwenanteil zugute...

Flashy
11.04.2019, 14:19
Wer eine SB als "kompliziert" betrachtet, sollte besser nix selber am Rad machen.

Wer beim Reifenwechsel mit Steckachse signifikant länger braucht, als bei der FB, sollte nicht auf Zeit fahren. :D

Sigi Sommer
11.04.2019, 14:41
Wer eine SB als "kompliziert" betrachtet, sollte besser nix selber am Rad machen.

Wer beim Reifenwechsel mit Steckachse signifikant länger braucht, als bei der FB, sollte nicht auf Zeit fahren. :D

Mancher liest nur, was er lesen möchte und gibt dazu noch allgemeine Atteste ab.

Ich mache alles am Rad inkl. LR einspeichen. FB motiere und stelle ich x-mal lieber ein als ne SB. Ich mach's trotzdem (3-Disc-Räder im Haushalt), aber eher ungern.

SST
11.04.2019, 15:06
Du bist doch sicher ein ambitionierter Fahrer, oder? Dann rüste doch dein Rad auf Stempelbremsen um, meinetwegen auch noch Mafac Mittelzug. Viel Spass, ich würde zum Zuschauen kommen. Solltest dir nur Gedanken über die Inschrift auf deinem Grabstein machen.
1. Hat man schon die Wahl warum das System nutzen welches anfällig für Fehler oder Stürze oder schlimmer ist?
2. Wenn Retro dann Fixed Gear und einfach Blockieren, bzw. wenns ganz schlimm wird laufen.
3. Mal angenommen du kämst und derjenige der das von dir vorgeschlagene System führe lebt ab dann bist du mit Vorsatz gekommen jemanden beim Sterben zuzuschauen. Gib dir selbst einen Kuss auf die Stirn.

SST
11.04.2019, 15:07
Und auch noch einmal: Wäre er mit Disc schneller unten? Oder kann er vielleicht einfach viel besser die Ideallinie fahren und genau abschätzen, mit welcher Geschwindigkeit diese noch zu halten ist?


https://www.youtube.com/watch?v=0hiv6Y2zh7I
:gut: Auf den Punkt!

Mifri
11.04.2019, 15:17
Ja genau, das meinte ich.

Wie ist das beim Laufradwechsel verschiedener Hersteller?
Muss bei eingestellt werden oder passt das immer 100%?

Nö, wird nicht immer passen. Wenn die Naben identisch sind, dann ja, zumindest bei mir. Allerdings kommt das Thema Laufradwechsel bei mir am RR nicht in Betracht, sehe auch keinen Grund dafür. Daher muss ich auch keine Bremssättel am RR neu ausrichten.

Mobi
11.04.2019, 15:36
Ja genau, das meinte ich.

Wie ist das beim Laufradwechsel verschiedener Hersteller?
Muss bei eingestellt werden oder passt das immer 100%?

Selbst bei Verwendung gleicher Naben und Bremsscheiben passt es häufig nicht und man muss mit Sparern arbeiten oder den Bremssattel ausrichten.

Grifoncino
11.04.2019, 15:48
Nö, wird nicht immer passen. Wenn die Naben identisch sind, dann ja, zumindest bei mir. Allerdings kommt das Thema Laufradwechsel bei mir am RR nicht in Betracht, sehe auch keinen Grund dafür. Daher muss ich auch keine Bremssättel am RR neu ausrichten.

Danke. Natürlich kommt es nicht häufig vor, dass man die Laufräder am Rad wechselt. Aber zumindest ich wechsle schon gelegentlich von Carbon 50mm auf Alu <30mm, je nachdem welche Jahreszeit (hauptsächlich wegen Wind, bei Regen fahre ich nicht sooooo gern) und Terrain (Eher flach zu eher hügelig bis Bergig).


Selbst bei Verwendung gleicher Naben und Bremsscheiben passt es häufig nicht und man muss mit Sparern arbeiten oder den Bremssattel ausrichten.

Das ist hart, dass es nicht mal bei gleichen Naben ordentlich passt.

Mifri
11.04.2019, 16:13
Gibt ja auch Ausgleichsscheiben für 6 Loch ISO. Auch für Center Lock, allerdings wohl nur in den USA, glaube ich.

Mathman
11.04.2019, 16:24
Auch hier die Taktik, den "Gegner" unglaubwürdig zu machen. Das ist leider meist ein Zeichen dafür, dass die eigenen Argumente nicht ausreichen.

Und noch einmal: https://de.wikipedia.org/wiki/Ich-Entwicklung ;)

Und auch noch einmal: Wäre er mit Disc schneller unten? Oder kann er vielleicht einfach viel besser die Ideallinie fahren und genau abschätzen, mit welcher Geschwindigkeit diese noch zu halten ist?


https://www.youtube.com/watch?v=0hiv6Y2zh7I

Sowohl Sagan - ich nehme mal an das war der 'Grüne - als auch der 'Blaue' - hätten es ja wohl beinahe versemmelt.
Der Blaue hat bei 01:35 für seine Bremsen viel zu spät gebremst und in der Kurve dann abreißen lassen müssen, weil er nicht optimal herausbeschleunigen konnte. Die Kurve hätte er viel enger nehmen müssen. Beim Grünen dann genau das gleiche bei 02:17. Das war knapp und dann alles andere als Ideallinie, dafür hätte er mit seinen Bremsen viel früher bremsen müssen, damit er den Scheitelpunkt der Kurve innen knapp umfahren kann.
Mit besseren Bremsen wäre beide in den beiden Kurven schneller gewesen. Ist zugegenermaßen nicht einfach, da die ja wahrscheinlich da quasi zum ersten Mal runterfahren und die Kurven natürlich auch nicht einsehbar sind.
Trainieren die das im Simulator und prägen sich die Kurven ein oder fahren die einfach drauf los?

DaPhreak
11.04.2019, 16:29
Oh Mann, lass stecken, echt.

So einen hatten wir vor paar Jahren doch schon mal. Dämmert grad irgendwie... Der hat auch was von Rad drücken wie beim MTB oder Motorrad gelabert... Und dass Nibali mies abfährt, weil er das Bein ausstellt.

Warst Du das?

Junge, Junge, zum Weglaufen.

Zeta
11.04.2019, 16:34
Sowohl Sagan - ich nehme mal an das war d"er 'Grüne - als auch der 'Blaue' - hätten es ja wohl beinahe versemmelt.
Der Blaue hat bei 01:35 für seine Bremsen viel zu spät gebremst und in der Kurve dann abreißen lassen müssen, weil er nicht optimal herausbeschleunigen konnte. Die Kurve hätte er viel enger nehmen müssen. Beim Grünen dann genau das gleiche bei 02:17. Das war knapp und dann alles andere als Ideallinie, dafür hätte er mit seinen Bremsen viel früher bremsen müssen, damit er den Scheitelpunkt der Kurve innen knapp umfahren kann.
Mit besseren Bremsen wäre beide in den beiden Kurven schneller gewesen. Ist zugegenermaßen nicht einfach, da die ja wahrscheinlich da quasi zum ersten Mal runterfahren und die Kurven natürlich auch nicht einsehbar sind.
Trainieren die das im Simulator und prägen sich die Kurven ein oder fahren die einfach drauf los?


"Mit besseren Bremsen wäre beide in den beiden Kurven schneller gewesen"... - ich fasse es echt nicht mehr :rolleyes:.


Zeta

Grifoncino
11.04.2019, 16:35
Mit besseren Bremsen wäre beide in den beiden Kurven schneller gewesen.

Bei den Verhältnissen?
Ich vermute eher, dass da der Reifen der limitierende Faktor ist.

Edit:
Ach mir ist es wurscht...Sind es halt die Bremsen.

Steppison
11.04.2019, 16:36
Ist zugegenermaßen nicht einfach, da die ja wahrscheinlich da quasi zum ersten Mal runterfahren und die Kurven natürlich auch nicht einsehbar sind.
Trainieren die das im Simulator und prägen sich die Kurven ein oder fahren die einfach drauf los?
Solche Passabfahrten werden zum Teil vorher angeschaut, teilweise Monate vorher schon abgefahren. Froome hatte wohl letztes Jahr die Abfahrt beim Giro auch vorher schon absolviert und wusste halbwegs, was da so kommt. Und es gibt immer noch die Teamwagen, aus denen heraus Anweisungen kommen. Gerade wenn bergab attackiert wird. Zudem müsste es ja noch das Roadbook geben, was auch auf gefährliche Passagen hinweißt.

Und richtig Abfahren muss man früh erlernen und dann entsprechend mit Respekt, aber wenig Angst an die Sache rangehen. Top Material natürlich vorausgesetzt.

Pedalierer
11.04.2019, 16:38
ich möchte den Matheschlaumeier gerne mal im Video dort abfahren sehen mit Zeitvergleich – dann hätten wir was zu lachen.

Don Crustie
11.04.2019, 16:42
Mag ja sein, dass Du Dich jetzt sicherer fühlst.
Spät bremsen kann man mit FB auch, weil letztlich das schwächste Glied die Reifenhaftung ist. Und an die Grenze gehe ich mit FB genau so.

Komischerweise kann man (kann ich) aktuell bei den Pros im gemischten Feld keinerlei Unterschiede zwischen den Bremssystemen bei den Abfahrten ausmachen. Du?

Bringt das ganze ziemlich gut aufn Punkt.
Bekannte Ausnahme : Regen +Carbonflanke. Aber da will doch eh keiner freiwillig an´s Limit gehen sondern halt nur noch runterkommen, oder?(außer du bist Klassementfahrer bei den Profis und riskierst viel....)



......... Wäre er mit Disc schneller unten? Oder kann er vielleicht einfach viel besser die Ideallinie fahren und genau abschätzen, mit welcher Geschwindigkeit diese noch zu halten ist?


https://www.youtube.com/watch?v=0hiv6Y2zh7I
das gute alte Venge :) Und wie beide die Knie schön aerodynamisch spreizen (wo ich jung war, galt es noch, die Knie an´s Oberrohr anzulegen- "wie eine Jungfrau" war die anrüchige Anleitung:rolleyes:)

PAYE
11.04.2019, 16:46
Gerade kürzlich gemacht.
Dauert ein geruhsames Weilchen.
Macht man an einem Tag mit schlechtem Wetter, da ist es eh egal wie lange man sich mit seinem Liebling beschäftigt. ;)
Bei meinen Rennräder können die Bremszüge problemlos 5-10 Jahre drin bleiben, ist funktional kein Nachteil.

Dieser Beitrag von mir bezog sich auf Felgenbremsen! :)



...
Bei Shimano gibt es keinen vorgeschriebenen Wechselintervall.

Meine Frau fuhr ihre Deore Disc 14 Jahre mit dem selben Mineralöl,
ohne das es eine spührbare Verschlechterung beim Druckpunkt gab.

Ich beschäftige mich seit vielen Jahren mit Disc und Schraube gern,
aber hier gab es für mich keinen Grund an einem System etwas "warten" zu wollen,
was einfach funktioniert.
...


Gilt aber für problemlose Shimano Disc Setups ebenso. So lange sie gut funktionieren muss man nix dran machen.

Beaver
11.04.2019, 17:07
Sowohl Sagan - ich nehme mal an das war der 'Grüne - als auch der 'Blaue' - hätten es ja wohl beinahe versemmelt.
Der Blaue hat bei 01:35 für seine Bremsen viel zu spät gebremst und in der Kurve dann abreißen lassen müssen, weil er nicht optimal herausbeschleunigen konnte. Die Kurve hätte er viel enger nehmen müssen. Beim Grünen dann genau das gleiche bei 02:17. Das war knapp und dann alles andere als Ideallinie, dafür hätte er mit seinen Bremsen viel früher bremsen müssen, damit er den Scheitelpunkt der Kurve innen knapp umfahren kann.
Mit besseren Bremsen wäre beide in den beiden Kurven schneller gewesen. Ist zugegenermaßen nicht einfach, da die ja wahrscheinlich da quasi zum ersten Mal runterfahren und die Kurven natürlich auch nicht einsehbar sind.
Trainieren die das im Simulator und prägen sich die Kurven ein oder fahren die einfach drauf los?

Darf man erfahren, wie alt Du bist? Hast Du schon einmal solch eine Rennsituation erlebt? Die hatten da schon einige Kilometer in den Beinen, die Konzentration lässt nach, die Strecke ist nicht genau bekannt, das Publikum lärmt und steht an den gefährlichsten Stellen, viellleicht sogar auf der Straße. Ein Fahrfehler und Du räumst sie ab, per Kamera übertragen in die ganze Welt. Der gute Peter fährt da volles Risiko, auf ein paar Zentimeter an die Kanten heran und kommt trotzdem heile an - das mach' mal nach... ;)

irf
11.04.2019, 19:43
Sowohl Sagan - ich nehme mal an das war der 'Grüne - als auch der 'Blaue' - hätten es ja wohl beinahe versemmelt.
Der Blaue hat bei 01:35 für seine Bremsen viel zu spät gebremst und in der Kurve dann abreißen lassen müssen, weil er nicht optimal herausbeschleunigen konnte. Die Kurve hätte er viel enger nehmen müssen. Beim Grünen dann genau das gleiche bei 02:17. Das war knapp und dann alles andere als Ideallinie, dafür hätte er mit seinen Bremsen viel früher bremsen müssen, damit er den Scheitelpunkt der Kurve innen knapp umfahren kann.
Mit besseren Bremsen wäre beide in den beiden Kurven schneller gewesen. Ist zugegenermaßen nicht einfach, da die ja wahrscheinlich da quasi zum ersten Mal runterfahren und die Kurven natürlich auch nicht einsehbar sind.
Trainieren die das im Simulator und prägen sich die Kurven ein oder fahren die einfach drauf los?

Der Sagan ist beim runterfahren so schnell, weil er ein sehr guter Fahrer ist. Es fahren nicht die am schnellsten runter, die am meisten bremsen.
Ich kann mich an eine Tour-Etappe letztes Jahr erinnern, bei der Alaphilippe mit Felgenbremse von einem Bora-Hans Grohe Fahrer mit Disc verfolgt wurde bzw. beide miteinander in die Abfahrt sind. Alaphilippe war am Ende um einiges früher unten. Das war schon beeindruckend. Ich glaube nicht, dass Alaphilippe mit Disc noch schneller gewesen wäre. Das war teilweise sehr grenzwertig mit welcher Geschwindigkeit der um die Kurven ist.

queruland
11.04.2019, 20:44
Tja diese Diskussion hier ist weltfremd, hüben wie drüben. Ich bin ein Verfechter der FB, aber habe nun auch noch einen Renner mit DB gekauft, Mehrgewicht und viel teurer stimmen. Die Bremsleistung mit der DB ist nicht besser, die Ausnahmen sind bekannt, aber bei Nässe quietscht bei mir die DB nicht und schleifen tut sie auch nicht, eine simple 105er 7020er Version. Nun bin ich raus hier für immer und ewig.

marvin
11.04.2019, 21:19
Tja diese Diskussion hier ist weltfremd, hüben wie drüben. Ich bin ein Verfechter der FB, aber habe nun auch noch einen Renner mit DB gekauft, Mehrgewicht und viel teurer stimmen. Die Bremsleistung mit der DB ist nicht besser, die Ausnahmen sind bekannt, aber bei Nässe quietscht bei mir die DB nicht und schleifen tut sie auch nicht, eine simple 105er 7020er Version. Nun bin ich raus hier für immer und ewig.
Du hast Deine Seele an den Teufel verkauft. :flamedevi:D

Marco Gios
11.04.2019, 21:47
...
Trainieren die das im Simulator und prägen sich die Kurven ein oder fahren die einfach drauf los?

Wieso fragst du? Suchst du noch einen Job als Fahrtechnik-Trainer in einem Pro-Team?

Mathman
11.04.2019, 23:08
ich möchte den Matheschlaumeier gerne mal im Video dort abfahren sehen mit Zeitvergleich – dann hätten wir was zu lachen.

Mathman hat nichts mit Mathematik zu tun. Das ist eine Abbreviation meines echten Namens. Ich heiße also mit Nachnamen Herrmann, Horstmann oder so ähnlich und mit Vornamen was mit M und habe vielleicht noch einen zweiten Vornamen. Ich war auch stolz auf mich, als ich darauf gekommen war. Ich könnte also beispielsweise Martin Torben Heinzelmann heißen oder kurz: Mathman.

Schlaumeier wärst du wahrscheinlich auch gerne. Diese Auszeichnung muss man sich aber hart hier verdienen, da musst du noch was üben.

Mifri
11.04.2019, 23:29
Mathman hat nichts mit Mathematik zu tun. Das ist eine Abbreviation meines echten Namens. Ich heiße also mit Nachnamen Herrmann, Horstmann oder so ähnlich und mit Vornamen was mit M und habe vielleicht noch einen zweiten Vornamen. Ich war auch stolz auf mich, als ich darauf gekommen war. Ich könnte also beispielsweise Martin Torben Heinzelmann heißen oder kurz: Mathman.

Schlaumeier wärst du wahrscheinlich auch gerne. Diese Auszeichnung muss man sich aber hart hier verdienen, da musst du noch was üben.

Naja, deine Videoanalyse ist ja auch etwas sehr theoretisch vom bequemen Sofa aus entstanden.

Die Pros fahren solche Abfahrten meistens am Materiallimit, oder am Limit ihrer eigenen Fähigkeiten. Da bleibt nicht viel Platz für Fehler und wenn man Serpentinen mit 80-90km/h anbremsen muss, bedarf es Materialkenntnis und die Kenntnis seiner eigenen Fähigkeiten. Hinzu kommt dann noch die Einschätzung zum Streckenverlauf und die Beschaffenheit des Untergrundes. Das sind meistens die unbekannten, weil nicht jeder Streckenabschnitt vorher erkundet werden kann und so-etwas trainieren die auch nicht an irgendwelchen Simulatoren.

Zeta
11.04.2019, 23:54
Schlaumeier wärst du wahrscheinlich auch gerne. Diese Auszeichnung muss man sich aber hart hier verdienen, da musst du noch was üben.


Mit dieser Einschätzung dürftest du ziemlich alleine dastehen.
Aber das wird dir auch völlig ausreichen.



Zeta

NoWin
12.04.2019, 08:48
Kurze Frage an die Disc-Verfechter: welche Mittel sind am besten geeignet, die Bremsscheiben zu reinigen? Oder läßt man die einfach versiffen?

Bremsreiniger?
Entfetter?

DaPhreak
12.04.2019, 08:48
Mathman hat nichts mit Mathematik zu tun. Das ist eine Abbreviation meines echten Namens. Ich heiße also mit Nachnamen Herrmann, Horstmann oder so ähnlich und mit Vornamen was mit M und habe vielleicht noch einen zweiten Vornamen. Ich war auch stolz auf mich, als ich darauf gekommen war. Ich könnte also beispielsweise Martin Torben Heinzelmann heißen oder kurz: Mathman.
...

Witz scheinst Du ja zu haben. :Applaus:

Dafür halt weniger Ahnung vom Radsport. Muss ja auch nicht sein.



"Abbreviation" musste ich erst mal googeln. Gab die Hauptschule leider nicht her.

Allerdings heißt das, was Du meinst mWn "Akronym".
Und dazu fällt mir dann ein:

...
Schlaumeier wärst du wahrscheinlich auch gerne. ... da musst du noch was üben.

:D

kleinerblaumann
12.04.2019, 09:01
Kurze Frage an die Disc-Verfechter: welche Mittel sind am besten geeignet, die Bremsscheiben zu reinigen? Oder läßt man die einfach versiffen?

Bremsreiniger?
Entfetter?

Ich nehme seit Jahren den hier:
https://www.bike24.de/1.php?content=8;product=270048;menu=1000,185,189;m id%5B135%5D=1;pgc%5B119%5D%5B3406%5D=1

marvin
12.04.2019, 09:05
Kurze Frage an die Disc-Verfechter: welche Mittel sind am besten geeignet, die Bremsscheiben zu reinigen? Oder läßt man die einfach versiffen?

Bremsreiniger?
Entfetter?
Was erlauben??? :eek:
Ein Rennrad lässt man generell nicht versiffen.
Nirgends, an keiner Stelle.

Fett, Öl und Wachs dürfen die Scheiben und die Bremsbeläge halt nicht abbekommen.
Ansonsten ist erlaubt, was gefällt.

NoWin
12.04.2019, 09:24
Ok, ich habe von WD-40 Bremsenreiniger und Metallreiniger hier, detto von Pedros einen sehr guten Entfetter.

BerlinRR
12.04.2019, 09:28
Einfach jeden beliebigen Bremsenreiniger aka Waschbenzin.
Würde allerdings die Laufräder ausbauen, die Scheiben richtig ordentlich reinigen und dann wieder rein.

Marsz
12.04.2019, 09:35
Und gleich die Bremsbeläge raus, den Sattel innen schön reinigen. Geht ganz schnell.
Gehört dazu und das macht man auch regelmäßig, dann hat man auch nie Probleme.

Pedalierer
12.04.2019, 09:46
Und gleich die Bremsbeläge raus, den Sattel innen schön reinigen. Geht ganz schnell.
Gehört dazu und das macht man auch regelmäßig, dann hat man auch nie Probleme.

keine weiteren Fragen

Mifri
12.04.2019, 09:53
Man muss beim reinigen der Bremsscheiben keine Wissenschaft daraus machen. Lappen, Spüli, Wasser und fertig. Dafür braucht es keine speziellen Mittel.

coopera
12.04.2019, 10:03
Man muss beim reinigen der Bremsscheiben keine Wissenschaft daraus machen. Lappen, Spüli, Wasser und fertig. Dafür braucht es keine speziellen Mittel.

:eek::eek::eek::eek::eek::eek:

ich hoff das ist jetzt nicht dein ernst:6bike2:

Mifri
12.04.2019, 10:12
:eek::eek::eek::eek::eek::eek:

ich hoff das ist jetzt nicht dein ernst:6bike2:

Doch und das funktioniert seit 5 Jahren bestens, aber man kann sich natürlich auch Bremsenreiniger usw. kaufen, wenn man meint.

Voreifelradler
12.04.2019, 10:18
Bremsenreiniger ist das schlimmste was man Resin Belägen antun kann.
Spüli und dann und wann etwas mit 100er Schmirgelpapier und jut ist.

Aber das hat ja nichts in diesem Thread zu suchen.

Wenn es doch schon einen DI2 Thread gibt. Warum dann nicht einen Diskbremsen Thread, wo man solche Sache besprechen kann?

Mifri
12.04.2019, 10:25
Naja, Pro Disc ist doch auch, dass man die mit ganz normalen Haushaltsmitteln reinigen kann, wobei ich beim RR im Grunde gar nichts reinigen muss. Habe ich bisher seit 2 Jahren auch nicht. Am CX sieht es etwas anders aus. Aber auch dort Spüli, Wasser Lappen und meistens Gartenschlauch.

NoWin
12.04.2019, 10:43
Bremsenreiniger ist das schlimmste was man Resin Belägen antun kann.
Spüli und dann und wann etwas mit 100er Schmirgelpapier und jut ist.

Aber das hat ja nichts in diesem Thread zu suchen.

Wenn es doch schon einen DI2 Thread gibt. Warum dann nicht einen Diskbremsen Thread, wo man solche Sache besprechen kann?
Weil hier alle versammelt sind :)

Warum ist Bremsenreiniger für Resinbeläge schlimm?

Voreifelradler
12.04.2019, 10:54
Weil der mehr einzieht als reinigt.
Ich habe das einmal gemacht und gleich neue Beläge montiert. Kann Zufall sein, aber ich lasse da die Finger von. Direkt in den Sattel gesprüht ist es auch nicht gut für die Dichtungen.

Abstrampler
12.04.2019, 11:03
Naja, Pro Disc ist doch auch, dass man die mit ganz normalen Haushaltsmitteln reinigen kann, ...

Ähm, ne. Das ist kein Pro, das ist lediglich kein weiteres Contra. ;)

KeinerEiner
12.04.2019, 11:17
Aceton aus dem Baumarkt. Billig, maximal fettlösend und ohne überflüssigen Kram drin, der wieder nur schmiert. Einfach auf ein mehrfach gefaltetes Fetzchen Haushaltsrolle, beidseitig mit den Fingern auf die Bremsfläche gehalten, Rad 2 x rotiert und die Scheibe ist clean.

Das mach ich nach jedem Putzen des Rades (etwa wöchentlich, bei Mistwetter nach dem Fahren). Putzen des Rades nur mit billigstem Spüli und Wasser, keine Reinigungsmittel, die wieder nur Schmierkram enthalten.

Bremsbeläge reinige ich nur, wenn die Wirkung nachlässt und ich vermuten muss, dass da was öliges draufgekommen ist. Dann reinige ich mit Aceton und schleife sie etwas ab (auf ebener Fläche, z.B. Herdplatte). Ist aber sehr selten nöig, oft bleiben die Beläge ohne Reinigung drin bis sie runter sind.

Mars1
12.04.2019, 11:38
Egal ob FB oder DB, die Felgen inkl Speichen & Naben rauben mir mehr Zeit, als das Bremssystem an sich zu reinigen. Was gibt es an der RR-DB da großartig zu "Reinigen"?

Es driftet ganz schön aus der Bahn hier :D, der nächste Verschwörungstheoretiker kommt gleich um die Ecke :rolleyes:

Flämischer Löwe
12.04.2019, 11:56
Egal ob FB oder DB, die Felgen inkl Speichen & Naben rauben mir mehr Zeit, als das Bremssystem an sich zu reinigen. Was gibt es an der RR-DB da großartig zu "Reinigen"?

Es driftet ganz schön aus der Bahn hier :D, der nächste Verschwörungstheoretiker kommt gleich um die Ecke :rolleyes:

Das frag ich mich auch schon die ganze Zeit. Vielleicht schaffen es auch einige, ihr Bremssystem kaputtzupflegen :rolleyes:

Beaver
12.04.2019, 12:18
Egal ob FB oder DB, die Felgen inkl Speichen & Naben rauben mir mehr Zeit, als das Bremssystem an sich zu reinigen. Was gibt es an der RR-DB da großartig zu "Reinigen"?

Es driftet ganz schön aus der Bahn hier :D, der nächste Verschwörungstheoretiker kommt gleich um die Ecke :rolleyes:

Also bei Carbonfelgen und FB mit grauen Enve Belägen reicht ab und an ein feuchter Lappen. ;) Das ist ein PRO. :ä

Mit den Speichen liegt es meist an der Aufbauqualität, entweder man muss gar nicht zentrieren oder alle paar Tausend km. :( Die DT 240S sind bei mir als Schönwetterfahrer ohne jegliche Zuwendung solide, die Carbon-Ti scheinen das auch zu sein. *aufholzklopf* Also Systemunanbhängig.

"Verschwörungstheoretiker": Wieder ein schönes Mittel "Gegner" unglaubwürdig zu machen - hinein in die Schublade und fertig. Denen braucht man gar nicht erst zuhören oder die Diskussion zu suchen... Viele Menschen ziehen leider uninformierte Glücksseligkeit der Wahrheit vor. Angucken wie das Schnitzel auf dem Teller hergestellt wird? Pfui, bloß nicht...

Aber das alles ändert nichts daran, dass die Disc teurer, schwerer, aerodynamisch schlechter, komplizierter und durch die Bremsflüssigkeit ökologisch schlechter ist. :ä Auf in die nächste Runde. :ä

Mars1
12.04.2019, 12:34
Also bei Carbonfelgen und FB mit grauen Enve Belägen reicht ab und an ein feuchter Lappen. ;) Das ist ein PRO. :ä

Mit den Speichen liegt es meist an der Aufbauqualität, entweder man muss gar nicht zentrieren oder alle paar Tausend km. :( Die DT 240S sind bei mir als Schönwetterfahrer ohne jegliche Zuwendung solide, die Carbon-Ti scheinen das auch zu sein. *aufholzklopf* Also Systemunanbhängig.

"Verschwörungstheoretiker": Wieder ein schönes Mittel "Gegner" unglaubwürdig zu machen - hinein in die Schublade und fertig. Denen braucht man gar nicht erst zuhören oder die Diskussion zu suchen... Viele Menschen ziehen leider uninformierte Glücksseligkeit der Wahrheit vor. Angucken wie das Schnitzel auf dem Teller hergestellt wird? Pfui, bloß nicht...

Aber das alles ändert nichts daran, dass die Disc teurer, schwerer, aerodynamisch schlechter, komplizierter und durch die Bremsflüssigkeit ökologisch schlechter ist. :ä Auf in die nächste Runde. :ä


Passt,

ich meinte aber das Putzen/Reinigen und nicht das Zentrieren von Speichen & Nabe, das andere ist ein Thema für sich ;)

Öko, -wegen der Bremsflüssigkeit? Also ein weiterer Minus-Punkt für die Disc fahrende Fraktion?......zum Glück fahren die kein Carbon :eek:

Alumini
12.04.2019, 12:55
Und richtig Abfahren muss man früh erlernen und dann entsprechend mit Respekt, aber wenig Angst an die Sache rangehen. Top Material natürlich vorausgesetzt.

Zum Glück haben wir erfahrene Foristi, die die Berufsradfahrer darüber aufklären, wie das geht, und welches Material benötigt wird. :D

P.s.: Gestern Baskenlandrundfahrt gesehen? Wie die beiden Führenden mit Felgenbremse die letzte Abfahrt runter sind? Wenn die diesen Thread vorher gelesen hätten, wären sie an der Bergwertung schlotternd vor Angst in den Mannschaftswagen eingestiegen

Alumini
12.04.2019, 13:00
Kurze Frage an die Disc-Verfechter: welche Mittel sind am besten geeignet, die Bremsscheiben zu reinigen? Oder läßt man die einfach versiffen?

Bremsreiniger?
Entfetter?

Bremsenreiniger ist eines der widerlichsten Zeuchs und greift Kunststoffe an. Würde ich nur nehmen, wenn wirklich mal richtiger Ölschmier drangekommen sein sollte, und dann sehr dosiert. Ich schraube im Wohnzimmer, da kommt mir auch kein Aceton ans Rad. :)

Bisher habe ich alle Disc-Systeme (MTB) immer mit 99% Isopropylalkohol gereinigt bekommen. Entfettet prima, und wirkt auch gegen Mineralölrückstände (Entlüften/Nachfüllen).

Beaver
12.04.2019, 13:03
Öko, -wegen der Bremsflüssigkeit? Also ein weiterer Minus-Punkt für die Disc fahrende Fraktion?......zum Glück fahren die kein Carbon :eek:

Carbon ist auch übel, aber man kann es ja meist reparieren. ;) Und elektronische Schaltungen sind ökologisch da auch nicht ideal: Elektromotoren und Ladegeräte, die irgendwann Elektroschrott werden, Batterien, die in der Herstellung eine ziemliche Sauerei sind, immer wieder aufgeladen und später fachgerecht entsorgt werden müssen... Alles für etwas mehr Komfort.

Ein Rad mit Felgenbremsen und mechanischer Schaltung ist auf jeden Fall grüner. :ä

Marsz
12.04.2019, 13:04
Also bei Carbonfelgen und FB mit grauen Enve Belägen reicht ab und an ein feuchter Lappen. ;) Das ist ein PRO. :ä

Mit den Speichen liegt es meist an der Aufbauqualität, entweder man muss gar nicht zentrieren oder alle paar Tausend km. :( Die DT 240S sind bei mir als Schönwetterfahrer ohne jegliche Zuwendung solide, die Carbon-Ti scheinen das auch zu sein. *aufholzklopf* Also Systemunanbhängig.

"Verschwörungstheoretiker": Wieder ein schönes Mittel "Gegner" unglaubwürdig zu machen - hinein in die Schublade und fertig. Denen braucht man gar nicht erst zuhören oder die Diskussion zu suchen... Viele Menschen ziehen leider uninformierte Glücksseligkeit der Wahrheit vor. Angucken wie das Schnitzel auf dem Teller hergestellt wird? Pfui, bloß nicht...

Aber das alles ändert nichts daran, dass die Disc teurer, schwerer, aerodynamisch schlechter, komplizierter und durch die Bremsflüssigkeit ökologisch schlechter ist. :ä Auf in die nächste Runde. :ä

Na dann hoffentlich benutzt du keine Carbonteile am Rad, oder womöglich ist dein Rad aus Carbon?
Und dann der Gummiabrieb an deiner Felgenbremse und an den Laufräder. Microkunsstoffe und Alu, bzw. Carbon-Partikel die überall verteilt werden.
Ich würde erstmal über die Ökobilanz deines Felgengebremsten Rades nachdenken, wollen wir weitermachen?

Dazu fährst du auch noch ChinaKracher Carbon Lrs, die sind bestimmt in besonders Grünen Fabriken gebaut worden, man könnt die Chinesen ja.

cnyn
12.04.2019, 13:05
Aber das alles ändert nichts daran, dass die Disc teurer, schwerer, aerodynamisch schlechter, komplizierter und durch die Bremsflüssigkeit ökologisch schlechter ist. :ä Auf in die nächste Runde. :ä

Vielleicht dann, wenn du wirkliche Argumente pro oder contra lieferst.
Was hier alles an den Haaren herbei gezogen und als Argument verkauft wird :rolleyes:

Mars1
12.04.2019, 13:21
Carbon ist auch übel, aber man kann es ja meist reparieren. ;) Und elektronische Schaltungen sind ökologisch da auch nicht ideal: Elektromotoren und Ladegeräte, die irgendwann Elektroschrott werden, Batterien, die in der Herstellung eine ziemliche Sauerei sind, immer wieder aufgeladen und später fachgerecht entsorgt werden müssen... Alles für etwas mehr Komfort.

Ein Rad mit Felgenbremsen und mechanischer Schaltung ist auf jeden Fall grüner. :ä

Dem ist eigentlich nichts hinzuzufügen (weil eine anderes Thema), trotzdem kenne ich niemand aus meinem "Carbon-Fahrenden Bekanntenkreis" der größere Carbonschäden (Rahmen/Lenker/LRS durch Sturz oder Rekla usw), vom Fachmann reparieren ließ.

Aber genug Off-Topic

schnellerpfeil
12.04.2019, 13:29
Vielleicht dann, wenn du wirkliche Argumente pro oder contra lieferst.
Was hier alles an den Haaren herbei gezogen und als Argument verkauft wird :rolleyes:

Zumal die Herstellung von Stahl ja auch nicht gerade "grün" ist, was Abbau, Schmelze und Weiterverarbeitung angeht. Denke, das schenkt sich im Vergleich zur Chemie nichts. Ich könnte mir sogar vorstellen, das die Gesamtbilanz zugunsten des Öl ausgeht.

Mathman
12.04.2019, 13:34
Witz scheinst Du ja zu haben. :Applaus:

Dafür halt weniger Ahnung vom Radsport. Muss ja auch nicht sein.



"Abbreviation" musste ich erst mal googeln. Gab die Hauptschule leider nicht her.

Allerdings heißt das, was Du meinst mWn "Akronym".
Und dazu fällt mir dann ein:


:D
Abbreviation ist eher im Englischen gebräuchlich, ist halt meine Zweitsprache. Viele Begriffe fallen mir daher oft eher im Englischen als im Deutschen ein. Ich zitier mal:

An abbreviation is a short form of a word or phrase, made by leaving out some of the letters or by using only the first letter of each word.

Ich muss zugeben, meine Kenntnisse was Rennräder und den Sport anbelangt sind sehr begrenzt. Die haben leider nur dafür gereicht, dass ich davon zehn Jahre gelebt hatte, sind also weit geringer als bei jedem anderen Forenmitglied.

Wie läuft denn dein Rennradgeschäft so? Kaufen deine Kunden jetzt nicht doch viel im Internet? Wollen die Kunden jetzt nicht alle Scheibenbremsen und du bleibst auf den Felgenbremsrädern sitzen?

Mifri
12.04.2019, 13:44
Was gibt es an der RR-DB da großartig zu "Reinigen"?


Nichts, nicht einmal wenn man die Beläge mal wechseln muss.

Mars1
12.04.2019, 13:53
Nichts, nicht einmal wenn man die Beläge mal wechseln muss.

Eben ;), selbst am MTB & CX war's und ist's für mich nie wirklich ein Thema. Dem Antrieb widme ich die meiste Zeit, alles andere geht sehr zügig mit nem Bierchen :D

Abstrampler
12.04.2019, 14:29
Vielleicht dann, wenn du wirkliche Argumente pro oder contra lieferst.
Was hier alles an den Haaren herbei gezogen und als Argument verkauft wird :rolleyes:

Nun ja, er hat ja recht.
Man kann natürlich darüber streiten, ob einzelne Punkte für einen bestimmten Nutzer bei seinen individuellen Gewohnheiten Relevanz haben, aber trotzdem ist die Aufzählung insgesamt korrekt.

Marsz
12.04.2019, 14:31
Ich glaube das meine Argumente noch besser und richtig sind, das wird jetzt aber wieder ignoriert.

Abstrampler
12.04.2019, 14:41
Warum willst Du denn gegen ganz einfach zu beweisende Fakten argumentieren?
Jeder der genannten Punkte ist korrekt.
Ob das ins Gewicht fällt und wie groß der jeweilige Unterschied ist, steht doch gar nicht zur Debatte.

Marsz
12.04.2019, 14:42
Ich meine die Ökobilanz...

Beaver
12.04.2019, 14:43
Vielleicht dann, wenn du wirkliche Argumente pro oder contra lieferst.
Was hier alles an den Haaren herbei gezogen und als Argument verkauft wird :rolleyes:

Contra: Teurer, schwerer, aerodynamisch schlechter, komplizierter und durch die Bremsflüssigkeit ökologisch schlechter. Was bitte ist daran denn falsch?

Natürlich ist das alles nicht dramatisch, aber welches PRO steht dem, für einen 70kg Schönwetterfahrer im Flachen, gegenüber? Das Rad wird weder schneller, schöner, leichter noch komfortabler.

Abstrampler
12.04.2019, 14:50
Ich meine die Ökobilanz...

Bei DOT oder Mineralöl sehe ich da echt keinen Ansatz zum Argumentieren... :ü

Beaver
12.04.2019, 14:57
Ich meine die Ökobilanz...

Also Bowdenzug vs. Bremsflüssigkeit: Stahlproduktion kostet Energie, aber die Bremsflüssigkeit muss auch erst einmal hergestellt, abgefüllt und transportiert werden. Die Nutzungsdauer ist bei Stahl länger (kein Wartungsintervall), beide müssten anschließend zum Wertstoffhof o. ä. gebracht werden, eine unsachgemäße Entsorgung (wird vorkommen) über Restmüll ist bei Stahl aber weniger kritisch (auch nicht entflammbar).

Bei elektronischen Schaltungen fällt der Unterschied auf jeden Fall eindeutiger aus, aber auch hier sehe ich kein PRO für Disc. :D

Marsz
12.04.2019, 15:05
Ließt dir doch einfach was ich geschrieben, ansonsten brauchen wir auch nicht weiter diskutieren weil es so sinnlos ist.

Pedalierer
12.04.2019, 15:08
Ich glaube das meine Argumente noch besser und richtig sind, das wird jetzt aber wieder ignoriert.

ja du glaubst. Problem erkannt

Take5
12.04.2019, 15:11
Ich meine die Ökobilanz...

Wenn sich jemand ein neues Rad kauft um Scheibe zu fahren obwohl das alte Rad voll funktionfähig ist erspart sich jede Diskussion über Ökobilanz und Nachhaltigkeit der Systeme.
Fakt ist, dass die Industrie mehr neue Räder verkaufen möchte und bestrebt ist Räder mit Felgenbremse als alte Technik abzustempeln um Kaufanreize zu generieren. Alles andere als öko...

Marsz
12.04.2019, 15:13
Für euch nochmals kopiert, aber lasst mich raten..ist eh egal.

@Beaver..Na dann hoffentlich benutzt du keine Carbonteile am Rad, oder womöglich ist dein Rad aus Carbon?
Und dann der Gummiabrieb an deiner Felgenbremse und an den Laufräder. Microkunsstoffe und Alu, bzw. Carbon-Partikel die überall verteilt werden.
Ich würde erstmal über die Ökobilanz deines Felgengebremsten Rades nachdenken, wollen wir weitermachen?

Dazu fährst du auch noch ChinaKracher Carbon Lrs, die sind bestimmt in besonders Grünen Fabriken gebaut worden, man könnt die Chinesen ja.

Abstrampler
12.04.2019, 15:14
Ließt dir doch einfach was ich geschrieben, ansonsten brauchen wir auch nicht weiter diskutieren weil es so sinnlos ist.

Das ist sicher etwas für Fachleute, aber ich glaube beim besten Willen nicht, dass der Nachteil von DOT oder Mineralöl durch Bremsgummi- und Aluabrieb aufgehoben wird. Carbonstaub fällt gar nicht an, man bremst schließlich nicht das Carbon weg, sondern in erster Linie den Gummi.
Der Verschleiß der Disc-Beläge kommt auch noch dazu, inkl. des Pad-Halters, der ja auch am Ende weggeworfen wird.

Kann eigentlich nur nachteilig ausgehen. ;)

kaeptnepo
12.04.2019, 15:17
Wenn sich jemand ein neues Rad kauft um Scheibe zu fahren obwohl das alte Rad voll funktionfähig ist erspart sich jede Diskussion über Ökobilanz und Nachhaltigkeit der Systeme.
Fakt ist, dass die Industrie mehr neue Räder verkaufen möchte und bestrebt ist Räder mit Felgenbremse als alte Technik abzustempeln um Kaufanreize zu generieren. Alles andere als öko...

so kann man das ganze zusammenfassen...

DaPhreak
12.04.2019, 15:18
Bremsgummiabrieb, Expoxidharz - und Aluverschleiß an der Felgenflanke sind eins der größten Ökoprobleme unserer Zeit.

Ich hab Greta schon ne Mail geschrieben.

Abstrampler
12.04.2019, 15:19
Bremsgummiabrieb, Expoxidharz - und Aluverschleiß an der Felgenflanke sind eins der größten Ökoprobleme unserer Zeit.

Ich hab Greta schon ne Mail geschrieben.

:D

Marsz
12.04.2019, 15:19
Nee das sind nicht die größten Probleme unserer Welt, genauso wenig wie Fit es ist.

Ihr tut aber so.

Beaver
12.04.2019, 15:26
Für euch nochmals kopiert, aber lasst mich raten..ist eh egal.

@Beaver..Na dann hoffentlich benutzt du keine Carbonteile am Rad, oder womöglich ist dein Rad aus Carbon?
Und dann der Gummiabrieb an deiner Felgenbremse und an den Laufräder. Microkunsstoffe und Alu, bzw. Carbon-Partikel die überall verteilt werden.
Ich würde erstmal über die Ökobilanz deines Felgengebremsten Rades nachdenken, wollen wir weitermachen?

Dazu fährst du auch noch ChinaKracher Carbon Lrs, die sind bestimmt in besonders Grünen Fabriken gebaut worden, man könnt die Chinesen ja.

Du weißt ja, dass ich Carbon fahre, ich habe auch geschrieben, dass das sicher ökologisch nicht ideal ist, aber ohne Fremdeinwirkung hält es meist und man kann es reparieren. Nur ist das sicher kein PRO für Disc. Da gibt es nun mal eine Flüssigkeit, die eine Felgenbremse nicht braucht.

Und Abrieb gibt es beim Bremsen immer, besonders an den Reifen, dann auf der Bremsfläche. Dass Carbon da schlechter ist als Alu würde ich aber bezweifeln. Das geht zu 99,9% über den Belag, die Felgen halten ewig. Auch kein PRO für Disc. ;)

Klassische "Chinakracher" sind Light Bicycle nicht wirklich:


https://www.youtube.com/watch?v=owxlU6vKdeg

Und "Eco Tek" klingt jetzt auch nicht gerade danach: https://www.lightbicycle.com/series/mtb/rim/recon-pro

Bontrager, Enve und Zipp sind bei den amerikanischen Umweltvorschriften nicht zwingend "grüner"...

Marsz
12.04.2019, 15:28
Natürlich, jetzt ist es klar

Beaver
12.04.2019, 15:37
Wenn sich jemand ein neues Rad kauft um Scheibe zu fahren obwohl das alte Rad voll funktionfähig ist erspart sich jede Diskussion über Ökobilanz und Nachhaltigkeit der Systeme.
Fakt ist, dass die Industrie mehr neue Räder verkaufen möchte und bestrebt ist Räder mit Felgenbremse als alte Technik abzustempeln um Kaufanreize zu generieren. Alles andere als öko...

Und wenn dann jemand einen Link zu seinem Instagram Account angibt und über 1.000 Bilder mit vornehmlich Produktphotos als Inhalt hochlädt, sieht man, dass es mit den Kaufanreizen bei einigen gut funktioniert. ;) (SCNR)

Das soll kein persönlicher Angriff sein, aber wenn man sich so über Dinge definiert, fehlt es meist an anderer Stelle - einfach mal drüber nachdenken.


Natürlich, jetzt ist es klar

Was meinst Du? Das Marketingvideo? Und was meinst Du wo die restlichen Hersteller ihre Felgen beziehen? Dann musst Du nur Munich Composites kaufen, das ist immerhin "Made in Germany"...

Voreifelradler
12.04.2019, 15:39
Das ist ja so ähnlich auch bei Aerodynamik Exkursen zu allerlei Chinafelgen und hochgedrehtem Vorbau mit x Spacern drunter ;)

BerlinRR
12.04.2019, 15:46
Die Disc Diskussion ist ja oft hirnrissig, aber jetzt mit den paar ml Öl zu argumentieren ist nun wirklich absoluter BS.
Shimano kann man locker mal 10 Jahre fahren und wie viel ist da drin? 100ml bestimmt nicht oder?

Hoffe beaver und co. sind im Leben noch kein Auto gefahren und haben sich auch nichts im Versandhandel bestellt.

Marsz
12.04.2019, 15:47
Und Enve Aufklebern, nennt man auch Produktpiraterie.

Beaver
12.04.2019, 15:47
Das ist ja so ähnlich auch bei Aerodynamik Exkursen zu allerlei Chinafelgen und hochgedrehtem Vorbau mit x Spacern drunter ;)

Bei mir fehlt's eben auch überall. :D

Beaver
12.04.2019, 15:48
Und Enve Aufklebern, nennt man auch Produktpiraterie.

Privat darfst Du Dir auf die Felgen kleben, was Du möchtest. ;) Als Enve weiterverkaufen wäre schlecht. Sowas mach' ich aber nicht. :deegrol:


Die Disc Diskussion ist ja oft hirnrissig, aber jetzt mit den paar ml Öl zu argumentieren ist nun wirklich absoluter BS.
Shimano kann man locker mal 10 Jahre fahren und wie viel ist da drin? 100ml bestimmt nicht oder?

Hoffe beaver und co. sind im Leben noch kein Auto gefahren und haben sich auch nichts im Versandhandel bestellt.

Es geht hier um pro und contra und da sehe ich bei Disc keinen wirklichen Vorteil, also warum soll das nicht auch angesprochen werden?


Contra: Teurer, schwerer, aerodynamisch schlechter, komplizierter und durch die Bremsflüssigkeit ökologisch schlechter. Was bitte ist daran denn falsch?

Natürlich ist das alles nicht dramatisch, aber welches PRO steht dem, für einen 70kg Schönwetterfahrer im Flachen, gegenüber? Das Rad wird weder schneller, schöner, leichter noch komfortabler.

BerlinRR
12.04.2019, 16:23
Es geht hier um pro und contra und da sehe ich bei Disc keinen wirklichen Vorteil, also warum soll das nicht auch angesprochen werden?

Weil es genau nichts ausmacht. Es ist schlichtweg quatsch.

Abstrampler
12.04.2019, 16:26
Weil es genau nichts ausmacht. Es ist schlichtweg quatsch.

Das hast Du doch nicht zu entscheiden, ob das für jemanden eine Rolle spielt.
Für viele ist auch Modulation oder Handkraft Quatsch. ;)

BerlinRR
12.04.2019, 16:32
Das hast Du doch nicht zu entscheiden, ob das für jemanden eine Rolle spielt.
Für viele ist auch Modulation oder Handkraft Quatsch. ;)

Modulation oder Handkraft sind aber ein fühlbarer Unterschied (ob Pro oder Contra muss jeder selbst entscheiden).

Ich würde aber mal behaupten die meisten hier können gar nicht abschätzen ob Hüllen und Züge oder Öl und Leitung über die gesamte Nutzungsdauer eines Rades aus ökologischer Sicht besser ist. ->Stammtischgeblubber

marvin
12.04.2019, 16:40
Ne Ampel steht im Regen.
Ich fahr vorbei, Du dagegen.
Der Bremse fehlt’s an Belägen.


https://www.youtube.com/watch?v=7fAcnRabM18&t=40s

Abstrampler
12.04.2019, 16:47
Modulation oder Handkraft sind aber ein fühlbarer Unterschied (ob Pro oder Contra muss jeder selbst entscheiden).

Ich würde aber mal behaupten die meisten hier können gar nicht abschätzen ob Hüllen und Züge oder Öl und Leitung über die gesamte Nutzungsdauer eines Rades aus ökologischer Sicht besser ist. ->Stammtischgeblubber

Wenn man es nicht abschätzen will, ist das etwas anderes, als es nicht abschätzen zu können.
Und wenn es für Dich keine Rolle spielt, ist das doch okay.
Anderen ist das Gewicht auch egal. Oder der Preis. Oder ob sie DOT in den Ausguss schütten. Oder ihre Züge in den Wald schmeißen.
Nur, noch mal, das bedeutet nicht, dass man nicht einfach mal nüchtern über Vor- und Nachteile schreiben kann. Ohne zu werten.
Und ohne Beleidigungen.

Scheint aber echt unmöglich zu sein.

DaPhreak
12.04.2019, 16:48
Hör uff' de Muddi!

Pedalierer
12.04.2019, 17:05
So ganz von der Hand zu weisen ist das Argument nicht. Alte Züge sind halt etwas Stahl mit Kunstoffhülle. Alles ziemlich harmlosen Zeug. Mineralöl ist halt grundwasserrelevant und ich bin nicht so sicher ob jeder Fahrrad-Hansel das zum Recyclinghof bringt, wenn schon über die Hälfte der Deutschen ihre abgelaufenen Medikamente übers Klo entsorgen.

Beim Auto landet das Öl-Gelumpe halt in den allermeisten Fällen in der Werkstatt.

Marsz
12.04.2019, 17:11
Jetzt wird schon behauptet daß die Discfahrer die alte Flüssigkeit im Klo entsorgen.
Einfach so, man schreibt es und schon bald ist es die neue Argumentation.

Abstrampler
12.04.2019, 17:14
Jetzt wird schon behauptet daß die Discfahrer die alte Flüssigkeit im Klo entsorgen.
Einfach so, man schreibt es und schon bald ist es die neue Argumentation.

Ne, das steht hier nirgendwo.

Meine Güte, echt...

Sigi Sommer
12.04.2019, 17:19
In der Entsorgungsfrage der Bremsflüssigkeit sehe ich das entscheidende Argument, ob das Pendel nun final pro oder conta Disc ausschlägt 😎👍💥

DaPhreak
12.04.2019, 17:25
In der Entsorgungsfrage der Bremsflüssigkeit sehe ich das entscheidende Argument, ob das Pendel nun final pro oder conta Disc ausschlägt 😎👍💥

Man könnte eine Petition einreichen.

Pedalierer
12.04.2019, 17:27
Man könnte eine Petition einreichen.

Friday for rimbrake:Applaus:

Ruhrradler
12.04.2019, 17:28
Machen sich MTBler über die Ökobilanz von Zug oder Hydraulik eigentlich auch so viele Gedanken? Frage für einen Freund.

Marsz
12.04.2019, 17:28
Ne, das steht hier nirgendwo.

Meine Güte, echt...

Natürlich, oder kannst du nicht lesen. Es wird geschrieben das die meisten ihre Medikamente in der Toilette entsorgen und man sich nicht sicher ist wie das wohl mit Dot laufen wird.

Meine Güte....echt jetzt

Mifri
12.04.2019, 17:30
Wie ist denn eigentlich die Ökobilanz, wenn man ständig nach Malle ins Trainingslager fliegt? Man kann auch zu Hause Trainieren.

Take5
12.04.2019, 17:37
Genau, daher werde ich am Sonntag zu meiner Radreise nach Brüssel starten und die 900km Trainingslager von der Haustür zurück zur Haustür veranstalten. Bin mit 52 Jahren genau zweimal in Urlaub geflogen.
Will aber niemand damit missionieren, mir macht es einfach mehr Spaß von Zuhause mit dem Rad zu starten.

Mifri
12.04.2019, 17:37
So ganz von der Hand zu weisen ist das Argument nicht. Alte Züge sind halt etwas Stahl mit Kunstoffhülle. Alles ziemlich harmlosen Zeug. Mineralöl ist halt grundwasserrelevant und ich bin nicht so sicher ob jeder Fahrrad-Hansel das zum Recyclinghof bringt, wenn schon über die Hälfte der Deutschen ihre abgelaufenen Medikamente übers Klo entsorgen.

Beim Auto landet das Öl-Gelumpe halt in den allermeisten Fällen in der Werkstatt.

Habe vor dem Radsport Modellflug betrieben. Habe noch ca. 20 Ltr. Jet A1 und 1 Ltr. Turbinenöl hier herumstehen, müsste ich auch mal langsam entsorgen. Ah ja und 50ml Sram DOT 5.1, dieses gefährliche Zeug.:rolleyes:

Take5
12.04.2019, 17:43
Ich hätte noch ein paar Lipos zu entsorgen. Speedwettbewerbe mit Helis der 700er Klasse geflogen.

Abstrampler
12.04.2019, 17:43
Natürlich, oder kannst du nicht lesen. Es wird geschrieben das die meisten ihre Medikamente in der Toilette entsorgen und man sich nicht sicher ist wie das wohl mit Dot laufen wird.


Eben. Und das hat mit Deiner Interpretation so viel zu tun:






Es ist nicht das Lesen, es ist das Verstehen, was in diesen Threads immer wieder Probleme aufwirft.
Und ich hab gedacht, Liebhaber italienischer Technik wären emotional aufgeladen.
Ganz offensichtlich sorgt eine profane Bremse aber für mehr Emozione als Campa und Colnago zusammen. :D

usr
12.04.2019, 17:51
Wie ist denn eigentlich die Ökobilanz, wenn man ständig nach Malle ins Trainingslager fliegt? Man kann auch zu Hause Trainieren.

Besser als wenn man ständig nach Teneriffa ins Trainingslager fliegt (antworte für einen Freund). Nächste Frage.

Abstrampler
12.04.2019, 17:52
Friday for rimbrake:Applaus:

:D

Pedalierer
12.04.2019, 17:53
Wie ist denn eigentlich die Ökobilanz, wenn man ständig nach Malle ins Trainingslager fliegt? Man kann auch zu Hause Trainieren.

Ich war noch nie auf Malle. Mein letzter Flug war 2005.

Wo bitte hab ich geschrieben dass alle ihr Hydraulik-Öl ins Klo kippen? Ich habe nur meine Zweifel ob alle es korrekt machen wenn schon bei Tabletten mehrheitlich keine Hemmungen bestehen die ins Klo zu kippen.
Züge und Hüllen die fertig sind kann ich in den Hausmüll tun.

Sigi Sommer
12.04.2019, 18:08
Machen sich MTBler über die Ökobilanz von Zug oder Hydraulik eigentlich auch so viele Gedanken?

Wenn man bei dieser Qualität der Problembehandlung angelangt ist, könnte man abschließend feststellen:

Beim Bremsen ist alles in Ordnung - so oder so!

Mifri
12.04.2019, 18:12
Ich war noch nie auf Malle. Mein letzter Flug war 2005.

Ich auch nicht. Mein letzter Flug war heute von Sevilla nach Hannover. War rein beruflich wieder Tapas essen und mich über Airbus aufregen.

Bin vorhin allerdings auch wieder 75km mit der Disc ökonomisch durch die Graupelschauer hier gefahren.:)

Voreifelradler
12.04.2019, 18:15
Ich muss mich outen:eek:
Im Sommer gehts mit Familie und Disc nach Malle.


Ich auch nicht. Mein letzter Flug war heute von Sevilla nach Hannover. War rein beruflich wieder Tapas essen und mich über Airbus aufregen.

Bin vorhin allerdings auch wieder 75km mit der Disc ökonomisch durch die Graupelschauer hier gefahren.:)

Was können die denn dafür, dass in eurem komischen Laden mehr auf dem Boden steht als in der Luft ist?

Beaver
12.04.2019, 18:20
Friday for rimbrake:Applaus:

Und:"No electronic shifting!" Mein Pappschild ist fertig, stelle ich mich nächste Woche mit dazu. :D

So jetzt haben wir:

Contra: Teurer, schwerer, aerodynamisch schlechter*, komplizierter und durch die Bremsflüssigkeit ökologisch schlechter.

Pro: Bessere Modulation, geringere Bedienkräfte.

Als 70kg Schönwetterfahrer im Flachen bin ich weiterhin nicht überzeugt. :D

*) besonders bei Wind von links: :D

https://bikerumor-wpengine.netdna-ssl.com/wp-content/uploads/2019/04/2019-Specialized-Roubaix-carbon-endurance-road-race-bike_aero-results.jpg

BerlinRR
12.04.2019, 19:32
Im Sommer gehts mit Familie und Disc nach Malle.


Na wehe du entsorgst dein ganzes Öl im Hotelklo...

Mifri
12.04.2019, 19:37
Was können die denn dafür, dass in eurem komischen Laden mehr auf dem Boden steht als in der Luft ist?

Naja, wenn man von Dienstag bis Freitag in Sevilla ist, um dort zwei Kundenabnahmeflüge zu machen und nur 50% erfüllt werden können, liegt das Problem noch nicht bei uns im Laden, sondern beim Hersteller. Aber ich denke in Hamburg und Toulouse läuft auch nicht immer alles rund und bzgl. Boeing (lassen wir mal die MAX 8 raus) sicherlich auch nicht.

Im übrigen werden in der Luftfahrt auch Disc verwendet, allerdings Carbon.

Off topic beendet.

SST
21.05.2019, 23:44
Wir werden ja sehen. Ich glaube, dass die Felgenbremse langsam (!) verschwindet. Mir persönlich ist das übrigens auch eher egal. Ich hoffe nicht auf ein Verschwinden, ich hoffe aber auch nicht, dass sie bleibt. Wie gesagt, egal. Man wird schon auch künftig noch Material bekommen, um Rad zu fahren. Damit ist mein Interesse bedient.
Ich denke bisher kann man überhaupt nicht sagen was passiert.
Die Scheibenbremse ist noch immer nicht ausgereift!
Wartungsunauffälliger ist das System nicht, ganz im Gegenteil!

noch immer kommt es bei schweren Fahrern zu Bremsversagen bei hohen Geschwindigkeiten, in Abfahrten
Die Beläge nehmen Spüli und andere Reinigungsmittel auf bzw saugen sich damit voll und das wiedrum führt zu Einschränkungen während des Bremsvorgangs
Transport (Flugzeug) hydraulischer Bremssysteme führt zu Bremsversagen, Totalausfall und zieht eine unmittelbare Wartung nach sich

Desweiteren werden beide Systeme weiter verkauft. Die Scheibe oftmals nur in Verbindung mit den Topgruppen der Hersteller (wer sichs Leisten kann ...)
Denke das könnte ebenso ein riesen Reinfall werden und bleibt weiter Spannend.

Genau wie Tubeless + Rennrad ... wie so oft. Man hat das Gefühl mehr und mehr Designer und Hobbys führen Neuentwicklungen ein. Weniger Rennfahrer ...

rolfrüdiger
22.05.2019, 00:17
Wie ist denn eigentlich die Ökobilanz, wenn man ständig nach Malle ins Trainingslager fliegt? Man kann auch zu Hause Trainieren.
Oder die bei über 3000 Posts?

kleinerblaumann
22.05.2019, 00:29
Oder die bei über 3000 Posts?

Die ist besser als nach Malle zu fliegen.

kleinerblaumann
22.05.2019, 00:34
Dass Scheibenbremsen bei schweren Fahrern auf Abfahren versagen...hmm... Ich nehme mal Endurofahrer, Marathon MTBler und Reiseradler als Vergleich. Und ja, man kann auch Endurofahrer mit Rennradlern vergleichen. Wenn ein Endurofahrer eine Trailabfahrt vom Stelvio nimmt oder ein Rennradler die Asphaltstraße runter fährt, beide Male wird ständig stark abgebremst, wieder laufen lassen und wieder abgebremst. Enduro ist nicht wie XCO, wo man meist nur kurz bremst und es danach wieder hoch geht. MTB Marathons wiederum finden auch in den Alpen statt, auch mit langen Abfahren, nur halt nicht auf Asphalt. Endurofahrer sind gerne mal schwerer als der typische Rennradler, der den Stelvio auf sich nimmt. Auch das Rad und das Gepäck (die meisten fahren ja mit Rucksack) sind schon schwerer. Das heißt, es muss auch mehr Gewicht runtergebremst werden. Die sind zwar insgesamt nicht so schnell, wie ein Rennradler auf Asphalt wird, aber die Strecken sind meist steiler, die Bremse muss also mehr leisten. Reiseradler sind auf Asphaltabfahrten wohl noch besser mir Rennradlern zu vergleichen. Ich bin selbst schon mit über 110kg Gesamtgewicht und über 90 km/h 20km lange Abfahren runter gefahren. So schnell natürlich nur stellenweise, ich bin aber insgesamt kein zögerlicher Abfahrer und die Bremsen müssen schon was leisten. Dabei waren es 180/180 Scheiben mit 2Kolben Bremssätteln. Es gibt auch Reiseradler, die mit einem Tandem unterwegs sind, also Rad, zwei Personen und Gepäck. Da können auch schon mal 200km zusammen kommen und die haben auch nur zwei Bremsen. Der große Unterschied ist, dass die nicht mit 160/140er Bremsscheiben fahren und gerne auch 4Kolben am Bremssattel haben. Bei den erwähnten MTB Marathons fahren viele wohl 180/160er Scheiben mit 2Kolben Bremssätteln und da fallen auch nicht ständig Bremsen aus
Man kann der Scheibenbremse an sich also nicht vorwerfen, dass sie nicht ausgereift ist. Die Dimensionen müssen halt zur Anwendung passen und da muss man sich ggf. mal über den Mainstream hinwegsetzen und größere Scheiben nehmen. Mit 180/160 bricht sich ein schwerer Fahrer keinen Zacken aus der Krone.

Zu schwer für die Größe der Bremsscheiben, vielleicht auch noch Dauerbremser, das kann natürlich problematisch werden. Das kann es mit Felgenbremsen aber auch. Ich habe auch schon Leute mit geplatztem Schlauch getroffen.

Meine Glaskugel ist bei all dem natürlich nicht unfehlbar. Wir können unsere Ansichten ja in 10 oder 15 Jahren noch mal ausgraben und schauen, wer wo Recht hatte. Wobei es mir ziemlich egal ist, ob ich da Recht haben werde. Aktuell ist das halt meine Einschätzung, ich lasse mich von der Zeit gerne belehren.

Bei Shimano sind übrigens vier Gruppen (Dura Ace, Ultegra, 105er und Tiagra) auch als Scheibenbremsvariante zu haben. Bei Sram genauso (Red, Force, Rival und Apex). Und auch die günstigen Scheibenbrems-Gruppen finden sich an gut verkaufen Komletträdern. Es sind also längst nicht nur die Topgruppen.

Mifri
22.05.2019, 06:14
Die Scheibenbremse ist noch immer nicht ausgereift!
Wartungsunauffälliger ist das System nicht, ganz im Gegenteil!

noch immer kommt es bei schweren Fahrern zu Bremsversagen bei hohen Geschwindigkeiten, in Abfahrten
Die Beläge nehmen Spüli und andere Reinigungsmittel auf bzw saugen sich damit voll und das wiedrum führt zu Einschränkungen während des Bremsvorgangs
Transport (Flugzeug) hydraulischer Bremssysteme führt zu Bremsversagen, Totalausfall und zieht eine unmittelbare Wartung nach sich



Sind das eigenen Erfahrungen, oder nur wieder Kaffeesatzleserei?

Die Wartung einer Scheibenbremse beschränkt sich auf den Wechsel der Beläge und das Austauschen der DOT 5.1 Flüssigkeit nach 2 Jahren.

Bei schweren Fahrern kann sich eine Carbonbremsflanke auf langen Abfahrten auch delaminieren und entsprechend versagen.

Zum reinigen der Bremsen reicht normales Wasser, auch in Verbindung mit Spüli vollkommen aus. Ich selbst reinige unsere CX bestimmt 150-200 mal im Jahr mit Gartenschlauch und Spüli und da ist nicht eine einizige Bremse von der Wirkung her eingeschränkt.

Was soll beim Transport im Flugzeug anders sein, als wenn man das Timmelsjoch oder den Stelvio passiert. Nichts, der Kabinendruck in Flugzeugen auf Reisegipfelhöhe entspricht ca. 8000 Fuß, also ca. 2500m. Dann müssten nach einer Passhöhe bei der Abfahrt ja ständig alle Scheibenbremsen versagen. Man sollte sich halt bei den Transportvorbereitungen Gedanken machen, wie man die Scheibenbremse durch eine Transportsicherung vor unsachgemäßer Lagerung schützt. Auch das ist keine Raketentechnik.

Monti
22.05.2019, 07:33
Beim Transport sehe ich eher andere Nachteile:

- unbeabsichtigtes Betätigen der Bremse bei ungesicherten Bremsbelägen (also bei ausgebautem LR ohne zusätzliche Sicherung)
- Verpacken der LR im Radkoffer -> da würde ich die Scheibe abschrauben, damit sie bei Druck nicht verbogen wird

Oder ist das beides heutzutage unproblematisch?

Jim Bob
22.05.2019, 07:45
... - unbeabsichtigtes Betätigen der Bremse bei ungesicherten Bremsbelägen (also bei ausgebautem LR ohne zusätzliche Sicherung)... Man könnte ggf. aber auch die vorgesehene Transportsicherung benutzen.

https://s14-eu5.startpage.com/cgi-bin/serveimage?url=http%3A%2F%2Ft0.gstatic.com%2Fimage s%3Fq%3Dtbn%3AANd9GcTb-jgboIDF49ShVOlKnBhCkQT1AUW5e56Esr2NGGS67NIDePeYEg&sp=d70f23c9b2671d32874e9f080bf3c960&anticache=820917

Für 99 Cent z.B. hier: https://www.bike-components.de/de/Shimano/Transportsicherung-fuer-Scheibenbremsen-BR-M9000-M8000-M7000-p39047/

Voreifelradler
22.05.2019, 07:48
Beim Transport sehe ich eher andere Nachteile:

- unbeabsichtigtes Betätigen der Bremse bei ungesicherten Bremsbelägen (also bei ausgebautem LR ohne zusätzliche Sicherung)
- Verpacken der LR im Radkoffer -> da würde ich die Scheibe abschrauben, damit sie bei Druck nicht verbogen wird

Oder ist das beides heutzutage unproblematisch?

Ja, ist es keine Raketenwissenschaft.

Monti
22.05.2019, 07:51
Man könnte ggf. aber auch die vorgesehene Transportsicherung benutzen.

Read my lips:

(...) also bei ausgebautem LR ohne zusätzliche Sicherung (...)

:rolleyes:

Monti
22.05.2019, 07:52
Ja, ist es keine Raketenwissenschaft.

Klar, aber dennoch ein Nachteil gegenüber der FB, oder?

Voreifelradler
22.05.2019, 07:55
Klar, aber dennoch ein Nachteil gegenüber der FB, oder?

Wegen einem Plastikplättchen?:eek:

Jim Bob
22.05.2019, 08:01
Read my lips:


:rolleyes:Klar, man kann auch bewusst Fehler einbauen, um dann zu beklagen, dass das System nicht wie erträumt funktioniert.

Abstrampler
22.05.2019, 08:05
Es gibt einfach mehr zu beachten, mehr mögliche Fehlerquellen.
Isso.

Voreifelradler
22.05.2019, 08:10
Es gibt einfach mehr zu beachten, mehr mögliche Fehlerquellen.
Isso.

Gerade aber Montis Beitrag zeigt, wie sehr krampfhaft nach Nachteilen gesucht wird.


Grußelig, was da so alles behauptet wird, fast schon "alternative" Fakten :rolleyes:


1.noch immer kommt es bei schweren Fahrern zu Bremsversagen bei hohen Geschwindigkeiten, in Abfahrten
2.Die Beläge nehmen Spüli und andere Reinigungsmittel auf bzw saugen sich damit voll und das wiedrum führt zu Einschränkungen während des Bremsvorgangs
3.Transport (Flugzeug) hydraulischer Bremssysteme führt zu Bremsversagen, Totalausfall und zieht eine unmittelbare Wartung nach sich

grüner Sphinx
22.05.2019, 08:18
Gerade aber Montis Beitrag zeigt, wie sehr krampfhaft nach Nachteilen gesucht wird.


Grußelig, was da so alles behauptet wird, fast schon "alternative" Fakten :rolleyes:

Das war nicht Monti :mad:, im Gegenteil finde ich seinen Beitrag sehr hilfreich.
Als ich mir das erste Mal das Mountainbike von 'nem Kumpel geliehen habe und es (mit ausgebautem Vorderrad) im Auto verstauen wollte, hat er mich aufklären müssen, dass das problematisch werden kann. Konnte ich mir damals nicht vorstellen.
Der Herr Abstrampler hat das schön gesagt: Isso!

Voreifelradler
22.05.2019, 08:26
Das war nicht Monti :mad:, im Gegenteil finde ich seinen Beitrag sehr hilfreich.
Als ich mir das erste Mal das Mountainbike von 'nem Kumpel geliehen habe und es (mit ausgebautem Vorderrad) im Auto verstauen wollte, hat er mich aufklären müssen, dass das problematisch werden kann. Konnte ich mir damals nicht vorstellen.
Der Herr Abstrampler hat das schön gesagt: Isso!

SST war´s. Verzeihung.

marvin
22.05.2019, 08:32
...Als ich mir das erste Mal das Mountainbike von 'nem Kumpel geliehen habe und es (mit ausgebautem Vorderrad) im Auto verstauen wollte, hat er mich aufklären müssen, dass das problematisch werden kann...

Das ist aber auch eine dieser UrbanLegends die durch fortwährende Wiederholung nicht wahrer werden.
Im unwahrscheinlichen Fall, dass während des Autotransportes tatsächlich der Bremshebel betätigt wird, kann man die Kolben immer noch von Hand zurückdrücken, bevor man das Laufrad wieder einbaut.

Und bis die Kolben tatsächlich aus dem Bremskörper purzeln, muss man den Hebel schon mutwillig x-mal hintereinander betätigen.

Auch durch den liegenden Transport habe ich noch nie Probleme mit einem Scheibenbremsrad gehabt.


Aber bevor ich falsch verstanden werde: ich bin trotzdem kein Freund von Scheibenbremse am Rennrad. ;)

grüner Sphinx
22.05.2019, 08:36
... UrbanLegends ...
Es ist nicht mein Fachgebiet... :ü (insofern - danke für die Klarstellung)

Aber bevor ich falsch verstanden werde: ich bin trotzdem kein Freund von Scheibenbremse am Rennrad. ;)
...und wird es auch noch eine Weile nicht werden :D

usr
22.05.2019, 08:52
Was soll beim Transport im Flugzeug anders sein, als wenn man das Timmelsjoch oder den Stelvio passiert.

Wenn du über denn Pass fährst ist trotzdem noch oben oben. Wie rum die Kiste mit dem Rad letztendlich in den Flieger gepackt wird, das weiss keiner. Keine Ahnung ob das wirklich ein Problem ist, aber wenn schon die Lagerung über Kopf ein Thema ist über das sich Leute Sorgen machen, dann sind Erschütterungen und Druckwechsel über Kopf erst recht eins.

Keine Ahnung ob es den Systemen wirklich etwas ausmacht, aber einfach nur “Passfahrt hat auch Druckunterschiede“ reicht nicht um das auszuschließen.

(PS: Eine Abfahrt ist nur dann eine richtige Abfahrt wenn unten die Trinkflasche eingedellt ist)

Monti
22.05.2019, 08:52
(...) kann man die Kolben immer noch von Hand zurückdrücken, bevor man das Laufrad wieder einbaut. (...)

Da habe ich leider andere Erfahrungen gemacht (und der Hebel wurde tatsächlich nur einmal unabsichtlich betätigt), war allerdings auch ne alte Hayes Stroker Ryde mit DOT 4. Die Klötze musste ich mühsam mit einer Messerklinge auseinanderdrücken, bis die Scheibe wieder dazwischen passte.

Aber ggf. ist das ja bei den heutigen Mineralöl-Varianten anders.

Abstrampler
22.05.2019, 09:10
Gerade aber (Edit: SSTs) Beitrag zeigt, wie sehr krampfhaft nach Nachteilen gesucht wird.

Grußelig, was da so alles behauptet wird, fast schon "alternative" Fakten :rolleyes:

Ist denn das ständige Schreiben über gerissene Bremszüge, Schlauchplatzer, papierdünne Bremsflanken oder zu wenig Bremskraft bei Felgenbremsen weniger krampfhaft?

Neeeeeee. ;)

Vor- und Nachteile gibt es eben bei beiden Systemen und die haben auch nix mit "alternativen Fakten" zu tun.
So zu tun, als gäbe es Bremsversagen wegen delaminierter Carbonclincher oder geschmolzener Shimano Discs nicht, ist schlicht Realitätsverweigerung.
Die Relevanz muss aber jeder für sich selbst beurteilen.

Voreifelradler
22.05.2019, 09:14
Gut gebrüllt Löwe.

Wo Vorteile sind, sind auch Nachteile bei beiden Systemen.

Cleat Commander
22.05.2019, 09:20
Der Stand der Technik entwickelt sich hald weiter, ob es gefällt oder nicht.

Normalerweise sollten Weiterentwicklungen aber schneller machen. In dem Fall machen sie langsamer.

Ich persönlich möchte ein Rennrad mit dem man möglichst schnell, nicht möglichst schnell langsam sein kann.

Rupert75
22.05.2019, 09:22
Ich denke bisher kann man überhaupt nicht sagen was passiert.
Die Scheibenbremse ist noch immer nicht ausgereift!
Wartungsunauffälliger ist das System nicht, ganz im Gegenteil!

noch immer kommt es bei schweren Fahrern zu Bremsversagen bei hohen Geschwindigkeiten, in Abfahrten
Die Beläge nehmen Spüli und andere Reinigungsmittel auf bzw saugen sich damit voll und das wiedrum führt zu Einschränkungen während des Bremsvorgangs
Transport (Flugzeug) hydraulischer Bremssysteme führt zu Bremsversagen, Totalausfall und zieht eine unmittelbare Wartung nach sich

Desweiteren werden beide Systeme weiter verkauft. Die Scheibe oftmals nur in Verbindung mit den Topgruppen der Hersteller (wer sichs Leisten kann ...)
Denke das könnte ebenso ein riesen Reinfall werden und bleibt weiter Spannend.

Genau wie Tubeless + Rennrad ... wie so oft. Man hat das Gefühl mehr und mehr Designer und Hobbys führen Neuentwicklungen ein. Weniger Rennfahrer ...

So viel Pullshit auf einmal muss man auch mal hinbekommen zu schreiben!😁
Unfassbar!🤣

Sigi Sommer
22.05.2019, 09:31
Vor- und Nachteile gibt es eben bei beiden Systemen ..

So geht das nicht: solche Relativierungen sind schwer einzuordnen, völlig ungeeignet für wortarme schwarz-weiß Darstellungen und überfordern das bereits von Mobilfunkverträgen geplagte Kaufvieh. Resultat: innere Zerrissenheit, Frust, Depressionen, im Resultat nicht selten gefolgt vom Verlust des sozialen Umfeldes und des Arbeitsplatzes. Willst Du das?!?

BOW82
22.05.2019, 09:44
ich als Benutzer beider Systeme muss sagen dass die Bremsen generell Kacke sind
es sind beide Systeme mit Nachteilen behaftet und keines beider Systeme stellt zufrieden da es bei beiden Systemen einen nicht unbedeutenden Wartungsaufwand gibt, sofern man die Systeme perfekt ausnutzen möchte.
das konnte man jetzt aus 273 Seiten hin und her jetzt wohl herauslesen

das ist irgendwie wie bei uns im Ösiland aktuell
FPÖ ist Sch... ... ÖVP ist Sch...
Summa Summarum: Politik generell ist Sch....

Take5
22.05.2019, 09:44
Die Frage die sich für mich stellt ist, wo ist der Mehrwert der Scheibe. Definitiv ein Vorteil hätte die Scheibe bei mir bei Regen, da es bei mir definitiv schlechter bremst mit der FB und Carbonfelgen. Nur müsste ich dann auch bei Regen fahren und das probiere ich so gut es geht zu vermeiden mit den Carbonrädern, alleine schon wegen der Putzerei danach :D

Dagegen spricht das Gewicht und dass die Scheiben oft Geräusche machen. Beim MTB schleift die Bremse grundsätzlich nachdem das Laufrad neu eingesetzt wird und das Gefummel fängt dann an mit dem Verdrehen der Nabenflansche. Das Problem ist bekannt, weil diese meist auf gerollten Gewinden sitzen und somit nicht genau im 90 Grad Winkel zur Achse stehen. Somit sitzt das Laufrad je nach Stellung der Flansche immer leicht anders.

Monti
22.05.2019, 09:47
So geht das nicht: solche Relativierungen sind schwer einzuordnen, völlig ungeeignet für wortarme schwarz-weiß Darstellungen und überfordern das bereits von Mobilfunkverträgen geplagte Kaufvieh. Resultat: innere Zerrissenheit, Frust, Depressionen, im Resultat nicht selten gefolgt vom Verlust des sozialen Umfeldes und des Arbeitsplatzes. Willst Du das?!?

:Applaus: Großartig!

Ich bin ja auch kein "Gegner" von Scheibenbremsen. Von meinen fünf Rädern haben nur zwei FB, wobei ich diese beiden zugegebenermaßen überwiegend nutze. Von den drei SB Rädern hat nur das MTB ne hydraulische (und da möchte ich sie auch nicht missen), die beiden anderen sind mechanisch (TRP Spyre), was für deren Einsatzzweck auch völlig ausreicht. Ich war es halt irgendwann mal leid, nach jeder Schlechtwetterausfahrt Bremsflanken und -beläge zu reinigen. Jetzt stelle ich die Mühle einfach ungeputzt ab und steige dann irgendwann wieder drauf (Kette wird natürlich gepflegt :D).

Ich würde auch ein RR mit hydraulischer SB fahren. Das ggf. geringe Mehrgewicht des Gesamtsystems LR/SB wäre mir bei den ohnehin schon leichten Rädern heutzutage egal. Beim Bremsverhalten (sofern gut eingestellt und quietschfrei) sehe ich eher Vorteile. Sofern man nicht selbst mit Flüssigkeiten hantieren muss, gibt es m.E. auch bei der Wartung keine Nachteile (Ausnahme: Ne verbogene Scheibe kann schon echt nerven.)

Da ich meine Räder aber grundsätzlich selbst aufbaue (weil es mir zum einen Spass macht und ich zum anderen nach ein paar negative Erfahrungen ungern auf fremdgeschraubtem Material unterwegs bin), kommt eben wegen des Befüllens/Entlüftens eine SB erst mal nicht in Betracht. Ist natürlich auch alles keine "Raketentechnik", aber ich möchte mich damit einfach (noch) nicht beschäftigen und ich habe auch keine Lust, das Rad dafür zum Händler zu bringen (Auto ist zu klein). Ausnahme: MTB, da habe ich sträflicherweise seit dem Kauf die Bremse nicht warten lassen (vermutlich ist inzwischen mehr Wasser als DOT4 drin und die Leitungen komplett korrodiert).

SST
22.05.2019, 09:50
Zu schwer für die Größe der Bremsscheiben, vielleicht auch noch Dauerbremser, das kann natürlich problematisch werden. Das kann es mit Felgenbremsen aber auch. Ich habe auch schon Leute mit geplatztem Schlauch getroffen.
Um es zu präzisieren es geht um Fahrer auf Profilevel die alles andere als Angstbremser sind.
Was bei dieser Aussage gerne vergessen wird. Wenn es zum Sturz vor dir in einer Abfahrt oder im Flachen kommt - was passiert dann? Ausmanövrieren oder stark in die Eisen gehen d.h. Bremsen? Allein hier wird es interessant. Dauerdruck auf dem Bremsklotz - Reibung - Wärme - Versagen?
Verbremsen kommt auch hier mal vor. Ideallinie verpeilt, Kurve ist steiler als erwartet ...

Das der Durchmesser der Disk eine Rolle spielt ist klar daher ist der Vergleich zu den Enduros ua zwar schön aber dort kommt wie du selbst schreibst keine 160/140 oder 140/140 Kombo zum Einsatz. Ich denke auch das die jetzigen Bremsscheiben (am Rennrad) deutlich unterdimensioniert sind.


Bei Shimano sind übrigens vier Gruppen (Dura Ace, Ultegra, 105er und Tiagra) auch als Scheibenbremsvariante zu haben. Bei Sram genauso (Red, Force, Rival und Apex). Und auch die günstigen Scheibenbrems-Gruppen finden sich an gut verkaufen Komletträdern. Es sind also längst nicht nur die Topgruppen.
Kenne die Hersteller nicht. Schaue nur nach Italien. Die hatten schon immer einen Riecher für Dinge die funktionieren und zeitlos sind ... :ä

Desweiteren. Ja die Bremsflüssigkeit mag es nicht gerne auf Reisen insb. Fliegen auf dem Kopfstehen usw. - Fehlerpunkt 2.
Fehlerpunkt 3 - Bremsglötze sind wie ein Schwamm und saugen sich gerne mit allem voll was darüber fließt, Spüli, Öl usw.

Warum sollte ich mir das antun, wenn ich Leistungssport betreibe? Warum???

Klar das dann wieder aus der Versenkung argumentiert wird mit a la: Putze mein Rad 150 bis 200x pro Jahr ... lol ... Leben? Noch nie ist etwas passiert. Ich fahre auch nie schneller als 20 kmh weil ich mit Frau unterwegs bin und einen Campingkocher in meiner Satteltasche gepackt habe...

Abstrampler
22.05.2019, 10:28
So geht das nicht: solche Relativierungen sind schwer einzuordnen, völlig ungeeignet für wortarme schwarz-weiß Darstellungen und überfordern das bereits von Mobilfunkverträgen geplagte Kaufvieh. Resultat: innere Zerrissenheit, Frust, Depressionen, im Resultat nicht selten gefolgt vom Verlust des sozialen Umfeldes und des Arbeitsplatzes. Willst Du das?!?

:D

schnellerpfeil
22.05.2019, 10:35
Um es zu präzisieren es geht um Fahrer auf Profilevel die alles andere als Angstbremser sind.
Was bei dieser Aussage gerne vergessen wird. Wenn es zum Sturz vor dir in einer Abfahrt oder im Flachen kommt - was passiert dann? Ausmanövrieren oder stark in die Eisen gehen d.h. Bremsen? Allein hier wird es interessant. Dauerdruck auf dem Bremsklotz - Reibung - Wärme - Versagen?
Verbremsen kommt auch hier mal vor. Ideallinie verpeilt, Kurve ist steiler als erwartet ...

Das der Durchmesser der Disk eine Rolle spielt ist klar daher ist der Vergleich zu den Enduros ua zwar schön aber dort kommt wie du selbst schreibst keine 160/140 oder 140/140 Kombo zum Einsatz. Ich denke auch das die jetzigen Bremsscheiben (am Rennrad) deutlich unterdimensioniert sind.


Kenne die Hersteller nicht. Schaue nur nach Italien. Die hatten schon immer einen Riecher für Dinge die funktionieren und zeitlos sind ... :ä

Desweiteren. Ja die Bremsflüssigkeit mag es nicht gerne auf Reisen insb. Fliegen auf dem Kopfstehen usw. - Fehlerpunkt 2.
Fehlerpunkt 3 - Bremsglötze sind wie ein Schwamm und saugen sich gerne mit allem voll was darüber fließt, Spüli, Öl usw.

Warum sollte ich mir das antun, wenn ich Leistungssport betreibe? Warum???

Klar das dann wieder aus der Versenkung argumentiert wird mit a la: Putze mein Rad 150 bis 200x pro Jahr ... lol ... Leben? Noch nie ist etwas passiert. Ich fahre auch nie schneller als 20 kmh weil ich mit Frau unterwegs bin und einen Campingkocher in meiner Satteltasche gepackt habe...

Der Scheibendurchmesser wird überbewertet. Zwischen 160/180 bringt über den geänderten Hebel ca. 10% mehr Bremskraft. Das ist nicht die Welt und man nimmt das auch kaum war. Das die Bremse standfester wird kommt durch die größere Masse der Scheiben. Wer so schwer ist, oder zu den ängstlichen Abfahrern gehört, der muss sich keine 180er Scheibe an sein Rennrad wünschen, sondern sich einfach eine dickere montieren. Gibt auch Scheiben mit 2,2mm Reibringstärke.
Sicher kann man Fading provozieren. Das geht aber bei einem schweren Fahrer wie mir schon nicht ganz so einfach. Am voll aufgesattelten Reiserad mit 130kg Systemgewicht und 160/160 ging das mit solo am HR gebremst ganz gut. Beidseitig betätigt, keine Problem mit Fading. Mit 60-70kg Fahrergewicht und 140/140 gleichzeitig betätigt, kann ich mir starkes Fading nicht vorstellen.
Manchmal ist es von Vorteil Fett zu sein. Das was leichte Fahrer oft nur vermuten können, kann ich live ausprobieren :)

Fliegen ist ja nicht nur den Rennradfahren vorbehalten. Selber habe ich noch nie von solchen Problemen gehört. Mtb´ler sind ja auch ganz rührig, was Reisen mit eigenem Fahrrad angeht.

Wenn man seine Scheiben reinigt, seine Bremsen entlüftet, dann ist man immer gut beraten das Laufrad auszubauen. Wie zum Teufel, soll sich ein Belag mit Spüli vollsaugen? :)

stoffel78
22.05.2019, 10:46
Normalerweise sollten Weiterentwicklungen aber schneller machen. In dem Fall machen sie langsamer.

Ich persönlich möchte ein Rennrad mit dem man möglichst schnell, nicht möglichst schnell langsam sein kann.

Du willst wirklich ein Zeitfahrrad? :confused:

Wenn man ehrlich ist, spielt höchstens bei einem reinen Bergrad das optimierte Gewicht eine Rolle. Für alles andere müsste es dann ein Aerorad sein plus entsprechender Kleidung/Ausrüstung. Ich zieh aber keinen Speedsuit an. :D

Die Felgenbremse an meine Aerorad ist solala, kein Vergleich zu der FB mit Alulaufrädern. Bei Carbonlaufrädern würde ich mir keine FB mehr kaufen. Das ist gefühlt wie einen Anker werfen und der Verschleiß ist auch kacke.

Cleat Commander
22.05.2019, 10:50
Du willst wirklich ein Zeitfahrrad? :confused:

Wenn man ehrlich ist, spielt höchstens bei einem reinen Bergrad das optimierte Gewicht eine Rolle. Für alles andere müsste es dann ein Aerorad sein plus entsprechender Kleidung/Ausrüstung. Ich zieh aber keinen Speedsuit an. :D

Die Felgenbremse an meine Aerorad ist solala, kein Vergleich zu der FB mit Alulaufrädern. Bei Carbonlaufrädern würde ich mir keine FB mehr kaufen. Das ist gefühlt wie einen Anker werfen und der Verschleiß ist auch kacke.

Ein Discrad hat aber immer eine schlechtere Aerodynamik, allein schon durch die systembedingte Geometrie des Vorderrades, zusätzlich zum höheren Gewicht.

stoffel78
22.05.2019, 10:58
Ein Discrad hat aber immer eine schlechtere Aerodynamik, allein schon durch die systembedingte Geometrie des Vorderrades, zusätzlich zum höheren Gewicht.

Das sind doch nur minimalste Wattzahlen, wenn man da aktuellen Messungen (z.B. auch im TOUR-Magazin) glauben schenken darf. Selbst Reifen haben da wohl einen größeren Einfluss.

Wenn man also schnell sein will, gilt folgende Reihenfolge:

1. Aerorad mit FB
2. Aerorad mit Disc
3. Leichtbau mit FB

Alpenrennen bilden hiervon eine Ausnahme. Zeitfahrräder mal ganz außen vorgelassen.

Ich kann mit beiden Sachen gut leben, aber Carbonfelgen und Felgenbremse brauche ich nicht mehr in Verbindung. Dann lieber wieder Alu ohne Hochprofil.

Cleat Commander
22.05.2019, 11:24
Das sind doch nur minimalste Wattzahlen, wenn man da aktuellen Messungen (z.B. auch im TOUR-Magazin) glauben schenken darf. Selbst Reifen haben da wohl einen größeren Einfluss.

Wenn man also schnell sein will, gilt folgende Reihenfolge:

1. Aerorad mit FB
2. Aerorad mit Disc
3. Leichtbau mit FB

Alpenrennen bilden hiervon eine Ausnahme. Zeitfahrräder mal ganz außen vorgelassen.

Ich kann mit beiden Sachen gut leben, aber Carbonfelgen und Felgenbremse brauche ich nicht mehr in Verbindung. Dann lieber wieder Alu ohne Hochprofil.

Der Verweis auf Marginalität ist unzulässig, denn alles am Fahrrad ist marginal, außer der Beine und der Position des Pedaleurs.

Wenn ich wie bei A-Z stundenlang hinter einem schleifenden Discrad her fahren muss, dann nervt das nicht nur marginal und wird mMn dem Anspruch, den man an ein Rad jenseits der 5k€ Marke legen kann auch nicht gerecht.

stoffel78
22.05.2019, 11:32
Schleif- und Quietschgeräusche sind wirklich ein Argument. Das nervt in der Tat tierisch. Der Preisunterschied von zum Teil 500 € ist auch nicht ganz nachvollziehbar.

Cleat Commander
22.05.2019, 11:43
Schleif- und Quietschgeräusche sind wirklich ein Argument. Das nervt in der Tat tierisch. Der Preisunterschied von zum Teil 500 € ist auch nicht ganz nachvollziehbar.

Das Geschleife kostet ja sicher auch ein paar Watt. Dazu ein paar Watt bei der Aerodynamik und ein paar hundert Gramm Gewicht, dazu der höhere Preis.

Kein Wunder, dass das Zeug den Händlern aus den Händen gerissen wird :D

Pedalierer
22.05.2019, 11:45
Der Gewichtsunterschied von ca 600g trotz Mehrpreis ist für mich auch schwer greifbar;)

rolfrüdiger
22.05.2019, 12:20
Beim Transport sehe ich eher andere Nachteile:

- unbeabsichtigtes Betätigen der Bremse bei ungesicherten Bremsbelägen (also bei ausgebautem LR ohne zusätzliche Sicherung)
- Verpacken der LR im Radkoffer -> da würde ich die Scheibe abschrauben, damit sie bei Druck nicht verbogen wird

Oder ist das beides heutzutage unproblematisch?

Einfach nicht unbeabsichtigt betätigen oder sichern wäre da schon mal eine ganz einfache Lösung.
Du baust doch auch nicht die Felge aus dem Laufrad damit sie bei Druck nicht verbogen wird - oder?

Man kann natürlich aus allem ein Problem machen. Es geht ganz unproblematisch heutzutage.

RS1325
22.05.2019, 12:28
Der Gewichtsunterschied von ca 600g trotz Mehrpreis ist für mich auch schwer greifbar;)

Na ganz so wild ist es nun auch nicht. Differenz bei STI/Bremssattel zu Fegenbremse sind ca. 50 Gramm plus die Bremssscheiben mit ca. 240 Gramm. Und dann noch etwas Leitungsgedöns und ein paar Gramm für die Gabel.. Habe allerdings auch manchmal den Eindruck dass die Rahmenhersteller gerne die schwerer gewordenen Rahmensets der "Discbrake" unterjubeln.....

avis
22.05.2019, 12:36
Einfach mal fertige, ganze Räder vergleichen.
Sind teilweise auch mehr als 600gr.
Und eben meist teurer.
Man kann ja gerne sagen, das sei einem egal, wirklich, aber akzeptieren dass das Gewichts/Preisverhältnis durch die Disk ziemlich den Bach runter gegangen ist, sollte man dann schon.

Pedalierer
22.05.2019, 12:53
Na ganz so wild ist es nun auch nicht. Differenz bei STI/Bremssattel zu Fegenbremse sind ca. 50 Gramm plus die Bremssscheiben mit ca. 240 Gramm. Und dann noch etwas Leitungsgedöns und ein paar Gramm für die Gabel.. Habe allerdings auch manchmal den Eindruck dass die Rahmenhersteller gerne die schwerer gewordenen Rahmensets der "Discbrake" unterjubeln.....

Doch so ist die Realität. Die Gruppen allein bringen einen großen Teil dieses Mehrgewichtes mit und kosten auch mehr als die FB-Gruppe. Wenn man dann noch den gleichen VK-Preis erreichen will, muss man zusätzlich noch schwere günstige Anbauteile und/oder Laufräder akzeptieren um die Preisdifferenz aufzufangen.

Die Hersteller machen die Räder sicher nicht aus Spaß schwerer als nötig, das würde die Akzeptanz der Bremse ja verhindern. Es gibt ja inzwischen auch Rahmensets die kaum Mehrgewicht mit sich bringen und dennoch sind die kompletten Räder dann doch merklich schwerer.

855
22.05.2019, 13:27
...aber Carbonfelgen und Felgenbremse brauche ich nicht mehr in Verbindung. Dann lieber wieder Alu ohne Hochprofil.

genau das ist doch der Punkt. ohne Carbonlaufräder hätten wir die ganze Diskussion nicht. ein gutes Alu-Laufrad und FB funktioniert einfach sehr gut. man stelle sich mal vor, alle würde Alu fahren und dann kommt einer und bietet neue Bremsen an: die kosten nur 500,- mehr und wiegen 500g mehr. man hätte sich vor Lachen auf die Schenkel geschlagen. mit Recht...

die Kombination Carbon und FB muss ich aber auch nicht mehr haben. und wer sagt, das bremst wie Alu...nein! meine ENVE SES haben mitnichten wie Alu gebremst und im Regen schon mal gar nicht. ich hatte mein Erweckungs-Erlebnis im Gewitter-Guss, das will ich nie wieder erleben.

schnellerpfeil
22.05.2019, 13:57
genau das ist doch der Punkt. ohne Carbonlaufräder hätten wir die ganze Diskussion nicht.

Das wird durch Wiederholung nicht wahrer.
Die Rennräder waren die letzte Bastion der Felgenbremse. Alle anderen Gattungen sind schon umgestellt. Für mich ist es eine logische Konsequenz, dass die Rennräder auch Disc bekommen. Warum sollen die Hersteller im Bereich Gravel/Crosser/Rennrad zweigleisig fahren? Das ist halt keine Horde Traditionalisten, sondern die wollen Geld verdienen.

Abstrampler
22.05.2019, 14:02
Das wird durch Wiederholung nicht wahrer.
Die Rennräder waren die letzte Bastion der Felgenbremse. Alle anderen Gattungen sind schon umgestellt.

Alle anderen haben auch Stollenreifen. Weiß nur nicht, ob es aus Vereinfachungsgründen dann auch folgerichtig wäre... :D
Kurz: bei allen anderen Gattungen ergab es ja auch Sinn. Am RR nicht. Nüchtern betrachtet.
Zumindest nicht für den Kunden, für den Hersteller schon. Da hast Du ganz klar recht.

Cleat Commander
22.05.2019, 14:11
Da der RR Bereich schon immer ein Nischenmarkt war, aber gleichzeitig auch Aushängeschild, hoffe ich darauf, dass trotzdem weiter auf maximale Effizienz entwickelt wird und der Versuch, die Disc mit aller Gewalt zu etablieren nur eine Episode sein wird.
Beide Systeme haben je nach Einsatzbereich/Weltanschauung ihre Berechtigung, wieso sollten sie nicht weiter koexistieren?

Schlauchreifen, 20mm Reifen und CX Räder gibt es nach wie vor. Alles sicher keine Massenprodukte.

schnellerpfeil
22.05.2019, 14:12
Alle anderen haben auch Stollenreifen. Weiß nur nicht, ob es aus Vereinfachungsgründen dann auch folgerichtig wäre... :D
Kurz: bei allen anderen Gattungen ergab es ja auch Sinn. Am RR nicht. Nüchtern betrachtet.
Zumindest nicht für den Kunden, für den Hersteller schon. Da hast Du ganz klar recht.

Der Rennradmarkt ist mittlerweile so klein, das es für die großen mittelfristig gar keine Alternative gibt. Wie viel % vom Umsatz machen Rennräder..? +-4%

Sinn oder Unsinn...wurde ja hier schon ermüdend diskutiert. Ich bin so einer...für mich macht das Sinn. Ich mag Disc am Rennrad...mir gefällt das sogar :)

Sigi Sommer
22.05.2019, 14:13
Einfach mal fertige, ganze Räder vergleichen.
Sind teilweise auch mehr als 600gr.

Brauchst ja schon wg. dem Extragewicht ne g'scheite Bremse.

schnellerpfeil
22.05.2019, 14:15
Beide Systeme haben je nach Einsatzbereich/Weltanschauung ihre Berechtigung, wieso sollten sie nicht weiter koexistieren?


Weil zur Weltanschauung des Consumers auch noch die doch nicht ganz unbedeutende kapitalistische Weltanschauung der Hersteller kommt. Muss man nicht gut finden, ist aber so...

SST
22.05.2019, 14:15
Der Rennradmarkt ist mittlerweile so klein, das es für die großen mittelfristig gar keine Alternative gibt. Wie viel % vom Umsatz machen Rennräder..? +-4%
international oder national?

Pedalierer
22.05.2019, 14:16
Das wird durch Wiederholung nicht wahrer.
Die Rennräder waren die letzte Bastion der Felgenbremse. Alle anderen Gattungen sind schon umgestellt.

Das ist einfach mal unwahr. Es gibt nach wie vor unzählige City-, Holland-, Tekking, oder Kinderräder mit Felgenbremse. In genau so einer Koexistenz wie am RR momentan. Auch aus den selben Gründen. Gewicht, Kosten, Wartbarkeit etc.

Bei den günstigen Alltagsrädern sind zudem haufenweise mechanische Disc verbaut. Das ist dann im Zweifelsfall ein technische Verschlechterung.

Ist schon klar dass Du das anders sehen möchtest, immerhin bringt Dir ein kompletter Systemwechsel auf Jahre hin Mehraufträge.

P.S: Der RR-Markt war schon immer ein Nischenmarkt, daran ändert sich durch Disc oder FB gar nichts. Und Nischen können durchaus sehr profitabel sein.

Monti
22.05.2019, 14:17
Einfach nicht unbeabsichtigt betätigen oder sichern wäre da schon mal eine ganz einfache Lösung.

Da wäre ich ja im Leben nicht drauf gekommen. Danke für diesen zielführenden Tipp!


Du baust doch auch nicht die Felge aus dem Laufrad damit sie bei Druck nicht verbogen wird - oder?

Nö, das wäre kontraproduktiv, da eine mit ausreichender Speichenspannung eingespeichte Felge unempfindlicher gegen Verformung ist. Insofern scheint mir Dein Vergleich etwas zu hinken.


Man kann natürlich aus allem ein Problem machen. Es geht ganz unproblematisch heutzutage.

Da habe ich wohl den Titel des Threads falsch interpretiert und dachte, bei "Scheibenbremsen Pro/Contra" geht es um die Auflistung bzw. Erörterung von Vor- und Nachteilen gegenüber einem Felgenbremssystem. Daher entschuldige bitte meinen Fehler: Die von mir aufgelisteten Nachteile sind zweifellos rein theoretischer - um nicht zu sagen hypothetischer - Natur und daher in der Praxis nicht existent.

Ggf. eröffne ich demnächst einen esoterischen Scheibenbrems-Thread und mache mich damit selbstständig. Sehe da grosses Potenzial ... :rolleyes:

schnellerpfeil
22.05.2019, 14:18
international oder national?

was würdest du sagen?

Voreifelradler
22.05.2019, 14:18
Da habe ich wohl den Titel des Threads falsch interpretiert und dachte, bei "Scheibenbremsen Pro/Contra" geht es um die Auflistung bzw. Erörterung von Vor- und Nachteilen gegenüber einem Felgenbremssystem. Daher entschuldige bitte meinen Fehler: Die von mir aufgelisteten Nachteile sind zweifellos rein theoretischer - um nicht zu sagen hypothetischer - Natur und daher in der Praxis nicht existent.

Ggf. eröffne ich demnächst einen esoterischen Scheibenbrems-Thread und mache mich damit selbstständig. Sehe da grosses Potenzial ... :rolleyes:


Das passiert hier seit 275 Seiten und es wiederholt sich ständig :D

RedBullet
22.05.2019, 14:19
Um ein bisschen Öl auf die Bremsflanke zu geben :D – es gibt ja gerade reichlich Gelegenheit die Regen-Überlegenheit der Disk zu überprüfen.

Dabei bisher ablesbar aus zig Regenfahrten:

Auf Disc unterwegs sind mittlerweile vor allem die, die vorher schon zu den eher langsamen Abfahrern zählten. Und eindeutig feststellbar: sie sind jetzt zwar nicht schneller geworden als vorher. Aber eindeutig lauter ... :)

Cleat Commander
22.05.2019, 14:19
Weil zur Weltanschauung des Consumers auch noch die doch nicht ganz unbedeutende kapitalistische Weltanschauung der Hersteller kommt. Muss man nicht gut finden, ist aber so...

Der Hersteller wird es sicher auch nicht gut finden, dass er an mich kein weiteres RR verkaufen wird, wenn er sein Sortiment zu sehr einschränkt.

Ich denke es wird noch ein paar andere ewig Gestrige geben, deren Euros man dann doch gerne mitnehmen wird ;)

SST
22.05.2019, 14:21
was würdest du sagen?
das ich es nicht weiss und daher frage. bitte mit link/quelle.

SST
22.05.2019, 14:24
Um ein bisschen Öl auf die Bremsflanke zu geben :D – es gibt ja gerade reichlich Gelegenheit die Regen-Überlegenheit der Disk zu überprüfen.

Dabei bisher ablesbar aus zig Regenfahrten:

Auf Disc unterwegs sind mittlerweile vor allem die, die vorher schon zu den eher langsamen Abfahrern zählten. Und eindeutig feststellbar: sie sind jetzt zwar nicht schneller geworden als vorher. Aber eindeutig lauter ... :)
Ja wahnsinn die Überlegenheit ist so groß man stellt sich nur vor man fährt ohnehin langsamer in die Kurve als bei trockenen Bedingungen die Berge werden auch nicht schneller wieder heruntergefahren und wer bitte bremst im Flachen mit irgendeiner Bremse innerhalb eines Rennens das ist jedes zu viel - zu langsam? Was bringt das "bessere" Bremsen wenn man a) langsamer in die Kurven geht bei Regenfahrten b) ohnehin schlechteren Grip mit den Reifen hat und somit mehr Bremskraft im Extremen das Vorder-Hinterrad zum rutschen bringen ...

SST
22.05.2019, 14:28
Werden RR überhaupt noch verkauft?

Gefühlt sehe ich in letzter Zeit eher mehr Räder aus dem Bereich Gravel.
Wird noch Fleisch gegessen nur weil ständig veganes Essen beworben wird?

schnellerpfeil
22.05.2019, 14:30
Das ist einfach mal unwahr. Es gibt nach wie vor unzählige City-, Holland-, Tekking, oder Kinderräder mit Felgenbremse. In genau so einer Koexistenz wie am RR momentan. Auch aus den selben Gründen. Gewicht, Kosten, Wartbarkeit etc.

Bei den günstigen Alltagsrädern sind zudem haufenweise mechanische Disc verbaut. Das ist dann im Zweifelsfall ein technische Verschlechterung.

Ist schon klar dass Du das anders sehen möchtest, immerhin bringt Dir ein kompletter Systemwechsel auf Jahre hin Mehraufträge.

P.S: Der RR-Markt war schon immer ein Nischenmarkt, daran ändert sich durch Disc oder FB gar nichts. Und Nischen können durchaus sehr profitabel sein.

Das du jetzt Kinderräder und Räder der 5-600€ klasse mit ins Kalkül ziehst, hatte ich nicht erwartet. Bei dir muss man ja mit allem rechnen. Es wird auch auf Absehbare Zeit immer noch Fahrräder geben, wo Hydrodisc einfach nicht ins Budget passt. Das ist aber sicher nicht der Markt für Sportgeräte auf dem sich Trek, Speci oder andere gegründet haben und Geld verdienen.

Das ich das so sehen soll, weil mir das einen nennenswerten wirtschaftlichen Vorteil bringt, zeugt einfach nur von deiner wirklich provokativen Art zu polarisieren. :)

Jim Bob
22.05.2019, 14:32
Wenn ich wie bei A-Z stundenlang hinter einem schleifenden Discrad her fahren muss, dann nervt das nicht nur marginal.....Idee :knipoog:

Wechselt doch die Positionen und geh du nach vorne. Dann hörst du es nicht mehr und dank der technologischen Überlegenheit deines Rades (FB: Aero, Gewicht, pricing, KISS, fame) kann man den Wind mit dem wattfressenden Schleifen seines Rades gegenrechnen und ihr seid wieder auf Augenhöhe.

Win-win! :proost:

schnellerpfeil
22.05.2019, 14:33
das ich es nicht weiss und daher frage. bitte mit link/quelle.

Mir hat das ein Vertreter eines großen deutschen Distributors erzählt. Ob national, oder international kann ich dir tatsächlich nicht sagen. Denke aber, das sich das nicht dramatisch unterscheidet.

Abstrampler
22.05.2019, 14:36
Das ich das so sehen soll, weil mir das einen nennenswerten wirtschaftlichen Vorteil bringt, zeugt einfach nur von deiner wirklich (...) Art zu polarisieren. :)

Ich denke, das gattungsübergreifende Betrachten kam von Dir. Insofern ist es nur legitim, den Bereich zu erweitern.
Ich hoffe übrigens, dass Du weitere Herabsetzungen unterlässt.
Das Thema ist eh schon emotional aufgeladen, da braucht es ganz sicher keine persönlichen Angriffe.

usr
22.05.2019, 14:46
Wer so schwer ist, oder zu den ängstlichen Abfahrern gehört, der muss sich keine 180er Scheibe an sein Rennrad wünschen, sondern sich einfach eine dickere montieren.

Die Masse ist nur ein kleiner Puffer. Energieabführung ist proportional zur Oberfläche und die ist bei dickeren Scheiben nicht nennenswert höher.

schnellerpfeil
22.05.2019, 14:47
Ich denke, das gattungsübergreifende Betrachten kam von Dir. Insofern ist es nur legitim, den Bereich zu erweitern.
Ich hoffe übrigens, dass Du weitere Herabsetzungen unterlässt.
Das Thema ist eh schon emotional aufgeladen, da braucht es ganz sicher keine persönlichen Angriffe.

Überzeugt und (...) ersetzt durch provokativ.
Das "gattungsübergreifende" bezog sich auf die Derivate des Rennrades! Gravel/Cyclocross und eben das Rennrad.
Technische Systemwechsel zu hypen, weil ein wirtschaftlicher Vorteil entsteht, erachte ich in meinem Business als absurd!

Grifoncino
22.05.2019, 14:51
Um mal disc vs FB ein bisschen mit zahlen zu belegen:
Einer der wohl beliebtesten Laufradsätze bei FB ist wohl der Campagnolo Zonda:
https://www.bike24.de/p1184286.html?q=Campagnolo+zonda
Kostet 370€
Wiegt 1538g

Wenn man das auf die discumlegt:
Campagnolo Zonda disc (ich habe den für 12mm vorne hinten Steckachse rausgesucht, da am weitesten verbreitet)
https://www.bike24.de/p1239440.html?q=Campagnolo+zonda
Kostet 480€
Wiegt 1675g

Das heißt, der lrs ist in etwa knapp 30% teurer und knapp 9% schwerer.
Das ist bei grober Durchsicht auch der Wert, dann man in etwa sowohl in Bezug auf Gewicht als auch auf Preis auf ein Komplettrad umlegen kann.

Oft sind da ja Komponenten verschieden um eben keine Vergleichbarkeit generieren zu können.

Ich persönlich zahle ungerne den Aufpreis noch habe ich gerne das Zusatzgewicht, da es mir leider keine Vorteile bietet. Zumindest nicht beim klassischen Rennrad.
Dass die Vorteile nur theoretischer Natur sind wurde ja ist genug erläutert.

Ich möchte mir auch ungerne die Möglichkeit der Wahl zwischen disc und FB nehmen lassen.

Was mir auch auffiel, in den drei großen deutschsprachigen RR Zeitschriften wurden zuletzt wieder Rennräder getestet. Da waren zum Teil gar keine FB Modelle dabei. Und zum anderen insgesamt 2 Rennräder unter 7,5kg. Das sind dann leider für mich nicht mehr die richtigen Zeitschriften und schon gar nicht mehr die richtigen Rennräder. Wenn wir bei über 3000€ kein Gewicht unter 8kg schaffen, dann läuft sauber was am Thema Rennrad vorbei.
Zum Vergleich:
Neben mir steht ein Rennrad, Aero, Carbon, 7,5kg (fahrfertig) und das hat weniger als 2000€ komplett gekostet. Das ist für mich ein Rennrad (zugegeben viele Teile aus dem Sale verbaut und nicht unbedingt repräsentativ).

Abstrampler
22.05.2019, 14:56
Überzeugt und (...) ersetzt durch provokativ.

:)



Technische Systemwechsel zu hypen, weil ein wirtschaftlicher Vorteil entsteht, erachte ich in meinem Business als absurd!

Gut, ein nicht kompatibles neues Rad bedingt natürlich auch neue Laufräder, insofern hat das zumindest keine negativen Einfluss.
Ich freue mich grundsätzlich darüber, dass gerade Laufradbau so gefragt ist. Wäre tragisch, wenn alles nur auf System oder Chinaimport unterwegs wäre.
Bei dem Hype trenne ich daher mal "sanft" zwischen Dir, Zarko und anderen und Speci, Trek, etc. Denn da sehe ich diese Absurdität echt nicht. :ä

stoffel78
22.05.2019, 15:09
genau das ist doch der Punkt. ohne Carbonlaufräder hätten wir die ganze Diskussion nicht. ein gutes Alu-Laufrad und FB funktioniert einfach sehr gut.

+1

Wobei ich am Discrad (Endurace) 28 mm Reifen hatte, das fand ich schon sehr gut. Damit ließ sich doch verdammt viel fahren. Am Aerorad und dem Aluhobel ist bei 25 mm Feierabend. Das sind für mich dann aber die zwei wichtigsten Punkte pro Disc. Plus noch der fehlende Verschleiß am LRS.


die Kombination Carbon und FB muss ich aber auch nicht mehr haben. und wer sagt, das bremst wie Alu...nein! meine ENVE SES haben mitnichten wie Alu gebremst und im Regen schon mal gar nicht. ich hatte mein Erweckungs-Erlebnis im Gewitter-Guss, das will ich nie wieder erleben.

+1

Bei mir mit Reynolds und den blauen Belägen. Zum Teil gruselig...

avis
22.05.2019, 15:13
Brauchst ja schon wg. dem Extragewicht ne g'scheite Bremse.

:D Ein herrlicher Zirkelschluss.

bikeomania
22.05.2019, 15:24
Technische Systemwechsel zu hypen, weil ein wirtschaftlicher Vorteil entsteht, erachte ich in meinem Business als absurd!

Wirklich ohne dir jetzt irgendwas unterstellen zu wollen, aber wieso wäre das absurd? :confused:

BOW82
22.05.2019, 15:25
Also mehr Hype als wirklich sinnvolle neue Sache ist das Ganze Thema bestimmt.

und wenn wer keine Ahnung hat wie der Durchschnittsbürger, dem ist das Ganze auch leicht anzudrehn ... ob das Radl jetzt 7 oder knapp 9 Kilo hat ist doch Schnuppe solange der Hobel dem potenten Kunden optisch entspricht.

Pedalierer
22.05.2019, 15:26
Das du jetzt Kinderräder und Räder der 5-600€ klasse mit ins Kalkül ziehst, hatte ich nicht erwartet. Bei dir muss man ja mit allem rechnen.

Also die Erweiterung auf andere Fahrradtypen und den Gesamtmarkt hab ich doch nicht ins Spiel gebracht. Das das RR die letzte Bastion der Felgenkneifer wäre kam nicht von mir. Und das der RR-Markt winzig ist war auch nicht von mir initiiert.

Auch Sportgeräte sind eine Nische gemessen an den Stückzahlen. Und ja wes werden wohl mehr Kinderräder, Trekkinf, City und E-Bikes verkauft als so eie paar Spinner Gravel-Kisten.

Die Aussage dass Disc in allen Radgattungen gesetzt wäre, ist einfach großer Kokolores.

Spar Dir Deine Giftpfeile besser, das steht einem gewerblichen nicht gut zu Gesicht.:rolleyes: